Du geiles Luder!

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Lieber SPIDERGOOF: Auch diese Geschichte möchte ich nicht bei alle-geschichten. com wieder finden, denn sie gehört mir. Danke

„Du geiles Luder!“

Mein erotisches Erwachen

Meinen Geburtstag darf ich in unserem Carport und in unserem Garten feiern. Ich heiße Lisa und bin heute 18Jahre alt geworden. Meine Eltern behaupten ich sei hübsch, aber das sagen alle Eltern zu ihren Mädchen. Ich habe schulterlange, fast schwarze Haare, ich bin schlank und sportlich, aber ich finde mein Busen ist etwas zu klein und mein Hintern dafür zu groß.

Papa sagt ich spinne, ich hätte einen netten Knackarsch, das darf meine Mama allerdings nicht hören, sie meint das wäre sexistisch. Wie dem auch sei, es ist mein Geburtstagsfest und ich habe die halbe Klasse und den halben Sportverein eingeladen. Die Stimmung ist super und auch das Wetter passt! Mein Papa stört etwas, weil er öfters vorbeischaut, angeblich um nach den Getränken zu sehen und aus dem Keller Nachschub zu holen. In Wahrheit will er nur nach dem rechten schauen, so sind wohl Väter eben.

Aber er stört ja auch nicht wirklich und so ist alles in Ordnung und mein Fest ist super.

Wo ist eigentlich meine Freundin Kathi? Ich habe sie schon eine ganze Weile nicht gesehen und vor allem nicht ihr Lachen gehört. Ein Junge aus meiner Klasse drängt mich mit ihm zu tanzen und so vergesse ich für einen Moment meine Suche nach Kathi. Als der Tanz vorbei ist kommt Kathi auf mich zu und zieht mich in eine ruhigere Ecke im Garten.

„Stell dir vor was ich eben getan habe!“, flüstert sie mir zu.

„Machs nicht so spannend, erzähl schon. Ich wette, du hast mit Thomas rumgeknutscht!“

Thomas ist an unserer Schule der Star, und alle Mädchen sind hinter ihm her.

„Nein, vie geiler!“

Ich schau sie erwartungsvoll an.

„Ich habe in eurem Keller deinem Vater einen geblasen!“, sagt sie triumphierend.

Ich muss wohl völlig entgeistert ausgesehen haben, denn Kathi sagt:

„Nun schau nicht so fassungslos! Dein Vater ist total süß, und sein Schwanz ist der Größte, den ich je gesehen habe. Und er hat voll geil in meinem Mund abgespritzt. „

„Ich glaube dir kein Wort! Mein Paps ist viel zu alt für dich und warum sollte er das tun, er hat doch meine Mama.

„Du bist so herrlich unschuldig und naiv. Merk dir Eines: Wenn du einen Kerl, egal wie alt er ist, am Schwanz packst, setzt sein Verstand aus. Sobald der Prügel steif ist, denkt er nur noch an Sex! Übrigens wird dein Vater, einige von den Mädchen nach der Party nach Hause fahren. Ich werde zusehen, dass ich dann die Letzte in seinem Auto bin. Ich wette, er wird mich heute Nacht noch ficken!“

„Ich glaub dir kein Wort, und außerdem, redest du mir zu ordinär:“

„Tu nicht so zimperlich, ich wette es macht dich geil, was ich dir eben erzählt habe.

Los lass mich mal dein Fötzchen fühlen, ob es schon nass ist. „

Mit diesen Worten kommt Kathi auf mich zu, um mir unter den Rock zu fassen, aber ich schubse sie weg und lauf zurück zu meinen Gästen. Mit einem hatte sie allerdings Recht, mein Fötzchen war tatsächlich nass geworden, aber das braucht niemand zu wissen.

Meine Party geht langsam zu Ende. Mit Kathi habe ich nicht mehr gesprochen, aber ich sehe sie mit einem, wie ich finde lüsternem, Grinsen in Papas Auto verschwinden.

Die ganze Nacht über bin ich unruhig. Kathis Geständnis hat mich einigermaßen durcheinander gebracht. Schließlich befingere ich meine nasse Muschi und schlafe nach einem netten, kleinen Orgasmus dann endlich ein.

Der nächste Morgen. Kathi wartet auf mich vor der Schule. Ich sehe sie fragend an.

„Er hat's getan! Er hat mir mein Höschen runter gezerrt und hat mich erst and den Kotflügel lehnend gefickt und dann auf der Rückbank.

Er war voll geil auf mich. Er hat sich auch keine Zeit genommen, mich erst zu lecken. Er hat gleich seinen Steifen rausgeholt und mich dann wie ein Stier gefickt. Ich bin dreimal gekommen, bevor er mir seine Soße in mein Loch gespritzt hat. „

Ich war sprachlos.

„Du kannst es ruhig glauben, es ist wahr!“

„Hast du keine Angst schwanger zu werden? Warst du denn nicht mehr Jungfrau?“

„Meine Güte, bist du ein Dummchen.

Natürlich war ich keine Jungfrau mehr, außerdem nehme ich die Pille. Bist du etwa noch Jungfrau, Lisa?“

Ich nicke nur kurz und renne dann fort ins Klassenzimmer. Ich bin völlig durch den Wind. Mein Vater fickt meine Freundin. Ich kann's nicht fassen.

In der großen Pause kommt Kathi zu mir und lächelt.

„Das ist doch nichts Besonderes! Dein Paps sieht gut aus, er hat einen geilen, mächtigen Prügel, und ich habe ihn mir halt mal ein wenig geliehen.

Ich habe übrigens eine fantastische Idee. Das wird uns beiden gefallen, du wirst schon sehen. Wir machen heute die beiden letzten Stunden blau. „

„Du wirst mir langsam unheimlich Kathi. Was hast du vor und wie willst du blau machen?“

„Lass mich Mal machen. „

In der vierten Stunde sitzt Kathi neben mir und ächzt und stöhnt und krümmt sich.

„Was ist los mit dir Kathi?“, fragt unsere Lehrerin, Frau Kastner.

„Ich habe so heftige Bauchschmerzen, ich kann's kaum aushalten.

„Hast du deine….., du weißt schon was ich meine?“

„Ja, es hat in der großen Pause angefangen, und heute ist es besonders heftig. „

„Ich kenne das, bei jungen Mädchen, kann das ganz besonders heftig sein. Ich denke du gehst besser gleich nach Hause. Lisa sei doch so gut und begleite Kathi.

Ich möchte nicht, dass sie jetzt alleine Heim geht. „

Kathi und ich packen unsere Sachen. Ich stütze sie und helfe ihr hinaus. Auf dem Schulhof holen wir unsere Räder und schieben sie langsam Richtung Kathis zu Hause. Außer Sicht der Schule, geht es Kathi schlagartig besser. Sie steigt auf ihr Rad und fordert mich auf ihr zu folgen.

„Das ist aber nicht dein Heimweg. „

„Natürlich nicht, du Dummchen!“

Wir radeln gemeinsam Richtung Mühlenauer Forst.

Das ist ein hübsches Wäldchen am Rande des Ortes. Am Waldrand ist ein Parkplatz für Wanderer und Spaziergänger.

„Da steht ja Papas Auto!“

„Ich weiß, komm jetzt. Ich bin mit deinem Papa Jürgen hier verabredet. Wir lassen die Räder hier und gehen den Rest zu Fuß. An der kleinen Lichtung bleibst du erst hinter den Büschen versteckt, bis ich dich rufe. Verstanden?

Nach wenigen Minuten erreichen wir die besagte kleine Lichtung.

Ich bleibe versteckt hinter den Büschen und beobachte Kathi, wie sie auf meinen Vater zu läuft, der gerade eine Decke auf dem Boden ausbreitet. Kathi tritt hinter ihn und greift ihm ohne Hemmungen direkt zwischen die Beine.

„Hallo meine Süße!“, höre ich Paps sagen. „Der gestrige Fick hat dir wohl noch nicht gereicht. „

„Von deinem geilen Schwanz kann ich nicht so schnell genug bekommen. „

Es ist also tatsächlich wahr, was Kathi erzählt hat.

Ich beobachte die beiden weiter. Kathi nestelt an Papas Hose rum und holt seinen Schwanz raus, der schon mächtig steif ist. Sofort bückt Kathi sich und nimmt das große Ding in ihren Mund.

„Zieh dich erst aus Kleine, ich will deinen geilen Körper nackt sehen, bevor wir weiter machen. „

Beide entledigen sich ihrer Kleider. Papas Schwanz ragt steil nach oben. Kathi hat süße Titten, rund und fest mit steifen Nippelchen.

Ihre Titten sind etwas größer als meine. Ihre Schamhaare hat Kathi rasiert. Kein einziges Härchen ist an ihrer Möse.

„Leg dich auf den Rücken Jürgen, ich will deinen Dicken schön geil blasen. „

Willig legt Papa sich hin und Kathi kniet über ihm. Ihre Pussy streckt sie ihm dabei erwartungsvoll entgegen, während sie an seinem Schwanz lutscht. Die ganze Situation ist verwirrend und erregend für mich. Längst ist mein Fötzchen klitsch nass und damit ich es besser fingern kann beim Zusehen, habe ich den Slip ausgezogen.

Nachdem Kathi eine Weile an Papas Dickem gelutscht hat, lässt sie ihn aus dem Mund gleiten und massiert ihn langsam mit den Händen, während Papa weiter ihre Möse leckt. Kathi windet sich und stöhnt. Sie unterbricht ihr Stöhnen und ich höre sie rufen:

„Lisa komm zu uns!“

Papa ist so beschäftigt mit Kathis geiler Spalte, dass er offensichtlich noch nicht registriert hat, dass er mit Kathis nicht mehr alleine ist.

Mit einer Geste fordert Kathi mich auf mich zu entkleiden, wie in Trance, aber mit geiler Spalte komme ich ihrer Aufforderung nach.

„Leg dich neben Jürgen auf die Decke und mach deine Beine breit, damit man alles gut sehen kann. „

Kathis klettert von meinem Papa runter, behält aber seinen Steifen in den Händen. Papa schaut sich um und sieht MICH.

„Um Gottes Willen, Lisa! Was tust du hier? Zieh dich sofort an und verschwinde!“

„Warum soll sie verschwinden, Jürgen? Hast du dir ihre süße Spalte schon angesehen, ich wette die ist voll nass, geil und wartet auf deinen dicken Schwanz.

Jungfrau ist sie auch noch, also geil eng. Los worauf wartest du? Besorge es ihr. Mach sie zur Frau. Fick sie mal richtig durch, das kannst du doch so gut. „

Mein Verstand hat völlig ausgesetzt. Ich liege mit weit gespreizten Schenkeln auf der Decke und warte darauf von meinem eigenen Vater entjungfert zu werden.

„Ich kann doch meine eigene Tochter nicht ficken!“, protestiert mein Paps.

„Warum nicht? Du bist geil, dein Schwanz steht wie eine Eins.

Lisas Fotze steht weit offen für dich. Los mach schon! Besorg es ihr, du geiler Ficker!“

Mein Vater betrachtet meinen nackten Körper, meine kleinen Tittchen mit den steifen Nippeln. Meinen schwarzen, haarigen Busch mit der offenen, nassen Spalte. Mit seinen Händen greift er nach meiner Fotze. Sein Daumen streichelt über meinen Schlitz, bis dann ein Finger langsam bis zum Jungferhäutchen in mein gieriges Loch eindringt. Ich stöhne auf und dränge ihm meine Pflaume entgegen.

„Bitte Paps. Fick mich, mach mich zur Frau. Steck mir deinen Schwanz in meine kleine Fotze. „

Papa nimmt seinen Schwanz in die Hand und dirigiert seine Eichel an meine Öffnung.

„Du geiles Luder!“

Dann dringt er in mich ein. Erst verschwindet seine pralle Eichel zwischen meinen Schamlippen, dann dringt er mit einem Ruck völlig ein. Ein stechender Schmerz lässt mich kurz aufschreien, aber Papa stört sich nicht daran.

Rhythmisch gleitet sein Kolben in meinem schleimig, nassen Loch rein und raus. Kathi sieht fasziniert zu, greift ihm dann aber an den Sack und massiert ihn während mein Papa mich pimpert. Den Schmerz in meinem Loch habe ich inzwischen verdrängt. Ich will meinen ersten gefickten Orgasmus. Ich folge Papas Fickrhythmus und genieße seine harten Stöße.

„Ich weiß doch wie geil du vögeln kannst, mein Stier. „, höre ich Kathi irgendwo im Hintergrund.

„Fick sie schön kräftig, aber spritz ihr nicht ins Loch. Ziehe ihn vorher raus und lass deinen Soße auf ihre Titten spritzen. „

Papa rammelt weiter seinen Dicken in mein Loch und ich spüre wie sich ein heftiger Orgasmus ankündigt.

„Paps du machst es mir so geil. Hör jetzt bloß nicht auf! Fick mich schneller — noch schneller. Oh ja, mir kommt es. OH ja, oh ja, oh ja! Jetzt! Mir kommt's!“

Ich schreie und wimmere, während ein nicht endender Orgasmus mich überflutet.

Dann aber fängt Papa brünstig an zu stöhnen. Er reißt seinen Schwanz aus meiner Öffnung, wichst die Vorhaut noch ein paar Mal auf und ab und ergießt sich den mit kräftigen Spritzern auf meine Titten. Ich sehe Papas Schwanz vor mir, verschmiert von meinem Schleim, seiner Soße und blutigen Schlieren.

Ich hab's getan. Ich habe gefickt und bin keine Jungfrau mehr. Mein Papa hat mich gevögelt. Kathi hat Recht, Ficken ist geil!

„Das war toll Paps, das möchte ich bald wieder tun!“

„Du geiles Luder!“

„Komm Kathi, du kannst mir jetzt meine Fotze lecken.

Jürgen braucht eine kurze Pause. Da wollen wir ihm eine geile Show bieten, damit er bald wieder weiter ficken kann. Schließlich hatte ich noch keinen Orgasmus. „

Mit diesen Worten kniet sie zwischen meine Schenkel und beginnt meine Titten von Papas Sperma sauber zu lecken. Papa hat ein Taschentuch aus seiner Hose geholt und seinen blutverschmierten Schwanz abgewischt. Kathi macht ihm Platz, woraufhin er meine blutige Möse abwischt.

„Du musst dir Bald dein Fötzchen rasieren, Lisa.

Du hast so kleine innere Schamlippen, dass man sie nicht sehen kann, wenn dein Schlitz geschlossen ist. Wenn du jetzt noch deinen schwarzen Busch entfernst sieht deine Fotze wie eine kleine, junge Mädchenmöse aus. Das geilt mich unheimlich auf. „

Kathi hat mit ihrer Reinigungsprozedur aufgehört und streckt mir nun ihre Spalte entgegen, die ich auch sofort anfange zu lecken. Papa schaut mit gierig, geilem Blick zu und wichst sich dabei seinen abgeschlafften Schwanz.

Ich lecke derweil die erste Fotze meines Lebens. Ob meine Spalte wohl genauso geil schmeckt? Kathi stöhnt und fordert mich auf meine Zunge in ihr Loch zu bohren. Ich ficke sie mit meiner Zunge. Kathi stöhnt laut und schreit schon nach kurzer Zeit ihren Orgasmus heraus.

„Du leckst wirklich gut, Lisa. Wir werden sicher noch viel Spaß zusammen haben. Schau dir deinen Papa an. Deine Fotzenleckerei scheint ihm gefallen zu haben.

Sein Steifer ist schon wieder ganz ansehnlich. Den Rest an Steife bekommt er, wenn er mich durchzieht. Los Jürgen, fick mich von Hinten. So wie Kathi jetzt liegt, kann sie dann genau zusehen wie du mir deinen Dicken rein drückst. „

Mit einem kräftigen Stoß dringt Papas Schwanz in Kathis junge, geile Möse ein. Papa stößt sie heftig und schnell. Kathi feuert ihn an und Papa fickt sie immer wilder. Ich kann tatsächlich alles genau sehen.

Meine Spalte wird schon wieder geil, also fingere ich meine Fotze während Papa meine Freundin fickt. Meine Fingerei beschert mir einen weiteren Orgasmus und auch Kathi bekommt den Ihren. Papa fängt an zu grunzen und entlädt sich in Kathis Loch. Er zieht seinen Prügel raus und ich sehe wie seine Soße langsam aus Kathi heraus tropft, genau in mein Gesicht. Kathi kneift ein paar Mal ihre Spalte zusammen und so tropft mir auch der Rest vom Papas Sperma ins Gesicht.

Meine spermageile Freundin beugt sich zu mir herab, um mein Gesicht sauber zu lecken. Papa beginnt sich anzukleiden.

„Ich muss zurück ins Büro. Verrate um Gottes Willen Mama nichts von unserem Treiben. „

„Versprochen Paps, aber nur wenn du mir versprichst, die Vorhänge vom eurem Schlafzimmer offen zu lassen, wenn du Mama das nächste Mal vögelst. Dann kann ich vom Balkon aus zusehen.

Mich macht nicht nur das Ficken Spaß, sondern auch das Zusehen. „

„Du geiles Luder!“

Auf dem Heimweg beim Radeln habe ich leichte Schmerzen in meiner entjungferten Möse, aber ich bin stolz auf meinen ersten Fick und kann den Schmerz leicht aushalten.

Papa kommt am Abend nach Hause und behandelt mich, als sei nichts geschehen. Ich habe mehr Mühe mich so zu verhalten wie immer.

Kathi und ich haben uns die nächsten Tage viel zu erzählen und die Woche vergeht ohne weitere Vorkommnisse. Halt! Das stimmt nicht ganz. Am Donnerstag gehen Kathi und ich alleine auf unserer Lichtung. Wir fingern uns gegenseitig und lecken uns ausgiebig, sodass wir beide mehrere Orgasmen bekommen.

Am Samstagabend gehen meine Eltern am Abend gemeinsam ins Kino. Ich bleibe, entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, zu Hause, mit der Begründung mir wäre nicht ganz wohl.

Ich wollte auf keinen Fall ihre Heimkehr verpassen. Ich bin sicher, dass sie heute miteinander ficken werden. Ich warte also ungeduldig bis sie endlich zurück sind und beide endlich im Bett liegen. Nur mit einem Nachthemd bekleidet schleiche ich mich aus meinem Zimmer über den gemeinsamen Balkon bis zu ihrem Schlafzimmerfenster. Papa hatte Wort gehalten, draußen ist es dunkel, im Schlafzimmer brennt Licht und der Vorhang ist nicht ganz geschlossen, ich habe einen guten Blick auf das Ehebett meiner Eltern.

Die beiden ficken wirklich lange und ausführlich. Mein Vater ahnt ja bestimmt, dass sie eine Zuschauerin haben. Erwartungsgemäß macht mich das Zuschauen mächtig heiß. Leider kann ich nicht so laut stöhnen und schreien wie meine Mama, wenn mich ein Orgasmus überkommt.

Montagmorgen muss Papa verreisen, Dienstreise. Schade! Ich bin so geil und brauche dringend seinen dicken Schwanz. Kathi rät mir, mich von Bernd, aus der Prima, vögeln zu lassen. Sein Schwanz ist nicht so dick und lang wie Papas, meint sie, aber im Großen und Ganzen ficke er nicht übel.

Ich nehme mir vor ihn bei passender Gelegenheit auszuprobieren, aber für heute habe ich andere Pläne.

Ich warte in meinem Zimmer bis Mama ins Bett geht. Ich warte noch einen Moment und klopfe dann an ihre Schlafzimmertüre. Ich schlüpfe ins Zimmer und lege mich zu ihr unter die Bettdecke.

„Was ist denn los mein Schatz?“, will sie wissen. „Du bist schon lange nicht mehr abends in mein Bett geschlüpft.

Hast du Sorgen?“

„Sorgen eigentlich nicht, aber ich möchte gerne etwas von dir wissen. „

„Na dann schieß‘ mal los. Was magst du wissen?“

„Ich denke in letzter Zeit so oft an Sex. Das macht mich ganz durcheinander. Abends im Bett ganz besonders. Da geschieht es dann oft, dass ich, äh, hm, wie soll ich das sagen?“

„Du meinst deine kleine Muschi wird feucht und du streichelst dich dann selber.

Ist es das?“

„Ja, du hast Recht, Mama. „

„Denkst du dabei an etwas Bestimmtes?“

„Ja, also gestern Nacht, habe ich kaum geschlafen, weil ich gar nicht aufhören konnte mit dem Streicheln. „

„Du meinst, du hast die ganze Nacht dein Pfläumchen gefingert? Kind, was hat dich denn so erregt?“

„Also, das war so. Am Samstagabend habe ich im Dunkeln nachts auf dem Balkon gestanden.

„Willst du damit sagen, du hast Papa und mich beobachtet?“

„Ja, Mama. „

„Lisa! Was fällt dir ein? Noch nie was von Privatsphäre gehört. Was Samstagnacht passiert ist geht dich überhaupt nichts an. Weißt du wie peinlich mir das ist?“

„Entschuldige Mama. Aber das braucht dir nicht peinlich zu sein. Das war für mich ein ganz tolles Erlebnis. „

„Und du hast alles genau gesehen?“

„Ja, Mama, gesehen und gehört.

Ich habe Papas steifen Schw…“

„Du hast seinen Steifen gesehen?“

„Ja Mama, ganz deutlich. Ich habe auch gesehen wie du ihn im Mund hattest. Papa hat deinen Kopf gehalten und hat ihn in deinem Mund hin und her bewegt, als ob dein Mund eine Muschi wäre. Du hast dabei seinen Sack mit den beiden Eiern festgehalten. Es schien dir Spaß zu machen. „

„Lisa, du kannst dir nicht vorstellen wie peinlich mir das ist.

„Aber Mama. Du warst so scharf auf Papas Schwanz, das hat mich voll geil gemacht. „

„Lisa, du geiles Luder! Was fällt dir ein! Und überhaupt wie drückst du dich aus!“

„Mama, ich habe wirklich alles gehört. Du hast ganz andere Sachen zu Papa gesagt. Wenn dir das jetzt so peinlich ist, schäme ich mich, für das was ich getan habe. Aber du musst mir glauben, erst war ich ja schockiert, aber dann fing es an mir zu gefallen.

Ich kuschele mich eng an meine Mama heran und lege eines meiner Beine über ihres, dadurch kann ich sogar meinen Venushügel an ihrem Bein etwas reiben.

„Mein armes Mädchen. Das muss dich wirklich ganz durcheinander gemacht haben. Ich war sehr heiß auf deinen Papa und er war auch sehr erregt. Und es hat dir gefallen?“

„Ja Mama, sehr sogar. Meine Muschi war ganz nass beim Zusehen und wenn ich jetzt daran denke, wird sie es schon wieder.

„Du meinst du bist schon wieder erregt?“

„Ja Mama, fast noch mehr als am Samstag. „

„Aber warum denn, mein Kind. „

„Weil du jetzt bei mir bist. „

Bei diesen Worten reibe ich mein Fötzchen an Mamas Hüfte und dränge mein eines Bein noch mehr zwischen ihre beiden. Ich sage:

„Mama, erregt dich der Gedanke an Samstag nicht auch jetzt?“

„Aber Lisa, selbst wenn das so wäre.

Das sind Dinge, darüber sollten wir nicht reden. „

„Also doch! Ich hab mir gleich gedacht, dass du jetzt geil wirst. „

Ehe meine Mama reagieren kann greife ich mit einer Hand unter ihr Nachthemd, direkt an ihre Fotze. Ich hatte ja genau gesehen, dass sie genauso einen schwarzen Busch hat wie ich, allerdings rund um die Schamlippen, die sehr fleischig bei ihr sind, rasiert, so dass man ihre geile Spalte ganz toll sehen konnte.

Mama versucht sofort die Schenkel zusammenzuklemmen. Das klappt jedoch nicht, schließlich hatte ich ja wohlweißlich mein Bein zwischen ihre Schenkel geklemmt. Mein Finger sucht ihren Schlitz und wie erwartet dringe ich mühelos in ihre schleimiges Loch ein.

„Lisa, du geiles Lu…“.

Weiter kommt sie nicht weil ich ihre Lippen mit meinem Mund verschließe. Mama wehrt sich, aber ich presse meinen Mund fest auf ihren. Inzwischen habe ich zwei Finger in ihrer Fotze, wodurch ich ihren Unterleib auf das Bett drücke.

Ihr Widerstand lässt nach und mit meiner Zunge kann ich beginnen ihre Mundhöhle zu erforschen und zu kosten. Mit meinen Fingern ficke ich ihre Möse und was ich von ihr spüre ist kein Kampf mehr, sondern geile Wolllust. Ich löse mich von ihren Lippen und nun kann Mama laut stöhnen.

„Lisa, fick mich mit deinen Fingern, schneller, oh ja schneller. Du hattest Recht. Unser Gespräch hat mich geil gemacht. Fick mich weiter.

Ich schäme mich für meine Geilheit. Höre nicht auf, ich bin gleich so weit. „

Ich habe sie da, wo ich sie haben will. Sie ist nur noch geil, williges Fickfleisch — genau wie ich. Mama brüllt ihren Orgasmus heraus.

„Schrei nicht so laut Mama, man hört dich bis sonst wohin. „

„Hoffentlich hat dein Bruder nichts gehört. Und wenn ist's mir jetzt auch egal!“

„Jetzt bin ich dran, ich will auch kommen, Mama.

Schau dir meine frisch rasierte Spalte doch mal an. „

„Zeig sie mir, du geiles Luder. „

„Das musst du gerade sagen. Meine Geilheit habe ich von dir geerbt!“

Mit gespreizten Schenkeln liege ich im Bett. Mama kniet sich in Stellung 69 über mich und befingert meinen Schlitz.

„Ohne Haare mit den kleinen Schamlippen glaubt man gar nicht, dass du so geil werden kannst.

Siehst dort eher wie ein kleines Mädchen aus. Wirklich süß. „

Dann beugt sie sich herunter und beginnt meinen Schlitz auszulecken, dabei drückt sie mir ihre fleischige Fotze ins Gesicht und lässt sich von mir mit der Zunge weiter geil bearbeiten. Wir schlecken und knabbern. Unsere gemeinsamen Bemühungen gipfeln für uns in einem weiteren Orgasmus.

„Lisa, mein Schatz. Papa darf das auf keinen Fall erfahren!“

„Keine Sorge Mama.

Ich habe da alles unter Kontrolle. „

Ich bleibe die ganze Nacht bei Mama, und morgens kurz vor dem Aufstehen spüre ich wie plötzlich ihre Hand zwischen meine Schenkel krabbelt. Es dauert nur einen Moment, bis meine Fotze wieder nass wird. Als ich an Mamas Fotze greife, herrscht bei ihr schon fast Überschwemmung. Wir fingern uns zielstrebig zu einem Morgenorgasmus bevor wir aufstehen und uns für den Tag fertig machen.

„Wenn Papa morgen zurück kommt.

Verführst du ihn dann gleich?“

„Ich denke, ich warte bis zum Schlafengehen. Wieso, willst du wieder zusehen?“

„Mal sehen, vielleicht. „, antworte ich ausweichend.

In der Schule muss ich Kathi sofort alles erzählen.

„Du geiles Luder, wer hätte gedacht, dass du so schnell sexsüchtig wirst. „

„Ich bin nicht sexsüchtig, ich bin einfach nur geil auf Sex, weil es Spaß macht.

Hast du schon eine neue Verabredung mit meinem Papa?

„Noch nicht. Aber es wird Zeit, dass ich seinen Schwanz wieder in mein Loch bekomme. „

Den Abend verbringe ich vor der Glotze. Später im Bett unterdrücke ich mein Verlangen mich zu fingern oder zu Mama ins Bett zu schlüpfen.

Papa kommt am Abend des nächsten Tages. Ich beobachte die beiden. Mama hat einen kurzen Rock an, wenn sie sich bückt sehe ich nacktes Fleisch.

Entweder hat sie einen knappen Tanga an oder sie ist unter dem Rock nackt. Ich glaube eher letzteres. Papa wohl auch, denn ich erwische ihn, ohne dass er es merkt, wie er seine Hand unter Mamas Rock hat. Um ihn noch geiler zu machen ziehe ich in meinem Zimmer mein Höschen aus und als Mama kurz im Keller ist flüstere ich ihm ins Ohr:

„Willst du mir unter den Rock schauen.

Ich habe meinen Busch abrasiert. Ich habe jetzt die blanke Mädchenmöse, die dich so geil macht. „

Er kann sich nicht beherrschen und greift mir an die Fut. Ich spreize die Schenkel, damit er besser ran kommt. Natürlich bin ich nass und natürlich kriegt er einen Steifen, was ich ja auch beabsichtigt hatte.

„Du geiles Luder. „, ist alles was er hervorbringt.

Als Mama zurückkommt, dreht er sich weg um seine Beule in der Hose zu verbergen — und ich spiele natürlich die Unschuld vom Lande.

Ich kann es nicht erwarten, bis sie endlich im Schlafzimmer sind. Wieder warte ich etwas, damit sie schon mal anfangen. Als ich ohne zu klopfen ins Schlafzimmer komme, hat Mama den Prügel schon in ihrer Spalte und reitet genüsslich auf ihm. Beide machen erstaunte Gesichter, als sie mich sehen — nackt und aufreizend.

Beide wissen nicht wie sie sich verhalten sollen.

„Ihr braucht gar nicht so zu gucken, und ihr braucht beide nichts vor dem anderen verbergen.

Ich will mitficken. „

Selbstbewusst gehe ich zum Bett und setze mich auf Papas Gesicht. Mama reitet weiter, während ich ihre schon hängenden Titten mit den großen Nippeln knete.

„Papa, bitte nicht spritzen. Ich will auch noch reiten. Halte dich zurück!“

Mamas Orgasmus erfolgt wie immer laut und heftig. Sofort schubse ich sie von Papas großem Schwanz, um ihn in meinem engen Loch unterzubringen.

Ich reite meinen ersten Fick und hoffe dass Papa bis zu meinem Orgasmus durchhält. Er schafft es gerade eben so. Kaum bin ich fertig stößt er mich von sich, aber nur um mir seinen zuckenden Schwanz in den Mund zu schieben.

„Los schluck alles, du geiles Luder!“

Gehorsam schlucke ich den seltsam salzigen Saft, nur an den Mundwinkeln tropft etwas herunter. Die Menge war zu groß, um alles im Mund zu behalten.

Mama hat während meines Ficks ihre Spalte massiert und fordert mich auf sie zu lecken, während Papa von hinten meinen Schlitz leckt. Wie schon auf der Lichtung wird Papas Schwanz recht schnell wieder groß und mächtig. Mama holt eine Tube Gleitcreme aus dem Nachttisch.

„Wenn Jürgen schon nicht in deine Fotze spritzen kann, so doch wenigstens in deinen. Arsch. „

„Denkst du nicht dass mein Schwanz für ihren Po zu dick ist?“, fragt mein Papa.

„Der wird sich schon dehnen. Außerdem ist ein geiler Schmerz auch sehr erregend. Nimm deine Finger und weite ihr Arschloch, aber dann kannst du sie ficken. „

Mama kennt da kein Erbarmen. Die Vorstellung meinen Arsch zu ficken, erregt meinen Vater zusehend. Mama schmiert ihn mit Gel ein und Papa bohrt mir erst einen Finger in den Po, was noch ganz leicht geht, und dann den Zweiten.

Es schmerzt ein wenig, aber Papa macht es recht gefühlvoll. Als beide Finger drin sind, beginnt er einen Fingerarschfick. Da ich knie legt Mama sich von unten zwischen meine Schenkel. Während Papa von oben meinen Arsch bearbeitet hat Mama nun meine glatte Mädchenfotze vor sich. Sie steckt mir dort ebenfalls zwei Finger rein.

„Ich kann durch dein Fotzenloch Jürgens Finger in deinem Po spüren. Gib ihr jetzt deinen Steifen Jürgen!“

Papa setzt seine Eichel an meine Rosette und beginnt zu drücken.

Es schmerzt etwas. Er durchstößt den Schließmuskel und dringt weiter ein.

„Ich fühle Papas Schwanz mit meinen Fingern!“, ruft Mama.

Papa hat inzwischen sein ganzes, großes Gerät in meinem Poloch untergebracht und er beginnt mich erst vorsichtig, dann immer härter zu vögeln. Ich spüre Mamas Finger, wie sie meinen Kitzler massieren. Papa vögelt meinen Arsch und Mama massiert den Kitzler — es ist einfach geil. Papa ächzt:

„Lisa, dein enger Arsch ist fantastisch.

Ich werde es nicht lange aushalten. „

„Du kannst meinen Darm mit deinem Saft füllen, ich bin gleich so weit. Mach weiter Mama, schneller. Spritz Papa!“

Ich heule fast vor Lüsternheit und Geilheit, als mein Orgasmus kommt. Papa grunzt und dann spritzt und spritzt er. Er lässt seine Latte in meinem Po, bis er abschlafft und raus flutscht. Mama kommt unter mir vorgekrabbelt und ich lasse mich auf den bauch plumpsen.

Paps Soße tropft mir aus dem Arsch, ich bin glücklich, aber etwas erschöpft.

„Wirst du es schaffen uns beide in Zukunft ordentlich ran zu nehmen. Kathi verschweige ich wohlweißlich. „

Papa denkt noch und Mama sieht mich erstaunt an.

„Ihr denkt doch nicht etwa, dass es bei diesem einen Fick bleiben wird. Ich brauche regelmäßig einen Schwanz in meiner Mädchenmöse. Wie wär's eigentlich, wenn wir meinen Bruder Lars mit dazu nehmen?“

„Du geiles Luder!“, ertönt es von Mama und Papa gleichzeitig.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*