Das Fotoshooting

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Freundin Marie und ich genossen mal wieder unser gemeinsames Wochenende. Wir führten schon seit einiger Zeit eine Wochenendbeziehung. Das klappte hervorragend, engte es uns beide doch nicht zu sehr ein. Unsere Zeit zu zweit war dafür umso intensiver. Es war so um 1995 rum und Marie hatte damals eine schöne 2 Zimmer-Wohnung.

Wir tranken an diesem Abend in ihrem großen Wohnzimmer reichlich von einem leckeren Wein und waren beide schon ziemlich beschwingt.

Meine Freundin wollte Uno spielen, ein Kartenspiel das damals ziemlich populär war. Um das Ganze noch interessanter zu machen schlug sie vor, dass der Verlierer bei jeder Runde ein Kleidungsstück ablegen müsste. So spielten wir eine Weile und waren schließlich beide schon sehr bald fast nackt.

Auf diese Weise reichlich angeheizt, kam Marie auf eine neue Idee. Sie verschwand für ungefähr 15 Minuten im Schlafzimmer. Als sie wieder auftauchte trug sie ein sexy schwarzes Korsett, einen String Tanga und Strapse.

Reichlich verdutzt, aber auch erfreut starrte ich sie an. So ein Outfit war mir bis dahin völlig unbekannt an ihr gewesen. Sie meinte nur, dass sie sich das alles erst vor kurzem gekauft hatte und hoffe es gefalle mir. Das war natürlich der Fall!

Und schon überraschte mich Marie zum zweiten Mal. Sie kramte ihre Kamera heraus (damals übrigens noch nicht digital, sondern mit Film) und fragte ob ich Lust hätte ein paar Fotos von ihr zu schießen.

Ich war natürlich gleich einverstanden und so starteten wir unsere kleine Fotosession.

Marie posierte zuerst etwas schüchtern, dann aber zunehmend mutiger vor mir. Zwischendurch trank sie immer wieder von dem recht starken Wein, was ihre Geilheit offenkundig immer weiter anheizte.

Sie stellte sich nun breitbeinig über mich und ich schoss auf dem Boden liegend ein paar schöne Bilder von unten. Mit einer Hand schob sie nun ihr knappes Höschen zur Seite und entblößte ihre feuchte Muschi.

Sie rasierte sich schon damals immer gründlich und ließ nur einen kleinen Steg Haare oberhalb ihrer Schamlippen stehen, was das Ganze noch reizvoller machte. Mit zwei Fingern spreizte sie ihre Lippen auseinander und ich konnte tief in ihr rosiges Loch schauen.

Von dem geilen Ausblick angespornt, schob ich nun zwei Finger tief in sie hinein und begann sie rhythmisch zu stoßen. Gleichzeitig rieb Marie mit ihrer anderen Hand heftig ihren Kitzler und stöhnte dabei.

Ich spürte wie ihre kleine Fotze immer feuchter wurde und stieß weiter mit meinen Fingern zu. Die ganze Zeit über schoss ich Bilder davon und war natürlich selbst aufs höchste erregt. Schließlich kam Marie, immer noch über mir stehend, zum Höhepunkt. Jetzt brauchten wir beide erstmal eine kurze Pause und setzten uns aufs Sofa und schmusten zärtlich miteinander.

Aber Marie hatte noch lange nicht genug. Nachdem ich noch eine zweite Flasche Wein geöffnet hatte und wir uns reichlich bedienten, ging Marie vor mir auf die Knie und zog mir die restliche Kleidung aus.

Mein Penis erwachte sofort wieder zum Leben und reckte sich steif in die Höhe. Ohne zu zögern griff Marie zu und umschloss mit ihren vollen Lippen meine Eichel. Sie lutschte an mir wie an einem Lolli und massierte gleichzeitig zärtlich meine Hoden. Ich griff wieder zur Kamera und schoss die nächsten Fotos. Als ich merkte, dass es mir langsam kam bat ich sie aufzuhören. Ich wollte den Zeitpunkt noch etwas herauszögern.

So kroch sie also, jetzt tatsächlich reichlich betrunken, von mir weg und streckte mir ihren Po entgegen.

Das brachte mich auf eine neue Idee. Ich schnappte mir die erste, schon leere Weinflasche, und kniete mich hinter meine Freundin. Ich schob den Stoff ihres Höschens beiseite und entblößte ihre immer noch sehr feuchte Möse. Behutsam schob ich nun den Flaschenhals in ihr nasses Loch. Überrascht durch das kühle Glas zuckte Marie kurz zusammen, streckte aber dann ihren Po nur umso mehr in meine Richtung, damit ich noch tiefer in sie eindringen konnte.

Ich war erstaunt wie weit die Weinflasche in ihrer süßen Spalte versank. Sie war jetzt wieder extrem feucht und das kühle Glas glitt mühelos vor und zurück. Das war das erste Mal, dass ich meine Freundin mit einer Weinflasche fickte und wir fanden das beide unglaublich erregend. Sie stöhnte sinnlich und rieb wieder ihre Lustknospe, während die Flasche fast bis zur dicksten Stelle zwischen ihren Schamlippen verschwand. Ich sah wie der Nektar ihrer heißen Pussy am Glas der Flasche klebte und stieß immer heftiger zu.

Zwischendurch schoss ich weiter vereinzelt Fotos von dem geilen Geschehen.

Schließlich konnte ich nicht mehr an mich halten, zog die Flasche aus ihrem Loch, kniete mich hinter sie und stieß mit meinem steinharten Penis in sie. Ich umfasste ihre Hüften fest und rammte geradezu meinen Schaft in ihre nasse Spalte. Überrascht durch diese heftige Reaktion stöhnte Marie erneut auf und ließ sich willenlos von mir hart durchficken. Normalerweise bin ich eher der zärtliche Typ, aber an diesem Abend waren wir beide zügellos.

So ging das noch eine kurze Weile, bis ich schließlich mein Sperma tief in Maries Loch spritzte und sie ein letztes Mal zum Höhepunkt kam.

Völlig erschöpft sanken wir nebeneinander auf den Boden und schliefen fast sofort ein. Erst eine Stunde später wachte ich auf und weckte auch Marie. Wir gingen gemeinsam zu Bett und schliefen sofort wieder ein.

Die Fotos ließen wir ein paar Tage später in einem großen Fotogeschäft entwickeln, dass nicht in der Nähe ihrer Wohnung lag.

Marie wollte nicht dass jemand aus ihrer Umgebung die Bilder eventuell zu sehen bekam. Die meisten Bilder waren recht gut getroffen und sehr geil. Marie behielt sie aber für sich und verbot mir Abzüge davon zu machen. Sehr schade…aber die Erinnerung an diese Nacht kann mir keiner nehmen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*