Familiensaga Teil 05

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Als Bernd und ich nach Hause kamen, war Melanie bereits seit einer Stunde da. Sie hatte sich bereits im Zimmer ihres Bruders eingenistet. Obenrum nackt und mit einem breiten Grinsen im Gesicht kam sie uns entgegen, während ihre drallen Titten nur so vor sich hin hüpften. Nur mit einem knappen weißen Höschen zwischen den Beinen bekleidet, schlängelte sie ihren kurvenreichen, geilen Körper zu uns her. Das Höschen schien regelrecht an ihrer Scham zu kleben.

Sie musste wohl ziemlich geil sein, warum erfuhren wir schon bald.

Als sei es das selbstverständlichste, schwang sie sich unbekleidet um den Hals ihres Großvaters und drückte ihre nackten Brüste fest an ihn. Der, begeistert von dem Anblick, bereits ebenfalls ein fröhlich heiteres Grinsen auf den Lippen hatte.

„Großvater! Wie ich mich auf dich gefreut habe!“ sagte sie, während sie ihm ein Küsschen auf die eine Wange, und ein weiteres auf die andere Wange gab.

„Ich merke es. Meine große Prinzessin. “ Bernd sah ihr ungeniert auf die Titten und leckte sich leicht die Lippen.

Dann kam sie zu mir und gab mir einen längeren innigen Zungenkuss, um sich danach aber gleich wieder an ihren Großvater zu schmiegen.

„Das ist aber ein schöner Anblick, den du deinem alten Opa hier unter die Nase hältst!“ sagte dieser, noch immer mit einem Grinsen im Gesicht.

Und fing ungeniert an, mit seiner rechten Hand Melanies dicke Euter zu streicheln und leicht anzuheben. Mit einem „Alle Achtung!“-Blick in meine Richtung, wog er ihre rechte Brust auf und ab.

„Damit lässt sich doch was anfangen!“ Lächelte er seine große Prinzessin, mit den großen Brüsten an, die sein Lächeln stolz erwiderte.

Mit seinem Zeigefinger und dem Daumen griff er sich dann einen steil abstehenden Nippel und zog daran.

Die üppige Brust ließ sich saftig in alle Richtungen ziehen. Mit seiner anderen Hand hatte sich Bernd bereits einen Weg zu dem engen Arschloch seiner Enkelin gebahnt. Mit einem Finger fing er leicht an, an ihrem Schließmuskel zu spielen. Melanie fing an wie ein Kätzchen zu schnurren. Ihr gefiel die geile Behandlung durch die Hände ihres Großvaters.

„Wenn dir das schon gefällt, dann wirf doch mal einen Blick in mein Höschen“ zwinkerte ihm Melanie zu.

Ich stand daneben und war leicht überwältigt, wie schnell das Ganze von statten ging. Ihre Möse schien ja beinahe über zu laufen, so läufig schien sie zu sein.

Jeden Moment erwartete ich, dass Babette um die Ecke kam und sah, wie Bernd gerade dabei war, das kleine dünne Stoff zwischen den Beinen seiner Enkelin wegzuziehen um einen Blick auf ihre nasse junge Spalte zu erhaschen. Doch sie kam nicht. Und selbst wenn, hätte es vermutlich kaum einen Unterschied gemacht.

Bernd zog das kleine weiße Spitzenhöschen nach vorn, und ließ seinen Blick hinein wandern. Und da kam sie ihm auch schon entgegen, ihr einladendes, junges Fötzchen. Mittlerweile hatte sie sich einen schön gepflegten Fickstreifen wachsen lassen, der den Weg nach unten wies, zu ihren pinken feuchten Schamlippen. Alles in dem Höschen klebte vor Nässe. Bernd griff hinein und fing an, ihre enge Spalte auseinander zu drücken um besser an ihren Kitzler zu kommen.

Er rieb ein wenig daran, bis ihr Saft anfing an seinen beiden Fingern zu herunter zu tropfen, dann zog er sie aus dem Höschen und schob sie in den vor sich hin stöhnenden Mund seiner Enkelin. Diese leckte ihren eigenen Saft mit einem langen Stöhnen und zugekniffenen Augen. Der Anblick sorgte nicht nur bei Bernd für eine ordentliche Latte.

„Ich hab gerade Paul mit Mama gesehen, die treiben es gerade unter der Dusche… Mama stöhnt wie verrückt und Paul macht ziemlich unartige Dinge mit ihr… das hätte ich gar nicht von ihm erwartet… da wurde es mir ganz schön heiß in meinem kleinen Möschen.

Und sofort fing es an, mir die Beine herunter zu laufen. Glaubt ihr, dass ihr mir ein wenig behilflich sein könnt? Vielleicht könntet ihr ja mit euren beiden langen Feuerwehr-Schläuchen für ein wenig Abkühlung in mir sorgen? Und ein wenig da unten herum spritzen?“ fragte sich frech.

Bernd strich über ihren Bauch hoch zu ihren dicken Titten und knetete sie noch ein wenig durch. Er sah ihr die Geilheit an.

Und auch er war mehr als geil. Doch es gab vorrerst etwas wichtigeres, als seiner Enkelin die Geilheit aus ihrem Fickschlitz tropfen zu lassen.

„Alles zu seiner Zeit, meine Kleine. Ich hab noch was mit deinem Pa zu bereden“ Melanie verzog irritiert und überrascht ein fragendes Gesicht. Noch nie hatte jemand ihre dicken Euter gesehen, sich von ihr einladen lassen, und hatte es dann allen ernstes abgelehnt, sie zu ficken.

„Heute Abend, nach dem Essen, da schwingst du deinen kleinen geilen Fickarsch zu deiner Huren-Schwester ins Zimmer. “ Dabei griff er fest ihren Hintern. „Da werden dein Opa und dein Papa schon mit Anna auf dich warten. Hast du verstanden? Dann werden wir euch kleinen läufigen Hündinnen mit unseren Schwänzen ordentlich den Arsch versohlen, was hältst du davon?“ Bernd zog Melanie, die nun glücklich vor sich hin quiekte, stark an sich und schüttelte ihre Titten noch ein wenig durch.

Dann ließ er ihren Hintern los, bevor er sie mit einem Klaps auf ihn entließ.

„Nagut… dann werde ich noch ein wenig Paul und Mama zu schauen. Mal sehen was er ihr noch alles reingesteckt…“ sagte sie mit einem frechen verwegenen Lächeln im Gesicht. Dann warf sie uns noch zwei Luftküsschen mit ihrem schönen vollen Fickmund zu und setzte ihren geilen saftigen Körper in Bewegung. Bernd sah ihr hinterher und widmete sich dann wieder mir.

„So muss das sein. Deine Töchter hast du gut erzogen. Das gefällt mir. Die kleinen Huren, werden heute Abend noch genug schreien und jappsen, wenn wir ihnen unsere Riemen zwischen die Beine stecken. “ sagte Bernd und fuhr fort: „Ein prächtiges Weib! Meine Prinzessin ist endlich groß geworden. Die werde ich richtig durch ficken. Die kann was erwarten!“ schaute er mich entschlossen und mir zunickend an. Dann legte sich ein Lächeln auf sein Gesicht.

„Vorher hab ich aber noch was mit dir zu bereden, mein Junge. “ Zum ersten mal nannte er mich seinen „Jungen“. Ich muss gestehen, dass ich fast gerührt war. Nach all den Jahren, hatte ich zum ersten mal das Gefühl, dass mich dieser alte Haudegen endlich akzeptierte.

„Hör mal zu, ich hab da was am laufen, schon seit Jahren. Ich und paar Jungs, wir… wir treffen uns ein mal im Jahr.

… Ich weiß nicht ob du schon bereit dafür bist, ist auch nicht so einfach reinzukommen. Viele haben was zu verlieren. Ich werde aber schauen, was sich machen lässt, mein Wort zählt einiges, bin sozusagen der Begründer von dem ganzen Verein. Deshalb wird das schon klappen. Mehr kann ich aber noch nicht dazu sagen. … Eins noch, beinahe vergessen, ich brauch unsere Anna dafür. Ich brauch sie für zwei, drei Tage… sie hat Ferien, nicht wahr? Das sollte doch kein Problem sein, oder?! Wenn ich morgen mit ihr los fahre, dann ist sie spätestens am Donnerstag wieder da.

Junge, enttäusche mich nicht! Geht das klar?!“ sah er mich fragend an. Ich verstand beinahe gar nichts. Obwohl natürlich klar war, dass es eigentlich nicht zur Debatte stand, dass ich etwas dagegen zu haben hätte, tat ich dennoch kurz so, als ließe ich es mir durch den Kopf gehen.

„Was ist mit Babette?“

„Die bleibt hier, bei euch! Die hat hier glaube ich noch was zu erledigen.

Fick sie, wenn dir danach ist. Wenn ich mir Anna ausleihe, dann ist es nur fair, dass du in den paar Tagen eine andere Fotze dafür bekommst“ sagte er mehr bestimmend, als beschwichtigend.

„Ok… ja, von mir aus. Aber Bernd, sie ist meine Tochter! Ich weiß zwar nicht worum es geht, aber ich vertraue dir!“

„Ja, Junge, ja! Ich werd's dir erklären. Danach! Dann weiß ich auch schon ob du beitreten kannst.

Alles ist gut. Die kleine Fotze wird es genießen, glaub mir!“ sagte er mit einem leichten Lächeln im Gesicht um mich vermutlich damit zu beruhigen. „Und in der Zwischenzeit kannst du ein wenig in Babette die Sau raus lassen. Die wird dir den Schwanz lutschen, dass dir das Hören und Sehen vergeht. Vertrau mir, alles wird gut!“

Die Ereignisse dieser ominösen Geschichte sollte ich später anhand der Berichterstattung von Anna ohne Probleme rekonstruieren können.

Doch vorerst verstand ich nur Bahnhof.

Wie befohlen kam Melanie nach dem Abendessen zu ihrer Schwester ins Zimmer geschlichen. Bernd und ich waren bereits bei Anna zu Gange, als sie nur in Spitzenunterwäsche hineingeschlichen kam. Süß wie sie ein Geheimnis darum machte, was ihr und Anna die nächste Stunde blühte.

„Boah, ihr beiden geilen Böcke, konntet es wohl kaum erwarten!“ Rief sie uns mit unterdrückter Stimme zu.

Anna bekam es bereits von unseren beiden Schwänzen heftig besorgt. Sie ritt auf mir und Bernd stieß unter schwerem Stöhnen seinen alten Prügel zum ersten mal in die enge Arschfotze seiner Enkelin. Mit ihrem geilen kurvenreichen Körper steckte sie zwischen unseren beiden stählernen fest, und ließ sich von uns Arsch und Fotze stopfen. In ihr reibend, stritten sich unsere Schwänze um den Platz.

„Und wer fickt mich jetzt?“ fragte Melanie mit den Armen in der Hüfte verschränkt.

Bernd lies sich das nicht zwei mal sagen, er zog seinen Prügel sofort aus dem nassen Hintern seiner Anna heraus und ging zu Melanie. Unwirsch drückte er sie gegen die Wand. Dann zog er ihr den BH herunter, um ihre drallen Titten zu befreien. Er schob ihren Slip beiseite, drückte sie weiter unsanft an die Wand und schoss seinen noch immer feuchten Schwanz, den er gerade eben erst aus dem schmierigen Hintern ihrer Schwester gezogen hatte, ohne Umschweife in ihr Lustloch.

Er ging in die Knie, drückte mit seiner Hand die wulstig, zwischen ihren Beinen hervorquellenden Schamlippen auseinander, platzierte seine Eichel in ihrem Eingang und drückte seinen Stamm beim wieder hochfahren ihren dünnen Schlitz hinauf.

So fickte er sie also im Stehen. Er hielt eines ihrer Beine an der Seite hoch und gewährte mir einen guten Blick darauf, wie sein Schwanz unterhalb Melanies Fickstreifen zwischen ihre Scheidenlippen gestoßen wurde. Mit seiner linken Hand hatte der alte Bernd seine kleine Fick-Enkelin schroff am Hals gepackt, und drückte sie nach wie vor gegen die Wand.

Melanie, überrascht von dem dicken Schwanz, drückte die Augenlider zusammen und formte mit ihren Lippen ein hauchendes „Uuuuhhh“. Im stehen hatte man es ihr noch nie besorgt. Ihr Großvater war grob, aber irgendwie schien es sie auch zu erregen, wie er sie beinahe brutal am Hals an die Wand stieß und seinen langen Schwanz in sie hochschob. Wild begann sie sich mit ihrer Hand die Klitoris zu reiben, die bereits gut durchblutet zum Vorschein kam, durch den dicken Schwanz der in ihrem Eingang steckte und der ihre äußeren Schamlippen spreizte.

So fickte ich unsere Anna, die auf mir Ritt, und er schob seiner Enkelin, mit den dicken Titten, derartig immer wieder seinen alten Schwanz die Ritze hoch, dass er sie förmlich an die Wand nagelte. Ihre geilen Ficktitten wabberten wie Wackelpudding unter seinen starken Stößen. Melanie jammerte und stöhnte zugleich:

„Ohh… Au…. Oh Opa…. du hast so einen schönen harten Schwanz… … Verdammt… So einen langen hab ich jetzt schon eine Weile nicht mehr in mir gehabt….

Oh …. Oh…. der tut richtig weh… “ keuchte und stöhnte sie. Bernd erhöhte das Tempo und gab nun Vollgas mit seinem Schwanz. Weißer Saft begann sich nach und nach an seinem Stamm zu bilden.

„Ich wusste schon immer, dass aus euch beiden zwei herrliche Fick-Fotzen werden würde…“ stöhnte Bernd, während er Melanie derartig an die Wand schmetterte, dass die Bilder im Flur mit Sicherheit schon zu wackeln begannen.

„Ahhh… meine große Prinzessin! … Du bist genau so geworden, wie ich es mir erhofft hatte, mit schönen runden Ficktitten und einer engen Muschi! Der Opa ist schon eine ganz Weile geil auf euch gewesen… vor allem auf diese beiden Dinger hier!“ Bernd griff fest zu packend Melanies Titten, und fing mit einem Lachen im Gesicht an, seinen Lippen über ihre, für seinen Mund viel zu großen, Titten zu stülpen.

So ging das Gerammel eine Weile vor sich hin, das, mit Sicherheit im ganzen Haus zu vernehmen war. Nach und nach verloren wir alle jegliche Hemmungen, und ein Konzert des Stöhnens breitete sich von der oberen Etage aus.

Der stolzeste Moment an diesem Abend war sicherlich, als ich auf dem Bett lag und meine beiden Mädchen brav meinen Schwanz gleichzeitig verwöhnten. Mit großen Rehaugen sahen sie mich an, während sie beide an dem Schwanz saugten und leckten, mit dem ich sie gezeugt hatte.

Mit diesem Prügel hatte ich in ihre Mutter gestoßen und sie beide damit gezeugt. Ihre Fotzen und ihre Mösen waren ein Produkt meines Schwanzes, und nun bedankten sie sich artig, in dem sie mir mit ihren vollen Lippen den Himmel auf Erden bereiteten. Wie kleine verführerische Schwanzsklavinnen, brachten sie mich gekonnt um den Verstand. Verstohlen und unschuldig geil drein blickend, rekelten sie sich vor mir. Ihre Hintern schön in die Luft ragend. Ihre brüste voll und satt herunterhängend.

Während die eine sich hingebungsvoll mit meinem dicken Stamm beschäftigte, kümmerte sich die andere, teils mit ihrer Zungenspitze teils mit ihrem vollen seidenen Mund, um meine Eichel. Die leckten und lutschten was Zeug das hielt. Ihr Speichel lief an meinem Stamm herunter wie Wasser, der wie ein Monument meiner Männlichkeit und meines Vater-Daseins immer und immer wieder tief in den Mündern meiner Töchter verschwand. Auf eine herrlichere Art und Weiße hätten die beiden Schwanz-Gören es mir nicht danken können, dass ich ihr Vater war.

Ich hob meinen Unterkörper ein wenig an und ließ mir dann noch von Melanie den Arsch lecken, während sich Anna liebevoll um meine Eier kümmerte. Zaghaft bohrte Melanie ihre Zungenspitze in meinen Hintern und leckte und schleckte, als wäre er mit Honig bestrichen. Ich kann Ihnen sagen, es gibt nichts geileres, als sich derartig von solch zwei verdorbenen kleinen Huren mit dem Mund ficken zu lassen.

Melanies Zungenspitze brachte mich derartig auf den Höhepunkt, dass ich nach kürzester Zeit in Annas Mund abschoss.

Melanie, die ebenfalls etwas von dem herrlichen Vater-Samen ab haben wollte, leckte diesen mit ihrem Mund von der Zungenspitze ihrer Schwester, bevor beide dann anfingen sich heftig und innig zu küssen.

Natürlich kamen aber auch sie, bei all dem lecken und lutschen, nicht zu kurz. Der alte Bernd hatte in seinem alter noch ein Durchhaltevermögen, das ihm jeder neidische Bengel, gern abgenommen hätte.

Während also meine beiden süßen Töchter dabei waren ihre Münder über meinen Schwanz zu stülpen um an noch mehr von meinem Sperma zu kommen, und brav ihre Hintern in die Luft ragen ließen, wurden sie von hinten schön abwechselnd von ihrem Großvater gevögelt.

Der pendelte von Arsch zu Arsch und von Fotze zu Fotze. Mal stieß er in den Darm von Anna. Kurz danach verschwand sein Schwanz dann mal für eine Weile im Unterleib von Melanie. So bohrte er ausgelassen in ihrem Inneren herum. Mit jedem Stoß ließ er die dicken Ficktitten der beiden schön in der Mitte aneinander klatschen.

Der Abend schien nicht zu Ende zu gehen. Denn der alte Bernd hatte einiges im Repertoire.

So zum Beispiel ging die herrliche Stellung, bei der sich die beiden innig und hysterisch in der Mitte küssten, während wir ihre Hintern in der Reihe hatten, voll und ganz auf seine Kappe. Die beiden wieder wild und innig knutschen zu sehen, brachte uns schnell wieder auf Hochtouren und wir ließen unsere Eier nur so an ihre nassen Scheiden klatschen.

Schön mit dem Stamm in ihren Rosetten verschwindend, drückten wir ihre knackigen Pobacken auseinander, und füllten ihren Darm aus.

Die beiden Mädchen stöhnten zweistimmig ein Konzert vor sich hin, während ihre Arschfotzen unsere Schwänze schluckten, das einem jeden anderen schon gereicht hätte, um abzuschießen.

Auch hier bei diesem kleinen Vierer-Fick lies es sich Bernd natürlich nicht nehmen, ein Kräftemessen ins Spiel zu bringen. Die beiden kleinen Huren lagen irgendwann mit den Köpfen wieder in der Mitte bei einander und küssten sich hin und wieder zärtlich, während wir in der Missionarsstellung ihre Fotzen stopften.

Nach und nach merkte ich, wie Bernd versuchte herauszufinden, wie ich es unserer Anna besorgte. Dann fing er an, immer mehr aus sich herauszuholen, bzw, das noch aus sich herauszuholen, was er noch hatte.

Wir waren alle mittlerweile erschöpft. Die beiden Mädchen wollten eigentlich schon aufhören. Das herum stechen in ihnen, nun seit über einer Stunde, hatte sie schon mehrmals kommen lassen und langsam fingen ihre rot angeschwollenen Mösen an, sich unwohl zu fühlen mit den dicken Schwänzen in sich.

Wenn ich da nur an die erste Ficknacht mit den beiden dachte, das ware noch ganz anderen Maßstäbe. Bernd und ich wollten aber ums verrecken nicht aufhören. Also rieben wir noch immer unsere Schwänze in ihren engen Fotzen.

Nun, da uns beiden dann aber auch langsam die Palme schmerzte, das herum gebohre in diesen jungen Löchern ließ uns langsam die Kraft ausgehen, war es für ihn an der Zeit einen letzten Showdown daraus zu machen, wie wir die Mädchen vögelten.

Er fickte also wie wild los. Sofort hatte ich begriffen worum es ihm ging. Ich zog nach. Die beiden kleinen Huren unter uns stöhnten in Stößen vor sich hin.

Bald fingen sie auch schon an, heftig zu schreien. Ich glaubte nicht, dass ich es noch lange ausgehalten hätte, ich glaubte schon verloren zu haben, mit letzter Kraft stieß ich noch fünf mal kräftig in Annas auslaufendes Loch, und dann war es soweit, Anna verkrampfte und ihre Möse begann zu zucken.

Noch wilder als ohnehin schon, rieb sie sich die Klitoris. Sie stöhnte laut in Schüben auf, so wie sich der Orgasmus in ihrem Fötzlein ausbreitete.

Ich hatte gewonnen. Ich hatte meine Fotze zuerst über die Ziellinie gefickt. Bernd und ich keuchten wie verrückt. Ich zollte ihm Respekt, er hatte es erstaunlich lange ausgehalten. Er zog seinen Schwanz aus Melanies Scheide heraus.

Ich ließ meinen noch so lange in Anna, bis ihr Orgasmus abgeklungen war.

„Ihr habt zwei herrlich enge Muschis, ihr keinen Fickluder! Der Opa ist stolz auf euch! Wenn ich nur noch jünger wäre…. ich würde euch Tag und Nacht ficken…“ sagte Bernd zufrieden „Puuha…. Dann geht euch unten herum mal die Fotzen auswaschen!“ gab Bernd noch immer mit leichtem Schnaufen von sich.

Die beiden standen auf. Zwischen ihren knackigen Ärschen lief unser Saft heraus und bahnte sich seinen Weg hinunter, an ihren herrlich langen jungen Schenkeln.

„Moment, da war noch was!“ fiel es mir wieder ein. Beide blieben stehen und drehten sich um.

Da standen sie nun in hellerem Licht und man sah ihre beiden rot gescheuerten Mösen zwischen ihren Beinen. Man sah, dass sie einiges mitgemacht hatten.

Melanie tat, was sie schon an dem ersten Abend, in der ersten herrlichen Ficknacht tat, beinahe teilnahmslos am weiteren Geschehen, stand sie da und rieb sich ihre Fickmöse.

Dieser Anblick. Dieser Anblick! Er würde mich mein Leben lang immer wieder aufs neue geil machen.

Bernd unterbrach mich beim Anblick seiner Enkelin, die sich das kleine enge Fötzlein massierte, aus dem er seinen nassen Schlabber-Schwanz gerade eben erst rauszogen hatte.

Auch ich geilte mich nicht selten bei dem Gedanken auf, wie es nur möglich war, dass ich meinen dicken Riemen in seiner vollen Länge und breite, in so eine kleine Muschi stecken konnte, der Gedanke daran, wie mein Knüppel steif in ihr steckte und ihr den Unterleib ausfüllte, es war mir immer wieder aufs neue ein herrlich aufgeilendes, anatomisches Rätsel.

„Tut die Muschi ein wenig weh?“ fragte Bernd zufrieden daliegend.

„Ja, Opa, ein wenig…“ antwortete ihm Melanie, wobei sie sich weiterhin mit der Hand über ihre Möse strich.

„Ah, das ist schon ok…. Wenn es ein wenig weh tut, dann heißt das, dass es auch Spaß gemacht hat. “ grinste Bernd ihr zu und zwinkerte danach in meine Richtung.

„Dann geht mal schön und wascht euch aus, und dass er mir ja nicht die Pille für danach vergesst.

Du benutzt sie doch auch, Melanie, so wie deine Schwester, oder? Der Opa muss dir den geilen Unterschied zwischen der Pille davor und danach nicht wirklich erklären oder?!“

„Nein Opa, ich kann es mir schon denken“ sagte sie und leckte sich die Soße weg, die bei der ganzen Reiberei auf ihre Hand geflossen war.

„Der Opa will nur sicher gehen, dass ihr es nicht drauf ankommen lasst. Euch vom Opa und eurem Vater schwängern zu lassen ist die eine Sache, aber die Pille danach zu nehmen, um keine dicken Bäuche zu bekommen, ist eine andere, viel wichtigere Sache! Verstanden?!“

„Davon wird mir aber schlecht, Opa!“ beschwerte sich Anna.

„Keine Widerrede! Vorerst!!“ befahl Bernd.

„Ja, Opa!“ beantworteten die Beiden gleichzeitig die Frage.

Nun war ich wieder an der Reihe: „Anna, morgen früh nimmt dich der Opa mit zu sich, für ein paar Tage! Sei ein braves Mädchen und lass dich schön vom Opa ficken. Du machst was der Opa dir sagt! Ich will nachher keine Klage hören!“ betonte ich mit erhobenem Finger.

„Aber Papa, ich wollte doch mit Janine morgen Abend auf diese Party, das hab ich dich schon vor paar Wochen gefragt!“ protestierte Anna.

„Keine Widerrede junges Fräulein! Du machst was der Opa dir sagt, verstanden?! Keine Klagen, ja?!“

„Ja Papa! Keine Klagen, schon klar. “ antwortete Anna.

„Bernd wann fahrt ihr los?“ fragte ich.

„So gegen 10 Uhr, nach dem Frühstück.

“ antwortete er mir.

„Dann kommst du nach dem Aufstehen gleich zum mir und der Mama ins Schlafzimmer, damit wir nochmal gemeinsam unter die Dusche gehen, bevor ihr fahrt, ja?!“

Anna nickte und dann gingen die beiden. Bernd und ich saßen noch eine Weile bei einander und erholten uns noch ein wenig von dem Fick. Es gibt kaum eine größere Befriedigung als nur da zu liegen, nachdem man zwei solchen willenlosen Gören, nach guter alter Rein-Raus-Manier, ungezügelt die Pflaume gespalten hat.

Die drei Tage vergingen schnell. Melanie hielt mich ordentlich auf Trapp. Dann kamen Bernd und Anna wieder. Bis ins letzte Detail schilderte sie mir was vorgefallen war.

Bernd und Anna kamen am vereinbarten Ort an. Es schien sich um einen Strip-Club zu handeln. Drei Männer, alle im höheren Alter, die Bernd zu kennen schien, winkten sie zu einem Nebeneingang. Bernd begrüßte die drei Männer herzlich. Einen Umarmte er sogar.

Dann stellte er seine Anna vor. Sie lächelte höflich in die Runde. Hielt die Hände ineinander liegend geschlossen vor sich und stand da wie ein liebes kleines Püppchen. Das brav die Freunde ihres Großvaters begrüßte.

Dann ging es hinein in den Club, der um diese Uhrzeit noch geschlossen war. Es war eine dubiose Örtlichkeit. Alles wirkte irgendwie billig, verrucht und auf niederstem Niveau geil. Durch einen Korridor ins innere gelangt, stand Bernd nun Arm in Arm mit seiner Anna vor einer größeren Ansammlung von Männern.

Anna schätzte sie in etwa auf 12 bis 15. Sie hatte nicht jeden einzelnen gezählt. Unter ihnen war aber auch eine kleine zierliche junge Frau, etwa in ihrem Alter.

Sie hatte sich ein wenig herausgeputzt. Schien sich aber nicht sonderlich wohl zu fühlen. Schüchtern und unterwürfig stand sie da. Ihr brünettes lockiges Haar hing ihr ins Gesicht. Sie war nicht sonderlich hübsch, aber auch keines Falls hässlich. Eher unscheinbar. Auf manche Männer wirkt aber zu weilen eben genau dies umso erotischer.

Das einzige was Anna an ihr bemerkenswert auffiel, war ihre relativ große Brust, die größer als ihre sein musste.

Mit leicht gesenktem Kopf schaute sie die meiste Zeit über die Fassung ihrer Brille und beobachtete sehr zaghaft und beinahe eingeschüchtert das Geschehen um sich herum. Als Anna ihr zu lächelte, erwiderte sie es mehr aus Freundlichkeit heraus, als aus wirklicher Leibeslust.

Anna sah sie von oben bis unten an.

Irgendwie wirkten ihre Sachen nicht sehr galant. Sie hatte ein kleines Schwarzes an und aufgrund der morgendlichen Kälte hatte sie noch eine schwarze Lederjacke über gestreift, die aber nicht ihr zu gehören schien, sondern dem älteren Mann neben ihr, der nur im T-Shirt dastand, und unter dessen sich ein Meer an Muskeln abzeichnete.

Bernd und er begrüßten sich ebenfalls sehr herzlich mit einer Umarmung. Bernd meinte, dass er sehr froh sei, dass er dieses Jahr nun zum zweiten Mal dabei sei und er sich auch sehr freute Tina wiederzusehen.

Diese lächelte ihn angespannt an. Er dankte ihnen für ihr kommen.

Dann stellte Bernd dem Rest der Männer seine Enkelin Anna vor. Plötzlich stand sie im Mittelpunkt. Alle Augen richteten sich auf sie. Höflich lächelte sie auch hier in die Runde. Bernd merkte an, dass seine kleine Enkelin Anna gar nicht wüsste, was heute auf sie warten würde. Er begann zu lachen. Die meisten Männer fingen nun ebenfalls an zu lachen.

Er fügte noch hinzu, dass er sich freute, dass sie nun wieder alle so zahlreich gekommen seien und dass er sich nach all den Jahren darauf freute, ihnen nun wieder einen neuen herrlichen Leckerbissen bieten zu können. Die Männer klatschten und pfiffen. Anna verstand kein Wort. Tina hingegangen betrachtete verstohlen aus den Augenwinkeln, die vor sich hin klatschende und johlende Menge. Bernd klatschte in die Hände:

„Nagut dann lasst uns anfangen, Freunde! Wir werden ja auch nicht jünger“ bekundete er feierlich.

„Horst, du weißt ja Bescheid, bringst sie dann einfach kurz zu mir und Anna in die Umkleide!“

Horst nickte: „Klar, ich bin gleich mit ihr da“.

Bernd nahm seine junge Enkelin am Arm und ging mit ihr den Korridor wieder zurück, zu einem der Umkleideräume.

„Meine kleine Prinzessin, ich habe hier eine Überraschung für dich!“ Bernd öffnete einen grauen Karton.

Zum Vorschein kam ein weißer Slip, der passende herrlich bestickte BH dazu, weiße Strapsen, ein paar weiße Seidenstümpfe und zu guter Letzt ein wunderschöner weißer Brautschleier. Er legte es alles sorgfältig vor sich hin. Dann ging er zu seiner Enkelin und legte ihre Hände in seine. Anna schaute ihn fragend an.

„Das hier machen meine Freunde und ich nun schon seit Jahren. Alles hat mit deiner Mutter angefangen. Vor 20 Jahren.

Da warst du noch gar nicht auf der Welt. Damals nahm ich deine Mutter auch hier her mit. Wir waren damals alle noch deutlich jünger. Einige sind nicht mehr hier bei uns, andere, wie Horst, kamen im Laufe der Zeit neu dazu. “ Bernd ließ seine Worte kurz im Raum stehen, dann begann er weiter zu erzählen „Horst hat heute wieder seine Tochter Tina dabei, und ich habe dich dabei. Im letzten Jahr war Tina alleine hier, und vor zwei Jahren hatten Thomas und Peter ihre Töchter dabei.

Und jedes mal, wenn eine neue Tochter mitgebracht wird, oder wie jetzt du, meine Enkelin, dann wird ein heiliger Bund zwischen Vater und Tochter, oder in unserem Fall jetzt, zwischen Großvater und Enkelin, geschlossen, der sie ein ganzes Leben lang aneinander bindet. Horst und seine Tina sind die Trauzeugen…. Verstehst du? Deshalb auch dein Brautkleid, das hier vor dir liegt. „

Nach und nach fing Anna an zu verstehen, worum es hier eigentlich ging.

Nur wusste sie noch nicht so recht, was sie davon halten sollte. Sie ließ ihren Großvater also weiter erzählen.

„Wenn es dir hilft, es besser zu verstehen, dann stell es dir als eine Art Hochzeit vor. Verstehst du?“ Anna nickte.

„Und wenn das Ganze vorbei ist, dann wird gefeiert. …. Verstehst du was ich damit sagen will?“ Anna schüttelte den Kopf. Bernd wurde deutlicher.

„Dann werden all die Männer die du da draußen gesehen hast, und ich natürlich auch, wir alle werden dir und der lieben schüchternen Tina unsere Schwänze in eure Löcher stecken und euch solange ficken, bis wir kommen, dann werden wir euch schwanzgeile Luder unser Sperma trinken lassen.

Verstehst du jetzt? Wie es sich für eine gute Braut gehört, wirst du dich bei deiner Hochzeit natürlich artig bei all deinen Gästen bedanken, indem du dir ihre Schwänze in dein kleines Möslein jagen lässt. Brav wirst du auch jeden Schwanz lutschen. Ja? Verstehst du? „

Deutlicher konnte Bernd nicht werden. Bei all dem handelte es sich also um eine riesige Fickorgie mit ihren beiden Fotzen als Ehrengästen. Anna wusste nicht so recht.

Sie wurde nervös. Irgendwie machte sie der Gedanke zwar an, aber mit so vielen Männern zur gleichen Zeit Sex zu haben. Sie wusste nicht so recht. Sie kannte die Männer ja gar nicht.

Horst brachte seine Tina ebenfalls in die Umkleide. Ihr brauchte man das Alles nicht mehr erklären. Horst und sie hatten schon im letzten Jahr „geheiratet“. Tina war bereits in ihrer Trauzeugen-Montur. Ebenfalls nur mit Strapse, Slip und BH bekleidet stand sie da.

Ihr volles, festes Dekolletee pulsierte regelrecht. Sie schien genau zu wissen was die beiden bald erwarten würde und war wohl dementsprechend nervös. Devot stand sie neben ihrem Vater und ihr lockiges brünettes Haar fiel ihr ins Gesicht und in die Brille.

„Na los, zieh dich ruhig um, der Horst wird dir schon nichts wegschauen, spätestens in einer halben Stunde wirst du sowieso seinen Schwanz in deinem Arsch stecken haben. “ animierte Bernd seine Kleine, sich endlich ihr „Hochzeitskleid“ anzuziehen.

Er grinste zu Horst, der ebenfalls zu schmunzeln begann.

Schüchtern und leicht verlegen fing Anna an sich auszuziehen, unter der Beobachtung der drei Anwesenden. Verlegen zog sie ihr Top aus und streifte sich die Träger von der Schulter. Zaghaft ließ sie die BH-Körbchen von ihrem Busen gleiten. Nun stand sie mit ihren herrlich prallen spitzen Titten da, so wie Gott sie schuf und wurde von ihrem Großvater angetrieben sich endlich den weißen Slip anzuziehen, die Gäste würden bereits warten.

Anna tat wir geheißen war.

Schüchtern und verletzlich machte sie sich daran das kleine weiße Höschen anzuziehen. Immer wieder sah sie währenddessen in die Augen von Horst, die ihr vorkamen wie die eines hungrigen, Beute witternden Wolfes. Sie merkte, wie er seinen Blick über ihren Kurvenreichen jungen Körper wandern lies. Wie er ihr auf den Busen starrte und in Gedanken bereits an ihren Nippeln leckte.

Dann irgendwann hatte sie es geschafft, sich den weißen Slip über ihre junge Scheide zu ziehen.

Hinten rupfte ihr Großvater das Höschen noch ein wenig über ihren geilen Hintern zurecht und dann waren sie beinahe soweit. Nur noch Bernd musste sich umziehen. Horst stand ebenfalls bereits in seinem Trauzeugen-Anzug da. Er war nackt, nur mit einer Schleife um den Hals. Bernd war schnell aus seinen Kleidern gesprungen und hatte sich, genauso wie Horst, noch schnell eine Schleife um den Hals gebunden.

Dann war es soweit. Die Trauung konnte anfangen.

Aus der Umkleide heraus, standen sich schon zwei Reihen nackte Männer gegenüber, die so einen Korridor bildeten durch die das zu trauende Paar und deren Trauzeugen durchschritten. Einige wichsten sich bereits die Schwänze beim Anblick der zwei Fickfotzen.

Anna sah bezaubernd schön aus mit dem Schleier im Gesicht. Nur in weißer Seiden-Unterwäsche samt Strapsen den Korridor herunter stolzierend, an der Seite ihres Großvaters, der bereits einen halben Steifen hatte, sorgte sie bereits auf dem kurzen Weg durch die zwei Reihen für aufbäumende Schwänze.

Sie schritt den Korridor herunter und sah all die alten und zum Teil noch verschrumpelten Schwänze. Und deren Besitzer. Nicht wenige gingen auf die fünfzig zu, einer schien sogar schon auf die siebzig zuzugehen. Erstaunlicherweise schien aber gerade er den am härtesten abstehenden Schwanz zu haben. Er lächelte Anna an. Irgendwie war er ihr unheimlich.

Die Zeremonie dauerte keine 10 Min und dann hatte Bernd seine Enkelin samt ihrer Fotze für den Rest seines Lebens an sich gebunden.

Zumindest besagte das diese unheilige Zeremonie. Die meiste Zeit hatte der Pfarrer darüber sinniert und Anna angemahnt, dass sie zu jeder Zeit ihre Löcher ihrem Großvater bereitzustellen hätte. Sie sich von ihm Tag und Nacht, zu jeder Zeit, vögeln zu lassen hätte. Dass Bernd, ihr indirekt das Leben geschenkt hat, und dass sie deshalb Bernd als Fotze zu dienen hätte, bis zu dessen Lebensende. Dann war die Trauung auch schon vorbei.

Die Männer kamen fröhlich strahlend zu Bernd und schüttelten ihm die Hand.

Bernd lächelte Freude strahlend. „Nun sind es schon vier Fotzen!“ wiederholte er herrlich vergnügt hie und da bei dem ein oder anderen Gratulanten. Damit konnte er vermutlich nur seine Frau, seine beiden Töchter und nun eben unsere Anna gemeint haben. Vier hörige Scheiden, die er alle samt zu jeder Zeit besamen konnte, laut Zeremonie.

Natürlich gingen die Männer auch zu der Braut und gratulierten auch ihr. Die Stimmung war auf einem guten Weg und schon relativ aufgeheizt.

Einige fasten ihr an den Po, als sie sie umarmten. Einige griffen so fest zu, dass es den Anschein hatte, sie würden ihr am liebsten den Finger in den Arsch stecken. Andere nahmen sich auch ungeniert eine Handvoll Titte. Alle strahlten sie fröhlich vor sich hin. Alle schienen es kaum zu erwarten dass die Festivitäten losgingen.

Der letzte Gratulant. Bernd und Anna standen umringt von nackten Männern. Tina wurde bereits von ein paar Männern begrabscht.

Sie stand da und ließ sich von den Männern überall befummeln, die ihr ungeniert an sämtliche intimen Zonen fassten. Bernd ein wenig bewegt, ergriff das Wort: „Ich danke euch, meine Freunde, wie in guter alter Manier, eröffne ich nun das Fest. Last uns die die kleinen Schlampen auseinander nehmen!“ Die Männer johlten vor sich hin.

Zwei Trauben bildeten sich augenblicklich um Anna und Tina. Tina wurde sofort wüst der Slip weggezogen und ein Schwanz bohrte sich ihr in den Arsch.

Nach vorn gebückt, wurde ihr sofort ein weiterer Schwanz in den Mund gesteckt, welcher anfing schmatzend ihren Rachen zu ficken.

Bei Anna ging es nicht ganz so schnell zu. Bernd brachte sie dazu dass sie sich hinkniete. In hellem Licht erstrahlt, ging sie beinahe in Zeitlupe herunter. Die Sonne verfing sich zärtlich in ihrem Brautschleier und der Weg auf die Knie wirkte beinahe so, als hätte man jederzeit mit Engelsgesang zu rechnen gehabt.

Um sie herum waren nun fünf bis sechs Männer, alle hielten ihr die Schwänze hin. Einen nach dem anderen musste sie nun lutschen. Bernd beugte sich zu ihr und zerrte ihre BH-Körbchen nach unten, diese stützten jetzt ihre üppige spitze Brust, statt sie zu bedecken.

Die Männer stellten sich im Kreis über sie und sie ließ sich reihum die Schwänze in den Mund stecken. Brav blies sie alle der Reihe nach.

Im Hintergrund hörte man schon das Geschmatze von Tinas Fickarsch. In den nun reihum die Schwänze hinein gestoßen wurden. Ein regelrechter Berg von Menschen hatte sich dort nun gebildet.

Auf dem Schwanz ihres Vaters sitzend, bohrte sich der alte schrumpelige Schwanz eines weißköpfigen Mitte-Fünfziger in Tinas Scheide, einen weiteren lutschte sie und dazu hinzu kommend besorgte sie es mit ihren Händen zwei neben ihr stehenden älteren Herren. Sie war die absolute Fickmaschine.

In jedem ihrer feuchten Ficklöcher steckte ein Schwanz. Keine Öffnung war nun mehr frei. Überall stießen Schwänze in ihren jungen Körper. Wie Kolben bohrten und pressten sie sich abwechselnd in ihre Löcher. So unscheinbar wie so vor der Trauung noch gewirkt hatte, nun zeigte sich ihr volles aufblühendes Potenzial.

Bei diesem Anblick fing Annas Fickspalte langsam an feucht zu werden. Ein schöner feuchter Fleck zeichnete sich mehr und mehr auf auf ihrem Seidenhöschen ab.

Ein sehr raffiniertes Teil. Der größte Teil des Höschens bestand aus schöner Stickerei, nur ihre beiden Mösenlippen waren von undurchsichtiger Seide bedeckt. So konnte man durch die Stickerei ihre schöne Schambehaarung sehen, aber das Wichtigste war dennoch bedeckt und blieb der Fantasie überlassen. Vermutlich würde Bernd das Gute Stück als Andenken mit nach Hause nehmen.

Zunehmend wurde sie geiler. Hatte sie am Anfang vielleicht noch Vorbehalte gehabt, diesen alten Männern die Schwänze zu lutschen, so blies sie die strammen Prügel nun derart heftig, dass es dem ein oder anderen schon beinahe den Verstand raubte.

Geübt stülpte sie ihre herrlich saftig geschwungenen Lippen über jede Furche und jede Rille eines jeden Schwanzes. Sie war nun auf dem besten Weg richtig geil zu werden. Überall hatte sie Hände. Die nach ihr verlangten, die nach ihr gierten, nach ihren jungen Brüsten und nach ihren jungen Löchern.

Nach einer Weile war es bei beiden Gruppen soweit, dass die erste Ladung anstand. Anna hatte ordentliche Arbeit abgeliefert. Während bei der anderen Gruppe Tina ihren Arsch, ihre Fotze, ihre Titten und weiß Gott was noch alles hinhalten musste, hatte es Anna in der schönen weißen Unterwäsche und dem Brautschleier geschafft, allein mit ihrem Mund der versammelten Gruppe den Saft derartig aus den Eiern hervor zu lutschen, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis die weiße Soße aus deren wulstigen Eicheln in ihrem Mund emporschießen würde.

Beide hatten sie ihre süßen Münder weit aufgemacht. Fünf, sechs Schwänze hier. Sieben, acht bei Tina. Alle zielten in die Münder der beiden Mädchen. Und einer nach dem anderen schoss sein Erzeugnis in den weit geöffneten, herausfordernden Mund der beiden Huren.

Ein Strahl nach dem anderen schoss in in ihren Rachen. Als beide dann schön voll waren, wurden sie mit dicken Backen zueinander geführt, so dass sie sich gegenüber saßen.

Sie beide in der Mitte. Die versammelte Gruppe Herren um sie herum. Bernd hatte ihnen vorher erklärt was sie nun zu tun hätten.

Dann fing die Show an. Bernd instruierte die beiden. Mit leicht geöffnetem Mund, wohlbedacht, dass nichts des herrlichen Saftes jetzt schon aus ihren Mündern schwabbte, näherten sie sich einander und fingen an sich zu küssen.

Anna, die wildere von beiden, übernahm das Ruder und steckte Tina ihre Zunge schön in den Hals, wobei natürlich nach und nach das Sperma der gesamten Gruppe anfing aus ihren beiden Mündern zu laufen.

Ein Schwall nach dem anderen lief nun beiden am Mund herunter, während sie sich gegenseitig mit den Mündern fickten. Nach und nach begann das Sperma seinen Weg an ihren Mündern herunter, sich auf ihren Brüsten zu verteilen. Ein Schwall nach dem anderen verteilte sich auf ihren jungen festen Titten und ihren spitz und frech abstehenden Nippeln.

Der Anblick dieser zwei jungen Frauen, die wild und heftig mit dem Sperma von mindestens fünfzehn Männern im Mund herumknutschten, und so wie sich das weiße Zeug zwischen den Zungen der Beiden in lange Fäden zog, brachte natürlich nach kürzester Zeit wieder alle Anwesenden auf Hochtouren.

Nach einer Weile war das Züngeln vorbei. Die eine Hälfte hatten die beiden Mädchen auf ihrem Körper verteilt, den anderen Teil hatten sie während dem Küssen verschluckt. Aber die Show sollte noch nicht vorbei sein.

Bernd kam mit einem riesigen grünen Monsterdildo an, an dessen beiden Enden eine dicke fette grüne Eichel, bereits feucht schimmernd, vor sich hin wabberte. Er drehte Anna um und steckte ihr das Ding, ihr Höschen beiseite ziehend, ungeniert hinein, ohne auch nur zu fragen.

Horst hatte in der Zeit bereits ebenfalls seine Tochter in Stellung gebracht.

Sie führte sich, auf Anweisung ihres Vaters, das andere Ende mit der monströsen Eichel ein. Nun knieten sie auf allen Vieren mit den Hintern zu einander und hatten beide jeweils ein Ende des Mega-Schwanzes in sich als Verbindungsstück. Beide schienen noch ein wenig ihre Probleme mit der dicken Eichel so tief in sich zu haben. Ein kleines schmerzhaftes zucken im Gesicht der einen.

Ein leicht schmerzerfülltes Stöhnen der anderen. Beide schienen sich erst ein mal an das Monstrum in ihren engen Fickschlitzen gewöhnen zu müssen.

Viel Zeit wurde ihnen jedoch nicht vergönnt. Bernd ließ das Spielchen beginnen. Er und Horst stellten sich jeweils der Fickhure des anderen gegenüber. Dann fingen sie an deren Münder mit ihren alten dicken Schwänzen zu stopfen. Beide stimmten sich synchron ab, sodass sie im besten Falle gleichzeitig in die Münder ihrer Fickhuren stießen.

Was natürlich dazu führte, dass sie sich gegenseitig das Monstrum tief in den Geburtsschlauch trieben. Was den beiden ein heftiges, wegen den Schwänzen unterdrücktes, Stöhnen abverlangte.

Horst und Bernd fickten unbeirrt weiter. Voller Geilheit pressten sie ihre Schwänze den ganzen Weg hinunter in die Mundfotzen ihrer jungen Frauen. Es herrschte regelrechte Hysterie in der Menge. Das grüne Monstrum verschwand immer mehr in den beiden Fotzen. Es wurde wild gewichst und geschrien.

Die beiden wurden heftig angefeuert das grüne Ding mit den Fotzen zu verschlingen. Horst und Bernd trieb man an, die beiden noch härter in den Mund zu ficken. Die Stimmung war auf einem der ersten Höhepunkte. Alle Schwänze waren wieder dazu bereit in den Unterleib einer dieser Schwanzhuren zu stoßen.

Bernd und Horst merkten dies natürlich. Als guter Gastgeber konnte Bernd seine Gäste natürlich nicht auf dem trockenen sitzen lassen. Nach einer kurzen Weile zog Bernd dann den Gummischwanz aus den Fotzen der beiden, und übergab die beiden der Menge.

Kaum war die Eichel zwischen den Schamlippen der beiden ploppend herausgezogen, stürzten sich die alten Schwänze auf die jungen Dinger.

Annas Höschen wurde regelrecht weggerissen. Ihre blanke weit gespaltene triefende Möse war nun zum Abschuss freigegeben. Nach dem Motto wer zuerst kommt, fickt zuerst, drängte sich der annähernd siebzig jährige alte Mann von vorhin, der Anna ein leichtes Schauern über den Rücken laufen lies, als erster an ihre junge Fickspalte.

In einem Zug, herunter zu ihr in die Kniebeuge gehend, verschwand der alte Schwanz in Annas junger Möse. Sie hatte kein sonderlich gutes Gefühl dabei. Aber nun steckte der alte eben in ihr. Sie macht das Beste daraus.

Als gute Gastgeberin, das hatte ihr Großvater ihr mehrmals gesagt, da hatte sie sich eben um jeden Mann und jeden Schwanz zu kümmern, auch wenn ihr dieser nicht geheuer war. Der alte gab sich aber immerhin Mühe, ihre jungen Körperöffnungen enthusiastisch zu penetrieren.

Mit seinem steifen Schwanz in ihrer Möse herum bohrend begnügte sich der Alte nicht. Mit seinen beiden Zeigefingern fing er an Annas Rosette ein wenig zu weiten und ihr den Arsch zu spucken. Es war offensichtlich was er als nächstes vor hatte.

Ihr gegenüber wurde Tina gerade ebenfalls von hinten ordentlich in die Mangel genommen. Der dicke Schwanz, der aus Annas gebücktem Sichtwinkel die ganze Zeit zwischen den Arschbacken Tinas rein und raus flutschte, weshalb Anna sich auch nicht sicher sein konnte welches Loch gerade gestopft wurde, presste der zierlichen Tina derartig die Lauft aus ihren Löchern, dass es sich hin und wieder anhörte, als würde diese aus einem ihrer Löcher furzen, was ihr natürlich relativ peinlich war.

Sie lief rot an. Den Alten störte das nicht. Er schien dadurch nur noch vergnügter ihr Loch zu stopfen.

Die ganze Fickerei ging eine ganze Weile von statten. Irgendwann hatte dann vermutlich jede von beiden in etwa jeden anwesenden Schwanz in mindestens einem Loch gehabt. Es wurde heftig rotiert zwischen den Gruppen.

Bernd hatte schon wieder ein neues Spielzeug angeschafft. Hinter sich zog er einen aufgeblasenen kleinen Swimmingpool her.

Er ging damit Schnurstracks zu Tina. Diese wusste noch vom letzten Jahr, welche Phase nun anfing. Sie war froh, dass dieses Jahr nicht wieder alleine war, und dass es noch eines zweites Mädchen gab, dass gefickt werden konnte.

Anna sah dem ganzen verwundert zu, während ihr gerade zwei Schwänze gleichzeitig in den Arsch geschoben wurden und einer der beiden unwirsch an ihren Nippeln zog. Sie hatte nach all dem Geficke keinerlei Probleme mehr sich gleich zwei davon in den Arsch hämmern zu lassen.

Bernd ließ Tina in den Swimmingpool steigen. Sie ging auf alle Viere und Bernd kniete sich hinter sie. Er brachte sich wie ein Bulle in Position und fing auch gleich an, ihr die ausgeleierte, innen nur so von Sperma zu gekleisterte Möse zu spalten. Er griff fest ihre Hüfte, und brachte die junge Tina zum schreien. Stoß um Stoß sprangen ihre Brüste wild nach vorne.

Nach dem all dem Geficke, hatte sie nichts desto trotz, noch immer ihre Brille auf der Nase, die sie bei all den Stößen immer wieder mit dem Zeigefinger ihre Nase hochschob.

Sie konnte vor lauter Sperma eigentlich kaum noch durchschauen, weigerte sich aber dennoch sie abzunehmen. Wenn sie dachte, dass das einen der alten Böcke bewegt hätte sie weniger hart ran zunehmen, dann hatte sie sich geirrt.

Vor sie positionierten sich zwei Männer von kräftiger Statur. So kniete sie den beiden zu Diensten, zwischen deren Schwänzen. Anna sah schon, wie sie abwechselnd einen der beiden lutschen würde, als die beiden dann auf ein mal anfingen in Annas Gesicht zu urinieren.

Ungeniert pissten sie der Kleinen ins Gesicht, während ihr Opa hinter ihr kniete und wie ein Presshammer seinen Schwanz in sie hinein pumpte. Nun verstand Anna den Sinn und Zweck des Swimmingpool.

Horst hatte sich eine Auszeit genommen und ging fröhlich mit dem Becher in der Runde herum und sammelte ein wenig für den Abschluss des Rituals.

Bernd ließ seinen Blick ein wenig über die Szenerie schweifen, die sich bei Tina abspielte.

Aus ihrer Möse lief es am laufenden Band heraus. Eine Verschwendung dachte er sich, so wie es an ihrer spitz zulaufenden, zuckenden Möse langsam nach unten tropfte.

Dann erblickte er etwas, was seinen Unmut auf sich zog. Anna erging es mittlerweile ähnlich wie Tina. Ihr ganzer triefender Körper war mittlerweile ebenfalls ficknass. Eine kleine Gruppe hatte sich eine Weile mit mit ihr beschäftigt und ihr nach Strich und Faden die Löcher geschmiert.

Ungeniert und vor sich hin grinsend hatten sie sich im Kreis aufgestellt und entleerten sich über die Braut. Alles an ihr klebte. Überall an ihrem Körper war Sperma und Pisse verteilt. Auf ihrer Haut, an ihren Titten, zwischen ihren Beinen. Zwischen ihren Ficklippen herunter tropfend.

Begossen wie ein Pudel kniete sie da. Strich sich das Sperma und die Pisse aus dem Gesicht. Ihr Brautschleier war total durchnässt. Ihr BH war schon längst Geschichte und es hätte sie nicht gewundert, wenn einer der alten geilen Hunde ihr Höschen sogar gefressen hätte.

Ihr Großvater kam auf sie zu. Irgendwas schien ihn erzürnt zu haben.

„Ich hab doch gesagt ihr sollt den Swimmingpool benutzen, verdammt!“ brach es säuerlich aus ihm heraus. Der Typ der noch in Anna steckte zuckte mit den Achseln und zeigte auf Tina's Gruppe, wo die kleine zierliche Tina nun im Pool sitzend sämtliche Schwänze der Gruppe lutschen musste, ob diese ihr nun einen Schwall Sperma oder einen Schwall Pisse in den Mund jagten.

„Ich meinte doch viel eher sie!“ Bernd zeigte auf Anna. Diese verstand seine Wut nicht. Was konnte sie denn dafür.

Bernd drückte das bullige Schwergewicht zur Seite. Sein schmieriger Schwanz rutschte aus ihr heraus. Bernd sprang hinter seine Enkelin und fing an ihr den Geburtskanal mit seinem nassen schlabbrigen Schwanz auseinander zu drücken.

„Als Gastgeberin hast du doch darauf zu achten, dass hier nichts dreckig gemacht wird.

Hat dich dein Vater so erzogen?! Zu einer kleinen dreckigen Hure?!“ fauchte er seine Enkelin an und bearbeitete ihren Hintern mit heftigen Stößen. Anna wurde ordentlich durchgeschüttelt.

„Na warte, das wird dir eine Lehre sein!“

Mit einem Bein hinter ihr und mit dem anderen neben dem Arsch seiner Prinzessin Stand fassend, kniete Bernd hinter ihr. Mit einer Hand griff er ihre Hüfte und mit seiner anderen, auf dem Rücken seiner Enkelin platzierend, hatte er sich über sie gebeugt.

Nun drückte er den Oberkörper seiner kleinen Prinzessin in die Pfütze von Pisse und dem Sperma, welches ihr und Tina vorhin aus den Mündern lief. Zufälligerweise traf es sich, dass die kleine Gruppe um Tina herum, ihre Blasen genau an diesem Punkt über sie entleert hatten.

Bernd krümmte sich und keuchte. Mit offenem Mund und geschlossenen Augen stöhnte er ein lang gezogenes „Ja“ nach dem anderen, während sein Schwanz sich unerbittlich in den Unterleib seiner Enkelin pflügte.

„Das hast du nun davon, du Fotze. Du wirst jetzt jeden Tropfen von dem Boden auf lecken!“ fuhr er sie stöhnend an.

Meine kleine Anna… Nun lag sie also dort. Lies sich das Gesicht in diese Pfütze aus Pisse und Sperma drücken, während ihr Großvater sie von hinten stopfte, wie einen Truthahn. Fest mit den Titten an den Boden gepresst ließ sie sich hart den Schlauch schwängern, während sie mit der Zunge anfing das Sperma vom Boden zu lecken, unter dem sich mit Sicherheit auch nicht gerade wenig von ihrem Großvater befand.

Dieser krümmte sich bei jedem Stoß vor Wonne, bei dem er komplett in sie fuhr und ihren Mädchenschlauch voll ausfüllte. Jeder Stoß ließ die pralle Geilheit, jeden Zentimeter Fickfleisch an ihr, ihre Brüste, ihr Hintern, ihre Ficklippen, eben alles an ihr, saftig wackeln und erbeben.

Aufgrund der immer härter werdenden Fickstöße ihres Opas entwich ihr nach und nach ein immer lauter werdendes unterdrücktes Stöhnen. Unerbittlich und hart hatte sie ihr Opa von hinten in der Reihe.

Sein pulsierender Schwanz stieß in ihren Unterleib als gäbe es kein Morgen. So unterwürfig wurde sie bis dahin noch nie gevögelt. Um sich nicht noch mehr Zorn ihres Großvaters auf zu halsen, leckte sie den Boden mit ihrer Zunge einfach immer brav weiter. Leckte in der Pfütze aus Sperma herum, um ihren wütenden, in sie fickenden Opa wieder zu besänftigen, der ihr das Gesicht unerbittlich in die Soße drückte.

Nach einer Weile war Bernd dann in meiner schmächtigen Anna gekommen.

Kräftig drückte er ihren Arsch an seine Hüfte. Es war der ultimative Anblick einer Empfängnis. Das Fickstück auf seinen Schwanz auf gepfählt, thronte er über ihrem jungen Körper. Ihr Geschlecht zuckte und tropfte vor sich hin. Ihre dicken Euter hingen, beinahe regelrecht zum melken bereit, auf dem Boden. Bernd genoss den Augenblick. Seine Eichel presste sich fest und unnachgiebig an Annas Muttermund und entlockte ihr ein heftiges, hohes Stöhnen. Mit zusammengekniffenen Augen und schmerzverzerrtem Mund lag sie noch immer mit dem Gesicht in der Pfütze und spürte wie die Eichel ihres Großvaters an ihren Muttermund drückend, vor sich hin pulsierte.

Dann zog Bernd seinen glänzenden Schwanz aus ihrer roten Mädchenmuschi. Er atmete heftig durch. Sein Schwanz pulsierte immer noch. Er sah die weit geöffnete Spalte seiner Enkelin vor sich zucken. Schön weit geöffnet war sie, so dass er einen schönen Blick in sie hineinwerfen konnte. Er hatte diese enge Pflaume derartig ausgefüllt, als wäre er ein Puppenspieler gewesen der sich seine Puppe über die Hand stülpte. Er merkte, dass eine ziemliche Sauerei um ihr Loch herum herrschte.

So konnte er seine Anna undenkbar weiter in der Runde herumreichen.

Da er gerade Druck auf der Blase hatte, hielt er ihren Schlitz mit seinen Zeigefingern kurz zu, und fing an den ganzen Samen, der um ihren Fickschlitz verteilt war, weg zu pissen.

Noch nicht ein mal annähernd leer, erhob er sich und pisste den Rest seiner Blase zuerst in das hübsche Gesicht seiner Braut, dann diese ermahnend, dass es sich hierbei immerhin um ihn handelte, öffnete diese dann auch noch brav ihren süßen Mund lies sich von ihrem neuen „Mann“ in den Mund pissen.

Dieser packte ihren Hinterkopf samt Brautschleier und fickte die letzten paar Strahlen, die aus seiner Eichel schossen, hinunter in den den Rachen seiner Braut. Etwas was sie bisher noch nicht mal für ihren Vater tun musste. Demütig kniete sie zu Füßen ihres „Mannes“ und ließ sich seine Geilheit in den Mund ficken.

Wozu musste sie die Lache an Pisse und Sperma vorhin überhaupt weg lecken, wenn er jetzt wieder alles ein saute, dachte sie sich trotzig, während der alte Bernd sie noch immer hübsch in ihren süßen Mund fickte.

„Lass dir das eine Lehre sein, wenn du nicht artig bist, und dich wie ein kleines dreckiges Miststück aufführst, dann fick ich dich auch so, hast du verstanden?“ fragte Bernd seine Anna fest ihren Hinterkopf packend.

Anna hustete, ihr ganzes Gesicht glänzte vor Pisse: „Es tut mir leid Opa. Ich verspreche das nächste mal passe ich besser auf!“

„Das will ich dir auch geraten haben, sonst stecke ich dir das nächste mal noch den grünen Gummischwanz in den Arsch, während ich dir Fotze besame, hast du gehört?!“

Anna nickte demütig vor sich hin.

Auch wenn die Behandlung ihres Großvaters beinahe jede Grenze sprengte, die sie sich je hätte ausdenken können, so musste sie dennoch feststellen, dass es ihr unverständlicherweise dennoch auch ein Stück weit gefiel, wie ihr geiler Opa in ihr herum gewütet und herumgesaut hatte. Erstaunt über sich selbst, gefiel es ihr sogar, von nun an die unterwürfige Fickhure ihres Großvaters zu sein.

„Ja, Opa, ich verspreche dir, dass ich alles mache, was du mir sagst.

“ Schaute sie ihn unterwürfig an.

„Gutes Kind!!“ zärtlich strich er ihre Wange herunter, Anna lächelte.

Bernd winkte zwei seiner Gäste her, die das ganze wild wichsend beobachtet hatten. Diese ließen sich nicht zweimal bitten und begangen nun, Bernd ablösend, der kleinen Anna den Rest zu geben.

Nun in der Lache ihres Großvaters breitbeinig liegend, lies sie sich zum weiß Gott wie vielten Mal die Schläuche füllen.

Die beiden machten sich wild fickend abwechselnd daran, den See aus Sperma, den Anna mittlerweile in ihrer engen Muschi hatte, weiter auszudehnen.

So lag Anna unter den heftigen Stößen der beiden breitbeinig da und sah schon beinahe verliebt ihrem Opa hinterher. Brav und hörig, wie sie es gelobt hatte, ließ sie sich ohne Klage weiter in der Runde herumreichen, damit jeder der wollte seinen Schwanz in ihrer Möse reiben konnte.

Ihr den Darm vollspritzte oder sie auf irgendeine andere Art und Weiße vögelte.

Beinahe am Schluss der heiteren Festivität, so war es seit jeher Brauch, gab es dann für die Braut noch einen gut gefüllten Becher von dem was Horst vorhin in der Runde gesammelt hatte. Widerwillig aber hörig ließ sie das weiße Zeug ihren Rachen herunter gleiten. Ein tosender Applaus ertönte. Tina und Sie standen in der Mitte und bekamen ihren gebührenden Applaus.

An einige Gesichter konnte sich Anna kaum erinnern, sie gesehen zu haben, als das Spektakel vor etwa anderthalb Stunden los ging. Sie war sich aber beinahe sicher, dass der eine oder andere, den sie nicht kannte, vermutlich mindestens ein mal hinter ihr Stand und ihr seinen Schwanz in den Unterleib gerammt hatte, sie ihn aber eben nur nicht zu Gesicht bekommen hatte.

Tina schien mehr als erschöpft.

Beide waren sie erschöpft. Bei beiden lief es aus den Löchern nass heraus. Die Furchen zwischen ihren Pobacken, Heimat ihrer Mösen und ihrer Rosetten, trieften nur so vor sich hin. Der wirkliche Schlusspunkt setzte dann das heraus lecken des Spermas aller Anwesenden aus der Möse der anderen, in der 69-Stellung. So lagen die beiden da, und ließen das Sperma aus der Möse der anderen in ihren Mund laufen.

Dann war es vorbei.

Der Bund zwischen Bernd und Anna war nun, bis Bernds Lebensende, zwischen beiden geschlossen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*