Ein Wiedersehen mit meiner Tochter

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Frau (Tina, 45 Jahre alt, 175cm, 70kg eher schlank, aber mit etwas Polster an den richtigen Stellen, mit langen dunkler Haaren und noch immer sehr sexy für Ihr Alter) hatte Ihren Koffer gepackt und trank mit mir gerade noch einen Kaffee, bevor ich (47 Jahre, 187 cm, 90kg mit kurzen grauen Haaren) sie für eine dreiwöchige Kur an die Nordsee bringen wollte.

Wir waren gerade startklar, als es an der Tür klingelte.

Ich räumte noch das dreckige Geschirr weg, so dass Tina an die Tür ging um kurz darauf zurückzukommen, und zu mir sagte:

„Deine Freundin ist etwas früh, ich bin ja noch gar nicht weg. “ Ich sah sie verdutzt an. „Da ist ein junges Mädchen an der Tür, welches zu Dir will. „

Ich wusste noch immer nicht, um was es ging, darum sah ich selber an der Tür nach.

Ich war sehr überrascht, als ich dort meine (kleine) Tochter sah.

Ich war mit Tina seit in 2. Ehe verheiratet. Die Scheidung vor einigen Jahren zu meiner Ex lief damals alles andere als glatt, es war kein vernünftiges Wort mit Ihr zu sprechen, alles lief nur über Anwälte. Leider hetzte sie meine Kinder gegen mich auf, so dass seit über 5 Jahren kein Kontakt mehr bestand. Daher war ich um so überraschter, als jetzt meine Tochter plötzlich vor mir stand.

Natürlich erkannte ich sie sofort, obwohl ich sie seit nun lange nicht mehr gesehen hatte. Sie war zwar noch ein Schulmädchen, aber trotz allem reifer und vor allem noch hübscher geworden, eine schöne junge Frau halt (das werden wohl alle Väter von Ihren Töchtern sagen).

„Hallo Petra. “

„Hallo Papa, darf ich reinkommen?“

„Ja klar natürlich. „

Wir wollten zwar eigentlich gerade aufbrechen, aber das ging jetzt natürlich nicht mehr sofort.

„Setz Dich doch. es freut mich, dich endlich wiederzusehen, gross bist du geworden. Was führt dich zu mir?“ Ich stammelte, weil ich doch total aufgeregt war, meine Tochter nach den vielen Jahren jetzt wiederzusehen, was ich mir natürlich immer gewünscht hatte. „Ach das ist übrigens Tina, meine neue Frau, Ihr kennt Euch ja noch nicht. Tina, das ist Petra, meine Tochter“, stellte ich die Beiden im Schnellverfahren vor.

„Darf ich bei Dir bleiben?“

Tina und ich sahen uns an.

„Äh ja klar, aber was ist denn los?“

„Ich halte es bei Mama nicht mehr aus, aber das muss ich Euch in Ruhe erzählen. „

„Das hört sich ja schlimm an. Ich wollte Tina gerade an die Ostsee zur Kur bringen. Was hälst Du davon, wenn Du mitfährst. Während der Fahrt kansnt Du uns alles erzählen. „

Der Vorschlag wurde angenommen und wir machen uns auf die ca 3 – 4 Stündige Autofahrt.

Auf der Fahrt fasste Petra dann langsam vertrauen. Zu mir, Ihrem Vater, zu dem sie ja nun seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte, und auch zu Tina, die sie bis dato gar nicht kannte.

Sie erzählte, dass Ihre Mutter immer strenger und pingeliger geworden sei. Auf Männer im allgemeinen war sie total schlecht zu sprechen. Wenn ein Junge mit bei Petra war, durfte die Tür nie verschlossen werden.

Sie musste immer früher zu Hause sein als alle anderen in Ihrer Klasse und vieles mehr.

Sicher war einiges an Übertreibung dabei, aber vieles konnte ich mir auch genau so gut vorstellen.

Alles in allem würde Petra nun jedenfalls gerne zu uns ziehen. Tina und ich sahen uns so gut es geht an. Das kam natürlich jetzt sehr überraschend , aber „nein“ sagen konnte ich selbstverständlich auch nicht.

Im Kurhotel angekommen konnte ich noch kurz mit Tina allein sprechen. Wir vereinbarten, dass Petra natürlich erst einmal bei mir (bzw uns) bleiben könne. Wir würden erst einmal dei nächsten Tage abwarten und dann alles weitere besprechen.

Leider mussten Petra und ich uns dann wieder auf den Heimweg machen und verabschiedeten uns von Tina, die nun ihre dreiwöchige Kur antrat.

Etwas mulmig war mir schon.

Nach so langer Zeit wieder für einen Teenager verantwortlich zu sein. Petra erzählte viel über die letzten Jahre und ich erfuhr einiges von dem, was ich alles in Ihrer Entwicklung verpasst hatte.

Sie war eine gute Schülerin, machte viel Sport, hatte viele Freunde und Freundinnen, aber nicht „den“ Freund.

Ich dachte bereits darüber nach, wo sie denn wohl schlafe, denn unser Gästezimmer wurde gerade renoviert und stand voll…

Andererseits war das Zimmer unseres Sohnes frei, welcher gerade für 6 Monate im Ausland zu einem Schüleraustausch war.

Aber der würde ausrasten wenn ein Mädchen sein Reich belegen würde, udn wäre es auch nur kurzfristig.

So kamen wir überein, das sie zumindest heute Nacht in Tina's Bett neben mir schlief. Morgen wollten wir dann versuchen, einiges mit Ihrer Mutter zu regeln.

Wir assen unterwegs eine Kleinigkeit und kamen dann abends zu Hause an. Wir setzten uns noch ins Wohnzimmer. „Darfst Du schon Sekt trinken? Soll ich uns eine Flasche zum Wiedersehen öffnen?“

„Mama würde jetzt sicher nein sagen und so ganz viel vertrage ich auch nicht, aber ich würde schon gerne ein Glas mit Dir trinken.

Ich öffnete also eine Flasche und holte zwei Gläser, schenkte uns ein: „Auf Dich!“ sagte ich Ihr und wir stiessen an. Wir redeten noch etwas, aus einem Glas wurden zwei.. und bald war die Flasche leer.

Petra trank nicht wirklich viel, aber es war zu merken, dass sie nichts gewohnt war. Zum Glück stand uns ein langes Wochenende bevor. Heute, am Donnerstag war Himmelfahrt und Freitagvor dem Wochenende frei.

Ich hatte nun auch Zeit und Gelegenheit, Petra intensiver anzusehen und durfte feststellen, dass sie ein wirklich hübsches junges Mädchen war. Da der Sekt seine Wirkung zeigte, beschlossen wir, ins Bett zu gehen.

Sie ging zuerst ins Bad und dann auch ins Schlafzimmer, so dass sie bereits ausgezogen im Bett lag, als ich nachkam.

Ich überlegte kurz, wie ich mich verhalten sollte, entschloss mich dann aber, meine Gewohnheiten nicht zu ändern und zog mich nackt aus, um mich dann auch nackt ins Bett zu legen.

Ich gabe ihr noch einen Gute-Nachtkuss auf die Wange und sie schlief dann trotz der Aufregung des Tages wohl aufgrund des Sektkonsumes schnell ein.

Sie schlief etwas unruhig, so dass sie sich schnell freigestrampelt hatte. So konnte ich sie in alle Ruhe betrachten. Sie trug nur ihren Slip, dazu ein enges Shirt, unter dem sich ihre kleinen Knospen abzeichneten. Sie hatte schöne Beine, wohl vom Sport etwas kräftiger, nicht so dürr wie sonst bei den Mädchen in Ihrem Alter, dazu wirklich schöne zierliche Füsse.

Ich stellte mir gerade vor, wie sie wohl in Tina's Heels aussehen würden und begann dabei wie automatisch, mir am Schwanz zu spielen.

Tina und Ich hatten ich hatten zuletzt wieder häufig Sex, auch mal an ungewöhnlichen Orten und auch sonst keine Hemmungen und natürlich hatten wir heute morgen zum Abschied noch miteinander geschlafen,.. um so mehr schalt ich mich für die Gedanken an meine Tochter….

hörte aber auch nicht auf und spritze ihr meinen Saft auf ihre kleinen Füsse, die ich dann vorsichtig ableckte, damit sie blos nicht aufwachte.

Am nächsten Morgen wachten wir beide eher früh auf und frühstückten erst einmal ganz in Ruhe und ausführlich.

Gut gestärkt wählten wir die Nummer meiner Ex, also Petra's Mutter, um mit Ihr alles zu besprechen. Das Telefonat war jedoch das reinste Fiasko. Sie war der Meinung, Petra würde es eh nicht lange bei mir aushalten, darum sei Ihr Koffer, den die dabei hatte, völlig ausreichend und auch Möbel aus Ihrem Zimmer seien unnötig.

Sowas hatte ich irgendwie erwartet. Da ich sie kannte wusste ich genau, das sie ohne Drohungen durch den Anwalt nichts rausgeben würde,was also blieb? Ein Einkaufstour.

Zum Glück hatten wir ja frei, so das wir in die Stadt fuhren, um eine erste Ausstattung für Petra zu kaufen. Wir kauften Hosen Röcke Shirt Schuhe…. und hatten dann erst mal genug. Zu meinem Glück hatte Petra einen feinen, aber nicht allzu teueren Geschmack, so dass ich nicht ganz arm wurde.

Nach einem Pausenkaffee ging es weiter zum Baumarkt, dort suchten wir erst einmal Farben und Tapeten aus, denn wir wollten das eh gerade zur Renovierung anstehende Gästezimmer in Petra's Zimmer umwandeln.

Möbel würden wir später aussuchen, bis dahin konnte Petra ja weiterhin bei mir im Ehebett schlafen.

Endlich wieder zu Hause angekommen, packten wir zunächst erst mal alles aus. Petra wollte dann unter die Dusche und mir einiges der neuen Sachen vorführen.

Sie duschte also und ging dann ins Schlafzimmer, um sich wieder anzuziehen, kam jedoch mit einem Handtuch um den Körper gleich zurück.

„Du Papa, wir haben alles mögliche gekauft, aber keine Unterwäsche. “ „Oh Mist, Du hast recht. Hmm, wir könnten ja mal bei Tina im Schrank nachsehen. Die wird sicher nichts dagegen haben, und das ist ja eine Ausnahmesituation. Da Ihre Unterwäche eher eng sitzt und aus wenig Stoff besteht, könnten Dir die Strings passen.

Ich suchte also bei Tina im Schrank. Wo sie ihre Unterwäche und Dessous hatte, wusste ich natürlich. Ich gabe Petra einen Schwarzen String. „Der sollte passen. „

Petra liess das Handtuch fallen und stand dann nackt vor mir. Ich konnte gar nicht anders als hinzusehen….

„Wenn Du genug gesehen hast und den Mund wieder zu bekommst, kannst du mir noch sagen, wo Tina's Ihre Strümpfe hat, den Rest bekomme ich allein hin!“

Ich schrank aus meinen Gedanken auf.

„Äh ja, entschuldige Bitte! Ihre Strümpfe hat Tina alle hier unten in der grossen Schublade, da wirst du sicher welche finden. Ich bereite schon mal das Abendessen vor. Oder besser, hast Du Lust, mit mir Essen zu gehen? Um die Ecke ist ein toller Griche, da schmeckt es klasse. „

„Oh ja, ich beeile mich und komme dann gleich. “

Ich verlies also das Schlafzimmer und lies Petra allein.

Sie brauchte nur 10 min und kam dann rüber ins Wohnzimmer.

Sie sah echt toll aus, ein kurzer dunkler neuer Rock, der die Hälfte Ihrer Schenkel bedeckte, dazu eine glänzende hautfarbene Strumpfhose, eine dunkle neue bluse… einfach zum anbeissen….

„Du Papa, wir haben noch was vergessen. Irgendwie passen meine Turnschuhe nicht so zu diesem Outfit. Meinst, ich darf mal bei Tina in den Schuhschrank sehen?“

„Na das sollte dann aber unter uns bleiben, ausserdem weiss ich nicht, ob ihr die gleiche Grösse habt.

Aber wenn Du meinst, dass Du was findest, sieh ruhig nach, der Schuhschrank ist hinten im Flur. „

Es dauert wieder nicht lange und sie kam mit schwarzen Pumps wieder. „Die passen super!“ „Ah ja, und auf den 10 cm Absatz kannst Du auch gehen?“.

„Na ja, Kilometerweit wohl nicht, aber hast Du nicht gesagt, der Griche sei gleich um die Ecke?“.

„Ok, Du hast mich überzeugt, gehen wir.

Wir hatten einen lustigen Abend und ich genoss es, mit einer so jungen hübschen Frau auszugehen. Wir tranken etwas Wein, alberten herum und viele Männer beneideten mich um meine Gesellschaft. Nach dem Zahlen gabe s den üblichen Ouso beim Grichen und der Wirt brachte auch ohne zu Fragen zwei Gläser.

„Na ich denke mal, die sind beide für mich, was? Du hattest genug Wein. “

„Och Papa, das ist gemein,….

nur den Einen, bitte bitte!“

„Na wer kann Dir bei dem Blick einen Wunsch abschlagen. Aber das darf Deine Mama nie erfahren und das mit dem Alkohol gestern und Heute geht nicht so weiter, einverstanden?“

Sie beigte sich über den Tisch, gab mir einen schnellen Kuss auf den Mund. „Versprochen!“

Wir tranken also den Ouso und machten usn dann auf den Heimweg. Die frische Luft verstärkte die Wirkung des Alkohols und ich fasste Sie sicherheitshalber etwas unter.

Zu Hause angekommen wollte sie gleich ins Bett und ich half ihr ins Schlafzimmer. Sie lies sich so wie sie war aufs Bett fallen und schlief sogleich ein.

Meine Überlegungen dauerten nicht wirklich lange und ich fing an, Sie auszuziehen. Erst die Schuhe…..

Ich wusste ja schon von gestern, dass sie schöne zierliche Füsse hat. Daher massierte ich Sie etwas und streichelte ihr Beine durch die Strumpfhose.

Ich widerstand der Versuchung, wieder auf ihre Beine und Füsse zu wichsen und zog ihr auch die restlichen Sachen bis auf den String aus, betrachtete sie noch eine Weile und deckte sie dann zu und legte mich dann auch zum Schlafen hin.

Ich war am nächsten vor ihr wach und wartete, dass auch sie aufwachte. „Hmm guten Morgen, Papa. “

„Na kleines, alles in Ordnung oder hast du einen dicken Kopf?“

„Nein nein, alles gut, aber ich muss mal dringend Pipi.

Sie stand auf und sah an sich herab. „Oh, hast Du mir beim Ausziehen geholfen?“

„Ja, ich wollte ja nicht, dass alles zerknittert, das war doch i. O. oder?“

„Ja klar. „

Sie ging unbekümmert ins Bad und ich stand auf, um mich anzuziehen. Ich hatte mir gerade frische Sachen herausgesucht, stand nackt vorm Schrank. als sie wieder rein kam.

Sie sah auf meinen nackten Po, und als ich mich zu Ihr umdrehte, auf meinen halbsteifen Schwanz.

„Nah, genug gesehen? Gefällt es Dir, was Du siehst?“ Die Retourkutsche von Gestern konnte ich mir nicht verkneifen

Dieses mal wurde sie rot und stotterte: „Äh ja, klar. „

Sie hatte sich dann aber auch schnell wieder gefangen und zog sich mit mir zusammen an, um dann gemeinsam zu frühstücken.

Wir beschlossen, heute schon mit der Renovierung zu beginnen, damit sie möglichst schnell in ihr eigenes Zimmer kann.

Wir zogen also nach dem ausgiebigen Frühstück alte Klamotten an und begannen, Tapete abzukratzen.

Wir hatten viel Spass dabei und alberten auch viel rum. Insbesondere beim Einweichen der Tapete stellte sich schnell die Frage, wo mehr Wasser landete, an der Wand oder auf uns.

Es ging trotzdem recht zügig von der Hand, Petra räumte den Dreck in einen Müllbeutel und ich schliff die Wände glatt, damit wir morgen Tapezieren konnten.

Wir wollten es natürlich nicht am ersten Tag übertreiben, so sah Petra mir dann noch etwas bei der Arbeit zu, trank dabei mal wieder ein Glas Sekt (oder auch zwei) und wartete, dass ich fertig wurde. Sie hatte sich in der Zwischenzeit schon mal der nassen Sachen entledigt und sass nur im String auf der Leiter.

„So, bekomme ich jetzt auch ein Glas Sekt vor dem Duschen? Oder hast Du schon alles ausgetrunken?“

„Klar Papi, hier habe schon eingeschenkt für Dich.

Aber willst nicht auch erstmal deine nassen Klamotten ausziehen?“

„Gute Idee. “ Ich zog mich auch bis auf den Slip aus und nahm das Glas entgegen. „Hast Dich nicht getraut? Der Slip ist doch auch ganz nass…..“, meinte sie keck. „Na wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, Deiner sieht auch nicht gerade trocken aus“, entgegnete ich.

Sie sah mich an. „Wenn Du denkst, ich traue mich nicht…“ und schon war ihr String aus.

Ich wollte ihr natürlich in nichts nachstehen und zog nun meinerseits den Slip aus.

„Na dann jetzt aber auf Dein neues Zimmer“, sagte ich, ging auf Sie zu um mit ihr anzustossen. Wir tranken jeder einen Schluck. „Du bist toll, Papa“, und gab mir dazu einen flüchtigen Kuss auf den Mund. Wir alberten noch etwas rum, tranken die Flasche leer und jeder von uns blinzelte immer wieder, wie er meinte unauffällig – zu dem anderen.

„Wir sollten Duschen gehen, oder was denkst Du?“ „Ja, es wird sonst etwas kühl. „

Wir machten und also auf den Weg ins Bad. Ich stellte die Dusche an und Petra sprang gleich drunter.

„He, vordrängeln gilt nicht,“ meckerte ich spasseshalber. „Komm doch gleich mit drunter, ist für uns beide Platz und dann kannst Du mir gleich den Rücken waschen“, antwortete Petra.

Nun es gab Schlimmers….

und ich stieg zu Ihr unter die Dusche.

Anfangs noch etwas zaghaft begann ich, ihr den Rücken einzuseifen. Langsam wurde ich mutiger und widmete mich dabei auch nach den Schultern intensiv Ihrem Po, rieb dann auch unter den Achseln durch Richtung ihrer kleinen Brustwarzen. Ich kam Ihr dabei zwangsläufig recht nahe, so dass mein Schwanz Ihrer Po berührte, der dadurch natürlich automatisch etwas grösser wurde.

„Soll ich vorne weitermachen? Dann musst Du dich jetzt umdrehen.

“ „Ja gerne. “ Sie drehte sich zu mir, hatte die Arme auf dem Rücken verschränkt, die Augen geschlossen und liess sich von mir auch die Brüste und den Bauch einreiben. Mein Schwanz wurde immer härter und grösser. Ich wunsch Ihre Hüften, aber ihre Muschi zu waschen traute ich mich nicht. Dann ging ich in die Knie, seifte auch ihre Beine ein. Ich blickte dabei genau in Ihre junge süsse und ganz glatte Muschi und musste mich richtig zusammenreissen.

Langsam stand ich wieder auf. Blieb vor Ihr stehen und küsste ihre Stirn.

„So jetzt bist Du dran. „

Ich drehte ihr den Rücken zu und genoss es, wie sie nun mich einseifte. Sie ging von den Schultern über den Po die Beine hinab, dann wieder hoch und hatte keine Scheu, mir auch die Poritze ordentlich zu waschen.

„Umdrehen“, kam dann Ihre Ansage.

Das tat ich natürlich sofort und sie begann wiederum an den Schultern. Langsam ging sie über die Brustwarzen über zum Bauch. Allein das Berühren der Burstwarzen bewirkte ein wohliges Kribbeln. Mein Steifer war überhaupt nicht mehr zu übersehen, ich betete für mich, dass sie ihn berühren und auch waschen würde, aber den Gefallen tat sie mir im Moment nicht. Spielerisch ging sie immer wieder drumherum, um sich dann auch die Beine abwärts zu bewegen.

Sie kniete so, dass sie meinen harten Schwanz genau vor ihrem Gesicht hatte, mir gingen 1000 verschiedene Gedanken durch den Kopf und ich konnte mich kaum noch beherrschen. Langsam ging es wieder aufwärts…. und sie stand vor mir, viel zu nah für Vater und Tochter.

Ich sah Ihr in die Augen und sie erwiederte den Blick. Ich näherte mich Ihrem Mund, spürte ihren Atem, der wie meiner recht schnell ging.

Und da…?! ja ich spürte Ihre Hand, die meinen Schwanz ganz vorsichtig berührte. Sie öffnete Ihren Mund und ich schob ihr langsam meine Zunge zu einem leidenschafftlichen Zungenkuss hinein. Wild spielten unsere Zungen miteinander und ich drückte Sie fest an mich. Dabei spürte ich, wie sich der Druck Ihrer Hand verstärkte, sie meinen harten Schwanz fester umschloss und langsam wichste.

Ich stöhnte auf, ohne den Kuss zu beenden.

„Oh Petra, was tun wir, das ist nicht ok, aber ich kann nicht mehr aufhören, ich will Dich, hörst Du?“ Ich hatte dabei Ihren Po fest gepackt,hob sie etwas hoch und wollte sie auf meinen Schwanz bugsieren.

„Papa bitte nicht hier, ich bin noch Jungfrau. Lass uns ins Bett gehen, Bitte!“

Das musste sie nicht zweimal sagen. Es war uns egal, dass wir völlig nass waren. Ich stellte die Dusche ab, nahm sie auf den Arm und trug sie ins Schlafzimmer in unser Bett.

Ich legte Sie vorsichtig aufs Bett, setzte mich auf die Bettkante und begann, ihre ganzen Körper von oben bis unten zärtlich zu streicheln.

Hatte ich es mich vorhin noh nicht getraut, so strich ich nun auch vorsichtig über ihre Schamlippen, spielte damit, indem ich sie zwischen Zeigefinger und Daumen zärtlich massierte.

Immer deutlicher wurde das Glänzen in Ihrer Muschi, die deutlich sichtbar immer feuchter wurde, und das kam nicht mehr vom Duschwasser.

Vorsichtg tauchte die Fingerspitze ein, zeurst nur 1 cm, dann ganz langsam etwas tiefer. Ich sah ihr dabei die ganze zeit in die Augen.

Als ich den Finger halb drinnen hatte, zog ich ihn langsam zurück, um dann erneut vorsichtig hineinzustossen. Sie schloss die Augen und Genoss das Gefühl.

Ich sah, wie sehr die Aktion genoss und beugte mich zu Ihr hinab. ich küsste Ihre Oberschenkel, bwegte mich weiter zu Ihrem Heiligtum und küsste dann Ihre Muschi. Hmm, wie herrlich feucht, ich tauchte meine Zunge ein, so tief es ging, nahm Ihren süssen Muschisaft gierig auf.

Ihr stöhnen wurde immer lauter immer intensiver. Ich fasste Ihre prallen Pobacken, hielt Sie fest und fickte sie mit meiner Zunge.

Auch mich erregte es, dass sie so sehr auf meine Verwöhnaktion reagierte. Mein Schwanz war natürlich dadurch steinhart. Ich stoppte meine Lecken und hob ihre Beine an, spreizte Sie und hockte mich zwischen sie. ich setzte meinen Schwanz an Ihre feuchte Muschi, sah Ihr in die Augen, „Willst Du es?“ Sie hatte die Augen geschlossen.

„Ja!“ hauchchte sie und nickte mir zu.

Ich strich nochmals durch Ihren Schlitz und drückte meinen Harten langsam hinein. Ganz behutsam schob ich ihn Millimeter um Millimeter tiefer in Ihre noch jungfräuliche Muschi. Als ich den Widerstand spürte, stoppte ich, zog ihn wieder heraus und wieder hinein, fickte sie ganz sachte. Als ich merkte, dass Ihre Nervosität wich und sie sich entspannte, stoppte ich erneut, als ich Ihren Widerstand spürte, … und stiss dann zu.

Ein Kurzer Aufschrei, eine kurzes verkrampfen, während ich meinen Schwanz ruhig in Ihrer nun nicht mehr jungfräulichen Muschi beliess. Aber schnell wurde sie wieder ruhig und ich machte weiter.

Ich fickte sie nun schneller und auch langsam etwas fester. Sie war so herrlich eng, und ich musste mich konzentrieren, nicht zu schnell in Ihr zu kommen. Ich verlangsamte kurz, doch sie war jetzt wie wild „Hör nicht auf Papa, fick mich, bitte!“ Das lies ich mir nicht zweimal sagen, ich fickte sie weiter und kurz darauf schrie sie Ihren Orgasmus hinaus.

Ich wollte das herrliche Gefühl noch etwas geniessen, darum stoppte ich erneut, drehte mich mit ihr zusammen um, ohne meinen Schwanz herauszuziehen. ich lag nun unter ihr, konnte ihr in die Augen sehen und fickte sie erneut. Es war ein herrliches Gefühl, Ihre enge feuchte Muschi um meinen Schwanz zu spüren.

„Lass mich mal Papa“, stoppte Sie meine Bewegungen und bestimmte nun selbst das Tempo. Hmm, so verwöhnt zu werden… immer wieder auf und ab, sie ritt mich, als hätte sie das schon sehr oft getan.

Es war himmlisch, ich konnte ihr dabei an Ihren Nippeln spielen, Ihren süssen festen Po halten.

Als ich mich erneut nur noch mit Mühe zurückhalten konnte, kam sie gerade zum zweiten mal und lies sich auf meinen Schwanz, der unverändert in Ihr steckte und mit Ihr Verbunden schien, nieder.

Ich hielt sie fest, streichelte Ihren Rücken und sie gab mir einen langen intensiven Kuss.

Erneut drehte ich mich mit Ihr, legte sie nun jedoch auf den Bauch und begann, Ihren Po zu küssen, Ihre Poritze zu lecken und meine Zunge auch in ihre Rosette einzutauchen.

Ein herrlicher etwas bitterer Geschmack, der mich noch wilder machte.

Ich hob Ihren Po etwas an, sie kniete vor mir und ich drang von hinten erneut in Ihre Muschi ein.

In dieser Position konnte ich unheimlich tief in sie eindringen. Sie stöhnte nun, teilweise auch vor Schmerz. Ich wollte aber nun nicht mehr aufhören, lange hielt ich es eh nicht mehr aus und sie musste nur noch wenige Stösse ertragen, die aber jetz sehr fest und tief.

„Ah Papa, auh…..“, doch das war jetzt egal. Ich drückte meinen Harten noch einmal tief in sie hinein und kam zugleich mit Ihr und eine riesen Ladung ergoss sich in Ihrer Muschi..

Gerne hätte ich mich einfach nach vorne fallen lassen, doch da hätte ich sie wohl erdrückt. Also zog ich mich langsm aus ihr zurück. Sie verweilte kurz in der knieenden Stellung undich leckte noch einmal von hinten durch Ihren Po und Ihre Muschi.

Sie liess sich fallen, dreht sich auf den Rücken und ich kam über sie, hielt ihr meinen noch immer harten Schwanz vor Ihren süssen Mund.

Ohne lange zu überlegen öffnete sie diesen und lutschte meinen Schwanz genüsslich sauber….

Ich legte mich neben Ihr ins Bett und wir lagen eine Zeitlang Nebeneinander, ohen dass einer was sagte.

„Bereust Du es?“ brach ich dann das Schweigen.

„Nein, auf keinen Fall“, antwortete Sie, „aber was ist, wenn Ich jetzt ein Kinde von Dir bekomme?“

„Meinst Du nicht, dass es etwas spät ich, um sich darum Gedanken zu machen? Was würdest Du tun, wenn es wirklich passiert ist?“

„Ich weiss nicht, der Sex war echt der Hammer, aber für ein Kind bin ich noch etwas jung oder?“

Ich gab Ihr einen Kuss.

„Entspann Dich, ich bin steriliesiert, ich kann keine Kinder mehr zeugen. Aber wenn Du irgendwann mit einem anderen Mann schläfst, solltest Du Dir vorher Gedanken über Verhütung machen. „

Sie lachte. „Ja ja, jetzt kommt wieder der Papa durch. Du warst doch eben genauso geil wie ich. Aber dann weiss ich ejtzt wenigstens, dass ich ohne Angst mit Dir poppen kann, wann immer wir wollen und Lust haben. „

Da es schon spät war, beschlossen wir, uns gar nicht mehr anzuziehen.

für den Hunger bestellten wir eine Pizza.

Als es es shon kurz darauf klingelte, war natürlich keiner von usn angezogen. „Ich geh schon,“ meinte Petra und zog sich nur eines meiner Anzughemden an, welches gerade mal Ihren süssen Po bedeckte, sie machte sich nicht mal die Mühe, zuzuknöpfen.

So eilte Sie zur Tür, ich späte durch den Türschlitz und konnte sehen, wie dem armen Pizzajungen fast die Augen aus dem Kopf fielen.

Ein Trinkgeld entlohnte Ihn und beim nächsten Mal kam er besonders schnell zu uns.

„Du kleines Luder“, scherzte ich mit Ihr.

„Das kann ich wohl kaum abstreiten, aber das gefällt Dir doch – oder?“

Klar gefiel mir das. Wir assen die Pizza im Bett und wollten nebenbei etwas Fernsehen.

Das wurde natürlich recht schnell langweilig, und wir hatten noch zweimal an dem abend bzw der Nacht Sex, bevor wir erschöpft schliefen.

Da am Nächsten Tag (Sonntag) noch frei war, frühstückten wir erstmal ausgiebig. Es gefile uns beiden dabei, so zu sein, iwe Gott uns schuf, also nackt.

Bevor wir weiter renovierten, hatte wir Sex auf dem Küschentisch und auch zwischendruch wiederholten wir das mehrmals den Tag über.

Ich war dann irgendwie doch froh, am Montag wieder arbeiten zu dürfen. Kalr war es toll, mit einem so hübschen Mädchen so oft Sex zu haben, aber es war dann doch recht anstrengend.

Bis zur Rückkehr meiner Frau aus der Kur hatten wir regelmässig, meist mehrmals am Tag Sex. Und obwohl Ihr Zimemr dann irgendwann fertig war, schlief sie weiterhin bei mir, bis wir uns zügeln mussten, da wir wider zu dritt waren.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*