Unsere ungewöhnliche Hochzeit 05.2

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

„Seit ihr bald soweit?“, rief Wang von hinten.

„Ja, du kannst die Schlampe jetzt benutzen, sie einigermaßen sauber. „

Wang stellte sich zwischen Andreas weit gespreizten Beine und rammte ihr gleich drei Finger in ihren Schokotunnel um ihn aufnahmebereit für seinen Schwanz zu machen.

Andrea nahm die Stöße Wangs kaum zur Kenntnis, sie lag einfach nur apathisch da. Dieser Schmerz-Orgasmus den sie eben hat über ergehen lassen müssen war ein bißchen viel für sie.

„Na, die Sklavin scheint nicht bei der Sache zu sein. „, stellte die Domina fest, die immer noch den Monsterdildo um hatte. Sie strich Andreas großen Kitzler mit Vaseline ein und begann ihn langsam wie einen Männerpenis an zu masturbieren. Der vergrößerte sich rasch und in Andrea erwachte so langsam das Leben.

„Oh jaaa dass ist schön My Lady!“

„Das gefällt dir wohl, du Fickfleisch.

„Ja…. …My Lady ich bin Fickfleisch, bitte hört nicht aufffffffff“

Mit festen Stößen bearbeitete Wang ihr Hintertürchen und die Domina wichste sie immer schneller, dann sagte sie: „Ich hör jetzt auf. „

„Neinnnnnnnn bitte, bitte nicht. „

Die Domina zwirbelte jetzt auch eine ihrer Brustwarzen. Andrea geriet immer mehr in Ekstase.

„Ja festeeeeerrrrrrrr ichhhh kommmeee. „

Abrupt hörte die Domina mit dem Wichsen auf.

Sie verwöhnte nun nur noch Andreas Brüste und hielt damit ihr Erreunglevel.

„Na, du willst doch kommen, du geile Zuchtstute, du willst besamt werden und von staken Hengsten bestiegen werden, du geile Schlampe. „

Andrea hätte zu diesem Zeitpunkt alles zugegeben so geil war sie immer noch, diese Menschen wußten genau wie man jemanden psychisch fertig machten.

„Ja deckt mich geile Stute“

Langsam begann sie Andrea weiter zu wichsen, schnell war sie wieder kurz vor einem Orgasmus aber die Domina masturbierte sie so geschickt das sie nicht kam.

„Sieh mir in die Augen Sklavin. „, sie ergötzte sich an ihren bittenden Blicken sie kommen zu lassen. „Ich hab keine Lust mehr, ich hör auf. „, und hörte wieder mit dem wichsen auf.

„Neiiiiiiiiiinnnnnnn biiiiiiitttte habt Erbarmen. „, schrie Andrea.

Wang begann jetzt mit seinem Finale, auch er stöhnte lauter und seine Stöße wurden fester. Die Domia fing plötzlich wieder mit dem Wichsen an.

Immer schneller, immer fester trieb sie Andrea ihrem Höhepunkt entgegen, sie konnte genau in Andreas Augen lesen wie weit sie war.

„Komm kleine Stute, komm. Das ist schön nicht wahr. Ja laß es kommen. „, jagte sie sie zu ihrem Höhepunkt.

„Ja es koommt bitte nicht aufhören ja jjjjjjjjjaaaaaaaaaaaaaaaaaaa schöööön. „

Andrea war gekommen, durch Kontraktionen ihrer Beckenmuskulatur wurde auch bei Wang ein Orgasmus ausgelöst und er ergoß sich in ihrem Darm.

Wang hatte seinen Penis schon draußen und ließ ihn von Chini sauberlecken da kam Andrea zu zweiten mal in einem gewaltigen Orgasmus, es hörte sich an als ob sie die letzten drei Wochen auf einmal herausschrie.

Die Domina hatte nicht aufgehört Andrea zu wichsen, sie trieb sie von einem Höhepunkt zum nächsten, Andrea war nur noch Orgasmus, mit der Zeit klangen ihre Schreie heiser.

„Aufhören ich kannnnnn nicht mehhhhrrrr jaaaaaaaaaaaaaaa nicht mehrrrrrrrr neeeinnnnnnnn jaaaaaaaaaaaaaa koooommeeee aufhörennnnn.

„Du weißt auch nicht was du willst, Sklavin. Ich wollte nur nett zu dir sein, wer weiß ob du noch mal deine Lustwarze spürst wenn das Ding tätowiert ist. „, Andrea hörte diese Worte nicht, sie lag in ihrem Stuhl und rang nach Luft. Erst der Schmerzorgasmus, dann noch dieser Dauerorgasmus, sie war einfach fertig, sie spürte im Moment auch nichts von der Marter die sie hat über sich ergehen lassen müssen, in ihr rollten noch orgastische Wellen.

„Spritzt die Sklavinnen ab, ihr könnt sie dann zum trocknen hängen lasse!“, rief Wang seinen Wächtern zu. Dabei zeigte er auf Andrea, Biene und Gaby. Die Beiden lagen sehr mitgenommen auf dem Boden, über und über mit Sperma besudelt. Die Drei wurden gepackt und genauso mit dem harten, kalten Wasserstrahl abgespritzt wie ich vorhin.

„Holt der Schlampe noch die „Kräuter“ aus der Fotze!“, rief die Domina den Leuten noch zu, sie meinte damit die Brennessel die sie Andrea in die Scheide geschoben hatte.

„So, jetzt noch die Besamung und dann sind wir fertig. Die Zuchtstute und der Zuchthengst sollen noch sehen was auf sie zukommt, außerdem können die anderen Stuten sich auch schon mal mit dem Gedanken befassen, daß sie zur Zucht eingesetzt werden. „. meinte Wang zur Domina.

„Hattest du nicht noch eine Überraschung, Liebster?“

„Was für eine Überraschung denn?“, meinte Wang ahnungslos.

„Na das Hochzeitspärchen.

„Bringt die Beiden rein“, rief Wang seinen Wächtern zu und zu der Domina sagte er: „Dann können wir die Zwei auch gleich einweisen. „

Es wurden zwei farbige Frauen hereingezerrt, die eine war um die 30, ein wenig stark gebaut, große Brüste, breites Becken. Die Andere war etwas jünger, zierlich, niedliche Brüstchen, süß anzuschauen.

„Das sind ja zwei Frauen! Ich dachte du hattest ein Pärchen?“

„Sind sie doch, daß ist ein Lesbenpärchen, Liebste.

Die Domina war ein bißchen enttäuscht, sie hatte sich schon insgeheim ausgemalt was sie mit dem Mann alles anstellen konnte. Sie war zwar BI veranlagt, aber gab nichts Besseres wie einen schönen, großen Männerschwanz in der Möse zu haben, und jetzt wieder so zwei Trockenfotzen.

„Wo sind wir hier? Lassen sie uns sofort frei!! Wir wollen sofort mit jemanden von unserer Botschaft sprechen. „, tobte die Ältere der Beiden herum.

„Wo ihr seit, daß interessiert niemanden, aber was ihr seit. Ihr seit meine Sklavinnen und werdet zu Luststuten ausgebildet, aus dir könnte man vielleicht noch eine Zuchtstute machen und wenn ihr euch zu blöd anstellt geht's ab in eine 5$ Hafenspelunke, da werdet ihr dann täglich von 50 Seeleuten, die nach langer Fahrt spitz wie sonst was sind, durchgefickt. So, genug geredet, runter mit euren Klamotten, die braucht ihr hier nicht, wir sind auf diesem Gebiet recht freizügig.

Beeilung, ich will euch inspizieren!“

„Sie spinnen wohl, ich zieh mich nicht vor den Männern aus, und du auch nicht Joesy. „

Wang nahm seine Peitsche und schlug wild auf die ältere Schwarze ein.

„Hier gibt nur einer Befehle und das bin ich. Du willst dich nicht ausziehen?“ Sie schüttelte nur den Kopf. „Bindet die schwarze Schlampe ans Kreuz und helft ihr beim Ausziehen ihres Kleides, den Rest mach ich dann!“

Sie wurde von mehren Wächtern weggezogen und das Kleid vom Leibe gerissen.

Nur in BH und Slip hing sie am Andreaskreuz.

Mit einem Blick der Tote aufgeweckt hätte sah Wang Joesy an, die verstand sofort was von ihr verlangt wurde. Sie zog ihr leichtes Sommerkleidchen über den Kopf, sie stand jetzt nur in einem leichten, hell-blauen BH und den dazu passenden String da. Wang nickte ihr wohlwollend zu, sie ließ jetzt ihren BH und Slip zu Boden fallen. Sie war jetzt nackt, mit der einen Hand versuchte sie ihre Scham und anderen Arm ihren schönen, festen Busen zu bedecken.

Wang schüttelte nur leicht seinen Kopf und sah zu Chini hin, die mit Händen im Nacken und blitze blauen Brüste dastand. Joesy verstand sofort und nahm weinend die gleiche Haltung an.

„Du bist ja eine schlaue Sklavin. „, er ging einen Schritt auf sie zu „das sind aber schöne Euter, die werde ich in den nächsten Tagen mal richtig durchkneten, wir werden dann viel Spaß zusammen haben. “ Sein Blick wanderte runter auf ihren Venushügel der von einem kurz gestutzten, 2cm breiten und 7cm langen Streifen Schamhaar geziert wurde.

„Das sieht ja gut aus, aber Sklaven dürfen keine Haare auf ihrem Fotzenhügel haben, Schade. „, meinte er ironisch zu ihr.

„Du legst dich jetzt da über den Bock, ich geh zu deiner Freundin und helf ihr beim ablegen ihrer Dessous. „

Joesy legt sich über den Bock und ließ sich ohne Widerstand fesseln, im Gegenteil sie genoß das Einreiben ihres Döschens mit der Creme, eine wohlige Wärme machte sich in ihr breit, ein sehr angenehmes Kribbeln in ihrem Intimbereich.

Beim rübergehen zu der anderen Negerin ließ sich Wang von einem seiner Wächter ein Nahkampfmesser a la Rambo geben. Vor der angebundenen nahm er ein Blatt Papier und demonstrierte ihr damit die Schärfe des Messers.

„An deiner Stelle würde ich mir ab jetzt jede Bewegung drei mal überlegen, es könnte dich deine Euter kosten. „, er hielt ihr das Messer direkt unter die Brust, dann fuhr mit scharfen Spitze des Messers zuerst langsam den linken Oberarm bis zum BH-Träger hoch, fuhr darunter und zog es kurz an.

Schnapp, der Träger zerriß, dasselbe machte er auf ihrer rechten Seite.

Jetzt drückte er das Messer in ihren Bauchnabel: „Nach unten oder nach oben?“, als er nach einer Weile keine Antwort bekam, drückte das Messer etwas stärker in ihren Nabel.

„Nach o o oben. „, kam es stockend von ihr.

Langsam fuhr er mit der Spitze des Messers in Richtung des Tals zwischen ihren Brüsten, auf ihrer Haut hinterließ die Spitze eine zart-rosa Spur.

Ohne großen Widerstand ließ sich die Verbindung der zwei Halbschalen trennen. Zwei große Brüste kamen zum Vorschein.

„Da haben wir ja zwei schöne Milcheuter, wäre Schade wenn wir die abschneiden, such dir was anderes aus!“, mit dem Messer streichelte er fast zärtlich ihre Vorhöfe und Brustwarzen die sofort erigierten. Die Frau schluckte, kalter Schweiß brach aus, er führte das Messer wieder langsam nach unten. Am Bachnabel machte er eine Pause.

„Wie mir scheint hast du ein werffreudiges Becken, ich werde dich auch zur Zucht nehmen. Freu dich, dann wirst du nur einmal im Jahr von einem Hengst bestiegen und wenn du ganz großes Glück hast, wirst du künstlich besamt. „

Er hob das Gummiband ihres Slips an, er sah ein wildes, krauses Gestrüpp. Sie hatte dem Wuchs ihres Schamhaars freien Lauf gelassen.

„Das ist ja der reinste Urwald, den werden wir gleich abholzen.

Ich weiß auch was wir dir abscheiden, etwas was du bestimmt nicht mehr brauchst. “ Er ließ die Spitze ein wenig weiter nach unten wandern und da wo ihr Kitzler sein mußte drückte leicht gegen ihre Perle.

„Neeeiiiiiiiinnnn“, schrie die Schwarze

„Wenn du versprichst brav zu sein, lasse ich dir deine Lustwarze, wenn nicht, Ritsch. „

„J a, ja ich mach was ihr wollt.

Noch zwei kurze Schnitte und auch sie stand nackt da. Sie war fast gebrochen. Wang war stolz auf sich: „Setzt das Miststück auf den Stuhl und bereitet alles für eine Spezial Enthaarung vor!“

In diesem Moment fing Joesy ganz wild an zu schreien: „Ohhhhh waasss ist das jjaaaa ichhh kommmme jjjjjjaaaaaaaa“,

„Was ist denn hier los?? Wer hat die Stute gefingert?“, fragte Wang der schnell herbeigeeilt war.

„Keiner“, kam es von dem Professor „das kommt von der Spezial-Creme. Negride Stuten bekommen von dem Zeug zu 99% einen dauerhaften Abgang, sie sind dann auf einer Stufe wo die kleinste Stimulation ausreicht um sie kommen zu lassen. Streich ihr mal über die Lustwarze. „

Wang strich Joesy zwei, drei mal über ihren Kitzler, sie kam augenblicklich.

„Und jetzt ihre Fotze“, auch diesmal kam sie sofort.

„Phänomenal! Warum ist denn das nur bei schwarzen Stuten so, und wie lange hält die Wirkung an?“, fragte Wang den Professor.

„Warum, daß weiß ich noch nicht. Stell dir vor es würde bei allen Stuten wirken, daß wäre ein Verkaufsschlager, nur durch die Reibung ihrer Höschens zu kommen und das etwa eine Stunde lang. Wie gesagt ich arbeite dran. „

„Und wenn wir die andere schwarze Stute.

“ weiter kam Wang nicht. „die wird zu 99% einen Abgang haben. „, gab der Professor vorschnell zur Antwort.

„Schmiert die Fotze der schwarzen Schlampe ein und dann sofort mit der Enthaarung anfangen!“

Was hatte Wang vor? Die junge Farbige wurde da, wo Andrea bis vor Kurzem noch lag, fixiert, eingecremt und dann begann ein Wächter ihr langsam heißes Wachs auf ihren Intimbereich zu kippen. Anfangs schützte sie ihr dichtes Schamhaar vor der Hitze des Wachs aber als die ersten Tropfen ihren Kitzler, Schamlippen und die Kerbe zu ihrer Rosette liefen, schrie sie vor Schmerzen.

Auch sie bekam, wie vorhin Andrea, unter Schmerzen Orgasmen, Wang war zufrieden mit sich.

„So nun zu dir. „, sprach er Joesy an.

„Bitte, bitte macht was Ohhhhh meine Mumu juckt aaaahhh das ist nicht auszuhalten bitte. „

„Was ist eine Mumu? Meinst du deine Fotze?“

„Ja Fotze, Herr bitte. „, kam es von Joesy.

„Ich werde mich gleich darum kümmern, aber zuerst wirst du mir ein paar Fragen beantworten, verstande?“

„Ja, aber bitte …….

auaaa“, weiter kam sie nicht, Wang hatte ihr einen Peitschenhieb verabreicht, auf den Rücken nicht wie sonst in den Intimbereich, sie hätte ja einen Orgasmus dabei bekommen können und das wollte er nicht.

„Hat dich schon mal ein Hengst bestiegen, wenn ja, wieviele?“

„Ich hab bisher mit zwei Mä Auaaaaaaa“

„Zwei Hengste haben mich bisher bestiegen, es war aber beides mal ein Reinfall, dann hab ich Francis kennengelernt und wir haben uns gegenseitig befriedigt.

„Na du lernst schnell, wurde deine Arschfotze schon mal benutzt?“, dabei stieß er den Zeigefinger seiner rechten Hand in ihr Poloch.

„Auuuuuuaaa bitte tiefer neinnnnn“

„Du wirst jetzt eingeritten, deine Arschfotze werden wir auch gleich öffnen, du liegst grad so gut und was die Befriedigung von Frauen angeht, das Thema brauchen wir wohl nur kurz streifen. „, meinte Wang gehässig zu ihr. „Wir machen aus dir eine willige Luststute.

„Neinn ich will nichts in meinen Po Arschfotze. „

„Du wirst es lieben in den Arsch gefickt zu werden, du hast es ja noch nicht probiert und ich habe gute Leute die deine Löcher gängig machen. So, dann wollen wir uns mal um deine juckende Fotze kümmern!“

„O ja bitte ichh halt das nicht mehrrrr aus. „

„Dann bitte mich darum, daß deine Fotze gefickt wird.

Joesy überlegte einen Moment, aber ihr Trieb war größer: „Ja laßt mich richtig durchficken, bitte. „

„Ich brauche drei Wächter die die geile schwarze Stute ficken. Einer darf auch ihre Arschfotze öffnen. „, rief Wang seinen Leuten zu.

Sofort standen vier gut gebaute Männer bei ihm: „Dann eben vier, die Stute wird nichts dagegen haben. „, er nahm vier Streichhölzer, brach bei einem den Kopf ab und ließ die Männer ziehen „Du darfst ihre Arschfotze öffnen“ sagte er zu dem Gewinner „zuerst wird sie in ihre Fotze und dann in ihren Arsch gefickt, danach könnt ihr machen was ihr wollt.

Sofort ging einer der Männer und brachte sein steifes Glied in Position und stieß es in Joesys klatschnasses Himmelreich. Sie warf ihren Kopf nach hinten und nahm die Stöße gierig entgegen.

„Die ist ja fast so eng wie eine Jungstute. „, rief der Wächter seinen Kollegen zu. Schon nach wenigen Stößen war es bei Joesy soweit, es kam ihr, der erste Orgasmus den ein Mann ihr gemacht hatte.

Ab jetzt kam es ihr in fast regelmäßigen Abständen.

Nachdem der Wächter sich in ihr ergossen hat trat gleich der „Gewinner“ an seine Stelle. Als sein Penis ihr Hintertürchen berührte krampfte Joesy instinktiv ihren Ringmuskel zusammen. Ohne Erbarmen trieb er sein Glied hindurch, Jose schrie vor Schmerz wie am Spieß, sie hatte das Gefühl als ob sie auseinandergerissen wird.

Dieses Schauspiel, die brutale Anale Entjungferung der jungen Schwarzen gönnte sich Wang noch, im weggehen brabbelte „Man hätte ihr sagen sollen daß sie sich entspannen soll.

„, vor sich hin. Er ging direkt auf Francis zu, die vor Schmerz und Lust stöhnend fixiert noch immer in ihrem Stuhl lag. Er klopfte auf den Wachspanzer, der Mittlerweile den gesamten Intimbereich der Frau einnahm, um die Festigkeit zu prüfen.

„Ich glaub der ist hart genug. „

Einer seiner Männer trat nun zwischen ihre Beine, beugte sich nach vorn und mit beiden Händen fuhr unter den Wachspanzer.

„Auuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa“, schrie Francis herzzerreißend

Er hatte den Panzer mit einem Ruck weggerissen und mit ihm auch fast alle ihre Schamhaare die sich jetzt auf dem Wachsabdruck ihrer Scham befanden. Wang betrachtete sich zufrieden sein Werk.

„Das sieht doch schon annehmbar aus. „, mit seiner Peitsche strich er über ihre wülstigen Schamlippen, ihre verhältnismäßig große Lustperle drückte er auch leicht.

„Bitte, bitte nicht mehr.

Ich kann nicht mehr , Gnade Herr. „, konnte Francis nur noch japsend hervorbringen.

„Ich glaub auch, aber morgen wirst du eingeritten und fisten müssen wir dich auch noch, dein Wurfkanal muß für die Fohlen durchgänig gemacht werden. In spätestens drei Wochen wirst du das erstemal besamt werden, so nun leg dich zurück und genieße die Showeinlage die dir gleich geboten wird. „

*

Ich bin für jede Kritik Dankbar.

Fortsetzung?????????.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*