Meine geile Schwester Steffi

Seit längerer Zeit habe ich nun ein Auge auf meine Schwester Steffi geworfen. Aber ganz ehrlich? Wer von den Leuten mit denen Sie zu tun hat, hat das nicht? Sie ist 18 Jahre alt, schlank, hat lange Beine, wundervoll große Brüste und trägt immer sexy Outfits. Die Männer laufen ihr quasi ständig hinteher. Und gar so wählerisch ist meine sie auch nicht… woher hat sie denn nur das Schlampen-Image? Ach die paar One-Night Stands im Monat…

Sie trägt fast ständig Mini-Röcke… und die sind immer viel zu kurz.

Das einzige was einen noch geileren Anblick liefert, ist wenn sie sich nackt unter der Dusche reckelt… ohne zu wissen was ihr notgeiler Bruder am anderen Ende des Schlüssellochs so treibt. Fast täglich krieg ich ihren wahnsinnig geilen Körper durch das kleine Loch in der Badezimmertür zu sehen, und es wundert mich selbst, dass ich noch nie aufgeflogen bin. Naja, ein paar mal hatte es den Anschein als ob sie was merken würde, aber sie hat nie etwas erwähnt..

Ich kam erschöpft wie jeden Tag von der Schule nach Hause, Mom und Dad arbeiten beide, nur Steffi ist zu Hause.

Ich öffnete die Tür, warf mein Zeug auf den Boden als mir plötzlich ein sehr bekanntes Geräusch zu Ohren kommt. Lautes Stöhnen mischte sich mit spitzen Lustschreien, vermutlich aus einem Porno, und war deutlich im ganzen Haus zu hören. Ich weiß ja wie Steffi abgeht wenn sie kommt, mein Zimmer ist ja schließlich neben ihrem, aber so hatte ich sie noch nie erlebt.

Ich schlich mich langsam ins Wohnzimmer. Bei dem Gedanken gleich auf eine masturbierende Gottheit zu treffen verpasste mir sofort einen Ständer.

Ich wartete neben der Tür zum Wohnzimmer und starrte hinein. Was ich sah lies mir den Atem stocken. Meine splitternackte Schwester rekelte sich lustvoll auf der Couch mit 2 Fingern in der Möse, der anderen Hand ihren Kitzler massierend, laut stöhnend und währenddessen lief im Fernseher ungestört der Porno weiter…

Ich schluckte. In meiner Hose wurde es allmählich eng. Ich hatte mittlerweile das Gefühl als ob ich wirklich durch meinen Schwanz denken würde.

Ich beschloss ins Wohnzimmer hineinzugehen. Ganz langsam näherte ich mich ihr… Ihre Möse war so feucht wie ich es noch nie gesehen hatte. Sie schien mich nicht ansatzweise zu bemerken; Sie hatte ihre Augen geschlossen und machte unentwegt weiter. Ich setze mich neben sie auf die Couch. Ich begann sie langsam zu berühren, von der Hüfte zu den Brüsten wandernd, und als mein Finger einen ihrer steinharten Nippel traf, bemerkte sie endlich was los war und sprang erschrocken auf.

„Sag mal spinnst du?! Kannst du nicht anklopfen oder so?! Und nimm deinen Finger von meinen Titten!“, schrie sie mich an.

„Sorry… ich bin gerade nach Hause gekommen und naja… du warst nicht zu überhören. „

„Aber das ist doch noch kein Grund warum du hier einfach reinplatzt!“

Ich sagte nichts mehr. Ich starrte nur noch ihren perfekten Körper an.

Sie stand auf um den Fernseher auszuschalten, nahm ihre Klamotten und wollte gerade aus dem Wohnzimmer gehen, als sie bemerkte dass ich ihr noch immer nach starre. Sie drehte sich plötzlich wieder um, begann sich an der Türschwelle zu rekeln, ging schließlich wieder auf mich zu und setzte sich auf die Couch. Ich war sprachlos. Was ging da grade vor?

„Dieser riesen Beule da in der Hose nach zu urteilen, gefällt dir anscheinend was du siehst.

“ meinte Steffi keck.

Ich brachte nicht viel heraus ausser ein stammelndes „Oh ja…“

„Dann werd ich dir mal aushelfen müssen kleiner Bruder…“

Sie packte mich, riss meinen Gürtel förmlich auf und fixierte sich auf meinen Schwanz, der mittlerweile mindestens so hart wie ein Stein war.

„Mhh mein kleiner Bruder ist ja ein richtiger Mann…“

Sie packte meinen Schwanz und näherte sich langsam mit ihrem Kopf.

Ich lag regungslos neben ihr und war mittlerweile im 7. Himmel. Aber als ihre Lippen schließlich meinen Schwanz berührten glaubte ich den Verstand zu verlieren… Sie bließ und bließ… so gut, dass ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher war ob ich schon gekommen war… bei all ihren Sex-Eskapaden hatte sie anscheinend einiges gelernt…

„Oh Gott Steffi ich komme gleich!!“, was sie aber nur dazu veranlasste noch heftiger zu blasen.

Kurz bevor ich den Höhepunkt erreicht stoppte sie kurz ab, um noch einmal mit ihrer Zungenspitze meinen Schwanz zu berühren,was mich zum gewaltigsten Orgasmus aller Zeiten brachte.

„Oooooohhh jaaaaa…..Heilige SCHEEEISSE!!!“

Ich spritze die ganze Ladung in ihren Mund und ihren Rachen runter. Sie ließ keinen Tropfen entkommen. Nach gefühlten 5 Minuten stoppte der Samenfluss endlich und ich brach erschöpft auf der Couch zusammen.

„Es war mir eine Ehre Brüderchen“, sagte sie und grinste mich an.

Sie stand auf und ging wieder in Richtung Tür, abermals drehte sie sich vorher noch einmal um.

„Und… falls du Lust auf noch ne Runde hast… schau heute Abend mal in meinem Zimmer vorbei… du schuldest mir ja jetzt immerhin was..“. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen.

Abend. Ich konnte es kaum noch erwarten. Was hatte sie wohl mit mir vor? Ich stand vor Steffis Zimmertür und wollte gerade anklopfen, als sie die Tür öffnete und mich wie wild hereinzog. Sie schaute mir einen Moment lang in die Augen und begann kurz darauf mich zu küssen.

Völlig überwältigt ging ich schließlich darauf ein, was in dem wildesten Kuss endete, den ich mir je erträumen konnte. Erst als sie von mir abließ, merkte ich, dass sie schon wieder nackt war.

„Nun mach schon, zieh dich aus, ich will ja auch meinen Spaß haben. „

Ich ließ meine Shorts zu Boden gleiten und streifte mein Shirt ab. Sie ging zum Bett, legte sich hinein drehte sich zu mir und spreizte verführerisch ihre Beine.

Ich konnte nun erkennen wie wunderbar feucht sie bereits war.

„Du bist nicht der einzige Spanner in diesem Haus Brüderchen… auch ich beobachte dich hin und wieder im Bad“

„Du.. du wusstest immer dass ich am anderen Ende vom Schlüsselloch stand?“

„Klar. So laut wie du beim Wichsen warst, müsste ich taub sein um nicht dahinter zu kommen. „

Ihr verführerischer Blick machte die Situation noch erotischer.

Ich wollte etwas sagen, brachte aber nicht wirklich etwas sinnvolles heraus.

„Und… jetzt?“

„Jetzt solltest du dich erstmals revangieren für den Blowjob heute Nachmittag“, sagte sie mit einer gehauchten Stimme.

„Leck mich. Schnell… sonst lauf ich noch aus!“

Das war mein Stichwort. Ich kletterte sofort auf das Bett, kniete mich zwischen ihre gespreizten Beine und näherte meinen Kopf ihrer nassen Öffnung.

Je näher ich kam, desto besser konnte ich erkennen wie feucht sie war… ein, zwei Tropfen entwichen ihrem Loch und flossen hinab bis zum Anus.

„Sag mal worauf wartest du eigentlich noch?!? Ich sterbe hier schon fast vor Geilheit…“

Schließlich stecke ich meine Zunge in ihr heißes Loch, was sie mit einem spitzen Aufschrei erwiederte.

„OOoooh jaaa…“

Ich attackierte ihre Muschi förmlich mit meinem Kopf, versuchte ihr noch mehr Saft zu entlocken… Sie nahm ihre Hände und begann damit ihre Brüste zu massieren.

„Mhh…jaaa…weiter so… schneller…. oohh..“

Ich nahm nun zwei Finger und schob sie in ihre nasse Vagina um mich vollends auf ihren Kitzler konzentrieren zu können, was ihr sichtlich gefiel. Sie nahm ihre Hände und presste meinen Kopf gegen ihre Möse… ich nahm meine freie Hand und begann ihre Nippel zu kneten, als ich merkte dass der Druck auf meinen Kopf immer stärker wird.

„Ooooohhh jaaa… ich komme… ich KOMME… mach weiter!! SCHNELLER!!“

Ich arbeitete mit meinen Fingern in ihr wie ein Berserker und spielte mit ihrer Klitoris, bis ich den Druck ihrer Hände nicht mehr aushalten konnte… und ich biss leicht in ihren Kitzler.

„OOOO MMEIEEEIN GOOTT!! ICH KOMME!!! JAAAAAAAAAA!!!“

Ihre Zehen begannen sich zu verkrampfen und versuchten sich wie wild an meinem Rücken festzuklammern. Ihre Muschi pulsierte und meine Finger wurden in ihr regelrecht zerquetscht. Sie ließ ihre Hände von meinem Kopf ab, krallte sich fest in die Bettdecke. Schließlich stieß sie noch einmal einen spitzen Schrei aus und ich spürte wie eine warme, dickflüssige Flüssigkeit mir aus ihrer Muschi entgegenspritzte, genau in den Mund.

Es war der heftigste Orgasmus den ich bei einer Frau je erlebt hatte…

„Ohh jaa…Ohh..jaa…“ stöhnte sie noch minutenlang dahin den ständigen Zuckungen ihres Körpers unterworfen in völliger Ekstase… Nach gut 10 Minuten hatte sie sich endlich wieder gefangen:

„Ich wette damit hattest du nicht gerechnet… das war der beste Orgasmus den ich jemals hatte… ich bin ja schon wieder geil auf dich…“

„Tja du hast deinen kleinen Bruder wohl unterschätzt..“ grinste ich ihr entgegen.

„Sorry, aber wärs dir Recht wenn wir das mit dem Blowjob auf später verschieben könnten? Ich bin nämlich schon wieder geil und… ich will dass du mich fickst. JETZT!“

„Hör mal.. ich bin dein Bruder… das geht doch nicht. „

„Und ob das geht. Scheiss egal, ich nehm die Pille also fick mich jetzt endlich! BITTE!“

Den bitten meiner willigen Schwester folgend bewegte ich meinen Schwanz zum Eingang ihrer Lustgrotte.

Sie spreizte ihre Beine noch umso mehr. Sie war so feucht, dass ich praktisch ohne Widerstand in sie eindrang.

„Ohh ja.. so ist es richtig… fick mich… oh…“

Sie legte positionierte ihre Füße auf meiner Brust, ich nahm sofort einen von ihnen in die Hand und begann daran zu lecken während ich meinen Schwanz immer Schneller aus meiner Schwester aus und ein schon.

„Ohhh…Ohh…ja…schneller“

Steffis Gesichtsausdruck spiegelte ihre Lust wieder.

Er schien so verzerrt… und sie stöhnte.. immer lauter…

„oohh..oohh“

Ich erhöhte das Tempo. Sie war kurz davor ihren zweiten Orgasmus zu bekommen.

„Ohh … Oh MEIN GOTT!! Ich KOMMEEEEE!!!“

Ich ignorierte ihren Orgasmus völlig. Während sie sich in das Bett krallte, den Kopf lustvoll zurückwarf und sich ihre Zehen wieder verkrampften, rammte ich sie weiter. Ununterbrochen. Ich ritt sie immer schneller und schneller und schneller… Bis sich das Sperma in mir langsam der Schwanzspitze annäherte..

„Ohh Gott Steffi… Ich komme gleich… Ich spritze gleich aaaabb…“

Aber sie schien mich nicht zu hören, noch immer mitgenommen von ihrem Orgasmus.

Doch nun war es soweit .. es wurde immer geiler und ich verlor langsam wieder den Verstand.

„OOOOOOHHH JAAAAAAA“

Steffis 3. ter Orgasmus bahnte sich an… Und als ich spürte wie ihre Vagina sich ruckartig zusammenzog war es vorbei mit mir..

„OOOOHHHHHHHJAAAAAAAA“

Ich zog meinen Schwanz aus ihr, spritzte sie voll, den ganzen Körper. Ihr Gesicht, ihre Brüste, ihr Bauch, ihre Möse – nichts blieb von meinem Sperma verschont.

Und als die ersten Tropfen aufkamen zündete es in Steffi den ultimativen Orgasmus… Aus ihrem Loch spritzte das selbe dickflüssige Sekret wie vorher, aber das noch nicht genug… der Orgasmus war so heftig, dass sie ihre Blase nicht mehr zurückhalten konnte und diese sich mit sofortiger Wirkung entleerte…

„WOOOOOOOOOOOOOAAAAAAAAHH!!!“

Spitze Schreie, Verkrampfte Gesichter, angespannte Gliedmaßen… so lagen wir auf ihrem Bett, das mittlerweile mit unseren Säften getränkt war.

Als die Orgasmuswelle dann endlich vorbei war brachen wir aufeinander zusammen und küssten uns. Ausser Atem lagen wir 10, ja vielleicht sogar 20 Minuten in dem Bett…

„Also deine Ex-Freundin muss ja Nerven haben, dass sie mit dir Schluss machen konnte… du bist einfach Wahnsinn im Bett Brüderchen…“

Ich war noch immer zu erschöpft um einen Satz hervorzubringen.

Sie fragte noch mit einem Lächeln im Gesicht: „Kommst du noch mit in die Dusche? Ich glaube es würde uns nicht schaden.

Ich stimmte zu und ging mit ihr unter die Dusche, wo ich ihr mit meiner Zunge einen weiteren Orgasmus verpasste….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*