Eine heiße Fahrt und ein unerwartetes Ende

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich , 45 Jahre 1,80 groß , 80 kg, nach Aussagen der Damen gut gebaut
Samy, meine Freundin, 25 Jahre, 1,60 groß, 58 kg, Körbchen 80 D,
Heike, ihre Mutter, 50 Jahre, 1,65 groß, 65 kg, Körbchen 60 B ,
Lily, beste Freundin von Samy, 28 Jahre, 1,65 groß, 58 kg, Körbchen 60 B
Tom, Bruder von Samy 21 Jahre, 1,90 groß, 95 kg, muskulös, Riesenschwanz
Peter, Samys Vater 55 Jahre, 75 kg, 1,75 groß,
weitere Personen Oma Gertrud, Opa Heinz, Tante Marion und andere Personen.

Samy und ich hatten Urlaub und beschlossen daher ihre Familie zu besuchen. Samy und ich sind seit knappen zwei Jahren zusammen und trotz unseres großen Altersunterschied ein sehr glückliches Paar. Unser Liebesleben ist nach wie vor top. Samy ist leicht devot und absolut neugierig auf alles Neue.
Es war ein schöner sonniger Samstag als wir uns auf den Weg zu ihren Eltern machten.

Es waren so gute 500 km Fahrt. Die Autobahn war frei und wir kamen zügig voran. Nach ungefähr zwei Stunden machten wir eine Pause. Da wir mal aufs Klo mussten und auch Lust auf einen zweiten Kaffee hatten.

Also beide erstmal auf die Toilette und dann Kaffe holen, die Bons müssen ja wieder eingelöst werden. Wir verabredeten uns in der Raststätte wieder, aus irgendeinem Grund ließ sich Samy Zeit. Ich blättere also in einer Zeitschrift und wartete. Irgendwann kam sie, sie hat ein leicht gerötetes Gesicht und war irgendwie anders drauf.

Ich dachte mir nichts weiter wollte nur die Getränke holen und weiterfahren. Wir stiegen also ins Auto und fuhren weiter. Samy rutschte die ganze Zeit auf dem Sitz hin und her, fummelte an ihrer Hose rum und war irgendwie aufgedreht. Also fragte ich sie was los sei.

Nichts antwortete sie mir und guckte aus dem Fenster. Nach ein paar Minuten ging das Ganze von neuem los. Also fragte ich nochmals. Dann rückte sie mit der Sprache raus.

Als ich auf dem Klo war habe ich neben mir komische Geräusche gehört, ich dachte zuerst jemand geht es nicht gut.

Aber dann habe ich erkannt, dass die Person neben mir etwas anderes treiben muss. Ich bin da etwas nervös geworden und gleichzeitig neugierig. Sie schien nicht aufzuhören und ich wollte mal nachschauen, also bin ich auf die Toilette gestiegen und habe über die Wand geguckt. Und siehe da ich lag richtig.

Das saß eine Frau so um die mitte Fünfzig und spielte an ihrer Muschi, wobei spielen ist etwas untertrieben sie hatte vier Finger in sich drinnen und mit der anderen Hand zog sie an Ihrem Kitzler. Ich habe noch nie so einen gesehen, der war gute drei bis vier Zentimeter lang und gut einen Zentimeter dick. Wie so ein kleiner Pimmel. Also wie gesagt sie bearbeitete sich wie von Sinnen.

Sie schien kurz vor dem kommen zu sein den ihre Beine zuckten wie verrückt. Auf einmal zog sie ihre Finger raus und presste diese auf den Mund und im gleichen Augenblick schoss ein Strahl aus ihrer Muschi zieh zuckte und zitterte wie von Sinnen und spritze noch zweimal aus der Muschi. Ich hatte Angst, dass sie mich entdeckt und bin wieder zurück und raus. Das Ganze hat mich natürlich nicht kalt gelassen und ich bin jetzt geil sagte sie mit leicht verschämter Stimme.

Von daher wehte also der Wind die Kleine war rollig.
Und nun was willst du machen? –
Ich weiß nicht, es ist mir unangenehm. –
Was ist dir unangenehm? Das du spitz bist oder das du die Frau bespannt hast? –
Ich weiß nicht, irgendwie alles. –
Also von mir aus kannst du dir gerne deine Muschi wichsen wenn es dir hilft, du weißt ja ich schaue dir dabei gerne zu. –
Ich weiß nicht… wir sind ja hier nicht zuhause es können mich ja Andere sehen.-
Also du möchtest nicht das Andere dich sehen aber selber wildfremden Menschen beim wichsen zusehen und dabei noch geil werden, das ist scheinheilig.-
Etwas unsicher griff sie sich an ihre Brüste und fing diese an zu kneten.

Es dauerte nicht mehr lange und ihre Hand verschwand in ihrer Hose. Sie rieb sich ganz langsam ihre Muschi und stöhnte leise vor sich hin. Scheinbar kam sie durch die Hose nicht dahin wohin sie wollte und streifte diese bis unter die Knie runter. Jetzt hatte auch ich freien Blick auf ihre feuchtes Fötzchen.

Geistesgegenwärtig griff sie hinter sich und legte die Decke unter sich welche immer bei uns auf der Rückbank rumlag. Sie steckte sich jetzt zwei Finger in die Kleine und fickte die so richtig durch und stöhnte was das Zeug hielt. Der eine oder andere Brummi Fahrer sah scheinbar ihr treiben was ich an den Reaktionen durch den Rückspiegel sehen konnte. Sie war kurz vor einem Orgasmus aber den sollte sie nicht haben.

Kurz bevor sie kam griff ich nach Ihrer Hand und zog sie weg. Sie schaute mich etwas verdutzt an und rief.

Hey was soll das???
Wie was soll das???
Ich war kurz vorm kommen und du ziehst meine Hand weg, warum ….?
Weil du jetzt nicht kommst.
Wieso ich bin geil, ich habe es mir so schön besorgt maaaannn.
Weil du eine verdorbene Schlampe bist welche sich an fremden Fotzen aufgeilt und arme LKW Fahrer um den Verstand bringt.
Du kommst wenn ich es dir erlaube verstanden?
Das ist gemein, (jammerte sie) meine Muschi will kommen.und sie faste sich wieder an ihre Fotze. Ich zog ihre Hand weg und sagte mit unmissverständlichem Nachdruck
Nein aus fertig vorbei
Da merkte sie das es kein Spaß war und zog ihre Hose hoch und schmollte die ganze Fahrt über.
Wir kamen zügig durch und waren pünktlich zum Kaffe trinken bei ihrer Mutter. Diese begrüßte uns wie immer freundlich und wir würden beide umarmt.
Nach einer Tasse Kaffe klagte Samy über Kopfschmerzen und sie wolle sich hinlegen.

Ich ahnte von wo der Wind wehte und verabschiedete mich auch nach ein paar Minuten mit den Worten
ich schaue mal nach ihr

Ich betrat das Zimmer und ich hatte Recht die kleine Sau lag breitbeinig im Bett und hatte drei Finger in ihrem Loch welches sie damit fickte. Sie erschrak etwas wo ich reinkam.
was treibst du da? Habe ich nicht gesagt du kommst wenn ich es dir erlaube?
ich bin aber immer noch geil… ich halte das nicht mehr aus… bitteeeee
Nein habe ich gesagt
Ich griff in meine Hosentasche und holte da was raus.
komm her sagte ich
Sie schaute mich mit großen Augen an
wieso weil du jetzt deine Strafe bekommst, wer nicht hören will muss fühlen
was habe ich den gemacht
wie was habe ich denn gemacht, ich habe dir verboten an deiner Muschi zu spielen und du versuchst es hinter meinem Rücken zu tun. Also muss das bestraft werden.
komm her und halte mir mit beiden Händen deine rechte Titte hin.
Sie schaute ängstlich zu mir hoch kam aber langsam zu mir gekrochen und steckte mir wenn auch etwas zögerlich ihre Brust entgegen. Ich schnappte mir den harten Nippel und machte eine Klammer dran,

auuuuaaaa, rief sie das tut weh
richtig das ist auch eine Strafe und jetzt die Andere Brust her
Zögerlich mit ängstlichem Blick hielt sie mir auch diese hin welche auch geklammert wurde.

Wieder ein spitzer Schrei.
und jetzt bläst du mir meinen Schwanz verstanden
Ja
Ich legte mich aufs Bett und zog meine Hose runter. Sie kroch zwischen meine Beine und schnappte sich meinen bereits harten Schwanz und fing den an zu wichsen und meine Eier zu kraulen. Das machte sie besonders gut und dann kam ihre spezial Behandlung sie spuckte sich in die Hand und ließ auch etwas Speichel auf meine Eichel laufe. Und dann fing sie an diesen darüber mit der feuchten Hand zu verteilen und verreiben.

Ein unbeschreiblich geiles Gefühl was mir ein tiefes Stöhnen entlockte. Ich genoss ihre vorzügliche Behandlung als ich meinte ich hörte da was schmatzen. Ich schaute zu ihr und was sah ich. Die Schlampe hatte schon wieder die Finger in ihrem geilen Loch und fingerte es wie verrückt.
das ist nicht wahr oder? Willst du mich auf den Arm nehmen?
sie hörte sofort damit auf und guckte mich ängstlich an.
Ich schnappte mir die beiden Klammern und zog dran.

Sie schrie auf.
auuaaaa, das tut weh iccchhhh wollte doch aber ich bin doch so geil, bitttteeee ich will endlich kommen

was verstehst du nicht an dem Wort nein?
so und was mache ich jetzt mit dir .
bitte nicht bestrafen sagte sie mit ängstlicher Stimme
bitte nicht bestrafen , äffte ich sie nach. Du bist eine ungehorsame verdorbenen Schlampe und erwartest von mir, dass ich das dulde.
was macht man wenn man ungehorsam ist?
man wird bestraft, sagte sie ganz leise. Ich verspreche es nicht mehr zu tun bitte keine Strafe
Dafür ist es jetzt zu spät meine Liebe
Leg dich hin und Beine breit
Sie legte sich langsam auf den Rücken
Beine auseinander habe ich gesagt , sonst liegst doch immer mit präsentierter Fotze da und bist am wichsen, also wird’s bald.
Langsam öffnete sie ihre Schenkel. Die Schamlippen waren dick und es schimmerte alles sehr nass.

Der Kitzler war zum platzen geschwollen und schaute aus seiner Falte raus.
Ich steckte zwei Finger und ihr feuchtes Schlampenloch und fickte sie mit drei vier harten Stößen. Was sie sofort mit einem lauten
aaaaaahhhhhhh quittierte

na das gefällt dir wohl was?
jaaaa, bitte mach weiter, es ist so schön
das hättest du wohl gerne aber dann wäre es keine Bestrafung sondern eine Belohnung
Ich griff wieder in meine Hosentasche und holte vier weitere Klammern raus.
Ich schnappte mir ihre Schamlippen drücke die zusammen und setzte eine Klammer dran. Dadurch war ihre Muschi an der Stelle verschlossen
Auaaaa, auaaaa, mach das weg es tut weh
Halt dein Mund, dass hast du dir selber zuzuschreiben
Ich machte noch die zweite und dritte Klammer dran. Ihr Muschi war jetzt verschlossen.

Sie lag da und zappelte und jammerte.
so und jetzt haben wir noch einen Letzten sagte ich zu ihr wohin soll den denn hin?
Sie schaute mich mit großen Augen an und dann mit ängstlichem Blick zwischen ihre Beine.
da ist kein Platz mehr, sagte sie
na schau nochmal genau hin
ich seh nichts, da ist alles zu
Ich griff zwischen ihre Schenkel und schnappte mir ihren geschwollenen Kitzler. Sie riss die Augen auf und schaute entsetzt.
nein bitte nicht, nicht mein Kitzler das halte ich nicht aus, biiitteee nicht
Da war die Klammer schon dran. Sie versuchte es wegzunehmen ich hielt aber ihre Hände fest. Langsam ließ wohl der Schmerz etwas nach.

Ihre Hände entspannten sich und sie lag wimmernd vor mir.

und wie sieht’s aus immer noch Lust auf einen Orgasmus?
Schweigen
ich habe nichts gehört? sagte ich
schon sagte sie mit ganz leiser Stimme
das macht dich wohl geil hier total zugeklemmt zu liegen wie?
ich glaube schon sagte sie mit leiser Stimme und gute an sich hinunter.
deine Fotze ist jetzt zu wo soll ich den meinen Schwanz jetzt reinstecken?
In meinen Mund, sagte sie mit unsicherer Stimme
ja, dass wäre an sich eine gute Idee fällt dir den noch was anderes ein?
Nein
Sicher
Ja
Na denk nochmal genau nach
Nein das geht aber nicht, nein der ist aber nicht vorbereitet.
Von was sprichst du? Fragte ich scheinheilig
Von, von meinem Po.
Was ist mit dem?

Wir können deinen Penis auch dahin stecken aber der ist doch gar nicht gedehnt. Sonst habe ich doch immer den Plug drinnen.
Stimmt da hast du recht aber es deine einzige Möglichkeit das du heute kommen kannst. Oder ich lasse dich so liegen bis morgen früh vielleicht vergeht dir deine Geilheit bis dahin.
Sie sah wie es in ihrem Kopf arbeitete .
das ist gemein ich möchte, ich bin, ich brauche jetzt meine Orgasmus sonst werde ich bekloppt
Von mir aus gerne aber den holst du dir über deinen engen Arsch, hast du mich verstanden?
Ja, ich probiere es.
Ich legte mich auf den Rücken.
so und weil ich kein Unmensch bin darfst du deine Arschfotze mit deinen Fingern etwas vorbereiten.
Echt, danke das ist lieb von dir
Dann dreh dich mal um und zeig mir wie du dein enges Arschloch für meinen fetten Schwanz vorbereitest.

Sie kniete sich hin und drehte mir den Rücken zu. Führte ihre Finger zum Mund und spuckte drauf.

Diese verteilte sie auf Ihrer Rosette. Dann schob sie sich den Zeigefinger in den Mund und stecke diesen angefeuchtet ganz langsam in ihr bereits zuckerndes Arschloch. Der ging ohne Probleme rein weil auch ihr Arsch regelmäßig von mir bearbeitet wird bzw. sie läuft gerne mit einem Plug rum.Da sie wusste wie dick mein Schwanz ist versuchte sie zumindest den Arsch noch etwas weiter zu dehnen und schob sich jetzt auch den Mittelfinger rein.

Sie fickte jetzt ganz langsam mit den beiden Fingern ihr Arschloch und spreizte diese immer wieder auseinander. Es war an der Zeit die kleine Schlampe mal richtig zum schreien zu bringen.
so genug das muss reichen, komm her und setzt dich drauf
meinst du das geht, der sieht ganz schön groß aus?
der Rest dehnt sich von allein oder hast du jetzt doch kein Verlangen mehr
doch, doch das Arschfingern hat mich noch geiler gemacht.
was bist du nur für ein verdorbenes Miststück, so setzt dich jetzt drauf
Sie dreht sich mit dem Gesicht zu mir und kniete erstmal über mein Becken. Sie spukte in die Hand und verteilte diese auf meinem Schwanz und die weitere Runde an ihrem Arscheingang.Dann setze sie den Schwanz an und drücke sich langsam drauf. Gott war das eng, sie wimmerte leicht und machte immer wieder kurze Pausen.

Dann war der erste Widerstand überwunden und er steckte in ihrem Arsch. Sie holte kurz tief Luft und blieb so erstmal sitzen. Dann schob sie sich den Schwanz langsam aber sicher ganz rein. Je tiefer sie kam desto mehr stöhnte sie.

Langsam hatte sich ihr Arsch dran gewöhnt und sie fickte sich genüsslich in diesen.
Auf einmal war ich der Meinung ich hätte was gehört.

War mir aber nicht sicher schaute aber in Richtung Tür. Diese war leicht offen. Hatte ich sie nicht richtig verschlossen beim reinkommen. Auf einmal sah das es da vorne bewegte.

Wer zum Teufel war das? Soweit ich wusste war nur Heike, ihre Mutter noch zuhause. Sollte ihre Mutter da an der Tür stehen und uns beim ficken heimlich beobachten? Meine Neugierde war geweckt und der Gedanke das wir beobachtet werden ließ mich noch geiler werden. Scheinbar wurde mein Schwanz nochmal etwas dicker, was Samy wohl auch merkte und noch geiler stöhnte weil ich sie total ausfüllte. Tatsächlich da stand jemand, ich schnappte mir die Schultern von Samy und zog sie auf meine Brust.

Jetzt hielt ich sie so fest und fickte sie ganz hart von unten in ihren Arsch. Sie liebte es so gefickt zu werden und ich wusste das sie bald das erste Mal heute endlich kommen würde. Ich hatte da aber noch eine Überraschung für sie. Mittlerweile wusste ich ganz genau wie sich ihr Orgasmus ankündigte und als sie kurz vor dem spritzen war schob ich sie kurz mit einer Hand hoch und entfernte ihr die Nippelklemmen hintereinander.

Das gab ihr den Rest sie bäumte sich auf und zuckte wie besessen und war der Ohnmacht nah. Ich hielt kurz an und gönnte ihr eine Verschnaufpause. Als sie wieder bei sich war lächelte sie mich an und sagte ganz leise Danke.

Die Tür war mittlerweile etwas offener und ich konnte Heike im Türrahmen lehnen und ihre Titten massieren. Na warte dachte ich du willst eine Show dann sollst du diese auch bekommen.

Ich hob Samy auf und drehte sie so auf den Rücken das ihre. Unter freie Sicht auf ihre geklammerte Muschi hatte aber Samy sie nicht sehen konnte. Ich hob ihre Hüften leicht an und schob ihr meinen Schwanz wieder in den Arsch. Dieses mal ging das ganz leicht und wurde mit einem tiefen Seufzer quittiert.

Ich fickte sie langsam mit harten Stößen und merkte wie sie wieder richtig geil wurde. Heike schien auch jegliche Hemmungen verloren zu haben, sie lehnte jetzt offensichtlich in der Tür die Leggings bis zu den Kniekehlen runtergelassen und hatte zwei Finger in ihrer behaarten Fotze stecken. Ich hörte wie diese schmatzte während sie sich fingerte. Ich wollte jetzt Samy den zweiten verdienten Orgasmus bescheren.

Und stieß mit aller Wucht in ihrer geiles Arschloch. Sie stöhnte wie eine Wahnsinnige und um ihr schneller den Orgasmus herbeizurufen löste ich alle 30 Sekunden eine Klammer von ihrer Möse, was jedesmal mit einem orgiastischen Schrei bestätigt wurde. Jetzt war noch nur die eine Klammer am Kitzler. Ich schnappte mir diese und zog leicht dran.

Samy zuckte unter mir wie verrückt sie kam schon wieder. Diesmal sollte es aber etwas länger dauern, ich wollte ihr einen Dauerorgasmus gönnen.

Anstatt das ich ihr eine Verschnaufpause gönnte fickte ich sie weiter tief in den Arsch und zog immer wieder an dem Kitzler. Ich schaute mal wieder rüber zu meiner Schwiegermutter, scheinbar wollte sie wissen was das mit dem Kitzler auf sich hatte den sie zog mit zwei Finger auch an ihrem und hatte mittlerweile drei in ihrer schmatzenden Fotze.

Sie war auch kurz vor dem kommen ihre Knie zitterten und sie bis sich auf die Lippen um nicht zu schreien. Ich wollte Samy und mich erlösen, stieß ihr nochmal ein paarmal meinen Schwanz in den Arsch und dann spritzte ich alles in sie rein und gleichzeitig löste ich die Klammer vom Kitzler. Sie bäumte sich auf und ein Strahl schoss aus ihrer Fotze. Manchmal wenn sie richtig geil war squirtete sie richtig.

Es dauerte gute drei Minuten bis sie sich wieder beruhigt hatte. Sie öffnete die Augen und lächelte mich an.

na bist du wieder ein braves Mädchen.
Sie nickte nur
und was machen brave Mädchen?
Sie drehte sich langsam rum und schob sich meinen noch halbharten Schwanz in den Mund und lutschte ihn sauber.
Als ich wieder zur Tür schaute war diese zu und Heike weg.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*