Mein Bekannter Ulli.

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Diese ist Geschichte ist zum Teil fiktiv. Meinen Bekannten gibt es und den habe ich über eine Anzeige kennengelernt. Ich hatte Ulli über eine Anzeige kennengelernt. Er suchte damals nach einem devoten Spielobjekt. Er war dominant aber nicht brutal. Es ging ihm nur darum die Arschfotze mit verschiedenen Dildos zu dehnen, die Arschfotze zu ficken und mit meinem Schwanz und Sack zu spielen. Da ich mich auch mit Computern auskenne, kam es auch häufiger vor, das ich mich um seine Computer kümmern musste.

Dies endete dann aber auch immer dahin, das er mich sexuell benutzte. Es war mal wieder soweit, dass er anrief und mir sagte das ich mich mal um seinen Computer kümmern sollte. Wir hatten uns für Samstag verabredet. Bevor ich zu ihm fuhr hatte ich mich natürlich gründlich gereinigt. Ich hatte meinen Schwanz, Sack und meine Fotze sauber rasiert und mir einige Einläufe verpasst. Ich wusste ja worauf der Besuch hinführte. Gegen 15 Uhr war ich dann bei ihm und schon beim eintreten in die Wohnung fasste er mir in den Schritt und an den Arsch.

Er war wie immer frisch geduscht, aber komplett angezogen. Er schob mich dann, mit der Hand an meinem Arsch, zum seinem Computer und sagte ich solle mich erst mal darum kümmern, da er doch sehr langsam sei. Ich setzte mich also an den Schreibtisch. Er stand neben mir, sein Schritt genau auf der Höhe meines Gesichts und ehe ich anfangen konnte, schob er mein Gesicht in seinen Schritt. Ich spürte das er geil war.

Sein Schwanz war schon etwas steif. Er rieb sich dann mehrfach an meinem Gesicht und meinte, das wir gleich noch Spaß haben werden. Dann ließ er mich los und ich beschäftigte mich erst mal mit seinem Computer. Er ging derweilen in die Küche und setzte Kaffee auf. Kurze Zeit später klingelte es an der Wohnungstür. Ich hörte wie Ulli die Tür öffnete und sagte: „Hallo Heinz, komm rein. “Heinz war sein Nachbar. Er war ca.

70 Jahre alt, 180 cm groß, schlank mit einem kleinen Bauchansatz. Er war mir schon mehrfach im Flur begegnet. Ich hörte wie Heinz fragte ob ich schon da sei und Ulli dies bejahte. „Du kannst ja schon mal rüber gehen und mit ihm spielen. Spiel mit seinen Brustwarzen, das mag er. Du kannst auch schon mit seinen Schwanz spielen und ihn wichsen. Er darf nur noch nicht abspritzen. Und wenn der Schwanz draußen ist, darf er nicht wieder verpackt werden.

“ hörte ich Ulli sagen. „Oh“, dachte ich, „das kann ja heiter werden. Aber wenn Ulli das will, dann muss ich mich fügen. “Aber Ulli wusste auch, dass mir der Typ Mann gefällt also freute ich mich auch ein wenig. Während Ulli sich wieder in die Küche begab, kam Heinz ins Büro und begrüßte mich mit den Worten: „Hallo, ich bin Heinz. Wir haben uns ja schon öfters gesehen. Ulli hat mir erzählt, dass du eine geile Sau bist und dich gerne benutzen lässt.

“„Ja, hallo, ich heiße Gerhard. “. Ich wollte gerade aufstehen um Heinz zu begrüßen aber er drückte mich auf den Stuhl und meinte: „Bleib sitzen und lass dich bei der Arbeit nicht stören. “. Während Heinz mein Hemd aufknöpfte versuchte ich mich auf meine Arbeit zu konzentrieren. Heinz stellte sich hinter mich und nahm meine Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger, zwirbelte sie leicht und zog an ihnen. Dadurch machte sich auch mein Schwanz bemerkbar und ich bekam eine Beule.

Das entging Heinz natürlich auch nicht und griff mir in den Schritt. „Mach mal die Beine breit, ich will mir das Spielzeug mal ansehen. “ meinte Heinz. Ich tat was er sagte und rückte noch ein wenig vor. So konnte er meinen Reißverschluss öffnen und, mit ein wenig Anstrengung, meine Schwanz herausziehen. „Schöner, geiler Schwanz. “ sagte Heinz und fing an meinen Schwanz leicht zu wichsen. Mein Vorsaft schmierte meine Eichel schon schön ein und das typische Geräusch machte sich breit.

Da meine Vorhaut etwas eng ist, zog es leicht wenn Heinz meine Eichel kurz freilegte. Ich liebe das Gefühl. Es wurde jetzt immer schwieriger mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, aber ich schaffte es noch die Festplatte zu bereinigen. Heinz beugte sich runter und leckte mir über die Eichel und schob seine Zunge über meine Pissschlitz. Dann nahm er mit eine einem Finger ein wenig von meinem Vorsaft auf und steckte mir den Finger in den Mund.

Das wiederholte er mehrfach. Als Ulli das Büro betrat, war er sehr erfreut über das was er sah. Er stellte sich neben mich und drückte mein Gesicht wieder in seinen Schritt und rieb sich an mir. „Na, ihr geilen Böcke? Lasst uns erst mal Kaffee trinken und dann können wir ja weitermachen. “ meinte Ulli. Heinz ließ von mir ab, ich stand auf und Ulli packte meinen Schwanz. Mit einem Ruck zog er meine Vorhaut nach hinten und meine Eichel lag nun blank.

Dann zog er mich am Schwanz ins Wohnzimmer. Am Tisch angekommen setzten sich Ulli und Heinz und ich versorgte die beiden mit Kaffee. Ulli fasste mir währenddessen von hinten zwischen meine Beine und drückte meine Arschfotze. Als ich mich auch setzen wollte und den Stuhl etwas zurück schob, sah ich das Ulli einen Butt-Plug aufgestellt hatte. Es war zu meinem Glück nur ein Butt-Plug von mittlerer Größe. Ohne das Ulli etwas sagen musste zog ich mich aus und setzte mich auf den Plug.

Da er schon gut geschmiert war ließ er sich leicht einfügen. Während wir Kaffee tranken und Kuchen zu uns nahmen unterhielten sich die beiden ganz normal. Ab und an verlor sich eine Hand an meinem Schwanz und wichste mich leicht. Dann meinte Ulli ich solle aus der Spielkiste das breite Lederband holen. Ich ging also mit gestopften Arsch zur Kiste, bückte mich so, dass man gut meinen Arsch sehen konnte und holte das Band aus der Kiste.

Zurück zum Tisch gab ich Ulli das Band. Dann stellte ich mich neben ihn, er zog meinen Sack nach unten und band das Lederband oberhalb meiner Eier um meinen Sack. Er nahm meine Schwanz fest in die Hand und schlug mit der anderen Hand mehrfach leicht auf meine Eichel. Heinz blieb auch nicht untätig. Ich stand so, dass er den Butt-Plug erreichen konnte und den leicht heraus und wieder herein schieben konnte. Er fickte mich so ein paar mal.

Ulli nahm meine halbvolle Tasse und tauchte meine Eichel in den lauwarmen Kaffee. Nahm meinen Schwanz wieder raus und leckte die Kaffeetropfen ab. Dann meinte Ulli zu mir: „Schau doch mal was Heinz da in der Hose hat. “Heinz drehte sich so, dass ich mich zwischen seine Beine knien konnte. Während Ulli den Tisch etwas frei mache öffnete ich Heinz die Hose und holte seinen Schwanz hervor. Was ich da sah verschlug mir fast die Sprache.

Der Schwanz war zwar nicht lang, aber er hatte einen guten Durchmesser. Ich konnte ihn kaum mit meiner Hand umfassen. Heinz fasste meinem Hinterkopf und drückte mich auf seinen Schwanz. „Kommt, du Sau, leck mir mal die Eichel und schmecke meinen Vorsaft. “ sagte Heinz. Seine Vorhaut hat sich schon etwas zurück geschoben und so konnte ich mit meiner Zunge seine Eichel ablecken. „Und jetzt nimm ihn mal in den Mund. “ sagte Heinz.

Ich öffnete also meinen Mund und ließ seine Eichel darin verschwinden. Er führte leicht meinen Kopf rauf und runter, so das seine Eichel immer wieder in meinem Mund verschwand. „Das machst du gut, du Sau. “ meinte Heinz und fickte mich dabei leicht in den Mund. Ulli hatte derweilen die Handschellen geholt und meine Hände hinter meine Rücken gefesselt. Dann sollte ich mich über den Tisch beugen und meine Beine weit spreizen. Während Heinz noch seine Schwanz wichste bereitete Ulli meine Arschfotze mit Gleitgel vor.

Er fuhr erst mit einem, dann mit zwei und zum Schluss mit drei Finger in meinem Arsch. Als er alles schön geschmiert hatte und mein Loch schön geschmeidig war stellte Heinz sich hinter mich und rieb seinen Schwanz durch meine Arschritze. Ulli nahm Heinz Schwanz in die Hand und führte nun die Spitze an mein Loch. Heinz schob sich nach vorne und mit leichtem Druck verschwand seine Eichel in meine Fotze. Ein „Ahhh…“ kam über meine Lippen, denn Heinz Schwanz spaltete meine Fotze doch sehr.

„Tut‘s weh?“ fragte mich Ulli und ich antwortete mit „Ja, leicht. “„Das ist gut. Du sollst ja auch etwas spüren. “ sagte Ulli. Heinz hatte seinen Schwanz nun voll versenkt. Er hielt noch ein wenig inne und dann fing er an mich hart zu ficken. Er zog seinen Schwanz immer bis zur Eichel raus um ihn dann wieder fest in mich rein zu schieben. Ulli hatte meine Schwanz gepackt und wichste mich so hart wie Heinz mich fickte.

Gefühlte 5 Minuten wurde ich gefickt und gewichst. Als Ulli und Heinz merkten, dass ich kurz vorm Spritzen war, packte Heinz mich an den Hüften und stieß hart seinen Schwanz in meine Fotze. Dort verharrte er. Ulli nahme meine Kaffeetasse und hielt diese unter meinen Schwanz und wichste mich bis ich unter lautem Stöhnen meine Saft abspritze. 4, 5 mal spritze ich in die Tasse in der sich noch ein Rest Kaffee befand. Als ich ausgespritzt hatte und Ulli noch die letzten Tropfen aus meinem Schwanz holte, setzte Heinz seine Fickbewegungen fort.

Auch er brauchte nicht mehr lange und ich spürte wie er ein meinem Arsch kann. Ulli war nun auch so geil, das er seinen Schwanz aus der Hose geholt hatte. Als Heinz seinen Schwanz aus meinen Arsch zog, setzte Ulli zum Endspurt an und fickte genauso hart meine Fotze wie es vorher Heinz gemacht hatte. Heinz kam zu meinen Kopf und schob mir seine Schwanz in den Mund. Ich leckte und saugte den letzten Rest seines Saftes von seinen Schwanz.

Kurz darauf kam auch Ulli in meiner Arschfotze und spritzte seinen Saft in meinem Arsch. Damit der Geilsaft der beiden in meinem Arsch blieb, verschloss Ulli meine Fotze wieder mit dem Butt-Plug. Wir drei waren fertig. Ulli und Heinz hatten ihre Schwänze wieder verpackt und wir setzten uns an den Tisch. Ich, immer noch nackt. Ulli füllte unsere Tassen noch mal mit Kaffee auf und sagte zu mir: „Kaffee ohne ordentliche Milch schmeckt nicht.

“Meine Handschellen wurden mir entfernt und wir tranken genüsslich unseren Kaffee.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*