Karin „Allein zu Hause“ Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

oder was man mit einem versauten geilen Onkel alles erleben kann..

Ich weiß nicht wie lange ich geschlafen hatte, als ich auf einmal die Sonne in meinem Gesicht spürte. Von dem Alkohol hatte ich ein wenig Kopfweh. Da spürte ich auch, dass ich nicht alleine war, sondern es lag jemand neben mir. Langsam kam die Erinnerung zurück, diese Person war mein Onkel Klaus. Um Gottes Willen, was hatte ich nur gemacht schoss es durch meinen Kopf.

Im gleichen Moment spürte ich aber auch wieder was das für ein geiles Erlebnis war in der letzten Nacht. Meine Bedenken und das schlechte Gewissen waren sofort wieder verschwunden.

Klaus schlief noch, ich konnte sein gleichmäßiges Atmen hören. Langsam erst erfasste ich die ganze Situation. Meine Oberschenkel und meine Spalte waren noch verschmiert von seinem geilen Sperma und meinem Fotzensaft. Aber das störte mich gar nicht, sondern ich genoss dieses Gefühl eher.

Eines meiner Beine lag noch über seinem Oberschenkel. Eine Hand von mir lag auf seiner Brust. Mit dieser Hand streichelte ich ihn sanft. Das schien ihn sogar im Schlaf zu erregen. Ich sah wie sein Körper sich leicht bewegte und sein Schwanz langsam grösser wurde. Er richtete sich ganz auf und ragte steil in die Höhe. Die Eichel glänzte immer noch und der Schaft seines Schwanzes war schon wieder sehr groß und hart.

Dieser Anblick erregte mich schon wieder und ich musste daran denken wie Klaus mit seinem Schwanz in einem einzigen Stoß in meine enge Fotze eingedrungen war.

Na mein kleines Luder, bist du schon wieder geil, hörte ich meinen Onkel auf einmal sagen. Als wäre ich ertappt worden bekam ich einen roten Kopf. Seine Hand glitt meinen Rücken herunter und streichelte meinen Po. In diesem Moment merkte ich wie ich alles um mich herum vergaß und nur noch daran dachte wieder mit meinem Onkel zu ficken.

Will meine kleine Stute mal einen geilen alten Hengst reiten hörte ich ihn sagen, als er mich schon hoch zog bis ich über ihm kniete. Sein Schwanz ragte steil in die Luft und war nur noch wenige cm von meiner schon vor Geilheit überlaufenden Fotze entfernt. Er umfasste mein Becken und zog mich langsam etwas herunter. Ich spürte wie die Eichel gegen meine Fotze drückte und schrie auf als sie langsam in mich drang.

Wieder dieses wahnsinnige Gefühl absoluter Geilheit.

Er richtete meinen Oberkörper auf bis ich gerade auf ihm saß. Er lies mein Becken los und seine Hände glitten meinen Körper hinauf zu meinen großen festen Brüsten. Die Nippel waren schon ganz hart und standen steil in der Luft. Er fing an meine Titten zärtlich zu massieren. Mein Becken fing an sich auf seinem Schwanz langsam zu bewegen. Meine Fotzenmuskeln spannten sich fest und eng um seinen dicken Schaft.

Ich spürte jeden Millimeter den sich sein Schwanz dabei nach oben und wieder mach unter bewegte. Langsam beschleunigte ich die Bewegungen meines Beckens. Ich fühlte wie es meinen Onkel immer mehr erregte.

Seine Hände massierten meine Brüste jetzt schneller und fester. Doch es tat nicht weh sondern es veranlasste mich nur noch wilder auf ihm ficken. Er zog meinen Oberkörper langsam zu sich runter und saugte an meinen harten abstehenden Nippeln.

Sie wurden sofort noch härter und er saugte sie ganz in seinen Mund und auch so viel von meiner Brust wie er in seinen Mund bekam. Das erregte meine Titten noch mehr. Du fickst ja, als hättest du noch nie etwas anderes gemacht du kleine versaute Stute, stöhnte mein Onkel.

Sein Schwanz bewegte sich immer schneller und wilder in mir. Er schien mit jedem Stoß noch tiefer in meine feuchte Spalte einzudringen.

Je fester und tiefer er in mich stieß desto geiler wurde ich.

Bei keinem meiner anderen Freunde bin ich auch nur annähernd so geil gewesen. Mein ganzer Körper zuckte vor Erregung. Ich flehte meinen Onkel an mich noch schneller und härter zu ficken.

Nach einer gefühlten Ewigkeit spürte ich wie sich der Körper meines Onkels zusammenzog und sein Schwanz kurz vor dem Explodieren war. Ich drückte meine Fotze ganz fest um seinen harten Schwanz.

Da schoss auch schon eine riesige Ladung geilem Sperma tief in meine Fotze. Es war so viel das ein Teil davon wieder aus meiner Fotze heraustropfte. Damit vermischte sich noch mein Fotzensaft, denn ich bin im gleichen Moment gekommen. Es war ein unglaubliches Gefühl. Sein Schwanz war zwar etwas erschlafft, füllte mich aber immer noch fast ganz aus. Ich wollte seinen Schwanz nie wieder aus meiner Fotze herauslassen.

Ich dachte darüber nach was ich nur alles bis jetzt in meinem Leben versäumt hatte.

Ich würde alles dafür tun ab sofort alles nachzuholen was ich versäumt hatte. Das mein Onkel mein Liebhaber war störte mich nicht mehr sondern machte mich, wenn ich ehrlich war, noch viel geiler. Dieses Gefühl etwas Verbotenes zu tun hatte meine Geilheit ins Unermessliche gesteigert.

Komm meine geile Nichte leck dem Onkel seinen Schwanz wieder sauber. Möchte deinen versauten Mund noch einmal spüren. Diese grobe direkte Art gefiel mir sehr und meinem Onkel schien es Spaß zu machen so mit mir umzugehen.

Ich kniete bereits wieder vor ihm und meine Lippen saugten gerade die glänzende Eichel in meinen Mund. Es ging mir gar nicht schnell genug diesen wunderbaren Schwanz wieder ganz in meinem Mund zu spüren. Wir waren beide noch so geil, dass mein Onkel bereits nach 1 Minute intensiven Blasens wieder in meinen Mund spritzte.

Er sagte mir ich sollte mich mal vor ihn stellen. Er beobachtete meinen Körper und mir wurde von den Blicken wieder heiß und kalt.

Was habe ich doch da für eine süße kleine Nichte. Wir werden bestimmt noch viel Spaß zusammen haben. Du scheinst ja noch nie einen richtigen Kerl gehabt zu haben aber wenn du erst mal abgehst bist du ein richtiges Naturtalent.

Mein Onkel stand auf und sagte er gehe Duschen. Ich kuschelte mich wieder in die Decke und bin sofort entspannt noch einmal eingeschlafen. Als ich aufwachte war es ganz still im Haus und mein Onkel schien ohne Verabschiedung gegangen zu sein.

Das machte mich ein wenig traurig, da ich dachte auch meinem Onkel hätten unsere geilen Erlebnisse gefallen. Aber vielleicht hatte ich ja für so einen erfahrenen Mann viel zu wenig zu bieten um ihn befriedigen zu können. Aber diesen Gedanken verdrängte ich sofort wieder wenn ich darüber nachdachte wie geil mein Onkel gewesen ist.

Als ich von der Couch aufstand sah ich auf dem Tisch etwas liegen. Es war eine Visitenkarte der teuersten Boutique in unserer Stadt.

Auf der Rückseite hatte mein Onkel etwas geschrieben.

Meine kleine geile Prinzessin, du fickst einfach wunderbar. Dieser direkte versaute Text machte mich schon wieder geil. Ich habe noch eine Überraschung für dich. Diese Boutique gehört einer Freundin von mir. Gehe nachher mal da vorbei und lass dich überraschen.

Ich werde dich um 8 Uhr abholen und dann lass dich überraschen. Vor lauter Vorfreude hüpfte mein Herz wie verrückt.

Vor gerade einem Tag war ich noch ein normales 18 jähriges Mädchen gewesen. Mein Onkel hatte in nur einer Nacht einen völlig anderen Menschen aus mir gemacht. Ich konnte fast nur noch an Sex denken. Je schmutziger mein Onkel mit mir sprach umso geiler wurde ich. Es machte mir überhaupt nichts mehr aus das mein Liebhaber mein eigener Onkel war. Dieser Zustand erhöhte für mich nur noch den Reiz. Ich dachte nur was für ein Glück das meine Eltern noch 2 Wochen weg sind.

Ich ging ins Bad und sofort unter die Dusche. Konnte mich kaum zurückhalten es mir nicht schon wieder zu machen, da ich immer wieder an den Schwanz meines Onkels denken musste was mich wahnsinnig geil werden ließ.

Als ich endlich im Bad fertig war ging ich in die Küche, eine Kleinigkeit essen und machte mich dann auf den Weg in die Stadt zu dieser Boutique. Ich war sehr aufgeregt, da ich nicht wusste was mich da erwartete.

Angekommen öffnete ich vorsichtig die noble Eingangstür. Die Klamotten in diesem Laden sahen schon sehr edel aus.

Kaum hatte ich die Tür geschlossen, als eine sehr vornehm aussehende blonde Frau, mittleren Alters auf mich zukam. Sie begrüßte mich freundlich und sagte sie sei die Inhaberin und ich müsste sich die Prinzessin sein von der ihr Klaus so geschwärmt hatte. Die beiden mussten sich ja gut kennen erkannte ich. Deshalb musterte ich sie etwas genauer.

Sie hatte ein eng anliegendes rotes Kostüm an und darunter schwarze die Beine betonende Stümpfe und elegante hochhackige Pumps an. Ich schätzte ihr Alter auf Anfang 40. Sie sah umwerfend aus, musste ich feststellen.

Klaus sei ein guter Freund von ihr, was sich irgendwie zweideutig anhörte, und hätte sie gebeten mich etwas zu beraten und mich neu einzukleiden. Ich dürfte mir aussuchen was ich wollte, Klaus würde alles bezahlen. Ich kam mir wie in einer anderen Welt vor.

Bis jetzt hatte ich meistens nur Jeans und T-Shirts eingekauft.

Zielsicher zeigte sie mir einige wunderschöne Röcke und Kleider, die auch alle sofort passten. Sie betonten alle meine schlanke Figur und betonten meine großen Brüste und nicht wie früher, wo alles nur versteckt werden sollte. Sie hieß Renate und wir unterhielten uns die ganze Zeit. Danach suchten wir noch Schuhe und Unterwäsche aus. Die hatten wirklich wahnsinnig geile Teile. Durchsichtige Strings und BHs aus Seide anderen weichen Stoffen.

Höschen die einen Schlitz hatten. Ich war in einem richtigen Kaufrausch. Stellte mir vor wie ich die Sachen anzog und wie geil mich mein Onkel darin finden musste.

Dann sagte wir sollen nach hinten gehen und die Sachen alle noch mal anprobieren. Wir gingen in einen Raum in dem wir ganz allein waren aber dort waren keine Umkleidekabinen. Renate setze sich auf einen Stuhl vor mich und sagte ich solle mich ausziehen und mal ein paar Sachen anprobieren.

Ich hatte alle Scheu verloren und die Sachen anzuziehen erregte mich nur noch. Ich sah die bewundernden Blicke von Renate. Zwischendurch half sie mir schon mal beim aus- oder anziehen. Ihre Hände auf meinem Körper dabei zu spüren erregte mich immer mehr.

Auf einmal bat sie mich zu ihr zu kommen, was ich natürlich sofort tat. Ich roch den Duft ihres betörenden Parfüms. Sie sah in meine Augen und fing mich an zu streicheln.

Ihre Hände glitten über meinen Körper, wobei ich sofort Gänsehaut bekam. Sie öffnete meinen BH und zog mich näher zu sich ran und küsste zuerst meine Nippel und dann meine ganzem Brüste. Ich hatte noch nie Erfahrungen mit Frauen gehabt aber ich war genauso erregt und geil wie mit meinem Onkel. Ihre Zunge glitt meinen Körper herunter ihre Hände glitten gleichzeitig meinen Rücken herunter und zogen mir meinen String aus. Ich fing vor lauter Geilheit an zu stöhnen.

Ihre Hände kneteten meinen Po und ihre Zunge erreichte mein Fötzchen. Ihre Lippen saugten an meiern Klit was mich sofort erschauern ließ. Ihr Mittelfinger streichelte von hinten durch meine Poritze zu meinem schon sehr nassen Fötzchen sofort glitt ihr Finger in mein Fötzchen wobei ich laut aufstöhnte. So massierte sie mich noch eine ganze Zeit bis ich kurz vor einem Orgasmus stand. Als ob sie mich ärgern wollte zog sie ihren Finger langsam wieder aus meiner Fotze und ihre Lippen hörten auf meine Klit zu verwöhnen.

Sie drückte mich ein wenig zurück und öffnete gleichzeitig ihre Schenkel immer weiter.

Sie hatte halterlose Strümpfe aber kein Höschen an. Ihre Fotze war rasiert und glänzte schon ganz feucht. Sie hatte in beiden Schamlippen ein Piercing und über ihrer Muschi eine Tätowierung mit einem chinesischen Schriftzeichen. So eine geile Frauenfotze hatte ich noch nie gesehen. Für mich war klar dass ich mir so schnell wie möglich etwas Ähnliches auch machen lassen würde.

Gefällt dir meine versaute Fotze stöhnte sie, an meinem Blick konnte sie erkennen wie Recht sie damit hatte. Sie sagte mir ich soll mich vor sie knien, was ich natürlich sofort machte. Ich konnte sehen wie feucht ihre Fotze schon war. Sie nahm meinen Kopf in ihre Hände und zog ihn langsam immer näher zu ihrer geilen versauten Spalte. Dieses Gefühl von dieser aufregenden Frau geführt zu werden steigerte meine Geilheit immer mehr.

Ich roch ihren süßen schweren Duft und schon berührte meine Zunge ihre Schamlippen, ich kreiste mit meiner Zunge über ihre harte Klit konnte es aber nicht mehr erwarten meine Zunge endlich in diese geile Fotze zu stoßen. Ich wollte unbedingt schmecken wie süß und geil und versaut ihr Fotzensaft schmeckte. Auch Renate stöhnte laut auf als meine Zunge in sie stieß. Sie drückte meinen Kopf noch fester gegen ihr Becken. Meine Zunge bewegte sich immer wilder schneller und tiefer.

Ich schmeckte ihr süßes geiles Fotzenfleisch und stieß meine Zunge immer tiefer in sie. Renate stöhnte immer lauter und erregter. Mit einer Hand fing ich an meine eigene Fotze zu fingern, es war so wahnsinnig geil das ich es kaum beschreiben kann. Komm meine geile stöhnte Renate, massier meinen Arsch. Meine freie Hand umfasste ihren Po und massierte sofort ganz fest. Das Stöhnen von Renate wurde immer lauter. Komm du kleines Luder, steck deinen Finger in meine Rosette und fick meinen geilen Arsch.

Vor Geilheit zuckte auch mein Körper immer mehr. Renate war wie Ekstase und drückte auf einmal mein Gesicht noch fester gegen Ihre Fotze. Dann schrie sie auf und bekam einen wahnsinnigen Orgasmus, ihre Fotze spritze ihren geilen Saft tief in meinen Mund sie hörte gar nicht mehr auf zu spritzen und ich konnte nicht genug bekommen. Mein ganzes Gesicht war verschmiert und mir war es fast gleichzeitig gekommen. Mein Saft tropfte aus meiner Fotze auf den Boden, wo sich schon eine kleine Pfütze gebildet hatte.

So blieben wir einen Moment bewegungslos sitzen um dieses Gefühl der grenzenlosen Geilheit zu genießen. Bis sie mich wieder zu sich hochzog und mir einen langen intensiven Zungenkuss gab. Sie leckte mein ganzes Gesicht wieder sauber und stöhnte auch dabei vor Geilheit.

Sie setzte sich etwas zurück und sah mir in die Augen. Da hat Klaus nicht zu viel versprochen, seine Nichte ist ein richtiger Rohdiamant. Du bist ja wirklich ein verdammt geiles versautes kleines Miststück.

Es wird deinem Onkel gefallen das du auch Frauen magst. Er hat noch verdammt viel mit seiner Nichte vor grinste sie.

Danach zog ich mich wieder an, um eine wunderbare Erfahrung reicher, und ging mit meinen Einkäufen nach Hause. Zum Abschied küsste mich Renate noch mal auf meinen Mund und flüsterte in mein Ohr sie solle sie doch so bald wie möglich wieder besuchen kommen, dann könnten wir ja unser Erlebnis noch erweitern und vertiefen.

Sehr gerne Renate hauchte ich zurück.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*