Eheleute Schmitz – Ehehure Helga

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Die Sau trug keinen Slip. Breitbeinig saß sie ein paar Meter entfernt an einem Biertisch, präsentierte mir schamlos die schwarz behaarte Saftvotze. Der breite Fleischspalt klaffte weit auf, Schleimfäden klebten an den langen, rosigen Fleischlappen. Manchmal grinste sie zu mir herüber, schob sich dabei den Daumen in den Mund. Saugte lüstern daran. Ich saß in einem Biergarten. Es war noch heiß, obwohl die Sonne bald untergehen würde. Trank ein Weizen, nachdem ich 50 Kilometer auf dem Rad abgestrampelt hatte.

Fixierte intensivst die siffende Brunftspalte. Meiner Radlerhose spannte sich gewaltig. Die Sau war Ende 40, noch gut in Schuss. Genau mein Typ. Pechschwarze Haare, extrem kurz geschoren. Grüner Lidschatten und jede Menge Mascara. Lippen und die langen Krallen schimmerten dunkelrot. Und sie war herrlich prall, fast fett. Bestimmt zwei Zentner schwanzgeiles Fleisch. Die Speckeuter lagen ungestützt auf der speckigen Wampe. Breite Hüften, massige Schenkel. Ohne Frage eine echte Sau. Und sie zeigte es gerne.

Neben ihr hockte ein junger, bulliger Kerl auf der Bank. Er quatschte mit dem älteren Kerl, der ihnen gegenübersaß. Die Sau hobelte ihm dabei den Schwanz. Als der Bullige plötzlich die Augen verdrehte, beugte die Sau sich schnell in seinen Schoss. Wichste hastiger. Der Bullige grunzte, die Sau wichste sich seine Eiersoße ins offene Maul. Schluckte alles. Kam wieder hoch und grinste mich an. Ich grinste zurück, massierte für sie meine harten Klöten, so dass sie es gut sehen konnte.

Sie grinste breiter. Ein paar Minuten später stand sie auf und verschwand im Gasthof. Ich wartete exakt eine Minute, stemmte mich träge hoch, schlenderte locker hinterher. An der Tür sah ich mich um. Die beiden Typen hatte nichts bemerkt. Extrem geil machte ich mich auf die Suche. Sie wartete in dem schmalen Gang vor den Klos. Wir brauchten keine Worte. Ich sprang sie an, bohrte ihr die Zunge in den Hals, wühlte gierig in ihren fetten weichen Titten.

Sie bog sich mir entgegen, packte mich an den Eiern. Ich quetschte dicke, harte Zitzen, die Sau keuchte mir heiser ins Maul. Wir stolperten ins Frauenklo, taumelten ineinander verkeilt in eine Kabine. Die Sau riss sich los. »Los, fick mich, du geiler Bulle!«, fauchte sie. Sie drehte sich um, beugte sich über die Schüssel, spreizte die massigen Schenkel. Stemmte sich gegen die Rückwand. »Besorg's mir richtig, du fettschwänziges Geiltier! Stoß mich in mein schleimiges Hurenloch.

Fick mir den Verstand aus dem Leib, du Drecksbulle!«Ich schlug das dünne Kleid hoch. Erstarrte. Was für ein Arsch! Gewaltig, fett, weiß, schwammig. Mein Schwanz verkrampfte heftig. Mitten auf der rechten Arschbacke war eine Art Brandzeichen tätowiert. „EHEHURE HELGA“, las ich. Fiel auf die Knie vor diesem göttlichen Weiberarsch. Bohrte meine Finger brutal in den warmen Speck, riss die Halbkugeln wütend auseinander. Die Ehehure jaulte geil. »Ja, benutz mich wie ein billiges Fickloch, Bulle.

Fick mich wie eine räudige Hündin. Mach mit mir, was du willst, du Bastard!« Direkt vor mir zuckte die wulstige, dampfende Kackvotze der Sau. Ich presste mein verschwitztes Gesicht in den wabbelnden Speck, roch ihre Scheiße. Bohrte die Zunge in das fantastische Kotloch, wühlte hemmungslos in dem duftenden Schlauch. Genoss den beißenden Geschmack. Speichelte sie gründlich voll. Mit zwei Fingern stieß ich hart in das überschwemmte Fickloch. Helga quietschte, der gewaltige Fettarsch verkrampfte. »Ja, leck meine Scheiße, du perverses Schwein«, jammerte sie heiser.

»Fick mich mit deiner geilen Zunge in meine Kotvotze!« So eine Sau! Herrlich! Ich drehte die Finger in der zuckenden Schwanzhülle, rammte gnadenlos in den Votzenkanal, züngelte unersättlich in dem Enddarm der Sau. Leckte wie ein Köter durch die tiefe, verschwitzte Arschfurche. Doch die geile Fetthure wollte mehr. »Fick mich endlich, du versauter Arschlecker«, hechelte sie. »Ich will endlich deinen harten Riemen spüren!«Gehorsam stemmte ich mich hoch. Riss das starre Fickfleisch aus der Radlerhose.

Klebrige Schleimfäden baumelten an der fetten Nille. Ich richtete sie auf das aufstehende Arschfickloch. »Ich werde dir deinen fantastisch fetten, geilen Arsch aufreißen, Ehehure Helga«, bereitete ich sie vor. Der gewaltige Hurenarsch drehte sich aufgeregt, der weiße Speck schwabbelte träge. »Ja, besorg's mir in meinen fetten Arsch, du perverser Bulle. Stoß mir deinen harten Schwanz bis zum Anschlag in meine heiße Kackvotze. Spreng mich auf, quäl mein verficktes Scheißloch!«Schnaubend drang ich ein. Rücksichtslos rammte ich die Nille durch den Schließmuskel.

Die fette Ehehure grölte, leistete aber kaum Widerstand. Irre, das Arschloch war extrem gut eingefickt. Ich pfählte mich mühelos in die heiße Röhre. Kam ohne Gewalt bis zu den Eiern in die Kackröhre. Helga schleuderte den Kopf weit zurück, greinte hemmungslos. »Geil, du hast einen herrlich fetten Bolzen«, jaulte sie. »Mir platzt fast das Arschloch, du Sau!«Ich packte in den schwammigen Hüftspeck, stieß wild in die Ehehure. Ein irres Gefühl. Ihre Scheißröhre saugte sich um mein Fickrohr.

»Du fette, versaute Arschfickhure«, fauchte ich. »In deinem stinkenden Enddarm haben bestimmt schon Dutzende Schwänze gesteckt!« Die Sau ging ins Hohlkreuz. »Es waren bestimmt über hundert! Ich liebe es, wenn ihr Hurenböcke euren geilen Dreck in meinem Arsch abpumpt. Jeder Tag ohne harten Arschfick ist für mich ein verlorener Tag!«Die Sau war unbeschreiblich. Extrem aufgegeilt fickte ich wie ein Irrer auf die fette Ehehure ein, bei jedem Stoß versenkte ich mich erbarmungslos bis zu den Eiern in dem dampfende Kackschluch.

Die Kabine bebte, wir keuchten und grunzten wie wilde Tiere. Das war kein Sex; das war wildes, viehisches abficken. Tiere können nicht schlimmer sein. Als ich meinen Dreck kaum noch halten konnte, brüllte die Sau endlich los. Sie verkrampfte, das Arschfleisch schlackerte wild. Dann kam es ihr so heftig, dass der Lustschleim wie Pisse aus der haarigen Fickgruft spritzte. »Jetzt du«, knirschte sie. »Los spritz auch ab, du geiles Schwein. Pump deine geile Schleimbrühe endlich in mein dreckiges Arschloch!«Ich brauchte noch drei, vier Stöße.

Dann dröhnte mein gewaltiger Brüll durch die Kabine. Bis zum Anschlag in dem fantastischen Fettarsch gepfählt, rotzte ich in mächtigen Schüben mein Sperma endlos in die fette Sau. Es war irre, und ich hätte ewig so weitermachen können. Erschöpft lehnte ich mich gegen die Tür. Das geile Arschloch spie meinen Schwanz aus, ein langer Furz folgte. »Mann, du bist ja ein Wahnsinnsficker«, schnaufte die Sau. »Hast du auch einen Namen?« Ich rieb meine verdreckte Fickrübe an dem weißen Speckarsch der Sau sauber, bemalte ihn müde mit Scheißecreme und Wichse.

»Ich bin Rocco«, machte ich mich bekannt. »Und du hast den geilsten Fettarsch den ich kenne, abgesehen von meiner Ehehure!«Die Sau kam hoch, hockte sich auf die Schüssel, kackte Wichse. Ihr Gesicht glühte verschwitzt. Sie grinste zufrieden. Ich schob meinen Schwanz an seinen Platz zurück. »Bist du öfter hier, Ehehure Helga?« Sie nickte, ließ ihre Pisse in die Schüssel plätschern. »Dann sehen wir uns vielleicht noch mal wieder!« Ich öffnete das Schloss. Die Sau kam hoch.

»Mein Alter wird sich freuen«, strahlte sie. »Ein verpisste Votze und ein eingeschleimtes Arschloch: sein Leibgericht!« Ich war neugierig. »Ist dein Alter der ältere Bock draußen an dem Tisch?« Die Ehehure Helga nickte. »Und der andere ist Björn, ein Arbeitskollege von ihm«, erklärte sie mir. »Du fickst mit ihm?« Sie grinste. »Ja, er ist ein geiler Bulle und fickt mich oft drei, vier Mal. Mein Alter sieht uns zu und wichst dabei! Es kriegt ihn nur noch hoch, wenn er sieht, wie andere Kerle ihr Schwänze in mich stoßen!« Ich schob mich aus der Kabine.

»Auf bald, Ehehure«, verabschiedete ich mich. Langsam schlenderte ich zurück in den Biergarten. Die beiden Kerle quatschten immer noch. Ich setzte mich zu meinem Bier. Bald erschien die Sau. Sie hockte sich wieder neben den Jungen, packte ihm gleich wieder zwischen die Beine. Mich beachtete sie nicht mehr. Egal, ich hatte meinen Spaß gehabt. Ich gab der Kellnerin ein gutes Trinkgeld und schwang mich wieder auf mein Rad. Als ich losfuhr, hatte die Sau Björn schon wieder steif gewichst.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*