Daddy’s kleine Schlampe Teil 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Teil 2 — Die Zwillingsschwester steigt für einen Dreier ein

Schuldgefühle hingen wie schwere Sturmwolken nach dieser Nacht einen Monat lang in unserem Haus. Nach der Nacht, in der ich meinen Vater verführte.

Seine Schuldgefühle mussten groß sein, denn drei Tage und Nächte kam er nach der Arbeit nicht nach Hause. Noch einige Tage später schloss er sich sofort nach seinem Kommen in sein Arbeitszimmer ein und ging mir aus dem Weg.

Wenn wir uns sahen, dann zum Frühstück und als wir vollständig angezogen waren. Zunächst fühlte ich mich durch sein Verhalten verletzt, doch dann begriff ich, dass er Zeit brauchte, um das Geschehen zu verarbeiten. Also begann ich mehr Zeit im Schwimmbad, im Garten oder in meinem Salon zu verbringen. Wir benötigten beide Zeit zum nachdenken.

Schließlich hatten wir uns beide strafbar gemacht, und trotzdem hatte es uns gefallen.

Wir hatten moralisch verwerflich gehandelt und in diesem Dilemma lebte ich die nächsten drei Wochen.

Sie können sich denken, wie überrascht ich war, als ich nach Hause kam und eine andere Frau vorfand. In meinem Swimming Pool! Dort alberten sie herum. Nun, herumalbern ist vielleicht etwas übertrieben, schließlich zogen sie nur nebeneinander ihre Bahnen. Ich schluckte meine plötzlich aufkeimende Eifersucht herunter, als ich meine Zwillingsschwester Heidi erkannte.

Heidi ist einige Minuten älter als ich und wir waren dicke Freunde in unserer Kindheit.

Das ging solange gut, bis ich ihr anvertraute, dass ich verstohlene Blicke unserem Vater zuwarf, wenn er pinkelte. Ich bin mir sicher, dass sie der Grund war, warum er plötzlich das Bad verriegelte.

Und sie war es auch, die Mutter davon erzählte. An diesem Tag endete unsere Freundschaft abrupt, zumindest was mich betraf.

So gelang es mir erfolgreich, ihr die letzten sechs Jahre aus dem Weg zu gehen, wenngleich hauptsächlich aus dem Grund, dass sie nun am anderen Ende des Landes lebte um in die Berkeley Universität zu gehen.

Wir sind keine eineiigen Zwillinge und sehen uns nicht besonders ähnlich, auch wenn Vater sagt, wir wären uns ähnlich. Ihr Haar ist hellblond gefärbt und sie hat Titten wie eine trächtige Kuh, aber sie ist immer noch eine Schönheit, soviel muss ich einräumen. Ich liebe sie, denn sie ist ein perfektes Abbild unserer verstorbenen Mutter. Aber gleichzeitig hasse ich sie, weil sie immer so prüde war.

Aber wie dem auch sei, ihr Anblick verursachte mir Stielaugen: als sie aus dem Wasser kam, tat sie das in einem sündhaft aussehenden, blauen Bikini, der eigentlich nur aus drei winzigen Dreiecken bestand.

Er verbarg nur mühsam ihre Nippel und lag eng an ihren Schamlippen an.

„Sieh an, wer gekommen ist“, sagte Daddy mit überschlagender Stimme, während er hinter ihr den Pool verließ.

„Nun, wenn das nicht eine Wanderkuh ist“, sagte ich sarkastisch, „so wie du aussiehst, würde ich sagen, dass du schließlich doch deine wertvolle Jungfernschaft verloren hast! Aber was ist das, keine Ehering?“

„Nein“, sagte sie und gab mir einen flüchtigen Kuss auf die rechte Wange, unsere Art der Geschwisterliebe.

Also gab ich ihr den Kuss auf die gleiche Weise zurück.

„Nein, kein Ehering, aber ich habe drei Verlobungsringe, zählt das?“

„Nur, wenn du sie trägst“, gab ich bissig zurück.

„Nun gut, ich werde sie dir später zeigen, wenn du willst“, gurrte sie wie eine Taube und ließ mich ohne ein weiteres Wort mit offenem Mund stehen.

„Dreh ein paar Runden“, warf mein Vater ein, „Heidi und ich werten das Essen zubereiten.

Weil es nichts mehr zu erwidern gab, hüpfte ich in das erfrischende, kühle Wasser. Aber ich hätte schwören können, dass ich die Stimme meine Schwester hörte, als ich in den Pool eintauchte, mit den Worten: „Hübscher Asch!“

Es war so ungewöhnlich für sie, dass ich mich verschluckte und den halben Pool aushustete, bevor ich mich wieder im Griff hatte und meine gewohnten Bahnen ziehen konnte.

Mit jeder Bahn hörte ich erneut ihre Worte und fragte mich, wessen Asch sie wohl gemeint haben könnte, Vaters oder meinen? Und was sollte das mit den drei Verlobungsringen, wenn sie sie nie trug?

Als ich fertig war trocknete ich mich ab und schlag mir das Handtuch wie einen Sarong um meinen Körper.

Dann ging ich zum Essen.

Verwundert registrierte ich, dass Heidi dasselbe mit ihrem Handtuch getan hatte und mit Vater, der ein Polohemd, Hosen und Sandalen trug, den Tisch deckte.

Es war ein einfaches Mahl: Salat, Spaghetti und Frikadellen, begleitet von einem lieblichen kalifornischen Chianti.

Alle die Mengen Tittenfleisch, die ihm präsentiert wurden, konnte ich verstehen, dass er sich umgezogen hatte. Und das erste Mal seit ihrer Ankunft freute ich mich darüber, dass sie da war.

Soviel üppige Weiblichkeit direkt vor seinen Augen verflog sein Widerstand in Windeseile.

Mein Blick fiel auf Heidi und ich verschluckte mich fast an meinem Wein.

Sie hatte etwas Spaghettisoße verspritzt und ein dicker Tropfen thronte auf ihrem rechten Euter, etwas oberhalb dieses blauen Nichts, das ihre Nippel bedeckte. Anstatt es mit einem Lappen weg zu wischen, hob sie ihren Euter an ihre Lippen und leckte es vor unseren Augen sauber.

Als sie damit fertig war, sah sie in unsere entsetzten Gesichter.

„Entschuldigung, aber ich hasse es, gutes Essen zu verschenken“, sagte sie, während sie ihren Euter wieder losließ.

Normalerweise hätte ich nicht weiter ihre Brust angestarrt, doch wegen des blauen, nassen Nichts entdeckte ich etwas, was mir vorher entgangen war: Heidi trug ein Piercing an ihrem rechten Nippel. Und wie ich es sehe, verstehe ich, was sie mit den drei „Verlobungsringen“ meint, die sie vorher erwähnte.

„Ja, das ist einer davon“, kicherte Heidi und als ich sie ansah, entdeckte ich den Schelm, den ich so sehr an ihr liebte, bevor unsere Freundschaft zerbrach.

„Ähem“, räusperte sich Daddy und hob sein Glas. „Auf meine Mädchen, die wieder unter einem Dach sind!“

„Auf Daddy!“ entgegnete Heidi.

„Auf Daddy“, stimmte ich zu und gab ihm einen Wink.

Er stürzte seinen Wein herunter und errötete.

Wahrscheinlich hoffte er, Heidi würde das auf den Wein zurückführen.

„Morgen muss ich früh raus, deshalb sage ich schon mal Gute Nacht. Ich denke, ihr werdet es schaffen, gemeinsam in eurem alten Zimmer zu schlafen. Leider gibt es nur noch ein Bett, Heidi, dafür ist es breiter. Also hoffe ich, dass es komfortabel ist. „

„Wahrscheinlich holt er sich jetzt einen runter“, flüsterte Heidi, als Vater außer Hörweite war.

Ihr nächster Satz überraschte mich vollkommen: „Habt ihr schon zusammen gefickt?“

„Wen, ihn?“, stotterte ich.

„Natürlich Vater“, bemühte sie sich nicht zu kichern.

„Und schau nicht so unschuldig, Christine. Ich weiß doch, wie heiß du auf ihn bist. Und seit Mutter nicht mehr da ist war es nur eine Frage der Zeit, bis du ihn verführst. Also, hast du?“

„Diese Frage würdige ich keiner Antwort“, gab ich patzig zurück und begann den Tisch aufzuräumen.

„Hör zu, Christine. Ich verdamme dich nicht deswegen. “ Sie stand auf um mir zu helfen. „Ich bin nach Hause gekommen in der Hoffnung, wir könnten wieder Freundinnen werden… vielleicht sogar mehr. Ich weiß, dass es mein Fehler war, der uns getrennt hat und ich würde mich sogar von dir schlagen lassen, wenn es hilft. Die Wahrheit ist, dass ich mich enorm verändert habe seit ich wegging. Und ich bin sicher nicht mehr so prüde wie früher.

Eigentlich kann man mich jetzt schon fast als Schlampe bezeichnen. „

„Ach ja?“ Ich zog meine Augenbrauen hoch und sie gingen noch höher, während sie fortfuhr.

„Erinnerst du dich an die drei Ringe? Jeder ist von einem Schwarzen. Der erste Ring ist für meinen ersten Spermacocktail von einem schwarzen Schwanz. Der zweite erinnert an meinen ersten Fick mit einem Schwarzen und der dritte ist für meinen ersten schwarzen Arschfick.

Ich trage diese drei Ringe an meinen Nippeln und meiner Fotze, um mich immer daran zu erinnern, dass schwarze Schwänze die besten sind. Ich hatte auch weiße Schwänze, aber seit dieser Zeit nicht mehr, allein weil ich keine Zeit mehr für andere Männer habe.

Die Schwester, die mich mit den dreien zusammengebracht hat, beschäftigt mich reichlich indem sie meine Fotze ausleckt. „

„Du… du, ähem… du liebst es Muschis auszulecken?“

„Ich sagte doch schon, dass ich jetzt eine echte Schlampe bin, Christine.

Du glaubst gar nicht, was es heißt, hier neben dir zu stehen und dich nicht berühren zu dürfen. Dir nicht zeigen zu dürfen, was lesbischer Sex ist. Ich bin so nass, dass ich diesen Raum überfluten könnte. „

„Mir??“

„Du glaubst gar nicht, wie großartig und anziehend du aussiehst!“

„Nun, du bist auch nicht gerade abstoßend“, gab ich zu.

„Und aus diesem Grund habe ich dich gefragt, ob du Daddy gefickt hast! Wenn du einmal Inzest begangen hast, dachte ich, würde es dir nichts ausmachen, es wieder zu tun.

Vielleicht hättest du Lust auf ein bisschen lesbischen Inzest? Dann… vielleicht später… dachte ich, könnten wir gemeinsame Kraftanstrengungen unternehmen um Paps zu verführen und einen tollen Dreier zu machen. Mein letzter Schwarzer schickte mich hierher, um Erfahrungen zu sammeln, wie mein Vater mich nagelt, während ich mit dir ficke. Wenn es klappt, könnten wir ihn dazu laden und hätten geilen weiß-schwarzen Sex. Außerdem will er mir ein Kind machen!“

„Ach, und du glaubst, wenn ich mit Vater gefickt hätte, wäre es für dich leichter, mit mir zusammen zu kommen?“

„In einem Wort? Ja.

Ich konnte kaum glauben, was ich da hörte. Die Ankündigungen meiner Schwester beweisen, dass sie eine richtige Schlampe geworden waren, noch eine größere als ich sogar!

Aber wenn das zur Folge hätte, das ich wieder mit Daddy im Bett sein könnte, vielleicht sogar für immer, dann bin ich dabei!

Und abgesehen davon würde mich interessieren, wie meine Schwester schwanger aussieht. Dann wirkt sie bestimmt wie ein Mutterschein und hat Euter, die von dicken Kabeln gehalten werden müssen, um nicht auf den Boden zu fallen.

„Einverstanden, ich bin dabei! Aber ich muss dich warnen, Schwesterherz. Seit Daddy und ich zusammen waren ist er sehr unnahbar und hochnäsig geworden. „

„Ja, aber ist dir nicht aufgefallen, dass er seine Augen nicht von meinen Titten und meinem Arsch lassen konnte, seit ich gekommen bin?“

Wir kicherten beide, als wir in unser Zimmer gingen, den Hintern der anderen in der Hand.

Ich war etwas unsicher, wie es weiter gehen würde, wenn wir unser Schlafzimmer erreichen und so ließ ich Heidi die Führung.

Sie hatte ohnehin mehr Erfahrung. Ich stand nur vor dem Bett und ließ mein Handtuch fallen.

Heidi sah mich an, wie eine Katze, die mit einer Maus spielen will. Schnell schälte sie sich aus dem blauen Nichts und gab mir einen Anblick ihres prächtigen Körpers. Ich war überrascht, wie wenig ihre massigen Titten hingen. Sie waren dick und kräftig und hingen perfekt dort wo sie hingehörten. Ich musste zugeben, dass Heidi hervorragend aussah, zumindest für eine Frau.

Mir lief das Wasser im Munde zusammen. Sie war das, was Männer wohl als „perfekten Ritt“ bezeichnet hätten. Ich hatte alle drei Ringe im Blick. Sie waren aus Gold und trugen einen funkelnden Diamanten. Sie sahen im Dunkeln aus wie ein Dreieck. Ihr Schamhaar war zurechtgestutzt und bildete nun einen Pfeil, der auf ihre Pussy zeigte. Was sie mir aber bisher verschwiegen hatte, war das Tattoo, das aussah wie das Siegel eines Fleischbeschauers, kurz links oberhalb ihres Schamhaars.

Ihr Bikini hatte es gerade bedeckt.

„‚Klasse A Negerfotze‘ steht darauf“, klärte sie mich auf, als sie meinen Blick bemerkte und ich zu weit entfernt stand, um es lesen zu können. „Mein derzeitiger Verlobter hat es mir als Zeichen ewiger Liebe machen lassen. „

Ich rümpfte die Nase, denn ich konnte mir durchaus vorstellen, was ihr schwarzer Freund wirklich von ihr wollte. Durch meinen Kopf gingen Bilder, in denen Heidi von mehreren Schwarzen gleichzeitig gefickt wird, mit dicken schwarzen Schwänzen in Mund, Arsch und Fotze.

Heidi kam auf mich zu und schubste mich sanft auf das Bett. Ich ließ mich rückwärts auf die Matratze fallen und spreizte Arme und Beine.

Kurz danach formten Heidis Lippen einen Saugnapf über meine Muschi. Ihre Zunge glitt herein und fast augenblicklich explodierte ich in einem gewaltigen Orgasmus und mein Körper antwortete mit spastischen Zuckungen. Ich krallte meine Hände in das Laken, als sie mich allein mit ihrer Zunge zu einem multiplen Höhepunkt brachte.

Allein der Gedanke, dass es meine Schwester war, die mich leckte, hätte eigentlich schon ausgereicht, mich zum Orgasmus zu bringen. Doch sie war unglaublich talentiert! In meinem Kopf explodierten Supernovae und ich hob voller Gier meinen Hintern, um ihn noch näher an ihr Gesicht zu drücken. Meine Beine hatte ich gespreizt so weit es ging, nur um es ihr noch leichter zu machen, meine nasse Fotze zu lecken. Ich atmete stoßweise ein und aus und krallte mich immer noch in die Matratze.

Kein Kerl hatte bis her meine Muschi so verwöhnt wie sie und bald war mein Körper schweißbedeckt, wie der eines Spanferkels über dem Feuer.

Ihre Hände massierten zärtlich meine Arschbacken, während sie in meine Klie biss.

Ich genoss diese inzestuöse, lesbische Erfahrung und wollte mehr! In diesem Moment wollte ich meine Zunge in ihre dampfende Grotte versenken, so wie sie es bei mir tat. Ich wollte sie schmecken, so wie sie mich schmeckte.

Nicht, dass ich je eine andere Muschi außer meiner eigenen geschmeckt hätte, doch wenn sie nur halb so gut schmeckte wie ich selber, dann war ich sofort dabei. Und als ob sie meine Gedanken lesen könnte, schwang sie sich in 69-er Position über mich und drückte mir ihre nasse Fotze ins Gesicht.

Ein scharfer, würziger Geruch ging von ihr aus und sie schmeckte salzig. Da Muschilecken für mich neu war, tat ich einfach, was Heidi bei mir machte.

Schließlich wurde ich mutiger und probierte einiges aus. Ich tat einfach, was mir auch gefallen würde.

Offensichtlich gefiel es ihr, denn wir drehten uns nun auf dem riesigen Bett hin und her: mal sie oben, mal ich, ohne den Mund von der Pussy der anderen zu lassen.

Wir leckten uns von Höhepunkt zu Höhepunkt, immer wieder und wieder und wieder…

Die Atemluft war geschwängert von ihrem Mösengeruch, mein Gesicht war benetzt von ihrem Saft und trotzdem hungerte ich nach mehr.

Bisher hatte ich nur meine Lippen und Zunge benutzt, so wie sie es bei mir machte. Ich experimentierte etwas, indem ich meine Finger ins Spiel brachte. Zwei Finger meiner rechten Hand flutschten nur so in Heidis matschige Fotze. Davon ermutigt brachte ich noch zwei weitere hinein und drückte mit dem Daumen gegen ihren Kitzler.

Ihr Stöhnen wertete ich als Zustimmung und nach einer Weile schob ich meine Hand ganz hinein und machte eine Faust.

Ein gedämpftes Bellen drang aus Heidis Kehle, laut genug, um mit Sicherheit von unserem Vater gehört zu werden. Doch das war mir egal. Ihr Arsch tanzte auf und ab, während ich meine Faust vorsichtig in ihr bewegte und sie gleichzeitig leckte. Nun war ich sicher, dass sie schon große Schwänze in sich gehabt haben musste. Ich war schon bis zu meinem Handgelenk in ihr und sie genoss jede Bewegung. Aus ihr war wirklich eine Schlampe geworden!

Um ihr den Rest zu geben, nahm ich nacheinander drei Finger meiner linken Hand und schob sie langsam in ihren Arsch.

Ich war so gefangen von der Situation, dass ich nicht mitbekam, dass wir einen Zuschauer hatten. Zu irgendeinem Zeitpunkt hatten wir einen solchen Radau gemacht, dass Vater neugierig geworden war. Er hatte durch das Schlüsselloch geschaut und das brachte ihn um den Verstand. Ich weiß nicht genau wann es passierte, aber irgendwann lag Heidi wieder einmal auf mir, meine Faust steckte in ihrer Fotze, meine Finger in ihrem Arsch, als sie meinen Vater wahrnahm, der, um besser sehen zu können, ins Zimmer geschlichen war.

„Hallo, Schwester“, sagte sie, „du ahnst nicht, wer gerade dabei ist, bei uns mitzumischen! Du wirst doch mitmachen, oder Vater? Verdammt, ja, Christine, du hast Recht! Er hat wirklich einen großen Schwanz. Komm, Daddy, mach mit!“

Nun benutzte auch Heidi ihre Finger. Sie benutzte sie aber nicht, um sie in meine Muschi einzuführen, sondern um sie offen zu halten. Das nächste, was ich mitbekam war, dass ich den herrlich dicken, steifen Schwanz meines Daddys eindringen fühlte und ich jauchzte vor Freude.

Der Gedanke, dass Daddy mich als erste von uns beiden ausgesucht hatte, um zu ficken und sein schmatzender, rhythmisch zustoßender Riemen in mir gaben mir den Rest.

Ich kam mit einer solchen Stärke, dass ich Mühe hatte, meine Schwester weiter zu beglücken.

Ich weiß nicht mehr, wie lange Daddy mich fickte, bevor auch er kam. Ich fühlte seine heiße Lava, die sich in mich ergoss und fühlte mich herrlich abgefüllt.

Vermutlich hatte Heidi seinen Schwanz unmittelbar danach wieder hoch geblasen, denn bald danach sah ich ihn direkt über mir. Seine Eier hingen nur Millimeter über meinen Augen.

Er zog meine Hand sanft hervor und meine Finger glitten aus ihrem Poloch. Ohne unnötig Zeit zu verlieren ersetzte mein Vater meine Finger durch seinen von mit meinem Mösensaft glitschigen Schwanz, den er ihr ansatzlos und in einem Zug in ihren Arsch steckte.

Nun roch es unmittelbar vor mir nach Sex! Nach hartem, schmutzigen, kräftigem Sex!

Ich war im siebten Himmel, denn so konnte ich sehr gut sehen, wie er meine Zwillingsschwester in den Arsch bumste.

Es war so faszinierend, den dicken, harten Prügel meines Vaters immer wieder in ihren Arsch hinein und hinaus gleiten zu sehen. Das Dehnen ihres Lochs musste weh tun und es war für mich ein Stück Genugtuung, nach allem, was sie mir angetan hatte.

Ich musste es schaffen, dass sie von unserem Vater schwanger wird! Sie würde aussehen wie ein Luftschiff! Ich schwor mir, alles daran zu setzen, dass Daddy sie schwängerte. Dann hätte ich ihn wieder für mich alleine.

Das riesige Bett ächzte, stöhnte, bockte und schlug mehrfach gegen die Wand, solange unsere inzestuöse Orgie ging. Wir trieben es bis in die frühen Morgenstunden und fielen dann in einen erholsamen Schlaf, nicht ohne dass mein Vater noch einmal in meinem Mund abspritzte und er uns beide geleckt hatte.

Ich erwachte alleine und hörte die Dusche. Es war kurz vor Mittag. Ich schlenderte kurz ins Badezimmer um zu pinkeln und fand den Rest meiner Familie beim duschen.

Gerade als ich sachte den Duschvorhand beiseite zog, fand ich meine Schwester wie bei einer Polizeiuntersuchung nach vorn übergebeugt. Vaters mächtiger Schwanz steckte in ihrer Fotze.

Ich sah ihre Euter, wie sie beim Ficken hin und her schaukelten und musste kichern.

Das war der Moment, als mein Vater mich bemerkte.

„Oh Gott, die andere Schlampe des Gutsherren kommt dazu“, sagte er, aber das Grinsen in seinem Gesicht nahm seinen Worten die Schärfe. „Kommst du, um von mir geschwängert zu werden, süßes Fickfleisch?“

„Nicht deswegen, Daddy, Aber ich würde mich freuen, wenn du deiner jüngsten Tochter deinen Fickprügel zur Verfügung stellst, nachdem du diese Hure geschwängert hast. „

„Das ist fair“, meinte er und grinste über das ganze Gesicht.

Heide wurde tatsächlich schwanger, bevor sie nach Berkeley zurückkehrte zu ihrem schwarzen Verlobten. Und wie sie es versprochen hatte, schickte sie uns Bilder, als sie im achten Monat schwanger war. In ihrem Hintern steckte der dicke schwarze Schwanz ihres Verlobten, der sie von hinten nahm. Ich vergrößerte das Bild und hing es in meinem Schlafzimmer auf. Ich kann mir nicht helfen, ich muss jedes Mal kichern, wenn ich es sehe, wie vier schwarze Hände ihre Euter melken und sich ein anderer Schwarzer die Muttermilch in den Mund spritzt.

Vater und ich haben immer noch getrennte Schlafzimmer, aber wir schlafen dort selten alleine. Manchmal treiben wir es bei ihm, manchmal bei mir. Das hängt davon ab, wo wir schneller hinkommen. Ich bin Vaters Schlampe und ich bin es mehr denn je zuvor. Er meinte, er könnte mich mit seinem Bruder Joe teilen, wenn er uns das nächste Mal besuchen kommt.
Es stellt sich heraus, dass mein Vater einige merkwürdige Seiten hat.

Es scheint mir, dass Joe und er in ihrer Jugend Liebhaber waren, so wie Heidi und ich.

Ich kann es kaum erwarten, es mit beiden gleichzeitig zu treiben. Und vielleicht vergesse ich zufällig meine Antibabypillen, während ich das tue.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*