Urlaub bei Oma Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Oma Anne, seit über sechs Jahren Witwe, lebte mit uns – ihrer Tochter, meiner Stiefmutter und mit mir, ihrem Enkel – in ihrem Stadtrand-Häuschen im Allgäu. Ich war zu Besuch gekommen und meine Mutter war beruflich einige Tage aus dem Haus, so dass ich mit Oma alleine war.

Diese Situation ergab sich zu meiner und Omas Freude nun öfters, da ich dann meinem Hang zu älteren reifen Frauen ungestört nachgeben konnte.

Oma hatte mich kurz nach dem Tod von Opa in die Liebe eingeweiht, da sie die zarte aber auch feste Hand eines Mannes unbedingt benötige — wie sie bemerkte. Die ersten Tage meines Aufenthaltes hatten wir bereits ausgiebig genutzt, um unsere Leidenschaften auszuleben.

Am Morgen aufwachend, hörte ich Stimmengeräusch aus der Küche, Oma war wohl schon länger auf. Nach dem morgendlichen Duschen, machte ich mich auf die Suche nach einem Kaffee in Richtung Küche.

Den Stimmgeräuschen folgend ging ich nach unten, Omas Wohnküche betretend sah ich ihren Besuch. Es war eine Frau, wohl ein bisschen älter als Oma Anne, klein und ziemlich mollig mit großen Brüsten, man kann schon sagen — Riesentitten, gutaussehend und sommerlich angezogen, ein tiefer Ausschnitt ließ viel von großen Brüsten sehen.

Oma schaute mich beim Eintreten vielsagend an. Bei der Begrüßung der Dame, stellte sich diese als Olga vor und lächelte mich offen an.

Oma erklärte, Olga sei eine alte Freundin aus dem Damenkreis, mit der sie früher, als sie noch jung und sexy waren, loszog und jedem Mann den Kopf verdrehten. Beide fuhren kichernd weiter, sich alte Geschichten zu erzählen, denen ich aufmerksam lauschte, davon hatte ich Anne noch nie erzählen hören. Olga hatte auch interessante Dinge über Anne in ihren jungen wilden Jahren zu berichten.

Beim Zuhören beobachtete ich Olga, wenn sie lachte, wackelten und bebten ihre Brüste, ein prachtvoller Anblick der mich besonders anregte.

Oma bemerkte plötzlich, „ Jürgen, du hast ja noch gar kein Kaffee gehabt, dann will ich mal schnell … „ und verschwand in die Küche.

Olga neben mir sitzend, rutschte etwas näher ran. „Das ist schön, dass ich sie endlich kennen lerne, Anne hat mir schon viel über sie berichtet“. und fuhr fort von den alten Zeiten zu berichten. Lebhaft gestikulierend, erzählte sie, wobei sie sich ständig vorbeugte, so dass ich nicht umhin konnte, auf die ihre dicken Möpse zu starren.

Olga war etwas verunsichert und schaute mich verlegen werdend an, „ist was mit meinem Kleid, stört dich – ich darf doch du sagen — etwas an mir?“

„Aber nein“ sagte ich, „ es ist nur – – ich bin überrascht gleich am Morgen eine so nette Freundin von Anne kennen zu lernen“, und legte meine Hand wie zufällig auf ihre strammen Oberschenkel.

Olga zuckte erst etwas kurz zusammen, tat aber dann so, als bemerke sie nichts.

„Du Schmeichler, Oma hat mir einiges über dich und deine angenehme Umgangsart berichtet“, sagte sie verhalten und schaute mir etwas schüchtern in die Augen.

„So , so“, neckte ich, „was hat sie denn Schlimmes über mich erzählt?“

„Nein, nein – – nichts Schlimmes, nur angenehme, sehr interessante Dinge und Erlebnisse mit dir“, entgegnete Olga zum Schluss mit flüsternder Stimme.

„ Erlebnisse – – was meint sie wohl damit“, ich streichelte leicht ihre Oberschenkel.

Olga kam zutraulich etwas näher, beugte sich vor, so dass ihr Busen fast aus dem tiefen Ausschnitt fiel. „ Na ja — dass du ein aufmerksamer, sich um seine Oma kümmernder „Enkel“ bist, du bist jedenfalls sehr lieb zu ihr“, sagte Olga, wobei sie das Wort lieb sehr eigentümlich betonte.

Ich nahm sie vertraulich in den Arm, meine Hand ruhte auf ihrem vollen Busen,

„ natürlich kümmere ich mich gerne um Oma, insbesondere nachdem sie jetzt allein ist“, entgegnet ich.

„Ja, ja – es ist nicht so einfach allein zu sein, es ist zwar immer lustig in unserem Damenkreis, aber es fehlt halt doch ab und zu – – ein Mann“ murmelte Olga und schmiegte sich in meinen Arm, ihre Riesentitten in meine Hand drückend.

Ich streichelte ihren Busen und berührte leicht ihre sich unter dem dünnen Kleid abzeichnenden Nippel.

„Meinst du etwa die Zärtlichkeiten eines Mannes“, neckte ich sie und drückte ihren Busen etwas fester.

Olga erzitterte leicht, drückte sich noch enger an mich, „ Ja aber nicht nur Zärtlichkeiten, ich meine auch die feste zupackende Art eines Mannes, der uns schwachen alten Frauen manchmal hilft“, flüsterte sie.

Sie schmiegte sich leicht zitternd in meinen Arm, ihren Titten fest in meine Hand drückend, legte sie ihren Kopf an meine Seite.

Ich schaute ihr tief in die nun etwas verschleierten Augen, streichelte ihr Gesicht und küsste sie zart auf die Lippen.

Olga erwiderte meine Zärtlichkeiten mit einem langen intensiven Zungenkuss, ich öffnete dabei langsam die Knöpfe ihrer Bluse, meine Hand fuhr unter ihren BH und streichelte ihre vollen Möpse.

„Du möchtest einen zärtlichen, aber auch bestimmenden Mann -„, lächelte ich und küsste sie weiter. Mein Mund wanderte über ihren Hals, ihren Busenansatz, knabberte an ihrem Ohr, „ – nicht nur als Hilfe – – sondern fürs Bett“ flüsterte ich in ihr Ohr.

Olga wand sich leise stöhnend unter meinen Zärtlichkeiten, als ich ihr die Bluse auszog und Ihren BH öffnete. Bewundernd schaute ich auf ihre schweren hängenden Riesentitten, aus dehnen ihre großen spitzen Nippel nach vorne ragten. Meine Mund saugte ihre Nippel ein, knabberte daran, meine Hände drückten und walkten ihre Möpse. „ Du hast herrlich, dicke Hängeeuter, Olga, ich mag diese Riesentitten sehr und würde gerne mal meinen Schwanz dazwischen stecken“, murmelte ich bewundernd und fuhr fort ihre Möpse zu verwöhnen.

Olga erschauerte unter meinen deutlichen Worten und stöhnte „ Jahhh ich mag das, ich mag wenn man so versaut mit mir redet – – gefallen dir denn meine alten Titten“, flüsterte sie etwas ängstlich. „Gefallen – – ist gar kein Ausdruck, ich könnte sie dir abknabbern“, entgegnete ich.

Ich drückte sie etwas zurück und zog ihren Rock nach unten …. was ich jetzt sah, ließ mich vor Geilheit erzittern.

Ihre Brüste hingen runter bis zum Bauch und der Bauch ging bis zu ihrem Oberschenkelansatz. Obwohl sie keinen Slip trug sah ich keine Muschi. Das einzige was ich sehen — erahnen konnte war ein gewaltiger Fotzenbusch, da ein grauer Haarbusch sich zum Bauchnabel hoch kräuselte. „Du bist ja schon unten ohne“, stellte ich erstaunt fest, „ du bist mir ja eine kleine geile Sau, deinen geilen Fotzenurwald und deine Möse so offen, ohne Slip, herum zu tragen“.

„Ich – – ich wollte ja nicht, aber Anne hat mir dazu geraten“, stammelte Olga verlegen und drückte ihre Beine zusammen.

Ich spürte, Olga war auf dem gleichen Trip wie Oma, sie sehnte sich nach Zärtlichkeiten, wollte aber auch einfach genommen werden. Mit strengem Blick sagte ich bestimmend, „Nun stell dich nicht so an Olga, Anne ist eine liebe alte geile Sau und du bist genau so ein geiles Fickstück, du willst es doch auch – – mach deine Beine breit, und zeig mir deine geile ausgeleierte Fotze.

Olga schaute mich glücklich an, ihre Augen hingen an meinen Lippen, „ohhhh, was sagst du nur für schlimme Sachen zu mir“, öffnete aber gehorsam ihre Beine.

Nun lag sie vor mir, ihre dicke Titten zur Seite hängend, die großen spitzen Nippel hervorstehend, unter ihrem Bauch, der zu ihrer vollen Taille passte, war der dichte grauer Fotzenurwald zu sehen, aus dem ihre vollen dunkelroten feuchten Schamlippen hervorragten.

Ich schaute sie bewundernd an, „Du hast eine wunderschöne alte Saftfotze, Olga“ flüsterte ich und öffnete ihre Pflaume etwas,

„so große Schamlippen habe ich ja noch nie gesehen und dein Kitzler ist ja wie ein Kinderpimmel. “

Meine Hand strich durch ihre bereits eingenässte Spalte, fuhr über die sich oben anzeigende große Verdickung, ein kleiner Patsch auf den „Kinderpimmel“.

Olga stöhnte laut, bäumte sich auf und schaute mich dann ängstlich und schüchtern an, „Gefall ich dir wirklich — du magst mein ausgeleiertes Schneckchen — mein altes ausgeficktes Loch ….

das glaub ich nicht?“

Sie spreizte dabei ihre Beine weiter auseinander, mir das Hellrosa ihrer inneren Spalte, ihr dunkles leicht zuckendes Fickloch, den sich vergrößernden Kitzler präsentierend.

„Mein Kitzler ist so groß, weil mein Mann — der mich früher jeden Tag hernahm und durchfickte – immer daran gesaugt und ihn lang gedehnt hat. Gefällt sie dir noch immer — meine Omafotze – – bitte — bitte leck mich“, bettelte sie, „ ich brauch es unbedingt, hab's schon lang nicht mehr gespürt — bitte leck meine Muschi, Jürgen“

„Muschi ….

das ist keine Muschi, das ist eine versaute durchgefickte, ausgeleierte Omafotze … du geiles Stück“, stöhnend fiel ich zwischen ihre Futtlappen und leckte wie ein Wilder ihre Spalte, ihr Fickloch, saugte ihren Riesenkitzler ein. Olga bäumte sich auf, bockte mir fest entgegen, versuchte meine Zunge an ihren Kitzler, an ihr Fickloch zu dirigieren.

„Jahhh , ohh Jahhh sag's mir ….. mach's mir, schleck mich aus — zieh meinen Kitzler lang …… bitteeee …….

ohhh ist das geil“, schrie sie.

Mit beiden Händen umfasste ich ihren strammen Hintern und drückte mein Gesicht in ihre Saftfotze. Meine Zunge fuhr durch ihre feuchter werdende Spalte rauf und runter, mein Finger erforschten ihren Hintern und drückten sanft gegen ihre Arschrosette.

Olga keuchte und stöhnte unter meinen fordernden Zärtlichkeiten, „ Jahhh Oh jahh

ist das schön — ohhhh Jürgen — was machst du nur mit mir – mach weiter — bitte — bitte — leck meinen Kitzler“

Ich erfüllte ihren Wunsch und saugte ihren Kitzler ein, mein Finger drückte fest auf ihr Rosette und drang leicht ein.

Olga erbebte und drückte ihre Fotze mit aller Kraft auf mein Gesicht, „Ohh Gott — was machst du nur — dein Finger an meinem Arschfötzchen — ohhhh du Ferkel , du weißt was eine alte Frau braucht“.

„Gefällt dir das “

„jahhhh oh jahh , so bin schon lang nicht mehr geleckt und gefingert worden“, keuchte Olga und wand sich geil unter mir, mit ihren Händen meinen Kopf fest auf ihre Muschi drückend.

Plötzlich spürte ich, wie eine andere Hand meinen Kopf noch fester auf Olgas Fotze drückte, …. Oma Anne!

„Na, ihr seid ja schon näher bekannt geworden“, hörte ich sie lachen, „Eben erst kennen gelernt und schon so intim. „

Mit dunkler geiler Stimme rief sie, „ Jürgen leck die alte Sau, ziehe mal kräftig am Kitzler der fetten geilen Kuh, das mag sie sehr“, forderte sie mich auf.

Ich rubbelte an Olgas groß gewordenem Pimmelklit und zog ihn plötzlich kräftig nach unten. Olga bäumte sich auf, riss ihre Beine weit auseinander, ein Schwall von Geilsaft schoss aus ihrem Fickloch und überschwemmte mein Gesicht. „Ahhhhhh – jaahhhh bitte — aaahhhhhh ……. bitte noch mal „ ächzte sie.

Ich kniff ihren Klit erneut zusammen und zog ihn lang aus ihren Schamlappen heraus, Olga schrie laut auf, jappste nach Luft, „ Oh Gott ist das geil — Ahhhhhh – mach weiter, gibs mir, besorgs deiner alten fetten Schlampe“, bettelte sie weiter.

Sie drückte ihre Fotze wieder fest auf mein Gesicht, immer mehr Geilsaft drang aus ihrer Möse, als Oma gleichzeitig ihre fetten Titten gekonnt bearbeitete. Den salzigen Geschmack ihres Geilsaftes auf den Lippen schmeckend, leckte ich ihr Fickloch, drang mit der Zunge ein. Omas klatschende Schläge auf Olgas Titten, ihr Zwirbeln und Ziehen an ihren Euter-Nippeln brachte Olga zur Raserei. Sich vor Geilheit windend, lag sie schreiend unter uns, „ Jahhh ohhhhhhhhh jahhhhh gebt's mir — macht mich fertig — ich bin eure alte Schlampe — eure fette geile Kuh – ohhhh jahhh bitteee ziehen – Kitzler – Euter – besorgts mir – bitteee ich wil kommen

bitte – gebt es mir doch bitte …“, bettelte sie.

„ Sie will kommen die alte fette Kuh, Jürgen „ schrie Oma geil und forderte mich auf, „Los Jürgen zieh ihr den Kitzler noch mal so richtig lang wie's geht, dann wird sie abspritzen, die alte Fickschlampe“. Sie packte Olga bei ihren Tittennippel und zog deren Hängeeuter mit aller Kraft nach unten, „komm her meine Süße …. Du willst es doch nicht anders ….. ich werds dir zeigen ……. du geile fette Schlampe mit deinen schmerzgeilen Titten …….

Jaahhhhhhhh komm her“.

Olga bäumte sich erneut auf „ Ahhhhhhhhh

ich komme ….. komme gleich“.

Ich riss ihren Kitzler nach vorne, ihr Fickloch zuckte unter meiner Zunge, öffnete sich und ein Riesenfontäne Geilsaft spritzte aus ihrer Möse.

„ Ahhhhhhhhh ich — spritzeee, ich kommeeee“, schluchzte sie glücklich und sank auf die Couch zurück.

Anne war inzwischen immer geiler geworden, sie unterbrach die Tittenbehandlung von Olga, schubste mich zur Seite und stürzte sich auf Olgas klatschnasse Muschi.

„lass mich dich sauber lecken“, sabberte sie und ihre Zunge fuhr in Olgas Fotze rauf und runter. Olga war nur noch am Stöhnen, ihre Hände umfassten Omas Kopf und drückten ihn fest auf ihre Muschi. „Ahhhh Anne, das machst du gut – – jahhhh leck mir mein ausgeleiertes Fickloch sauber — ahhhh bitte leck —

b i t t e .. l e c k e .. m i c h –

l e c k .. m e i n e n .. S a f t —

.. b i t t e … aahhhhhh …

i c h .. k o m m .. s c h o n .. w i e d e r“.

Sie fiel in sich zusammen, am ganzen Körper zuckend, während Oma zärtlich weiter leckte.

Mein Schwanz war zum Bersten angeschwollen, als ich Anne vor mir knien sah, ihren Kopf in Olgas Fotze versenkt und ihren prallen runden Hintern hochreckend.

Ein geiler Anblick, Annes strammen Arsch vor mir, ihre rosafarbige leicht geöffnete Rosette zuckte und zwischen ihren Beinen war ihre saftige Omafotze mit ihren großen Schamlippen zu sehen.

Ich konnte nicht anders, stellte mich hinter Oma, feuchtete meinen Prügel an ihrer Muschi an und setzte ihn an ihrer Arschfotze an. Oma hielt kurz inne, öffnete dann aufstehend ihre Schenkel und reckte mir ihren Arsch empfangsbereit entgegen.

„Jahhh Jürgen, stoß mir dein Rohr fest in meinen Arschfotze“, sabberte sie aus Olgas Muschi,“ los mach schon — stoss fest zu mein Liebling — gib's deiner alten Oma — weite mir mein Loch mit deinem Prügel – – jaahhh komm“.

Mit einem kräftigen Stoß drang ich bis zum Anschlag ein, meine Eier klatschten an ihre Schenkel.

Oma heulte auf „ aahhhhhhhhhh“, schnappte sich Olgas Kitzler mit den Zähnen und biss zu.

Olga fiel in Omas Schrei ein, bäumte sich auf,

„ A n n e e e …. e s .. k o m m t .. s c h o n … w i e d e r!“

Oma sabberte “ mmmmhhhhh“ und leckte hörbar schmatzend Olgas ausspritzender Saft.

Vor lauter Geilheit stieß ich erneut mit aller Kraft zu – ein Ziehen in der Leiste –

Druck – Explosion — und entlud mich in Annes Darm, „ Anne ich komme, ich spritz alles in dich rein …. „, stöhnte ich.

Oma hielt still, ihre Rosettenmuskel umklammerten meinen schlapper werdenden Schwanz, glücklich seufzend nahm sie meine heiße Ladung in sich auf.

Mit einem Plopp rutschte mein Prügel aus Annes Arschfotze, gefolgt von einem Rinnsaal meines Saftes, der ihr die Oberschenkel runterlief.

Beide sanken wir erschöpft und nach Atem ringend neben Olga auf die Couch.

Hier lagen wir nun, ein herrlicher Anblick, Olga schweißnasse, weit offene ramponierte Möse wurde von Omas Hand sanft gestreichelt mit der anderen Hand umfasste sie meinen schlappen leer gemolkenen Prügel, „Wir sind verrückt, alle drei“, lächelte sie, „aber es war sehr geil und wunderschön, nicht wahr Olga, mein kleines Luder“.

Olga lächelte glücklich zurück „Ohhh ja, schöner als ich mir vorgestellt habe“ und drückte zärtlich meinen Schwanz“.

.

Kommentare

Horst 28. Januar 2020 um 18:09

Hammergeile Geschichte hoffe es gibt noch ne Fortsetzung, er könnte doch die zwei geilen Weiber mit natusekt noch glücklich machen

Antworten

Christian Rupprecht 18. Mai 2021 um 22:28

Ohhh so zwei geile Omas und die noch geil abspritzen mega Suche sowas geiles 01601852105

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*