Tante R. 05

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Samstag 6:30 Uhr, Melli schlug die Augen auf und spürte unmittelbar, das ihre immer geile Fotze klitschnass war. Melli wollte Robert nicht wecken, hatte er sie doch bis weit nach Mitternacht immer wieder gefickt und mit seiner Sacksuppe abgefüllt. Der Arschfick mit Karla war herrlich gewesen, aber als er nach hause kam war er schon wieder geil. Da heute das große Grillfest an stand, wollte sie schon jetzt mit den Vorbereitungen beginnen. Sie stieg also leise aus dem Bett und ging nackt wie sie war in die Küche.

Kurz hatte sie überlegt,ob sie zunächst zur Toilette gehen sollte, aber diesen Gedanken hatte sie schnell wieder verworfen. In der Küche band sie sich eine Schürze um und machte sich an die Arbeit.

Als erstes wollte sie einen leckeren Kartoffelsalat zaubern. Die Kartoffeln hatte sie gestern schon gekocht und gepellt. Jetzt mussten sie nur noch geschnitten werden. Melli spürte, wie ihre gut gefüllte Fotze auslaufen wollte. Um das zu verhindern nahm sie kurzerhand eine von den Krakauern, die heute auf den Grill kommen sollten und schob sie sich als Stöpsel kurzerhand in ihr triefendes Loch, denn den Saft wollte sie unbedingt noch in sich behalten.

Nach den Kartoffeln folgten Äpfel, Gurken, Fleischwurst, hart gekochte Eier klein geschnitten in die Schüssel. Nachdem sie alles gut vermengt hatte gab sie ein Glas Majonäse und ein Glas Kartoffelcreme dazu. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, – fertig. Melli, die mit der Wurst in ihrer Fotze schon wieder rattenscharf war hatte eine Idee: sie stellte die Schüssel Kartoffelsalat kurzerhand auf einen Küchenhocker, platzierte sich breitbeinig darüber und zog, nachdem sie einige Minuten mit der Wurst masturbiert hatte, diese aus ihrem Loch und presste alle Säfte aus ihrer Furt in den Salat.

Die Vorstellung wie später alle davon essen würden brachte sie zu einem fulminanten Orgasmus. Ihr Körper schüttelte sich und ein weiterer kräftiger Schwall ihres Mösenschleims spritzte in die Schüssel. Melli nahm die Schüssel auf und wollte eben anfangen, alles nochmal durch zu mischen, als Robert in der Tür stehend mit steifem Schwanz applaudierte: „Ein tolles Rezept, dass du dir da ausgedacht hast, aber eine Kleinigkeit würde ich auch noch beisteuern!“ Mit diesen Worten trat er wild wichsend an den Küchentisch und jagte kurz darauf eine schöne Portion frisches Sperma in die Schüssel.

Dann schob er seinen Schwanz der grinsenden Melli in den Mund und ließ ihn sich sauber lecken.

„Ich würde es übrigens gut finden, wenn du alle Krakauer in deiner Fotze marinieren würdest, aber vorher lass uns nochmal ficken!“ Er hob die kleine fette Sau auf den Küchentisch, spreizte ihre feisten Schenkel und schob ihr seinen noch immer harten Prügel langsam bis zum Anschlag in ihr Fickloch. „Ohhhh – ahhh – jaaa, fick mich, du geiler Hengst, stoß mir mein Gehirn raus, ohhh ich brauche es so sehr!“ Roberts Schwanz rammelte wie eine Nähmaschine und schon nach wenigen Minuten spürte er wie die Fotze um seinen Schwanz immer enger wurde.

„Oh Gott – oh Gott – ich kooooooomeeeee!“ Und Melli ging ab wie ein Zäpfchen. Dann kam es auch ihm und er pumpte die letzten Spermareste, die er noch im Rohr hatte in ihren Unterleib. Robert verschwand im Bad und Melli rührte den Kartoffelsalat nochmals durch und schmeckte mit Gurkenwasser, Salz und Pfeffer nochmals ab, – lecker!

Roberts Idee, die Krakauer in ihrer Möse zu marinieren hatte sich in ihrem Kopf fest gesetzt und so nahm sie die ganze Packung mit jetzt noch 24 Stück aus dem Kühlschrank und legte sie in warmes Wasser.

Nach ein paar Minuten goss sie das Wasser ab und legte sich die Würste zurecht, dann setzte sie sich auf einen Küchenstuhl, spreizte die Beine und schob sich die erste Wurst ins Loch. drei, vier mal raus und rein und dann kam die nächste Krakauer dran. Bei der Neunten war die fette Schlampe so geil, das sie sich damit zum Orgasmus wichste. Ebenso mit der 16. und Nummer 24.

Melli war fix und fertig, salbte ihre geschundene Fotze mit reichlich Olivenöl und begutachtete anschließend ihr Werk.

Niemandem würde der dünne Schleimfilm auf den Würstchen auffallen, wenn er erst angetrocknet war.

Samstag, 9:00 – Karla und ich hatten zusammen geduscht, was dazu führte, dass wir anschließend wieder im Bett landeten und fickten, wie die Karnickel. Ich hatte Karla inzwischen mein Intermezzo mit der Referendarin gebeichtet und in allen Einzelheiten beschrieben. Das und die Tatsache, dass sie ihr Ex gestern heftig in den Arsch gevögelt hatte, hatte Karla so angespitzt, das sie stöhnend bekannte: „Der kleinen Sau würde ich gern mal die Fotze auslecken, nachdem du sie richtig abgefüllt hast!“ „Dann sollten wir sie vielleicht mitnehmen zum Grillen, vielleicht ergibt sich ja was.

Ich werde sie einfach einladen, mit zu kommen!“ Als Antwort stülpte mir Karla ihren weichen Mund über meinen Prengel und blies mich nach allen Regeln der Kunst, bis ich schließlich in ihrem Blasmaul absahnte. Sie hatte dieses mal Mühe die ganze Ladung zu Schlucken. Soviel zu unseren Enthaltsamkeits-Absichten für den geilen Grillnachmittag.

Die Referendarin, deren Name Bianca ist, hatte erfreut zugesagt und im Hinblick auf das, was uns bevorstand fielen wir in einen Zustand ständiger Erregung.

Etwas was meiner Mutter nur allzu bekannt war. Sie saß zur gleichen Zeit auf der Toilette und nachdem sie sich genüsslich ausgepisst hatte wichste sie sich nun mit beiden Händen zu ihrem Frühstücksorgasmus. Dazu hatte sie sich drei Finger in ihre pitschnasse Fotze geschoben und streichelte sich mit zwei Fingern der anderen Hand, immer wieder meinen Namen stöhnend, ihre mächtige Clit bis es ihr heftig kam.

Auch Bianca hatte sich in Vorfreude auf den Nachmittag ihren Lieblingsdildo geholt und masturbierte nun in ihrem warmen Bett.

Wie immer produzierte sie reichlich Sekret und als sie schließlich ihren Abgang hatte, pisste sie hemmungslos unter der Bettdecke in die Laken. Das war schon lange ihr Lieblingsfetisch, sie liebte Pinkelspiele, auch mit Partner. Nun lag sie im warmen, nassen Bett und genoss den abklingenden Orgasmus. Sie würde sich mit Mam gut vertragen….

Samstag, 12:00, Mam war auch die Erste, die bei Melli und Karlas Ex eintrudelte, wie immer viel zu früh.

Dennoch wurde sie von Robert herzlich empfangen und er führte sie auch gleich in die Küche, wo Melli noch mit letzten Vorbereitungen befasst war. „Endlich kommt kompetente Hilfe, da kannst du ja gleich das Ansetzen der Bowle übernehmen, während ich schon mal unter die Dusche springe!“ „Das mache ich gern. “ sagte meine Mutter, „wie ich sehe hast du alle Zutaten schon bereit gestellt, da fange ich gleich an. „

Robert hatte sich ins Wohnzimmer verdrückt und Mell ging ins Bad.

Mam nahm die große Bowlenschüssel und gab zunächst die Früchte hinein, Ananasstücke, Melonenkugeln und Lychees.

Darüber kam ein ordentlicher Schuss Orangenlikör und anschließend zwei Flaschen Weißwein.

„Tja, dann fehlt jetzt wohl nur noch der Sekt!“ Mam nahm die Bowlenschüssel und stellte sie mit einem geilen Grinsen auf den Küchenhocker. Dann stellte sie sich, wie morgens Melli, breitbeinig über die Bowle, fasste unter ihren knielangen Rock, schob ihren String zur Seite und pisste einen schönen Schwall Natursekt in die Bowle.

Zum Abschluss rieb sie noch ein paar Mal über ihre Clit.

„So, den richtigen Sekt gibt's erst kurz vor dem Servieren!“ Nach dieser Aktion war Mam so geil, dass ihr der Saft ihren Zwickel völlig durchnässte. „Hätte ich auch gleich durch mein Höschen pissen können…“ Es klingelte an der Haustür. Robert beeilte sich zu öffnen. „Ja, sie wünschen?“

Vor ihm stand eine bezaubernde junge Frau. Tolle Figur, stramme Titten, knall enger Mini, High Heels…Bereits nach diesem kurzen Scan merkte Robert, dass er schlagartig hart wurde.

„Mein Name ist Bianca, Karla und ihr Freund haben mich eingeladen. “ Robert schluckte und versuchte seine Sprache wieder zu finden. „Ohhh, ja, reizend, dass sie gekommen sind, treten sie bitte ein!“ Mit einem deutlichen Blick auf die Beule in seiner Hose ging sie aufreizend langsam an ihm vorbei, Als Robert ihr kräftiges Parfüm wahr nahm, hätte er fast in seine Hose ejakuliert. Er führte Bianca ins Wohnzimmer, wo sie auf meine Mam trafen.

Diese erkannte Bianca sofort als eine meiner Lehrerinnen, ließ sich aber nichts anmerken und schüttelte Bianca die Hand. „Ich freue mich, sie kennen zu lernen, ich bin Susanne!“ „Bianca stutzte kurz und beschloss dann aber Mam auch nicht zu kennen: „Sehr erfreut!“ Inzwischen war Melli erschienen in einem Outfit, das ihre fette Figur aufreizend betonte, den BH hatte sie offensichtlich gleich mal weggelassen. Die Damen machten sich also auch bekannt und dann nahm die kleine Runde auf der sommerlich warmen Terrasse platz.

„Wo bleiben denn Karla und ihr Lover? fragte Melli.

Weil Karla so getrödelt hatte, waren wir spät dran. Zu allem Überfluss war sie immer noch geil und hatte im Auto den Kopf in meinem Schoß und lutschte meinen Schwanz, als gäbe es kein Morgen.

Ich bog also kurzerhand in einen Waldweg ein, stoppte den Motor und bekam einen Blowjob vom Feinsten. Karla saugte mir das Hirn durch meinen Pimmel und stoppte erst, als ich drei kräftige Spermeschübe in ihre Mundfotze gejagt hatte.

„Was für ein Abgang, jetzt aber los, wir kommen eh schon zu spät!“ Karla setzte sich wieder gerade, nahm die Schüssel mit dem Nudelsalat hoch, öffnete den Deckel und spuckte die ganze Sahne, die sie im Mund hatte mit reichlich Speichel vermischt hinein. „Das wird ein Festessen!“ Ich konnte nicht glauben, was ich sah, so eine alte verfickte Sau. Kurze Zeit später klingelten wir bei Melli und wurden von Robert herzlich empfangen. Im Flur konnte er sich nicht beherrschen und fasste mir an mein Gehänge.

„Ich freue mich, dass ihr da seid, da kann die Party ja steigen!“

Auf der Terrasse hatten die Mädels inzwischen ein reichhaltiges Buffet aufgebaut. Karla stellte den Nudelsalat dazu und rührte ihn gleich nochmal durch. „Jetzt weiß ich auch warum das Nudelsalat heißt,“ Mit einem Grinsen legte sie das Salatbesteck auf die Schüssel.

Inzwischen kam Robert aus der Küche zurück und balancierte ein Tablett mit Sektgläsern. „Zur Begrüßung einen Prosecco!“ Als alle Anwesenden versorgt waren sagte er: „Auf einen schönen, geilen Nachmittag, prosit!“ Man stieß miteinander an und schlürfte genüsslich das kühle Getränk.

Während wir Jungs uns nun um den Grill kümmerten, meinte Bianca, dass sie mal für kleine Mädchen müsse. Melli beschrieb ihr den Weg und als sie im Haus verschwand, stürmte meine Mam hinterher. Sie konnte gerade noch die Toilettentür aufdrücken und schlüpfte zu Bianca hinein und schloss ab. „Du kleine Lehrerfotze kannst dir nicht vorstellen, wie geil ich auf dich bin! Ich habe dich sofort wiedererkannt und seitdem saftet meine Möse wie toll.

“ Mit diesen Worten zog sie Bianca an sich und steckte ihr ihre Zunge in den Mund. Bianca erwiderte spontan den Kuss und spürte, wie Mam ihr unter den Rock ging und an ihre Fotze fasste. „Warte, „ ich muss dringend pinkeln!“ Bianca wurde hektisch. „Was glaubst du kleine geile Sau warum ich hier bin?“ Mama riss Bianca den Slip runter und drückte sie auf die Klobrille. „Mach die Beine breit!“ Bianca spreizte ihre Schenkel und mit den Worten „jetzt piss dich aus!“ rückte Mam ihr den Mund auf die Möse.

Nur Sekunden später entleerte sich Bianca stöhnend in Mamas Mund. Diese versuchte so gut es ging alles zu schlucken. Bei den letzten Tropfen begann sie, der Referendarin die nassgepisste Fut zu lecken. „Oh mein Gooooot, das ist schön hör bitte nicht auf! Jaaaa genau so!!“

Als Mam mit ihrer geschickten Zunge nun auf Biancas mächtige Clit tupfte, verdrehte diese die Augen und mit einem lauten Schrei ging ihr einer ab, wie schon lange nicht mehr.

„Und nun lass mich auf deinen Schoß, ich muss auch pissen. Bianca schloss die Beine und Mam setzte sich breitbeinig auf ihren Schoß. Und während sie Bianca erneut gierig küsste, pisste sie durch ihren Schlüpfer der immer noch erregten Lehrerin auf die Fotze. Das hatte einen nochmaligen Höhepunkt bei Bianca zur Folge, die ekstatisch zuckend an Mamas Hals hing. Als die Beiden schließlich auf die Terrasse zurückkehrten, fanden sie die Anderen alle nackt vor.

Mellanie und Karla lagen in einer vollendeten 69 auf einer der Rolliegen und schleckten sich gegenseitig die Mösen, ich kniete auf einer Holzbank und ließ mich von Robert in den Arsch vögeln. Blitzartig rissen sich Bianca und Mama die Klamotten vom Leib und gesellten sich dazu. Mama hockte sich neben die Mädels und spielte an ihrer Clit, während sie die heftig leckenden, stöhnenden Weiber bei ihren Lesbenspielen beobachtete. Bianca wichste mir den Schwanz und ließ sich von Robert fingern, der nach wie vor seinen Steifen in meinen Arsch rammte.

Nach einigen Minuten heftigstem Gestöhne kamen alle Beteiligten zum Orgasmus. Zuerst Karla, deren tiefes knurren mich nach wie vor unheimlich aufgeilte. Als ich das hörte spritzte ich Bianca in ihre Hand. Sie steckte sie sich in den Mund, leckte meinen Saft ab und kam auf Roberts Fingern ebenfalls zu einem Abgang. Das kippte Robert über die Klippe und mit einem letzten Stoß versenkte er sein mächtiges Rohr tief in meinem Darm und spritzte mir seine Sahne in meine Mokkahöhle.

Nun war es an Melli, auf deren Clit Karla mit ihrer geschickten Zunge einen rasanten Tanz aufführte: „Oh mein Gott, mir kommt es, jaaa es kooooomt mir jeeeeetzt!“ Und ihr Körper verkrampfte und begann zu beben. Laut keuchend genoss sie ihren Höhepunkt, währen nun Mama auch abging. Wie so oft pisste sie bei ihrem Abgang und stöhnte wollüstig meinen Namen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*