Kleine Nicole Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Teil4 – Entjungfert

— Fortsetzung von: „Kleine Nicole – Teil3 – Blowjob“ —

Nicole wachte am Morgen auf und war sofort in Gedanken wieder bei den Ereignissen in der Lagerhalle am Vortag. Oder hatte sie das alles nur geträumt?? Sie stand auf und hatte einen enormen Kater.

Hatte sie gestern einfach zu viel getrunken und diese Erlebnisse hatten nur in ihrem Kopf stattgefunden??

Sie stand auf und hatte starke Halsschmerzen.

Entweder, sie hatte sich erkältet oder dieser Neger mit dem Monsterpimmel hatte sie wirklich in den Rachen gefickt…

Sie wusste nicht mehr genau was war, sie hatte einen Filmriß.

Sie hatte plötzlich große Angst, dass gestern in der Lagerhalle mehr geschehen war, wenn es dann real war. Und zog sich sofort ihren Slip aus und nahm einen Handspiegel.

Sie kniete sich auf den Boden, spreizte ihre schönen Schenkel und öffnete mit einer Hand ihre stoppeligen Schamlippen.

Mit der anderen Hand hielt sie den kleinen Spiegel und guckte sich so ihre Scheide genau an. Sie atmete laut auf, denn ihr Junfern- häutchen war noch heile!! Nicole wollte ihre Jungfräulichkeit nur mit ihrem Traumprinzen verlieren, ganz romantisch bei Kerzen- schein!!!

Es war heute Freitag und sie hatte nur einen kurzen Schultag, den sie auch schnell hinter sich brachte. In einem Augenblick steckte ihr Kevin eine Videokasette zu und zwinkerte ihr mit einem Auge zu.

Zu Hause angekommen öffnete Nicole die Videohülle und sah einen Briefumschlag und natürlich eine Videokasette.

Sie steckte die Kasette in ihren Videospieler und guckte geband auf den Fernseher: zuerst ein Intro von „Kevin Video Productions“

– Nicole erschrak und erinnerte sich an den Tag zuvor, denn an dieser Tür stand „KV Productions“! Es war also eine Videofirma von Kevin!! Daher hatte er also das viele Geld!! Und plötzlich lief ihr ein kalter Schauer den Rücken hoch und sie wurde kreidebleich…

Sie konnte sich auf dem Video sehen, knieend vor diesem riesen Negerpimmel und lutschte diesen fleißig.

Und darüber war der Titel des Filmes eingeblendet: „Nicole und das schwarze Spermamonster. „

Sofort riß sie den Brief auf und las die Zeilen von Kevin sich laut vor: „Hallo Schneckchen! Es hat riesig Spaß mit dir gemacht! Komm bitte am Samstag wieder und wir drehen einen tollen Film für mein momentanens Lieblingsprojekt. Falls du nicht kommen solltest, wird deine Mutter das Video oder Videostills bekommen und dann bestimmt an diesem Schock endgültig verrecken!! Also komm!! Kevin.

Nicole war sauer. Er erpresste sie mit diesem Video und ihrer Mutter, die mit großer Sicherheit das Video nicht überleben würde, da sie ja jetzt schon sterbenskrank war! Nicole hatte keine andere Wahl, als morgen wieder zum Hafen zu fahren…

Am nächsten Morgen stand Nicole also wieder an der Hafenstraße 16 mit dem Schild „KV Productions. “ Sie hatte die ganze Nacht nicht geschlafen und wußte nicht, wie sie aus Kevins Fängen sich losreißen könnte.

Kevin öffnete ihr die Tür und sagte: „Hallo Schneckchen! Ich sehe, du hast dir mein Video angeguckt!?“ Aus Nicole schoß es wütend „Du bist das allerletzte Schwein, das ich je kennengelernt habe!! Ich hasse dich so unendlich! Können wir das nicht anders regeln?“ „Auf keinen Fall!! Ich habe noch soviel vor mit dir!!“ entgegnete Kevin grinsend, zog sie herein und fügte hinzu „So jetzt komm, wir wollen das Pack nicht warten lassen!.

Er führte Nicole wieder in das Aufnahmezimmer, sie musste sich Mädchen- unterwäsche mit Herzen anziehen und Kevin schminkte sie wieder etwas.

Sie kniete sich wieder hin und erwartete ihr Schicksal. Am liebsten wäre sie im Boden verschwunden, denn sie wußte, was sie gleich machen mußte.

Kevin rief in ein Nebenzimmer „So, los gehts. Kannst ruhig dein Bier mit- bringen!. “ Daraufhin betrat ein schlacksiger, ältlich wirkender Mann mit zotteligem Vollbart den Raum.

Seine Klamotten waren zerrissen oder versifft und er sah völlig verlebt aus. Kevin filmte das Auftreten dieses komischen Mannes und sagte deutlich „Nicole, das ist Hubert. Sei schön artig zu ihm, denn er ist schon seit vielen Jahren Obdachlos und hat mal eine nette Abwechslung verdient! Man soll es doch den Armen geben, oder?!. „

Kevin lachte hönisch, obwohl die Kamera alles aufzeichnete und sagte dann weiter in einer Art Kommentator-Stimme „Herzlich Willkommen bei ‚Bumfuck Teil 5 – Junge Mädchen helfen Pennern'…“

Nicole sah angewidert den Penner an, der auf sie zu kam und dabei dann und wann etwas torkelte.

Er kam vor ihr zu stehen und ließ seine zerschlissene Hose fallen. Mit der einen Hand hielt er eine Flasche Bier, mit der anderen hielt er Nicole seinen Pimmel entgegen.

Der Obdachlose war völlig ungepflegt, sein Pimmel war stark behaart und Nicole betäubte der Gestank von altem Schnaps, Schweiß und vorallem Fisch! Der Pimmel des Obdachlosen stank hundserbärmlich nach Fisch und altem Käse. Das letzte Bad mußte Monate zurück liegen! Der Penner zog genüßlich seine Vorhaut zurück und machte dabei ein

„Puhhhht,putputputput,“ als ob er Hühner füttern würde.

Nicole sah angewidert auf den Pimmel des Penners, denn dieser war mit Eichelkäse überseht und der Gestank nach alter Pisse und Fisch raubte der jungen Nicole fast das Bewußtsein.

Doch sie hatte keine Wahl, sonst würde Kevin zur Strafe das Video ihrer Mutter zeigen!! Und so öffnete sie langsam ihren Mund und stülpte diesen unter starkem Ekel und Würgen über den versifften Pimmel des Obdachlosen.

Nicole rannen die Tränen über die rotgefärbten Wangen und immer wieder mußte sie gegen das Kotzen ankämpfen, wärend sie ihren Kopf vor und zurück bewegte.

Sie spürte in ihrem Mund das krümmelige Gefühl von dem Eichelkäse des stinkenden Penners, der nun geil keuchend sein Becken vor und zurück schob, aber sie blieb stark! Auf ein Zeichen von Kevin, der die ganze Situation auf Video aufnahm, kamen zwei weitere Obdachlose in den Raum, die nicht besser und sauberer waren, als der Erste. Auch die zogen sie aus und befummelten Nicole, wärend sie dem ersten Penner immer noch einen blies.

Der eine riß Nicole brutal den BH ab und knetete grob ihre jungen, wundervoll geformten Brüstchen mit seinen großen, dreckigen Händen.

Der andere hatte sich an ihrem Knackpo zuschaffen gemacht und knabberte dabei ungeschickt an ihrem Nacken. Nicole ließ alles über sich ergehen.

Nach einer Weile wurde Nicole rückwärts auf den Boden gestoßen und der Herzchenslip von der Hüfte heruntergezogen. Der Penner, der sie vorhin in den Mund gefickt hatte, hockte sich neben Nicoles Kopf und steckte ihr wieder seinen Pimmel in den Mund.

Der Obdachlose, der an ihren Brüsten geknetet hatte, kam nun über sie und legte seinen verdreckten Schwanz zwischen ihre kleinen Mädchenbrüste.

Drückte mit den Händen beide Brüste zusammen und stieß dazwischen gierig mit seinem Schwanz hin und her.

Der Dritte spreizte brutal ihre Beine auseinander, damit Kevin richtig ihre junge Scheide von Nahem filmen konnte. Nun zog der Obdachlose ihre seidenglatten Schamlippen mit seinen schmutzigen Fingern ausein- ander und präsentierte ihre nun geöffnete, rosige Jungfrauenmöse der Kamera. Kevin zoomte weiter heran, denn er wollte seinen Zuschauern das unverletzte Jungfernhäutchen zeigen.

Er wußte von Nicoles Traum eines romantischen Ersten Mals mit einem Traumprinzen, aber das würde er ihr gehörig versauen!! Sie würde von diesen dreckigen, stinkenden Pennern entjungfert werden!! Der dritte Penner ließ von Nicoles Scheide und wichste nun sich seinen Pimmel steif. Nicole begriff, was ihr blühen würde und versuchte sich zu wehren und sich von den drei Pennern loszureißen.

Doch sie erntete nur verbale Zurechtweisungen und eine klatschende Ohr- feige des Penners, der sie in den Mund fickte.

Sie spührte nun die Eichel des dritten Obdachlosen an ihrer unberührten Mädchenscheide. Nicole wollte nicht von diesem ekligen Penner entjungfert werden und schon garnicht ohne Verhütung!! Sie nahm doch nicht die Pille!! Doch keiner interessierte sich dafür, was Nicole wollte und kurz darauf verspührte sie einen wahnsinnigen Schmerz: der Penner schob nun mit aller Kraft seinen schmutzigen, steifen Schwanz in sie hinein, doch ihr Jungfern- häutchen widersetzte sich diesem unerwünschten Eindringling mit aller Kraft.

Doch der Druck des Penners wurde immer stärker und auch der miteinher- gehende Schmerz. Kurze Zeit später war es so weit und ihr Jungfernhäutchen zeriß und der Penner glitt mit seinem Schwant tief in die weinende Nicole.

Er fing sie nun an wild zu ficken und stoß immer wieder tief in Nicole.

Nicole nahm allerdings nicht mehr viel war, alles um sie herum verschwand hinter einem Schleiher, sogar das Keuchen der Penner wurde leiser und dumpf.

Kevin filmte unterdessen begeistert weiter. Nicole lag auf dem Rücken auf dem kalten Lagerhallenboden und wurde von einem Penner weiter in den Mund gefickt, der andere stieß vergnügt seinen nass-schmierigen Schwanz zwischen ihren kleinen Brüstchen und der dritte fickte sie brutal in ihre enge, nun entjungferte Muschi.

Nach einer Weile spritzte der zweite Penner seine ganze Ladung über Nicoles Kinn in ihr Gesicht. Sie schloß ihre Augen und spührte, wie sich das Sperma des Obdachlosen auf ihrem Gesicht verbreitete und sich mit ihren Tränen vermischte.

Der Rest landete zwischen ihren Tittchen, die er nun aufhörte zu ficken.

Der Penner, der sie in den Mund fickte, wurde nun auch immer lauter und kam auch seinem Ende entgegen. Zuckend verharrte sein Schwanz in ihrem Mund und schoß dann Schub auf Schub seinen Samen in Nicoles Rachen.

Nicole fiehl das Schlucken sehr schwer, da das Sperma des Penners sehr zäh und klebrig war. Auch die Menge machte ihr verdammt zu schaffen!! Als er seinen letzten Tropfen in Nicoles Magen wußte, erhob auch er sich und zog sich zurück.

Nun war nur noch der dritte Penner auf Nicole, der immer schneller in sie hineinstieß und krächzend dabei stöhnte.

Es dauerte noch eine Weile, bis der Obdachlose sich stark verkrampfte, sich aufbäumte und dann zuckend sein Sperma in Nicoles Scheide vergoß.

Warm spritzte es gegen ihren Gebärmutterhals und verteilte sich in ihrem Inneren.

Der Penner ließ von ihr ab und Kevin filmte nun, wie ein Teil des Pennerspermas aus Nicoles junger Muschi herauslief.

Weiß-gelblich rann der Samen aus ihrer rosigen Scheidenöffnung, wobei Kevin deutlich das zerrissene Jungfernhäutchen filmte. Zäh rann das Sperma weiter über ihren Damm, sammelte sich etwas an ihrem Poloch und lief dann zwischen ihren knackigen Pobacken zu Boden…

Kevin gab Nicole noch 30 Euro für die Pille danach und schickte sie nach Hause…

——————————

Ich würde mich sehr über eine Bewertung, sowie Kritik, Anregungen, Vorschläge, Lob, Fragen … per Mail sehr freuen!!.

Kommentare

Wolfgang 6. Februar 2020 um 14:15

Sehr gute Story. Mach weiter, Nicole vielleicht im asylantenheim? Auch anal ist noch offen. Geile Story.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*