Von allen benutzt

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

R… Richard , E… Elias , L…Liam , V…Vater Von allen benutztAn einem Sonntagmorgen lud mein Vater wiedermal viele Männer für mich ein, wovon ich natürlich erstmal nichts wusste. So traten plötzlich zwölf Männer in ganz verschiedenen Altersklassen in mein Zimmer und schubsten meinen kleinen Bruder zu mir aufs Bett. Nach so vielen Jahren, in denen ich sexuelle Dienste für andere ausführte und damit auch die nötige Erfahrung hatte, erkannte ich sofort, was von mir erwartet wird.

Dementsprechend kniete ich mich vor sie hin und massierte sie nacheinander zwischen ihren Beinen, wo sich bereits relativ große Beulen befanden oder nun dadurch entstanden. Mein Bruder kniete sich nun neben mich und unterstützte mich beim Verwöhnen der Männer, schließlich brauchte ich auch Hilfe beim Bearbeiten von zwölf Beulen. Wir fingen dann an, ihre Hosen zu öffnen und langsam auszuziehen, sodass wir ihre Schwänze dann ordentlich blasen konnten. Dabei schaute ich mir wie immer meine „Kunden“ an und stellte fest, dass nicht wie sonst hauptsächlich nur ältere Herren meine Dienste in Anspruch nahmen, sondern sich dieses Mal auch zwei hübsche, muskulöse Zwanzigjährige von mir verwöhnen ließen.

Die beiden sahen so geil aus, dass ich mir bei deren Genetalien mehr Mühe gab, doch ich konnte es auch nicht allzu offensichtlich machen, schließlich war meine Aufgabe, alle zu befriedigen. Während wir nun jeden mindestens einmal richtig geblasen hatten und jeder eine dicke Latte hatte, zogen sie sich komplett aus. Mit den Händen verwöhnten wir sie ausgiebig, züngelten ihre dicken Eicheln und ließen unsere Münder von ihren harten Schwänzen stopfen, die wir mit aller Kraft bliesen.

Einer der Männer ergriff das Wort und sprach in die sonst nur mit Stöhnen gefüllte Stille, dass jetzt andere Löcher bearbeitet werden sollten. Sofort wurden wir mühelos hochgehoben und nebeneinander auf mein Bett geworfen. Ich schaute nochmal zu meinen kleinen Bruder und lächelte ihn an, während sich die Männer um uns herum positionierten und fürs Ficken ordneten. Er lag aufgeregt, aber dennoch mit großer Vorfreude auf den anstehenden Sex neben mir und man sah ihm an, dass er jetzt unbedingt kräftig gefickt werden wollte.

Darauf musste er nicht lange warten, da die Männer kein bisschen beim Füllen unserer Löcher zögerten. Mein Bruder hatte nun für die nächste Zeit immer einen Steifen im Mund und einen im Arsch, ich hingegen verwöhnte mit meinem Mund zwei Schwänze und wurde währenddessen von ein oder zwei Steifen leidenschaftlich durchgefickt, wobei kurz auch eine dritte fette Eichel an meinem Loch angesetzt wurde, diese aber wieder zurückgezogen wurde, da mein Loch auch schon so mehr als nur gefüllt war.

So wechselten die Männer alle Positionen bei uns beiden mal durch, zwar fickten sie unsere Löcher hart, tief und erbarmungslos, jedoch zog jeder von ihnen seinen Penis vorm Orgasmus heraus, was mich stark verwunderte. Sie traten sogar von dem extremst wilden Treiben auf meinem Bett zurück und wichsten sich nur teilnahmslos ihre Latten. Doch dann legte ich meine Aufmerksamkeit auf etwas anderes, da nun der Höhepunkt des Geficktwerdens bevorstand, denn die zwei geilen, trainierten und gut bestückten 20 Jährigen kamen zu mir.

Sie waren die letzten dieser Männergruppe, dementsprechend hatten sie meinen Körper für sich allein. Zuerst kamen sie zu meinem Kopf und legten ihre fetten Prachtschwänze einfach nur auf meine ausgfahrene Zunge, ich wusste natürlich, was zu machen ist und blies ihre Riesenteile ausgiebig und voller Inbrunst. Bei der Verwöhnung der beiden gab ich mir extra Mühe, was sich sofort in deren lauten Stöhnen widerspiegelte, so wichste ich einen fetten Steifen und bearbeitete seinen Körper mit meinen Händen, während ich den anderen und seine prallen Geschlechtsteile mit meinem Mund und Zunge ordentlich beglückte.

Nachdem sie von der oralen Behandlung genug hatten, gingen sie hinter meinen Arsch und hoben meine Beine hoch bzw spreizten sie, sodass sie eine bessere Sicht auf mein von den anderen benutztes Loch hatten. Ich ahnte schon, was kommen wird und fand das gerade mit den beiden geil, so setzten sie ihre zwei prallen Eicheln an meinem Eingang an, der benutzt offen stand und drangen mit ihren Riesenschwänzen in mich ein. Ich verspürte eine unglaubliche Lust, während die beiden ihre riesigen Kolben immer tiefer in meinen Arsch schoben, sodass ich laut stöhnen musste.

Als ihre Prachtschwänze komplett in mir steckten, blieben sie erstmal so, damit sie mich für das weitere genug dehnten. Derweil fand ich es so geil, dass ich einen Steifen bekam und aber noch auf die geilen Körper der 20 Jährigen starrte. Die beiden bemerkten natürlich meinen harten Schwanz und wie ich sie anschaute, was sie zum Lächeln brachte. Sie zwinkerten mir zu und begannen, sich wild, aber leidenschaftlich zu küssen, zudem befummelten die beiden meinen ganzen Körper und wichsten sogar meine Latte etwas, die nun durch den Anblick und die Behandlung richtig hart und dick geworden war.

Ich musste die ganze Zeit über laut stöhnen, doch nun fingen sie an, mich kräftig und hodentief durchzuficken, sodass sie meine Prostata nicht nur trafen, sondern diese förmlich zusammen pressten. Schließlich war ich nun komplett im siebten Himmel und genoss einfach, wie die beiden wild und erbarmungslos meinen Arsch rammelten. Zum ersten Mal hatte ich richtige Glücksgefühle beim Geficktwerden. Doch lange dauerte das Vergnügen nicht, denn mit einem Mal zogen beide urplötzlich ihre Riesenteile aus meinem knackigen Arsch, weshalb ich sie ganz schockiert, verwirrt und etwas enttäuscht ansah.

Sofort vermisste ich ihre Prachtstücke in mir und ihre geilen, kräftigen Fickbewegungen. Die beiden sahen meine Reaktion und streichelten mir etwas über mein Gehänge, sowie meinen Oberkörper, dabei sagten sie, dass es noch nicht alles gewesen wäre und ich nicht traurig sein sollte. Ich bekam Hoffnung auf eine Runde 2, was mich sofort aufheiterte, jedoch hörte ich plötzlich meinen Vater „Essen“ rufen und die Männer verließen das Zimmer, um in die Küche zu gehen.

So waren nur die zwei 20 Jährigen, sowie mein kleiner Bruder und ich in meinem Zimmer. E:“ Ich bin übrigens Elias“L:“ und ich der Liam. “ Ihre Stimmen klangen genauso schön und süß, wie die beiden aussahen. L:“ Zieht euch an, wir wollen die anderen doch nicht warten lassen. “ E:“ Jo, nur eine kurze Frage, du hast es richtig genossen oder?“ Beide sahen mich an und grinsten hämisch, während sie sich anzogen und ihre wunderschönen Körper mit den monströsen, noch leicht steifen Genialen verhüllten.

R:“ Da habt ihr mich ertappt und ich hätte auch nichts gegen häufigere Treffen, eher im Gegenteil!“ Ich wurde deswegen etwas rot und zog mich fertig an, als ich dann wieder hochsah, standen sie vor mir und küssten mich anfangs vorsichtig, aber immer wilder werdend. Da sie meinen Schritt befummelten und meinen Arsch durchkneteten, griff ich ihnen auch zwischen die Beine und massierte nun deren riesige fette Beulen. E:“ Klar, machen wir so!“L:“ Schließlich war es ja für uns auch geil!“ Erleichtert gingen wir nun runter in die Küche, wo schon auf uns gewartet wurde.

Der mir erscheinende Anblick überforderte und verwirrte mich gleichzeitig, weil alle Männer dastanden, mich mit meinem kleinen Bruder anschauten und nebenbei ihre Ständer wichsten. Es erschien so bedrohlich, dass ich dachte, mein Bruder und ich würden jetzt richtig gewaltvoll gefickt, vielmehr benutzt werden, weshalb ich einen Schritt zurückging und gegen Liam stieß, dessen harter Prachtschwanz gegen meinen Rücken drückte. V:“ Es gibt jetzt Essen!“Mein Vater nahm sogleich einen großen Messbecher und spritzte als erstes dort hinein, nachdem er sich kurz aber heftig abgewichst hatte.

Alle anderen Männer holten sich nun kräftig einen runter, auch Elias und Liam hatten ihre Hosen geöffnet und wichsten nun ihre Riesenschwänze, sodass nach und nach immer mehr in den Messbecher kamen und dieser sich gut füllte. Erneut zum Schluss entleerten die beiden geilen 20 Jährigen ihre Eier betont vor unseren Augen in diesem Ding. Als alle fertig waren, gab es Spaghetti Carbonara zu essen, was uns gleich auf unseren Platz gestellt wurde. Mein Vater nahm nun den gut gefüllten Behälter und verteilte das ganze Sperma auf unsere Teller, sodass alles mit der Lustsoße der Männer bedeckt war, dabei bekam ich ungefähr 75% des Inhalts des Bechers und mein kleiner Bruder den Rest.

Noch bevor ich mich setzen konnte, sagte mir mein Vater indirekt, was ich jetzt noch schnell machen sollte. Er meinte, dass mein Bruder noch zu wenig Sperma aufm Teller hatte und ich das ändern sollte. Ich ging also zu meinem Bruder rüber, zog meine Hose etwas runter und holte mir einen runter. Dabei dachte ich die ganze Zeit an Elias und Liam, an deren durchtrainierten Körper und deren gigantischen Riesenteile mit den dicken, schweren Eiern, sowie an den Anblick, als sie ihre geile Ladung Sperma abspritzen.

Ich hatte dadurch eine richtige Latte, die nun mein kleiner Bruder leidenschaftlich bearbeitete. Wir standen im Mittelpunkt des Geschehens bzw waren der Mittelpunkt und alle schauten sich an, wie Felix meinen Schwanz und manchmal meine Eier mit seinen Händen und seinem Mund ausführlich und äußerst erregend verwöhnte, was mich laut stöhnen ließ. Ich spürte, dass ich meinem Orgasmus immer näher kam, also zog ich meinen Steifen aus seinem Mund. Kräftig und richtig wild wichste ich meinen harten Prügel, während mein Körper, vor allem mein Arsch, von vielen Händen befummelt wurde, was mich irgendwie noch wilder und geiler machte.

Als ich merkte, dass das Sperma in meinen Hoden aufstieg, zielte ich auf das Essen und wichste mich zum Höhepunkt. In dem Moment, als mein noch leicht offen stehendes Loch betastet wurde, schoss ich in einem großen Orgasmus mit lautem Stöhnen meine überraschend große Ladung auf Felix‘ Teller. Nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, steckte ich zum Säubern meinen Penis in den Mund meines Bruders, während ich weiterhin heftig befummelt wurde. Doch dann ließen sie von mir ab, sodass ich mich wieder anziehen konnte und mich an den Tisch setzen konnte.

Mein Vater, Liam und Elias setzten sich zu uns an den Tisch und aßen spermafreie Portionen, während die anderen Männer im Stehen uns zusahen, wie wir die Spaghetti mit deren Lustsaft verschlungen. Ich wusste natürlich, was sie sehen wollten, deshalb aß ich so, dass sie ihre Soße in meinem Mund betrachten konnten und außerdem schmierte ich mir „ausversehen“ etwas von ihrem Sperma ins Gesicht. Sichtlich genossen sie den geilen Anblick, doch dann gingen sie nach und nach.

So aßen wir alles auf, während uns die drei immer wieder anglotzten, aber Liam und Elias dabei uns und besonders mich angrinsten. Sie erzählten dann, dass es ihnen sehr gut gefallen hat und gerne wieder kommen würden. E:“ Ich glaub, wir haben noch etwas in Richards Zimmer vergessen. „L:“ Stimmt, kommst du mit?“Ich bejahte und so gingen wir wieder hoch in mein Zimmer, nur Elias, Liam und ich. Kaum waren wir in meinen Raum angekommen, stellten sie sich um mich und begannen sofort, mich wild, aber voller Leidenschaft zu küssen und meinen Körper mit ihren Händen erneut zu erkunden.

Dabei leckten sie auch das Sperma von meinem Gesicht auf und verteilten es zwischen unseren Mündern beim Küssen. L:“ Hat es dir eigentlich gefallen, sei ehrlich!“R:“ Ungelogen ich hab den Sex mit euch mega genossen! Und das war das erste Mal, dass ich es überhaupt richtig genossen hab, bei sowas gefickt zu werden!“ E:“ Schön zu hören, hättest du auch Bock öfters mit uns ins Bett zu gehen?“ R:“ Was für eine Frage, natürlich will ich das, eigentlich wollte ich euch fragen!“ Als sie mich wieder leidenschaftlich küssten, griff ich ihnen im Gegenzug zwischen die Beine und fand dort pralle Beulen, die ich sofort kräftig massierte, was sie zum Stöhnen brachte.

Obwohl sie zuletzt vor ein paar Minuten abgespitzt hatte, waren ihre Prachtschwänze in Höchstform und standen in voller Größe und Härte in den Unterhosen. E:“ Leider müssen wir gehen“L:“ Aber beim nächsten Mal ficken wir dich wieder hart durch!“ Zwar war ich enttäuscht, dass es jetzt keine Runde zwei gibt, die ich eigentlich in dem Moment richtig nötig hatte, aber immerhin sollten mehrere Treffen zum Ficken folgen, was meine Stimmung wieder hebte. Wir tauschten dazu unsere Nummern aus, doch nebenbei rieben sie nochmal ihre fetten Ausbuchtungen an meinem knackigen Arsch, was mich richtig geil machte und ich auch eine Latte bekam.

Sie verabschiedeten sich und gingen, jedoch dauerte es nicht lange und ich bekam Bilder von zwei prachtvollen Riesenschwänzen geschickt. Liket und kommentiert, wenn ihr es geil fandet. (Reupload, weil mein Profil gesperrt wurde und damit die Geschichten alle weg waren).

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*