Sklavenfantasie 05

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Der 5. Tag: Sklavin N wird beringt

Realität

Meine Sklavenkleidung:

Heute trage ich unter meiner Alltagskleidung keine Unterwäsche und um Sklavenschwanz und Sklaveneier einen 5 cm Cockring

An jedem Brustwarzenring hängen zur Dehnung 4cm Cockringe (je ca. 60 Gramm), befestigt mit Draht.

Wie im Sklavenvertrag befohlen, habe ich bereits zuhause die 3 Ringe angelegt.

Traum

Morgens, ca.

7. 00 Uhr. Wie unsere Herrinnen uns verlassen haben, hängen wir noch immer fest aneinanderfixiert am Deckenhaken in unserem Keller.

Zwei Herren betreten den Keller. Inzwischen besitzen ja alle Herren und Herrinnen der Firma Schlüssel zu unserem Haus und können dies jederzeit betreten. Mit mehreren Peitschenschlägen auf unsere Sklavenärsche wecken sie uns aus unserem Dämmerzustand. Schlafen war uns in unserer Fesselung nicht möglich. Die Herren befreien uns aus unserer Fesselung.

Wir brechen aus Erschöpfung zusammen. Wieder werden wir von den Herren gepeitscht bis wir uns in Position 3 (Beine 1 m gespreizt, Arme im Nacken verschränkt) befinden. Wir bekommen Ballknebel in unsere Skalvenmäuler und unsere Hände werden auf unseren Rücken an den Handfesseln verbunden. Anschließend müssen wir in den direkt vor der Haustür stehenden Firmenwagen auf dem Rücksitz einsteigen. Zum Glück sind die hinteren Scheiben getönt und man kann uns während der Fahrt zur Firma nicht sehen.

In der Firma angekommen werden unsere Handfesseln wieder geöffnet und die Ballknebel entfernt. Da es schon spät ist muss ich sofort ins Büro der Herrinnen Jasmin und Sabine um ihnen das Frühstück vorzubereiten und sie wie jeden morgen in Position 6 Sklavenschwanz: kniend mit weit gespreizten Beinen, Oberkörper nach hinten gebeugt mit den Armen abgestützt, erwarten. Aufgrund des Keuschheitsgürtels ist mir eine Erektion nicht möglich. Dies wird wohl wieder eine Bestrafung meines Sklavenkörpers nach sich ziehen.

Meine Herrinnen erscheinen. Ich darf sie während des Frühstücks bedienen, darf ihre Morgenpisse schlucken, ihren Kaviar aufnehmen, sie zu mehreren Orgasmen lecken und ihre Herrinnenärsche mit meiner Sklavenzunge reinigen.

Als die Herrinnen ihr Frühstück beendet haben werde ich in mein Büro geschickt und hole meinen Sklaveneimer. Nachdem Herrin Sabine die Verschlussstopfen aus Blasenkatheter und Darmendrohr entfernt hat, entleere ich mich in diesen und nehme anschließend alles mit meinem Sklavenmaul wieder auf.

Herrin Jasmin öffnet meinen Keuschheitsgürtel. Sklavin G, die von einem Herrn gebracht wird, reinigt meine Sklavenarschfotze mit ihrer Sklavenzunge. Der Herr gibt mir noch 5 Strafschläge mit dem Rohrstock auf meinen Sklavenarsch, auch die Sklavin erhält 2 Schläge. Nur zur Belustigung der über das Firmeninternet zuschauenden Herren und Herrinnen. In der gesamten Firma sind Kameras zur Sklavenbeobachtung installiert, die live ins Firmeninternet übertragen. Dann erhalten wie die Erlaubnis, unserer eigentlichen Aufgabe nachzugehen. Wir dürfen durch die Firma laufen und unsere Sklavenkörper den Herren und Herrinnen, also allen Mitarbeitern, zur uneingeschränkten Nutzung anbieten.

Sklavin N, meine Frau, die bei unserer Ankunft heute Morgen einer Herrin folgen musste, befindet sich seit dem in der medizinischen Abteilung der Firma. Dort befindet sich seit gestern ein Gynäkologischer Stuhl zur Untersuchung und Behandlung der Firmensklaven. Auf diesem Stuhl können wir Sklaven in allen möglichen Positionen fixiert werden.

Vor dem Betreten des Raumes wird ihr der Keuschheitsgürtel abgenommen. Sie entleert sich in ihren Sklaveneimer und nimmt alles wieder auf.

Dann wird Sklavin N folgendermaßen gefesselt: Ihre Beine sind mittels der Fußfesseln und Schnallen auf den Beinschalen, ihre Arme, ebenfalls mittels ihrer Handfessel und Schnallen, zur Seite ausgestreckt auf 5 cm breiten Metallschienen fixiert. Weiterhin dienen ein Bauchgurt sowie ein Stirngurt zur unbeweglichen Fixierung ihres Sklavenkörpers. Ihr Sklavenmaul wird durch einen Maulspreizer weit offen gehalten. Ihre Beine sind weit gespreizt. Dadurch wird ihre Sklavenfotze vulgär präsentiert. Die Fotze glänzt feucht und ständig fließt Geilsaft aus der Sklavenfotze.

Die Sklavin weiß, dass die perverse Präsentation ihres Sklavenkörpers im Firmeninternet von fast 60 Personen live zu sehen ist.

Nach ihrem Frühstück betreten die Herrinnen Jasmin und Sabine, 4 weitere Herren und Herrinnen sowie ein Bekannter der Herrinnen den Behandlungsraum. Alfred, der Bekannte der Herrinnen, hat bereits die Herrinnen an ihren Brüsten und Fotzen gepierct.

Als er die Sklavin N sieht, sagt er: „Das ist also die geile Fotze die ich verschönern soll.

Sieht wirklich geil aus wie sie da liegt. “ Dabei greift er brutal an ihre Fotze und schiebt sofort drei Finger in ihr überlaufendes Loch. Nach wenigen Wichsbewegungen in der Sklavenfotze folgt der 4. Finger und schließlich steckt die ganze Hand in der Sklavin. So ausgefüllt steht die Sklavin kurz vor einem Orgasmus. Eine Herrin erkennt dies und peitscht die Sklavin mit einer Reitgerte sehr fest auf die Sklaventitten. Durch diese brutalen Schmerzen ist die Geilheit der Sklavin schnell verflogen.

„Peitsch sie weiter“ sagt Alfred zur Herrin und zieht seine Hand aus der Sklavin. „Ich will sie erst ficken“. Alfred öffnet seine Hose und steckt seinen bereits steifen Schwanz in die Sklavenfotze. Nach wenigen Stößen spritzt er sein Sperma in die Sklavin. Während des Fickens hat eine Herrin die Sklavin G, die Sekretärin des Chefs (jetzt Sklave S) in den Behandlungsraum gebracht. Diese säubert erst den Schwanz von Alfred und dann die Sklavenfotze mit ihrer Sklavenzunge.

Dann stellt sie sich auf Befehl der Herrin in Position 2, Beine 1 m gespreizt, Arme im Nacken verschränkt, in eine Ecke des Raumes mit Gesicht zur Wand.

„Bevor die Sklavin die Sklavenringe von mir erhält, sollte ihr Körper enthaart werden. Einer Sklavin steht es nicht zu ihren Körper zu verdecken, auch nicht mit wenigen Haaren. Ich habe extra ein neues Lasergerät mitgebracht. Ein Bekannter hat es entwickelt und mir gegeben damit ich es ausprobiere.

Er sagt, dass man es völlig gefahrlos von Kopf bis Fuß einsetzen kann. Um eine dauerhafte und endgültige Enthaarung zu bewirken sind 3 Behandlungen im Abstand von jeweils einer Woche erforderlich. Danach wächst an den behandelten Stellen nie wieder ein Haar“ erklärt Alfred.

Herrin Jasmin ist davon begeistert und erlaubt Alfred die Sklavin vom Hals an abwärts zu enthaaren. Alfred beginnt sofort mit der Behandlung und nach einer Stunde hat Sklavin N unterhalb ihres Halses kein einziges Haar mehr.

Im Bewusstsein ihrer neuen Nacktheit ist die Sklavin wieder geil geworden. Sofort erhält sie wieder Peitschenschläge auf ihre Sklaventitten und ihre Sklavenfotze. Dies beendet sofort jeden Gedanken an einen Orgasmus.

Herrin Sabine kauft Alfred den Laser für die Firma ab, da sie von dem Ergebnis begeistert ist Die anwesenden Herren und Herrinnen haben sich die Behandlungsmethode genau angeschaut. Sie werden die noch ausstehenden Behandlungen bis zur endgültigen und dauerhaften Enthaarung der Sklavin vornehmen.

Außerdem sind sich alle Herren und Herrinnen einig, dass auch wir anderen Sklaven enthaart werden.

Alfred beginnt inzwischen mit der Beringung der Sklavin. Folgende Piercings bringt er im Lauf der nächsten Stunde an Sklavin N an:

– ein Zungenstecker zum besseren Einsatz der Sklavenzunge

– einen Nasenring, Durchmesser 3 cm

– je ein Brustring, tief an der Warzenwurzel um die Warze möglichst weit hervorstehen zu lassen.

Sowie 2 Ringe an der Warzenspitze zur Befestigung von Zugmechanismen um die Warzen zu verlängern. Alle Ringe mit 2 cm Durchmesser.

– ein Buchnabelring, Durchmesser 4 cm

– je 4 Ringe an den großen und je 3 Ringe an den kleinen Schamlippen. Alle 3 cm Durchmesser

– ein Ring unterhalb der Sklavenfotze, Durchmesser 5 cm. An diesem ist eine Plakette mit der Gravur; Eigentum der Firma Schulz, Herrinnen Jasmin und Sabine und auf der Rückseite die Tel.

Nr. der Firma sowie: Zur uneingeschränkten Nutzung abgerichtet.

– Ein Ring, Durchmesser 8 cm um das Ficken der Sklavenfotze nicht zu behindern, tief an der Wurzel des Kitzlers. Dies bewirkt ein weites hervortreten des Kitzlers. Dadurch wird die Sklavin beim Tragen des Keuschheitsgürtels oder von Hosen (soweit angeordnet) ständig durch die Reibung gereizt und aufgegeilt.

– Ein Ring an der Kitzlerspitze, Durchmesser 2 cm. An diesem können Gewicht zur Verlängerung des Kitzlers angehängt werden.

Nachdem alle Ringe angebracht sind, erhält Sklavin N ihren Namen oberhalb ihrer Sklavenfotze eintätowiert. Dort steht jetzt 3 cm hoch und 14 cm breit für alle deutlich lesbar: S K L A V I N N

Die Sklavin wird nach Abschluss der Arbeiten an ihrem Sklavenkörper von ihren Fesseln befreit und steht auf. Auf einen Befehl von Herrin Jasmin legt Sklavin N ihren Oberkörper auf den Gynäkologischen Stuhl, was an ihren Sklaventitten aufgrund der neuen Ringe starke Schmerzen verursacht, und bietet Alfred ihre Sklavenarschfotze zur Benutzung an.

Dieser fickt sofort das dargebotene Loch. Sklavin G reinigt danach den Schwanz mit ihrer Sklavenzunge.

Sklavin N erhält einen Ballknebel und einen Fotzenstöpsel, da diese Löcher die nächsten 10 Tage aus gesundheitlichen Gründen nicht benutzt werden dürfen. Dann wird sie auf ihren alltäglichen Weg durch die Firma geschickt.

Vom Ergebnis der Sklavenberingung begeistert, entschließen die Herrinnen und Herren auch Sklavin G zu beglücken. Dies wird von Alfred sofort in die Tat umgesetzt.

Am Abend ist auch Sklavin G entsprechend beringt und tätowiert. Einziger Unterschied zu Sklavin N, sie trägt die Tätowierung:

S K L A V I N G

Zum Abschluss des Tages wird eine Sklavenregel geändert: Der Sklaveneimer wird abgeschafft. Alle Sklaven dürfen sich wieder auf der Toilette entleeren. Dies ist notwendig, damit die permanente Aufnahme von Sekt und Kaviar nicht zu gesundheitlichen Problemen führt. Bevor wir Sklaven die Firma ins Wochenende verlassen, werden uns wieder die Keuschheitsgürtel angelegt.

Die Verschlussstopfen bleiben ausnahmsweise unverschlossen, damit wir uns bis Montag, unseren nächsten Sklaventag in der Firma, regenerieren können.

Sklavin N und ich werden von einem Herrn zu unserem Haus gefahren. Nur mit den Sklavenfesseln und den Keuschheitsgürteln eilen wir dort schnell in unser Haus.

So endet mein 5. Tag als Sklave

Sklave N.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*