wie´s so kommt zwischen Bruder, Schwester, Vater,

Ich bin Karl, 16 Jahre alt, habe eine Schwester die 14 ist und lebe bei meinen Eltern in Dortmund am Stadtrand.
Eigentlich verstehen Marie und ich uns ganz gut und wir machen viel zusammen. Wenn ich im Sommer schwimmen gehe kommt sie oft mit und meine Kumple schauen immer mal wieder rüber zu meiner Schwester. Ich finde nicht das sie besonders gut aussieht, normal eben. Sie hat nur kleine Titten aber ihr Hintern ist schon gut entwickelt.

Ihr Gesicht sieht meistens fröhlich aus und ihre blauben Augen leuchten. Ob das die Jungen so anmacht? Keine Ahnung, sie ist halt meine Schwester.
Nach so einem Sommernachmittag kommen wir nach Hause und ich höre meine Mutter wie sie uns hinterher ruft: denkt ihr zwei daran, Papa und ich sind gleich weg, wir fahren doch bis Sonntag zu Onkel Werner. Ach du scheiße, hatte ich total vergessen, na ja, soll wohl was werden.

Ich sagte: Ist OK, ich gehe duschen.
Wir fahren dann, bis Sonntag: rief meine Mutter noch und ich ging ins Bad.
Klamotten aus und unter die Dusche. Wir haben so einen abgemauerten, gefließten Bereich der nach vorne hin offen ist, da kann man ausgiebig und herrlich duschen. Ich stand mit dem Gesicht zur Wand und spürte eine Luftzug, drehte mich um und da stand Marie vor mir, nackt! Ich schaute sie an und sagte: Hey Marie, ist besetzt hier.

Sie sah mich an und sagte: macht doch nix, wir können doch gemeinsam duschen. Ich sah seid einigen Jahren mal wieder meine Schwester nackt und ich fand sie geil, warum ist mir das nicht schon vorher mal aufgefallen. Mein Schwanz stand schon und ich merkte gar nicht wie Marie die ganze Zeit auf mein Rohr starrte.
Bist du geil?: fragte sie und ich nickte nur. Du siehst echt scharf aus: sagte ich und Marie lächelte.

Sie kam zu mir und wir zwei schäumten uns gegenseitig ein und Marie massierte meinen Schwanz bis es mir kam. Ich fasste Marie zwischen die Beine und fingergte sie und Sie stöhnte heftig. Wir trockneten uns ab und gingen in Maries Zimmer. Marie legte sich nackt auf ihr Bett und ich legte mich auf Sie. Wir küssten uns und ich spielte an ihren kleinen Teeniebrüsten rum. Dann begann ich mit Fickbewegungen und Marie nahm meinen Schwanz und führte ihn an den Eingang ihrer Lusthöle.

Ich drückte meinen Schwanz in den Bauch meiner Schwester. Es war für mich das erste mal das ich meinen Schwanz in ein weibliches Wesen versenke. Wir zwei fickten uns in den siebten Himmel und dann ergoss ich mich in ihr.
Marie sah mich mit leuchtenden Augen an und sagte: es ich so schön mit dir. Ich sah sie an und sagte: Marie, du warst keine Jungfrau mehr, wie kommt das?
Sie sah mich an und sagte: an meinem 14.

Geburtstag war Mama doch krank, da bin ich abends zu Papa ins Bett und da hat er mich gefickt. Ich habe jetzt schon öfter mit Papa gefickt aber Mama darf das nicht wissen.
Ich sah Marie an und sagte: dann werde ich versuchen mal Mama zu vernaschen.
Wir zwei hatten ein tolles Wochenende und wir zwei haben manchmal dreimal am Tag Sex gehabt.
Zwei Wochen später ergab sich die Gelegenheit. Vater war übers Wochenende weg und Marie bei ihrer Freundin, ich war mit Mama allein.

Mama ging duschen und ich kam hinterher und fragte: können wir nicht zusammen duschen. Sie drehte sich um, vergaß sich zu bedecken und ich sah wie schön sie noch ist. Ihre Brüste hingen nur ganz leicht und sie war noch schlank. Ich hatte sofort einen Stehen und sie sah mich an und sagte: Karl bitte geh wieder raus, das ist nicht OK. Ich wollte aber was ganz anderes und ging auf meine Mutter zu, begann sie zu waschen und sie wurde immer lockerer.

Ich griff ihr an die Muschi und tat so als wollte ich sie einschäumen und glitt immer wieder mit dem Finger durch ihre Spalte und an den Kitzler.
Sie stöhnte leicht auf und dann drückte ich ihr von hinten meinen Stab zwischen die Schamlippen und in ihr Loch. Mutter stöhnte laut auf, bückte sie nach vorn und ließ sich von mir von hinten ficken. Mein Bauch klatschte immer wieder an ihren Arsch und dann spürte ich wie sie kommt.

Sie stöhnte und ihre Möse zuckte unkontrolliert und ich entlud mich in meiner Mutter.
Sie drehte sich um und küsste mich, leidenschaftlich und innig. Wir duschten zuende und gingen dann in ihr Schlafzimmer.
Meine Mutter bließ mir meinen Ständer wieder hart, setzte sich auf mich und ritt mich zum Orgasmus. Es war ein geiles Wochenende mit uns zweien und ich erzählte ihr was sonst noch so abgeht bei uns in der Familie.

Jetzt kommt es vor das wir zu viert ficken und es wird immer geiler in unserer Familie.

Kommentare

Rainer 5. November 2019 um 1:01

Echt heiße Geschichte, da ist ein schönes Abenteuer.Geil😋😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*