Versklavt für eine Party 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Christopher und Laura standen an einer Bierbude auf dem Frühlingsfest, brachten ihr allerletztes Geld durch und berieten über die verfahrene Situation. Sie waren ziemlich verzweifelt.

Christopher stand kurz davor, im Zuge einer Rationalisierungsmaßnahme seinen Job zu verlieren, Laura hatte kurz vorher ihr Kapital, das sie nach dem frühen Tod ihrer Eltern geerbt hatte, bei einer blödsinnigen Börsenspekulation, von der Christopher sie einfach nicht hatte abbringen können, fast komplett in den Sand gesetzt.

Sie war einundzwanzig, ging zur Uni, und das bisschen Geld, das sie vom BAföG-Amt bekam, reichte mit seiner baldigen Stütze nicht mal ganz zum Leben, geschweige denn für die Abbezahlung ihrer neuen Eigentumswohnung nebst dazu gekaufter Einrichtung.

Noch vor wenigen Monaten hatte alles so rosig ausgesehen, jetzt wussten sie vor Schulden nicht mehr ein und aus. Sie hatten ihre Zukunft geplant und alles durchdacht, aber dann war alles ganz anders gekommen.

Vor einigen Wochen hatten sie noch überlegt, wann sie denn ein Kind haben wollten, jetzt berieten sie wirklich darüber, ob man nicht einen perfekten Bankraub organisieren könnte. Sie meinten das zwar nicht so ganz ernst, aber die Frage, woher sie genug Kohle bekommen sollten, brannte ihnen unter den Nägeln.

Sie tranken ihr Bier aus und schwiegen einen Moment. „Es ist alles meine Schuld“, jammerte Laura, blickte ins Leere und begann leise zu weinen.

Christopher hasste es, wenn Laura weinte. Irgendetwas musste geschehen. „Jetzt warte doch erst einmal ab, was sich heute ergibt“, versuchte er sie zu trösten. Denn sie befanden sich nicht aus Zufall auf dem Frühlingsfest.

Es war an dem Tag gewesen, an dem Christopher kurz vor Feierabend zum Personalchef bestellt worden war. Laura war auch da, hatte ihn von der Arbeit abholen wollen und kam deshalb mit bis vor die Tür der Personalabteilung.

Es hatten sich schon seit längerem die Schwierigkeiten der Firma angedeutet, daher wussten beide ganz genau, was dieser Termin bedeutete.

Als Christopher das Büro betrat, stutzte er kurz, da auch der Firmenchef anwesend war, doch dieser nickte ihm nur zu und sagte: „Kommen Sie nur herein, Herr Steffen. “

Der Personalchef erläuterte die Situation und schloss am Ende mit den Worten: „Daher geht es nicht anders, das tut uns sehr leid.

Sie müssen damit rechnen, in den nächsten Tagen die Kündigung zu erhalten. “

Christopher hatte nur stumm genickt und mit gesenktem Kopf das Büro verlassen. Laura hatte ihn erwartet, und sie hatten sich wortlos umarmt. Auch der „Oberboss“ war aus dem Büro gekommen und hatte die beiden einen Moment betrachtet. Dann hatte er Christopher noch einmal angesprochen: „Herr Steffen, es fällt uns nicht leicht, aber Ihren Job wird es nun mal bald nicht mehr geben.

Aber mir ist gerade eine Idee gekommen, die Ihnen vielleicht helfen könnte. Das würde ich gern in lockerer Atmosphäre mit Ihnen beiden besprechen. Würden Sie mir den Gefallen tun, morgen Abend beim Bierzelt auf dem Frühlingsfest zu erscheinen?“

Natürlich wollte Christopher nach diesem Strohhalm greifen, und so waren er und Laura nun hier, auch wenn sich beide nicht vorstellen konnten, worauf das hinauslaufen sollte.

Plötzlich stellte jemand zwei frische Biere vor sie auf den Stehtisch.

Christopher blickte auf und sah seinen Boss, etwa Mitte fünfzig, mit schon etwas mehr als nur ein paar grauen Strähnen im Haar. Er lächelte freundlich.

Neben ihm stand seine Frau, die wohl ein paar Jahre jünger sein mochte, aber die vierzig hatte sie sicherlich auch schon überschritten.

„Nennen Sie mich Roman, dies ist meine Frau Diana. Die Sache ist, dass ich Ihnen einen anderen Job in meiner Firma verschaffen könnte, der auch deutlich besser bezahlt wäre als der alte“, kam er ohne Umschweife auf den Punkt.

„Und wo ist der Haken an der Sache?“, fragte Christopher und nippte an dem neuen Bier.

„Sie sind beide außergewöhnlich attraktiv“, schaltete sich Diana ein, „und wir würden uns wünschen, dass Sie uns zu einer Party begleiten. Sie würden einen Job bekommen, für den nur sehr vertrauenswürdige Personen in Frage kommen, daher würden wir Sie gern zuerst näher kennen lernen. “

Christopher runzelte die Stirn.

Da stimmte doch etwas nicht. „Was soll denn das für eine Party sein?“, fragte er misstrauisch, „Sie wollen doch nicht einfach ein Gläschen mit uns trinken! Und was sollte Laura dann dort? Sie soll doch gar keinen Job in Ihrer Firma bekommen. Und wie war das mit dem attraktiv? Sie wollen mir doch wohl keinen Job dafür anbieten, dass wir mit Ihnen ins Bett gehen, oder?“

Spontan kam Christopher der Hollywood-Schinken „Ein unmoralisches Angebot“ in den Sinn.

„Nun, so einfach ist es tatsächlich nicht. Es geht nicht einfach nur um Sex. Es geht um eine facettenreiche Veranstaltung, an der Sie vielleicht auch Ihren Spaß haben könnten. “

„Wir erläutern Ihnen auch gern die Gründe für unser Angebot“, führte der Mann weiter aus. „Wenn Sie überhaupt bereit sind, uns zuhören zu wollen“, warf seine Frau ein.

Christopher und Laura sahen sich direkt in die Augen.

Sie waren noch jung und nicht seit einer Ewigkeit liiert, aber sie kannten sich sehr gut. Beide bemerkten das Interesse im Blick des anderen und nickten gleichzeitig.

„Ich bin jetzt vierundfünfzig Jahre alt“, begann der Mann, „und seit sechsundzwanzig Jahren äußerst glücklich mit meiner Gattin Diana verheiratet. “ Wie ein frisch verliebter Jüngling nebst Tanzpartnerin lächelten die beiden sich an.

„Wir haben keine Sorgen, keine Nöte, erst recht keine Probleme miteinander.

Wir sind reich, stinkreich, wie Sie vielleicht formulieren würden. Unser liebstes Hobby war immer Sex, doch langsam sind wir in das Alter gekommen, in dem absehbar war, dass es nicht mehr bis ans Ende aller Tage unser Hobby bleiben konnte. Deshalb wollten wir noch einmal mehr als nur den üblichen Alltags-Sex miteinander.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: wir schlafen nach wie vor mit Begeisterung miteinander, aber nach all diesen vielen Jahren begannen wir, uns irgendwann nach ein wenig Abwechslung zu sehnen.

Wir besuchten SM-Partys, die von einer Freundin von uns regelmäßig ausgerichtet werden, doch wir stellten bald fest, dass wir uns miteinander dort nicht ganz wohl fühlten, da die Regeln besagen, dass nur Paare mit einem an diesem Abend devoten und einem dominanten Partner zugelassen sind. Diana und ich sind aber beide dominant.

Außerdem entdeckte besonders Diana schon bei der ersten dieser Partys ihre alte bisexuelle Neigung wieder. Seitdem sehnen wir uns danach, bei diesen Veranstaltungen ein junges Sklaven-Paar dabei haben, damit wir alles ausleben können, was wir uns wünschen.

Dafür sind wir bereit, einen hohen Preis zu zahlen.

Wir wollen junge, hübsche, nette, ganz normale Pärchen so wie Sie beide eines sind. Bislang haben wir noch keines gefunden, da wir vielleicht auch ein wenig wählerisch sind. Zudem haben wir für Sie nun auch einen Anreiz, den wir bislang noch niemandem hätten bieten können.

Sie können das als einen Job betrachten, der extrem gut bezahlt wird.

Und wie gesagt — vielleicht finden Sie mehr Gefallen daran, als sie glauben…

Sie sind mir schon seit langem aufgefallen, Christopher. Ich darf Sie doch so nennen?

Ich wusste, dass Sie meiner Frau gefallen würden. Und als ich neulich im Flur Laura sah, war mir klar, dass ich Ihnen dieses Angebot unterbreiten würde.

Wir sind nicht übergeschnappt pervers oder so, wir wollen Sie beide nur für einen solchen Abend haben.

Sie müssten sich uns beide zur Verfügung stellen und gehorsam sein. Ein wenig Demut, ein wenig Schmerz, vielleicht auch ein wenig Sex — das wär´s dann schon, und Sie wären Ihre Sorgen los. Was sagen Sie?“

Das war wirklich harter Tobak! Christopher schwirrten die Gedanken durch den Kopf. In einer Nacht konnten sie all ihre Probleme lösen. In nur einer Nacht! Aber zu welchem Preis? Laura!

Konnte ihre Beziehung das überleben? Wahrscheinlich schon.

Vielleicht. Garantierte eigentlich jemand dafür, dass die Sache mit dem Job gewährleistet war? Einen Vertrag über so etwas konnte man ja schlecht abschließen, der wäre im wahrsten Sinne des Wortes sittenwidrig.

Ähnlich war das Gefühl, als ihm klar wurde, was die beiden dafür verlangten. Das Paar wollte sie quasi kaufen. Die meisten seiner Freunde hätten dem Kerl einfach aufs Maul gehauen und wären gegangen, aber ihre Situation war so prekär, dass Christopher zumindest abwarten und überlegen wollte.

Was für eine einmalige Chance nur für eine Nacht mit ihren Körpern! Und unter den angesprochenen Umständen! Christopher hatte schon immer eine bewusst unterdrückte Vorliebe für Machtspiele und Fesselfantasien gehabt, die er jedoch niemals ausgelebt hatte. Mit keiner seiner Freundinnen! Er hatte auch noch nie mit Laura darüber gesprochen. Er war sich fast sicher, dass ihr diese Vorstellung sehr viel unangenehmer war.

Unsicher blickte er zu Laura.

Sie sah etwas schockiert aus, aber auch sie schien nachzudenken. Christopher erregte die Vorstellung, seine hübsche Freundin nackt und gefesselt inmitten einer Schar fremder Menschen zu sehen…

„Innerhalb einer Nacht raus aus dem ganzen Schlamassel“, dachte Laura, „nur für ein paar Stunden … Spaß?“ Sie hatte Christopher schon immer fragen wollen, ob er nicht Lust hätte, sie beim Sex an das Bett zu fesseln, doch sie hatte sich nie getraut. Einmal hatte sie sogar ganz „unauffällig“ einige Seidenschals in den Ecken des Bettes drapiert, bevor sie ihn verführt hatte, doch entweder hatte er sie übersehen oder nicht gewusst, was er damit machen sollte.

„Aber ob Christopher das Angebot in Erwägung zieht?“ Vorsichtig blickte sie zu ihm. Sie stellte sich Dianas leuchtende Augen vor, wenn sie diesen Prachtkerl nackt und angekettet vor sich hätte. Er schien zumindest auch zu überlegen…

„Um den Vertrag brauchen Sie sich gar keine Sorgen zu machen. Sie kennen mich ja zumindest ein bisschen. Nach der Party bekämen Sie alles“, versprach Roman in das grüblerische Schweigen hinein.

Christopher schloss die Augen und überlegte, doch eigentlich war zumindest seine Entscheidung längst gefallen.

„Was müssten wir tun?“, fragte er. Die Frau lächelte zufrieden und sagte: „Natürlich müssten wir erst einmal sicher gehen, dass Sie keine ansteckenden Krankheiten haben. Das wird von der Gastgeberin verlangt. Alle Gäste und Sklaven müssen vor einer Party diese Tests machen. Das ist ja auch in Ihrem Interesse. Da wir Ihnen hier und jetzt kein Blut abnehmen können, müssten wir Sie bitten, uns eine Sperma-Probe von Ihnen“, sie deutete auf Christopher, „und einen Vaginalabstrich von Ihnen“, sie lächelte Laura an, „zu überlassen.

Das wäre außerdem ein erster Test, ob Sie es wirklich ernst meinen. “

Der Mann gab Christopher ein verkorktes Reagenzglas, Laura einen kleinen Holzspachtel nebst Umschlag und blickte sie auffordernd an. „Jetzt sind Sie zwei an der Reihe“, sagte Roman, „Diana und ich werden noch ca. dreißig Minuten hier stehen.

Solange haben Sie Zeit, miteinander zu diskutieren und im positiven Falle uns die geforderten Proben zu bringen.

Wenn Sie nicht wieder herkommen, hat sich die Sache erledigt, wenn Sie uns die Proben bringen, geht alles weiter seinen Gang.

Wir würden Ihnen dann per Post weitere Anordnungen zukommen lassen. Bedenken Sie, Sie könnten auch sonst an jeder Stelle der Sache aussteigen. Sie würden wahrscheinlich nur den Job nicht bekommen. “

Christopher und Laura schlenderten wie betäubt ein paar Meter über das Festgelände, bevor er sie fragte, was sie von der Sache hielt.

„Ich bin wirklich nicht scharf darauf, einem Opa den Schwanz zu blasen, obwohl er wirklich sehr nett zu sein scheint“, meinte Laura lapidar, „aber im Moment habe ich keine bessere Idee, wie wir auf die Schnelle unsere Zukunft retten könnten. Du vielleicht?“ Christopher schüttelte den Kopf und sah zu Boden.

„Wir müssen uns zumindest rasch entscheiden“, sagte er, „du bist also bereit? Ich meine, ähhh, du könntest dir vorstellen, dich nackt und gefesselt zwischen fremden Menschen zu … bewegen und so?“

Laura umarmte ihn und nickte nur.

Sie hatte sich ja gedacht, dass ihm diese Vorstellung ganz neu und scheußlich vorkommen müsste. „Lass es uns versuchen. Sie haben ja gesagt, dass wir nötigenfalls jederzeit noch aussteigen können. Jetzt müssen wir irgendwo diese geforderten Proben herstellen. “

Christopher schluckte und sah sich um. Auf diesem doofen Volksfest gab es sicherlich nirgends einen kuscheligen Ort, an dem er sich gemütlich einen runterholen konnte. Blieb nur der eklige Toiletten-Wagen. Er deutete darauf und sagte: „Hast du auf Anhieb eine bessere Idee?“

Laura verzog angewidert das Gesicht, schüttelte aber den Kopf.

Ihnen beiden war mittlerweile noch wärmer, als es an diesem ungeheuer schwülen Abend im August schon die ganze Zeit gewesen war.

„Meinst du, du bekommst dein Ding in dieser Kotzhalle zum Äußersten?“, zweifelte Laura. „Ich denke einfach an dich und halte mir die Ohren zu“, witzelte Christopher. „Und wie hältst du dir die Ohren zu? Zumindest eine Hand wirst du schon brauchen, wenn du dir nicht von den Besoffenen einen blasen lassen möchtest“, scherzte Laura zurück.

Sie waren in einer so merkwürdigen Stimmung, seit sie sich dazu entschlossen hatten, nach dem angebotenen Strohhalm zu greifen, dass sie ihr Handeln im Moment tatsächlich wie die Ausübung eines Jobs betrachteten.

Christopher zwängte sich in die einzige freie Kabine, während er durch die dünne Wand das unaufhörliche Rauschen von Urin an den Pinkelrinnen hören konnte. Ihm wurde übel, als er in das Klobecken sah. Irgendjemand hatte beim Kotzen nicht besonders gut gezielt und seine kaum zerkaute Pizza großflächig um das Becken verteilt.

„Willkommen am romantischsten Masturbations-Ort der Welt“, dachte er sarkastisch und bemühte sich, vor seinen geschlossenen Augen ein Bild von Laura entstehen zu lassen. Glücklicherweise war er durch die ganze Geschichte sowieso einigermaßen angeregt und machte rasch Fortschritte.

Als er tatsächlich zum Samenerguss kam, wurde ihm erst bewusst, wie schwierig es war, etwas von seinem Sperma in das winzige Reagenzglas zu bekommen. Er ließ es einfach über die Öffnung fließen, einiges traf wirklich, der Rest lief an dem Glas außen herunter oder besprenkelte die halbverdaute Pizza und die Klobrille.

Erleichtert steckte Christopher sein Glied wieder ein und wischte gerade das verkorkte Reagenzglas von außen ab, als schwere Schläge an die Kabinentür hämmerten und eine lallende Stimme rief: „Hey, Mann, was ist denn hier los? Holst du dir da drin einen runter, oder was?“

Christopher lächelte, verzichtete darauf, seine restlichen Sperma-Spuren zu verwischen und öffnete die Tür. „Warum denn nicht“, grinste er sein Gegenüber an, „ich bin doch noch jung und potent.

Rasch eilte er davon und hörte hinter sich nochmals die Stimme des Betrunkenen, der wohl die Samenreste entdeckt hatte. „So eine verdammte Drecksau!“ Laura war schneller gewesen als er und stand schon mit dem Umschlag vor dem Wagen. „Warum grinst du denn so?“, fragte sie verblüfft.

„Erzähl ich dir später, lass uns lieber schnell zu unseren „Arbeitgebern“ gehen. “ Sie trafen Roman und Diana am selben Tisch, gaben ihnen die Proben und nahmen beide einen großen Schluck von dem warmen Bier, das noch auf dem Tresen stand.

Diana gab Laura einen Kugelschreiber und forderte sie auf, ihre beiden Namen auf den Umschlag zu schreiben, was Laura ohne Zögern tat. „Also gut, dann hoffentlich bis bald“, verabschiedete sich Diana mit einem bezaubernden Lächeln. Die beiden verschwanden in der anonymen Menschenmenge des Festes wie Geister.

Zwei Tage nach diesem Abend bekamen Christopher und Laura Post, einen Brief aus der Firma, in dem zu lesen stand, dass die angedrohte Kündigung Christophers vorerst zurückgestellt sei, und ein Brief, der nur von Roman und Diana stammen konnte.

Sie hatten beide bis zu diesem Moment nicht mehr wirklich über diese Sache gesprochen, beide wussten nicht recht, wie sie eine solche Konversation hätten beginnen sollen.

Christopher hatte im Internet ein wenig Fortbildung betrieben, um zu erfahren, was sie wohl erwarten könnte. Er hatte nun einen ganz anständigen Überblick über das, was mit Bondage und BDSM im Allgemeinen zu tun hatte. Und einiges hatte ihn ganz schön angemacht, was er da gelesen und gesehen hatte…

Christopher riss den Briefumschlag auf und begann sofort zu lesen.

Als er fertig war, seufzte er und gab den Brief an Laura weiter.

Sie blickte ihn fragend an, aber da er nichts sagte, las sie einfach selbst:

„Liebes Sklaven-Paar! Erst einmal herzlichen Glückwunsch. Sämtliche Tests waren negativ, Sie sind beide absolut gesund und somit geeignet. Wenn Sie es sich nicht zwischenzeitlich anders überlegt haben, können wir die Sache durchziehen. Hier nun die weiteren Instruktionen.

Alle Beteiligten legen höchsten Wert auf Diskretion und Anonymität.

Sie werden also keine vollständigen Namen erfahren, weder die der anderen Gäste, noch die der Gastgeberin.

Das gilt anders herum selbstredend auch für Ihre Namen, die nur wir kennen und sonst niemand! Ihre Augen werden bei den notwendigen Fahrten immer verbunden sein, das heißt, Sie werden auch nicht erfahren, wo wir wohnen oder wo die Party stattfindet. Bei jeder Form von Widerstand Ihrerseits wird die Aktion abgebrochen.

Sie werden unsere Vornamen, obwohl Sie sie kennen, nicht benutzen.

Sie werden uns beide mit ´Gebieter´ und ´Herrin´ anreden, und zwar in jedem Satz, den Sie sagen. Das ist eine wichtige Regel.

Die Party wird am Samstag stattfinden. Wir werden Sie getrennt erst einmal zu uns bringen, wo wir uns selbst für die Party noch vorbereiten werden und außerdem die Gelegenheit nutzen möchten, Sie noch etwas näher kennen zu lernen. Und um zu weiterhin zu testen, wie ernst Sie die Sache nehmen.

Dann fahren wir gemeinsam zu Vanessa, das ist der Name der Party-Gastgeberin.

Mehr brauchen Sie noch nicht zu wissen. Sie werden beide von uns um achtzehn Uhr abgeholt.

Der Dresscode für die Treffpunkte ist sehr simpel, Sie werden sowieso nicht lange Kleidung tragen. Christopher wird sich mit einer schwarzen, engen, abgeschnittenen Jeanshose, einem T-Shirt und Turnschuhen bekleidet im Toilettenbereich des 2. Decks des Parkhauses am Beginn der Fußgängerzone einfinden, dort wird er die linke Kabine betreten.

Die Kabinentür sollte er schließen, jedoch natürlich nicht abschließen!

Dann zieht er Turnschuhe und T-Shirt aus, verbindet sich mit einem Tuch, das auf dem Spülkasten liegen wird, selbst die Augen und kniet sich dann mit dem Rücken zur Tür hin und legt die Hände auf den Rücken.

Laura wird mit einem schwarzen Minirock, T-Shirt und ebenfalls Turnschuhen bekleidet die Grillhütte im Wald oberhalb des Friedhofes aufsuchen. Auch sie zieht Schuhe und T-Shirt aus, ihr Tuch zum Verbinden der Augen wird sie auf dem rechten Tisch in der Hütte finden.

Auch sie kniet sich dann mit auf den Rücken gelegten Händen vor die Tür und wartet. Christopher wird von mir abgeholt werden, Laura von Diana. Ein wenig Nervenkitzel ist selbstverständlich schon hier für Sie vorhanden, da wir alle nicht wissen können, ob vor Diana und mir jemand Sie so antrifft.

Sie sollen schließlich auch ein wenig Spaß an der ganzen Sache haben. Bemühen Sie sich einfach um größtmögliche Pünktlichkeit. Alles weitere ergibt sich dann.

Falls wir Sie nicht an den Treffpunkten sehen sollten, wären wir sehr enttäuscht und Sie weiterhin ohne Job. Sonst nichts. Vergessen Sie das nicht. Es erleichtert Ihnen bestimmt die ungewohnte Situation, wenn Sie sich vor Augen halten, dass Sie sich uns nicht willenlos ausliefern, wenn Sie es wünschen, kann jederzeit die Session abgebrochen werden. Es wäre aber schön, wenn es dazu nicht käme.

Wir hoffen, wir sehen Sie am Samstag.

Meine Empfehlung, Roman. “

Laura hatte ein flaues Gefühl in der Magengegend, als sie den Brief sinken ließ. Gleichzeitig war da eine aufwühlende Faszination, die von ihr Besitz ergriffen hatte. Sie und Christopher als Sex-Objekte für ein alterndes Pärchen, das ihr zudem nicht unsympathisch erschienen war…

Sie sah schmunzelnd zu Christopher und fragte: „Sollten wir schon mal trainieren, Gebieter?“ Er grinste zurück, sank auf die Knie und säuselte: „Das wird nicht nötig sein, Herrin.

“ Sie lachten beide laut, fielen sich um den Hals und begannen nach leidenschaftlichen Küssen damit, sich gegenseitig zu entkleiden.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*