Spargel 07

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

So ihr Lieben, da bin ich wieder und wieder gibt es eine schöne Geschichte, von der Schule wo die geilen Akteure sich tummeln.

Es scheint ja fast, als hätten die Paare sich gefunden, was meinst du Terpsi? Meine kleine Griechin sagt, dass es noch nicht ganz aus ist mit dem Erzählen. Sie will unbedingt noch etwas loswerden. Also, wirklich ich weiß nicht. Na mal sehen, sie hat mir versprochen, dass es wieder schön geil wird, also wenn ihr so was lesen wollt, dann nur zu, haltet durch, das ist immerhin nur das Vorwort.

Da müsst ihr durch, wenn ihr zu dem Teil mit den scharfen Szenen wollt. Ja, ihr könnt das auch gleich überspringen und weiter vor blättern, aber ich weiß auch nicht.

Was wollte ich noch gleich sagen? Ah ja ich weiß, das alles was es hier zu lesen gibt ist eine reine Fantasieangelegenheit. Hat so niemals und nirgend wo stattgefunden. Spielte sich nur in meinem Kopf und in Terpsis Gehirnwindungen ab.

Oh ja, meine Muse hat herrlich versaute Gedanken und ich darf sie euch erzählen. Ja komm her du Süße, ja küss mich, du bist einfach eine Wucht.

Zu meinen Füßen kauert Aspasia, die auch schon ganz gespannt ist, wie es weitergeht. Gemach, ich bin ja schon dabei. Oh ja eine Tippse hab ich gefunden, nachdem sich eine vorgestellt hatte, die tippen konnte, aber prüde war, versuchte ich eine andre, die konnte zwar nicht tippen, dafür ließ sie sich gerne den Popo besamen.

Ich hab schließlich keine von den Beiden genommen. Endgültig aus der Patsche geholfen in der Beziehung hat mir Aspasia, die mir die Berta vermittelt hat. Mal sehen, wie sie sich macht die Berta. Könnte ja sein, dass ich mit ihr zurechtkomme, so wies derzeit läuft, geb ich der Sache gute Chancen. Ist ja immer fein, wenn es klappt.

Heute könnt es wieder mal ein paar tolle Fehler geben, ich fühle es einfach, nein ich bau sie nicht wissentlich ein, sie passieren einfach.

Also wenn ihr sie findet, seid so gut und pickt sie raus. Dann sind sie wenigstens nicht mehr da.

Und wie immer zum Schluss die Versicherung, dass meine Akteure alle über 18 sind, versprochen, denn so hab ich's mir ausgedacht.

Dr. Edith Lurch hatte Sprechstunde zu halten. Angenehme Abwechslung einmal in der Woche, keine Schüler die sich kaum für irgendein Thema das sie vortrug interessierten. Und es kam auch kaum jemand in die Sprechstunde.

Die jungen Leute die sie unterrichtete waren beileibe keine Kinder mehr und entsprechend war der Besuch dieser Stunden schwach. Ab und zu, und das war höchst erfreulich, kam einer der Schüler sich zu erkundigen, was Dr. Lurch Hochachtung und Bewunderung entlockte.

Heute war so mal gar nichts los. Gelangweilt blätterte Dr. Edith Lurch in ihrer Fachzeitschrift. Sie war nicht wirklich bei dem Artikel. Sie stellte sich Franz vor der ihr gegenüber sitzen würde.

„Ja mein Lieber, du weißt ja selber, was von deinen schulischen Leistungen zu halten ist. Und ich gestehe, es ist auch nicht besser geworden, seit ich dich in die letzte Bank versetzt hab!“ Franz sagte nichts kaute nur auf seiner Unterlippe.

Edith Lurch ließ ihre bestrumpften langen Beine ganz langsam auseinander gleiten. Sie spürte wie der Stoff des Rockes sich immer weiter nach oben schob. Sie hantierte mit ihren Aufzeichnungen über die Schüler und tippte mit einem Bleistift auf die Seiten.

Sie grinste Franz an. Wenn er schon keine Anstalten machte irgendetwas unter den Tisch fallen zu lassen… „Ach Frau Doktor, was soll ich machen, sie haben mich so weit nach hinten versetzt…“ „Ja doch, es war dringend notwendig, oder nicht?“ „Nein, war es nicht. Ich fand es immer so schön. Und ich war da dir so nah!“

„Ach?“ „Ja. “ Edith fand es kam wieder mal alles in Stocken. Wieder mal hatte sie sich zu sehr auf Signale verlassen.

Hatte er denn nicht gemerkt, dass sie ihre Schenkel für ihn öffnete? Wusste er denn nicht, dass sie darauf wartete dass er abtauchen und ihr unter den Rock gucken würde? Dabei hatte sie sich doch so fest vorgenommen, zu sagen was Sache war. Aber warum sagte er denn nichts? Hatte er es denn nicht akzeptiert? Warum musste dieser Schüler immer auf sie warten? Konnte er nicht endlich auch einmal initiativ werden?

„Es geht doch gar nicht um schulische Leistungen!“ „Geht es nicht?“ „Aber nein, das schiebst du doch nur vor.

Allerdings ist die Frage was wird, wenn ich mein Abi hab?“ „Was meinst du?“ „Na wir werden uns dann nicht mehr sehen, oder?“ Und dieses Oder hing in der Luft und bedrohte sie, bedrohte Edith und bedrohte ihre erwachende Sexualität. Na ja seit der Franz immer wieder unter seinen Tisch getaucht war, und seit Blödels eifersüchtigen Inszenierungen, ja ihre Lust hatte er angefacht und ihre Begierde geweckt. Und jetzt da sie einmal erweckt war, wollte sie nicht mehr zurück in ihr altes Leben, wollte nicht mehr nur ihren Büchern und den Studien leben.

Es gab da noch was ganz anderes, eine Frau, die unter der Doktorin verborgen gewesen war, die der Franz wachgeküsst hatte. Diese Frau wollte den Franz und sie wollte ihn festhalten. Schon einmal hatte sie sich diese Gedanken gemacht. Immer wieder kam sie offenbar darauf zurück, würde sie ihn festhalten können? Wollte sie ihn denn festhalten? Warum nur kamen ihr immer wieder solche Dinge in den Sinn. Sie schob sie beiseite, wie sie es immer wieder einmal machte.

„Franz, mein Lieber, möchtest du mir nicht endlich den Bleistift aufheben?“ blaffte sie. „Aber ja Frau Doktor. “ Beeilte sich Franz zu erwidern.

Da war wieder diese Spannung, dieses Knistern. Wer von den Beiden gab den Ton an, wer bestimmte, und vor allem wer hatte sich unter zu ordnen. Es war so herrlich und es war so schwierig. Edith seufzte, rutschte auf ihrem Stuhl weiter nach vorne. Sie zog den Rock noch ein Stückchen höher.

Heute hatte sie das Sagen. Ihr Schüler saß vor ihr und sie konnte ihn abkanzeln, wenn seine Leistung nicht passte. Sie grinste. Sie konnte ihm in der Intimität der Sprechstunde alles sagen. Vor allem, und das amüsierte sie so ungemein, es konnte dabei um jegliche Leistung, nicht nur die schulischen gehen. Franz tauchte unter den Tisch. Sie fühlte seinen Blick auf ihren Beinen. „Ja, Franz, ja sieh meine Beine an. Sind die Strümpfe nicht wunderschön? Sie gefallen dir doch?“ „Ja Frau Doktor herrliche glatte Strümpfe!“ murmelte Franz.

Sie spürte seinen Atem auf ihren Beinen. Und sie Spürte seinen Kuss. Seine Zunge glitt langsam über das dünne Material nach oben. Jetzt hatte er den Rocksaum erreicht, schob ihn weiter nach oben. Sollte sie ihn hinhalten, wollte sie ihn hinhalten? Oder sollte sie hoffen dass seine Zunge weiter gehen würde, dass er endlich ihren Slip erreichte. Und es fiel ihr wieder ein, wie sie ihm auf die Hand getreten war.

Wo war seine Hand? Zu spät dachte sie, seine Hand war bereits an ihrem Höschen. „Was machst du denn du Schuft!“ versuchte sie noch einen kleinen Protest. Wollte sie, dass er das Kommando übernahm? „Heb deinen Hintern hoch, damit ich dir den Slip ausziehen kann, Lehrerschlampe!“ Oh ja wunderbar, wie er bestimmte. Edith gehorchte, sie musste gehorchen, oder sollte sie sich wehren? Als er ihr den Slip runter zog und sie heraus gestiegen war entrang sie sich ein: „Nein.

“ Halbherzig, mehr zu sich selber als zu ihm, der jetzt ihre Beine auseinander drängte.

„Falsche Ansage Frau Doktor, aber das weißt du doch oder?“ „Ich weiß. “ Und dennoch hatte es gesagt werden müssen. Wieder fühlte sie seine Zunge und ihr Körper reagierte. Als Franz seinen Schlecker in die Spalte seiner Frau Lehrerin schob flutete ihm ihre Geilheit entgegen. Gierig schleckte er ihren Saft und je gieriger er schlürfte, desto mehr schenkte sie ihm.

„Mhhhm, jaaa“ seufzte sie und drückte seinen Kopf auf ihre Muschi. Der Franz der leckte sie so gut. Es war herrlich wie er ihren Unterkörper verwöhnte. Und plötzlich keimte in ihr der Wunsch auf dass da doch kein Tisch sein möge. Sie hätte zu gern gesehen wie er sie ausschleckte, wie seine Zunge ihre Schamlippen teilte und abtauchte in die Hitze ihres Geschlechts.

Ich werd ober meinem Bett einen Spiegel anbringen lassen dachte sie noch, dann gab sie sich ihren Empfindungen hin.

Jetzt hatte der Franz ihr einen Finger hinein geschoben. „Ja fick mich mit dem Finger!“ wisperte sie. Franz zog seinen Finger zurück und dann bohrte er ihn in ihren süßen Arsch. „Ahhh!“ entfuhr es Edith und sie kam. Es war so schön mit dem Franz. Er wusste, wie er sie anzufassen hatte, wie er sie erregen konnte.

Es klopfte laut an die Tür. Edith fuhr auf. Kein Finger, keine Zunge, kein Franz.

Sie strich über ihren Rock, überzeugte sich, dass der Slip noch korrekt saß. Edith sagte sie zu sich selber, du musst aufhören zu träumen. Und du musst zusehen, dass der geile Kerl nicht nur in deinen Träumen ist. Wieder klopfte es. Und Edith sagte laut und vernehmlich „Herein!“

Jutta die Direktionssekretärin steckte den Kopf zur Tür herein. „Hallo Jutta was gibt's? Komm doch rein!“ Jutta trat ein, die Tür offen lassend.

„Ich komm mit einer Bitte zu ihnen. Würden sie für Dolores Mittelklein die übernächste Stunde übernehmen? Die in der 7b?“ Da Edith nicht sofort antwortete fühlte sich Jutta veranlasst eine Erklärung nach zu reichen. „Sie müsste dringend zum Arzt. “ „Was schlimmes?“ „Wenn man eine Grippe für was schlimmes halten will…“ „Ja natürlich übernehme ich, wird ja dann wohl einen Ersatzstundenplan geben, nehm ich an?“ „Ja, ihre Kollegen arbeiten schon dran. Sie kriegen ihn dann sicher in ihr Fach.

“ „Danke Jutta!“

Edith wollte sich wieder ihrer Fachzeitschrift zuwenden, die immer noch auf dem Tisch lag. Jutta räusperte sich. „Ist noch was?“ „Ja, in der Tat. Haben sie sich schon um den Posten des Direktors beworben?“ „Nein. “ „Sollten sie Frau Doktor, wirklich, Direktor Halling meint das auch!“ „So, so meint er das. “ „Ja und ich hab mir auch erlaubt mit seiner Hilfe etwas für sie auf zu setzten.

Sie müssten es sich nur noch durchsehen und unterschreiben. Ein Empfehlungsschreiben hat er mir auch mit gegeben. “ „Ja ich komm dann mal vorbei, danke Jutta. „

Jutta rauschte ab. Edith packte nach einem Blick auf die Uhr langsam ihre Sachen zusammen. Noch zwei kleine Stunden, dann würde sie endlich Franz treffen. Sie war nur froh, dass sie die Stunden nicht in der Klasse halten musste wo der Franz war. Nicht aus zu denken, wenn sie in der Klasse in so einen Tagtraum wie eben verfiel.

Oder wäre sie weiter gegangen? Hätte sie den Franz… Nein, es war schon gut, dass sie eine andere Klasse hatte. Als es zur Pause läutete rauschte Dr. Lurch auf die Toilette. Sollte sie..? Nein, es war einmal ein netter Einfall gewesen, aber man durfte es nicht zur Gewohnheit werden lassen. Man konnte den armen Franz nicht einmal in der Woche aus dem Unterricht holen um ihm ein nasses Höschen, na schon ihr Höschen, zu überreichen.

Obwohl vielleicht hätte er sich ja darüber gefreut, so wie sie sich drauf freute ihn zu treffen.

In der ersten Stunde passierte gar nichts, das füllt zwar nicht die Seiten ist aber wahr.

In der darauf folgenden Pause lief die Leni der Frau Dr. Edith Lurch über den Weg. „Mitkommen!“ sagte Edith nur und zog Leni in den Saal. Die Schule hatte für größere Versammlungen den Luxus eines Saales, der das ganze Jahr fast nicht genutzt wurde, wenn man mal von den Theaterproben absah.

„Frau Doktor?“ fragte Leni, die sich gar nicht mehr auskannte. Sie hatte sich doch unmittelbar keines Vergehens, keiner Verfehlung schuldig gemacht oder? Was wollte die Dr. Lurch also hier und jetzt von ihr? Leni musste sich in die erste Reihe des Saales der Theaterbestuhlung hatte setzen. Edith ging vor ihr auf und ab. Hier und jetzt wollte sie beginnen Klarheit zu schaffen. Jetzt wollte sie der Jungen, die der Blödel zum Franz geschickt hatte, dafür noch die Leviten lesen.

Hatte sich ganz gut getroffen, dass sie heute so aufgekratzt war und ihr die Leni über den Weg gelaufen war, Offenbar sollte es genauso sein.

Edith baute sich vor Leni auf und stemmte die Fäuste in die Seiten. „Lass den Franz in Ruhe!“ „Aber, aber…“ stotterte die Leni. „Ich hab ihm doch nichts getan. “ „Nicht?“ „Aber nein, ich schwöre es ihnen, ich will doch von dem Franz nichts. Obwohl…“ „Was obwohl, sprich weiter, das muss ich wissen.

Alles wirst du mir sagen du Schlampe. Der Franz ist nichts für dich. Der hat was Besseres verdient!“

„Ah ja. “ Stellte die Leni fest. Und da sie nun wusste, dass es um einen Kerl ging hatte sie keine Hemmungen mehr, die Frau Doktor auch einfach zu duzen. „Und du glaubst tatsächlich du bist was Besseres? Glaubst wohl der Franz gehört dir?“ „Ja der Franz gehört mir!“ Leni hätte in dem Moment versuchen sollen die Situation zu beruhigen, aber sie war echt getroffen und zornig.

Was bildete diese Kuh von Lehrerin sich eigentlich ein? Durfte sie so mit ihr reden? „Er gehört dir nicht! Das ist schon mal Fakt. Sicher weißt du ja auch schon, dass er mich in dem Hotel gefickt hat. Es war ein wunderbarer Arschfick, das sag ich dir Lehrerschnalle! Das kriegst du so nicht hin!“ Und die Leni lachte scheppernd.

Edith holte nur kurz aus und ohrfeigte Leni. Die hielt sich die Backe.

„Auuu!“ jammerte sie. Edith sah mit Freude, dass sich die Wange rötete. So legte sie nach und gab der vermeintlichen Nebenbuhlerin gleich noch eine auf die andere Seite.

Leni wiederum durchlebte in den folgenden Sekundenbruchteilen alle Höhen und Tiefen menschlicher Geilheit. Herrlich war es diese Frau zu sehen, die um ihren Lover kämpfte, dafür beneidete sie den Franz. Noch schöner war es, dass sie Schläge bekommen hatte, sie fühlte es in ihrem Innersten, das liebte sie.

Und sie fühlte es in ihrem Geschlecht, das erregte sie. Ihre Muschi hatte begonnen Sekret zu produzieren. Es war unerheblich, dass die Schmerzen diesmal nicht von einem Mann kamen sondern von einer Frau. War diese Edith eine starke Frau? War sie die starke Frau, als die sie sich hier aufspielte, als die sie ihr Blödel beschrieben hatte? Hätte die Leni aufstehen und sich wehren sollen? Wer nur, wer sollte den Brand löschen den diese Dr.

Lurch in ihr entfacht hatte? Würde sie…? Nein, da war die Leni sich ganz sicher die Frau Doktor würde sie nicht in den Arm nehmen, sie würde sie nicht küssen und sie würde ihre Lust nicht befriedigen. Oder? Allerdings konnte man, und davon war die Leni in dem Augenblick überzeugt, die Situation ausnutzen. Die Lurch hatte sich in einen Rausch gesteigert, das sah die Leni ganz deutlich.

Und noch etwas sah sie, eine Möglichkeit gleich von einer Herrin wunderbare Prügel zu beziehen.

„Ich wollte deinen Franz nicht wirklich! Jeder war mir recht, der mich hart ran nehmen konnte. “ Beichtete Leni und senkte den Blick. „Und ich hab das doch nicht arrangiert, das war doch der Max!“ „Der Max?“ „Na ja der Dr. Blödel. Er hat das alles arrangiert, aber das weißt du doch, also stell dich nicht so an!“ Ja Edith wusste es. Was tat sie eigentlich hier, was hatte sie sich dabei gedacht die Leni hier her zu bringen und gar zu ohrfeigen? Oh Gott, das würde einen Verweis geben und den Direktorposten konnte sie sich endgültig abschminken, aber den strebte sie ja ohnehin nicht an, redete sie sich in dem Augenblick ein.

Sie würde sich an eine andere Schule versetzen lassen, hier wurde alles zu kompliziert. Sie wischte sich über die Augen.

Leni sah Frau Doktor neugierig an. Ihre Wangen brannten und ihr Körper wollte mehr. Gab es denn gar keine Chance…? Jetzt drehte Edith sich um. Und Leni schlüpfte unversehens in die Rolle der Sklavin, die nach Strafe lechzt.

Sie glitt auf den Boden, kniete vor Edith und umfing ihre Beine.

„Herrin!“ wimmerte sie. Der Ton ging Edith durch und durch. Herrin? Herrin hatte sie sie genannt? „Bitte straf mich Herrin, ich hätte mich deinem Franz verweigern müssen. Bitte straf mich für meinen Ungehorsam!“ Edith packte Leni an den Haaren. Dann zerrte sie sie hinter sich her auf die Bühne. Sie wusste da hinten gab es ein Kämmerchen, das die Darsteller der Theatergruppe als Garderobe nutzten. Es war dann doch nicht ganz so öffentlich wie im Saal und Zuschauer wollte sie eigentlich nicht.

Schlimm genug, dass sie sich als Herrin aufspielte. Aber war es wirklich so schlimm? War es nicht viel mehr unheimlich geil? Sie drehte sich um und zog Leni hoch.

Spontan küsste sie sie auf den Mund. Leni öffnete die Lippen und schoss ihre Zunge vor. „Danke Herrin!“ Sie freute sich, denn dieser Kuss signalisierte ihr, dass Edith es mochte. In dem Augenblick konnte die Leni sich darüber freuen. Blieb die Frage, ob und wieviel sie Max davon jemals erzählen würde oder konnte.

Dann waren die beiden Frauen in der Kammer. Edith sah sich etwas um. Es gab tatsächlich einen Schminkplatz mit Stuhl. In der Ecke lehnte neben einem Regenschirm ein Gehstock. Der kam Edith sehr gelegen. Sie setzte sich. „Dass du dich jetzt aus zu ziehen hast, muss ich dir wohl nicht extra sagen? Oder?“ „Nein Herrin. “ Versicherte Leni. Wunderbar wie ihr die Lehrerin wie selbstverständlich befahl sich aus zu ziehen.

So herrlich demütigend die strengen Blicke der Herrin auf dem Körper zu fühlen. Noch schöner, gestand sich Leni wäre es gewesen, wenn Franz oder ein andrer Kerl zugesehen hätte. Obwohl Franz hätte sie bevorzugt und natürlich Max.

Langsam streifte sie die Jeans ab und das Shirt. Unter dem Shirt trug sie wie üblich nichts. Edith stand auf und trat zu der jungen Frau. „Sehr schön mein kleines Ferkel, das macht dich geil was?“ „Ja Herrin!“ Unversehens langte Edith an Lenis Muschi.

„Ja es macht dich geil!“ stellte sie fest. „Und hab ich dir erlaubt dich nass zu machen?“ „Nein Herrin. “ Edith umrundete Leni sie packte sie an den Nippeln und zog daran. Heftiger stechender Schmerz fuhr Leni durch die Brüste. Zischend zog sie die Luft ein. „Ist was?“ fragte Edith. „Nein Herrin. “ „Jetzt zieh endlich dein Höschen aus!“ verlangte Edith. Leni schlüpfte aus dem Kleidungsstück und stand jetzt nur noch in Söckchen und Schuhen vor ihrer Lehrerin.

„Brav!“ lobte die um sich, als Leni die Hände vor ihren Schoß zog sofort zu korrigieren. „Na, so nicht, Sklavin. Das weißt du doch. Also setzt die Beine breit und schieb das Becken vor. Ich möchte deine saftige Pflaume sehen!“

Natürlich gehorchte Leni. Edith setzte sich wieder. „Hol mir den Stock!“ kam der nächste Befehl. Leni erschrak, den Stock hatte sie noch nie gespürt. Aber sie wagte keinen Widerspruch. „Knie vor mir nieder geile Schlampe!“ Edith versuchte erst mal den Stock.

Probehalber schlug sie ihn Leni erst auf die eine dann auf die andere Backe. Genau beobachtete sie die Reaktion der Schülerin.

Edith setzte ihre Beine breit, dabei rutschte der Rock über die glatten Strümpfe nach oben. Lange und nachdenklich sah sie Leni an, die wie es sich gehörte den Blick gesenkt hatte. Würde sie ungeduldig werden? Würde sie aufblicken? „Weißt du was dich erwartet?“ fragte Edith. „Ja Herrin ich weiß es.

Ihr werdet mich züchtigen und ihr werdet versuchen mich zu erziehen Herrin. “ „Ja, so in etwa. Ich verspreche dir, dass es sehr schmerzlich für dich wird. “ Edith fasste Leni unters Kinn und hob ihren Kopf an. „Sieh mich an!“ befahl sie. Leni blickte sie mit ihren blauen Augen erwartungsvoll an. „Willst du das? Du musst es nicht, aber du kannst. Allerdings wenn du erst in der Nummer drin bist kommst du nicht mehr raus.

Hast du das verstanden?“ „Ja Herrin ich hab es verstanden, und ja Herrin ich will es. “

Edith wusste, wie es sich anfühlte und sie wusste auch, dass jemand der es so fühlte wie Leni sich nicht davon schleichen würde. Sie lächelte ihr Sklavenmädchen an. „Du hast sicher schon über diese Dinge das Internet befragt. “ „Ja Herrin. “ „Das ist gut. Ich mache mit dir keinen Vertrag. Du darfst dich auf mein Wort verlassen.

Du darfst dich auch drauf verlassen, dass ich dich immer züchtigen werde wenn mir danach ist. Keine Rücksicht auf deine Befindlichkeiten, verstanden?“ „Danke Herrin!“ „Ich mag keine Sklavin die ihre Tage hat, deswegen wirst du an solchen Tagen etwas himmelblaues tragen, ein Halstuch ein Schmuckstück oder sonst etwas. Ich will es auch nicht überprüfen. “ „Danke Herrin. “ „Du musst auch wissen, dass nein, oder nicht oder etwas in dieser Art im Wortschatz einer Herrin nicht vorkommt.

Unsere Beziehung ist sehr lose, aber dafür glasklar. Du wohnst weder bei mir noch sonst was in der Richtung. Aber ich erhebe Anspruch auf dich, wann mir danach ist. Du wirst es dann einzurichten haben, dich nach meinen Befehlen zu richten. Vielleicht geb ich dich auch, mal ab, wer weiß. Willst du es noch immer?“ „Ja Herrin. “ „Gut. Gesprochen wird, wenn du gefragt wirst, wenn du zu mir zitiert wirst, dann bist du sauber, und hast deinen Darm entleert.

Im Übrigen wünsche ich dass du egal wen du bei mir antriffst, wenn du befohlen wurdest, dich nackt präsentierst. Klar? Und die ganzen anderen Dinge die du vielleicht im Internet gelesen hast, die kannst du gern versuchen, ich sag dir dann ob es mir gefällt oder nicht. Deine glatte Muschi gefällt mir, das lassen wir so. “ Edith beugte sich zu Leni und küsste sie auf den Mund. Ihre Zungen trafen sich und umspielten sich.

„Damit bist du meine Sklavin!“ verkündete Edith. „Es ist mit dem Kuss besiegelt. “ Als Edith sie los ließ senkte Leni sofort den Blick.

Dann machte sie sich bemerkbar. „Ja Kleines was möchtest du noch?“ „Herrin ich bitte euch mir zu sagen ob ihr mich auch benutzen werdet. Ich meine werde ich zu eurer Lust da sein?“ „Ja Kleines, das denke ich schon, ich finde es unheimlich geil dich zu quälen.

Oh ja ich werde Lust haben dabei. Ob du es als lustvoll empfindest na ja das ist eine andere Sache. Vielleicht will ich dir ja mal einen Dildo in die Muschi schieben oder einen Plug in den Hintern, aber vorwiegend wird es der Schmerz sein, den ich dir bereite. Ich hab mich noch nicht wirklich mit einer Frau sexuell vergnügt, wahrscheinlich werde ich es mit dir eines Tages versuchen. Zufrieden?“ „Ja Herrin, danke. Darf ich euch kontaktieren, wenn ich ungezogen war? Und darf ich einen Freund haben?“

„Hast du das vor?“ „Herrin, ich bin eine Sklavenseele und ich liebe den Schmerz.

Ihr wollt ihn mir geben, so versuche ich zu ergründen unter welchen Voraussetzungen. Ich meine, wenn euch danach ist, das ist nur recht und billig, ihr seid die Herrin. Aber was, wenn ich mich daneben benehme? Ich meine…“ „Wo ich nicht dabei bin das soll nicht mein Problem sein!“ „Nicht? Schade. Ich hatte gehofft, ich könnte, da wir ja nicht zusammen sind, immer wieder mal die Gelegenheit einer ‚Beichte‘ nutzen. “ „Du meinst ich würde dich nicht oft genug zu mir befehlen?“ „Ist es schlimm Herrin?“ Edith lachte.

Diese Sklavin war eine ganz besondere Nummer. Es gefiel ihr immer besser. Vielleicht konnte sie es ja doch irgendwie einrichten, dass sie bei ihr wohnte? „Nein es ist nicht schlimm. Du darfst, wenn du ungezogen warst, bei mir anfragen, ich werd dann sehen was ich für deinen Hintern tun kann.

Und ich bin nicht für dein Sexleben zuständig. Wenn dir also danach ist, dann nimm dir einen Liebhaber und lass dich ordentlich durchpudern.

Könnte allerdings sein, dass ich davon in deiner Beichte hören will, wenn du schon beichten willst. „

Und dann erklärte sie ihrer staunenden Sklavin, dass sie es eher für armselig hielt, wenn Herren oder Herrinnen einen Grund suchen, und vorschieben mussten um ihre Sklaven zu demütigen und zu züchtigen. „Aber Herrin ich kann doch nicht einfach ankommen und sagen ich möchte gezüchtigt werden?“ „Doch Kleines, ich würd mir wünschen, dass es so sein könnte.

Für den Anfang magst du dich also gern zu einer sogenannten Beichte anmelden. Aber beichte mir dann keinen Scheiß!“ „Was meint ihr?“ „Na nichts von, dass du nicht demütig warst oder dass du dich schlecht rasiert hast. Sowas interessiert mich nicht wirklich. Wenn dann beichte, dass du den Max verhauen hast, weil er dich nicht gefickt hat, zum Beispiel, oder dass du den Franz verführt hast, das versprech ich dir, dann kriegst du ordentlich Hiebe, denn ich sagte es ja schon der gehört mir!“ „Ja Herrin, da hab ich euch noch was zu beichten!“ „Ja ich weiß.

Edith langte nach den Brüsten von Leni und kniff die Brustwarzen. „Du darfst feucht werden Sklavin und du darfst es genießen wenn ich dich gleich verhauen werde. Aber vorher müssen wir noch eine Sache erledigen. “ „Herrin?“ „Hast du keine Angst? Ich meine, solltest du mich nicht nach einem Savewort, einem Notausstieg fragen?“ „Herrin? Nein, ich bin dein Herrin, du wirst wissen wie weit du gehen kannst. “ Edith war richtiggehend gerührt.

Trotzdem gab sie ihrer neuen Sklavin ein Wort, das sie beschützen und vor Schaden bewahren sollte. Es sollte Pezibär sein.

„Wenn du mir das sagst, dann lass ich dich sofort in Ruhe. “ „Und was dann Herrin? Was wenn ich euch Einhalt gebiete? Oh nein Herrin, es ist nicht recht, eine Sklavin hat diese Möglichkeit nicht, sollte sie nicht haben. “

Edith wollte sich nicht weiter darüber auslassen.

Ist auch schon wirklich genug darüber geredet und geschrieben worden.

Dann kam es zur ‚Beichte‘. Leni kniete vor Edith. Die hatte die Beine gespreizt, genoss den Blick, den die Leni auf ihre Strümpfe und ihr Höschen warf. Dabei waren Lenis Blicke genauso erregend wie Franz Blicke. Edith musste sich konzentrieren, Weil Leni zu erzählen begann. Sie erzählte vom Hotel Zimmer, in dem es stockdunkel gewesen war, und vom Franz der zu ihr gekommen war.

Ursprünglich hatte sie gehofft, etwas über die Frau zu erfahren die er vorzufinden gehofft hatte. „Er hat mir dann über den Venushügel gerieben. Genau so. “ Erklärte Leni und schlüpfte mit der Hand unter Ediths Höschen. Sie fühlte sofort, dass ihre Herrin glatt rasiert war wie sie auch und es gefiel ihr. Sie hatte sie ja nicht gut danach fragen können. Edith ließ den Stock auf Lenis Po tanzen. Die wand sich und stöhnte, aber sie genoss es.

Herrlich war es wie die Herrin sie schlug.

Die Schläge wurden heftiger als die Leni erzählte, dass sie den Franz in den Mund genommen hatte. „Ihr wisst ja Herrin, er kommt beim ersten Mal immer so schnell. Ich hab es sofort gemerkt als er ihn mir zeigte. Da war schon das Sehnsuchtströpfchen und er hat schon gebebt. Hätte ich sein Sperma verschwenden sollen?“ „Nein!“ sagte Edith und wieder traf ein Schlag Lenis Arsch.

Allmählich röteten sich die Backen. Das und das Erzählen machten Leni richtig scharf. Und dann hatte sie ja auch ihre Hand an Ediths Muschi mit der sie jetzt sachte spielte. Dann kam sie zu der Stelle wo der Franz seinen Ständer in ihren Arsch geschoben hatte. Oh sie konnte sehr gut erzählen die Leni. Edith nässte sich völlig ein.

Als der Slip total durchfeuchtet war zog sie ihn aus. Leni, die auf Ediths Knie aufgestützt war, hatte den Duft der geilen Herrin in der Nase.

Sie schmückte ihre Erzählung noch etwas mehr aus. Dabei ließ sie ihre Hände unter Ediths Rock gleiten. Einen Blick auf die Pussy der Gebieterin, wünschte sie sich, und ihr Wunsch wurde erfüllt. Edith war auch blank rasiert. Und die Schamlippen waren sehnsuchtsvoll geöffnet, da sie breitbeinig da saß mit der Leni zwischen ihren Beinen. Dabei konnte Leni die Nässe sehen die auf Ediths Lippchen glänzte. Und was Edith zu diesem Zeitpunkt nicht für möglich gehalten hatte passierte.

Sie zog Lenis Kopf auf ihr Geschlecht. „Schleck mich du geiles Schweinchen. Deine ‚Beichte hat mich so erregt, dass ich jetzt wenigstens deine Zunge brauche. Und schleck gut Sklavin hörst du?“ „Mhhm!“ kam von Leni, deren Gesicht zwischen den Beinen ihrer Herrin steckte und deren Zunge sich in die Fotze ihrer Lehrerin grub.

Edith klopfte Lenis Arsch weiter mit dem Stock. Deren Schmerzen stiegen stetig an aber auch ihre Geilheit wuchs mit jedem Streich.

Dazu kam, dass sie den Saft ihrer Herrin schlürfen durfte, was auch nicht geeignet war sie zu beruhigen. Edith zielte jetzt nicht mehr auf die Bäckchen oder die Schenkel sondern sie schlug genau in die Kerbe. Ab und an traf sie die Rosette, die dann in Ekstase zuckte. Edith genoss es von der flinken Zunge verwöhnt zu werden. „Streng dich an!“ feuerte sie Leni an. „Ich komm gleich!“ Dann überrollte sie der Orgasmus. Nicht elementar wie es mit Franz war, aber wahnsinnig schön.

Edith warf den Stock von sich. Einen Augenblick gab sie sich noch, dann stand sie auf und ließ ihren Rock fallen. „Zieh dich an Schlampe und sieh zu dass du in deine Klasse kommst. Du wirst schon vermisst worden sein. “ „Ja, Herrin!“ Leni hüpfte in ihre Sachen und sauste davon. Sie hatte ein ganz wunderbares Erlebnis gehabt. Dabei war es sekundär dass sie nicht gekommen war. Sie hatte eine Herrin gefunden, die bereit war sie mit Schlägen zu verwöhnen.

Die ihr befehlen wollte ab und zu bei ihr zu erscheinen. Welch wunderbare Aussicht. So wahnsinnig geil machte sie das, und dann konnte sie sich Max hingeben. Sollte sie ihrer Herrin beichten wie Max sie vögelte? Oder würde die das nicht interessieren? Leni seufzte. Und dann hatte sie einen Ausweg aus dem Dilemma gefunden. Sie war absolut geil und sie wusste wo der Franz zu finden war, der würde ihr den Kick zum dringend ersehnten Abgang verschaffen.

Gleichzeitig war dann auch wieder eine Beichte nötig, ja das war eine ganz ausgezeichnete Idee.

Als Dr. Edith Lurch in die Klasse kam, wo sie Vertretung zu machen zugesagt hatte, herrschte helles Chaos. So ließ sie erst einmal ein Donnerwetter vom Stapel. Im Nu herrschte betretenes Schweigen. Edith überlegte wie sie die Rabauken beschäftigen sollte. Es ging ihr gegen den Strich, sie sich jetzt selber beschäftigen zu lassen. Zu schlecht hatten sie sich benommen, dabei gestand sie sich durchaus ein, dass es teilweise auch ihre Schuld war, denn immerhin hatte sie sie eine geschlagene Viertelstunde sich selbst überlassen.

Sie gab den Schülern also einen Aufsatz auf. Sie dachte, da sie eine Religionsstunde vertreten musste, und weil es zu ihrer Stimmung passte, sie sollten über das 9. Gebot schreiben. Na ja es war nicht ihres nächsten Weib, aber Leni sollte auch nicht ihren Franz begehren, oder? Edith grinste und war schon wieder halbwegs versöhnt. So war das Thema letztendlich wie verhalte ich mich wenn keine Lehrperson Aufsicht führt.

Leni überlegte ob sie überhaupt noch in ihre Klasse gehen sollte.

Was würde sie dort erwarten außer ein Vorwurf über ihre Verspätung? Sie nahm es dann doch auf sich. Dabei wurde ihr das Sitzen doch sehr schwer, zu schön hatte Edith sie verhauen. Es schmerzte immer noch und erinnerte Leni daran, dass sie sich den Franz schnappen musste. Sie musste einfach zu einem Mann, zu einem Fick kommen. Anders war es nicht zu ertragen. Zu sehr hatten sie die Schläge erregt.

Dann endlich war der Unterricht vorbei.

Die Leni sauste zu Franz Klasse und wartete auf ihn. Dann endlich kam er aus der Tür. „Hallo Franz!“ „Hallo Leni. “ „Franz du bist doch ein guter Mathematiker, ich brauche da ganz dringend deine Hilfe. Du hilfst mir doch, oder? Es dauert auch nur fünf höchstens zehn Minuten. “ Franz ließ sich von Leni zurück ins Klassenzimmer drängen. „Danke“ raunte sie ihm zu und sich an ihm hochziehend hauchte sie ihm einen Kuss auf die Wange.

Franz hatte sich zwar mit Edith verabredet, aber zehn Minuten glaubte er doch erübrigen zu können.

Leni packte ihre Mathesachen aus und breitete sie vor Franz auf dem Tisch in der ersten Bank aus. Ihr wisst schon welche Bank ich meine. Leni allerdings wusste es nicht, und wenn sie es gewusst hätte wär es ihr schnuppe gewesen. Leni schaute sich kurz um, keiner von Franz Mitschülern war noch da. So war die Gelegenheit perfekt.

Franz vertiefte sich in die Mathematik. Das Problem schien ihm nicht so schwierig zu sein. Speziell nicht, wenn man die Gesetzmäßigkeiten der Mathematik befolgte. Er sah auf und setzte zu einer Erklärung an.

Da stand die Leni vor ihm. Sie hatte sich in der kurzen Zeit in der er auf die Aufgabe konzentriert gewesen war völlig ausgezogen. „Was soll jetzt das?“ fragte Franz ganz verdattert. „Nun mein Lieber sieh genau her!“ Leni zog ihre Schamlippen auseinander.

„Siehst du Franz, ich hab dich angeschwindelt, das Problem, mein Problem findest du nicht in dem Heft. Da ist es! Fühl mal!“ verlangte Leni. Franz weigerte sich. „Äh und was ist jetzt das Problem?“ „Ich bin fickrig! Und du hast was ich brauche in deiner Hose. Also komm her du und fick mich!“ Franz wollte aufstehen, aber Leni drückte ihn zurück auf den Stuhl.

Franz glaubte es gar nicht mehr.

Was war denn bloß in die Leni gefahren? Zu deutlich erinnerte er sich, dass doch sie es gewesen war, die ihn hatte abblitzen lassen. „Was ist mit dir los?“ fragte Franz, der spürte wie ihn Lenis Anblick nicht kalt ließ. Leni sah es auch. „Willst du es wirklich wissen was los ist?“ „Ja unbedingt. “ „Deine Lehrerin hat mich verhauen, weil ich mich von dir in den Hintern hab ficken lassen. Da sieh es dir an.

“ Leni drehte sich um und präsentierte Franz ihren roten Arsch. „Und du weißt ja, dass mich Schläge geil machen, also hab ich mir gedacht…“ „Sie hat dich echt verdroschen?“ „Ja echt und es war richtig gut. Und sie hat versprochen, dass sie das öfter macht, besonders wenn ich mit dir ficke!“ „Aha. “ Sagte Franz nur, dem weibliche Logik völlig fremd war. „Und deswegen will ich das jetzt mit dir durchziehen. Außerdem, ich sagte es ja schon bin ich richtig geil.

Ehrlich, du kannst mich auch schlagen, du weißt ja wie ich dann abgehe, aber bitte fick mich auch. Ja willst du das für mich tun?“

„Ach und wie soll sie es erfahren und wie kommt sie dazu dich schlagen zu wollen?“ „Hab ich das nicht erwähnt? Sie ist jetzt meine Herrin. “ „Wie?“ „Na du weißt schon, hast doch sicher auch schon von Herrinnen und ihren Sklaven gehört?“ Ja hatte der Franz, aber das konnte doch nicht sein, seine Edith das war doch keine Herrin, die genoss es doch wenn er den starken markierte.

Oder war da noch was anderes? Franz nahm sich fest vor seine Edith zu fragen was da ablief. Vielleicht konnte sie ein wenig Licht in das Dunkel bringen. Aber erst mal musste er sehen aus der Nummer raus zu kommen. Wie sollte er seiner Lehrerin unter die Augen treten, wenn er sich jetzt dazu breit schlagen ließ die Leni zu vögeln? Na verlockend war das Angebot allemal, das gestand er sich durchaus ein. Und sein Schwanz fand das auch.

Franz wollte eigentlich gar nicht und er verlangte dass die Leni sich anziehen sollte, aber die ignorierte seine diesbezüglichen Aufforderungen. Er verlangte auch, dass sie endlich den Weg frei machen sollte, aber auch das ignorierte sie. Sollte er Edith anrufen? Sollte er sie fragen, was er ihrer Meinung nach tun sollte? Nein, das war eine ganz schlechte Idee. Wie lange würde die Leni aushalten, wenn er sie einfach ignorierte? Würde sie aufgeben? Würde er davon kommen?

„Du willst nicht wie?“ fragte die Leni und es klang enttäuscht.

„Nein!“ „Hast du gewusst, dass es ein Nein im Wortschatz einer Herrin nicht gibt?“ „Du bist doch keine Herrin. “ „Bin ich nicht, hast recht, aber es schien mir eine so gute Idee zu sein. Weißt sie hat mir den Arsch verhauen weil du mich gefickt hast. Na ja ein bisschen gefallen hat es mir ja auch. Und jetzt dachte ich, wenn ich schon wieder einmal den Hinter verkloppt kriegen soll, dann möchte ich dich ficken.

Kannst du das verstehen?“ „Nein, tut mir leid ich versteh das alles nicht!“

„Egal!“ erklärte die Leni die zu einem Entschluss gekommen war. „Du hast genau zwei Möglichkeiten!“ „Wie jetzt?“ „Entweder du fickst mich freiwillig oder ich schrei das ganze Haus zusammen und du kriegst jede Menge Ärger wegen versuchter Vergewaltigung und tätlichem Angriff. Kannst dir sicher sein, dass ich meinen geschundenen Arsch präsentieren werde. “ „Und das ist dir Ernst?“ „Aber ja! Na mach schon!“ verlangte Leni und kniete sich vor Franz.

Mit geübtem Griff zog sie den Reißverschluss seiner Hose auf und holte seinen harten Schwanz hervor. „Wirst sehen, es tut auch gar nicht weh!“ grinste sie und schwang sich über Franz. Als sie sich nieder setzte führte sie sich seinen Schwanz ein. „Oh ja, schööön!“ stöhnte sie und begann ihr Becken vor und zurück zu schieben.

Dabei hing sie an seinem Hals und flüsterte ihm allerlei Schmeicheleien ins Ohr. „Hättest dich nicht so zieren müssen!“ grinste die Frau.

Franz knirschte mit den Zähnen. „Ahhh!“ stöhnte er. „Oh ja du geiler kleiner Stecher, spritz mir deine Sahne in den Bauch. Ja, das ist geil. “ Die Leni wusste ganz genau, dass Franz Schwanz noch lange nicht weich wurde, wenn er einmal gespritzt hatte und genau das kostete sie jetzt aus. Sie hörte nicht auf ihn sich rein und raus zu schieben und hin und her zu wetzen. Sie fühlte wie er sich noch mehr verhärtete und vor allem an Länge zulegte.

„Ahh du bist ganz in mir drinnen, gleich bist du in meiner Gebärmutter jaaa, Franz ja, das ist so geil. Ja fick, fick mich. “ Franz begann ihren Hintern zu kneten. Die heißen Backen fühlten sich herrlich an.

„Ah ja, fester, auuu!“ Franz erschrak. „Mach weiter Dummerchen, es ist schön wenn ich die Schläge deiner Tussi noch einmal spür. Und noch schöner ist es weil ich dabei deinen Lümmel reite, jaaa, jaaa,“ Leni hopste jetzt wild auf und nieder.

Franz saugte sich an ihren Titten fest. Leni spürte wie ihr sein Sperma aus der Möse tropfte. Und dann klatschte ihr der Franz seine flache Hand auf den heißen Popo. „Ohh. “ Kreischte Leni und „ah“.

Dann öffnete sich die Tür und ein Mitschüler kam herein. „Hallo Leni! Hallo Franz!“ begrüßte er das fickende Paar. „Laßt euch bloß nicht stören! Hab nur mein Board vergessen, bin auch gleich wieder weg!“ Und tatsächlich war er schon wieder draußen als Leni kreischend ihren Orgasmus verkündete.

„Oh, was war das geil!“ sagt sie und rutschte vom Franz herunter. Sein Sperma tropfte immer noch aus ihr. „Es wird, da kannst du dir sicher sein, jede Menge Gerüchte geben!“ „Na doch wohl hoffentlich keine Gerüchte!“ meinte Leni. „Und wenn er erzählt dass du mich gevögelt hast, dann wird es die Herrin sicher erfahren und ich kann mit einer schönen Strafe rechnen. “ Franz schaute irgendwie betreten. „Mach dir nichts draus!“ versuchte die Leni ihn zu trösten.

„Es war ein schöner Fick. Vielleicht red ich ja auch mal mit der Herrin. “ „Worüber?“ „Na dass sie mich ab und zu mal an dich ausleihen soll. Ich möchte von deinem schönen langen Schwanz auch wieder mal in den Arsch gefickt werden, weil der Max der bringt das nicht!“ „Äh wie was bringt der Max nicht?“

„Der Dr. Dr. Max Blödel, der hat einen ganz tollen Schwanz, schön dick und fest, sag ich dir, und er besorgt es mir auch ganz toll! Vielleicht erzähl ich das ja auch der Herrin! Und neulich, da hat er versucht mich in den Arsch zu ficken.

“ „Und was hab ich damit zu tun?“ „Na du könntest es mir ja zum Beispiel gleich machen, oder? Ich meine mich in den Popo vögeln?“ Franz tippte sich auf die Stirn, dass die Leni mit ihrem heißen Hintern gefickt werden wollte, das konnte er ja noch irgendwo verstehen, er hatte es ja schon erlebt wie sie auf harte Behandlung reagierte, aber er wollte nichts davon hören wie sie es mit dem Max trieb und er wollte sie jetzt ganz sicher nicht mehr in den Arsch ficken.

Energisch zog er den Reißverschluss seiner Hose hoch. Seine Göttin, seine angebetete Lehrerin wartete sicher schon auf ihn und er vertrödelte hier seine Zeit mit Leni, obwohl seine Zeit so zu vertrödeln war auch nicht ganz schlecht. In Franz regte sich das schlechte Gewissen. Er hätte hier nicht sich wieder so erwischen lassen dürfen. Oder durfte er das? War nicht er der Herr, der bestimmte was abging und was nicht? Er nahm sich fest vor in seiner Beziehung zu Edith der Gebieter zu sein.

Na manchmal da konnte er schon ein Auge zudrücken und sich von ihr dominieren lassen. Sie konnte das auch auf ganz subtile Weise und das war auch jedes Mal besonders schön. Nur mit der rohen Gewalt, die sie liebte, da hatte er es nicht ganz so.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*