Joanna Teil 02

Teil 2: Jetski-Spaß

Es war jetzt sechs Monate her, dass ich Andy, den Mann meiner Schwester Ruth, verführt hatte, aber die Erinnerung an seinen harten Schwanz, der meine Muschi ausgefüllt hatte, als er mich von hinten stieß, war mir immer noch so klar vor Augen, als ob es erst gestern passiert wäre.

Bei meinem nächsten Besuch bei ihnen schien Andy leicht verlegen zu sein, wenn er in meiner Nähe war, und es war für mich ein großes Vergnügen, ihm gelegentlich heimlich zuzuzwinkern und ihn leicht zu berühren, wenn Ruth gerade nicht zu uns sah.

Das führte regelmäßig dazu, dass er sich offensichtlich unwohl fühlte. Ich nahm jedoch auf der Vorderseite seiner Jeans eine Bewegung wahr, so dass ich wusste, dass er immer noch an mir interessiert war.

Nach ein paar Tagen während meines Besuchs kreuzte Andys Freund Pete im Haus auf und schleppte einen Jetski an. Es stellte sich heraus, dass er und Andy beabsichtigt hatten, am Nachmittag mit ihren Skis zu einer ruhigen, ihnen bekannten Bucht zu fahren.

»Joanna, ich muss am Nachmittag zur Arbeit gehen. Warum verbringst du nicht den Tag mit Pete und Andy. Dann müsstest du auch nicht ganz allein im Haus bleiben. « sagte Ruth.

»Oh, ich weiß nicht… Ich habe doch gar keinen Tauchanzug dabei. « antwortete ich.

»Gut, dann nimm eben meinen. Aber es könnte sein, dass du ein paar Probleme bekommst, den Reißverschluss über deinen Brüsten zuzumachen.

Du bist in dieser Abteilung ein bisschen besser ausgestattet als ich. « lachte sie.

Schließlich entschloss ich mich mitzugehen, ergriff ihren Tauchanzug, sprang auf den Rücksitz von Andys Auto, und wir fuhren los.

Ich sah zu Andys Gesicht hinüber und hoffte, ablesen zu können, ob er sich freute, dass ich mit ihnen kam, aber es war schwierig zu sagen.

Wir kamen in der kleinen Bucht an, und stellten fest, dass eine große Zahl von Windsufern sich in ihr sehr sicher fühlte.

Außerdem sahen wir eine merkwürdige Familie, die ein Picknick am Strand machte.

Wir gingen in eine kleine Hütte, wo wir uns unsere Tauchanzüge anzogen. Ich genoss das Gefühl richtig, so eng in das Neopren verpackt zu sein – es präsentierte meine Kurven ganz sicher zu meinem Vorteil – und ich erwischte Andy und Pete dabei, dass sie mich heimlich betrachteten. Deshalb ließ ich beim Gehen übertrieben stark meine Hüften schwingen, damit ich ihnen eine kleine Freude bereiten konnte.

Wir verbrachten den Nachmittag damit, auf den Jetskis die Bucht hoch und runter zu fegen und nur das Gefühl der Geschwindigkeit und den salzigen Sprühnebel in unseren Gesichtern zu genießen.

Am späten Nachmittag lud Andy mich auf den Rücksitz seines Jetskis ein, um eine Fahrt ins offene Meer hinaus zu unternehmen, und ohne zu zögern sprang ich auf, fasste ihm fest um die Taille herum, und er startete die Maschine.

Wir steuerten aus der Bucht heraus und wandten uns nach Norden, achteten aber darauf, dass wir uns nahe an der Küste hielten.

Gerade als ich begann, die Vibrationen des Motors auf meinem Sitz zu genießen, und ein Kribbeln in meiner Muschi einsetzte, prustete der Motor und ging aus.

»Scheiße, uns ist der Treibstoff ausgegangen. « murmelte Andy.

»Du machst Witze!« sagte ich.

»Das ist der älteste Trick der Welt. Und er wird bei einem Jetski keinen Deut besser. «

»Nein, ich meine es ernst. « sagte er. »Sieh mal, wir können von hier aus zur Küste waten. Unter dem Sitz liegt ein mobiles Telefon in einer wasserdichten Tasche. Wir rufen einfach Pete an und bitten ihn, einen großen Kanister zu uns herauszubringen. «

Immer noch murrend sprang ich ins Wasser und steuerte mit Andy, der das Jetski hinter uns herschleppte, der Küste zu.

Wie Andy gesagt hatte holte er das mobile Telefon heraus und rief Pete an, der sofort versprach, Treibstoff zu besorgen, zu uns zu fahren und nach uns zu sehen.

»Er wird etwa eine halbe Stunde brauchen. « sagte er, und ließ den Deckel des Telefons zuschnappen. »Da er bis zur Tankstelle im Dorf hinunter gehen muss, könnten wir uns in der Zwischenzeit auch gut ein bisschen die Sonne auf den Pelz brennen lassen.

«

Wir saßen im warmen Sand im Schutz mehrerer Dünen und genossen einfach das Gefühl der Sonne auf unseren Gesichtern. Mir wurde ganz heiß, so dass ich den Reißverschluss an meinem Tauchanzug bis zu meinem Bauchnabel herabzog, was bewirkte, dass meine Brüste ziemlich provozierend hervorschnellten.

Andy sah das und machte es mir nach, rollte seinen Anzug bis zur Taille herab, wobei er mir seinen gut gebauten Oberkörper präsentierte, mit seinen dunklen Haarlocken, die zwischen seinen Brustwarzen sprießten und dann tiefer über seinen Bauch gingen.

»Hast du irgendwann einmal wieder an diesen Morgen gedacht, als ich mich in dein Zimmer geschlichen und dich verführt habe, während Ruth bei der Arbeit war?« fragte ich.

»Ich habe an etwas ganz anderes gedacht. Und dich in diesem engen Tauchanzug zu sehen, hilft mir nicht, es zu vergessen. « antwortete er.

»Was meinst du? Ich hoffe, dass du an nichts Unanständiges denkst.

Was würde wohl deine Frau dazu sagen?« kicherte ich.

»Daran will ich erst gar nicht denken. Aber auf der anderen Seite ist sie ja gar nicht da. Stimmt's? Nur wir beide sind hier und ein bisschen leerer Strand. «

Als er dieses sagte, bewegte er sich in meine Richtung, küsste mich zärtlich auf die Lippen, zog mich zu ihm hin und führte seine Hände um mein eng eingeschlossenes Hinterteil herum.

Die Atmosphäre zwischen uns war elektrisch und während sich unsere Zungen ineinander schlangen, fühlte ich, dass der Tauchanzug von meinen Schultern gezogen und nach unten über meine Hüften gerollt wurde. Ich sank auf meine Knie, zerrte an seinem Anzug und holte seinen Schwanz heraus.

Er zeigte in Richtung Himmel, die purpurrote Eichel glänzte in der Sonne, wie wenn sie eingeölt worden wäre, und ließ die Säfte in meiner Muschi fließen, was mir sagte, dass ich völlig den Verstand verlor.

Ich streckte meine Hand aus, ergriff den Schaft seines Penis und empfand bei der Berührung die Haut kühl, wohl vom kalten Wasser. Ich begann, an ihm hinauf und hinunter zu streicheln, beobachtete, dass die Freudentröpfchen aus der Schwanzspitze herausquollen, und fühlte, wie er bedrohlich pulsierte.

Aber ich konnte nicht alles so machen wie ich es wollte, weil Andy mich zurück in den Sand drückte, seine Lippen um meine Brustwarzen legte, an ihnen herumknabberte und in sie hineinbiss.

Ein leichtes Kribbeln lief dabei durch meinen Körper. Er bewegte sich weiter nach unten, küsste meinen Bauch und spreizte dann meine Beine, um seine Zunge entlang meines Oberschenkel und dann in meinen feuchten Schambusch nachzuziehen. Seine Finger öffneten meine äußeren Schamlippen, und seine Zunge durchpflügte meine inneren Schamlippen, um wirbelnd auf der Spitze meiner Klitoris zu verharren.

In diesem Augenblick krümmte ich mich und stöhnte, was Andy veranlasste, meine Hüften unten zu halten, während er jetzt wirklich zur Sache kam.

Abwechselnd führte er seine Zunge um meinen Kitzler herum und ging dann tiefer, um sie in mein triefendes Loch zu stoßen. Ich begann mich hilflos zu verkrampfen. Welle auf Welle der Lust jagte durch meinen Körper, während Andy mich in diesem Zustand schweben ließ, bis meine Muschi einen seiner erkundenden Finger einklemmte und ich starr wurde.

»Oh Gott, fick mich. Fick mich mit deinem großen Schwanz. Lass mich nicht mehr länger warten.

« keuchte ich.

Das tat er dann auch. Er rutschte an meinem Körper hinauf und drang mit einer schnellen Bewegung in mich ein. Wieder einmal fühlte ich mich ganz ausgefüllt, als sein dicker Schwanz in meiner Muschi steckte und dadurch frische Wellen des Vergnügens tief in meinem Inneren hervorrief.

Andy erhöhte die Geschwindigkeit, und wechselte zwischen langen tiefen Stößen und halbkreisförmigen Bewegungen seiner Hüften, die dadurch gegen meinen Kitzler rieben.

Ich spreizte meine Beine, streckte sie nach oben und verschränkte meine Knöchel hinter seinem Rücken, um es ihm zu ermöglichen, noch tiefer in mich einzudringen. Ich streckte meine Hände nach unten, um seinen Schaft zu drücken, während er bei mir ein- und ausfuhr, und um seine Eier zu streicheln, die die gegen mein Arschloch schlugen.

Wir konnten dieses Tempo nicht lange aufrechterhalten und gerade als ich eine weitere Welle der Lust durch mich fegen fühlte, spürte ich, dass Andy tief in mich stieß, und dass dann sein Schwanz zu spucken begann.

Ich konnte tatsächlich jeden Spermaschwall fühlen, der gegen den Eingang zu meiner Gebärmutter traf. Ich umklammerte seinen Schwanz fest mit meinen inneren Muskeln und biss in seine Schulter hinein, wodurch ich ihm einen Ring von Zahnabdrücken als Andenken hinterließ.

Andy brach nach vorne zusammen und ließ seinen Kopf auf dem warmen Kissen meiner weichen Brüste ruhen, während wir uns erholten und fühlten, dass unser Herzschlag zum Normalwert zurückkehrte, und unsere Lungen tief mit Luft füllten.

»Ist das ein privater Strand oder kann jeder hierher kommen?«

Die Stimme hinter uns rüttelte uns aus unserer nachorgasmischen Benommenheit. Wir drehten uns um, blinzelten in die Sonne, um zu sehen, von wo sie gekommen war.

Es war Pete und er hatte gesehen, wie wir am Strand gefickt hatten, während er die Landspitze umrundet hatte. Er hatte den Motor seines Jetskis ausgeschaltet, so dass er ungehört von uns zur Küste treiben konnte.

Andy nannte ihn einen Bastard, und ich kicherte, weil ich wegen der Situation ein wenig verlegen war.

Jedoch bemerkte ich, dass Andys Schwanz, der die Wärme meiner Muschi nie verlassen hatte, wieder zum Leben erwachte, und auch Pete versteckte entweder einen Mast in seinem Tauchanzug, oder er wurde ebenfalls von der ganzen Szene angetörnt.

Andy rollte sich auf seinen Rücken, umfasste mich an meinen Hüften, so dass wir miteinander verbunden blieben, und bedeutete dann Pete, zu uns zu kommen.

»Warum ziehst du deinen Anzug nicht aus und machst mit? Ich bin sicher, dass es Joanna nicht stört, wenn wir beide es ihr besorgen. « lachte er.

Ich habe noch nie gesehen, wie ein Tauchanzug so schnell ausgezogen wurde. So schnell wie ein Blitz stand Pete neben uns und streckte seinen steifen Schwanz meinen Lippen entgegen. Er hatte eine gute Größe und schmeckte wie das Meer leicht salzig.

Ziemlich bald stieß er mit der Eichel gegen die Rückseite meiner Kehle, während ich begann, auf Andys jetzt vollständig hartem Prügel auf und ab zu hüpfen. Hoch und runter, rein und raus – ich war im siebten Himmel. Nackt im Sonnenschein an einem ruhigen Strand von zwei harten Schwänzen gefickt zu werden – Konnte das Leben noch schöner sein?

Ja, es konnte. Petes Eier bewegten sich in ihrem Sack nach oben, und er zog seinen Schwanz heraus, um eine gewaltige Menge cremiges Sperma über meine Lippen zu spritzen.

Ich drückte mich auf Andys Prügel nach, während ich von meinem Orgasmus überwältigt wurde, und er drückte nach oben, um eine weitere Ladung seines Spermas in mich zu schießen.

Es folgten einige Minuten Pause. Petes Schwanz wurde kleiner, und der von Andy erschlaffte, bevor er zusammen mit einem Schwall von Liebessäften aus mir herausrutschte.

Keiner von uns sagte etwas, bis ich aufsprang und rief: »Der letzte im Meer muss zu Fuß nach Hause gehen.

«

Wir rannten alle nackt zum Meer, um in das kalte Wasser einzutauchen.

Lachend spülten wir den Sand, den Schweiß und das Sperma von uns, bevor wir uns unsere ausrangierten Tauchanzüge anzogen. Dann betankten wir das Jetski, und rasten im Konvoi zurück zu den Autos und den Anhängern.

Viel später, nachdem wir wieder im Haus waren und Ruth und ich das Abendessen vorbereiteten, fragte sie mich, ob ich Schwierigkeiten gehabt hätte, in ihren Tauchanzug hinein und wieder heraus zu kommen.

»Nein, ich hatte keine Schwierigkeiten, aus ihm herauszukommen!« lachte ich. »Überhaupt keine…«.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*