Betrügen Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

VIELEN DANK FÜR GELEISTETE KONSTRUKTIVE KRITIK. FÜR ALLE, DIE AUF EINE FORTSETZUNG VON „Willst du mich nicht mal betrügen?“ WARTEN: HIER IST SIE. ALLE ANDEREN: EINFACH NICHT LESEN!

Wieder zurück zu Hause erwartete meine Frau sehnsüchtig meine Rückkehr. Sie konnte es gar nicht abwarten, von meinen Erlebnissen zu erfahren. Ich erzählte ihr alles und es machte sie offensichtlich geil.

Nachdem ich meine Erzählung beendet hatte fragte sie mich sofort, ob ich es wieder tun würde.

„ Jederzeit wieder!“ grinste ich sie an.

„Und ich möchte, dass wir die nächste gemeinsam aussuchen!

Los, schlag mir jemand vor!“

Ich sah förmlich, wie es in ihrem Kopf arbeitete.

Auf einmal platzte es aus ihr heraus:

„Wir sollten endlich mal wieder zusammen ausgehen. Heute Abend noch. Gib mir eine halbe Stunde um mich zurecht zu machen.

Und ich weiß auch schon wohin!“

Meine Frau fuhr mit mir in die örtliche Dorfdisco. Mit dicken Spendierhosen und einer gehörigen Portion Alkoholika gelang es uns, Bea abzuschleppen, ein gerade volljähriges Teenieluder, welches schon bald völlig zugedröhnt auf unserer Wohnzimmercouch lag. Für meine Frau war es ein leichtes, unser bewusstloses Opfer zu entkleiden und mich damit aufzugeilen.

Offensichtlich wollte meine geliebte Gattin meine auf diese Weise eingetretene Erregung für ihre eigenen Zwecke nutzen.

Und ich begann, ihr Spiel zunächst mitzuspielen. Ich trat hinter meine Frau und schob ihr Kleid bis auf ihre Hüften nach oben.

„Nimm mich, nimm deine Ehefrau, fick mich endlich, du wilder Stier!“

Meine Gattin gab sich wirklich Mühe, mich heiß zumachen. Das war ich bereits, aber nicht unbedingt auf sie. Als ich keine Anstalten machte, sie von hinten zu nehmen, fuhr mein Weibchen herum und zerrte mir ungestüm meine Klamotten vom Leib.

Sakko, T-Shirt, Jeans, ein Teil nach dem anderen zerrte sie mir gierig vom Körper.

Bis auf meine schwarzen Socken war ich jetzt völlig textilfrei.

Mein Schwengel reckte sich ihr halbsteif entgegen und das mir anvertraute Weib lutschte meine Schwanzspitze lüstern zwischen ihren Lippen.

Ich starrte auf Beas Arsch und schon stand mein Prügel wie ´ne Eins. Die Situation war aber auch zu geil.

Meine Alte bettelte förmlich um einen Fick und wurde auch noch geiler, als sie merkte, wie ich mich an Beas jungem knackigen Körper aufgeilte.

„Das macht dich richtig an, mein Schatz, nicht wahr?“ Meine eigenen Worte geilten mich immer weiter auf. Noch nie hatte ich so mit meiner Frau gesprochen. Oder auch nur über sie gedacht.

Ich verlangte, dass meine schwer atmende Frau sich über Bea bückte und deren junge Möse abschleckte.

Und das Geilste war: Sie machte es tatsächlich! Meine Frau lutschte an Beas Clitty und vögelte die junge Fotze vor meinen Augen gleichzeitig mit drei Fingern. Bea stöhnte. Ich befahl meiner Frau, das junge Ding so zu drehen, dass Bea uns ihren Arsch entgegenstreckte. Meine Frau kniete sich hinter Bea und leckte weiterhin die inzwischen glitschige Fotze unserer Discobekanntschaft. Und siehe da, die angeschiggerte Bea presste sich ihr willig entgegen, es schien ihr zu gefallen.

Auf mein Geheiß begann meine Frau, den schleimigen Sud aus Beas Spalte auf ihrem Arsch zu verteilen. Bea wich leicht zurück, sobald sie den Mittelfinger meiner Frau in ihrem Hintern spürte. Das war der Moment, in dem ich meine Frau beiseite drängte. Ich stellte mich hinter Bea und fühlte ihre Beine an meinem Ständer. „Komm, schön die Schenkel auseinander!“ Schon begann ich, mit meinen Fingerkuppen Beas Möse zu liebkosen. Parallel dazu brachte ich meinen Prügel an ihrem Knackarsch in Stellung.

Die bedröhnte Bea presste ihren festen Popo meinem bocksteifen fetten Prügel entgegen. Ich packte sie an den Hüften und positionierte meinen fetten Samenstab an ihren feuchten geschwollenen Mösenlippen. Bea keuchte, während ich meine fette Schwanzspitze an ihrem scharfen Tunneleingang rieb. Mit einer kräftigen Vorwärtsbewegung meines Beckens versenkte ich meinen Fickprügel bis zur Wurzel in ihrer engen Fotze. Bea keuchte heftig und ich begann, sie mit heftigen festen Bewegungen zu rammeln.

Meine Frau näherte sich uns jetzt splitternackt mit einer Hand an ihrer Möse, in der anderen ihre Digicam, und hielt die Szene für´s Familienalbum fest, ein Umstand, der mich noch zusätzlich anschärfte.

Bea erzitterte unter meinen Fickbewegungen und wimmerte, bevor sie heftig keuchte und – nach und nach nüchterner werdend – ihren Höhepunkt herauskreischte. Das junge Ding erschauerte und ich unterbrach meine Bewegungen kurz, um dann mein immer noch bocksteifes Teil tief in ihrem überquellenden Samentunnel vor und zurück gleiten zu lassen.

Nach kurzer Zeit fing Bea an, ihren Hintern meinem Fickstab zunehmend kräftiger entgegenzudrücken. Mein Sack schlug mit jedem Stoß auf ihre Fotze, ich fickte sie inzwischen mit sehr reduziertem Tempo und Bea stöhnte: „Oooohhhh los, stoß doch fester, so wie eben…“ Ich war noch nie so rattig wie in diesem Augenblick, und meine liebe Frau musste das merken. Eins stand für mich fest: Mein altes ausgeleiertes Eheweib würde meinen Schwanz nie wieder in ihrer alten Fotze spüren! Ich folgte Beas Flehen und stieß immer fester in das knackig-junge Bückstück, das darauf mit lüsternem Schnauben reagierte, welches sich mit meinen immer schneller werdenden Bewegungen zu einem permanenten Keuchen entwickelte.

Ihr fester Knackpo zitterte unter meinen Rammelstößen und ihre festen Brüste wackelten in meinem Stoßrhythmus. Ihr Unterleib begann erneut zu zucken, als mein fetter Samenstab in ihrer heißen Spalte detonierte und ich ihr Unmengen Wichse in ihren Begattungskanal feuerte.

Noch mehrmals in dieser Nacht spritzte ich mich in Bea aus. Als bereits die Sonne aufging, blickte ich auf meine Frau, während ich ein letztes Mal in Beas Möse eindrang. Mein mir anvertrautes Weib schien völlig stoned von der Situation zu sein.

Beas Keuchen erfüllte erneut den Raum, animalisch, jung, leidenschaftlich. Zentimeter für Zentimeter zog ich mir das junge Ding immer weiter auf meinen Spaltenfüller. Meine liebe Ehefrau starrte fasziniert auf mich und meine Discomieze, beobachtete, wie sich Bea in der Reiterstellung auf mir wand, Speichel trat an ihren Mundwinkeln aus, die Augen gen Himmel gerichtet, ihre schwarze Mähne Schwang im Rhythmus meiner Stöße und schon kreischte Bea einen weiteren Höhepunkt heraus.

Währenddessen war meine Gattin an uns herangerückt, streichelte fasziniert über Beas festen Knackarsch.

Schließlich sank Beas Oberkörper nach vorn, so dass sie ihren ausgestreckten Teenypo auf meinem nach wie vor in ihr steckenden Luststab präsentierte.

Befriedigt keuchend glitt Bea von meinem kleiner werdenden Rohr in den Schlaf. Oder war es eher eine Ohnmacht? Hochgradig erregt starrte meine Gattin uns an. Ich wand mich ihr zu und sagte mit einem Blick auf ihre triefende Fotze: „Na, du bist ja noch nicht einmal gekommen. “

Gnädig fasste ich an ihr weites Loch und fing an, ihre Möse kräftig zu wichsen.

Zwei meiner Finger in ihrer Fotze mussten reichen, mehr bekam sie nicht von mir. Aufgegeilt von meinem Fick mit Bea dauerte es nicht lange und mein Weib kam in einem gewaltigen Orgasmus.

Als sie sich halbwegs erholt hatte, setzte ich mein bezauberndstes Lächeln auf und forderte sie auf, mir ein Bier aus dem Kühlschrank zu holen. Mit perfektem Blick auf die schlafende Bea setzten wir uns nebeneinander und kuschelten wie zwei frisch Verliebte….

Kommentare

Swissman50 21. Juli 2020 um 16:17

Ganz schön geil! Danke!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*