Unterwürfige Ehefrau

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Freitag 14 Uhr:

Den ganzen Tag habe ich mich schon nach diesem Augenblick gesehnt, mein Mann kommt endlich aus der Arbeit nach Hause. Ich habe den Vormittag damit verbracht die ganze Wohnung auf Hochglanz zu putzen, die Fenster zu wischen, Wäsche zu waschen, zu bügeln, zu kochen und mich zu baden und für ihn auf zu stylen. Ich habe meine Haare offen, bin geschminkt und rieche nach Chloé. Ich habe einen enges leicht durchsichtiges Top an und einen Minirock ohne einen Slip drunter, aber mit Strapsen.

Ich sehe mich im Spiegel an…Sijar´s Nutte, das bin ich, denke ich stolz. Sijar kommt pünktlich um 14 Uhr…das weiß ich und knie mich erwartungsvoll auf den Flur um ihn in Empfang zu nehmen, ich zähle die Sekunden, ich habe meinen Herrn so vermisst. Wir sind erst 2 Monate verheiratet und ich bin so glücklich…er ist mein Traummann.

Die Türe geht auf und Sijar kommt herein, er sieht schlecht gelaunt und genervt aus.

RACHE!! DAS verzeiht seine Freundin ihm NIE!!

  • Dauer: 8:22
  • Views: 62
  • Datum: 28.07.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Stiefpapis „Geschenk“, unglaublich DREIST!!!

Loserschwanz Wettwichsen

  • Dauer: 2:24
  • Views: 7
  • Datum: 29.12.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

„Hallo meine Hure“…ich erwidere mit „Hallo Herr“. Er legt seine Tasche und seine Jacke ab und ich ziehe im kniend seine Schuhe aus, während er wartet bis ich fertig bin. Ich schaue zu ihm auf, mache meinen Mund auf und er spuckt auch sogleich zwei/ dreimal in meinen Mund hinein. Während ich seine Spucke genüsslich schlucke ziehe ich seinen Reißverschluss auf. Sein halb steifer Schwanz kommt zum Vorschein, bei diesem schönen Anblick werde ich augenblicklich klatschnass.

Ich nehme ihn sofort einmal ganz in mein Ehefotzenmaul und lutsche ihn richtig ab. Dies geschieht ein paar Mal bis sein Schwanz extrem hart ist und zu einer beeindruckenden Größe herangewachsen ist. Sein Schwanz riecht nach Sperma, es macht mich extrem an, und er ist stramm voll pulsierender Adern. Ich lecke an seiner Eichel und züngele daran. Sijar nimmt seinen Schwanz und schlägt mir damit ca. 10 Mal in mein Gesicht und rammt ihn anschließend ganz tief in meine Maulfotze, so tief das ich keine Luft mehr bekomme.

Ich würge und keuche, Tränen fließen in meine Augen, doch Sijar verharrt mit seinem riesigen Schwanz tief in meinem Hals…Nach einiger Zeit zieht er ihn raus und ich ringe nach Luft und huste. „Halts Maul!“…wieder stößt er ihn tief rein und verharrt. Nach dem dritten Mal erst lässt er von mir ab und gibt mir ein paar Sekunden Zeit. Ich schaue ihn an und sage dass ich ihn so liebe und ihn vergöttere, er streichelt mein Gesicht und schiebt seinen Schwanz wieder in meinen Mund um ihn zu ficken.

Ich versuche meinen Mund so weit es geht aufzureißen und er stößt in kurzen festen Bewegungen rein. Es schmatzt und flutscht richtig in meinen Mund.

Nach einiger Zeit lässt Sijar von mir ab, fasst mich an den Haaren und zieht mich hinter sich her in die Küche. Ich robbe ihm auf Knien hinterher.

In der Küche steht bereits das Essen, es ist natürlich seine Lieblingsspeise, frisch zubereitet und warm…mit Vor-/ und Nachspeise…alles steht auf dem Tisch bereit.

Ich bringe ihm was zu trinken. Sijar setzt sich an den Tisch und fängt an zu essen. Ich knie mich unter den Tisch und sauge, lecke und züngele dabei ausgiebig an seinem Schwanz. Ich liebkose seinen Schwanz, dies ist der einzige Schwanz den ich je sehen werde und der einzige von dem ich je gefickt wurde und werde. Ich diene diesem Schwanz, Ich liebe seinen Schwanz. Ich reibe ihn über meine Lippen und mein Gesicht.

Kraule ihm die Eier und lutsche an den Eiern. Als Sijar mit dem Essen fertig ist, stehe ich auf um die Teller abzuwaschen. Ich stehe an der Spüle und halte die Teller in der Hand, als ich plötzlich höre wie Sijar aufsteht, zu mir kommt, mich an den Haaren zieht und anschreit: „Wer hat dir gesagt das du aufhören sollst meinen Schwanz zu lutschen du dumme Hure?“ Er schlägt mir ins Gesicht und drückt mich an den Kühlschrank, die Teller fallen aus meiner Hand und zerbrechen, ich habe Angst.

Er schlägt immer wieder auf mich ein, Ich heule und entschuldige mich immer wieder, doch er hört diese Entschuldigungen nicht. Es tut mir so leid, ich war so dumm, was habe ich mir dabei gedacht, jetzt ist mein Herr enttäuscht von mir…“Du dumme Nutte du, hast um Erlaubnis zu fragen ehe du aufstehst hast du das kapiert?“ „Ja Herr, es tut mir so unendlich leid!“

An den Haaren zerrt mich mein Herr ins Schlafzimmer und wirft mich aufs Bett.

„Zieh dein Nutten-Outfit aus!“ „SOFORT“…

Nackt und ängstlich sitze ich vor ihm. Er befiehlt mir aufzustehen und er läuft um mich herum und begutachtet meinen Körper. Er begrabscht meine Titten, meinen Arsch und greift mir zwischen die Beine in meine nasse Muschi. Ich stöhne auf…

Sijar befiehlt mir mich wieder aufs Bett zu legen und die Beine zu spreizen. Er fesselt meine Hände und Füße auseinander an die Bettpfosten und schießt Fotos von mir.

Ich liege vor ihm…ausgeliefert und fickbereit. Meine Löcher liegen vor ihm, sie sehnen sich nach seinem harten Schwanz.

Dann beugt er sich über mich und küsst mich ganz intensiv. Wir züngeln und Sijar lässt ganz sanft und liebevoll seine Spucke in meinen Mund reinlaufen. Immer wieder sage ich ihm dass ich ihn unendlich liebe. Er flüstert mir als Antwort immer wieder: „Ficknutte“ oder „Fotze“ ins Ohr.

Plötzlich stößt er ohne Vorwarnung ganz brutal seinen Schwanz in meine Fotze.

Ich schreie auf, denn obgleich ich klatschnass bin tut es nach wie vor weh wenn dieser riesige Schwanz mich aufspießt. Ich erinnere mich augenblicklich an unsere Hochzeitsnacht…über 2 Jahre lang hatte ich Sijar nur einen geblasen oder ihn meinen Arsch ficken lassen, in der Hochzeitsnacht hatte ich große Angst vor den Schmerzen der Entjungferung. Er versprach mir sanft zu sein. An dem Abend küsste er mich, zog mich aus, legte mich aufs Bett und spreizte meine Beine.

„Bitte tu mir nicht weh!“ „Nein meine Süße, ich bin ganz sanft!“… Er setzte an, ich entspannte mich …doch er stieß wie ein wild gewordener Stier in mein jungfräuliches Loch und riss mich auf. Ich schrie so dermaßen laut auf, dass alle Verwandten im Haus sofort wussten dass ich gerade entjungfert wurde und sie keinen Beweis für meine Jungfräulichkeit mehr brauchten. Er stieß immer wieder hart und rücksichtslos zu, ich schrie und heulte, doch das schien Sijar nur noch aggressiver zu machen.

„Es wird so oder so weh tun also hör gefälligst auf dich zu wehren“ „Bitte hör auf Sijar, tu mir nicht weh!“ Sijar klatschte mir eine und schrie: „ Du bist jetzt meine Ehefotze, mein Eigentum, ich mache mir dir was ich will du verdammte Hure!“…ich biss in ein Kissen und wurde fast ohnmächtig während er mich hart vergewaltigte.

Nach 2 Monaten Ehe hatte ich mich an seinen großen fordernden Schwanz gewöhnt.

Doch auch heute taten meine Löcher noch gelegentlich weh wenn ich mich hinsetzte oder schwere Arbeit verrichtete. Ich liebe diesen Schmerz, denn es zeigt mir dass mein Mann ein richtiger Mann ist.

Nachdem er einige Zeit meine Fotze gefickt hat, führte er seinen Schwanz in mein Arschloch ein und stößt dort weiter. Ich stöhne und komme immer wieder… Er klatscht mir ab und zu mit der Hand ins Gesicht und würgt mich kurzzeitig.

Dann zieht er ihn raus, stellte sich neben das Bett, zeigt mit seinem Schwanz in mein Gesicht und fängt an zu spritzen. Ich recke meinen Kopf so weit ich kann hoch und versuche gierig mit meinen Mund das kostbare Sperma aufzufangen. In bestimmt 8 oder 9 Schüssen spritzt Sijar das heiße Sperma in mein Gesicht und meinen Mund, ich komme dabei schon wieder und stöhne laut auf. Sijar schmiert mit seinem Schwanz das Sperma von meinem Gesicht ab und ich lecke es ab.

Ich lutsche so lange sein Sperma ab, bis sein Schwanz wieder steht. Mein Herr bindet mich los, legt mich quer aufs Bett und stößt seinen Schwanz in meinen Mund, der an der Bettkante hängt. Er fickt wieder meinen Mund, diesmal richtig hart und ausdauernd. Tränen laufen aus meinen Augen, Ich würge und ringe nach Luft. Sijar massiert dabei meine Titten und schlägt ab und zu drauf. Er stößt lange rein, immer wieder…rein und raus.

Diesmal braucht er sehr lange um zu kommen und spritzt nach einer Ewigkeit wieder eine Menge Sahne in mein Maul und auf meine Titten.

Sijar stellt sich vor mich und macht wieder Fotos…Ich bin total besudelt. Gerade noch top gestylt, liege ich nun da…benutzt, missbraucht, mit verschmiertem Make up und zerzausten Haaren, spermaverschmiert und aufgerissen… Ich sehe ihn verliebt an. Er ist so gutaussehend, ich bin so froh dass er mich geheiratet hat und mich ficken will.

Ich bin ihm so hörig, ich liebe ihn so sehr.

„Geh dich duschen meine Süße!“…

Wenig später, frisch geduscht, mit nassen Haaren (die Sauerei in der Küche entfernt), im Bademantel, komme ich zu meinem Herrn ins Schlafzimmer. Ich bring ihm was zu trinken und kuschel mich im frisch bezogenen Bett an ihn und seine starken Arme. Mein Arschloch schmerzt wieder. Sijar streichelt mein Gesicht und umarmt mich…wir küssen uns, züngeln…wir lecken rum, sehr lange…ab und zu spuckt er in meinen Mund.

Ganz zärtlich und liebevoll. Vorsichtig zieht er meinen Bademantel aus und fesselt wieder meine Handgelenke und Füße ans Bett. Wieder liege ich ausgeliefert vor ihm. Sijar küsst mich weiter, innig und zärtlich.

Plötzlich steht er auf und geht aus der Türe. Ich höre wie er das Schlafzimmer absperrt…ich höre die zufallende Eingangstür. Er hat mich eingesperrt und hat die Wohnung verlassen… Ich liege breitbeinig und gefesselt auf dem Bett und warte und warte…rufe seinen Namen…warte und warte…Sijar hat mich schon oft eingesperrt, bereits als wir noch nicht verheiratet waren.

Es machte mich glücklich, denn so wusste ich dass ich sein Eigentum war. Er macht mit mir was er will und das liebe ich so an ihm…nach einer Stunde schlafe ich schließlich vor Erschöpfung einfach ein.

Als ich aufwache ist es bereits dunkel, ich habe sehr großen Hunger und Durst und fühle mich alleingelassen und bin ängstlich. Im ganzen Zimmer ist es dunkel, doch aus dem Wohnzimmer höre ich Stimmen aus dem Fernseher.

„Sijar!“ „Sijar wo bist du?“

Immer wieder rufe ich leise seinen Namen, es dauert eine halbe Ewigkeit bis mein Herr schließlich das Schlafzimmer aufsperrt und in der Tür steht. Ich liege breitbeinig im Bett und weine und habe Angst. Sijar legt sich zu mir und nimmt mich in den Arm und beruhigt mich. „Hey Schatz, ich bin doch da, du brauchst keine Angst haben meine Süße! Ich bin da für dich…“ Seine starken Arme halten mich und ich fühle mich so sicher und geborgen bei meinem Mann.

Ich sage ihm wie sehr ich ihn vermisst habe und ich ihn liebe: „Es tut mir leid was ich heute in der Küche getan habe, dass kommt nie wieder vor. Bitte verzeih mir“

„Ich weiß mein Schatz, du musst einfach noch viel lernen…Mach dir keine Sorgen. Ich liebe dich auch“

Mein Herr küsst mich sanft und fingert dabei ganz sanft meine Fotze. Dann zieht er seine Shorts aus, entfesselt mich, spuckt zwei dreimal auf meine Fotze, legt sich an meinen Rücken und dringt langsam in meine Fotze ein.

Ich stöhne auf…Mein Herr fickt mich seitlich, zieht dabei meine Haare zurück und flüstert mir ins Ohr: „ Du bist mein Eigentum, du bist nur dazu geboren mir zu dienen, du bist meine Sklavin, meine Dienerin, meine Ehefotze! Sowas wie heute kommt nicht noch einmal vor, ist das klar?“ „Ja Schatz das bin ich so gerne, es kommt nie wieder vor“ „ Du bist meine dreckige Hure, meine läufige Hündin! Ich mache mit meinem Eigentum was ich will, du hast keine Rechte.

Seine Stöße werden härter und fordernder, ich drücke ihm mein Becken entgegen…seine Eier klatschen an mein Loch, jeder Stoß schmatzt laut. Er zieht kräftig meinen Kopf an den Haaren nach hinten. Mein Mann ist wirklich so liebevoll…

Ich komme und stöhne laut und dann plötzlich spritzt er seine Wichse ganz tief in mein Loch. Als er anfängt zu spritzen drückt er seinen Schwanz so tief es geht bis zum Anschlag in mein wund geficktes Fotzenloch und pumpt meine Muschi voll.

Ich kann seinen zuckenden Schwanz und seinen Spermastrahl an meinem Muttermund spüren. Voll gefüllt mir Sperma und mit seinem Schwanz in meinem Loch schlafe ich ein und auch mein Mann zieht mich an sich und schläft auch ein.

Samstag 7 Uhr:

Ich wache auf, die Sonne scheint auf das Bett. Sijar´s Schwanz steckt noch in meiner Muschi und er liegt fast mit seinem ganzen Gewicht auf mir und hält mich fest.

Ich ziehe behutsam seinen Schwanz aus meiner Muschi, sein Sperma läuft hinaus. Ich schmiere das Sperma mit meinen Fingern ab und lecke es mir von den Fingern. Mmmhhhh, ich liebe seine Wichse so sehr.

Ich entziehe mich vorsichtig seinem festen Griff und gehe ins Bad, dusche und mache mich sehr sorgfältig hübsch für meinen Mann. In der Küche bereite ich dann das Frühstück vor und bete noch. Anschließend mache ich die Wohnung sauber, beispielsweise das Wohnzimmer das sehr chaotisch aussieht.

Überall liegen leere Verpackungen und Essensreste rum…Ich räume die Überreste der Fernsehaktion meines Herrn auf, bevor ich zurück zu meinem Mann ins Schlafzimmer gehe.

Mittlerweile ist es fast 11 Uhr. Mein Schatz schläft tief und fest…er soll sich ausruhen nach seiner harten Woche und endlich mal ausschlafen. Ich lege mich wieder zu ihm, streichel seine Haare aus seinem Gesicht und küsse ihm sanft auf die Lippen. Ich streichele über seine Arme und streichele seinen Schwanz.

Dann nehme ich seinen Schwanz in die Hand und fange an zu lecken und zu blasen. Er reagiert mit einem Stöhnen. Ich liebkose seinen Schwanz und intensivere meine Bewegungen nach und nach. Sijar wacht langsam auf und fängt an in meinen Mund zu ficken und mit dem Becken zuzustoßen. Ich stöhne mit vollem Mund bis Sijar sich in mir entlädt und mir meine heiß ersehnte Spermaladung zukommen lässt.

Er steht auf und duscht, während ich das Bett neu beziehe.

Dann frühstücken wir gemeinsam.

Samstag 17 Uhr:

Nach einem kurzen Abstecher bei meinen Schwiegereltern, die uns zum Tee eingeladen haben befinden wir uns im Auto um Shoppen zu gehen. Natürlich beuge ich mich zu meinem Herrn und lutsche seinen Schwanz ausgiebig während er fährt.

Zuerst kaufen wir im Supermarkt Lebensmittel für die kommende Woche ein, denn ich möchte unter der Woche nicht alleine in den Supermarkt gehen und ohne meinen Mann rausgehen müssen.

Auch Sijar will nicht das ich alleine rausgehe um einzukaufen. Seit wir verheiratet sind war ich kein einziges Mal alleine draußen.

Danach fährt Sijar in die Mall, denn er möchte mir neue Dessous kaufen damit er mich wieder mehr ficken will wie er sagt. Nach 2 Monaten werde ich langsam zur Gewohnheit für ihn…ich bin sofort bereit mich für meinen Herrn zu verändern.

Er sucht mir ein paar Dessous und sexy Outfits aus und gemeinsam gehen wir in die Umkleide.

Ich probiere sie an, bewege mich sexy vor meinem Herrn und räkele mich in meinem sexy Outfits vor ihm. Mein Herr holt die Handykamera raus und schießt Fotos von meinem Körper. Irgendwann holt er seinen Schwanz raus und fängt an zu wichsen während ich meine Show vor ihm abziehe. Als er irgendwann zu viel kriegt drückt er mich an den Spiegel hebt mein Bein hoch, zieht den String zu Seite und flüstert mir ins Ohr: „Du wirst jetzt gefälligst dein Maul halten! Ist das Klar?“ „Ja Herr!“

Sijar tastet meine Löcher ab, dringt abwechselnd mit 2 Fingern in Fotze und Arschloch und lässt mich die Finger ablecken.

Dann macht er seinen Schwanz wie einen Pinsel an meiner Fotze nass und dringt in mein Arschloch ein. Ich fange an zu stöhnen, er reißt meinen Kopf an den Haaren nach hinten und sagt: „DU SOLLST DEINE FRESSE HALTEN HURE!“

Er hält meinen Mund zu und fickt mich in meinen neuen Dessous und schaut dabei in den Spiegel…

Nach ca. 15 Minuten spritzt er eine riesige Ladung Sperma in mein enges Arschloch, zieht seinen Schwanz raus und befiehlt mir die Arschbacken zusammenzupressen.

Sijar nimmt meine Tasche und holt einen Tampon den er mir dann zugleich in mein Arschloch stopft um es wie mit einem Korken zu verschließen. „Ich will dass du hier weiter mit meinem Sperma in deinem Arsch rumläufst meine Fotze“

Wir küssen uns lange und nachdem ich Seinen Schwanz abgelutscht und nochmal geblasen habe, gehen wir zur Kasse, bezahlen und setzen unseren Einkauf fort.

Aber diesmal mit seinem Sperma in meinem Arsch.

Samstag 23 Uhr:

Nachdem ich für meinen Herrn ein tolles Essen zubereitet habe und er nun satt vor dem Fernseher entspannt, setze ich mich in einem neuen Dessous zu seinen Knien und lutsche seinen Schwanz

während er entspannt und sich ne Doku ansieht.

Ich gebe mir große Mühe und sauge und blase wie ein Pornostar und reibe dabei meine Fotze.

Irgendwann befiehlt mir Sijar mich mit dem Bauch auf den Wohnzimmertisch zu legen und meine Arschbacken auseinander zu ziehen. Er zieht den Tampon raus und augenblicklich läuft das Sperma runter und läuft über meine Fotze auf den Boden. Sijar drückt meinen Kopf auf den Boden und befiehlt mir das Sperma vom Parkett zu lecken, was ich natürlich artig tue.

Danach lutsche ich seinen Schwanz weiter bis er wieder in meinem Mund und in mein Gesicht kommt und alles verschmiert.

Als er fertig ist küsst er meine Stirn und sagt er ist sau müde …“Gute Nacht Herr, ich liebe dich!“ „Gute Nacht, meine Hure“

Sijar geht schlafen und ich massiere ihn solange bis er eingeschlafen ist. Dann räume ich die Wohnung auf und erledige noch ein paar Dinge im Haushalt bevor ich mich zu ihm lege.

Sonntag 9 Uhr:

Ich bin wieder sehr früh aufgestanden um mich für

meinen Herrn zurechtzumachen und alles vorzubereiten.

Gegen neun Uhr klingelt jedoch Sijar´s Handy und ich höre im Schlafzimmer seine Stimme am Telefon. Ich kriege vage mit, dass es um seine Arbeit geht und irgendeine Sache nicht so gelaufen ist wie er es wollte. Sijar wird wütend, legt auf, schleudert sein Handy an die Wand und flucht.

Ich höre seine Schritte die zu mir ins Wohnzimmer kommen. Er steht vor mir, sein Gesicht ist finster und grausam…

Instinktiv laufe ich zu meinem Herrn, ziehe seine Boxershorts zur Seite und mache mein Blasmaul auf um seinen Schwanz aufzunehmen.

Ich merke an seiner Reaktion das es genau das ist was er jetzt gefordert hatte. Als Belohnung streichelt er mir über den Kopf und beginnt gleich in meinen Mund zu ficken. Er fickt sehr brutal und beschimpft mich als dreckige Ficknutte, Fotze, Hure, Miststück, etc.. Dann zieht er den Schwanz raus, geht ein paar Schritte zurück und sagt „ Los, hol ihn dir du Bitch!“

Auf Knien robbe ich zu ihm und nehm ihn wieder in den Mund.

Dieses Spiel spielt er eine geraume Zeit mit mir…ich fühle mich so erniedrigt und gedemütigt…ich bin so glücklich!

„Mein Herr ich bin dir hörig, ich mache alles was du sagt…Bitte sag mir was ich für dich machen kann!“

Sijar packt mich an den Haaren und zieht mich nach oben, er schaut mir lange in die Augen und wirft mich dann lieblos aufs Sofa. „Was für eine Ehefotze bist du, wenn du die Wünsche deines Mannes nicht kennst!“ „Aber, ich…“ „Halt´s Maul!“

Er reißt mir meine Klamotten runter, spreizt meine Beine und fickt in meine noch nicht ganz feuchte Pussy.

Es tut sehr weh und ich schreie und stöhne laut, doch mein Herr Lässt sich nicht beirren und fickt weiter kräftig rein und schlägt auf meinen Arsch. Nach etlicher Zeit zieht er dann seinen Schwanz raus und steckt ihn wieder in meinen Mund. Schluckend und hustend lass ich mir wieder in den Mund ficken. Sijar zieht ihn raus und spritzt alles in mein Gesicht.

Zufrieden steht er auf, schaut sich sein Kunstwerk an und lächelt.

„ Ich liebe dich mein Herr!“

Gemeinsam gehen wir duschen…

Sonntag 18 Uhr:

Für den Abend haben sich ein paar von Sijar´s Freunden mit ihren Freundinnen angekündigt. Ich habe den ganzen Tag nur geputzt und gekocht, während Sijar entspannte und mir Befehle erteilte.

Er hat immer ganz genaue Vorstellungen davon was ich tun muss, was ich kochen muss, was ich anziehe.

Die ersten Gäste treffen ein und die Männer

halten sich im Wohnzimmer auf, während die Frauen in der Küche sind. Ich bediene alle wie eine Sklavin und führe alle Befehle von Sijar aus. Ich merke er ist stolz, dass er vor seinen Freunden zeigen kann wie sehr ich ihm gehorche…er scheucht mich hin und her und ich genieße es.
Ein Mädchen in der Küche kommt auf mich zu und nimmt mich zur Seite.

Sie erzählt mir von ihrer Ausbildung und fragt mich warum ich nur zu Hause bin und keine Ausbildung mache. „Ach weißt du, hier gibt es soviel zu tun und ich möchte auch da sein wenn Sijar nach Hause kommt. “ „Ja, aber er ist doch den ganzen Tag arbeiten, du könntest doch einen Teilzeitjob annehmen!“ Immer wieder redet sie auf mich ein und versucht mich zu überzeugen.

Als alle im Esszimmer essen, kommt Sijar zu mir in die Küche und gibt mir einen Zungenkuss.

Ich erzähle ihm von meinem Gespräch mit dem Mädchen und das alle diese Frauen arbeiten oder ne Ausbildung machen und ob ich das nicht auch machen sollte, wenn ich verspreche meine Pflichten nicht zu vernachlässigen. Sein Gesicht verfinstert sich plötzlich und er stößt mich weg und schaut mich verachtend an während er die Küchentüre zuschlägt. Noch während ich es aussprach wusste ich dass es ein Fehler war sowas zu sagen. Diese blöden Mädchen haben mich dazu verleitet, ich komme mir wieder so dumm vor.

Den restlichen Abend würdigt er mich keines Blickes und ignoriert mich komplett.

Nachdem der letzte Gast gegangen ist räume ich alles auf und spüle ab, als er in der Küchentüre steht und mir sagt ich solle mitkommen.

Er führt mich ins Bad und befiehlt mir mich hinzuknien.

„Ich möchte ein ernstes Wörtchen mit dir reden!“

„Ja, Herr. “

Er schlägt mir ins Gesicht

„Was fällt dir ein mich vor meinen Freunden bloßzustellen? Denkst du ich lass dich raus wie eine von den anderen Fotzen oder was?“ Wieder schlägt er mich…

Tränen steigen mir in die Augen und ich fange an zu weinen…“Es tut mir so leid…die haben mich so lange bearbeitet, ich will gar nicht raus und arbeiten…ich will zu Hause bleiben und deine Sklavin sein!“

„Ich hab die absolute Kontrolle über dich hast du das verstanden? Du wirst weiterhin 100% abhängig von mir sein.

Wenn du weiter solche Faxen machst muss ich vielleicht ganz anders mit dir umgehen. Bisher habe ich dich liebevoll behandelt…willst du das ich dich wie ein Stück Dreck behandele du Nutte? Wie ein Stück Scheiße?“

„Nein Herr“

„Du gehorchst mir VERSTANDEN? Ich habe studiert und arbeite…du bist meine dumme Fotze für den Haushalt und das bleibt so! Ich brauch keine Frau die gebildet ist und arbeiten geht, ich brauche eine dumme Frau zum Ficken, für den Haushalt und zum Kinder kriegen.

„Ja Herr es tut mir leid!“

Er packt meinen Kopf, zieht mich zur Toilette, macht den Deckel auf und drückt meinen Kopf in die Toilette ins Wasser. Ab und zu zieht er meinen Kopf wieder raus damit ich Luft schnappen kann.

Währenddessen zieht er meine Klamotten aus, holst seinen harten Schwanz raus und steckt seinen Schwanz in mein Arschloch. Brutal fickt er mich doggystyle während mein Kopf in der Toilettenschüssel hängt.

Er vergewaltigt mich richtig. Ich schreie und versuche mich zu befreien um nach Luft zu schnappen, doch er drückt nur noch fester. Er zieht meinen Kopf aus dem Wasser, meine Haare sind nass, meine Wimperntusche verlaufen ich huste und bettel ihn an aufzuhören…

„Bitte Sijar, ich sag sowas nie wieder!“

„Du Fotze hast deine Lektion nicht gelernt, das ganze Wochenende reizt du mich schon, du brauchst es so du Hure! Ich muss dich richtig erziehen!“

Sijar vergewaltigt mich fast eine Stunde lang, fickt mein Maul, meine Fotze, mein Arschloch, schlägt mich, würgt mich und steckt immer wieder meinen Kopf in die Toilette.

Irgendwann zieht er mich auf den Boden, ich liege nackt und verängstigt auf dem kalten Toilettenboden. Er stellt sich über mich, wichst seinen Schwanz und spritzt auf mir ab. In mein Gesicht, meine Haare, auf meinen Bauch, meine Brüste, auf meine Muschi…mein ganzer Körper wird von ihm eingesahnt. er stöhnt dabei…

Sein Schwanz ist nun schlaff und hängt immer noch prall herab. Er nimmt ihn in die Hand zeigt auf mich…es dauert ein paar Sekunden und ein warmer Pissestrahl kommt aus seinem Schwanz.

Er zeigt auf meine Brüste, meine Pussy…in mein Gesicht… „ Maul auf!“

Ich öffne sofort meinen Mund und er pisst hinein und ich schlucke es runter.

„Du hast es nicht anders verdient Fotze, bedank dich!“ „Danke Herr, ich liebe dich so sehr, ich bin abhängig von dir, es kommt nie mehr vor!“

Er schüttelt die letzten Pissetropfen ab und befiehlt mir liegenzubleiben während er duscht.

Wimmernd und schluchzend liege ich nackt auf dem Boden, gefickt, vollgewichst und vollgepisst.

Nach einer Stunde stehe ich auf, Sijar liegt im Bett und ist eingeschlafen. Mein Löcher brennen so sehr, Tränen laufen mir über die Wangen…ich bin so wütend auf mich selbst…was habe ich nur dabei gedacht, ich bin so dumm.

Ich putze das Bad, dusche, räume die ganze Wohnung auf und setze mich in die Küche und schreibe Sijar einen langen Brief.

Darin steht wie sehr ich ihn liebe, wie hörig ich ihm bin und wie sehr es mir leid tut. Der Brief ist fast 10 Seiten lang. Ich lege den Brief auf seinen Nachttisch und lege mich auf seiner Seite des Ehebetts neben ihm auf den Fußboden um ihm meine Hörigkeit zu zeigen.

Sonntag 3:30 Uhr:

Ich spüre wie Sijar mich hochzieht und ins Bett legt, das Licht im Zimmer ist gedimmt und die Briefseiten liegen gelesen auf seinem Nachttisch.

Er küsst mich zärtlich, ich entschuldige mich wieder…und höre gar nicht mehr damit auf zu weinen und mich zu entschuldigen. Er legt seinen Finger auf meinen Mund und küsst mich, wir lecken uns, züngeln… „Ich verzeihe dir Baby, das kommt nie wieder vor ist das klar, das war meine letzte Warnung“.

„Herr, es tut mir leid, dass ich dein Wochenende versaut habe“

„Psssst, wir reden nicht mehr über deine Fehler, ok?“

Er dringt in mich ein und fickt mich zärtlich bis er kommt.

Ich komme dabei mehrmals hintereinander.

Erschöpft sackt Sijar über mir zusammen und schläft ein.

Montag 9 Uhr:

Ich habe meinen Schatz sanft aufgeweckt und seinen Schwanz geblasen bis er kam. Entleert und zufrieden hat er gefrühstückt, sich angezogen und ist nun auf dem Sprung zur Arbeit. Ich stehe im Türrahmen und wir küssen uns innig.

„Ich freue mich schon auf heute Abend Herr!“

„Machs gut Saina mein Schatz bis heute Abend!“

„Sijar?“

„Ja?“

„Danke dass du mich geheiratet hast.

Ich bin die glücklichste Frau der Welt!“

Er lächelt, streichelt über mein Gesicht, küsst mich und dreht sich um und geht…

Ich schließe die Türe. Ich freue mich so auf heute abend. Ich liebe ihn mehr als mein Leben….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*