Vaters Freuden Teil 01

Vater(s)freuden

Wenn man(n) seine Kinder überall hinbringen muß, zum Sport oder in die Schule lernt man fast immer nur die Mütter der Schul- und Sportfreunde der Kiddies kennen, und daraus ergeben sich manchmal nette Bekanntschaften. Und manchmal sind die Muttis ganz scharfe Hühner. .

1.

So zum Beispiel die eine Mutter aus der Ballettgruppe. Schlanke 18o cm, Haare bis zum Hintern und eine kleine Handvoll Brust.

Die traf ich letztens im Kaufhaus. Es war relativ warm und so hatte sie eines der Oberhemden ihres Mannes als Kleid übergeworfen. Es endete, na klar, knapp über dem Arsch. Sie hatte mich nicht gesehen und so folgte ich ihr auf ihrem Gang durch die Abteilungen. Hier und da verweilte sie und betrachtete die Auslagen. Naja und ich auch.

An einem Grabbeltisch fielen ihr einige Teile herunter und sie bückte? tatsächlich sie bückte sich danach.

Dabei rutschte natürlich das Hemd über ihre Backen hoch und gab den Blick frei auf reizende weiße Spitzen-Knickers. So ein Luder dachte ich. Als sie wieder hochkam sah ich nicht eine Spur von Schamesröte in ihrem Gesicht. Scheint ihr wohl Spaß zu machen, dachte ich und heftete mich wieder an ihre Fersen. Sie machte das noch einige Male und ich achtete dabei mehr auf die anderen Männer als auf ihren Arsch und bemerkte, daß doch einige dicke Augen bekamen.

Wenn sie einen der Hauptgänge entlang ging, schob sie mehrmals dezent das Hemd etwas höher und tat so als kratze sie sich ihre Backen. Für mich und einige andere Herren ein nettes Schauspiel.

Dann lief sie auf einen Spiegel zu und dabei sah sie mich, ihr folgend. Zuerst tat sie als bemerke sie mich nicht, aber als ich im nächsten Spiegel wieder auftauchte, freundlich grinsend, lief sie knallrot an und suchte eine Gelegenheit zur Flucht.

Leider war sie eingekeilt von mehreren Kleiderständern und Tischen und so trat ich hinter sie und flüsterte leise in ihr Ohr: „Buh, erwischt du Luder. “

Sie drehte sich, immer noch knallrot, zu mir um und versuchte mit einem lahmen “ wobei denn?“ aus der Situation herauszukommen.

“ Na hör mal. Seit einer Viertelstunde folge ich Dir durch den Laden und beobachte, wie Du hier die Kerle aufgeilst mit Deinem Arsch.

Sie wollte aufbrausen und mir eine klatschen, aber ich hielt ihre Hand und schüttelte den Kopf. „Nicht doch, laß uns doch zusammen ein wenig Fun haben. “

„Wir schlendern jetzt noch ein wenig durch das Haus, schauen mal womit wir die Kerle hochbringen können und nachher ziehen wir uns in eine stille Ecke im Parkhaus zurück. “

„Mmmhh, naja, ist eine Überlegung wert.

Aber was wollen wir denn im Parkhaus?“ Dann wurden ihre Augen größer und sie begriff. “ Oh nein, wir gehen nicht ins Parkhaus. Ich laß mich nicht von dir ficken. “

„Ich kann dich nicht zwingen, aber Du wirst nachher danach winseln gefickt zu werden. Du bist jetzt schon heiß und bestimmt nicht nur feucht. Warum sonst diese Spiele? Aber jetzt komm erstmal mit. “

Wir schlenderten planlos durch die Gänge.

Dann hatte ich eine Idee. Ich bugsierte sie zu den Büroartikeln. Dort nahm ich eine mittelgroße Papierschere aus einem der Regale und hockte mich vor die unteren Auslagen. Ich bedeutete ihr die Beine etwas zu spreizen und schnitt dann ihre Frenchies im Schritt durch. Hilflos wütend funkelte sie mich an. „Schchch, da ist ein Typ, der hat das bemerkt. Laß ihn mal was sehen und hock dich breitbeinig hin. “ Zögernd hockte sie sich hin während ich mich wieder erhob und einen Schritt zur Seite trat.

Der Typ bekam Stielaugen und auch ich mußte tief Luft holen. Obwohl die Fetzen ihres Höschens davor hingen, war erkennbar, daß sie total glattrasiert war. Ich hockte mich wieder hin, denn mir war aufgefallen, daß dort noch mehr war als nur die kahle Votze und die Reste ihres Slips. Da lugte ein Faden heraus. Ein Tampon? Nein, Tamponfäden sind dünner und haben keinen Ring am Ende. Ungeniert schob ich den Slip beiseite und da erkannte ich es.

Es war das Rückholband von Liebeskugeln. Liebeskugeln??? Das wurde ja immer besser. Sie mußte klatschnass sein. Ich fühlte zwischen ihren Schamlippen und tatsächlich war sie tropfnass. Aber ich fühlte noch was. Zwei Ringe. Sie war links und rechts gepierct. Ich massierte sie noch ein wenig und bemerkte, daß sie ihre Augen geschlossen hatte und leise stöhnte.

Ich zog meine Finger heraus und leckte sie ab. Das holte sie wieder in die Realität zurück.

„Komm weiter. “

Wir schlenderten weiter, wobei die durchtrennten Enden ihres Slips unter dem Hemd hervorschauten, so daß jeder ahnen konnte was mit ihr los ist.

Als wir in der Kurzwarenabteilung ankamen, nahm ich erneut eine Schere. Diesmal eine große Schneiderschere und ließ sie das Hemd über die Taille heben. Glücklicherweise sah uns diesmal niemand, und ich schnitt den Slip links und rechts durch.

Die Stoffreste fielen zu Boden und sie ließ das Hemd wieder runter. Hart faßte ich ihr in den Schritt und drängte ihr einen leidenschaftlichen Kuß auf, den sie, zuerst zögernd, erwiderte. Ich ließ sie los und wir steuerten die Damenoberbekleidung an. Den Slip ließen wir liegen, sollte doch der eine oder andere rätseln welche Frau jetzt unten ohne herumlief.

In der DOB nahmen uns wir wahllos mehrere Blusen, Röcke, Kleider und kurze Jacken und gingen zu den Umkleidekabinen.

Ich bemerkte, daß einige der Herren, die sie vorher angeschärft hatte uns, unauffällig gefolgt waren.

>Na, das wird spaßig< dachte ich und erzählte ihr von meiner Beobachtung.

„Du hast Nerven“, sagte sie erbost. “ Ich bin total aufgegeilt, meine Votze ist klatschnass, ich kann die Kugeln nur mit Mühe drinbehalten und soll hier Modenschau für Dich und die anderen geilen Typen machen. Hast Du eine Vollklatsche? Weißt Du was ich jetzt bräuchte?“

„Klar weiß ich das.

Das erledigen wir nachher im Parkhaus, aber erstmal spielen wir noch ein wenig. Und jetzt ab ins Körbchen. “

Brav ging sie in die Kabine, zog sich aus und führte ein Stück nach dem andern vor. Es war total verschärft. Die Blusen waren nahezu transparent, die Kleider knapp und dekolletiert und die Jacken machte sie nicht zu. Und die Röcke waren kurz oder hoch geschlitzt. Sie führte alles einzeln vor, also Röcke ohne Blusen, Blusen ohne Rock, Jacken ohne alles.

Oh man. Sie wußte genau, wie sie die Kerle, mich eingeschlossen, in Fahrt bekam. Alle hatten reichlich Gelegenheit ihre geile Votze und ihre niedlichen Titten zu begutachten. Einige Männer hielten es wohl nicht mehr aus und verschwanden in den anderen Kabinen. Wenn sie kurz danach wieder auftauchten, hatten sie einen roten Kopf und gesenkten Blickes schlichen sie davon.

„Ich kann nicht mehr“

Bittend schaute sie mich an, als sie mit nichts als einer eleganten Lederjacke aus der Kabine kam.

Sie sah rattenscharf aus. Dunkelgrünes Leder, legerer Schnitt, knapp über den Arsch reichend. Und als sie die Jacke öffnete – der Blick auf den rasierten Schritt. Super

„Normalerweise gehe ich hierhin, zeige ein bißchen meinen Arsch und gehe dann nach Hause, wo ich mir irgendwas in die Votze schiebe, bis ich komme. Aber was ich heute hier mit Deiner Hilfe abgezogen habe, war ein bißchen üppig. Du mußt mich jetzt sofort schnell und hart durchziehen.

„Sagte ich nicht, du wirst mich anflehen. Also, häng die Sachen weg und sieh zu, daß Du Deine Votze ins Parkhaus schaffst. “

„Welche Etage?“

„Egal, Hauptsache oben und ruhig. “

Eigentlich wollten wir den Lift benutzen, aber dort hing ein Schild: „Leider defekt. Benutzen Sie bitte das Treppenhaus“

Na gut, wir also ins Treppenhaus und auf nach oben.

Als sie so vor mir die Treppen hochging hatte ich eine Eingebung. „Bleib mal kurz stehen und spreiz die Beine ein wenig. “ Ich schob meinen Mittelfinger zu den Kugeln in die Votze und als er feucht und schmierig war, zog ich ihn heraus und gleich wieder rein – in ihren Arsch. Scharf zog sie die Luft ein und ließ dann ein unterdrücktes Stöhnen hören. Ich bohrte den Finger so tief wie möglich in den Darm und schob sie dann vorwärts, die Treppe hoch.

Die Leute, die uns entgegen kamen, schauten etwas ungläubig. Schließlich kommt einem nicht alle Tage eine Frau auf der Treppe entgegen, die die Hand des Typs hinter ihr unter dem Rock hat. Als wir die fünfte Etage erreichten, schob ich sie durch die Tür auf das Parkdeck. Ihre Rosette war auf dem Weg so weich und nachgiebig geworden, daß ich noch zwei Finger in ihrem Enddarm versenken konnte. Mit drei Fingern im Arsch und geil wie eine läufige Hündin steuerte sie in eine ruhige Ecke, in der kaum PKW standen.

An einem VW-Golf machte sie halt und beugte sich über die Motorhaube.

“ Los jetzt, mach mich alle, du perverses Schwein“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und begann sie, mit den Fingern, in den Arsch zu ficken. Erst langsam und dann immer schneller werdend schob ich ihr die Finger in ihren glühenden Scheißkanal. Habt ihr schon mal einer Frau mit einem oder mehreren Fingern im Arsch gebohrt? Ich sage euch es war geil, megageil.

Der Darm ist warm, unheimlich weich und geil schmierig. Nicht von Scheiße, sondern weil er, genau wie die Fotze, Unmengen von Geilschleim produziert. Und ich steckte in so einem geilen Arsch drin und bohrte und drehte mit den Fingern. Als die geile Schlampe kam, röhrte sie sie eine Elchkuh und klappte über der Motorhaube zusammen.

Sie spritzte ihren Geilschleim überall hin. Als ihr Höhepunkt abklang, nutzte ich die Gelegenheit, zog meine Finger aus ihrem Arsch und die Kugeln aus der Votze.

Dann schob ich ihr meinen Schwanz von hinten in die Votze. Die Finger hielt ich ihr vors Gesicht und sie leckte sie gierig ab. Mein Schwanz fühlte sich indessen etwas verloren in der nassen, vom Orgasmus geweiteten Votze. Aber nach einigen Stößen spürte ich wie sie ihre Votzenmuskeln anspannte und bei jedem Stoß meinen Schwanz mit ihnen massierte. Ich stieß langsam und gleichmäßig in sie hinein. Jetzt nur keine Eile, ich wollte jede Sekunde in dieser geilen Frau genießen.

Sie lag völlig entspannt auf der Motorhaube und ließ sich meinen Schwanz immer wieder bis an die Gebärmutter schieben. Ich merkte, wie mein Schwanz anfing zu kribbeln. Bald würde ich kommen. Ich packte sie an der Hüfte und rammelte schneller in ihre Votze. Schließlich nagelte ich sie förmlich auf dem Auto fest und dann schoß ich sie ab. Meine Eier explodierten und mir kam es vor als müßten die Spritzer durch sie durchschießen und als Fontäne aus dem Mund wieder herauskommen.

Ich hatte von ihr keinen Ton gehört, aber es muß ihr ebenfalls gut gekommen sein, denn ihre Beine und das Auto waren mit einer glänzenden Schleimschicht überzogen. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und drehte sie um. Sie sah mich mit glasigen Augen an.

Ich beugte mich über sie, küßte ihre kleinen Titten und ihre Nase.

Dann flüsterte ich ihr zu:“ Das war ein entspannender Einkaufsbummel, wir sollten sowas öfters machen.

Sie drehte den Kopf etwas zu mir hin und lächelte abwesend.

2.

Ein anderes geiles Erlebnis hatte ich mit einer Mutter, die ich damals im Kindergarten kennenlernte. Sie ist so eine kleine niedliche, die ihre Klamotten teilweise in der Kinderabteilung kauft. Sie hat keine Schwierigkeiten ihren Knackarsch in Teenyjeans zu verpacken, ihre Titten allerdings sind zu groß für die Teenywäsche. Die sind ungefähr 75C.

Ich freute mich immer, wenn unsere Kinder sich verabredeten. Ich hatte den ganzen Nachmittag einen netten Anblick und wir haben uns auch immer prima unterhalten. Allerdings war sie nicht nur niedlich, sondern konnte auch deutlich ihre Meinung vertreten. Bei einem unserer Gespräche war ich nicht ihrer Meinung und wir stritten eine Weile, dann meinte sie:“ Ach, leck mich doch. “

Ich war etwas erstaunt über die heftige Reaktion und erwiderte ohne zu denken:“ Klar, aber nur wenn du gewaschen und rasiert bist.

Wir sahen uns beide etwas verdutzt an und bevor einer was sagen konnte, kam eines der Kinder und wollte Schokolade.

Wir unterhielten uns nachher weiter und der Zwist schien vergessen, ebenso wie das abrupte Ende.

Einige Tage später rief sie an und fragte wann ich denn vormittags mal Zeit hätte, ihr beim Möbelrücken zu helfen. Wir verabredeten uns für den nächsten Mittwoch so gegen 9.

oo Uhr. Sie wollte vorweg mit mir frühstücken.

Am Mittwoch brachte ich die Zwerge in den Kindergarten und fuhr dann zu ihr. Ich klingelte und sie betätigte den Summer der Schließanlage. Als ich oben ankam, stand die Tür spaltbreit offen. Ich trat ein und rief nach ihr. Aus dem Bad hörte ich, sie dusche noch und käme gleich. Also setzte ich mich an den Tisch, schenkte mir schon mal Kaffee ein und nahm mir ein Brötchen.

Gleich darauf hörte ich wie die Tür vom Bad geöffnet wurde. Sie kam um die Ecke und stand mit einem frechen Grinsen im Gesicht im Flur. Mir fiel fast das Brötchen aus der Hand und meine Gesichtszüge entgleisten total.

Sie stand da mit einem Bikini, allerdings war er ihr viel zu knapp. Ich tippte auf Größe 146. Es sah absolut verschärft aus. Das Höschen verschwand zwischen ihren Schamlippen. Und die waren auch noch frisch rasiert.

So ein geiles Luder.

Und das Oberteil verdeckte nur die Brustwarzen. Der Rest von ihren prallen Möpsen drängte unter den Dreiecken hervor. Sie drehte sich um und zeigte mir, daß das Bikinihöschen auch hinten nur knapp ihre Backen bedeckte und dann in ihrer Arschritze verschwand. Dann kam sie zu mir und setzte sich mit gespreizten Beinen auf den Stuhl neben mir. Ich schaute ihr zwischen die Schenkel. Der Anblick war zu geil.

Trotz der gespreizten Schenkel war von dem Höschen nichts zu sehen. so tief hatte sie es in die Votze gezogen.

“ So, nun laß uns erstmal frühstücken,“ erklärte sie mit harmloser Miene, “ bevor wir die Möbel rücken. “

Nach dem Frühstück gingen wir ins Wohnzimmer, wo sie mir erklärte welche Möbel wohin sollten. Sitzecke, Sessel und Tisch sollten die Plätze tauschen mit denVitrinen und dem Fernsehtisch.

Zuerst schob sie den Sessel beiseite, wobei sie mir ihren entzückenden Arsch präsentierte. Dann ließ sie mich den Tisch mit anpacken, ihre Möpse fielen fast aus dem Bikini. Sie setzte sich breitbeinig auf die Tischkante, präsentierte ein weiteres Mal ihre haarlose Fickspalte und erklärte mit ausholenden Gesten nochmals, wo jetzt die Sitzecke hinsollte und wie die Vitrinen zu stehen hatten. Dabei rutschten ihre Titten aus dem überforderten Bikinioberteil und wippten bei jeder Bewegung auf und ab.

Ich schob die Möbel auf die gewünschten Positionen, konnte dabei aber nicht vermeiden, daß das eine oder andere Stück nicht gleich richtig stand. Ich schaute schließlich nicht nur wohin ich schob, sondern linste immer mit einem Auge auf die kaum verhüllte Pracht, die sich mir bot. Bei den schweren Vitrinen faßte sie mit an, das heißt, ihre Hände strichen über meinen Rücken, hinunter über meine Arschbacken und dann von hinten über meine Eier. Dann griff sie um mich herum und massierte meinen Schwanz.

Meine Hose war, na klar, schon längst zu eng und ich fragte mich, wann ich wohl über sie herfallen könnte. Als letztes mußte der Fernsehtisch zurechtgerückt werden. Dabei lümmelte sie sich in mit weit gespreizten Beinen in die Sitzecke, strich sich mit einer Hand über die Schamlippen und knetete mit der anderen ihre Titten. Offensichtlich hatte es sie scharf gemacht mich anzuspitzen. Allerdings vergaß sie nicht, mehr stöhnend, mir zu sagen wie der Tisch letzendlich zu stehen hat.

Als alles paletti war, winkte sie mich zu sich.

„Und jetzt zu dir. Wie du siehst bin ich gewaschen und rasiert. Leck mich“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich kniete mich vor sie und drückte meinen Kopf in ihren Schritt. Mit breiter Zunge leckte ich ihre Lippen. Dann saugte ich sie in meinen Mund und massierte sie mit der Zunge und den Zähnen. Sie stöhnte vor sich hin und dann entlud sich ihr Orgasmus in meinen Mund.

Ich hatte Probleme ihren Saft zu schlucken. Es war ziemlich viel, was aus ihrer Votze ströhmte, aber mit Votzensaft ist es wie mit gutem Wein. Ich mag keinen Tropfen davon verschwenden und so leckte ich alles auf, auch was ihre Schenkel und Arschbacken entlang lief. Als sie fertig war, ließ ich meine Zunge wieder über ihre Lippen gleiten. Dann schob ich das Höschen so gut es ging beiseite, zog ihre Schamlippen mit den Fingern auseinander und wirbelte über das rosa, naß glänzende, Votzenfleisch.

Ich saugte am Kitzler, an den inneren weichen Schamlippen und bohrte meine Zunge in ihren Körper. Immer im Wechsel; Kitzler und Lippen saugen und dann tief in die Votze züngeln. Als ich merkte, daß sie wieder kurz vor eine Abgang stand, drehte ich sie um und ließ sie vor mir knien. Erst leckte ich wieder ihre Votze, dann aber wanderte ich mit der Zunge über ihre Arschbacken. Biß hinein, leckte sie und bohrte dann meine Zunge in ihren Anus.

Weit kam ich nicht, weil sie sich verkrampfte. Also zog ich meine Zunge wieder heraus und leckte über ihre Votze und ihre Rosette bis ich merkte, daß sie sich entspannte. Dann leckte ich nur noch ihre Rosette. Immer wieder saugte ich Votzenschleim in meinen Mund und verteilte ihn mit der Zunge auf ihrem Arsch. Als ihr Hintereingang genauso weich und nass wie ihre Votze war, bohrte ich meine Mittelfinger in ihren Arsch und die Zeigefinger in die Votze.

Langsam, aber bestimmt öffneten meine Finger ihre geilen Löcher. Sie war jetzt unermeßlich geil und trotzdem sehr entspannt. Als ihre Löcher offen standen, daß ein Heiermann hätte hineinfallen können, leckte ich sie wieder. Ich steckte meine Zunge tief in die Votze und leckte sie innen. Zog meine Zunge wieder heraus und tat selbiges in ihrem Darm. Richtig, ich leckte sie tief in ihrem Arsch. Und es war für eine mindestens so geile Sache wie für mich, denn ich merkte, daß ihre Votze schon wieder begann auszulaufen.

Schnell stülpte ich meinen Mund wieder über ihre Votze und saugte an ihren Schamlippen. Nicht lange und sie explodierte ein weiteres Mal in meinen Mund. Sie schoß mir ihren Saft in den Hals und ich saugte und schluckte wie von Sinnen. Als es zu Ende war, war mein Gesicht naß und ich hatte noch einen guten Schluck in meinem Mund. Den gab ich ihr als ich sie küßte, Wir wirbelten einige Zeit mit unseren Zungen durch ihren Saft, bis sie ihn endlich schluckte

„Das war geil und geschmeckt hat es auch,“ sagte sie, „aber ich will noch was.

Gib mir deinem Schwanz. “

Nichts lieber als das dachte ich mir und hielt ihr meinen Riemen hin. Sie stülpte ihren Mund darüber und begann zu saugen. Mit der Zunde wirbelte sie dabei um die Spitze. Ich war zu geil, um das lange zu ertragen und so riß ich meinen Schwanz aus ihrem Mund. Mit einer Hand packte ich sie an den Haaren und hielt ihren Kopf vor mein Rohr und mit der anderen wichste ich noch zwei- dreimal.

Dann gab ich ihr alles, was ich hatte. Ich spritzte ihr in den Mund, auf die Augen, in die Haare, in die Nase. Kurzum, sie sah aus wie nach einer Massenbesamung. Als nichts mehr kam, verrieben wir alles im Gesicht und auf ihren Möpsen und ich machte ein Foto zum Abschied. Von einer zufrieden grinsenden Spermasau. .

3.

Dann war die Sache mit der Kindergärtnerin.

Ich war etwas langsam von Kapee, und so merkte ich erst nach einigen Wochen, daß sie scharf auf mich war und mich anbaggerte. Bis dahin hatte sie mir mehrmals Einblicke auf ihre straffen Brüste gewährt und mich auch schon mal, wenn sie sich bückte, unter ihren Rock schauen lassen. Und wenn sie draußen auf dem Spielplatz saß und auf die Kinder achtete, hatte sie die Beine immer etwas gespreizt, daß man erkennen konnte: Sie war rasiert und trug selten Slips.

Geschnallt habe ich aber erst als wir uns über ein eher belangloses Thema unterhielten. Sie sah mir dabei in die Augen und rieb sich mehrmals ihre Nase. Dabei klemmte sie ihren Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger und blitzte mich jedesmal an. Endlich hatte ich begriffen. Ich schaute mich um, ob jemand in der Nähe war und zog sie dann am Handgelenk in die Kindertoilette. Dort schob ich sie in eine Kabine.

Ich griff in ihre kurzen Haare und drehte ihren Kopf nach oben und preßte meine Lippen hart auf ihre.

Sofort öffnete sie den Mund und unsere Zungen wirbelten wie Tornados umeinander. Eine Hand schob ich unter ihren Rock und massierte ihre blanken Schamlippen. Ich verrieb ihren Schleim auf ihrem Venushügel und ihren Schenkeln. Sie stöhnte mir leise in den Mund während wir uns immer noch küßten. Dann drehte ich sie mit dem Rücken zu mir und biß sie in den Nacken. Dabei drängte ich von hinten mit meiner Hand wieder zwischen ihre Schenkel und schob zwei Finger in ihre Tropfsteinhöhle.

Sofort stöhnte sie auf und drängte sich gegen meine Finger. Während sie auf meinen Fingern tanzte, biß ich sie weiter zart in Hals und Nacken. Mit meiner zweiten Hand schob ich ihr Shirt und BH hoch und begann ihre Brüste zu kneten. Sie beugte sich nach vorne und stützte sich an der Wand ab, um nicht umzukippen. Indem ich mich neben sie stellte kam ich besser an ihre jetzt frei hängenden Titten So konnte ich sie ausgiebig durchkneten und ihre Brustwarzen zwirbeln.

Ihr gefiel die harte Behandlung ihres Körpers. Sie stöhnte lauter und ihr Tanz auf meinen Fingern wurde noch heftiger. Dann begann sie zu zittern, ihre Votze wurde weich und weit und sie hatte ihren Orgasmus. Ich ließ meine Finger in ihr und massierte auch ihre Brüste weiter.
Mit immer noch glasigen Augen sah sie mich nach einigen Minuten an.

„Fick mich jetzt“

Ich zog meine Finger aus ihrem Körper, öffnete meine Hose und holte unter Schwierigkeiten meinen steifen Schwanz heraus.

Dann stellte ich mich hinter sie, nahm Maß und bockte sie auf. Durch den Ruck schwebte sie einen Augenblick in der Luft. Als sie wieder auf den Füßen stand fickte ich sie mit tiefen heftigen Stößen, wobei ich sie an der Hüfte festhielt damit sie nicht von meinem Schwanz rutschte. Bei jedem Stoß vibrierte ihr zarter Körper. Nach ein paar Minuten zog ich mich aus ihr zurück, drehte sie um und setzte sie auf den Spülkasten an der Wand.

Dann hob ich ihre Beine über meine Schultern und bohrte meinen Pflock wieder in ihr williges Votzenfleisch. Derart zwischen der Wand und mir eingeklemmt konnte ich so tief stoßen, daß bei jedem Stoß ihre Gebärmutter an meiner Eichel spürte. Sie hatte ihre Arme um meinen Hals geschlungen und wimmerte mir willenlos ihre Geilheit entgegen. Ich massierte ihre Titten und biß in ihre Nippel. Sie war endlos geil, ihr Körper war mit einem feinen Schweißfilm überzogen.

Ich spürte daß es ihr erneut kam, als sie schlagartig noch nasser wurde und sich ihre Augen verdrehten. Ich hörte auf zu stoßen damit sie wieder zu sich kommen konnte. Als sie wieder klar war, zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus, dirigierte sie auf die kleine Klosettschüssel und hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund. Sofort fing sie an zu blasen. Hingegungsvoll leckte sie ihren Geilschleim von meinem Schwanz. Dann bearbeitete sie meine Eichel bis ich Sterne vor den Augen hatte und mir der Saft aus dem Schwanz schoß.

Sie schluckte wie eine Verdurstende alles was kam. Dann leckte sie den Rest von meinem Schaft und wollte aufstehen.

„Moment, das war noch nicht alles“ , sagte ich und schob ihr mein Rohr wieder in den Mund. Sie sah mich mit großen Augen fragend an. Ich grinste nur und dann begriff sie. Und dann kam es auch schon. Ich schenkte ihr meinen Natursekt direkt aus der Quelle ein. Sie mußte alles schlucken, wollte sie nicht riskieren mit nassem Shirt herumzulaufen und dumme Fragen gestellt zu bekommen.

Erst etwas unwillig, aber dann mit immer gieriger werdenden Zügen ließ sie die Flüssigkeit die Kehle herunter laufen. Als der Strom versiegt war schaute sie mich etwas verlegen an.

„Nicht daß du jetzt denkst ich lasse mir immer in den Hals pissen, aber ich war so geil. Und als Abschluß eines so schnellen, harten Ficks kam es ganz gut. “

Dem konnte ich nur zustimmen, wobei ich schon darüber nachdachte ob ich wohl die Gelegenheit bekäme ihren Knackarsch zu ficken und ob sie sich dann auch wieder meinen Sekt einfüllen ließe.

Leider kam es nicht dazu, denn sie ließ sich bald darauf versetzen

4.

Eine nette Geschichte ist mir beim Kinderarzt passiert.

Ich rief an, weil ich ein Rezept für Hustensaft brauchte. Einer der Zwerge war seit einigen Tagen etwas erkältet und die erste Ration war aufgebraucht. Die Helferin stellte mich ins Behandlungszimmer durch und ich schilderte kurz den Sachverhalt.

Die Ärztin erklärte, es träfe sich gut, sie wollte sowieso mit mir sprechen. Wir verabredeten, daß ich eine halbe Stunde später da sein sollte. Ich machte mich auf den Weg und traf kurz vor der verabredeten Zeit ein. Die Helferin bat mich ins leere Wartezimmer und ich wartete meine Zeit ab. Nach wenigen Minuten wurde ich aufgerufen und betrat das Behandlungszimmer.

Die Ärztin, eine schöne Frau von etwa 45 Jahren, begrüßte mich.

Endlich hatte ich mal Gelegenheit sie genauer zu betrachten.

Wenn man mit Kindern beim Arzt ist, ist man viel zu beschäftigt den Nachwuchs zu bändigen. Sie war, wie gesagt Mitte vierzig, etwa einssiebzig groß und kräftig gebaut. Ihre Oberweite füllte den Kittel gut aus. Sie stand auf zwei muskulösen Beinen, offenbar betrieb sie Kraftsport oder fuhr viel Fahrrad, deren Oberschenkel halb vom Kittel bedeckt wurden. Sie hatte, wie man so sagt, ein gebärfreudiges Becken ohne fett zu wirken und so spannte der Kittel auch über ihren Hüften etwas.

Die unteren drei Knöpfe waren nicht geschlossen und so klaffte ein Spalt, der knapp unter ihrem Schritt endete. Sie hatte ein länglich ovales Gesicht, einen kleinen Mund, spitze kleine Nase und große Augen mit vielen Lachfalten. Ihre Frisur war eigentlich keine Frisur, sondern ein ungebändigtes Gewusel von grauen und braunen Haaren, das von unzähligen Klammern und Spangen ansatzweise gebändigt wurde. Während ich dieses Bild in Sekundenschnelle aufsaugte, begann sie schon auf mich einzureden. Es war das übliche Zeug, das man hört, wenn man öfter beim Arzt ist.

Dazu ein paar Tips für das kranke Kind, wenn man nicht nur Medizin verabreichen will und so weiter.

Sie begann das Gespräch an der Tür und setzte es auf dem Weg durch das Zimmer fort und als sie sich auf die Schreibtischkante setzte, ich auf den davorstehenden Stuhl, hatte ich den Eindruck, sie wollte mich schonend auf irgendwas ernstes vorbereiten.

„Wieviel Zeit haben sie. „

Diese Frage traf mich vollkommen überraschend und ich begann nervös zu werden, denn erstens konnte ich unter ihren Kittel sehen und sah nichts.

Also kein Höschen und keine Haare, meine ich. Und zweitens breitete sich ein mächtiges Unwohlsein in meiner Magengegend aus.

„Etwa eineinhalb Stunden“ , erwiderte ich und machte mich auf einiges gefaßt.

„Gut“, erwiderte sie, „das Wartezimmer ist leer. Haben sie gesehen. Ihr Anruf kam vorhin zur rechten Zeit. Ich bin nämlich schon den ganzen Tag unheimlich spitz und überlegte kurz vor ihrem Anruf, wo ich jemanden zum Ficken herbekäme.

Da ich sie ganz nett und attraktiv finde, dachte ich, ich probiere es mal. “

Sprachs und öffnete ihre Beinschere etwas weiter, wobei sie mich verschwörerisch anblinzelte.

„Haben sie Lust es einer geilen Ärztin zu geben?“

Mir fiel ein Stein vom Herzen und als Antwort ging ich zum Angriff über. Ich legte meine Hände auf ihre Schenkel und strich langsam nach oben, unter den Kittel.

Sie begann leise zu schnurren und öffnete sich weiter. Sich an meinen Schultern abstützend, nahm sie die Beine hoch und setzte sich im Spagat auf die Tischkante. Ihre Votze war jetzt total offen für mich. Mit der einen Hand massierte ich ihre prallen, nassen Schamlippen und mit der anderen ihre Schenkelinnenseiten. Ich hatte das Gefühl als würden ihre Schamlippen nach meinen Fingern schnappen. Sie schlossen sich schmatzend, als ich in sie eindrang. Meine vier Finger steckten hochkant in ihrer Saftdose und mit dem Daumen massierte ich ihren Kitzler.

Sie schnurrte wie eine Katze. Ein Teil ihres Saftes floß mir den Arm entlang und der Rest sammelte sich unter ihrem Arsch auf der Tischplatte. Sie war geil wie nur irgendwas. Meine zweite Hand arbeitete sich langsam von ihren Schenkeln zu ihrer naß glänzenden Rosette vor und vorsichtig schob ich zwei Finger in ihren Darm. Es war ziemlich eng, weil ich mit der anderen Hand ja in ihrer Votze steckte. Aber sie genoß es augenscheinlich, denn ihr Stöhnen wurde lauter und sie krallte ihre Fingernägel tiefer in meine Schultern.

Ich ließ meine Finger in ihren Öffnungen vor und zurück gleiten. Geiles Gefühl. Sie beugte sich zu mir herunter, schob mir ihre Zunge in den Mund und wirbelte damit um meine. Sie erforschte jeden Winkel eines Mundes. Selten bin ich so geküßt worden.

Dann löste ich mich von ihrem Mund und tauchte ab. Ich ließ meine Finger in ihrer Rosette stecken, ersetzte aber meine Finger in ihrer Saftvotze durch meine Zunge.

Gierig schleckte ich durch ihre tropfnassen Schamlippen und bohrte mich so tief wie möglich in sie. Meine Zunge vollführte einen wilden Tanz. Sie verlor die Beherrschung, krallte sich noch tiefer in meine Schultern und dann spritzte sie mir ihren Orgasmus ins Gesicht. Aus ihrer Votze strömte der Geilsaft und ich glaube den Geschmack von Natursekt auf der Zunge gespürt zu haben. Naja, jedenfalls kam sie ziemlich heftig und ich hatte Mühe alles zu schlucken.

Dann sank sie matt nach hinten auf die Tischplatte. Ich genoß noch die letzten Reste ihrer Ausscheidungen. Dann stellte ich mich vor sie, öffnete die Hose und holte meinen Schwanz heraus. Ohne Diskussion und Mühe versenkte ich ihn mühelos in ihrer dampfenden Tropfsteinhöhle. Ihre Beine waren immer noch fast zum Spagat gespreizt. Ich hörte nur ein dumpfes Stöhnen und dann begann ich langsam in sie hineinzustoßen. Sie begann sofort wieder heftig zu saften.

Dieses und die unerwartete Enge ihres Lustkanals verschaffte mir ein unglaublich geiles Gefühl. Ich kam mir vor wie mit 17 als ich das erste Mal zum Stoß kam, so eng war sie.

Geil, einfach geil.

Langsam erhöhte ich dann die Geschwindigkeit mit der ich sie stieß. Sofort wurde ihr Stöhnen und Grunzen lauter. Ansonsten kam keine Reaktion von ihr. Sie lag nur da, weit geöffnet und genoß den Fick.

Dann, urplötzlich, kam sie erneut. Ihr Körper bockte auf dem Tisch hin und her, sodaß ich Mühe hatte in ihr zu bleiben. Nach einer knappen Minute war es wieder vorbei. Ihr Körper war jetzt von einem Schweißfilm bedeckt und ihr Atem ging schwer. Ich beschloß, den Augenblick ihrer Schwäche zu nutzen, zog meinen Riemen aus ihrer Votze und verteilte ihre Säfte auf ihrer Rosette. Und ehe sie groß reagieren konnte steckte ich in ihrem Arsch.

Sie war verdammt heiß und weich. Ich hatte das Gefühl mein Schwanz steckte in frisch gekochtem Pudding. Genüßlich bewegte ich mich in ihrem Darm vor und zurück. Es war ein geiler Anblick für mich.

Ihre weit gespreizten Beine – insgeheim bewunderte ich ihre Körperbeherrschung -, ihre klaffende Schamlippen und mein Schwanz, der sich quälend langsam in ihrer Rosette bewegte. Ich genoß es unheimlich diesen dehnbaren, heißen Arsch zu nehmen. Deshalb hatte ich auch keinen Grund das Tempo zu erhöhen.

Trotzdem dauerte es nicht lange und sie fing wieder an heftiger zu atmen. Und dann dachte ich sie dreht durch. Sie kam urplötzlich mit dem Oberkörper hoch, sah mich mit glasigen Augen an und schlug ihre Zähne in meine Schulter. Dazu stöhnte sie, als würde sie jemand unermeßlichen Schmerzen aussetzen. Mein Unterleib wurde von Unmengen einer heißen Flüssigkeit überschwemmt. Sie kam. Sie kam ganz einfach. Aber wie sie kam hatte ich noch bei keiner Frau erlebt.

Sie hatte einfach keine Kontrolle mehr über sich.

Dann klammerte sie sich fest an mich und ich spürte ihren heißen Atem an meinem Hals. Sie schlang ihre Beine um mich und massierte meinen Schwanz mit ihren Analmuskeln. Ich dachte ich spinne und merkte, wie mir der Saft hochstieg. Ich wollte gerade wieder anfangen in ihren Hintern zu stoßen, da meinte sie nur sie wolle mich einen Moment in ihrem Arsch spüren und würde mir dann den Saft aus den Eiern saugen.

Nichts besser als das, dachte ich mir und ließ sie gewähren. Einen kurzen Moment später schob sie mich weg, rutschte von der Tischplatte und stülpte ihre Lippen über meinen Kolben. Sie lutschte und saugte an meinem Schwanz, daß ich dachte sie reißt ihn mir ab. Die Frau war einfach die Schärfe. Binnen kürzester Zeit kochte mir der Saft in den Eiern und stieg unaufhaltsam in Richtung Schwanzspitze. Und dann ging ich ab.

Ich schoß ihr meinen heißen Saft in den Hals. Ich habe keine Ahnung, wo ich die Mengen hernahm, die ich in sie pumpte. aber so hatte ich noch nie gespritzt. Ich hatte das Gefühl, sie saugt mir das Mark aus den Knochen, wenn ich meinen Schwanz nicht bald aus ihrem Lutschmaul ziehe. Und sie schluckte nur, schluckte alles, was ich ihr zu geben hatte. Als es vorbei war, fand ich mich auf Knien vor dem Schreibtisch, meinen Riemen tief in ihrem Hals versenkt.

Wir mußten beide zusammengeklappt sein.

Sie leckte meinen Schwanz und Unterleib trocken, erhob sich und rückte ihren Arztkittel zurecht. Ich brachte mich ebenfalls wieder in Ordnung und wandte mich zum Gehen. Mit einem Grinsen stellte sie mir in Aussicht, daß wir uns noch des öfteren über die Entwicklung meiner Kinder unterhalten sollten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*