Das Sexrestaurant

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Dies ist eine frei erfundene Geschichte entstanden aus der Fantasie des Autors.

Es klingelte. Ich ging zur Tür und öffnete sie. Vor mir stand eine wunderschöne junge Frau mit langen braunen Haaren. „Hi, Bruderherz“ sagte sie, lächelte mich an und gab mir einen Kuss auf die Wange. Hi, Schwesterherz“ sagte ich und ließ sie herein.

Ich hatte mich mit meiner Schwester verabredet. Wir hatten uns schon länger nicht gesehen und wollten zusammen Essen gehen.

Sie ging an mir vorbei ins Wohnzimmer. „Ich komme gleich wieder, muss mich noch fertig machen“ sagte ich und ging ins Schlafzimmer. Als ich wieder kam, sahs meine Schwester auf der Couch, ein Bein über das andere gekreuzt. Sie trug ein ein Enges schwarzes trägerloses Top, dazu einen Minirock. Ihre Beine waren mit einer schwarzen Strumpfhose bedeckt und an den Füßen trug sie High Heels mit hohen Stilettoabsätzen. Sie wippte und kreiste mit ihren Füßen.

Hemmungsloses Privates Sex Tape! Benutz mein freches Teenie-Maul

  • Dauer: 4:45
  • Views: 12
  • Datum: 12.01.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

größter Fehler! Bett mit Stiefpapa geteilt 😮

  • Dauer: 5:49
  • Views: 65
  • Datum: 31.03.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Aufgestrapst! ABREITEN bis du reinspritzt!

  • Dauer: 6:22
  • Views: 16
  • Datum: 21.02.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

VOLL ERWISCHT und hart durchgefickt

  • Dauer: 9:41
  • Views: 1
  • Datum: 15.05.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

So war schon echt heiß so wie sie da Sahs.

„Ich habe von einem neuen Restaurant gelesen, es heißt Sex-Restaurant. Wollen wir das ausprobieren?“

Sie grinste und stimmte zu. Als wir zur Tür gingen fiel ihr Handy aus der Hand, als sie sich danach bückte um es aufzuheben streckte sie mir ihren geilen prallen Hintern entgegen. Ich sah dass sie keine Strumpfhose sonder halterlose Strapsen trug. Sofort bildete sich eine Beule in meiner Hose.

Als sie sich wieder aufrichtete, berührte ihr Hinterteil meine Beule. „Upps“ sagte sie. Sie musste es bemerkt haben, sagte doch nichts. Also gingen wir los.

Als wir im Restaurant ankamen, waren wir erstmal sehr überrascht. Alle Kellnerinnen und Kellner waren komplett nackt.

Wir wurden zu einem Tisch gebracht und setzten uns. Kurz darauf kamen auch schon eine Kellnerin und ein Kellner zu uns.

Die Kellnerin war eine sehr hübsche blonde junge Frau mit prallen Titten.

Sie war komplett nackt und trug nur High Heels. Der Kellner war ein sehr gut gebauter Mann. Auch er war komplett nackt. Mir wurde so gleich eng in meiner Hose. Ich sah kurz zu meiner Schwester rüber, und bemerkte ihre harten Nippel die sich unter ihrem Hautengen Top abzeichneten. Sie hatte allgemein eine sehr schöne große runde Brust.

„Guten Abend ihr zwei hübschen“, sagte die Kellnerin. „Mein Name ist Natalia und das ist Danielle, wir sind heute eure Kellner.

Wie ich sehe fühlt ihr euch gleich Wohl hier. Ihr dürft während wir euch bedienen uns auch gerne berühren. Du darfst auch gleich mal deine Hose öffnen wenn es zu eng wird, Sie zwinkerte mir zu und fuhr fort.

Ich möchte euch gerne eine Apperetiv anbieten.

Für die Dame hätten wir zur Auswahl. Entweder darfst du Danielle einen Blasen oder er leckt dir die Muschi. Und du mein Süßer darfst entweder mir die Muschi lecken, oder ich blas dir einen.

Ich entschied mich, da meine Hose eh schon offen war, für den Blowjob. Meine Schwester betrachte das üppige Glied des Kellners und entschied sich ebenfalls für den Blowjob. Kaum ausgesprochen ging es auch schon los. Natalie schob mich ein wenig zu Seite und beugte sich über meinen Schwanz. Ihre Lippen umschlossen meine Eichel und sie legte los. Ich sah wie meine Schwester den Schwanz des Kellners zwischen ihre Faust nahm und anfing daran zu lutschen.

Und mein Gott Sie konnte geil blasen. Nach kurzer Zeit kam es mir bereits und ich spritze in Natalias Mund ab. Auch meine Schwester bekam eine Ladung des Kellners in den Rachen.

„Was dürfen wir euch zu Trinken bringen?“ „Was kannst du uns den Empfehlen?“

Dir kann ich unseren Muschisaft empfehlen. Er besteht aus dem Saft all unserer Kellnerinnen. „Und für deine süße Begleitung“, sagte Danielle, den Sperma Cocktail.

Das ist wie der Name schon sagt eine Mix aus den Spermien aller Kellner, frisch zubereitet. “

Wir nickten zustimmend.

Es dauerte nicht lange da kamen die Getränke. Während Natalia sie auf den Tisch stellte fuhr ich mit meiner Hand über ihre blank rasierte Muschi. Sie stöhnte kurz gab mir einen Kuss und ging wieder. Wir bestellten dann noch das Essen. Während wir warteten sagte ich zu meiner Schwester ich müsse mal auf die Toilette.

Als ich dort ankam. Empfing mich sogleich eine andere heiße nackte Frau. Sie führte mich ans Pissoir öffnete meine Hose und holte meinen Penis heraus. Während ich pinkelte hielt sie ihn fest und am Ende schüttelte sie für mich ab. Ich bedankte mich mit einem Kuss und ging zurück zum Tisch. „Du glaubst nicht, was gerade auf der Toilette passiert ist. “ Ich erzählte ihr was war und darauf wurde sie ganz Neugierig und musste gleich ausprobieren was auf der Damentoilette passiert.

Als sie mit einem breiten Lächeln zurück kam, wusste ich, dass es geil gewesen sein muss. „Also, bei mir war es so. Ich setze mich hin plötzlich kam aus einem Loch eine Schwanz heraus. “

„Gloryhole“, sagte ich ganz verdutzt, „Ja ich habe also gleich angefangen daran zu lecken“.

„Deshalb hat es so lange gedauert“ sagte ich mit einem Augenzwinkern.

Dann kam das Essen.

Während wir aasen, unterhielten wir uns über die Kellner und was hier so geboten wird. „Natalia ist echt scharf“, sagte meine Schwester. „Dein Kellner ist aber auch ein netter Mann“. Sie lachte und fuhr während dessen mit ihrer Hand unter dem Tisch zu meinem Penis. „Ja seiner ist etwas größer, aber deiner ist auch nicht von schlechten Eltern. Ist mir vorhin bei dir Zuhause schon aufgefallen. “ Und du kannst echt gut Schwänze lutschen.

Weist du Brüderchen, das macht mich hier so richtig geil. Wenn du willst können wir danach noch zu mir gehen…!“ „Ich sah sie kurz mit großen Augen an. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ich entschied mich für eine kurzes und entschlossenes „JA“.

Natalia und Danielle räumten den Tisch ab und kamen dann wieder zu uns.

„Hat es euch geschmeckt?“ Wir nickten.

„Wollt ihr noch eine Nachspeise? Das ist das Highlight des Abends“

Wir haben wieder zur Auswahl.

1. Ich blas dir noch mal einen oder 2, ich setz mich auf dich drauf und reite dich.

Ich entschied mit natürlich für das letztere, da sie mir ja vorhin schon einen geblasen hatte.

„Und für dich meine Süße? Du darfst mir entweder noch mal einen Blasen oder ich fickt dich von hinten.

Meine Schwester wollte, dass konnte ich sehen endlich gefickt werden.

Also stand sie auf beugte sich über den Tisch, dann zog sie mit ihren Fingern ihren String zu Seite und zog die Pobacken auseinander sodass er seine Schwanz an ihre Muschi ansetzen konnte. Langsam fuhr er in sie hineine. Zur gleichen Zeit setzte ich mich bequem auf meinen Stuhl und hielt meinen Schwanz der vom Anblick meiner Schwester und Natalia schon steif geworden war, nach oben.

Natalia Stand über mir und ging leicht in die Hocke und ließ sich langsam auf meinem Schwanz gleiten. Sie fing an zu reiten und wie sie reiten konnte. Erst langsam und dann immer schneller bewegte sie ihr Becken auf und ab. Neben mir hörte ich meine Schwester bei jedem Stoß von Danielle stöhnen, der sie jetzt immer härter und fester fickte. Auch Natalia fing jetzt an zu stöhnen und erhöhte das Tempo. Fast gleichzeitig kamen wir alle vier zum Orgasmus.

Ich schoss zwei drei Ladungen meines Spermas in den Unterleib dieser geilen Kellnerin die auf meinem Schoß sahs. Meine Schwester schrie förmlich auf als sie ihre Ladung empfing.

Wir erholten uns kurz von diesem geilen Moment. Natalia stand auf und gab mir einen langen intensiven Zungenkuss. Keuchend sagte sie Danke und fasste sich an ihre Muschi und fing etwas Sperma auf das aus ihr raus floss. Sie leckte sich ihre Finger ab und sagte dann.

„Ihr bei wart großartig und da ihr so gut seit, geht die Rechnung heute aufs Haus. Wir bedankten uns, Wir beschlossen dann zu gehen. Zum Abschied gaben uns die zwei noch ihre Telefonnummern.

Noch völlig überwältigt von den Geschehnissen der letzten Stunden gingen wir Arm in Arm zu einem Taxi. „Also wie sieht es aus, fahren wir noch zu mir? „Klar“ sagte ich.

Wir stiegen in ein Taxi, gaben dem Fahrer die Adresse und baten ihn den Sichtschutz hoch zu fahren.

Kaum war dieser oben fing meine Schwester an mich zu Küssen. Dann rutschte sie nach unten, öffnete meine Hose und fing an zu blasen,

Gerade als sie die letzten Tropfen Sperma schluckte hielt das Taxi an und der Fahrer klopfte gegen den Sichtschutz. Wir bezahlten, stiegen aus und gingen ins Haus. Meine Schwester wohnte im 7. Stock. Während der Aufzug nach oben fuhr konnten wir nicht unsere Finger von einander lassen.

Wir fielen mehr oder weniger in ihre Wohnung und rissen uns so gleich die Kleider vom Leibe. Dann stand sie da, meine Schwester vollkommen blank biss auf die Strapsen und die High Heels. Ich mag es wenn Frauen diese beim Sex anlassen. Sie schubste mir aufs Bett und kam über mich gekrabbelt. Wieder küssten wir uns. Dann schlossen sich ihrer Lippen abermals um meine Eichel. Sie lutschte jetzt noch intensiver als vorhin. Doch dann hörte sie auf.

„Jetzt bist du dran, mein Schatz“

Sie drehte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Zum ersten Mal sah ich den vollen Umfang ihrer Liebesgrotte. Ich nahm meine Finger und spreizte ihrer Schamlippen, dann fuhr ich mit meiner Zunge durch ihre Muschi. Sie stöhnte. Ich intensivierte mein Bestreben und spielte gleichzeitig mit zwei Fingern an ihrem Kitzler. Ich schmeckte ihren wunderbaren Liebessaft. Ach wäre dieser nur vorhin schon in meinem Cocktail gewesen, dachte ich mir.

Meine Schwester zuckte zusammen und schrie: „Oh ja, hör nicht auf“, spürte ich wie sie verkrampfte und ihren Orgasmus bekam. Ich hörte auf zu lecken und sah ihrer Extasse lustvoll zu.

Ich ließ sie einen Augenblick ruhen. Dann bewegte ich mit Küssen aufwärts in Richtung ihrer Titten. Ich küsste ihre Nippel und spielte mit ihnen.

„Fick mich jetzt. Ich will deine Schwanz in mir spüren.

Ich kniete mich vor sie hin und setzte meine Eichel an ihre Schamlippen an. Dann drang ich vorsichtig in sie ein. Mit leichten Vor und Rückwärts Bewegungen fickte ich sie. Bei jedem vollständigen Eindringen stöhnte sie auf. „Oh ja, darauf hab ich so lange gewartet“. Ich wurde immer schneller und schneller und fickte sie immer härter. Dann spürte ich wie es in mir brodelte. Mit einem letzen festen Stoß drang ich tief ein und spritze in ihr ab.

Im selben Moment zuckte meine Schwester zusammen und bekam einen weiteren Orgasmus.

„Ich will noch mehr“ sagte sie.

„Ok aber dieses mal darfst du arbeiten“ antwortete ich ihr. Ich rollte von ihr runter auf den Rück und sie setzte sich auf mich. Sie leckte noch kurz meinen Schwanz damit der wieder steif wurde und schob ihn in ihre Muschi. Sie fing gleich wie wild an zu reiten.

Auf und Ab. Vor und zurück. Ich dachte ich träume. „Wow du reitest so geil Schwesterherz“. Sie ritt weiter und ich spürte wieder wie es in mir hochkam. Doch meine Schwester hörte nicht auf ihr Becken zu bewegen. Und so spritze ich eine riesige Ladung meines Spermas in ihren Unterleib. Erst jetzt wurde sie langsamer und hörte dann schließlich auf,

„Kannst du noch mal“ fragte sie mich.

„Ich denke schon, wenn du mir dabei hilfst“

Ich setzte mich auf.

Meine Schwester nahm nun meinen Schwanz in die Hand und fing an zu wichsen. Zwischendurch fuhr sie mit ihrer Zunge über meine Eichel, Als mein Schwanz wieder steif war übernahm ich und sie legte sich auf den Rücken und fing an sich ihre Muschi zu reiben.

Beide wurden wir immer intensiver und so dauerte es nicht lange bis sie ihren dritten Orgasmus bekam. Ich rubbelte noch etwas weiter. Dann beugte ich mich über sie und spritze meine letzte Ladung Sperma in ihr Gesicht und auf ihre prallen Titten.

Ich sackte neben ihr zusammen, als sie mit ihren Fingern meinen Samen auf ihrem Körper verteilte.

Wir lagen noch eine Weile neben einander da. Bis wir letztendlich befriedigt und glücklich einschliefen.

Am nächsten Tag beschlossen wir, dass dies nicht das letzte Mal gewesen ist das wir mit einander gefickt haben und auch das Restaurant werden wir noch einige male besuchen.

ENDE.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*