FKK Camping mit den Eltern Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Als ich gegen Mittag aufwachte war ich alleine. Auf dem Tisch lag ein Zettel. Meine Eltern waren am Strand und ich soll doch bitte nachkommen. Nachdem ich mich etwas frisch gemacht hatte machte ich mich auf dem Weg.

Am Strand angekommen traf ich meinen Paps und Winfried, meine Mam und Hedwig waren im Wasser. „Gut das du da bist,“meinte mein Paps,“wir müssen was besprechen. “ Ich fragte worum es geht und Winfried fing an.

„Ich habe heute morgen bei Doris die Temperatur genommen und nach meinen Berechnungen wann der letzte Zyklus war müßte sie übermorgen einen Eisprung haben. Das bedeutet das morgen der ideale Tag wäre ihr ein Kind zu machen. “ Naja, er ist Gyn, er soll es wohl wissen, dachte ich mir.

„Ich möchte,“ fuhr Winfried fort,“ das du bis morgen früh nicht mehr abspritzt. Du sollst alles Sperma für die Besamung deiner Mutter sammeln.

Morgen früh werden dein Vater und ich Dir helfen, das du deine Eier in deiner Mutter entlädst und sie schön schwängerst. “ Ich saß neben Winfried und nickte. „Ich möchte gerne nochmal deine Eier abtasten, Ralf, wäre das ok für Dich?“ Ich sagte:“Ok keine Problem“.

Von der Seite griff Winfried mir zwischen die Beine und tastete meine Eier ab. „Groß und schwer sind sie, die Nebenhoden sind nur leicht gefüllt.

“ murmelte er. „Wann hast du das letzte mal abgespritzt?“ fragte Winfried. „Gestern abend,“ abtwortete ich. „Wohin. “ wollte er wissen. Als ich nichts sagte meinte er:“Hast deine Mutter gebumst, so ists gut, das macht geil oder?“ Und als er das sagte bemerkte ich wie mein Schwanz pochend anschwoll.

„Gut so,“ sagte Winfried, „ ich zeige dir nun wie du bis morgen früh schön viel Sperma ansammelst. “ Und dann spürte ich seine Hand an meinem Schwanz.

Er wichste mich, langsam aber fest. Es war ein komisches aber geiles Gefühl, so am Strand wo man gesehen werden konnte. Nach einigen Minuten fragte er: „Und, wirst spritzgeil?“. Ich stöhnte leise:“Oh ja, sehr“. Da hörte er auf mich zu wichsen und sagte:“ siehst Du Ralf, wenn Du dich wichst und fühlst wie der Saft steigt, dann mußt du aufhören. Du siehst das auch wenn deine Eichel anfängt zu nässen, das ist der Vorsaft, der darf noch raus, aber mehr nicht.

So speicherst du deinen Samen in den Nebenhoden. Wenn Du das bis morgen so alle 1-2 Stunden machst, sollte da ne gute Ladung zusammenkommen. „

Zu meinem Paps meinte er dann:“ Also normalerweise hat man beim Abspritzn ein gutes Schnapsglas voll Samen, aber wenn er das Anwichsen bis morgen anständig durchzieht dann kann da durchaus ein halbes Glas voll Sperma kommen, das ist nicht ungewöhnlich. Wichtig ist, dass das lange in Doris bleibt und nicht rausläuft.

Was man dann noch machen kann ist Doris weiter zu penetrieren, so das sie noch ein paarmal kommt. Wenn sich ihr Muttermund ein paarmal öffnet und Ralfs Samen aufnimmt steigt die Wahrscheinlichkeit das sie Schwanger wird. Und sobald Ralf steif wird muß sie ihn ranlassen, ohne wenn und aber. Für Doris ist klar, sie wird morgen geschwängert und den Tag über mehrmals von Ralf bestiegen und besamt. Damit fangen wir morgen nach dem Frühstück an.

Kurz Darauf kamen meine Mam und Hedwig vom Schwimmen zurück. Da die Mittgssonne recht heiß war entschieden wir uns zurück zum Platz zu gehen und eine Mittagspause zu machen. Am Wohnmobil angekommen legten sich Mam und Paps schlafen. Da ich nicht müde war beschloß ich mich auf dem Platz umzusehen. Draußen sah ich das Winfried den Tisch abräumte. Hedwig war schon im Wohnwagen. Ich ging seitlich an den Wagen und sah durchs Fenster.

Hedwig lag auf dem Bett und las eine Zeitschrift als Winfried reinkam und die Tür schloß.

Ich sah das er steif war. Sein Schwanz war mächtig. Er ging auf Hedwig zu und spreizte Ihre Beine. Ich sah Winfried von Hinten. Schwer hingen seine Eier. Hedwig legte die Zeitschrift weg als Winfried versuchte in Sie einzudringen. Als er drin war bumste er Hedwig recht fest, langsam aber hart rein. Ich began mich zu wichsen.

Nach kurzer Zeit sah ich das Winfrieds Schwanz beim rausziehen mit weißem Schleim bedeckt war der merklich mehr wurde. Schnell wurde ich so geil das ich mit dem wichsen aufhören mußte. Kurz darauf sah ich wie Winfrieds sack zuckte. Seine Eier hoben sich dabei deutlich sichtbar an, ca 1-2 cm würde ich sagen. Mit jedem zucken wurde sein Schwanz schleimiger.

Als er von Hedwig runterstieg war er noch halbsteif. Seine Eichel lag frei und ein dicker Spermafaden hing an seinem Schwanz.

Hedwigs behaarte Fotze war auch verschleimt, Winfrieds Sperma lief aus ihr heraus Richtung Hintereingang. Um nicht entdeckt zu werden ging ich weiter.

Auf dem Campingplatz war Ruhe eingekehrt, die meißten ließen es ruhig angehen. Überall wurde gegessen oder geschlafen. Was mir auffiel war, das viele Männer dort halbsteif herumliefen. Gerade die Älteren von denen einige dort alleine waren und camping machten. Auch stellte ich fest das diese älteren Männer sich oft in der nähe junger Mädels aufhielten und sichtlich zeigten was sie so zu bieten hatten.

Sie saßen oft breitbeinig da, der offene Schoß in Richtung der Mädels. Die Vorhaut oft zurückgezogen und einge waren dabei oft halbsteif, spielten manchmal sogar mit ihren Schwänzen.

Ich beobachtete ein junges Mädel das ich morgens mit seinen Eltern am Strand sah. Sie war so mein Alter, klein und recht schlank mit kleinen strammen B-Körbchen Titten und blankrasierter Fotze. Alleine saß sie am Strand und nicht weit von ihr ein älterer Mann.

Sie schielte immer zu ihm herüber und er zeigte ihr sehr offen was er zu bieten hatte. Nach einigen Minuten stand sie auf und ging richtung Wald. Ich vermutete sie müßte mal. Kurz darauf stand der Mann auf und ging ebenfals in diese Richtung. Das machte mich neugierig und ich schlich hinterher.

Sie war ca 15 Meter weit in den Wald gelaufen und hockte unter einem Baum. Die Füße gut 80cm weit auseinandergestellt hielt sie mit beiden Händen ihre Muschi auf und pisste.

Der Alte näherte sich ihr und begann seinen Schwanz zu reiben. Ein zweiter kam hinzu, hatte ein Habndtuch dabei. Beide Männer hockten sich direkt vor das Mädel.

Sie sahen sich um als sie begannen das Mädel zu befummeln. Der eine griff ihr an die Titten und massierte ihre Brustwarzen und der andere fasste ihr direkt ans Fötzchen. Sie hockte einfach da und sah an sich herunter was diese Hände mit ihr machten.

Schnell wurde das Handtuch ausgebreitet und das Mädel daraufgelegt. Währende der erste ihre Beine anwinkelte und sich sofort daran machte in sie einzudringen hockte der andere daneben und sah sich ab und an hecktisch um.

Es dauerte gut drei Minuten und der erste hörte auf sie zu stoßen, er sackte zusammen. Der zweite sah sich wieder um und tippte ihm an die Schulter. Sofort stieg der Alte von Ihr runter und der andere unmittelbar drauf.

Das bumsen ging sofort weiter. Sie presste ihre Füße gegen seine Brust und nun sah sich der andere um. Während dessen wichste ich mich. Als der anderedeutlich langsamer aber fester bumste war ich kurz vorm spritzen und hörte auf, was mir sehr schwer fiel. Und da war der zweite auch schon fertig. Er stieg von ihr herunter, sie hielt eine Hand zwischen den beiden und stand auf. Das Handtuch wurde eingepackt und die beiden Kerle verschwanden richtung Campingplatz und das Mädel machte sich auf um ins Meer zu springen.

Auch ich machte mich auf den Weg.

Am Wohnmobil angekommen saßen meine Eltern draußen bei Kaffee und Kuchen. Ich gesellte mich dazu. Wir unterhielten uns über dies und das. Bis zum Abend hin wichste ich mich fast Stündlich an und hörte kurz vorm spritzen auf. Nach dem Abendessen kam Winfried nochmal rüber um nachzusehen wie weit ich war. In unserem Bus sollte ich mich breitbeinig auf das Bett knien. Winfried fasste mir von hinten an die Eier.

„Das ist schon recht gut,“ meinte er, und dann zu Paps“ hier, fühl mal, vorsichtig abtasten. “ Das tat mein Vater dann auch. Ich fühlte mehrere Hände an meinen Hoden und ich wurde steif. „Fühlst du die Nebenhoden? Sind schon gut geschwollen, ist gut was drin,“ meinte Winfried, „komm wichs ihn in dieser position die nächsten vier stunden an und du wirst sehen das die Eier noch dicker werden:“

Paps wichste mich und es gefiel ihm.

Als mein Schwanz anfing zu nässen hörte er auf. Wir wiederholten das alle 45 Minuten bis ich um halb zwölf schlafen ging. Mehrmals wachte ich nachts auf weil ich steif war, ich wichste kurz und schlief dann wieder ein. Zu groß war die Gefahr abzuspritzen und ich hatte das Gefühl das meine Eier deutlich dicker waren als sonst.

Morgens, gegen halb acht klopfte es an der Tür. Winfried war da.

Verschlafen öffnete Paps die Tür. Winfried begrüßte uns: „So langsam wach werden. “ er grinste dabei. „Lass mal sehen Ralf,“sagte er und ich kniete mich hin, „Schön voll deine Eier. “ meinte Winfried beim abtasten, „ Das sollte reichen. “ Er wandte sich Mam zu: „Und bei dir? Gut geschlafen? Lass uns mal deine Temperatur nehmen. “ Mam öffnete die Beine. Winfried hielt ihre Schamlippen auseinander und schob das Thermometer rein. Als es nach kurzer zeit piepte sagte er: „Gut, genau richtig für eine Empfängnis.

Dann mache ich mal einen Kaffee damit ihr auch mal wach werdet bevor es ans kindermachen geht. “ sagte er lächelnd.

Während Winfried den Kaffee machte gingen wir Duschen. Nach dem Duschen saßen wir im Vorzelt. „So, ich werde für die Zucht noch ein wenig vorbereiten. “ sagte Winfried und verschwand im Wohnmobil. Während wir Kaffee tranken zog Winfried die Vorhänge zu. Nach einigen Minuten bat er uns ins Wohnmobil.

Als Mam und ich ins Wohnmobil kamen legte Paps Mam an jedes Bein einen Lederriemen an. „Leg dich hin, mit der Fotze zum Innenraum. “ sagte Paps. Mam legte sich hin. An den Scharnieren der Heckklappe waren Seile angebracht. Paps und Winfried hoben Mams Beine an und hakten die Lederriemen an den Ösen der Seile ein. Mams Füße waren somit weit oben und ihre Fotze war gespreizt so dass die Lippen sich öffneten. „So kann er zum schwängern tiefer rein.

“ meinte Winfried.

„Und Ralf, geil so oder?“ fragte Winfried und starrte auf meinen steifen Schwanz. Mam lag an der Bettkante die Fut weit offen, auch der Hintereingang war sichtbar. „Los Ralf, besteig deine Mutter und mach ihr ein Kind. “ sagte Paps. Winfried legte nach. „Steck deinen Schwanz rein und schwängere deine Mutti, steig jetzt drauf. “ Vor dem Bett standen zwei Holzkisten, ca einen Meter weit auseinander. Ich stellte mich auf die Kisten.

Somit mußte ich beim eindringen in die Hocke gehen was dazu führte das meine Eier frei baumelten, ohne jeglichen Kontakt zu meinen Beinen. Ich führte meinen Schwanz ein.

„Es ist nicht wichtig wie lange du bumst, du mußt nur tief reinspritzen, bis vor den Muttermund,“ meinte Winfried, „Beug dich ruhig nach vorne und sieh dir dabei Doris dicke Euter an. Wenn du sie schwängerst wird sie bald wieder Milch geben.

“ Das wackeln Mamas Titten erregte mich sehr. „Du bist nicht ganz drin,“ meinte Winfried, „Wenn du stößt und denkst du bist ganz drin, dann kippe dein Becken an, ja genauso, so ists gut, nun bist du ganz tief in deiner Mutter. “ Mam so zu sehen war sehr geil und schon bald schoß ich ab. Winfried und Paps waren hinter mir und sahen es. „Sieh wie der Schwanz sich aufbläht, so ists gut, gleich läßt er locker, komm machs ihr jetzt, lass es raus, mach deiner Mutter ein Kind, jaa.

“ Ich spritzte und Paps sagte:“ Jetzt zucken die Eier, er spritzt ab, wie geil sieht das denn aus. „

Ich spritzte drei Schübe meines Samens in meine Mutter, dann zog ich meinen Schwanz zurück, stieß feste wieder rein und spritzte wieder drei Schübe. Das passierte so 5 mal und ich sackte auf Mam zusammen. „Seine Eier sind noch nicht leer,“ hörte ich Winfried,“ jetzt sollet Doris kommen, setz dich zu ihr und massier ihre Klit, ich sehe zu das Ralf sich in ihr entleert.

“ Ich spürte eine Hand die sich richtung Mams Fotze bewegte. Mam fing auch an zu stöhnen und bewegte das Becken. Winfried kraulte mir die Eier.

Plötzlich spürte ich druck an meinem Anus. „Entspanne dich ich werde dir eine schöne Massage verpassen damit du deinen Samen loswirst. “ hörte ich von Winfried. Kurz darauf war sein Finger in mir. „So ists gut, lass schön locker. “ Er tastete sich voran bis ich merkte das ich schlagartig steif wurde.

„Da ist es besonders angenehm oder? Entspanne dich, halte nichts zurück. Wie weit ist Doris, kommt die Sau bald?“ „Sie ist gleich soweit. “ Antwortete Paps. Winfried hielt meine Eier stramm fest und drückte mich auf Mam. Ich spürte das ich bald kommen würde aber das Gefühl war irgendwie anders. Dann stöhnte Mam laut auf. „Sie kommt jetzt. “ sagte Paps. „So jetzt machst Du ihr ein Kind. “ rief Winfried forsch und lies meine Eier los.

Ich fühlte wie mein Saft lief. Nicht stoßweise, es lief wie beim pissen. Ich fühlte den dicken Samenschleim durch meinen Schwanz laufen. Und immer wider drückte Winfried mit dem Finger auf meine Prostata.

Als Mam kam spürte ich wie etwas gegen meine Schwanzspitze schlug. So wie es schien lief ein Teil meines heißen Samens direkt in ihren Muttermund. Mam kam bei dem Gefühl gewaltig und recht laut.

Erschöpft ließen wir voneinander ab.

Auch Paps hatte unterdessen ins Laken gespritzt. Nur Winfried stand steif da. „Geht ihr beiden Duschen, wir gehen danach, muß ja nicht jeder sehen. “ sagte Winfried zu meinen Eltern. Mam und Paps machten sich davon, ich blieb mit Winfried im Wohnmobil.

Leg die Riemen an und leg dich ins Bett,“ befahl er. Ich weiß nicht warum aber ich tat es. Als ich im Bett lag hob er meine Beine an und schnürte sie fest.

Ich lag da wie Mam. Winfried ging zum Kühlschrank, goß sich etwas Sonnenblumenöl in die Hand und rieb dann seienn Schwanz ein. „So nun will ich mal absaften, du hattest ja deinen Spaß. “ Ich fühlte wie etwas dickes gegen meinen Hintereingang drückte. „Lass locker, es wird nicht lange dauern. “ Ich gab nach und langsam dehnte sich mein Anus und Winfried drang in mich ein. „Du geile Sau, die eigene Mutter zu schwängern, das ist geil, war das geil für dich? Los sag es, ah du wirst schon wieder steif, was bist du nur für ein Sohn.

“ Ich stöhnte nur noch:“ Ja es war geil in Mutti, in ihrer fetten Fotze, die fetten Titten zu sehen, wie ihr Bauch beim bumsen wippt erregt mich, Ihr ein Kind zu machen ist das größte. “ „Du stehst auf fette Weiber, das ist gut, gefällt dir meine Hedwig?“ „Oh ja, sie ist geil, sie ist ja auch schön dick. “ sagte ich. „Sag ruhig das sie fett ist und das du es ihr machen willst, komm sag es, sie hat 115 e und macht gut 140 Kg, macht dich das geil? Willst du da draufsteigen und reinsamen?“

Ich stöhnte nur noch:“ Oh ja, die fette Hedwig, oh ja ich bin so geil, ich komme jeeeeetzt.

“ Ich spritzte ab. Ich hatte so einen Druck das der erste Spritzer bis auf mein Kinn ging, der Rest auf Bauch und Brust. „Oh du Sau, du melkst mich ab, du geile kleine Sau. “ kam es von Winfried. Er spritzte ab, in meinen Arsch. Stöhnend zog er seinen Schwanz raus, kniete neben meinem Kopf und drückte mir seinen Schwanz in den Mund. „Saug und leck ihn sauber. “ kam es von ihm.

Ich saugte so gut ich konnte und schmeckte zwei Spritzer seinen Samens. Winfried stöhnte dabei auf. „Ah das ist gut, so ists gut, das brauchte ich mal, so ists gut. “ Als er fertig war machte er mich los, erschöpft fielen meine Beine zu den Seiten und aus meinem noch geöffnetem Anus lief eine weiß bis leicht bräunliche Spermasoße ins Laken.

Kurz darauf kamen Mam und Paps wieder, Winfried war schon gegangen.

Als Paps mich sah sagte er:“ Komm Junge, geh Duschen, wir brauchen alle eine Pause. „.

Kommentare

hjl 14. Juni 2017 um 9:09

Habe erwartet er fickt Hedwig noch durch bis sie schreit.

Antworten

chris 17. April 2020 um 9:36

FKK Camping mit den Eltern Teil 05 bis 10 ???????

Solls das gewesen sein ?Enttäuschend…!
Da gibts doch noch einige Möglichkeiten oder ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*