Wie ich meine allerersten Gay-Erfahrungen machte

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Gerade war ich 18 geworden und endlich waren Sommerferien. Meine Eltern und ich wollten zu meiner Tante fahren wo wir im Sommer für ein paar Wochen in ihrem Haus bleiben konnten, wo auch ein Strand in der Nähe war, An diesem Tag sollte aber einiges anders werden und ich sollte etwas erleben was mich prägen sollte. Es war sehr spät Abends geworden und wir wurden von meinen Großeltern abgeholt. Und da meine Tante sehr frühzeitig schlafen ging und wir sie nicht aufwecken wollten, mussten wir bei meinen Großeltern übernachten.

Mir gefiel das nicht unbedingt, denn da war auch der Sohn meines Großvaters den ich nicht mochte. Mein Großvater hatte vor vielen Jahren noch mal eine junge Frau geheiratet gehabt nach dem seine Frau gestorben war und hatte einen Sohn Stefan und eine Tochter gekriegt. Die Tochter mochte ich sehr, denn sie war hübsch, blond, grossbusig und sie war immer sehr nett und lieb zu mir. Aber ich konnte seinen Sohn Stefan einfach nicht ausstehen.

Weil er für mich eingebildet war. Er war ein Jahr älter als ich, sah gut aus: blaue Augen braun gebräunt mit einem frechen Grinsen und viele Mädchen flogen auf ihn. Und er gab immer gerne an. Schlimmer wurde es als mein Großvater ein Vorschlag machte:“ Wir schlafen alle in unseren Zimmern, Marcs Eltern im Zimmer unseres Sohnes. Marc und Stefan hier im Wohnzimmer auf dem Boden…Marc es ist ja nur für eine Nacht…“Na toll dachte ich und auch noch mit diesem Dummdödl.

Naja man muss halt das beste daraus machen. Alle gingen schlafen wir beide lagen auf dem Boden im Dunkeln konnten aber nicht einschlafen. Es war auch sehr warm und mein Pyjama klebte leicht an der Haut. Stefan hatte nur einen Unterteil an und ein Unterhemd. Stefan:“Marc schläfst Du?“ „Nein, aber ich versuche…“ Stefan:“Ich kann auch nicht schlafen. „Ich:“Hast Du zur Zeit eigentlich wieder ne neue Freundin. “ Stefan:“Ne leider nicht. Du weißt ich kann nicht treu sein.

“ Ich dachte Ja ja Du musst mit jeder immer Sex haben. Stefan:“Hast Du eine?“ Ich:“Nein…leider…ich habe Angst mich zu blamieren…ich bin nicht so erfahren wie Du…“Ich konnte einfach nicht glauben was ich da sagte war ich in Trance, war es die Müdigkeit? Stefan:“Wenn Du willst kann ich Dir einiges beibringen. “ Ich:“Einverstanden. “ „Puh ist mir warm Stefan, wenn Du erlaubst zieh ich mein Pyjama aus und behalte nur die Unterhose an weil mir ist zu warm“ Stefan:“Ist in Ordnung, ich mach´s auch…normalerweise Schlafe ganz nackt.

“ Ich:“ Ich laufe gern nackt rum wenn meine Eltern nicht zu Hause sind. “ Stefan:“Ist doch toll Du hast ja auch einen schönen Körper“ Ich:“Findest Du?“ Stefan:“Ja ausserdem hast Du einen sehr schönen knackigen Po auf so was stehen die Mädels. “ Ich:“Wenn Du willst können wir mit dem Unterricht jetzt schon anfangen wir werden sowieso so schnell nicht einschlafen. “ Stefan:“Okey Marc, dann bring ich Dir mal bei wie man es bei den Mädels von hinten macht..dreh Dich mal mit deinem Rücken zu mir…so…jetzt nimm Deine Unterhose runter, ich nehme meine auch runter…“ Ich tat es und spürte plötzlich etwas weiches zwischen meinen Arschbacken.

Er hatte seinen Schwanz von hinten reingeschoben obwohl er nicht steif war, aber es war ein interessantes Gefühl. Plötzlich spürte ich wie seiner immer steifer und steifer wurde. Stefan:“Wie ist es?“ Ich:“Etwas ungewohnt. “ Stefan:“ Man gewöhnt sich dran…so jetzt darfst Du es bei mir probieren…“ Ich steckte meinen in sein Arschloch rein aber er blieb schlaff drinnen. Nach ein paar Minuten wechselten wir wieder und seiner war wieder in mir drinnen. Stefan:“Ich glaub das reicht fürs erste.

“ Dann zogen wir uns wieder an und schliefen ein. Ein paar Tage später waren wir bei meinen Eltern zum Mittagessen eingeladen. Nach dem Mittagessen gingen meine Großeltern und meine Eltern zum Strand. Nur ich und Stefan blieben im Hause. Ich hatte mich im Wohnzimmer hingelegt gehabt und wachte plötzlich auf weil ich ein Gestöhne und ein Geräusch wie ein Tröpfeln hörte. Ich ging in einen Zimmer wo die Tür einen halben Spalt offen war und sah wie Stefan auf einem Sofa lag und eine Zeitschrift mit nackten Mädels lag neben ihm und er spielte mit seinem Schwanz, er wichste.

Ich:“Äh Stefan was machst Du da?“ Stefan:“Blöde Frage nach was sieht das aus?“ Und plötzlich spritzte sein Sperma aus seinem Schwanz. Ich ging wieder, ich hatte ihn wohl gestört. Aber ich wollte es auch mal probieren, Ich ging nicht ins Bad aber in zu einer Kammer wo eine zweite Toilette war. Ich ging rein und machte die Tür zu. Zog meine Short runter und setzte mich auf die Klobrille und fing auch an mit meinem Schwanz zu wichsen.

Auf einmal kam was weisses, sahneartiges raus und ich nahm es von meinem Schwanz mit dem Finger und probierte es, es hatte einen süßlichen Geschmack…mmmh schmeckt nicht schlecht dachte ich…Plötzlich ging die Tür auf und Stefan stand da:“Hab ich Dich erwischt Marc…möchtest Du das ich Deinen Eltern erzähle was Du da machst?“ Ich war erschrocken und schüttelte meinen Kopf. Stefan:“Also gut dann steh mal auf komm mit…“ Ich stand auf zog meine Short wieder an und folgte ihm in das Zimmer wo er auf dem Sofa lag.

Er legte sich wieder aufs Sofa öffnete seine Hosentür zog seinen Schwanz raus und zeigte auf ihn:“So dann wirst Du mir jetzt einen schön blasen. “ Ich kniete und nahm in zögerlich in den Mund. Ich schob ihn in meinen Mund langsam rein raus. Stefan:“Also so doch nicht…nicht so zögerlich bißchen schneller und mit mehr spucke…na komm schon…nein komm leg Du dich mal aufs Sofa…ich zeig´s dir mal..tu mal deine Shorts und Unterhose runter.

“ Er nahm meinen Schwanz in seinen Mund und bearbeitete ihn so das ich dachte ich fliege und das ich glaubte ich platze gleich. Gerade dachte ich komme gleich wieder, hörte er auf. Stefan:“Das reicht..jetzt bist Du dran. “ Ich ging ohne Hose und Unterhose wieder in die Knie und nahm seinen Schwanz wieder in den Mund. Diesmal schien ich es richtig zu machen, nicht nur das er noch steifer wurde, Stefan wäre auch fast gekommen“Na also warum nicht gleich so…so jetzt da Du jetzt sowieso auf den Knien auf dem Boden bist und keine Unterhose und Hose an hast, dreh dich mit dem Rücken zu mir…“ Und er schob mir seinen Schwanz direkt ins Arschloch.

Zu erst mit langsamen Bewegungen bis er ganz in mir drin war dann mit schnellen Bewegungen. Dann kam er und spritzte mir auf meine Arschbacken. Er putzte den Sperma dann von meinen Arschbacken weg. Ich dreht mich um und sagte „Lass mich ihn sauber lecken“ Stefan nickte und steckte mir seinen Schwanz in den Mund und ich leckte seinen Schwanz sauber, während er gleichzeitig meinen Schwanz wichste bis ich kam. Dabei gefiel mir seine rote dicke Eichel so sehr das ich daran sehr lange lutschte.

Stefan:“Bravo Du lernst schnell…“ Ich:“Beim nächsten mal mach ich es noch besser…aber bitte sag meinen Eltern nichts. “ Stefan:“In Ordnung:“Wieder ein paar Tage später waren wir wieder bei meinen Großeltern zum Essen eingeladen. Nach dem Essen wollten Stefan und ich gemeinsam in seinem Bett Zeitschriften lesen und eine Siesta halten. Kaum waren alle weg legten wir gleich los. Wir bliesen uns gegenseitig abwechselnd die Schwänze und fickten uns auch gegenseitig abwechselnd. Als Stefan an der Reihe war mich in den Arsch zu ficken bat ich ihn das wenn er spritzen sollte, mir Bescheid zu sagen damit ich es sehen konnte und deswegen sollte er nicht auf meinen Arsch spritzen.

Er war einverstanden. Ich hatte einiges dazu gelernt, denn während er mich von hinten in den Arsch fickte hielt ich mich an den Rythmus seiner Bewegungen und ich bewegte selber meine Arschbacken auf und zu nach hinten zu ihm. Doch als es so weit war sagte er:“Verdammt Marc Ich hab Taschentücher vergessen, ich komm gleich wo soll ich hin spritzen…“ Schnell öffnete ich meine Arschbacken, beugte mich nach vorne, so das sein Schwanz nicht mehr in meinem Arsch war, drehte mich um zu ihm und nahm schnell seinen Schwanz in meinen Mund und blies ihn bis er in meinem Mund explodierte.

Seitlich lief die Sahne aus meinem Mund raus, aber ich schleckte es mit meiner Zunge in meinen Mund rein. Ich schleckte seinen Schwanz wieder sauber und lutschte wieder länger an seiner dicken roten Eichel. Stefan:“Man Marc das war spitzenmäßig. Das hatte bis jetzt nicht mal einer der Mädels bei mir gemacht..danke Dir“ Ich:“Gerne…slurp. “ So trieben wir es öfters und auch noch ein paar Jahre noch in den Sommerferien. Bis nach zwei Jahren eines Tages…Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*