Tante R. 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wir lagen wieder in ihrem Ehebett. Stundenlang hatte Karla mir meinen Schwanz gelutscht und immer wieder hatte ich mich in ihren herrlich weichen Mund ergossen.

Jetzt vögelte ich sie in der Missionarsstellung, als Karla plötzlich meinte, sie müsse dringend auf die Toilette. „Aber Schatz, das kannst du doch hier erledigen!“

„Nein, diesmal ist es anders, ich muss kacken!“

Ich drehte uns mit einem Schwung, sodass sie nun auf mir ritt.

„Dann mach!“

„Hier? Ist das dein Ernst?“ Ohne mit dem Ficken aufzuhören begann sie zunächst einmal hemmungslos zu pissen. Ich liebe es, wenn ihr warmer Urin meinen Unterleib einnässt. In ihrem Gesicht konnte ich sehen, wie sie sich anstrengte und presste. Dadurch schloss sich ihre geile Fotze noch enger um meinen Pimmel und ich fühlte, wie sich meine Eier aufstellten. In dem Moment, als ich meine Sahne in ihren Unterleib abschoss, schiss sie mir einen großen Haufen auf meine Oberschenkel.

Sie richtete sich stöhnend auf und während sie von einem Megaorgasmus geschüttelt wurde, verrieb sie die Kacke mit ihrem Arsch auf meinen Schenkeln. Der Geruch, der sich im Zimmer verbreitete war atemberaubend, sodass ich sofort wieder hart wurde.

„Ahhhhh,“ stöhnte ich, „ist das geil. “ Und dann pisste ich ihr in die Fotze.

Während nun Urin, Sperma und Kot zwischen uns verrieben wurde, fiel mein Blick zur Schlafzimmertür.

Dort stand ihr Mann, angezogen mit Hut und Mantel, geöffneter Hose und wichste wie besessen seinen kleinen Pimmel. Als er erkannte, dass ich ihn gesehen hatte, spritzte er unter lautem Stöhnen eine gewaltige Ladung auf den Boden.

In Windeseile hatte er sich die Kleider vom Leib gerissen und kniete neben uns auf dem Bett. Zum ersten Mal nahm ich einen Schwanz in den Mund und es war köstlich. Ich umspielte seine Eichel mit meiner Zunge und sofort wurde er wieder hart.

Ich nahm ihn ganz auf und begann ihm einen zu blasen. Schon nach kurzer Zeit spürte ich seinen Schwanz noch größer werden und dann ejakulierte er mir in meinen gierig saugenden Mund. Karla hatte mit großen Augen zugesehen und sich dabei heftig masturbiert, auch ihr ging einer ab, während sie so kehlig stöhnte, wie ich es so liebte. Ich bot ihr meinen Sperma verschmierten Mund und wir knutschten und schoben sein Sperma in unseren Mündern hin und her, bis ich es schließlich schluckte.

Schweißgebadet wachte ich auf. Was für ein versauter Traum.

Langsam kam ich wieder zu mir und versuchte mich zu orientieren. Ich lag tatsächlich in meinem eigenen Bett — allein.

Was war das denn für eine Geschichte? Ich bin doch nicht schwul! Kopfschüttelnd ließ ich den Traum revue passieren, als es zaghaft an meiner Zimmertür klopfte.

„Herein!“, rief ich.

Meine Mutter steckte vorsichtig ihren Kopf herein:“Geht es dir gut mein Junge? Ich habe dich stöhnen gehört und machte mir Sorgen. „

„Alles okay, Mum, ich hatte wohl einen schlechten Traum!“ Sie kam ins Zimmer, setzte sich auf die Bettkante und strich mir liebevoll durchs Haar. „Du bist ja völlig verschwitzt, was war das denn für ein Traum?“

„Ach Mama, ich möchte nicht darüber reden!“ „Nun komm, mit mir kannst du über alles reden!“

Während ich begann, ihr von meinem Traum zu erzählen, fuhr sie mit einer Hand unter meine Decke, in meine Shorts und begann meinen Schwanz zärtlich zu wichsen, mit der anderen Hand öffnete sie ihre Kittelschürze und legte ihre herrlichen Titten und ihre rasierte Fotze frei, an der sie auch sofort zu spielen begann.

„Ohhh, Mama ist das herrlich, nur nicht aufhören!“ Sie beschleunigte ihre Wichsbewegungen und es dauerte nicht lange und ich ejakulierte.

Unmengen von Sperma pumpte ich in meine Shorts und über ihre Hand, die mich immer noch wichste. „Wer weiß, manchmal werden ja Träume war. “ Mit diesen Worten kroch sie zu mir unter die Decke. „Mich hat deine Erzählung jedenfalls geil gemacht, ich bin pitschnass!“ Und dann begann sie sich in meinem Arm wild mit der spermaverschmierten Hand zu masturbieren.

„Ich will mit dir ficken, Mama!“ „Na dann los mein Junge,fick mich anständig durch!“ Ich schob ihre Kittelschürze zur Seite, befreite meinen wieder erstarkten Schwanz aus den Shorts und drang in der Löffelchenstellung langsam in Mums Fotze ein. Wohliges Stöhnen sagte mir, dass ich richtig war.

Mit einem langsamen Rhythmus fickte ich sie tiefer und tiefer, bis mein harter Prengel tief in ihrer Möse an den Muttermund stieß.

Währenddessen rieb sich Mama immer heftiger über ihre Clit. Ihr Atem kam hechelnd. „Mach mich fertig, fülle meine gierige Fotze mit deinem Saft!“

Ich brauchte noch fünf oder sechs Stöße und dann entlud ich mich tief in ihr drin. Als sie mich spritzen spürte, kam sie mit einem animalischen Stöhnen. Es schüttelte sie und ihre Fotze melkte auch den letzten Tropfen aus meinem Schwanz, der jetzt schnell zusammenfiel. „Das habe ich so sehr gebraucht, danke mein Liebling!“ Sie drehte sich zu mir und wir küssten uns, wie es nur Mann und Frau tun.

Nach zehn Minuten wilder Knutscherei stieg Mama aus dem Bett um weiter zu arbeiten.

Ich blieb liegen und döste vor mich hin. Dabei kam mir das letzte Zusammensein mit Karla in den Sinn, das war jetzt drei Tage her und wir hatten zusammen geduscht.

Bei der Dusche war zunächst auch Mama anwesend, die allerdings, nachdem sie von Karla zu einem schnellen, intensiven Orgasmus gefingert worden war, eiligst nach hause musste.

So blieben Karla und ich unter dem warmen Duschstrahl und wir seiften uns gegenseitig alle Körperregionen ein. Während ich Karla die Fotze wusch pinkelte sie mir wieder einmal völlig ungeniert in die Hand. Das brachte mich dazu meinen inzwischen steifen Pimmel in ihren Fotzenschlauch zu schieben und sie genussvoll zu vögeln. Aufrecht vor ihr stehend, eines ihrer Beine auf meinem Arm liegend, bumste ich sie in schneller werdendem Rhythmus im Stehen. Karla hechelte mit ihrem Kopf auf meiner Schulter und mit dem ihr eigenen Knurren ging ihr alsbald anständig einer ab.

Mir blieb gar nichts anderes über. Ich fickte sie einfach weiter bis sich meine Ladung auf den Weg machte. Mit einem Urschrei entlud ich mein Sperma tief in ihren Bauch.

Während dieser Duschorgie fickten wir noch zweimal. Zum Abschluss jagte ich ihr eine schöne Portion Sacksuppe in ihren Darm, dabei ging auch ihr nochmals einer ab.

Die Erinnerung daran ließ mich wieder hart werden.

In der Zwischenzeit war etwas unerwartetes geschehen.

Karla, die ja ihren Mann zum Sexsklaven abrichten wollte, erfuhr, das dieser inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Allerdings war er von dort bei der kleinen rothaarigen Nachtschwester, die ihn zuletzt betreut hatte, eingezogen.

Nach dem Geständnis Karlas, dass sie fremd fickt, hatte er es drauf angelegt, ebenfalls seinen Prengel in fremden Revieren wildern zu lassen.

So hatte er eines Nachts nach Melanie, so hieß die Rothaarige, geklingelt und über Schmerzen im Unterbauch geklagt.

Melanie hatte die Bettdecke zurückgeschlagen und erblickte einen Mordsständer. Er fasste ihre Hand und führte sie an seinen Stift. Und die Kleine wurde so rattig, dass sie binnen Sekunden ihren Mund über seinen Schwanz stülpte und ihn blies und lutschte, dass ihm Hören und Sehen verging. Sie war eine wahre Könnerin in dieser Disziplin und nach knapp zwei Minuten spritzte er eine gewaltige Ladung in ihren Mund, die sie komplett schluckte. Bei der anschließenden Knutscherei genoss er es, zum ersten Mal seinen eigenen Saft zu schmecken.

Melanie kletterte zu ihm ins Bett, und nachdem sie ihn erneut hart geblasen hatte schwang sie ein Bein über ihn und führte sich seinen Schwanz selber ein und begann ihn sanft aber stetig zu reiten. Etwa eine halbe Stunde fickten sie so genüsslich vor sich hin, dann beschleunigte die schon schwer keuchende Krankenschwester das Ficktempo immer weiter und als sie zuckend und stöhnend kam, konnte auch er es nicht mehr halten und besamte die Reiterin mit einer Spermamenge, die ihre Fotze komplett füllte.

Melli wie er sie zärtlich nannte, war eine kleine fette Sau. Etwa 163 cm groß und sicher 85 kg schwer. Aber er war völlig vernarrt in ihre dicken Hängetitten, ihre Speckrollen und die mächtigen Schenkel. Diese Schlampe war völlig hemmungslos, das war ihm sofort klar.

Spontan fragte sie ihn, ob er bei ihr bleiben wolle, sie habe eine große Wohnung mit einem schönen großen Bett. Er sagte sofort zu. In seiner letzten Nacht im Krankenhaus kam sie kurz nach Dienstantritt zu ihm und sie fickten.

Sie ging ihre Runde, kam zurück und sie fickten. So ging es bis zum Morgengrauen. Bis dahin hatten sie 4 mal gefickt und sowohl er als auch sie hatten wundervolle Orgasmen.

Am nächsten Tag hatte sie frei, und er zog bei ihr ein. Kaum in der Wohnung lag sie auf dem Küchentisch er schob ihren Rock hoch, zerriss die Strumpfhose, schob den String zur Seite und versenkte seinen Schwanz in ihrer Fotze.

Kein Vorspiel, keine Zärtlichkeit, sondern nur animalisches Ficken. Beide kamen kurz danach mit lautem Schreien und wieder füllte er ihren Bauch bis zum Eichstrich.

Nach einer Minute Verschnaufen, bot sie ihm Kaffee an, setzte sich auf seinen Schoß, küsste ihn zärtlich und seufzte: „Dich gebe ich nie wieder her!““Das musst du auch nicht, ich gebe meiner Ehefotze den Laufpass und ziehe hier ein. Dann kann sie ficken soviel und mit wem sie will.

Meinen Schwanz lutscht die nie wieder!“

Ein paar Tage später war Karla gerade dabei meinen Schwanz zu lutschen, als sie plötzlich stoppte. „Was hältst du davon, wenn wir mal ein paar ungewöhnliche Orte zum Ficken aufsuchen?“ „An was hattest du da gedacht?“ „Lass dich überraschen!“ Damit stülpte sie ihren gierigen Blasmund wieder über meinen steifen Pimmel und blies mich mit Hilfe ihrer Zunge in den siebenten Himmel. Als ich in ihr ejakulierte war die Menge erneut so groß, das sie nicht alles schlucken konnte.

Meine letzten Schübe verteilten das Sperma auf ihrem Gesicht, ihrem Hals und den herrlichen Titten. Voller Genuss verrieb sie sich alles ausgiebig und hatte dabei einen fulminanten Abgang. „Es ist Wahnsinn, dein Saft auf meiner Haut bringt mich zum Kommen, ohne dass ich meine Muschi berühre! Komm zu mir und fick mich, ich brauche das jetzt!“

Am folgenden Samstag bogen wir mit ihrem Auto gerade auf den Möbelhaus Parkplatz ein, als ich fragte „Hier?“ Sie grinste mich an und fasste in meinen Schritt.

Das konnte ja heiter werden,

Im Parkhaus stellte sie das Auto in einem entlegenen Winkel ab. Zu dieser Zeit war hier noch nicht soviel los. Wir begannen heftig zu knutschen und als Karla stöhnte griff ich unter ihren Rock. Sie spreizte willig ihre Beine und ich steckte zwei Finger in ihr triefende Fotze. Sofort verbreitete sich im Wagen ihr Moschus Geruch.

„Ahhhh, jaaaaa. finger mich. !“ Mit meinem Daumen begann ich, ihre gro0e Clit zu streicheln.

Immer mehr Mösensaft lief zwischen meinen Fingern heraus. Nach kurzer Zeit begann Karla zu bocken und mit einem animalischen Knurren kam sie in meine Hand. „Ein guter Anfang!“ keuchte sie, „aber nur ein Anfang!“ Mit diesen Worten stieg sie aus, hockte sich im Schutz der Tür neben das Auto und begann wieder einmal hemmungslos zu pissen. Ich schaute staunend zu und wurde steinhart. Wie gern hätte ich jetzt Karlas Zunge an meinem Schwanz gespürt, doch sie hatte anderes vor.

In der Möbelausstellung zog sie mich in der Bad-Abteilung in eine Nische, öffnete geschickt meine Cargo-Hose und angelte meinen Schwanz hervor um ihn sich sofort bis zum Anschlag in den Hals zu schieben. Mit der Zunge lutschend schob sie ihren Kopf auf meinem Ständer hin und her und ich war kurz davor zu kommen. Plötzlich setzte sie ab, stand auf, lehnte sich an eine dünne Trennwand, die uns den Blicken der Ausstellungsbesucher entzog, hob ihren Rock und flüsterte:“Fick mich, fick mich, steck mir deinen Schwanz in mein heißes Loch!“ Wieder hängte ich eins ihrer Beine in meinen Arm und dann schob ich langsam, jeden Zentimeter auskostend mein spritzbereites Rohr in ihre tropfende Möse.

Karla kam in dem Moment, als ich an ihrer Gebärmutter andockte. Sie stöhnte und schüttelte und ihre Fotze begann zu zucken. Das brachte mich ans Ziel. Ich spritzte eine Spermaladung in ihre Fut, wie ich sie noch nie zuvor ejakuliert habe. So ein ‚gefährlicher‘ Ort hat scheinbar eigene Regeln. Ich ließ meinen Schwanz noch in ihr und legte meinen Kopf auf ihre Schulter. Als mein Sperma aus ihrer Fotze ihre Schenkel herab lief, kam Karla nochmals heftig und begann erneut zu pissen.

Oh mann, haben wir dort eine Sauerei hinterlassen. Karla konnte es sich nicht verkneifen, mit zwei Fingern einen Batzen Sahne aus ihrer Fut zu angeln und sich in den Mund zu schieben. Mit meinem Saft im Mund schlenderte sie mit mir durch die weitere Ausstellung. Am Ende erstand sie zwei Hot Dogs und damit kehrten wir zum Auto zurück, Im Wagen nahm sie die Würstchen von den Hot Dogs und schob sie sich in die Möse.

„So bleiben sie warm, bis wir zu hause sind“ So eine kleine Sau!

Auf dem Weg zurück begann Karla während sie fuhr plötzlich mit den beiden Würstchen zu masturbieren. Immer wieder zog sie die Teile langsam heraus und schob sie zurück, Der Anblick war so geil, das ich meinen Schwanz hervorholte und ebenfalls begann zu onanieren. Und das bei Tempo 110 auf der Autobahn. Die Würstchen hielt sie mir herüber und keuchte: „Iss sie!“ Ich steckte mir die Würste,die wunderbar nach Fotze rochen in den Mund, machte noch zwei, drei Schnelle Handbewegungen an meinem Schwanz und spritzte gegen das Handschuhfach.

Als wir in Karlas Wohnung ankamen, waren wir nicht wenig überrascht, dort ihren Ehemann anzutreffen, der auf dem Küchentisch seine Melli fickte. Diese schrie und stöhnte und es war unschwer zu erkennen, dass ihr gerade mächtig einer abging, Als Karlas Mann uns sah, schob er seinen Schwanz nochmal bis zum Anschlag in Mellis Fotze und füllte sie restlos mit seinem Saft ab. Das bescherte Melli einen zweiten, kleinen Orgasmus.

„Eigentlich wollte ich nur ein paar von meinen Sachen holen, ich werde bei Melanie bleiben!“ „Wenn das deine Entscheidung ist,“ sagte Karla, „dann ist das eben so!“

Melli lag immer noch rücklings mit gespreizten Beinen keuchend auf dem Küchentisch.

Mösenschleim vermischt mit Sperma liefen ihr aus der Möse und topften auf den Küchenboden.

Ich konnte mich nicht beherrschen und während sich Karla und ihr Mann über ihre Trennung unterhielten, kniete ich mich zwischen Mellis feiste Schenkel und fuhr mit meiner Zunge durch ihre triefende Fotze. Es schmeckte herrlich,ich saugte und leckte wie besessen. Steckte meine Zunge tief zwischen ihre Schamlippen, saugte an ihrem Kitzler und leckte ihr die Rosette.

Minuten später kam Melli nochmal heftig und spritzte mir ins Gesicht.

„Sag mal spinnst du jetzt total?“ schrie Karla mich an. Ich stand auf zog sie an mich und steckte meine Zunge tief in ihren Mund, „Oh mein Gott wie herrlich ist das denn?“

Mit diesen Worten löste sie sich von mir, fiel vor Melli auf die Knie und besorgte es nun ihrerseits der kleinen Fetten Schlampe, der erneut Hören und Sehen verging.

„Heh! Was ist denn nun mit mir?“ Karlas Mann stand mit halbsteifem Schwanz an der Spüle. Ich erinnerte mich sofort an meinen Traum. Ohne zu zögern kniete ich mich vor ihn und nahm seinen beachtlichen Prügel in den Mund. Mit der Zunge spielte ich an seinem Bändchen und dann stülpte ich meine Lippen über sein Teil und blies ihn nach allen Regeln der Kunst. Als ich aus den Augenwinkeln sah, das Karla und Melli inzwischen in einer perfekten 69 auf dem Küchentisch lagen und sich die Fotzen leckten, schob ich eine Hand in meine Hose und begann frenetisch zu wichsen.

Als mir Karlas Mann seine Sahne in den Mund spritzte kam es mir auch und ich jagte eine schöne Portion in meine Hose. Kurz darauf schüttelte es die beiden Mädels und wild spritzend hatten beide einen herrlichen Abgang.

Als wir uns alle etwas beruhigt hatten, fragte ich mit möglichst unschuldigem Gesichtsausdruck:“Heißt das jetzt, wir können Freunde bleiben?“

*

Die Antwort falls gewünscht in Teil 4 …...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*