Wie ein Traum war wurde

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo, dies ist einer meiner neusten Tabu-Geschichten.

Ich veröffentliche hier zum ersten mal.

Auf anderen Seiten benutze ich einen anderen Nickname.

Den ich sonst immer benutze war hier leider schon belegt.

Ich werde die Geschichte natürlich weiterschreiben – irgendwann.

*

Hallo, mein Name ist Franziska, Franzi, 35 Jahre, bin verheiratet und habe einen Sohn, Mario.

Ich weiß nicht mehr, wie ich genau in dieser Lage gekommen bin, aber ich habe meinen Mann betrogen. Nicht wie ihr denkt, dass wäre wahrscheinlich weniger schlimm. NEIN, ich betrüge meinen Mann, mit unserem eigenen Sohn.

Mein Mann und ich ficken nur noch mindestens zweimal im Monat, aber für eine Frau in meinem Alter ist es nicht genug. Wenn mein Mann auf Geschäftsreise ist, verbringe ich viel Zeit des Tages mit meinen Freundinnen im Einkaufszentrum, und spät am Nachmittag erledige ich einige Hausarbeiten.

Jeden Abend, nachdem ich mit meinem Sohn zu Abend gegessen habe, gehe ich ins Schlafzimmer, um mir es selbst zu machen. Ich habe mir im Laufe der Jahre viele Sexspielsachen zugelegt, um meine Selbstbefriedigungen abwechslungsreich zu gestalten.

Obwohl ich in meinen späten dreißiger bin, habe ich immer viel Wert auf meine Figur gelegt. Deshalb Besuche ich mit meiner Freundin mindestens 3-mal die Woche das Gym. Es ist eine Art Sex Ersatz geworden.

Wenn ich abends im Schlafzimmer mein kleines Honigtöpfchen verwöhne, ertappe ich mich immer öfters dabei, dass ich an meinen eigenen Sohn denke. Wie er mich von den Brüsten bis zum Bauchnabel streichelt, und meine Vulva mit Küssen bedeckt. Bei diesen Gedanken kommen mir die heißesten Orgasmen.

Ich schäme mich danach, wenn es geschieht. Ich bin eine gute Mutter und Frau, und weiß, dass diese Gedanken verboten sind.

Mein Mann würde mich verlassen, wenn er wüsste, dass ich beim Sex an unseren Sohn denke.

Ich beruhige mich immer damit, dass diese Vorstellungen nur beim Masturbieren kommen, dass aber sonst mein Sohn nie als Sexpartner in Betracht kam.

Aber diese Orgasmen die ich dabei habe, die sind unbeschreiblich. Liegt wahrscheinlich an dem Verbotenen.

Tage vergingen, und ich bemerkte, dass meine „Verabredungen“ mit mir und meinen Sohn immer heftiger wurden.

Meine Spielsachen leisteten Höchstleistungen. Gestern kam es mir so heftig, dass ich meine Orgasmen rausschrie.

Mein Sohn hatte Gott sei Dank bei einem Freund geschlafen, sonst hätte er wohl gedacht, dass mich einer absticht.

Ich merkte, wie mein Verlangen nach Mario immer stärker wurde. JA, ja ich möchte nicht nur, dass ein Traum bleibt. Ich werde meinen Sohn bei der nächsten Gelegenheit ficken, wenn mein Mann wieder auf Reisen ist.

Meine Muttervotze verlangt nach dem Wunsch, den Schwanz meines eigenen Sohnes zu Spüren. Er soll mich hart rannehmen, ja vergewaltigen.

Am nächsten Tag war ich mit meinen Freundinnen Sally und Karin im Einkaufzentrum zum Kaffeetrinken verabredet, und wie immer war unser Thema unsere Männer und unser Sexleben.

Sally erzählte uns, dass sie im Gym, von einen dieser Notgeilen Typen, auf der Toilette vernascht worden ist. Als Entschuldigung gab sie an, dass es die Schuld ihres Mannes war, da er auch ihre Bedürfnisse vernachlässigt.

Dann kam plötzlich das Thema auf mich. Sie wollte wissen, ob mir die Sexspielsachen reichen, um einen erfüllten Orgasmus zu bekommen. Dann meinte Sally, ich sollte es mir doch auch mal von einen dieser Typen im Gym besorgen lassen um meine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Ich war erschrocken, und habe Sally angebrüllt: „Wie könnte ich meinen Mann betrügen? Er arbeitet so hart für die Familie. Ich liebe ihn“

„Franzi, wir sind keine kleine Mädchen mehr.

Wir sind bald vierzig, und wir haben Bedürfnisse. Und wenn mein Mann seinen Job im Bett nicht erledigen kann, dann suche ich mir jemanden anderen. Es ist doch nur Sex mit einen Kerl aus dem Gym. Ich liebe meinen Mann doch auch, aber mir reichen die Ersatzspielsachen nicht“ antwortet Sally.

„Das ist aber kein Grund“ schlug Karin sich auf meine Seite.

„Warum regst ihr euch so auf? Ihr beklagt euch doch immer, dass eure Männer es euch nicht oft genug besorgt.

Und das eure Vibratoren als Ersatz herhalten müssen“ fragte Sally uns.

„Naja, nicht nur die Spielsachen“ widersprach Karin. Sie schaute mich und Sally ängstlich an. „Sag nicht, du gehst auch fremd“? fragte ich meine Freundin. „Nun ja“, stammelte Karin, „wie soll ich es sagen? Ich… mhhh. Also…“. „Mach es nicht so spannend. Erzähl!“ forderte Sally sie auf. „Schon gut, es bleibt aber unter uns“, flehte Karin uns an. Sally und ich schauten uns an und nickten Karin zu.

„Also.. letzte Woche… habe ich meinen Sohn erwischt, wie er… in mein getragenes Höschen wixxte“, flüsterte sie schüchtern.

„WAS!!!“ widerfuhr es Sally, „Was hast du dann gemacht?“

„Ich war erst etwas erschüttert. Jan stand an seinem Schreibtisch, dort wo er immer ein Bild von mir stehen hat, mein Höschen um seinen Penis gehüllt, und … und holte sich einen hoch. Er wixxte sich einen auf seine eigene Mutter.

Aber… aber je länger ich ihm zusah… Jan stöhnte immer wieder leise „ Mama… ohhh… MAMA“. Und NAJA, ich merkte wie meine Pflaume anfing zu laufen. Ich wurde durch das zusehen und das leise stöhnen meines Sohnes feucht. Könnt ihr euch das vorstellen“???

Sally und ich blickten Karin ungläubig an. „Und? Hast du ihn zu Rede gestellt?“ wollte ich wissen.

„Ich wollte ins Zimmer rein, und ihn anschreien, was er doch für ein perverses Schwein ist.

Ich stieß die Türe auf, und ging auf meinen Sohn los. Er spritzte gerade sein Sperma in mein Höschen als ich vor ihm stand. Vor lauter Schreck, ließ er das Höschen fallen und sein Schwanz erschlaffte abrupt. Ich hatte schon lange meinen Sohn nicht mehr nackt gesehen, und ich muss euch sagen, er hat für sein alter einen echt großen“ grinste Karin.

„Erzähl bitte weiter“ zwang ich Karin. „Nun ja, ich wollte meinen Sohn wie gesagt bestrafen, doch als ich ihm in seine erschrockenen Augen sah, konnte ich es nicht mehr.

Er ist doch mein kleiner Liebling. „MAMA… ich.. ich…“, fing Jan leicht an zu weinen. „Ich merkte, wie mein Blick immer auf den Kinderschwanz von Jan fiel. Er stand vor mir, wie ein Häufchen Elend. Mein Verstand sagte, dass ich Jan bestrafen sollte, doch mein Mutterherz war stärker. Ich nahm Jan und drückte ihn und sagte, dass alles Gut sei. Dabei streichelte ich Jan über den Rücken. Irgendwie, ich weiß nicht wie, landete meine Hand an seinem Knabenarsch.

Wisst ihr, was dabei passiert ist??“

Sally und ich schüttelnden unsere Köpfe. „Ich merkte, wie sein Penis wieder hart wurde. Der kleine Perversling bekommt bei einer Umarmung seiner Mutter einen Steifen“, lachte Karin auf. „Wie in Trance nahm seine Hand, und führte sie in meine Hose… zu meiner Muschi. Ich ließ ihn solange an ihr spielen, bis ich ganz nass wurde. Sein kleiner Freund schien es auch zu gefallen, denn ich merkte, wie er immer mehr an härte zunahm.

Dann zog ich mir die Hose aus, nahm seinen Kopf und führte Jan mit zittrigen Händen an meine Muschi. Ich spürte seine Nase und seinen Atem auf meinen Venushügel und ermutigte Jan, seine Zunge an und um meine Liebesgrotte kreisen zu lassen. Ich… ich ließ meinen eigenen Sohn das Loch lecken, das ihn geboren hatte. Der Gedanke, dass mein eigener Sohn, auf mein Höschen spritzt und jetzt meine Pussy ausleckt, ließ mich vor Geillheit schreien.

Ich hatte noch nie einen solch intensiven Orgasmus. Er hat es aber auch wirklich gut gemacht“ fügte Karin stolz hinzu.

Sally und ich sahen Karin baff an. Keiner von uns beiden konnte ein Wort hervorbringen.

„Wow, unsere kleine biedere Karin ist ein ganz böses Mädchen“, fand Sally als erste die Worte wieder. „Und da nennt ihr mich eine Fremdgeherin. Ich lasse mich nur von anderen Kerlen bumsen, du aber hast Inzest mit deinen Sohn“, lachte Sally Karin aus.

„Wie kannst du deinen eigenen Sohn deine Muschi lecken lassen? Er ist doch noch ein unerfahrender Junge?“ fragte ich Karin.

„Entspanne dich Franzi! Unerfahrenender Junge? Er ist xxx Jahre alt, und wir alle wissen, dass Jungs in seinem Alter immer sexuell erregt sind. Ich helfe ihm gerade, ein Mann zu werden. Und außerdem ist es nicht, was ihr denken. Ja, wir haben Oralverkehr, aber so ist's recht! Ich lasse seinen Jungpenis nicht in der Nähe meines Kätzchens.

Mein Kätzchen gehört immer noch meinen Mann. Es ist kein Inzest, wenn wir nicht ficken. Blasen und lecken ist doch Okay. “ Erklärte uns Karin.

„Duuuu, das ist aber trotzdem sehr unartig von dir Karin. Den eigenen Sohn als Sexspielzeug zu benutzen. Aber es klingt sehr geil, vielleicht sollte ich es auch mal mit meinen Sohn probieren“ schmunzelte Sally.

„Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, was ich da höre.

Was zum Teufel geht in euch vor? Ich hungere auch nach Sex. Und wenn ich es mir selbst besorge, dann… ja, dann denke ich auch oft an meinen Sohn, aber es wirklich tun?

„Ja, warum eigentlich nicht“ fragte mich Karin. „Träume können Wirklichkeit werden. „

„Schön ihr beiden, ich werde jetzt Einkaufen gehen, vielleicht lenkt mich das ab, von dem, was ihr beiden da gerade gesagt habt,“ sagte ich zum Abschied, und drückte die beiden dabei.

„Versuche es mal, es wird dir gefallen“ flüsterte Karin mir noch ins Ohr.

Ich konnte es nicht glauben, Karin, die von uns die schüchternste war, ließ es sich von ihrem Sohn besorgen und versuchte mich zu überzeugen, es auch zu probieren.

Das Einkaufen lenkte mich nicht wirklich ab. Was habe ich doch für versaute Freundinnen.

In der Nacht lag ich mal wieder wach in meinem Bett und spielte an meiner Pflaume.

Dabei dachte ich an das, was Karin mir gesagt hatte.

Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als ich bemerkte, dass die Schlafzimmertüre anfing zu quietschen. Erschrocken hörte ich auf und schaute zur Tür. Konnte aber nichts erkennen, also bin ich zur Tür geeilt. Ich riss die Türe auf und? … und erwischte meinen Sohn davor. Mario war vor Schreck ganz starr geworden und schaute mich bedröppelt an. Ich sah an ihm herunter.

Er hatte eines meiner Höschen in der einen Hand und seinen Schwanz in der anderen. „Er hatte mir beim Onanieren zugesehen und holt sich dabei einen runter“, schoss es mir durch den Kopf. Ich musste an Karins Erzählung denken, wie sie ihren Sohn erwischt hatte.

Ich fühlte, dass ich geil wurde und wie meine Pflaume zu triefen anfing. Ich stellte mir vor, wie seine Zunge durch meine Furche leckte. Ich war ausgehungert.

Der letzte Sex war schon 1 Woche her. Ich versuchte gegen die Unzucht anzukämpfen. Doch meine Begierde war stärker. Ich nahm meinen Sohn das Höschen aus der Hand, und führte ihn zu einem Bett.

„So, du riechst also an Mamas Höschen, und holst dir einen dabei runter. Das ist aber Unartig von dir, ich muss dich bestrafen“ sagte ich nervös.

„Mama… ich… es tut mir leid Mama, aber ich habe stöhnen aus deinem Zimmer gehört, und wollte nachsehen, ob es dir gut geht.

Ich habe nicht vorgehabt, dir beim Masturbieren zu zusehen“ flüsterte Mario den Tränen nach.

Ich legte mich aufs Bett und schaute dabei verlegen auf seinen Jungenschwanz. Das Verlangen nach einen Schwanz, besonders den von meinem Sohn, wurde immer stärker. Ich glühte vor Erregung. Ich konnte nicht anders. Langsam zog ich mein Nachthemd bis zum Bauch hoch. Immer den Blick auf Mario. Er machte ganz große Augen, und ich merkte, dass sich unten bei ihm was tat.

Ich bot meinen Sohn, meine beharrte Muttervotze wie auf dem Präsentierteller an. Neugierig streckte sich sein Jungschwanz nach oben. Vor Scharm hielt sich mein Mario die Hände vor seinem Gemächt. „Ist schon in Ordnung, mein Schatz. Das ist ganz normal“, erklärte ich ihm. Ich zog ihn aufs Bett vor meinen Füßen. Mario starrte die ganze Zeit nur auf mein behaartes Kätzchen. Er schluckte, und saß ganz steif vor mir. Ich nahm meine Finger, machte sie etwas mit meiner Spucke nass, und führte sie zu meinem Allerheiligsten.

Ich spielte doch tatsächlich unter den erstaunten Blicken meines Sohnes an meiner Lustgrotte. Dann nahm ich meine andere Hand dazu und spreizte damit meine Schamlippen. Ich gewährte meinen eigenen Sohn, einen tiefen Einblick in mein Schmuckkästchen. Mario schluckte nun noch schneller, und ich merkte, wie er nervös mit dem Po hin und her schubberte, so als hätte er Hummeln im Po.

Auch ich war nervös, wie konnte ich es wagen, meinen eigenen Sohn meine Pussy zu zeigen?

Wie konnte ich es wagen, meinen Traum in Erfüllung gehen zu lassen, und mich meinen Sohn hingeben? Er war doch noch mein kleiner Liebling.

Ich schob die Gedanken beiseite. „Franzi“, sagte ich zu mir selbst, „wenn dein Sohn in deine Höschen wixxt, und wer weiß wie oft er das schon gemacht hat, dann ist er nicht mehr dein unschuldiger Engel. Schau ihn dir an, dein geiler xxx jähriger Sohn starrt auf deine Votze, und sein kleiner Hammer, gar nicht mehr so klein ist. Schwanz ist Schwanz. Egal ob es ein „alter“ oder ein „junger“ ist.

Und in diesem Moment sitzt ein Notgeiler, Jugendlicher vor dir, und nicht dein eigener Sohn“.

Zitternd nahm ich die Hand von meinem Sohn und führte sie zu meinen Honigtöpfchen. Ich war gespannt, wie Mario darauf reagierte.

Ich ließ seine Hand los und wartete was passieren würde. Mario schaute mich an. Ich nickte ihm zu, und er begann etwas grob über meinem Venushügel zu streicheln. „Zärtlicher, mein Schatz.

Die Muschi einer Frau ist etwas Sensibles“, klärte ich ihn auf. Marios streicheln wurde zärtlicher. „Jahhh, so ist es besser“, stöhnte ich. „Und nun etwas tiefer, mein Liebling“, forderte ich meinen Sohn auf.

Was Mario dann auch tat. Ich spürte die Finger von ihm, wie sie an meinen Schamlippen entlang glitten. Nun war ich es, die ihren Hintern nicht still halten konnte.

„Alles in Ordnung, Mama?“ fragte Mario mich.

„Uhhh, ja, alles in Ordnung, du machst es richtig. Mama hat nur schon lange keiner mehr so berührt, wie du es gerade machst“, stöhnte ich meinen Sohn entgegen.

„Würdest du deiner Mutter einen Gefallen tun“? fragte ich Mario schüchtern.

„Jeden Mama, jeden“, antwortete er.

„Leg dich mit deinem Kopf zwischen meine Beine, und leck Mamas Pussy. Ja, würdest du das machen?“ fragte ich Mario mit rotem Kopf, so peinlich war mir das, meinen eigen Sohn zu fragen, ob er seiner Mutter Oralsex haben möchte.

Mario sah mich erstaunt mit seinen Kinderaugen an. So, als ob man einem Kind seinen begehrtesten Wunsch erfüllen würde. Er legte sich zögerlich zwischen meine Beine, sein Kopf über meine Pussy. Er schaute nochmal in meine Augen, so als ob er nochmal um Erlaubnis fragen müsste. Als keine Rückmeldung kam, fing Mario tatsächlich an, meine Votze zu lecken. Nun, mein kleiner Engel ist erst 15 und noch Jungmann. Seine Unerfahrenheit kamen jetzt zum Vorschein, dass es das erste Mal war, das mein Sohn eine Frau die Pussy leckt.

Denn seine Zunge glitt über meinen behaarten Venushügel.

Er fing an zu Husten. „Mein kleiner, eine Frau zu lecken, bedeutet nicht, ihre haarige Stelle. Die Pussy ist etwas tiefer“, lachte ich ihn ein bisschen aus. Mein Sohn blickte über meine Votze verwirrt in meine Augen. „Wie meinst du das Mama?“ fragte Mario etwas wütend, als er merkte, dass ich ihn auslachte.

„Wenn man bei einer Frau vom lecken spricht, dann ist das Loch gemeint“, klärte ich ihn auf und zog mit meinen Händen meine Schamlippen auseinander.

„Nun bewege deine Zunge um meine Schamlippen, über meinen Lustknubbel, hier in mein heiligstes innere, an dem Ort, der dich geboren hat“, lehrte ich meinen Sohn an, als wenn es das natürlichste der Welt wäre, und deutete dabei mit meinen Finger, auf die einzelnen Stellen.

Mario fing auch direkt an, die Vorgaben umzusetzen. Seine warme Zunge berührten meine erregten Schamlippen, und ein Blitz durchlief meinen Körper.

Langsam fuhr seine Zunge hoch zum Kitzler und wieder zurück. „Jaaahhh, Mario, das ist gut so. Bitte… nimm Mamis Lustknubbel in den Mund und lutsche ihn ein bisschen „, bettelte ich wie eine läufige Hündin meinen Sohn an. Meine Finger wanderten über meinen Busch, hin zur Klitorisvorhaut und zog meinen Clit aus seinem Versteck.

„Das sieht ja aus, wie ein kleiner Penis“, lachte Mario staunend.

„Er ist sowas ähnliches“, klärte ich meinen Sohn auf.

Eine Frau kann verschiedene Orgasmen bekommen, einmal Vaginal und einmal einen Klitoralen. Die Klitoris besitzt bis zu ca. 8000 Nerven und Sinneszellen. Sie ist sehr Empfindlich“.

„Dann werde ich mich behutsam um ihn kümmern“, lachte Mario und fing an seinen Mund über den Kitzler zu stülpen, um ihn lutschend und schmatzend zu bearbeiten.

Ich konnte es nicht glauben, ich lehrte meinen Sohn, wie man eine Frau Oral befriedigt.

Mario war ein gelehriger Schüler, seine Zunge stand nicht mehr still, sie leistete Höchstarbeit.

„Jahhhh … mein Hase … leck Mamas Votze, zeig deiner Zunge das Paradies“, feuerte ich meinen Sohn wie im Rausch an.

Ein wohliges Gefühl machte sich in meinem Bauch breit, und ich merkte wie meine Muschi anfing zu brennen. Ich ließ mich unter der Behandlung meines Sohnes gehen, und wurde immer unruhiger.

Nicht wegen den Schuldgefühlen, die ich vorher hatte, oder wegen der tabulosen Tat, die wir gerade verübten. Nein, mein Sohn hat sich so in Rage geleckt, dass es mir tatsächlich kam. Mein eigener Sohn brachte mich zu dem Orgasmus, den ich schon Wochenlang ersehnt hatte. Ich konnte mich nicht mehr beherrschen, der Gedanke an meinen ersten inzestuösen Orgasmus, ließ die Pferde mit mir durchgehen.

„Ohhh… Uhhh… Jahhh… jahhhh…. Leck Mamas Inzestfvotze, mein kleines Leckermäulchen“, schrie ich meinen Sohn an.

„MAMA … kommt … gleich. WEITER — weiter… jahhh… jaaahhhh… jetzt… JETZT … ICH … KOOOMMMMEEE … ahhhhh!!!!“

Angestachelt durch meine derben Worte, leckte Mario nun härter und schneller — und ich kam, und wie. Es war sogar mein erstes Mal, Mario hatte mich so geil gemacht, dass ich Spritzen musste.

„Jaaahhhh… jahhhh…. „, stöhnte ich meinen Orgasmus heraus, der gar nicht mehr enden wollte. Genauso wie mein Spritzen.

„NEIN… NICHT… Nicht MEHR!!!“ flehte ich Mario an, der gar nicht aufhören wollte. Ich nahm erschöpft seinen Kopf zwischen meine Hände. „Bitte, Mario. Mama kann nicht mehr“ bettelte ich ihn an.

„Komm, legt dich an meine Brust, Mama braucht eine Pause. Und du doch sicher auch“, schlug ich Mario vor. Langsam robbte er sich nach oben, und kuschelte sich an meine Brust.

„Das hast du gut gemacht, Schatz.

Du hast Mama sehr glücklich gemacht“, lobte ich Mario.

„Danke Mama. Habe mir auch Mühe gegeben. Und es hat Spaß gemacht. Deine Muschi war echt lecker, und hat geil gerochen. Besser als deine getragene Höschen“, gab Mario lobend zurück.

„Aber was war das zum Schluss? Hast du gepisselt?“ fragte er mich.

„Nein, mein Sohn. Wenn eine Frau sehr geil ist, und es ihre Klitoris so besorgt wird, wie du es gemacht hast, kann eine Frau beim Orgasmus, wie ein Mann Spritzen“, erzählte ich ihm.

„Dann habe ich ja alles richtig gemacht“, lobte sich mein Sohn lachend.

„JA, das hast du. Wie ein großer. Aber Mario, dass darf niemand wissen. Hörst du. Erzähle bitte niemanden davon, ja? Es ist verboten und unanständig was wir getan haben. Und ich könnte dafür bestraft werden. Dein Vater würde mich verlassen, wenn das rauskommt. Wie… wie kann ich meinen kleinen unschuldigen Engel auch nur verführen“, schluchzte ich.

Mario nahm mich in den Arm, gab mir einen Kuss auf die Wange und meinte: „ Klar Mama. Das bleibt unser kleines Geheimnis. Mach dir keine Sorgen. Und Verführt, naja, ganz ehrlich? Ich habe immer davon geträumt“, beichtete Mario mir. Ich sah meinen Sohn erleichtert an und drückte ihn ganz fest an meine Brüste.

„Ich werde jetzt lieber mal wieder in mein Zimmer gehen“, schlug Mario vor, und verschwand auch schon durch die Türe.

Ich war irgendwie erleichtert, und reinigte noch schnell vorm schlafen gehen die Sauerei, die ich vom Orgasmus hinterlassen hatte. Ich legte mich erschöpft ins Bett, und fühlte mich so schuldig. Wie konnte ich mich so gehen lassen, und meinen Mann mit unseren Sohn betrügen? Wie konnte ich einen xxx jährigen Jungen dazu bringen, seine Mutter zum Orgasmus zu lecken??? Wie soll es weiter gehen? Irgendwann bin ich doch eingeschlafen. Auf den darauffolgenden Tagen, verloren mein Sohn und ich kein Wort über das geschehende.

Mein Mann kam schließlich wieder nach Hause, und wir haben wie die Karnickel die nächsten beiden Nächte gebumst. „Schatz, was ist mit dir? Du bist ja noch rattiger als sonst“, wollte mein Mann wissen. Erst erschrak ich, doch dann erwiderte ich: „Du warst so lange auf Reisen. Ich bin eine Frau im besten Alter. Meine Spielsachen können keinen echten Schwanz ersetzen. Die nächsten Nächte war ich noch unersättlicher, denn ich habe bemerkt, dass Mario uns beim Sex heimlich zusah.

Ich konnte nicht anders, obwohl mein Mann es mir besorgte, dachte ich immer an Mario. Er war es, der mich gerade durchbummste. Ich musste aufpassen, dass ich in meiner Ektase nicht Marios Namen rief.

In der Zeit, wo Marios Vater zuhause war, fiel mir auf, dass mir mein Sohn aus dem Weg ging. War er Eifersüchtig auf seinen Vater? Oder hat er bemerkt, dass ich ihn beim Zusehen entdeckte hatte und es war ihm peinlich??

Ich konnte mich mit den üblichen Hausarbeiten und Besorgungen von diesem Thema ablenken.

Wir saßen nur beim Essen zusammen, dann ging Mario ohne ein Wort immer direkt auf sein Zimmer.

„Habt ihr euch gestritten“? fragte mich mein Mann beim Abwasch. Erschrocken fuhr ich zusammen. Hat er doch was gemerkt?

„Was hat unser Sohn angestellt? Soll ich mit Mario mal reden?“ bot mein Mann mir an.

„Nein, nein. Es ist nix. Du kennst doch Teenager, wenn sie in einem bestimmten Alter kommen.

Dann wollen sie mit ihren alten Eltern nicht mehr viel zu tun haben. Sie haben dann andere Interessen“, kam es stotternd aus mir raus. „Ja, das wird es wohl sein“, stimmte mein Mann mir zu. „Er wird demnächst xxx. Da wird er wohl ganz andere Interessen haben“, lachte er und gab mir einen Kuss. „Ich mag es nicht, wenn ihr euch streitet“, und ging ins Wohnzimmer um Fern zu sehen.

Bald ging mein Mann wieder auf Geschäftsreise, und ich war mit Mario alleine.

An dem ersten Tag gingen wir uns immer noch aus dem Weg. Aber am zweiten Abend klopfte es an meine Schlafzimmertür, gerade als ich mal wieder dabei war, es mir selbst zu besorgen.

Ich war so überrascht, dass ich nicht schnell genug meine nackte Scham bedecken konnte, da Mario auf kein „Herein“ wartete, und schon vor meinem Bett stand.

„Aber Mutter“, hauchte Mario leise, „du brauchst dich doch nicht zu bedecken.

Ich kenne doch dein Land des senkrechten Lächelns. Von innen und außen. „

Ich war überrascht und etwas entsetzt wie mein Sohn sprach. Ich wollte ihn gerade Maßregeln, als er sich zu mir aufs Bett setzte und seinen Zeigefinger auf meinen Mund legte.

„Schhhh… sag bitte nichts Mama. Wie ich sehe, brauchst du es wieder, und da kommst du nicht auf die Idee, deinen Sohn zu fragen, ob er der helfen kann?“

„Was habe ich getan“, dachte ich mir, „du hast deinen Sohn zum Sex Biest werden lassen.

„Mario…“, mehr bekam ich nicht raus. „Ich schon gut Mama, dein Sohn möchte dir helfen und die Lektionen seiner Lehrerin umsetzen“, meinte Mario und bevor ich mich versah, lag er schon nackt neben mir.

„Ich kenne ja den Weg ins heiligste“, lachte er und fuhr ohne zu fragen mit seinen Händen meinen Bauch entlang zum Venushügel.

„Mario, ich bin immer noch deine Mutter“, schrie ich wütend meinen Sohn an.

Mario schaute mir tief in die Augen und meinte: „ Vor ein paar Tagen warst du auch meine Mutter. Und? Hat dich das abgehalten, deinen Sohn dir die Pussy auslecken zu lassen? Stell dich jetzt nicht so moralisch an. “ Ich merkte, dass Mario wütender wurde. „Ich musste dir 2 Wochen aus den Weg gehen. Glaubst du, das war einfach für mich?? Hören, wie dein Alter es dir jede Nacht hart besorgte??“ Nun war ich es, die wütend wurde: „ Er ist dein Vater.

Und es ist normal, dass Mann und Frau Sex haben. Außerdem hast du doch heimlich zugesehen. “

„Ja, das habe ich Mama“, wurde Mario nun ruhiger. „Ich wollte zusehen, um zu wissen, wie man es meiner Mutter besorgen kann. Was glaubst du, habe ich wohl jeden Tag auf meinem Zimmer gemacht?“ Ich schüttelte den Kopf. „Ich habe mir den Schwanz gewichst und dabei an meine eigene Mutter gedacht. Doch das reichte mir nicht.

Ich wollte wissen, wie man richtig fickt, also habe ich bei euch gespannt. Und in den zwei Wochen, wo mein Vater, es dir besorgte, habe ich mir einen Plan zurecht gelegt. “ Mein Sohn sah mir schüchtern in die Augen, und beichtete mir: „Mama, Oralverkehr ist schön, aber ich will dich richtig FICKEN. “ Bammmm…. Das saß. Ich richte mich im Bett auf und saß wie angewurzelt. Mein Sohn beichtet seiner Mutter gerade, dass er sie Bumsen will.

„Mario… das geht nicht. Oralsex ja, aber Ficken? Das ist richtiger Inzest, weist du das?“ fragte ich ihn mit sanfter Stimme.

„Inzest — Inzest!! Lecken ja, Sex Nein? Was ist das denn für eine Logik?? Mama, du willst es doch auch, das weiß ich“, versuchte Mario meine Bedenken zu beseitigen. Er ließ seine Hand auf meine Pussy gleiten und steckte seinen Mittelfinger in mein Loch.

Erschrocken fuhr ich zusammen.

Was erlaubt er sich? „Mario…. Bitte nicht“, flehte ich ihn an.

„Entspanne dich, Mama. Es wird dir und mir gefallen. Weißt du noch? Unser Geheimnis. Es ist Zeit für ein noch größeres. Lass es geschehen. Erfülle mir meinen Traum, so wie ich es für dich getan habe. „

Wie gespannt sah ich Mario an. Da saß mein xxx jähriger Sohn, nackt neben mir mit seinen Finger in meiner Votze und verlangt von mir, Inzest zu praktizieren.

Er saß da und schaute mich mit seinen Dackelblick an, so wie alle Kinder ihre Eltern anschauen, wenn sie etwas haben wollen.

„Mario, das geht nicht“, versuchte ich mich selber zu beruhigen. Dabei bemerkte ich, wie der kleine Schelm doch tatsächlich mit seinen Fingern meine Klitoris stimulierte.

„Nein… Bitte Mario“, stöhnte ich auf. Meine Gedanken kreisten. Ich wollte es genauso wie Mario, aber für mich stand mehr auf dem Spiel als für meinen Sohn.

Meine Ehe, unsere Familie. Ich konnte, oder wollte meinen Mann nicht fremdgehen. Aber war es denn ein fremdgehen? Der andere Mann kam doch aus der Familie. Und es war doch noch kein richtiger Mann, sondern ein pubertierender Junge, versuchte ich mir selber weiß zu machen.

„Und wenn ich es anders nenne? Inzest ist ein so böses Wort. Ich könnte ihn wie bei einer Lehre auf etwas vorbereiten. Ja, ich könnte meinen Sohn alles beibringen, und seine Freundinnen wären später auch noch dankbar.

KLAR, ich bin seiner SEXLEHRERIN!!!“, ich lächelte meinen Sohn an und merkte, wie sicher ich mir jetzt war.

„Okay. Mein Schatz, aber wir nennen es nicht Inzest“, hauchte ich ihm zu. Mein Sohn war von meinem Sinneswandel überrascht. „Sondern?“ fragte er mich und ließ seine Finger von meiner Pussy. „Nun ja, im Rechtlichen Sinne ist es immer noch Inzest. Aber eine gute Mutter versucht ihren Kindern, auf das Leben vorzubereiten.

Wir nennen es Lehrstunde. Und es ist unser „großes Geheimnis“. Was sagst du dazu?“ Ich wartete gespannt auf die Antwort meines Sohnes. „Mir ist es egal, wie du es nennst, Mama. Und von mir wird keiner etwas erfahren, solange ich dich FICKEN darf“, erwiderte er.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*