Was fuer ein Tag Ch. 06

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Nachdem wir uns von meinem Boss verabschiedet hatten, machten wir uns auf den Heimweg. „Sind Opa und Onkel Gerd schon so früh gegangen? Ich wollte den beiden doch auch noch Hallo sagen. “ fragte meine Tochter. „Du weißt doch wie alte Leute sind. Nach dem Kaffee wollten sie sich einfach ein bißchen ausruhen. Sei nicht böse, besuch sie doch einfach nächste Woche mal nach der Schule. „

Da wir beide ziemlich hungrig waren, hielten wir noch bei einem Supermarkt an, um etwas fürs Abendessen zu besorgen.

Die Gänge waren ziemlich leer, die meisten Menschen verbrachten ihre Freizeit bei dem schönen Wetter wohl ehr am See, als beim einkaufen. Schnell hatten wir einige Sachen in den Einkaufswagen gelegt und wollten nun noch etwas zu trinken holen. Das Wasser aus der unteren Palette war aufgebraucht, aber im Regal darüber stand noch eine weitere. „Ich hole mal eben die Leiter von da vorn, dann kann ich dir ein paar Flaschen runter geben. “ rief meine Tochter.

Mit flinken Schritten stieg sie auf die Stufen und streckte sich, um in die Kisten zu greifen. Mein Blick wanderte von ihren schlanken, brauen Beinen, hinauf in Richtung Rock. Dieser gab freie Sicht auf ihren knackigen Arsch und die blank rasierte Möse. Beides war noch leicht gerötet von der wilden Fickerei mit mir und meinem Chef. Ich blickte mich um, aber wir waren alleine im Gang. Ich stieg auf die unterste Stufe, hob meinen Kopf in Richtung ihrer prächtigen Löcher und leckte mit meiner Zunge zwischen ihren Arschbacken hindurch.

Beinahe wäre Christin von der Leiter gefallen, so hatte sie sich im ersten Moment erschrocken. Sie schwankte, aber ich konnte sie mit beiden Händen stützen. Wobei, wie zufällig, eine Hand gegen ihren Busen drückte. Kurz zwickte ich ihren Nippel und hob sie dann von der Leiter. In diesem Moment kam ein Angestellter des Supermarkts um die Ecke gebogen. „Bitte geben Sie beim nächsten Mal Bescheid, bevor sie hier so eine Kletteraktion veranstalten.

Ich helfe ihnen doch gerne. “ Wir versicherten ihm, dass nichts passiert war, schnappten unsere Flaschen und die restlichen Einkäufe und verschwanden in Richtung Kasse. „Du kannst wohl gar nicht genug bekommen? So geil kann man doch gar nicht sein. “ grinste meine Tochter. „Und ob, siehst du doch. “ antwortete ich und grinste ebenfalls. Dann machten wir uns auf den Weg nach Hause.

Christin wollte abends noch ausgehen. Deshalb machten wir uns etwas zu essen und sie stylte sich für den Abend.

Meine Frau war mittlerweile auch wieder zurück. Während Christin im Bad war, fragte ich Anne „Hat alles gut geklappt? Sind die beiden gut angekommen?“. „Klar, keine Probleme. Die beiden wollten eigentlich noch ein bißchen Zeit mit mir verbringen, aber die Pflegerinnen meinten, sie sollten sich bei der Hitze lieber etwas ausruhen. Wenn die gewusst hätte, was die beiden unter „Zeit verbringen“ verstehen, hätte sie ihnen das bestimmt erlaubt. “ Anne und ich setzten uns auf die Terrasse und tranken noch ein Glas Wein.

Unsere Tochter wurde von einer Freundin abgeholt. Die Verabschiedung fiel herzlicher aus, als bei den meisten Eltern. Unbemerkt knetete ich kurz den Po meiner Tochter und auch meine Frau strich ihr wie zufällig über die Schenkel. Dann waren wir allein und machten uns einen entspannten Abend.

Als es zu kühl zum draußen sitzen wurde, begaben wir uns ins Wohnzimmer. Das Fernsehprogramm war wie immer fürchterlich und Anne schlief relativ schnell mit dem Kopf auf meinem Schoß ein.

Ich zappte durch die Programme und blieb bei einem Erotik-Thriller hängen. Aber irgendwann übermannte auch mich die Müdigkeit. In meinen Träumen liess ich den Tag Revue passieren. All die geilen Ficks erzeugten ein Kopfkino in bester Qualität. Ich erwachte mit einer leichten Erektion. Der Kopf meiner Frau ruhte immer noch in der Nähe meines Schritts. Das sanfte Mondlicht zeichnete die Silhouette von Anne sehr weich wieder. Sie war wunderschön. Mit der linken Hand strich ich ihr über das Haar und den Rücken, hinunter zu ihrem Hintern.

Die rechte öffnete langsam und vorsichtig den Reissverschluss meiner Hose.

Ich schaffte es schließlich meinen halfsteifen Penis zu befreien. Meine linke Hand schob sich langsam unter den Bund ihrer kurzen Hose. Auch sie trug keinen Slip. Deshalb konnte ich vorsichtig den oberen Rand ihrer Pospalte streicheln. Dies machte sie vor dem Sex immer besonders scharf, deshalb dachte ich, dass es ihr im Schlaf sicher auf gefällt.

In die andere Hand spuckte ich eine ziemliche Menge Speichel und befeuchtete damit meinen Schwanz.

Langsam zog ich die Vorhaut zurück, verschmierte die Spucke auf dem Schaft, der Eichel, bis hinunter zu den Hoden. So vorgeschmiert begann ich nun gleichmäßig zu wichsen. Mit geschlossenen Augen genoß ich es meine Frau und mich selbst zu streicheln. Auf einmal bemerkte ich eine sanfte Bewegung an meinem Penis. Ich schaute hinab, in die Augen von Anne. Sie hatte ihre Zunge heraus gestreckt und leckte die Unterseite meines Pimmels ab. „Du kannst heute aber gar nicht genug bekommen.

“ lächelte sie zu mir hinauf. „Bei einer so scharfen Frau, bleibt mir doch gar nichts anderes übrig. “ flüsterte ich zurück und zog die Luft tief ein. Ihre Zunge verursachte ein wunderbares Gefühl. Ich nahm meine Hand vom Schwanz, zog die Hose ganz herunter und schob Annes Kopf noch näher zu meinem Gerät. Nun bearbeitete sie mich nicht nur mit der Zunge, sondern stülpte ihren kompletten Mund darüber. Die Saugbewegungen wurden immer intensiver und mein Kolben stand nun in voller Größe bereit.

„Zieh dich aus!“ sagte ich zu ihr.

Zuerst zog sie ihr Shirt aus, dann folgte die Hose. Zu Hause trug sie selten BH oder Höschen, auch heute hatte sie darauf verzichtet. „Leg dich aufs Sofa, ich will dich lecken. “ Sie setzte sich und ich schob ihr ein Kissen unter den Po. Meine Finger spreizten ihre Schamlippen und ich leckte einmal von unten bis hinauf zur Klit durch ihre Möse.

Der Geschmack war einmalig und ich wollte mehr. Mit schnelleren Leckbewegungen brachte ich meine Frau nun auf Touren. Ich nahm ihre Klit zwischen die Lippen und saugte daran. Sie stöhnte heftig auf. „Weiter, nicht aufhören, leck schön meine Fotze aus, mach´s mir mit deiner Zunge. “ feuerte sie mich an. Das liess ich mir nicht zweimal sagen. Zwischen Rosette und Muschi glitt meine Zunge flink hin und her. Mal drang sie kurz in das eine, dann in das andere Loch ein.

Zur Unterstützung rieb ich mit meinem Daumen ihren Kitzler. Dann war es soweit. Anne hatte einen mächtigen Orgasmus. Sie spritzte mir ihren Mösensaft förmlich ins Gesicht. Ich leckte diesen wohlschmeckenden Nektar gierig auf.

Völlig verausgabt lag meine Frau vor mir. Ich erhob mich zu ihrem Gesicht und gab ihr einen zärtlichen Kuss. Dann setzte ich mich an die andere Ecke des Sofas und beobachtete dieses wunderschöne Geschöpf, wie es langsam zurück in die Realität kam.

Dabei wichste ich langsam meinen Schwanz. Da Anne noch nicht in der Lage war, sich um mich zu kümmern, wurde ich selbst aktiv. Ich befeuchtete meine Finger und streichelte meine Nippel. Dann schob ich mir ganz vorsichtig den Mittelfinger in den Anus. Dies Gefühl liess meinen Pint wieder völlig steif abstehen. Mit der anderen Hand wichste ich weiter. Ich beugte meinen Kopf auf die Brust und krümmte den Rücken soweit ich konnte. Somit war es mir möglich, mit meiner ausgestreckten Zunge die Spitze der Eichel zu berühren.

Ich wollte unbedingt dies geile feuchte Gefühl des geleckt werdens spüren. Meine Zunge schnellte auf und ab. Vereinzeln streifte sie die Eichel. Ein schönes Gefühl, aber leider viel zu kurz. Langsam wurde ich immer frustrierter. Ich wollte nun endlich geblasen werden!

Anne schien sich etwas erholt zu haben, dass musste reichen. Ich stand auf, ging zurück ans andere Ende der Couch. „Mund auf und blas ihn mir schön hart. “ Ohne weiteres Abwarten drängte ich meinen Schwanz in ihren Mund.

Sie war noch nicht ganz wieder bei sich, fing aber sofort an zu saugen. Oh Gott, tat das gut. „Ja weiter so. Das ist genau was ich jetzt brauche. “ Rhythmisch bewegte ich mein Becken vor und zurück, damit mein Prügel schneller und tiefer in ihren Rachen eindringen konnte. Meine Frau musste einige Male schwer schlucken, doch das war mir in diesem Moment egal. Tief schob ich ihr mein Gerät zwischen die Lippen und stiess dabei manchmal an den Rand ihrer Mundhöhle.

Ich umfasste ihren Kopf mit beiden Händen und erhöhte das Tempo weiter. „Jetzt bist du fällig. Ich fick deinen geilen Mund. “ stöhnte ich ihr entgegen. Mit einer Hand hielt ich ihren Kopf, mit der anderen knetete ich ihre Titten. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und schob meine Eier hinein. Sie leckte wie verrückt daran, nahm zuerst das eine dann das andere tief in ihren geilen Mund. Anschließend war mein Prügel wieder dran.

Plötzlich hörte ich den Schlüssel in der Haustür. Unsere Tochter musste wohl zurück sein. Wir hatten vorher alle Lampen aus gemacht, ebenso den Fernseher. Deshalb war es bis auf den Mondschein nahezu dunkel in der Wohnung. „Verhalt dich ruhig. “ gebot ich Anne. Sie blieb auf dem Sofa liegen, ich kniete mich davor. Die Rückenlehne schirmte uns gegen die Eingangstür ab. Christin schien nicht allein zu sein. Anscheinend hatte sie, der Stimme nach zu urteilen, einen männlichen Begleiter dabei.

Vorsichtig schaute ich über den Rand des Sofas. Christin lehnte an der nun wieder geschlossenen Haustür, ihr Begleiter stand vor ihr. Die beiden küssten sich heftig und ihre Hände erforschten den Körper des anderen. Das Licht fiel auf das Gesicht des Mannes. Es war Sam, der dunkelhäutige amerikanische Austauschstudent, der mit meiner Tochter zusammen studierte. Ich kannte ihn von einer Party, die meine Tochter bei uns gegeben hatte. Seine Zunge stiess immer wieder tief in ihren Mund und umgekehrt.

Die beiden schienen sich auf dem Weg hierher schon ganz schön heiß gemacht zu haben.

Er wollte Christin hoch in ihr Zimmer ziehen, doch sie hielt ihn zurück. „Meine Eltern schlafen bestimmt oben, lass uns hier unten bleiben. “ flüsterte sie. „Okay, ich will dich jetzt, gehen wir ins Wohnzimmer. “ kam seine Antwort. Die beiden küssten sich weiter und entledigte sich langsam ihrer Kleidung. Noch machten sie keine anstalten ins Wohnzimmer zu kommen, zu sehr waren sie miteinander beschäftigt.

„Blas schön weiter. “ flüsterte ich Anne zu. Behutsam leckte sie meine Eichel und streichelte meine Eier. Meine Erektion blieb schön hart, während ich die beiden beobachtete.

Nun schob Christin ihren Lover rückwärts ins Wohnzimmer. Aus den Augenwinkeln musste sie uns bemerkt haben, denn trotzt des schwachen Lichts, konnte ich erkennen, das ihre Augen auf blitzten. Sie zog Sam die Hose, sein Hemd, Socken und Schuhe aus. Er war nun vollständig nackt.

Jetzt konnte ich auch seine mächtige Erektion sehen. Das Gerät musste über 25 cm lang sein und stand wie ein Speer von ihm ab. „Come on, give me a blowjob. “ bedeutete er Christin. Er stand nun mit dem Rücken zur Couch. Ich deutete Anne an, sie solle sich ihm nähern. Widerwillig entliess sie meinen Schwanz in die Freiheit und krabbelte, möglichst kein Geräusch machend, auf den Farbigen zu. Ich beobachtete das Schauspiel und wichste mir einen.

Unsere Tochter war auf die Knie gegangen und leckte nun gierig an dem riesigen Gerät. Zuerst die dicken, prallen Eier, dann die Unterseite des Schaftes und schließlich umzüngelte sie die Eichel. „Oh yeah, so ist´s geil. “ stöhnte Sam hervor. „Nimm ihn endlich in den Mund. „

Genau das tat Christin dann auch. Zumindest versuchte sie es. Bis zur Hälfte kam sie ohne Probleme, dann wurde es schwieriger. Sam wurde ungeduldig und wollte mehr.

Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und drückte seinen Schwanz ohne Rücksicht immer tiefer in die Kehle meiner Tochter. Dann fing er an seine Hüften zu bewegen. Immer schneller glitt sein Pimmel zwischen den saugenden Lippen von Christin hin und her. Sie hatte zwischendurch immer mal wieder einen Würgreiz, versuchte aber trotzdem ihm ordentlich einen zu blasen. „Great, come on babe, gimme more. „

In diesem Moment umfasste Anne mit einer Hand von hinten seine Brust, mit der anderen schnappte sie sich seine Eier.

Da sie vorher ihre Finger mit Spucke befeuchtet hatte, muss es für Sam ein irres und unverhofftes Gefühl gewesen sein. Vor Schreck liess er meine Tochter los und drehte sich mit weit aufgerissenen Augen um. „Oh my god, Entschuldigung. Es tut mir leid. I´m so sorry…“ stammelte er. Statt einer Antwort, nahm meine Frau seinen Schwanz tief in den Mund und fing wie verrückt an zu saugen. Seine Augen weiteten sich immer mehr, als nun auch noch Christin seine Arschbacken auseinander zog und begann seine Rosette zu lecken.

Diese Behandlung war fast zuviel für ihn. Er versuchte sich zurück zu halten, dies fiel ihm aber sichtlich schwer.

Nachdem er sich etwas an die beidseitige Verwöhnaktion gewöhnt hatte, nahm er nun auch mich wahr. Ich stand auf ging herüber und lächelte. „Genieß es einfach. “ Mit diesen Worten zog ich Christin an den Haaren herüber zu meinem Schwanz. „Blas ihn mir noch ein bißchen, während ich deiner Mutter zusehe.

“ Genau das tat meine Tochter auch. Augenblicklich verschwand mein Pimmel in ihrem Mund. Gut das ich heute schon so oft gekommen war, sonst hätte ich das alles nicht lange durchgehalten. Meine Frau kniete auf dem Sofa, Sam stand vor der Armlehne und liess sich von ihr einen blasen.

Immer schneller ging Annes Kopf auf und ab. Christin und ich standen bzw. knieten neben den beiden. Ich konnte Sam direkt ins Gesicht sehen, dort erkannte ich die unbändige Lust.

Meine Tochter widmete sich abwechselnd meinem Schwanz und den Eiern. So hatte ich es gerne. Langsam bemerkte ich ein ziehen in der Leistengegend. Deshalb nahm ich meinen Schwanz aus dem Mund meiner Tochter, kniete mich hinter meine Frau aufs Sofa und schob ihr meinen Prügel in die Fotze. Sie war so unglaublich feucht, dass es nur so flutschte. Mit ehr langsamen Bewegungen, begann ich Anne zu ficken. Sam schaute uns dabei äußerst interessiert zu.

Christin stellte sich nun hinter Sam, streichelte seine Nippel, leckte über seinen Rücken. Dann führte ihr Weg wieder hoch in Richtung Achseln. Diese waren komplett enthaart. Deshalb begann sie auch dort ausgiebig zu lecken. Er stöhnte auf und drückte ihren Kopf zu seinen Brustwarzen. Augenblicklich nahm sie abwechselnd die rechte und linke in den Mund, leckte daran und knabberte sanft an ihnen. „I´m almost there. “ stöhnte er. „Vorsicht, ich spritze sonst in ihren Mund.

Bitte passen Sie auf!“ Doch meine Frau störte das nicht, sondern sie erhöhte ihr eh schon hohes Tempo. Zur Unterstützung drückte sie Sams Eier und dann war es zu spät. „Oh god, I´m coming. Here it is. “ Mit diesen Worten ergoss er sich tief in den Mund meiner Frau. Spritzer um Spritzer landete in ihrem Rachen. Sie schluckte so gut es ging, doch es war einfach zu viel. Deshalb kam ihr Christin zu Hilfe.

Sie leckte das herauslaufende Sperma auf und schluckte alles gierig runter. Als er fertig war, leckten die beiden gemeinsam seinen Schwanz sauber.

Ich war, diesen geilen Anblick kaum noch aushaltend, auch fast so weit. Mein Hammer ging immer schneller in der Fotze meiner Frau vor und zurück. Ich leckte meinen Daumen feucht und drückte ihn Anne in die Rosette. „Oh ja, das hat mir noch gefehlt, ich komme!“ stöhnte sie heftig.

Als ihr Orgasmus langsam abgeklungen war, kam es auch mir. Ihr Möse zog sich eng um meinen Schwanz und melkte alles aus mir heraus. Ziemlich erschöpft, zog ich meinen halbsteifen Pint aus ihr heraus. Christin befreite ihn mit ihrer Zunge von Spermaresten und Mösensaft. Dann sank ich zurück in die Sofaecke. Meine Frau und Tochter lagen nun in 69-Stellung und leckten sich gegenseitig ihre Fotzen. Trotzt des schlechten Lichts, konnte man erkennen, wie ihre Löcher vor Geilheit noch ganz nass waren.

Ich schaltete eine kleine indirekte Beleuchtung ein, damit auch Sam etwas besser die Show erleben konnte.

Er saß im Sessel und rieb sich seinen dicken, fleischigen Penis. Zwischendurch spuckte er immer wieder in die Hände, um eine ordentliche Schmierung zu produzieren. Seine Finger glitten nun etwas schneller am Schaft auf und ab. Meine beiden Frauen boten ihm aber auch einen geilen Anblick. Ich setzte mich auf den Couchtisch, genau vor die beiden Damen.

„Komm her zu mir Sam, da kannst du besser sehen. “ Er setzte sich neben mich und starrte weiter auf die sich leckenden Frauen. Obwohl ich keine schwulen Fantasien habe, faszinierte mich dieser riesige Fickbolzen neben mir doch sehr. Ich leckte über meine Hand und tastete vorsichtig zu ihm herüber.

Wieder erschrak Sam. Doch auf diesmal liess er es geschehen. Ich streichelte die dicke, pralle Eichel und schob seine Vorhaut vor und zurück.

Das Gefühl einen anderen Schwanz als den eigenen in der Hand zu halten war komisch, aber nicht unangenehm. Langsam fing ich an ihn zu wichsen. Er starrte weiter auf Anne und Christin. Um eine bessere Schmierung zu erreichen, beugte ich mich in seinen Schritt, vermied es aber seinen Penis mit meinem Mund zu berühren. Ich spuckte eine große Menge Speichel auf die Eichel und verteilte sie mit seiner Vorhaut und meiner Hand. Sam stöhnte und wollte mehr.

Auch bei mir regte sich wieder etwas. Unruhig rutschte Sam hin und her.

„So ihr beiden, jetzt wird gefickt. Kniet euch aufs Sofa und dann nimmt sich jeder von uns eine von euch vor. “ Beide Frauen hoben ihren Kopf aus dem Intimbereich der anderen. Ihre Gesichter glänzten vor Mösensaft. Als sie in Position waren, stellte ich mich hinter Christin und Sam hinter Anne. Er zog ihre Schamlippen auseinander und setzte seine Latte an ihrem Möseneingang an.

Langsam, ganz langsam schob er seinen Prengel immer weiter in sie hinein. Meiner Frau blieb zunächst etwas die Luft weg. Dann hatte sie sich an das Gerät gewöhnt und sagte „Jetzt fick mich richtig durch. Ich brauch das jetzt!“ Kaum hatte sie die Worte gesagt, begann Sam mit seinen Stoßbewegungen. Er hielt sich mit einer Hand an ihrer Hüfte fest, mit der anderen spielte er an ihren Nippeln und knetete die Titten durch. „Oh ja, genau so.

“ stöhnte meine Frau.

Mir stand der Sinn mehr nach einem Arschfick. Schließlich war ich ja eben erst in einer Fotze gekommen. Deshalb schob ich meinen Schwanz nur kurz in die Möse meiner Tochter. Nachdem mein Kolben schön glitschig war, setzte ich ihn an ihrer Rosette an. Sie schaute über ihre Schulter und sagte „Los, schieb ihn mir endlich rein. Ich will das du mich in den Arsch fickst. “ Nichts lieber als das.

Mit sanftem Druck schob ich mein Gerät Stück für Stück tiefer in sie hinein. Die Wärme und Enge ihres Arsches sind jedes mal wieder aufs neue geil. Als ich zur Gänze in ihr steckte, wartete ich einen kurzen Moment und genoß das Gefühl. Ich war im Arsch meiner Tochter und meine Frau liess sich direkt neben mir von einem Riesenpimmel durchvögeln. Einfach geil. Dann begann ich gleichmäßig zu pumpen. Sam und ich hatten in etwa den gleichen Rhythmus.

Für eine Weile stiessen wir die Frau vor uns und genossen das Gefühl.

Nach einigen Minuten wurde meine Tochter unruhig. Sie stöhnte, das es ihr gleich kommen würde und dabei half ich ihr. Mit meiner Hand rieb ich ihren Kitzler und stiess weiter meinen Schwanz in ihren Darm. Das war zu viel für sie. Ihre Möse und ihr Arsch verkrampften sich beim Orgasmus und ich dachte, sie drückt meinen Schwanz ab.

Als sie sich etwas beruhigt hatte, zog ich meinen Pimmel aus ihrem Hintern und setzte mich aufs Sofa. „Blas ihn mir ein wenig, dann ficke ich dich weiter. “ Ihre Rosette begann sich langsam zu schließen, als sie sich neben mir aufs Sofa kniete. Leichte Spuren des Arschficks waren an meinem Prügel zu erkennen. Doch das störte Christin nicht. Sie leckte über die Eichel und steckte sich dann den ganzen Schwanz in den Mund.

Heftig saugend beseitigte sie alle Spuren des Arschficks. Unglaublich, sie leckt mir den Pint, nachdem ich in ihrem Arsch war. So geil kann man doch gar nicht sein. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und genoß ihre Blaskunst.

Meine Frau und Sam waren immer noch in der gleichen Position zu Gange. Anne stöhnte ihren Orgasmus laut heraus, aber Sam schien noch einiges von seinem eigenen entfernt zu sein. Auch er setzte sich nun aufs Sofa.

Anne dachte, sie sollte ihm auch einen blasen, aber das wollte er nicht. „Komm, setzt dich auf mich. Ich will weiter ficken. “ Sie stieg auf seinen Schoß und führte sich langsam seinen dicken Kolben in die Muschi ein. Dies dauerte ihm wohl zu lange, denn er stiess von unten kräftig in sie hinein. Die Augen von Anne weiteten sich, bis sie sich an das große Gerät in ihr gewöhnt hatten. Die heraustretenden Adern an seinem Schaft massierten ihre Mösenwände und bescherten ihr unglaubliche Gefühle.

Er nahm nun ihre Brustwarzen in den Mund und saugte gierig daran.

Das machte Anne nur noch heißer. Sam leckte auch an ihrem Hals, Ohren und über ihren Mund. Schließlich hob er ihre Arme an und widmete sich ihren Achselhöhlen. Die von der Sexanstrengung feuchten Höhlen hatten es ihm angetan. Wie verrückt glitt seine Zunge immer wieder auf und ab. Seinen Schwanz trieb er mit hoher Geschwindigkeit in Annes Möse. Dann war sie wieder soweit.

Ihr nächster Orgasmus kam.

Mittlerweile hatte ich mich vom Sofa erhoben. Christin glitt auf den Boden, zwischen die Beine von Sam und leckte ihm seine Eier. Dann spreizte sie die Arschbacken ihrer Mutter und leckte die Rosette. Dies geschah immer abwechselnd. Ich stand nun auf dem Sofa und hielt Anne meinen Schwanz vor das Gesicht. „Blas ihn mir noch ein wenig. Dann ficke ich dich gleich in den Arsch. “ Sie umfasste meinen Kolben und begann ihn zu wichsen.

„Blasen, hab ich gesagt. “ befahl ich ihr. Genau das tat sie dann auch. Ihr Mund umschloss mein Gerät und sie saugte daran wie an einem Lolli. Kurze Zeit später stieg ich vom Sofa und stellte mich hinter meine Frau. Christin schickte ich an die Seite, damit ich mehr Platz hatte. Ich berührte Sams Oberschenkel und bedeutet ihm eine kurze Fickpause einzulegen. Er verstand sofort. Diese Gelegenheit nutzte ich, um meinen Riemen in den Arsch meiner Frau einzuführen.

Wir steckten nun beide in Anne. Ich konnte den riesigen Bolzen von Sam durch das dünne Häutchen zwischen Darm und Möse spüren. Dies Gefühl machte mich nur noch geiler. Zunächst langsam, dann immer schneller begann ich zu stoßen. Auch Sam nahm nun wieder Fahrt auf. Wir kamen schnell in einen gleichmäßigen Rhythmus und fickten Anne ordentlich durch.

Christin stieg unterdessen aufs Sofa, kletterte zwischen Sam und ihre Mutter. Dann drückte sie ihm ihre triefende Fotze ins Gesicht und er begann sofort zu lecken.

Christins Arsch hing fast genau vorm Gesicht ihrer Mutter. Diese Gelegenheit nutzte Anne und spreizte die Arschbacken und leckte ihrer Tochter die Rosette. Somit waren wir alle im siebten Himmel. Ich klammerte mich an den Titten meiner Frau fest, um noch kräftiger zustoßen zu können. Auch Sam wollte noch mehr Gas geben. Aber das war in dieser Position nicht möglich. Deshalb wechselten wir nochmals die Stellung. Ich setzte mich aufs Sofa, Christin setzte sich mit dem Rücken zu mir auf mich.

Gerade als sie meinen Pimmel in ihre Möse schieben wollte, hielt ich sie zurück. „In deiner Fotz dauert mir das jetzt zu lange. Ich will nochmal deinen Arsch vögeln. “ Ich hielt meinen Schwanz mit einer Hand kerzengerade fest und meine Tochter schob sich das Gerät langsam in den Arsch. Stückchen für Stückchen verschwand es in ihrem Darm. Dann begann sie mich zu reiten.

Auch Sam und Anne probierten etwas neues.

Meine Frau lag mit dem Rücken auf dem Couchtisch und ihr Lover kniete zwischen ihren Beinen. Seine Hand wichste langsam das riesige Gerät zwischen seinen Beinen. Er spuckte darauf und setzte die Eichel an Annes Rosette an. Aufgrund der Größe musste er mehr drücken. Schließlich gab der äußere Ring nach und er schob sich Zentimeter um Zentimeter tiefer in sie hinein. Seine Gesichtszüge verzogen sich vor Glück. Er lächelte, umfasste mit beiden Händen die Titten meiner Frau und begann rhythmisch in sie hinein zu pumpen.

Bei mir wurde es jetzt langsam eng. „Beweg dich schneller, ich will kommen. “ flüsterte ich zu meiner Tochter. Um ihr noch mehr Freude zu bescheren und ihre Aktivität zu intensivieren, rieb ich ihren Kitzler und massierte ihre Nippel. Sie bemühte sich redlich, doch es dauerte noch etwas. „Streng dich an, ich halt es nicht mehr aus. “ „Ja Daddy, gleich bin ich soweit. “ Dann kam sie und ihre Möse lief über.

Die ganze Schmiere lief hinab zu meinem Schwanz und sorgte für zusätzliche Glitschigkeit. „Nun bin ich aber auch mal dran. “ beschwerte ich mich. Ich hämmerte meinen Schwanz immer schneller und tiefer in ihren Darm. Sie stöhnte auf, doch das war mir egal. Ich wollte einfach nur kommen! „Steig runter und blas ihn, damit ich endlich abspritzen kann. „

Sie sprang von meinem Schwanz, ging auf die Knie und saugte wie wahnsinnig an meiner Eichel.

Das Gefühl war wunderbar. „Weiter, weiter, nicht aufhören. Gleich bin ich soweit. Nicht nachlassen. “ Wieder schien sie weder der Darmgeruch noch der Geschmack ihres Hinterns zu stören. Ganz im Gegenteil, sie wurde immer geiler. Sie saugte und wichste was das Zeug hielt. „Steig wieder auf, ich will in deinem Arsch kommen. “ Augenblicklich nahm sie ihre ursprüngliche Position wieder ein und schob sich mein Gerät in den Darm. Ohne Verzögerung ritt sie mit schnellen Fickbewegungen meinen Kolben.

Dann war es endlich so weit. Mir schoß der Saft von den Eiern in den Schwanz. „Endlich, ich komme. Jetzt nicht aufhören. Ich spritze alles in deinen geilen Arsch!“ Kaum hatte ich das gesagt, kam es mir schon. Mit viel Druck verteilte ich Schub um Schub meine Ficksahne in ihrem Rektum. Auch wenn die Menge nicht vergleichbar war, mit der von heute Morgen, war es nicht unerheblich. Da sie auf mir saß, lief ein Teil der Soße zwischen Schwanz und Rosette hinab zu meinen Eiern.

„Runter mit dir und mach das sauber. “ befahl ich ihr grinsend. Nur zu gerne leckte sie alles auf und schluckte die Sahne herunter.

Auch bei Anne und Sam kam der Höhepunkt immer näher. Meine Frau hatte bereits einen Orgasmus gehabt, zumindest deutete ich ihr lautes Gestöhne so. Ihr Lover trieb mit langen, schnellen Stößen sein Riesengerät immer tiefer in ihren Arsch. „Come on, give me a helping hand. “ forderte er Anne auf.

Sie hob ihren Oberkörper vom Tisch hoch und näherte sich seinem Gesicht. Er konnte es nicht mehr abwarten. Seine Zunge schnellte heraus und leckte meiner Frau über die Lippen. Genauso gierig streckte nun auch sie ihre Zunge heraus. Beide spielten miteinander. Dann leckte Anne seinen Hals und nahm sich seine Nippel vor. Sie saugte und rieb mit ihren Fingern daran. Er umklammerte ihre Schultern mit beiden Händen, drückte ihren Kopf weiter an seine Brust und hämmerte seinen Kolben immer schneller in ihren Arsch.

„Yeah, that´s good. Go on, don´t stop. „

Meine Frau wollte ihm bei abspritzen helfen. Deshalb streichelte und knetete sie seine Eier und rieb die empfindliche Stelle zwischen Hodensack und Rosette mit ihren Fingern. „Great, I´m almost there. “ Er lockerte seinen Griff und die beiden küssten sich wieder. Dann drückte er ihren Oberkörper zurück auf den Tisch, nahm ihre Beine und legte sie über seine Schultern. Mit seiner Zunge leckte er über ihre Knöchel, zwischen ihren Zehen und an ihren Fußsohlen.

Dies schien ihm sehr zu gefallen. Denn sein 25cm-Prügel wurde immer schneller im Darm meiner Frau. Auch Anne hatte ihren nächsten Orgasmus. „Ich komme schon wieder. Ja, leck meine geilen Füße. „

Nun war auch Sam soweit. Mit einem lauten grunzen stieß er ein letztes Mal heftig zu und kam. Tief in Annes Arsch entlud er seine Ladung. „Oh my god, you´re the best fuck I´ve ever had. “ stöhnte er und pumpte weiter in ihren Arsch hinein.

Als sich ein Orgasmus gelegt hatte, rutschte Anne vom Tisch herunter und leckte seinen schrumpfenden Pint schön sauber. Er umfasste ihren Kopf und machte leichte Fickbewegungen in ihrem Mund. Doch eigentlich konnte er nicht mehr. Das dachte ich zumindest. Zu unserer aller Überraschung wurde sein Hammer bereits wieder etwas steifer. „Blas weiter, ich will nochmal kommen. “

Anne tat wie ihr geheißen. Die Sahne des letzten Ficks lief aus ihrem Arsch auf den Teppich, aber sie hatte sein Gerät schon wieder im Mund.

Dicker und immer dicker wurde der Penis und füllte jetzt bereits wieder mehr von ihrem geilen Blasmaul aus, als hinein passte. Ihre Zunge umkreiste die Eichel, ihre Finger kraulten seinen Sack. Christin eilte ihrer Mutter zur Unterstützung herbei. Sie kniete sich hinter Sam, leckte seine Arschbacken und fuhr mit der Zunge in Richtung Rosette. Um ihr einen besseren Zugang zu gewähren, stellte er sein rechtes Bein auf die Lehne des Sofas. Somit leckte meine Tochter seine Rückseite und ihre Mutter blies ihm den Schwanz.

Dieser Anblick gefiel mir sehr. Auch wenn ich eigentlich gar nicht mehr konnte, wichste ich langsam meinen Schwanz. Die schmatzenden Geräusche, der Duft von Sex und unterschiedlichsten Körperflüssigkeiten geilte mich aber wieder auf.

Ich beschmierte meinen Kolben mit Spucke und wichste nun etwas schneller. Das Spiel ging eine ganze Weile so weiter. Die beiden Frauen tauschten nach einiger Zeit ihre Plätze, Anne nahm sich nun Sams Rosette vor und Christin blies ihm einen.

Nach allen Regeln der Kunst verwöhnten die beiden Frauen den Amerikaner. Dieser hatte zwischenzeitlich die Augen geschlossen und genoß die Verwöhnaktion. Ich wollte nicht mehr ficken oder geblasen werden, sondern wichste mir in aller Ruhe einen ab.

Mit rechts bearbeitete ich meinen Schwanz, mit links streichelte ich meine Eier und Rosette. Dann drang mein Mittelfinger bis zum zweiten Glied in mein Rektum ein. Ein herrliches Gefühl. Christin hatte sich mittlerweile auf den Boden gelegt, Sam kniete mit gespreizten Arschbacken über ihrem Gesicht, meine Frau blies und wichste seinen Schwanz.

Meine Tochter leckte sich von der Rosette in Richtung Eier, nahm beide in den Mund und leckte dann weiter seinen Arsch. Auch Anne hatte gut zu tun. Sie saugte, leckte und knabberte an seiner Eichel, seinem Schaft bis hinunter zu den Hoden. Sam spielte derweil mit den Titten meiner Frau. Zwischendurch zog er sie immer mal wieder zu sich hoch und küsste sie. „Blas weiter, ich bin gleich so weit. “

Diese Worte liessen mich schneller werden.

Ich hatte noch etwas vor. Kurz vor meinem Orgasmus stand ich vom Sofa auf und stellte mich neben die drei. Als Anne meinen Pint wichsen wollte, stiess ich ihre Hand weg. „Das mache ich selber. Du hast da doch genug zu tun. Mach´s ihm richtig, damit er gleich kommt. Streng dich an. Das gleiche gilt auch für dich Christin. “ Ich wichste immer schneller und beobachtete Sam. Kurz bevor ich soweit war, schob ich Anne von Sams Schwanz weg.

Etwas enttäuscht blickte sie mich an. Ich zwinkerte ihr zu und sie wartete, was nun passiert.

Sein Riesengerät hing nun genau vor mir. Mein Orgasmus kam und ich spritzte los. Die erste Ladung traf Sams Eichel, die zweite ging auf seinen Schaft. Viel mehr kam dann auch nicht mehr. Ich wichste weiter, zog meine Frau an den Haaren zurück zu Sams Schwanz. Er schien wieder sehr überrascht zu sein, von dem was gerade passiert war.

Trotzdem gefiel es ihm anscheinend, denn sein Pimmel zuckte heftig. Er wollte gerade anfangen zu wichsen, als meine Frau ihren Mund wieder über seinen Pint stülpte. Sie leckte meine Sahne davon ab und blies weiter. Das war nun zuviel für ihn. „I´m coming. Again. Go on suck me dry. “ Mit diesen Worten setzte er sich mit seinem Arsch auf Christins Gesicht, so das sie nichts anderes machen konnte als weiter lecken. Anne saugte mehrmals besonders kräftig an seinem Kolben, dann spritzte er ab.

Mit einem lauten röhren entlud er sich in ihrem Mund. „Go on suck, suck, suck. “ feuerte er sie an. Aber dann war auch er am Ende. Sein Monsterpenis verkleinerte sich etwas und rutschte aus dem Mund meiner Frau. Sie hatte alles geschluckt. Sam erhob sich nun auch vom Gesicht meiner Tochter und setzte sich völlig ausgepumpt aufs Sofa.

„Was war das denn?“ fragte er ganz verwundert. „So etwas habe ich ja noch nie erlebt.

“ „That was marvelous. Da fehlen mir glatt die deutschen Worte. “ Wir drei setzten uns zu ihm und wir streichelten uns alle, um etwas runter zu kommen. Anschließend holte ich ein Bier für Sam und mich, für die Frauen gab es ein Glas Saft. Wir unterhielten uns kurz etwas, sprachen über das gerade geschehene und gingen dann duschen. Das war nach der ganzen Fickerei auch dringend nötig.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*