Wenn Cousin und Cousine 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Teil 2

Nach dem letzten Ereignis vergingen mehrere Wochen. Ich traute mich nicht sie anzurufen, traute mich nicht spontan zu meinen Verwandten zu fahren, um sie mit einem ausgedachten Alibi sehen zu können. Auch sie schien sich nicht zu melden und im Grunde war das alles fürchterlich falsch, dass wusste ich genau.

Als ich mal wieder in Gedanken versunken auf dem Bett lag, neben mir das Notebook, blinkte plötzlich das Fenster von Facebook auf.

Neue Freundschaft, stand da. Als ich auf das Symbol klickte, traute ich meinen Augen kaum, es war tatsächlich meine Cousine. Wie schon gesagt, wir hatte mit unseren Verwandten kein enges Verhältnis, daher hatte ich auch niemanden bei Facebook drin, doch nun schien sich das zu ändern. Hastig nahm ich die Anfrage an und durchsuchte erst einmal all ihre Fotos. Es waren keine sexy Fotos dabei, im Gegenteil, sie tat auf brav und zeigte nicht einmal ihren Ausschnitt.

Ein wenig war ich verwundert, denn damals fiel sie regelrecht über mich her. Wo war dieses versaute Luder geblieben? Hatte ich mir das alles nur eingebildet? Hatte ich sie etwa verführt und wollte sie es am Ende etwa gar nicht?

Wir schrieben den ganzen Abend und die ganze Nacht, erzählten uns Dinge, die wir sonst niemanden erzählen, lächelten uns mit Smileys an und verstanden uns so perfekt, wie ich es nie für möglich gehalten hätte.

Sie war ein wenig frech, sehr offen und ehrlich, einfach ein toller Mensch eben. Am Morgen, wir hatten noch gar nicht geschlafen, sondern schrieben und schrieben uns, machte sie dann den Vorschlag, dass ich sie doch mal besuchen könnte. Sie vermisste mich, sagte sie ganz offen, sie vermisste meine Küsse. Auch mir ging es so und trotz Funkstille nach dem Ereignis, war nun wieder alles wie damals. Mein Herz überschlug sich und mein Bauch kribbelte.

Ich liebte sie, ob es nun richtig war oder nicht.

Es verging eine ganze Weile, bis sich das passende Alibi für meinen Besuch bot. Meine Eltern waren im Urlaub und auch wenn sie mich allein daheim gelassen hätten, so brachte ich sie doch dazu misstrauisch zu werden, woraufhin sie mich zu den Verwandten schicken wollten. Die willigten natürlich ein und so bot sich das perfekte Alibi meine Cousine zu sehen.

Ich freute mich bereits Tage vorher, versuchte meine Freude aber zu unterdrücken, denn „offiziell“ war ich ja eingeschnappt, dass ich nicht allein zuhause bleiben musste.

Als meine Eltern mich absetzten stand meine kleine Cousine mit ihrer Mutter schon an der Tür, winkte mir und rief mich rein. Drinnen aßen wir gemeinsam am Tisch, unterhielten uns nur wenig, waren alle, nunja, ein wenig fremd und schüchtern eben. Nur meine kleine Cousine lächelte immer wieder über den Tisch, fragte ob es mir schmeckte und wie es mir so gehen würde.

Mittlerweile war es spät geworden und da ich noch nicht zum Auspacken gekommen war, fragte ich wo ich schlafen sollte. Auf der Couch, dachte ich, doch die Eltern meiner Cousine hatten andere Pläne. Sie würden gerne lange Fernsehen schauen, sagten sie, ich solle mich doch auf die Luftmatratze legen, die meine Cousine extra für mich aufgeblasen hatte. Wieder sah ich ein Lächeln auf ihrem Gesicht. Komm mit, ich zeig sie dir, sagte sie fröhlich und ging vor mir n den Flur hinaus.

Ihre Eltern blieben unten auf der Couch liegen, schienen sich nicht sonderlich um uns zu kümmern, schauten nur auf den Fernseher.

In ihrem Zimmer angekommen, schloss sie sofort die Tür. Endlich, platzte sie heraus, ich habe dich so sehr vermisst. Sie sprang mich an und umarmte mich, klammerte sich mit ihren Beinchen an mir fest, sodass ich sie ebenfalls umgreifen musste, um sie zu halten. Meine Hände landeten auf ihren wohlgeformten Po, der durch eine enge Jeans nur noch runder wirkte.

Sofort küsste sie mich innig und schien unglaublich glücklich. Auch ich wurde plötzlich offener und losgelöster, bei ihr konnte ich eben einfach ich sein, musste mich nicht für Eltern oder verwandte verstellen. Wir waren ein tolles Paar, dachte ich mir. Doch der Abend fing gerade erst an.

Nachdem wir uns gegenseitig mit Küssen überhäuft hatten und ich ihre samtige Zunge spüren durfte, sanken wir auf ihrem Bett zusammen. Es war ein breites Holzbett für zwei.

Ich will dich so spüren wie damals, hauchte sie mir in mein Ohr. Was ist mit deinen Eltern, fragte ich skeptisch. Die stehen nicht mehr auf, wenn die einmal ihre Sendung gefunden haben, sagte sie mit funkelnden Augen und fummelte bereits an meiner Hose herum. Es war wie damals, denn all das kam aus dem Nichts. Erst waren wir beide die braven Cousin und Cousine, dann plötzlich diese Spannung, diese unbeschreibliche Geilheit aufeinander, ein verlangen so brennend wie Feuer.

Ich öffnete den Knopf ihrer Jeans und wieder einmal kam ein weißer Slip zum Vorschein. Kein billiger String, sondern ein wirklich süßes kleines Höschen, wie ich feststellte. Als ich sie von ihrer Hose befreit hatte, lagen wir eine Zeit lang einfach nur auf dem Bett, küssten und streichelten uns gegenseitig. Ich fuhr über ihren Bauch, ihre nackten Schenkel, strich über ihre Scheide, deren Schamlippen deutlich erkennbar unter dem weißen Höschen warteten.

Sie war bereits warm und ihr feuchter Geruch stieg mir in die Nase. Schnell schob ich meine Hand unter ihr Oberteil, stellte fest, dass sie keinen BH trug und massierte mit kräftigen Händen ihre großen Brüste. Damals auf dem Klo hatte ich die leider gar nicht zu Gesicht bekommen, doch auf der Feier davor waren sie mir bereits aufgefallen. Große, runde Brüste hatte meine kleine Cousine bekommen, prall und weich, perfekt um sie durchzukneten.

Und genau das tat ich gerade, leckte ihr über die Lippen und zog ihr dann langsam das störende Oberteil aus.

Ich Küsste ihren großen Busen, quetschte ihn mit den Händen ein wenig zusammen und leckte über ihre Brustwarze. Sofort richtete diese sich auf, ragte empor wie mein steifes Glied, welches bereits seit Minuten in der Hose pochte und darauf wartete befreit und verwöhnt zu werden. Während ich mich um ihre Brüste kümmerte, zog sie mir langsam, so gut wie es in dieser Position eben ging, meine Hose aus und streifte mir, als ich kurz pausierte, das Oberteil vom Kopf.

Wir beide waren nun fast vollkommen nackt. Sie lag da, nur in ihrem weißen Höschen, ich lag da in meiner Boxershort, die weit abstand, weil mein Penis bereits Hart wie ein Baum geworden war und sich genauso hoch ausstreckte.

Meine Hand streifte ihre heiße Scheide, packte an ihren prallen Po und knetete dann wieder ihre vollen Brüste durch. Sie küsste meinen Hals, ich küsste ihren Hals. Ich leckte an ihren Brustwarzen, sie leckte an meinem Oberkörper entlang und küsste mich überall, bis sie mit ihrem Kopf an meinem Penis angekommen war.

Diesmal war sie vorsichtig, nahm ihn aus der Hose, führte ihn langsam in den Mund und leckte und liebkoste ihn. Beide Hände umfassten meine Hoden, massierten sie und ich schloss die Augen, während sie mit voller Kraft lossaugte. Es war ein einmaliges Gefühl, erneut ihre weichen Lippen zu spüren, die ihren Speichel langsam über mein stiefes Glied verteilten und es glänzen ließen.

Ich liebe dich, flüsterte ich und schob sie weg.

Ich wollte nicht in ihrem Mund kommen, ich wollte sie auch erst einmal verwöhnen. Schließ die Augen, sagte ich und küsste ihren Bauchnabel, leckte über ihre Scham, öffnete mit meinen Händen ihre Schamlippen. Ihre Scheide war wie aus dem Bilderbuch geformt. Vollkommen glattrasiert, ein kleiner Spalt, mit zwei perfekten, nass glänzenden Schamlippen. Als ich sie auseinanderzog hörte ich bereits ein schmatzendes Geräusch und leckte sofort über sie hinweg. Meine kleine Cousine schmeckte soooo gut.

Nachdem ich gespürt hatte, wie feucht sie bereits war und wie weit ihre kleine Scheide geöffnet war, zog ich mich langsam nach oben und befreite mich dabei endgültig von meiner Boxershort. Jetzt wollte ich in sie eindringen, sie spüren.

Erwartungsvoll schaute sie mir tief in die Augen. Ich möchte dich in mir spüren, sagte sie süß und ganz leise, in einem hocherotischen Ton. Ich möchte in dir sein, sagte ich mit einem Lächeln und schob mein Becken an ihr nasses Loch heran.

Diesmal brauchte es keine Hilfe durch ihre Hand. Wie automatisch glitt mein Penis in ihr warmes feuchtes Loch. Es schmatzte einmal kurz auf, dann war er versunken. Langsam schob ich mein Becken vor und zurück, wurde dabei immer schneller, während ihr Blick immer gieriger und wilder wurde. Auch sie bewegte ihr Becken im Takt, wand sich auf und ab, atmete schwer. Leise, uns darf keiner hören, flüsterte ich ihr ins Ohr und stieß weiter in ihr kleines enges Loch, immer fester und entschlossener, immer bis zum Anschlag.

Irgendwann konnte sie nicht mehr anders. Mit einem Ruck drehte sie sich zur Seite, positionierte sich auf mir und fing an mich wild zu reiten. Ihr Becken kreiste über meinen Schwanz, während es schmatzte und ihre Scheide immer wieder Geräusche von sich gab. Ich spürte wie ihre Scheidenflüssigkeit sich auf meinem Bauch verteilte, sie lief regelrecht auf mir aus. Ihre großen prallen Brüste schwangen vor meinem Gesicht auf und ab, bis ich sie packte und zusammenpresste.

Dann griff ich ihr an den Po, knete ihre süßen kleinen Arschbacken durch und griff richtig zu, während sie mich immer noch wild ritt.

Als ich mit meinem Finger von hinten durch ihre Spalte fuhr und mit dem Zeigfinger an ihrem Po Loch rieb, zuckte sie kurz zusammen. War ich zu weit gegangen, dachte ich kurz, doch schon machte sie weiter. Sie ritt und ritt, wurde immer roter im Gesicht und keuchte langsam lauter werden auf.

Auch ich hatte mit dem leise sein meine Mühen. Dann plötzlich explodierten wir. Mein Penis zuckte und pumpte eine Ladung Sperma in ihre kleine enge Scheide, während sie zusammenkrampfte und ihren Orgasmus erlebte, ihr Loch meinen Penis quasi umklammerte.

Mehrere Minuten verringern, ohne dass wir uns bewegten. Mein Glied war inzwischen nicht mehr steif, doch immer noch in ihrer warmen engen Muschi versunken. Wir blickten und tief in die Augen, sagten und das wir uns liebten und küssten uns.

Als sie langsam ihr Becken hob und mein Penis mit einem feuchten Geräusch herausrutschte, lief ihr das Sperma aus der Scheide auf meinen Bauch. Sie verrieb es mit den Händen, leckte sich die Finger ab, lächelte und sagte, das gehört jetzt mir. Du gehörst jetzt mir.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*