Rockertreffen Teil 1

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

…nur ne Fantasie…

Vor ein paar Wochen besuchte ich einen Freund, Joel, in Hannover. Wir haben zusammen studiert und hielten seither den Kontakt aufrecht. Die Begrüßung war wie immer sehr herzlich. Wir umarmten uns, küssten uns und überhäuften uns gegenseitig mit Komplimenten. Obwohl wir uns so gut verstehen, ein sehr vertrauensvolles Verhältnis zu einander haben, und uns gegenseitig sehr mögen, entstand nie eine intimere Beziehung zwischen uns. Zur Zeit genießt er, genauso wie ich, das Singleleben.

„So, Joel, was hast du mir denn anzubieten für dieses Wochenende?“

„Naja, viel Spielraum haben wir leider nicht. Morgen Abend haben wir vom Motorradclub unser alljährliches Bikertreffen mit Festzelt und so. „

„Musst du etwa mithelfen?“

„Nee, ich habe mich extra wegen dir losgefragt. Das war gar nicht so einfach. Hingehen sollten wir aber trotzdem mal“

„Geht schon klar.

Ist das so ein richtig wildes Rockertreffen mit Schlägereien, Strip-tease und noch viel wildere Dinge?“

Joel grinste: „Schlägereien gibt's hoffentlich keine, aber gestrippt wird schon. Die Jungs meinten übrigens ich soll dich als Gogo-Tänzerin mitbringen, wenn ich schon wegen dir nicht mithelfen möchte. „

„Wow!“ Ich tänzelte um ihn herum und zog langsam mein T-Shirt hoch „ist es so gut?“

„Höher! Mehr!“ rief Joel.

Wir lachten beide.

Wir verbrachten den ersten Abend, unterhielten uns viel und becherten auch nicht wenige Biere.

Nachts – ich schlief auf dem Sofa im Wohnzimmer – konnte ich lange nicht einschlafen. Der Gedanke vor einer Riesenmeute zu strippen erregte mich sehr.

Und was mich jedoch am meisten anturnte: Die Jungs waren unberechenbar! Ich habe des öfteren von wilden Partys gehört, bei denen die Frauen Freiwild waren.

Betatscht von allen – und das faszinierte mich! Ich bin ja eh eine Exhibitionistin, aber einmal einen, oder gleich mehrere(!), Schritte weiter gehen…

Auch las ich schon über Massenvergewaltigungen. Vielleicht wissen nicht alle Frauen, die zum Strippen in ein Rockerzelt gehen, auf was sie sich eventuell einlassen.

Am nächsten Morgen fragte ich Joel:

„Du, halt mich jetzt bitte nicht für ganz bescheuert.

Mir ging das mit dem Strip-girl heute Nacht nicht mehr aus dem Kopf. Erzähl mal: Wie geht das bei euch so ab?“

„Ist das dein ernst, Nicole?“

„Ja, komm erzähl mal. „

„Naja, was soll ich dazu sagen? In der Regel verläuft alles sehr zivilisiert. Die Mädels strippen normalerweise auch nur bis zum Slip. „

„Werden sie begrapscht?“

„Nur wenn sie von der Bühne runter gehen und über die Tische tanzen.

“ Er grinste: „Tja und dabei geht auch mal ein Slip verloren. „

„Ja und mehr? Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen! Wurden Mädchen auch schon mal gepoppt?“

„Ja, manchmal kommt das schon vor. Aber meistens sind die Mädels halt selbst so breit und rallig, dass sie's drauf anlegen und oft auch nicht genug kriegen können. “ Mh, dachte ich, gerade so wie ich mir das vorstellte!

„So ich hoffe das genügt dir an Auskunft und das Thema ist beendet.

„Mmmhhh!“

Wir beließen es tatsächlich dabei bewenden. Doch auch während des Frühstücks ging mir die Idee nicht aus dem Kopf. Und dass ich dabei ne feuchte Muschi bekam….

Wir waren den ganzen Tag dann unterwegs in der Innenstadt und fuhren abends auf das Bikertreffen. Dank des schönen Wetters war das Gelände voll mit Motorrädern. Wir gingen Richtung Zelt. Joel kannte viele Motorradfahrer und –fahrerinnen und begrüßte sie.

Sie waren alle sehr nett und ausgelassen. Von wegen wüste Rocker!

Im Zelt gingen wir zuerst zu Joel's Clique. Er fragte nochmals nach, ob es wirklich ok ist, dass er nicht mithilft. Der Präsi, Dieter, sagte:

„Klar doch! War doch so abgemacht. “ Er schaute mich an: „du bist übrigens als 2. dran!“

„Mit was?“ fragte ich.

„Ja zu strippen. Hat dir Joel denn nichts gesagt?“

Ich lachte: „Ach so, das.

Ja klar, also als 2. „

Joel und Dieter lachten laut auf.

„Viel Spaß auch zweien. Ich muss ja im Gegensatz zu euch, noch was arbeiten. „

Wir drängelten uns durch die Reihen und setzten uns zu Joels Freunden. Auf der Bühne spielte so ne Möchte-gern-Metallica-Combo. Furchtbar laut, und teilweise furchtbar mies. Wir bestellten Biere. Die Stimmung war riesig. Es lagen auch keine Aggressionen in der Luft.

Der Abend ging im Fluge vorbei ich unterhielt mich bestens (so weit das halt bei dem Lärm möglich war). Auch spürte ich ganz schön den Alkohol.

So gegen Mitternacht hörte die Band auf zu spielen. Ich war schon etwas enttäuscht, dachte ich doch das mit den Strip-Häschen war nur ein Gag. Doch dann wurde das Licht gedämpft und über die Anlage hämmerte mir – ja was wohl? – klar doch! – Joe Cocker entgegen (Gibt's denn keinen anderen Stripsong?).

Die Bühne war in rotes Licht getaucht und von hinten kam ein junges Mädchen. Sie war wohl so knappe 20 Jahre alt und schien sich ihrer Sache nicht so ganz sicher zu sein. Sie war ganz alltäglich gekleidet: Rotes Vereins-T-Shirt, Jeans und Boots.

Das Zelt tobte trotzdem!

Das Mädchen tanzte sehr gut. Und fing an sich auszuziehen. Sie setzte sich auf einen Hocker und zog sich Schuhe und Strümpfe aus.

Die Jungs, und auch die Frauen, hielten es nicht mehr auf den Bänken. Sie drängelten nach vorne, blieben aber brav vor der Bühne stehen. Ich konnte auch seitlich jeweils 2 Security-Schränke aus Joel's Verein ausmachen.

Das Mädchen stand nun wieder. Sie hatte schon ihre Jeans geöffnet und zog sie unter einem Riesengeschrei, den Hintern uns hin gestreckt, aus. Da ihr das Club-Shirt viel zu lang war, konnte man ihren Po noch nicht sehen.

Nicht einmal ihr Höschen. Mittlerweile bewegte sie sich sehr sicher. Sie tanzte am Bühnenrand entlang und hob immer mal wieder das Shirt leicht an, doch zeigte nie zu viel. Dann stieg sie auf den Stuhl und zog, während sie immer noch Richtung Publikum schaute, das T-Shirt nach oben.

Wow! Sie trug einen schwarzen Slip. Und als sie sich drehte war auch klar, dass es ein T-String war. Die Zuschauer schrieen in einer Wahnsinns-Lautstärke.

Mich geilte das total an. Und ich wusste was ich zu tun hatte!

Ohne dass Joel was bemerkte (der hatte auch nur noch Augen für die Bühnenshow) drängelte ich mich an den Rand des Zeltes und ging nach vorne.

Uhps, ich spürte den Alkohol beim gehen!

Das Mädchen stand immer noch mit dem Rücken zum Publikum und zog sich gerade das T-Shirt über den Kopf!

Die Menge raste! Sie tanzte weiter auf dem Stuhl und wackelte mit ihrem Hintern.

Mit einem Satz sprang sie vom Stuhl und drehte sich dabei zum Publikum hin!

Gleichzeitig erlosch das Bühnenlicht. Da das restliche Zelt immer noch leicht beleuchtet war konnte ich trotzdem ihren schönen Körper sehen. Sie genoss den Augenblick und winkte in die gröhlende Menge.

Ihre süßen Brüste wippten dabei!

Doch immer noch blieben die Mopedfahrer und –fahrerinnen unterhalb der Bühne.

Unter „Zugabe“- und „geb mir dein Höschen“-Rufen ging das Mädchen nun wieder nach hinten.

Ich ging an der Bühne vorbei hinter den Abtrennvorhang. Ich suchte Dieter. Tatsächlich stand er und noch andere aus Joel's Verein bei der Stripperin, die nun wieder ein Vereins-T-Shirt an hatte. Völlig baff schaute sie mich an:

„Was willst du denn hier?“

„Tja, ich dachte ich sei als 2. dran!“

Dieter brauchte nicht lange: „Na dann komm mal mit!“

Ich folgte ihm zu einer Treppe, auf die man von hinten auf die Bühne kommt.

Von vorne hörte ich die Pfiffe und „we-want-more“-Rufe.

Dieter fragte: „Bist du dir wirklich sicher?“

Ich spürte nun ein flaues Gefühl in der Magengegend. Auf was ließ ich mich hier ein? Aber was hatte ich zu verlieren? Außer Joel kennt mich hier niemand. Und ihm vertraue ich eh so ziemlich alles an.

Ich nickte und nahm die erste Stufe.

„Ok, Mädel! Dann mal los!“ Dieter ging zur Anlage rüber und startete nochmals den ollen Cocker.

Vorne war kurz Stille… und dann ging das Rufen wieder los: „Jaaaaaaa!“

Nun war klar, dass es das noch nicht gewesen ist.

Ich ging die Treppe ganz nach oben. Ich stand nun am hinteren Ende der Bühne und konnte das Publikum sehen.

Eine tobende Masse!

Da ich noch im Dunkeln stand und die Zuschauer gegen das Licht schauen mussten, konnten sie mich noch nicht erkennen.

Dann ging das Bühnenlicht an. Ich tanzte nach vorn!

Ich hörte nur noch den Lärm und das Lied. Da nun ich gegen das Scheinwerferlicht stand, konnte ich die Menschen nur schemenhaft wahrnehmen. Das half!

Ich wurde mir meiner Sache sicher und fing an mich auszuziehen.

Ich beugte mich mit dem Rücken zum Publikum nach vorne und öffnete meine Schuhe.

Ich tanzte zum Stuhl hin und stellte abwechselnd einen Fuß auf den Stuhl und zog mir Schuhe und Strümpfe aus. Die Schuhe ließ ich stehen. Mit je einem Strumpf in der Hand ging ich an die Rampe und warf sie ins Publikum! Dabei sah ich zum ersten mal in die Gesichter. Männer wie Frauen strahlten mich an und munterten mich auf weiter zu machen. Hände berührten meine Füße und Waden, hielten mich aber nicht fest, streichelten mehr.

Ich drehte mich wieder um. Beim zurück laufen atmete ich ruhig durch.

Ich war total heiß! Ich öffnete meine Jeans und drehte mich wieder nach vorne. Ich fuhr mir mit der Hand in die Hose… und auch in die Unterhose… und streichelte meine Muschi! Das Zelt bebte.

Ich glaube da merkten sie, dass dieser Strip was anderes war, dass ich mindestens genauso aufgegeilt war wie sie.

Ich drehte mich wieder um und begann meine Hose auszuziehen. Da mein T-Shirt kürzer als die Hose ist, konnten sie sofort meinen Slip sehen.

Zwar kein String, aber doch ein recht kleines, heißes, schwarzes Etwas.

Ich zog die Hose aus, schleuderte sie über meinem Kopf und warf sie ebenfalls ins Publikum! Zu diesem Zeitpunkt dachte ich überhaupt nicht daran, dass ich ja für den Heimweg noch was zum Anziehen brauchte.

Das ganze machte ich jedoch so langsam, dass das Lied nun schon ein 2. Mal für mich gestartet wurde. Ich stand am Bühnenrand und schwang die Hüfte. Männer- und Frauenhände fuhren mir die Beine hoch! Ich ließ sie gewähren! Die Stimmung konnte jetzt nur noch mit feucht-heiß beschrieben werden.

Es knisterte in der Luft!

Als eine Hand mir das Höschen runter ziehen wollte, trat ich langsam zurück.

Die Hand ließ sofort ab. Nun ging ich ebenfalls auf den Stuhl und machte es meiner Vortänzerin gleich. Mit dem Rücken zum Publikum hob ich, arschwackelnd, das T-Shirt hoch. Den Aufmerksamen im Publikum war sicher nicht entgangen, dass ich einen BH trug. Ich zog das T-Shirt über den Kopf und sprang, mich drehend vom Stuhl. Ich ging wieder nach vorne und schleuderte auch dieses Kleidungsstück in die Menge. Wieder waren Hände an meinen Beinen nach oben gewandert.

Einer rieb mit seinem Daumen meinen Kitzler durch die Unterhose.

Ich schloss die Augen und ließ es zu…. und genoss es….

Nur ganz langsam – es fiel mir schwer – drehte ich mich weg, stand wieder einen Meter weit weg vom Rand, dem Publikum abgewendet. Ich wiegte meine Hüften und öffnete den BH, zog ihn aus, und warf ihn rückwärts ins Zelt hinein. Ich spreizte meine Beine und beugte mich nach vorne.

Immer tiefer und schaute dann durch meine Beine ins Publikum!

Da sah ich Joel! Er stand ganz vorne und… seine Augen glänzten!

Und überhaupt: In den Augen aller sah ich nur eines: Sex!

Und was konnten sie in meinen Augen lesen? Ja! Genau! Sex! Sex! Sex!

Ich streckte mich und drehte mich um, hielt noch meine Hände vor die Brüste. Und mit einem Ruck streckte ich die Arme nach oben!

Und keinen im Publikum verwunderte es: Das Licht blieb an!

War es für mich überraschend? Nein.

Ich wusste aber auch, dass es nun kein zurück mehr gab! Ich sah Joel an. Ich konnte bei diesem Lärm zwar nicht verstehen was er mir zurief, aber es war wohl so was wie „ja, Nici, mach‘ weiter!“

Ich ging zu ihm hin, reicht ihm die Hand und zog ihn auf die Bühne. Ich umarmte ihn und führte ihn tanzend zur Bühnenmitte hin. Er schrie mir ins Ohr „Au, Mann bist du heiß!“.

Ich leckte ihn kurz am Ohr und stellte ihn hinter den Stuhl. Ich stieg hoch, mit dem Rücken zum Publikum. Joel brauchte keine weiteren Instruktionen. Während ich mich im Rhythmus bewegte (das wievielte mal lief das Lied nun schon?), fing er an mein Höschen herunter zu ziehen. Ganz langsam!

Auf einmal wurde es ruhiger im Zelt. Und es knisterte noch mehr.

Wusste ich überhaupt, was ich denen da zumutete?

In dem Moment wohl nicht.

Joel hatte meinen Slip nun ganz unten und ich stieg heraus.

Er stand genau vor mir. Seine Augen in Höhe meiner triefenden Möse!

Ich nahm seinen Kopf in beide Hände und drückte sein Gesicht mir in den Schoß….

im Zelt wurde es nun ganz ruhig….. und Joel fing an zu lecken!

Ich spreizte meine Beine so gut es auf dem Stuhl ging und fing zu stöhnen an.

Ich war nicht mehr weit vom Orgasmus entfernt.

Ich wollte aber noch mehr! Ich wollte es wissen, wollte wissen was die Zuschauer machen, wenn ich nun zu ihnen ins Zelt gehe! Es war total verrückt, aber in dem Zustand, in dem ich nun war – angetrunken und spitz wie sonst was – sprang ich wieder mit einem Ruck, und um mich drehend in Richtung Zuschauer und ließ Joel zurück.

Die Zuschauer brüllten wieder auf!

Und der nie müde werdende Joe Cocker sang und sang.

Ich lief nach vorne, schaute nur gerade aus, ging die Treppe hinunter, und stieg über eine Bank auf einen Tisch.

Den ganzen Weg über spürte ich überall Hände! Auf dem Bauch, dem Po, den Brüsten.

Aber alle machten Platz, und als ich auf der Tischreihe nach hinten, weiter hinein ins Zelt lief, räumte immer kurz vor meinen Füßen jemand den Tisch ab – na ja, abräumen ist zu viel gesagt: Sie warfen einfach alles nach unten.

Der Lärmpegel schwoll immer weiter an.

Und nicht nur die Lautstärke, hier schwoll noch viel mehr an!

Wieder wurde nach meinen Beinen gegriffen, mein Po gestreichelt und versucht mir beim Laufen in den Schritt zu fassen. Ich lief sehr langsam, so dass es möglich war mir sowohl von hinten als auch von vorne an die Muschi zu grapschen.

Aber immer sehr gefühlvoll, überhaupt nicht grob!

Ich war wie in Trance.

So in der Mitte des Zeltes blieb ich stehen.

Ich drehte mich im Kreis und schaute den Männern und den Frauen (es waren überraschend viele Frauen darunter, die ebenfalls ihre Hände nach mir ausstreckten) ins Gesicht.

Ich wollte mich ihnen nun wirklich ausliefern!

Ich beugte mich runter und nahm einem der Motorradfahrer das Halstuch ab. Tänzelnd hielt ich es zwischen beiden Händen, verzwirbelte es und…

… verband mir die Augen!

Dann blieb ich einfach stehen.

Ich wurde hoch gehoben und rücklings auf den Tisch gelegt. Meine Hände wurden nach hinten genommen und unter dem Tisch festgebunden.

Und überall auf meinem Körper: Hände!

…geht weiter!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*