Annette – Mutter aus Leidenschaft

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Alle Personen dieser Geschichte sind volljährig!

Ich probierte ein Kleid nachdem anderen an, wunderschön wollte ich sein wenn ich meinen Sohn in die Arme schließe. Nach knapp zwei Jahren Paris hat er seine Hochschule mit Bravour abgeschlossen und war nun auf dem Weg die Heimat, ich war so aufgeregt, mein kleiner Prinz war nun ein richtiger Mann. Klaus, sein Vater hatte sich auf schon dem Weg zum Flughafen gemacht um Ben als erster zu empfangen.

Eigentlich wollte ich ja mit, aber ich war unzufrieden mit meinem Aussehen und nutze die letzten Minuten um mich heraus zu putzen und meine Kurven in einen sexy roten Dress zu zwängen.

Als ich elegant wie eine Königin die breiten Treppen im Flur hinunter schritt wurde ich von Klaus Schwester Elsa begrüßt die zusammen mit unseren Eltern alles dekorierte und die letzten Vorbereitungen abschloss um Ben herzlich im Empfang zu nehmen.

„Wunderschön, du bist wunderschön Schwägerin“

„Danke Elsa, du aber auch eine Hübsche“

Schmunzelte ich zurück und griff ihr an den knackigen Po, den sie in ein kurzes, schwarzes Kleid gepresst hatte.

„Wie machst du dass nur mit deiner Traumhaften Figur?“

Sie musterte mich von den Füßen bis zum Kopf und strich mir sanft über die Hüften.

„Sport, Sport, Sport und mich gelegentlich halb zu Tode hungern“

Wir beide mussten lachen, obwohl ich mich wirklich mehrmals die Woche im Studio quälte, saunierte und pingelig auf meine Ernährung achtete.

Mein Mann dagegen ließ sich gehen, wurde immer dicker und war bei weitem nicht mehr der Hengst der mich einmal über den Altar getragen hatte. Aber trotzdem liebte ich ihn immer noch wie am ersten Tag, er war liebevoll und wirklich ein toller Vater.

„Heute Abend steigt die große Party!“

Elsa tänzelte vor mir herum und machte wilde Gesten und freute sich wie ein Teenager.

„Du bist doch verrückt“

Scherzte ich und schwang elegant die kurvige Hufte.

„Elsa…“

Ich stupste meine Schwägerin an

„…schaust du mir etwa ins Dekolleté?“

„Wie kann man da weg schauen, du hast aber auch große Brüste!“

„Ich darf doch den jungen Männern einen Blick auf meine dicken Tittchen nicht verwehren“

„Das stimmt allerdings“

Ich griff mir an den üppigen Busen und brachte meine Süßen in Form.

„Außerdem lande ich eh wieder mit deinem Bruder in der Kiste, wie schon seit zwanzig Jahren“

Zusammen schritten wir in das dekorierte Esszimmer, wo ich unsere lieben Eltern in Empfang nahm.

„Wir sind da!“

Aufgeregt sprang ich meinem Sohn in sie Arme, er umschloss mich mit seinen muskulösen Händen, packte mich vorsichtige an den Hüften während ich seinen kräftigen Rücken umschloss.

„Ich habe dich so vermisst…“

„Ich dich auch Mama…“

„…du bist so erwachsen, ein richtiger Mann!“

Ich streifte ihm über die breiten Schultern.

„… und du bist noch schöner geworden. „

Seine Blicke versanken in meinem Dekolleté, mit dem Zeigefinger schloss ich seinen offenen Mund

„…und du bist immer noch ein Gentleman wie er im Buche steht“

Wie feierte und lachten den ganzen Nachmittag, Ben erzählte von seiner Schulzeit und seinen Abenteuern die er in Frankreich erlebt hatte.

Ich erwischte mich selbst dabei wie ich meinen Sohn musterte, er war größer und kräftiger als ich ihn in Erinnerung hatte. Er musste Trainieren und auch sonst sah er einfach umwerfend aus, ein richtiger Adonis. Ganz im Gedanken versunken, spielten sich verbotene Fantasien in meinem Kopf ab, mein Körper gierte nach diesem jungen attraktiven Mann. Meine Hand fuhr ganz in meinem Gedanken verloren in den Einschnitt meines Kleides und streichelte über den pinken Slip der meinen pochenden Venushügel in Zaun hielt.

Ich schrak auf, die ganze Runder schaute mich verwundert an.

„Alles gut, meine Lieben, mir ist gerade etwas durch den Kopf gegangen was mich aus der Bahn warf, aber es ist alles gut, erzähl weiter mein Schatz…“

Was war mit mir passiert? Was waren das für unbekannte Gefühle gegenüber meinem Sohn?

„… Mama macht sich nur kurz frisch. Elsa hättest du eine Minute?“

Elsa machte es sich auf der Toilette bequem während ich wild gestikuliert durch das Badezimmer lief.

„Ich hege Gefühle für meinen Sohn, meine Fotze hegt Gefühle für meinen Sohn! Mir läuft die Suppe einfach aus dem Loch, er ist so ein Adonis, ich wollte mich gerade streicheln als ihr mich aus den Traum gerissen habt. „

Ich griff mir unter meinen Rock und streifte meinen Slip hinunter um mit wackligen Füßen aus den Schlüpfer zu steigen. Ich hob ihn vorsichtig mit zwei Fingern auf und schmiss ihn Elsa entgegen, die eine verblüffende Fratze zog und den süffigen Slip ekelnd auf den Boden schmiss.

„Weißt Du…“

Elsa schritt auf mich zu und umfasste meine Hände.

„…… Ich empfinde dieselben Gefühle gegenüber ihm und da ich nicht Du, also sein Mutter bin, werde ich heute Abend mit ihm Sex haben. „

„Du…“

Ich biss mir auf die Unterlippe und lächelte Elsa verrucht an.

„… ich beneide dich so sehr.

Erst nimmst du ihn die Jungfräulichkeit und dann bist du die erste die sein Schwanz spüren wird, jetzt wo er so viel reifer ist. „

„Schon bei seinem ersten Mal war er umwerfend, sein Schwengel ist aber auch ein Prachtexemplar“

Sie strich mir über die Wange

„So…“

Ich kramte in einer Schublade.

„… es wird Zeit dass du mich für fünf Minuten alleine lässt“

Ich schob den dunklen Föhn beiseite und zog einen knall pinken Dildo aus der Schublade, dessen Saugfuß ich mit Schwung an das Waschbecken klebte.

Während ich mir schon das Kleid über den Kopf Zog und den BH zu Boden fallen ließ.

Ich spuckte mir auf die Hand und rieb den Freunden Spender genüsslich damit ein.

„Du fickst meinen Sohn und ich vergnüge mich etwas mit meinem besten Freund, ist ja auch das mindeste was ich tun muss. „

Ich schlug auf die Silikoneichel, der Dildo wackelte wild umher.

„Viel Spaß Süße…“

Die Tür war nicht einmal in Schloss gefallen, da presste sich schon die dicke rosa Eichel zwischen meine vor Erregung schmatzenden Lippen und versank trotz enormer Größe bis zum Anschlag in meinem gierigen Schlitz.

„Ahhrrr… Uhh…“

Ich stöhne erlösend auf, umgriff den Rand des Waschbeckens und stieß mit meinem nackten Po fest gegen das kalte Keramikbecken. Ich biss mir auf die Lippen, stöhnte genüsslich und wimmerte, während sich der pinke Schwanz immer wieder einen Weg in mein Loch bahnte und mich gnadenlos zum Höhepunkt trieb.

„Oh Ben… Du fickst deiner Mutter so gut! OHHH!!!“

Ich presste meinen Po an das weiße Becken als mich der Orgasmus überrannte. Tief, bis zum Anschlag in mich gepresst, ließ er meine Beine zittern und ich sank mit weichen Beinen auf den flauschigen Badteppich herab. Meine Finger bahnten sich den Weg in meinen warmen Schritt, ich durchfuhr den weichen Flaum und rieb meine Kitzler wie wild und rang nach Luft während mich ein zweiter Orgasmus überwältigte.

Ich blieb für ein paar Minuten liegen, früher hätte ich mir eine Zigarette angezündet und über das Vorkommnis gelacht, doch nun, auch wenn sich mein Gefühle gegenüber meinen eigenen Fleisch und Blut beruhigt hatten, war ich sehr verunsichert gegenüber dem was eben geschehen war. Nackt schleppte ich mich zur Tür und rief nach meinem Frank. Mein Mann lief sofort die Treppen hoch und öffnete die nur angelehnte Tür zum Badezimmer.

Zu seiner Verwunderung lag mein nackter Körper erschöpft auf dem Boden, er erblickte den am Waschbecken klebenden Dildo und kniete sich zu mir herab. Ich drehte mich zu ihm und lächelte meine große Liebe an und fuhr ihm über die mit Bartstoppeln bewachsene Wange.

„Ich muss dir was beichten…“

„Was mein Engel?“

„…ich habe ein Verlangen gegenüber unserem Sohn“

„Wie? Was? Was für ein Verlangen?“

Ich schaute auf den Dildo

„Oh… Was? Du willst Sex mit unserem Sohn?“

„Nein, Ich muss mit ihm Sex haben…“

Ich kniete mich zu ihm und kuschelte mich an seine Brust.

„… Ich bin so sehr von seiner Anwesenheit erregt, am Tisch, ich war kurz davor mich vor Euch allen zu befriedigen. Deswegen musste ich so schnell ins Bad…“

„Hat dich unser dicker Freund da drüben wenigstens gut gefickt?“

Frank schmunzelte

„… und wie“

Wir küssten uns, lange und leidenschaftlich, seine Hand fuhr in meinen klebrigen Schritt und versank mit vier Fingern der warmen Grotte.

Ohne zu zögern, rieben seine Finger an rauen Innenwand meiner Scheide und fickten mit harten schnellen Stößen meinen G-Punkt. Sekunden später lief mir der wässrige Saft aus dem Loch und spritze wild umher. Ich stöhnte so laut das Frank mir den Mund zuhielt und weiter mit voller Kraft den Schlitz bearbeitete. Immer wieder überkamen mich die Orgasmen, ließen mich zappeln und wimmern. Krampfhaft versuchte ich die Hand meines Mannes von mir zu drücken, aber er kannte keine Gnade und fickte mir den Teufel aus der Seele.

Ich bemerkte zuerst gar nicht wie er seinen steifen Schwanz aus der Hose befreite, erst als er mich an den Haaren zog und ich ihm bereitwillig den Hintern entgegen streckte erblickte ich seinen Harten Riemen den er mir direkt ins nasse Loch zwang.

„Oaahhh… Ahrrr!!!“

Wir stöhnten beide auf als sein harter Schaft bis zum Anschlag in mir versank, mit seiner flachen Hand schlug er mir auf den Po, packte mich aggressiv an den Haaren und vögelte mich geradewegs zum nächsten Orgasmus.

Sein Schwanz pumpte den dicken Samen in meinen Unterleib, zusammen hatten wir einen unbeschreiblich schönen Höhepunkt erlebt und kuschelten uns auf den vom Fotzensaft getränkten Teppich.

„Wenn du mich liebst, darfst du mit ihm machen was du willst. „

Ich küsste meinen Mann, verbiss mich in seiner Unterlippe.

„Ich liebe dich…“

Als wir wieder in zurück ins Esszimmer schritten, entschuldigte ich meine Abwesenheit

„Es tut mir Leid, dieser ganze Stress hat mir etwas auf den Magen geschlagen, ich musste mich kurz hinlegen, aber jetzt ist wieder alles gut“

Elsa lächelte mir verrucht zu und widmete sich wieder meinem Sohn Ben.

Ihre Hände streichelte seine, und wenn ich unter den Tisch hätte Blicken können, würde sie wahrscheinlich auch ihr Füße an seiner Hose reiben. Meine Schwägerin hatte meinem Sohn schon im jungen Alter die Jungfräulichkeit genommen, uns war es so lieber als mit irgendeinem fremden Mädchen was die Liebe unseres Sohnes gar nicht zu schätzen wusste. Aber ich war neidisch auf Elsa, sie würde mit diesem prächtigen Jungen heute noch Sex haben, die Zeichen waren leicht zu deuten, trotzdem werde ich versuchen meine Chance zu nutzen sobald sie sich bietet, irgendwie würde ich meinen Sohn schon verführen.

Wir lachten und tanzten, der Alkohol floss in Strömen, eine Weinflasche nach der anderen wurde geköpft. Die Musik lief, Freunde und Gäste hatten erst zu später Stunde die Party verlassen. Ich presste meinen Po an Franks Körper, der mir über die Hüfte strich, mir vor Geilheit an den Busen langte, während ich Elsa beobachtet, die mit Ben tanzte, ihm etwas ins Ohr flüsterte und sich lüstern auf die Unterlippe biss während Ben seine Hände in ihren fleischigen Po vergriff.

„Ich glaube wir gehen ins Bett…“

„Was? Nein!“

Sagte Frank lallend.

„Doch… „

Ich streichelte ihm über die harte Beule die sich in seiner schwarzen Anzugshose gebildet hatte.

„Ja…“

Räusperte er.

„…wir gehen in Bett“

Frank ließ mich Schwung in Bett fallen und lockerte seine Krawatte, während ich gierig den Reißverschluss seiner Hose öffnete um seinen harten Schwanz aus dem engen Käfig zu befreiten.

Ich umgriff seinen dicken Kolben und zog genüsslich seine Vorhaut hinter die rote Eiche, spuckte mir in die Hand und massierte die pralle Krone.

„Ja Baby!“

Ich wichste den dicken Kolben der durch den ganze Sabber laut schmatzte.

„Soll ich Papas Schwanz lutschen?“

„Ja Baby, lutsch Papas dicken Schwanz!“

„Soll ich dir die dicke Sahne aus den Eiern saugen?“

„Oh Baby, saug mir die Sahne aus den Eiern!“

Meine Zunge spielte mit seinem Pissloch, tänzelte über seine Eichel, während ich mit den Fingern seine Vorhaut fast schon schmerzhaft weit zurückzog.

Meine Lippen umschlossen den steinharten Schwanz, bis zum haarigen Anschlag stopfte ich mit den Lümmel in den Rachen, schleimige Spucke lief den Schaft hinunter und verfing sich in seinem Scham während ich genüsslich an der warmen Krone lutschte. Ich war gut im darin Schwänze lutschen, wenn nicht sogar die Beste.

„Mhhh… er schmeckt so lecker“

Flüsterte ich meinem Mann entgegen und schluckte meinen den dicken Sabber. Es war so erregend für mich zu sehen wie sich Frank vor Geilheit durch die Haare fuhr und laut stöhnte.

Lange wurde er seinen Samen nicht mehr halten können.

„Ahhrrr!“

Immer wieder bahnte sich sein Riemen ein Weg in meinen Schlund, ich lutschte und wichste Franks Lanze wie bessern. Die über zwanzig Zentimeter lange Wurst quetschte sich in meinen Hals und war gebettet in dichten Schamhaar, er hatte einen tollen, wunderschönen Schwanz und war nun bereit mir den Samen in den Rachen zu pumpen.

„Uaahhh… Ahhh… AHHRRR!!!“

Ich ließ mich vom wilden zucken und pumpen des Riemens nicht beirren, saugte und lutschte wie eine Verrückte, obwohl sich der dicke Saft mit enormen Druck in meinen Rachen entleerte.

Immer wieder schluckte ich den dicken Samen hinunter und trotzdem presste er sich einen Weg an meinen vollen Lippen vorbei und lief den Schaft hinab um sich in seinem dunklen Haar zu verfangen.

„Oh Gott Baby!“

Seine Hände griffen nach meinem blonden Haar, als ich den letzten Tropfen aus der langsam abschwellenden Lanze saugte und den empfindlichen Schwanz weiterhin massierte.

„Wer ist die beste Schwanzlutscherin der Welt?“

Ich fuhr mit dem Handrücken über den Mund um mir den glänzenden Sabber abzuwischen.

„Oh Baby, du bist die beste Schwanzlutscherin des Universums!“

Ich lege mich neben Frank und knipste die Nachtischlampe aus, es rieb mir den nassen Schlitz während mein Mann in wenigen Minuten beschwipst einschlief.

Er fickt dieser Schlampe gerade die Seele aus dem Leib!

Vor Neid presste ich mir vier Finger in den Schlitz und rieb mir laut schmatzend die triefende Fotze.

„Das gibt es doch nicht!“

Sagte ich fluchtend und kratzte mir das kurze, zum breiten Streifen gestutzten Schamhaar, während ich auf meinen betrunkenen Mann schaute, der nun laut schnarchend seinen Rausch ausschlief.

Mein vor Erregung matschiges Loch furzte laut als ich mir erneut bis auf den Daumen die ganze Hand hineinstopfte. Dicker Fotzenrotze presste sich durch meine Finger und spritze auf das dunkle Bettlacken.

„Oh man…“

Ich rollte mich vorsichtig aus dem Bett und stellte mir vor den Wandhohen Spiegel, der in mit einem Holzrahmen umrandet die leere Ecke unseres Schlafzimmers zierte.

„…ich bin so süffig…!

Forschend zog ich mir die speckigen Schamlippen auseinander, spielte an meiner geschwollenen Perle und riss verwundert mein Maul auf als ein Rinnsal meines Saftes aus meinem Loch lief und dicke Fäden zog bevor es auf dem Holzboden tropfte.

„… oh mein Gott!“

Ich hielt mir erschrocken den immer noch offenen Mund zu, ich wollte Frank nicht wecken und erblickte meinen schönen Körper, der sich vor mir spiegelte. Ich hatte große prächtige Euter, verziert mit großen dunkelroten Brustwarzen und auch wenn ich nicht mehr die Taille einer jungen Göre hatte, war mein Po wohl geformt und knackig, meine Rundungen waren an der richtigen Stelle, meine langen Beine glänzend glatt rasiert, ich war immer noch ein Hingucker.

Ich schaute mir selbst bewusst tief in die blauen Augen.

Jetzt wird gefickt

„Jetzt wird gefickt!“

Sagte ich mit voller Entschlossenheit, schnappte mir den seidenen Morgenmantel und schlich mich aus dem Schlafzimmer.

Leise schritt ich zur Treppe und horchte in den in den unteren Stock, es lief Musik und dann kaum vernehmbar hörte ich ein leises Wimmern.

Er fickt die Schlampe…

Ging mir durch den Kopf und ich glitt sanft mit den Armen in den glatten, glänzenden Stoff.

Jedoch schloss ich den Mantel nicht sondern legte mich erregt auf den Teppich und ließ den Finger um den geschwollenen Kitzler kreisen.

Geh einfach zu Ihnen… Tu es… Geh runter und lass dich von deinem Sohn ficken…

„Ich tue es… Ich lass mich ficken…“

Ich schloss den Mantel und glitt elegant die Treppen hinunter. Ohne zu zögern schritt ich in unsere Wohnzimmer und entdeckte sofort Ben, der mit bis zu den Knien hinunter gelassenen Hosen mitten im Raum stand und mit seinen Händen den Schwanz lutschenden Kopf meiner Schwägerin führte.

Elsa erblickte mich als erstes, lies von den dicken Schwanz meines Sohnes ab und begrüße mich lächelt.

„Hey Süße…“

Ben schaute verwirrt um sich, versuchte krampfhaft die Hose hochzuziehen, was aber seine Tante nicht zuließ.

„Beruhige dich…“

Ich umfasste seinen starken Schultern.

„… alles ist gut, lasst euch nicht stören. Ich bin nur seine neugierige Zuschauerin.

„Mach es dir bequem…“

Elsa griff mir unter den Mantel, fuhr mein glattes Bein hinauf und steckte mir für einen kurzen Augenblick den Finger in die Fotze, bevor sie sich wieder den brachialen Schwanz meines Sohnes widmete und die dicke Eichel mit ihren roten Lippen umschloss. Da verschlug es sogar mir für einen Augenblick die Sprache.

So ein Luder!

Ich schenkte mir ein großes Glas Rotwein ein und machte es mir auf dem Sofa bequem, nicht direkt neben dem Liebespärchen, jedoch so dass ich alles gut in Blick hatte.

Elsa lag nun selbst auf der roten Couch und ließ sich von Ben den saftigen Schlitz lecken, der vor ihr auf dem weichen Wohnzimmerteppich kniete.

„Uhhh…“

Elsa stöhnte und wimmerte, vergriff sich in Bens dunklen Haar und presst ihm die glatt rasierte Fotze ans Maul und suchte immer wieder erregten Blickkontakt zu mir, das Luder biss sich auf die Lippen und zwinkerte mir zu. Nur Sekunden später bäumte sich ihr nackter Körper auf und ihr eben noch von Lust erfülltes Gesicht zog eine wimmernde Fratze, Ben hat die Möse seiner Tante bis zum Orgasmus geleckt und fingerte ihr nun die Seele aus dem Leib.

„Komm schon Ben…“

Mein Sohn schaute mich fragend an.

„…fick sie härter! Lass die Schlampe spritzen!“

Ben setzte Mittel und Zeige Finger an und hämmerte gegen Elsas G-Punkt.

„NEIN!!! STOPP!!! STOPP!!! Mach das ja nicht Ben!“

Die Erregung war aus ihrem Gesicht verschwunden, sie Sprach in einem ungewöhnlichen ernsten Ton, befreite sich von Bens Fängen und drohte mit erhobenen Finger.

„Das ist eine riesen Sauerei! Hör auf damit!“

„Das ist mein scheiß Wohnzimmer…“

Ich stand auf und packte ihre Hände und drückte sie mit Gewalt auf das Sofa und schaute ihr tief in die Augen.

„… und jetzt steck Ihr die Finger in die Fotze und lass die Sau spritzen bis sie ohnmächtig wird!“

Ben gehorchte und drückte ihr zwei Finger in den Schlitz und trommelte wie wild gegen den G-Punkt!“

„Ja! JA! Spritz! SPRITZ!“

Feuerte ich Ben an

„Ahhrrr! AHHRRR!!!“

Elsa schrie wie besessen, versuchte sich zu wehren hatte aber gegen meinen Sohn und mich keine Chance.

Ich schaute ihr in die Fratze, ihr Maul war weit aufgerissen, als ihre warme Soße unsere Körper sprenkelte. Ich ließ ihre Arme los, sie griff nach einem Kissen und presste es sich auf das wimmernde Gesicht, sie hatte sich ergeben. Ich wandte mich meinen Sohn zu, ihm liefen die Schweißperlen über den Körper, er war so sexy, strotzte vor Muskeln, auch wenn ihm die Anstrengung deutlich anzusehen war.

„Wow!?!“

Erschöpft begutachtete er seine glänzenden, vor Schleim stinkenden Finger und blickte mich verwundert an.

Ich zog seiner Tante das Kissen vom Gesicht, vor Sorge, sie war auffällig ruhig, ihr Gesicht blickte erstarrt zur Decke, mit Tränen in den Augen atmete sie tief ein. Ben und ich lachten, und dann verstummte er, ich ließ meinen Mantel zu Boden gleiten, sofort starrte er auf meine großen Brüste und wichste sich dabei die riesige Lanze, die glattrasiert von seinem makellosen Körper abstand. Ich drückte meinen Körper an ihn, sein Gesicht versank in meinem Brüsten, er leckte und nuckelte an meinen Knospen.

„Die haben die auch schon als Baby gefallen…“

Wir küssten uns leidenschaftlich

„…aber jetzt will ich dass du deiner Tante diesen dicken Riemen ins Loch drückst“

Ich tippte dabei mit den Zeigefinger auf seine knallrote Eichel, sein Schwanz war steinhart.

„Okay, Mama wie du willst!“

„Nein, ich kann nicht mehr…“

Ich gab ihr einen heftigen Klapps auf ihre kleine spitze Titte, der sie Schmerzhaft zucken ließ.

Langsam drückten sich die rosa Schamlippen auseinander. Sein dicker harter Schwanz presste sich langsam, ohne Widerstand in die geschwollene Fotze, bis sich Elsa mit der Hand Bens Bauchmuskel berührte um ihn sanft zu stoppen.

„Ahhrrr…“

Schon wimmerte meine Schwägerin wieder lüstern auf.

„… bitte, Ben, du musst das nicht tun. „

Seine Kräftige Hand umfasste ihr Handgelenk und drückte sie in den weichen Stoff.

„Ich will aber!“

„AHHRRR!“

Mein Sohn hatte ihr den Pimmel bis zum Anschlag ins dreckige Loch gestopft und hielt für wenige Sekunden inne, seine Hand packte sie an den Schultern und sein Schwanz glitt langsam aus dem süffigen Schlitz um dann sie dann mit einem heftigen Stoß laut aufstöhnen zu lassen. Sie riss die Augen auf, als ich ihr meine Hand vor den Mund hielt.

„Du musst leise sein Elsa, denk an meinen Mann“

Sie nickte zustimmend, Befehle zu erteilen gefiel mir.

„Uh… Uhhh…“

Beide stöhnten als Ben immer wieder tief, aber zärtlich zu stoß, lange würde ich es mir nicht mehr anschauen. „

„Ben? Schatz?“

Ich für meiner Schwägerin in den Schritt und spielte mit ihrem Kitzler, der wie ein Diamant ihr Fötzchen zierte.

„… Was habe ich dir gesagt sollst du tun?“

„Ich soll Tante Elsa meinen Schwanz ins Loch drücken?“

Ben schaute mich ratlos an, aber stieß beherzt weiter.

„…ich habe gesagt, DRÜCK DEINER TANTE DEN RIEMEN INS LOCH! Anders gesagt, fick ihr die Scheiße aus dem Hals, die Seele aus dem Leib und jetzt los!“

„Aber?!?“

Wieder setzte es einen heftigen Klapps auf Elsas Titten

„Du hältst jetzt lieber dein Maul…“

Ich streichelte Saft über die vom Schlag rot gefärbte Brust und flüsterte ihr ins Ohr

„…sonst stopf ich es dir.

LOS JETZT!“

„AHHRRR!“

Elsas Körper bäumte sich auf. So einen heftigen Stoß hatte keiner von uns erwartet. Ben griff sich ihr rechtes Bein und stemmte es gegen seine Schulter, mit seine linke Hand packte er Elsa am Hals, so konnte sie den harten Stößen nicht entfliehen. Immer wieder hämmerte er seinen Pferdeschwanz tief in roten Schlitz, Elsa wimmerte, stöhnte, flehte, doch Ben kannte keine Gnade.

„JA! JA! JA!“

Ich feuerte meinen Sohn an, schlug Ihm mit der flachen Hand auf den knackigen Arsch, was ihn rasend machte und er nun wild brüllend ihr immer schneller den Schwanz in den Leib trieb.

„Ich komme! Ahhrrr! AHRRR!!!“

Sein harter Schwanz schnalzte aus der nassen Spalte meiner Schwägerin. Wild zuckend spritzte der Samen aus seiner dicken Eichel, verteilte sich über den leblosen Körper seiner Tante und verpasste sogar mir einen dicken Spritzer auf die Tittchen.

„Oh Baby…“

Ich umgriff seine Eichel und rieb sie wie verrückt.

„… Was für eine Ladung.

Ich blickte erstaunt auf seine mit dicker Sahne zugewichsten Tante herab und merkte erst jetzt ihre leblosen Körper.

„Oh mein Gott, ELSA!“

Während mein Sohn sich erschöpft auf den weisen Teppich legte, sorgte ich mich um Elsa, schlug ihr sanft auf die Wange und betete zu Gott dass ihr nichts Schlimmes zugestoßen ist. Dass sie mir dann in Gesicht spuckte und mir einen revanchierenden Klapps auf die Titte gab, traf mich unerwartet und trotzdem war ich erleichtert.

„Elsa…“

Ich umarmte meine Schwägerin.

„… Ich hatte solche Angst!“

„Du bist eine dreckige Schlampe! Das war der Fick meines Lebens…“

Flüsterte sie mir ins Ohr

„… und jetzt Küss mich!“

Ihre Lippen schmeckten salzig, zärtlich tänzelten unsere Zungen bevor ich schon nach wenigen Sekunden von ihr ab ließ“

„Ich würde sagen wir springen in den Whirlpool, die Nacht ist noch jung!“

„Okay!“

Ben lag auf seinen Rücken und schaute zur Decke

„Ohne mich…“

Elsa griff sich eine Decke und umschlug ihren nackten Körper

„… mir zittern immer noch die Beine!“

Sie trat beherzt gegen Bens Fuß, der laut lachte.

„Ich bleibe hier, schlaf ein bisschen, aber lasst euch nicht stören. Nehmt mich nachher einfach mit ins Bett“

Schon schloss seine Tante erschöpft die Augen.

Ich dagegen schmiege mich an die Muskeln meines Sohnes und strich ihm sanft über den verschmitzten Körper.

„Das hast du toll gemacht mein Sohn, ich bin stolz auf dich“

Er fuhr mir durch das blonde Haar und tätschelte meine Wange

„Habe ich nicht eine Belohnung verdient?“

Ich kam noch nicht einmal zum Antworten, da spürte ich seine warmen Lippen an meinen.

Wir küssten und Leidenschaftlich und tänzelten mit unseren Zungen, während ich mit meiner Hand seinen schlaffen Penis griff und ihn vorsichtig massierte. Selbst in diesem Zustand war seine Größe gewaltig, mein Sohn hatte einen Schwanz wie ein Pferd.

„Lassen wir deine Tante ein bisschen schlafen und vergnügen uns im Pool“

Ben sprang auf, umfasste meinen nackten Körper und hob mich kinderleicht an. Mein Sohn trug mich über die Terrasse zu dem von Mondschein beleuchtete Pool und ließ mich sanft ins warme Wasser gleiten.

Ben nahm auf dem blubbernden Sitz platz, ich wiederum machte es mir in Reiterstellung auf meinem Sohn bequem. Nachdem wir fast eine halbe Stunde wie Teenager wild miteinander gezügelt haben, presste ich meinem Sohn meine dicken Titten ins Gesicht. Sein Kopf versank zwischen meinen weichen Eutern, er leckte und gierte nach meinen harten Brustwarzen, er knabberte sanft an ihnen herum und nuckelte schließlich wie ein Neugeborenes an den rosa Zitzen.

„Das ist mein Baby“

Ich hatte meinen Sohn seit so vielen Jahren mal wieder die Brust zu geben.

Natürlich schenkten meine Euter keine Milch aber trotzdem schien es Ben zu gefallen, denn sein Schwanz schwoll an und richtete sich langsam auf.

„Da regt sich was mein Kleiner!“

„Bei diesen Titten kein Wunder!“

„Willst du deiner Mami die Euter ficken? Komm hock dich auf den Rand“

Ich rutschte von ihm hinunter und als er sich aufrichtete und sein Körper aus dem Wasser hob wackelte er sein langen dicken Schwanz vor meinem Gesicht herum.

„Ein Schwanz wie ein Pferd“

Er hockte sich an den Beckenrand und massierte sich den harten Riemen.

„Na, na, na…“

Ich gab ihm einen Klapps auf die Finger.

„…das ist mein Jo“

Ich spuckte mir in die rechte Hand und umfasste die knallrote Eichel. Es dauerte nicht lange und Ben finge erregt an zu wimmern.

„Uhh… Ahhrrr…“

„Das gefällt meinem Sohn, aber jetzt werden erst einmal Mamis Titten gefickt!“

Ich Hob meine schweren Euter an und klemmte mir den brachialen Riemen zwischen den großen Busen. Mit Spucke geschmiert fickte Ben meine großen Brüste, er zog und zwickte mir dabei in die harten Nippel während ich die schwatzenden Euter zusammen presste.

„Oh Mami, du hast so geile Titten! Ahhrrr! Ich spritz gleich ab!“

„Nix da!“

Ich ließ von seinem Schwanz ab, erste dicke Tropfen seines Spermas, was sich aus dem Loch seiner Eichel drückte, liefen seinen steinharten Riemen hinunter.

Ich grabbelte auf den Rand stellte mich über meinen Sohn und ließ sein vor Erregung Zitternden Penis in meine tropfnasse Fotze gleiten.

„Ahhrrr, Mama?!?!“

Ben gab mir einen Klapps auf die Tittchen, er musste sich mit aller Gewalt zusammenreißen um mir nicht direkt in die Spalte zu spritzen.

„Ich habe dich so vermisst mein Sohn…“

Ich küsste ihn, und er erwiderte leidenschaftlich meine Zungenspielchen.

„…mich nach dir gesehnt“

Sein rasierter Pimmel war bis zum Anschlag in meiner Fotze versunken, langsam kreisten meine Hüften, ich ritt ich ihn leidenschaftlich, während seine steinharte Lanze fasst schon schmerzend einen Weg durch meinen Körper bahnte. Meinen Sohn zerriss es förmlich vor Geilheit und als ich dann noch an meinen Zitzen nuckeln ließ war es um Ihn geschehen.

„Uh… Uh… Ahhrrr… AHHRRR!!!“

Seine dicke Eichel zuckte wie wild in meinem süffigen Körper herum.

Ich spürte jeden einzelnen seiner warmen, harten Spritzer, die mir immer wieder gegen die Gebärmutter prasselten.

„So ist es gut, entleer dich schön in Mamis Fotze“

Als sein Körper sich erschöpft entspannte, küsste er mich.

„Danke Mama, ich habe dich so vermisst“

„Ich dich auch meine Engel…“

Ich streichelte ihm sanft über die Wangen

„… aber jetzt nuckle noch etwas an Mamis Eutern“

Wir glitten in das warme Wasser des Whirlpools, im Mondschein nuckelte Ben genüsslich an meinen Brustwarzen.

Wie sehr ich dieses Gefühl liebe, es vermisst habe…

Ich hoffe Dir hat die Geschichte gefallen, trotzdem bin ich noch blutige Anfängerin und arbeite weiterhin an meinen Schreibkünsten.

Liebe Grüße Lisa.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*