Die hübsche Nachbarstochter

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die NachbarstochterNein, lass es. Es gibt schon so viele Geschichten mit diesem Thema, da musst du nicht auch noch deine schreiben. Aber, wie soll ich sagen, es lässt mir keine Ruhe, das was da passiert ist. Ich lebe hier seid über 20 Jahren in diesem 8 Etagen Haus mit über 90 Wohnungen. Als ich hier mit knapp 30 Jahren eingezogen bin wohnten hier auch einige hübsche Girls meines Alters, einige echt tolle Damen um die 20 Jahre älter (dazu vielleicht später mal mehr), und unter anderem 2 Girls einer Osteuropäischen Familie ca.

20 bis 25 Jahre jünger als ich direkt schräg gegenüber meiner Wohnung. Diese Kinder trugen anders als die Mutter kein Kopftuch und waren zudem auch immer sehr Höflich und nett. Die Jahre vergingen und sie wurden hübschen Teenagern, als die ältere so um die 18 war kam ein Freund hinzu. Es war eine Zeit als das herumtolen mit ihrer Schwester aufhörte und sie mit ihrem Freund durch die Flure „tobte“ also besser gesagt eher streit hatte, oder alleine im Treppenhaus war zum telefonieren und dabei oft weinte.

Da hatte ich schon so meine Gedanken die in eine Schublade passten, aber natürlich nie ausgesprochen worden sind. Ich beobachtete dies oft auf den Laubengängen vom Balkon aus oder hörte es durch die eigentlich gute Wohnungseingangstür. Kurz darauf war Hochzeit und sie eine Braut in einem wunderschönem Kleid mit der ich nur zu gerne die Hochzeitsnacht verbracht hätte für den ersten Anstich…Danach war sie verschwunden und anstatt ihr konnte ich nur noch den Nagelneuen fetten BMW der Familie bewundern.

ca. 1 bis 2 Jahre später tauchte sie wieder auf, sie war offensichtlich wieder bei ihren Eltern eingezogen mit ihrer kleinen Tochter, und ihr Man kam hierher und tobte vor der Wohnungstür und schlug Radau. Irgendwann ist mir mal Wochentags um 23 Uhr der Kragen geplatzt und ich bin raus und habe ihn mal extrem Unfreundlich darauf hingewiesen das in diesem Haus noch mehr Personen Wohnen und schlafen wollen da am nächsten Tag um 5 Uhr die Nacht um sei und ich gleich die Polizei dazu hole.

Es war dann Ruhe. Am nächsten Tag kam der Familienvater (den ich nicht näher kannte aber immer Freundlich gegrüßt wurde) und entschuldigte sich für das benehmen vor seiner Wohnung, Abends kam noch die Tochter rüber, welche immer noch eine Hammerfigur hatte,und erklärte kurz die Lage, das ihr Ex rechte am Kind forderte die schon per Gericht gegen ihn geklärt worden waren. Es vergingen wieder einige Jahre, das Kind wuchs zu einem ebenso hübschen freundlichen Mädel heran wie die Mutter es so 18 Jahre vorher auch war.

Letztes Jahr heiratete dann die andere Tochter der Familie und entschwand meinen gierigen Blicken leider in eine andere Stadt. Zu Silvester am späten Nachmittag wurde es mal wieder lauter im Flur vor meiner Wohnung. Da ich meine Neugier ja nicht besiegen kann befriedige ich sie gerne, verstehen konnte ich leider kein Wort, denn die Sprache ist mir fremd geblieben. Es war aber offensichtlich das es zwischen Senior und Tochter streit gab und diese eine Tasche nach der anderen mit ihren Klamotten raus brachte, immer wieder unter Diskussionen.

Ich dachte schon ich sehe sie nie wieder, aber offensichtlich wurde ihre Tochter weiter bei den Großeltern „geparkt“ und ganz ganz selten bekam ich mit wie sie dann abgeholt wurde. Vor einem halben Jahr dann klingelte es abends gegen 23 Uhr bei mir (dazu muss man sagen ich schlafe immer mit Licht und auch mein Fernseher läuft in Abschaltfunktion nach so das man meinen kann ich wäre noch auf) schlaftrunken torkelte ich nackt wie ich war in den Flur und nahm die Gegensprechanlage in die Hand ohne was zu sagen.

Es meldete sich Frau O. sie hätte keinen Schlüssel dabei ob ich die Haustür öffnen könne. Dies tat ich, mein Schwanz war weniger müde als ich und freut sich bereits darauf gleich durch den Spion eine optische Stimulation zu erhalten. Ich stand also im dunklen in Vorfreude am Spion und wichste als sie langsam vorbei kam, Knallenge Lederhose und Bauch freies Top. Shit, das ging schnell… Lappen geholt, Fliesenboden gesäubert und zurück ins Bett, was eine geile Sau.

Am nächsten Tag beim daran zurück denken und (natürlich) dabei genussvoll wichsen wunderte ich mich doch etwas, warum Klingelt sie dann bei mir und nicht den Eltern. 3 Monate später, diesmal Sonntags Nachmittags und ich auch angezogen klingelte es wieder. Im Gegensatz zum letzten Vorfall wollte ich sie näher betrachten und öffnete meine Wohnungstür und stellte mich dort hin um sie anzufangen. Sie kam mit einem Interessanten Gesichtsausdruck näher und ich stoppte sie und habe gesagt das ich ihr immer gerne öffne, aber auch gefragt warum bei mir und nicht den Eltern oder dem Bruder (der auch hier auf dem Flur wohnt) geklingelt wird wenn sie doch dort hin will.

Nun ja, sie wollte wohl keinen streit, sie habe zwar keinen Hausschlüssel mehr aber es würde erwartet das sie oben vor der Tür stehe wenn sie die Tochter abholen will, und die beiden male kam keiner vorbei der sie zur Haustür mit rein genommen hätte und nach einer halben Stunde warten wurde die Zeit knapp und sie wollte keine Diskussionen warum sie so spät käme. Nun war alles klar, mit den Augen hatte ich sie schon lange nackt, und unter meinem dicken Bauch konnte sie nicht sehen was ich für eine Latte in der Jeans hatte und so gingen wir jeder unseres Weges, sie zu ihrer Tochter und ich zur „Handarbeit“Dieses mal vergingen nur wenige Tage und es klingelte, ich ging zur Tür und wie immer erst mal der Blick durch den Spion ob schon jemand oben ist, ja, da stand sie schon vor meiner Tür und klingelte dennoch.

Fragen und Träume schossen gleichzeitig in meinen Kopf und Schwanz ein und ich öffnete, grüßte nett und stellte die Frage ob ich ihr helfen könne. Nachdem sie ebenfalls gegrüßt hatte sagte sie ja, das würde sie aber nicht gerne mitten im Flur beantworten. Bei einem Kaffee der im Vollautomaten schnell gemacht war setzen wir uns an den Esstisch und sie druckste herum. Ich könnte da einen Roman draus machen aber kurz gesagt nachdem sie ihre Lebensgeschichte erzählt hatte meinte sie es wäre ihr nicht entgangen das ich seid einigen Jahren wohl ohne Frau sei, und sie hätte beim letzten Gespräch bemerkt das ich wohl nicht so viel Lust auf Aufräumen und Putzen hätte, sie hätte ja etwas in die Wohnung gucken können.

Sie als alleinerziehende Mutter sei immer sehr knapp mit dem Geld ist und sie wollte eigentlich Fragen ob ich mir vorstellen könnte das sie mir gegen Geld etwas dabei hilft. Nun ja, konnte ich. Bei den ersten malen sollte sie Samstags kommen, es muss ja erst mal ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden. Sie erschien, in engen Glanzleggings und Schlabbertops, welche wenn sie sich bückte beim arbeiten runter hingen und dann schöne Einblicke auf Bauch und BH inkl.

Füllung gestatteten. Mehr war leider nicht, aber sie war sehr fleißig und gründlich,vielleicht wollte sie auch nur kein dummes Gerede im Haus, man kennt ja doch den einen oder anderen und könnte was erzählen. Nachdem ich mein in der Wohnung gelagertes gespartes bei der Bank deponiert hatte bekam sie einen Schlüssel und konnte nun an ihrem bevorzugtem Tag arbeiten ohne das ich Zuhause war. Der Tag war immer anders, richtete sich zuweilen danach wie ihre Tochter Schule hatte oder sie andere Verpflichtungen.

Das Geld für sie lag immer bereit und wir hatten schon seid Wochen nicht mehr gesprochen geschweige denn uns gesehen. Meine Wohnung war Ordentlich wie noch nie und ich sehr zufrieden. Mein Urlaub begann und ich dachte mir nichts dabei, Informierte sie auch nicht. Es war Hochsommer, eine Tropennacht und schon früh am Vormittag fast 30 Grad warm. Ich war etwas Einkaufen und kam nach Hause, wunderte mich aber das die Tür nicht abgeschlossen war, vergesse ich doch sonst nie.

Als ich eintrat sah ich eine Tasche stehen und mir wurde klar, es ist wohl Putztag. Ich machte mich bemerkbar und sie kam aus dem Wohnzimmer und entschuldigte sich sofort für ihren Aufzug, sie hätte ja nicht gewusst usw usw. Sie hatte einen Schwarzen Bikini an, das Oberteil so wie ein Triangel Bikini aus den 80 gern, und ein normal geschnittenes kleines Höschen. Schlagartig wurde sie als sie meine gierigen Blicke bemerkte ebenso rot im Gesicht wie mein Schwanz knallhart.

Sie wollte sich sofort was drüber ziehen was ich verbot. Sie erschrak und dachte wohl ich falle jeden Moment über sie her. Falsch gedacht, ich erklärte ihr das es mir egal ist wie sie rumrennt, und wenn es so bequemer ist, vor allem bei der Hitze, ist das für mich vollkommen egal, da sie ja ihren Job immer super macht. Sie müsse dann aber damit klarkommen das ich auch hin gucken werde, da sie ja nun mal Bildhübsch ist.

Sie arbeitete weiter ich machte Frühstück, frische Brötchen, Quark Marmelade und ein wenig Käse, bei dem Wetter weniger Fleisch und Wurstwaren. Wir frühstückten zusammen und sie blieb wie sie war. Ob es wirklich ein versehen war, wer glaubt das schon…Von ihrem Brötchen tropfte etwas Sauerkirsch Marmelade runter und genau auf ihren rechten Busen wo es schnell Richtung Stoff lief. Ich ging in die Küche und holte ein Zewa, als ich zurückkam blieb ich wie angewurzelt stehen, sie guckte mich an und meinte „wenn meine Brüste größer wären hätte ich sie angehoben und es abgelutscht, so musste ich aufpassen das ich den Stoff nicht versaue, bitte entschuldige was du siehst“.

Sie hatte den Stoff unter die Brust gezogen und was ich sah begeisterte mich sehr. Ich weiß nicht was in mich gefahren ist, aber als ich ihr das Zewa gab sagte ich dazu„Ich hoffe das ist nicht zu rau für die zarte Haut, sonst muss ich dir wohl meine Zunge leihen zum Putzen“Sie nahm das Zewa und ehrlich gesagt sah ich die Ohrfeige schon kommen, stattdessen rieb sie das Papier zwischen den Fingern und meinte nur, stimmt zu Rau, stand auf und hielt mir die Titte hin.

Nachdem sie sauber war und sie mir mit dem Nippel in Trekkerventilgröße nun hätte ein Auge ausstechen können wurde die Milchbar wieder verpackt und wir machten weiter mit dem Frühstück. Als wir fertig waren und sie abräumte meinte sie dann zu mir sie hätte das Schlafzimmer schon fertig. „Ja und“ war meine Antwort..„nun ja, vielleicht denkst du nicht dran, aber du hast die Schiebetüren über deinem Schreibtisch zum ersten mal offen gelassen, und das mit dem abschlecken der Marmelade eben war wohl dem geschuldet das ich ziemlich geil wurde von allem was ich gesehen habe“Nun war ich es der rot wurde, hatte sie also meine Kondome, Vibratoren, Dildos, Penispumpe, Strapon klein, Strapon XXXL (ca.

26 *7 cm von meiner Ex und noch Jungfräulich), Handschellen, Abbindematerial für die Hoden usw gesichtet. Ok, und was davon hat dich geil gemacht, und wieso?„Der große Umschnallpimmel, kann den auch ein Man tragen und das so das der eigene Pimmel noch frei liegt, und dann die Frau gleichzeitig in beide Löcher beglücken? Und was sind das alles für Bänder und Schlaufen, wieso liegen da Haargummis bei? Ich glaube ich kann hier noch einiges lernen, und das sollte ich wohl bevor ich anfange meiner Tochter Aufklärungsstunden zu geben“Nachdem sie so offen war ging ich auch in die Offensive und habe ganz klar gefragt was sie sich vorstellt, ob ich ein Referat halten soll, oder ob ich alter fetter Sack der ihr Vater sein könnte ihr die Sachen zeigen und erklären soll.

Ich war Sprachlos und konnte kaum glauben als sie sagte sie würde einige Sachen gerne Probieren, und das auch mit mir, und einen Freund hätte sie gerade eh nicht und als sie hier angefangen hat zu Putzen hat sie schon begonnen wieder die Pille zu nehmen. Das ganze soll dazu führen das sie hinterher Topfit ist ihre Tochter aufzuklären und wenn sie sich noch unsicher fühle würde sie mich dann gerne dazu bitten. Diese Chance wollte ich nicht verstreichen lassen und wer weiß ob wir noch mal den Mut finden, also räumte sie für diesen Tag die Putzsachen weg und legte die Hälfte Geld zurück.

Meinen fragenden Blick beantwortete sie damit das sie wenn sie das Geld behalten würde und in der Zeit nicht putzt sondern mit mir weiter über Sex reden würde und evtl. was gezeigt bekommt sie sich wie eine Nutte vorkommen würde. So wäre das ihre Freizeitaktivität und frei bestimmt. Im Schlafzimmer angekommen wollte ich wissen was nu. Erstmal Erklärung der Anatomie der Frau, wo ginge das besser als an ihr. Ich meine Digicam geholt (sie meinte aber ein Spiegel würde reichen, ja von wegen, wenn sie weg ist ist darin ja nichts mehr zu sehen) zwischen ihre Beine gekniet, das Höschen zur Seite gezogen und eine schöne Großaufnahme ihrer Muschi und Rosette gemacht und ab auf den 55 Zoll Fernseher.

Gut das sah geil aus, ich war geil, man sah selbst auf dem Bild Feuchtigkeit zwischen ihren Schamlippen und nun ging es los. Sie wollte wissen wie es ist wenn sie geleckt wird, wie man das macht und was sie dabei machen muss. Auf meine Nachfrage hin hörte ich das ihr Ex und der Typ danach sie immer in den Mund gefickt haben und verlangt haben das sie schluckt, aber lecken wollte sie keiner, sie sei Frau und habe dem Man zu dienen, nicht umgekehrt, und das sei abartig und Ekelhaft.

ich meinte nur kurz „was für Idioten“Sie wäre auch sehr Überrascht gewesen als ich ihre Titte ablecken wollte und das war so Geil das deswegen der Nippel sofort raus stach, ich wäre der erste gewesen. Meine Frage „darf ich?“Sie frug zurück „Was?“Ich ging auf die Knie zwischen ihre Schenkel, guckte mit Dackelblick zu ihr auf und sie erschrak,stotterte schon fast aber das ginge doch nicht, und wenn überhaupt dann müsse sie doch erstmal mir einen Blasen usw usw.

Ich wieder so „Also darf ich nicht?“Sie nickte schüchtern und vorsichtig, also leckte ich einmal von so weit unten wie ich dran kam bis hoch zum Bauchnabel mit der Breiten Zunge über das Höschen hoch. Sie bekam Gänsehaut und schon kam ihre Hand, packte das Höschen und zog es schnell weit zur Seite. Ich wollte sie am Anfang nicht Überforden und begann damit ihre Beine und Füße zu streicheln, ganz langsam, Zärtlich und nicht Zielführend.

Sie fing an zu weinen was ich erstmal ignorierte, als ich mich schon bis zu den Innenschenkeln vor geküsst hatte hörte ich auf. Ihr Blick, undeutbar. Ihre Frage „was habe ich falsch gemacht, oder ist es dir doch zu Ekelig?“Antwort von mir „das wollte ich auch gerade wissen, bin ich so dick, hässlich und schlecht das du am weinen Bist?“Sie „Im Gegenteil, noch nie war jemand so nett, zärtlich und gut zu mir, außer damals meine Schwester“Sie schlug die Hände vor den Mund, das wollte sie wohl nicht sagen.

Ich war froh das ich Ohren habe, denn mein Grinsen war so breit das sonst der Kopf wohl nach hinten umgeklappt wäre, nach meinem Kommentar „Schade das ich das verpasst habe“ fing ich wieder von vorne an. Sie wurde ungeduldiger und versuchte nun meine Zunge mehr von der Oberschenkelmitte in die Körpermitte zu dirigieren. Je mehr sie das versuchte desto weiter entfernte ich mich bis sie irgendwann offen darum bat das ich sie endlich richtig lecken soll.

„Na endlich, dachte schon du willst doch nicht mehr“ und schon gab es einen Frontalangriff. Ich begann am Damm, langsam hoch zur Muschi, die äußeren Lippen umkreisend hin zu den inneren und dann mal kurz den Mund drauf gesetzt und kräftig gesaugt. Lecker der Saft, das wird direkt wiederholt. So langsam ist der Kitzler fällig durch die Hautfalte hindurch stimulierend kommt er mir etwas entgegen. Die Hände platziert und etwas auseinander ziehen. Ah, da ist er ja in ganzer Pracht, und jetzt „Reinbeissen“…Ja ne ist klar, heißen Atem drüber blasen kommt besser, dann wieder mal runter zur Muschi und rein die Zunge so weit als möglich.

Ich habe sie fast soweit denke ich, drücke ihre Beine weit hoch und die Knie auseinander, angel das zweite Sofakissen und ab unter den geilen Arsch damit. Ihre Hände an die Knöchel und schön die Beine anziehen, die Muschel weit öffnen, so ist das geil. Wie beim Zahnarzt, weiter auf bitte…So kommt sie schön geil raus die Rosette, sie hat ihren Kopf im Nacken und sieht nichts. Die Zunge schön spitz raus und ab zum Damm, etwas lecken und ab auf die Rosette damit.

Da zuckt sie richtig zusammen, presst ihre Schenkel zusammen und will mich weg schubsen, das geht nicht, ist unsauber usw usw…Ich „Fühlt es sich schlecht an, hast du Schmezen“Sie „ nein und nein, eigentlich war es…“Ich „Also Psst und Beine breit“Sie gehorchte, ich leckte weiter, fingerte währenddessen die Muschi und streichelte den Kitzler. Was kam war ein geiler Abgang inkl. Squirten, wofür sie meinte sich mal wieder Entschuldigen zu müssen, was mir langsam auf den Sack ging.

Sie lag auf der Ledercouch wie ein Schluck Wasser in der Kurve, ich setzte mich daneben und genoss meinen inzwischen kalten Kaffee. Sie erholte sich langsam und setzte sich auf und genoss ebenfalls den Rest vom Kaffee. Sie schaute mir lange in die Augen und sagte“Bisher wusste ich auch nicht das mein Arschloch so geile Gefühle ausstrahlen kann. Ich brachte es immer nur mit Schmerzen in Verbindung. Wir dürfen vor der Ehe keinen Sex haben, das Häutchen muss absolut unversehrt bleiben, also erlauben wir unseren Freunden wenn sie drängen uns in den Arsch zu ficken.

Das geht bei denen dann Ruckzuck, Wenn wir Glück haben Gummi drauf, die meisten aber ohne mit absolut trockenem rauem Schwanz und in einem Stoß bis zum Anschlag rein, ob wir dabei weinen oder schreien ist denen total egal, wir hätten doch erlaubt sie dort zu ficken. Nach meiner langen Behandlung mit der Zungeund dem ganz Vorsichtigem Eindringen damit könnte sie sich zum ersten mal Vorstellen warum es viele so geil fänden dort gefickt zu werden.

„Dann zog sie sich an und ging ohne ein weiteres Wort zu sagen. Da saß ich nun, eine Hammerharte Latte in der Hose, die halbe Wohnung dreckig, ihr Squirt auf meinem Parkett und sie weg. Was nun tun?OK ich gebs zu, hab mir ne Profidame kommen lassen und sie schön in den Arsch gefickt, danach ging es mir besser….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*