Mutter nimmt die Dinge in die Hand

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mutter nimmt die Dinge in die Hand

Vorbemerkung des Übersetzers

Das Dilemma pornographischer Sommer/Herbst-Geschichten (über einen großen Altersunterschied) ist, daß sie schlicht versagen müssen, da der Sex zwischen einem reifen Mann und einer jungen Dame oder einer reifen Frau und einem jungen Mann ja gerade dazu dient, die Barrieren gesellschaftlicher Stellungen und unterschiedlicher Lebensphasen zu nivellieren. Die Geschichten lassen sich meist in drei Kategorien einteilen: 1. Verführung/Erstes Mal, 2.

Unverhoffte Befriedigung einer reifen Frau (wobei aber eines jeden Mannes Ziel das Glück seiner Liebhaberin ist) und 3. Abreagieren durch deftige Verbalerotik, da sich ältere Frauen ihrer Bedürfnisse meist bewußt sind und sie auch eindeutig äußern. Die in diesen Geschichten meist bevorzugten mütterlichen Körperformen verweisen nebenbei geradewegs auf die Inzest-Geschichten und natürlich wird auch unsere Titelheldin allen Erwartungen an ihre physischen Qualitäten gerecht.

Inzest-Geschichten sind deswegen die besseren Sommer/Herbst-Geschichten, weil die Autorität, die Erfahrung und das Alter der Protagonisten zu jedem Zeitpunkt immanent bleiben.

Diese vierteilige Geschichte, so überladen sie zeitweise ist, formuliert mit der Person des Stan vortrefflich die Qualität des Teilens eines sexuellen Erfahrungsschatzes.

Die Übersetzung ist mir insbesondere in den Dialogen sehr gestelzt geraten, was mich aber nach kürzester Zeit mit diebischer Freude erfüllte, da das Überfliegen der Dialoge in „Mother Takes Matters in Hand“ aufgrund ihrer Merkwürdigkeit meine Aufmerksamkeit erst erregt hatte. Die künstlerische Freiheit, die ich mir erlauben mußte, schmerzt mich aber wegen meiner Liebe zum an Australiens Ostküste spielenden Original und deswegen seien alle Freunde des Angelsächsischen darauf und die anderen Geschichten des Autors, der die Übersetzung freundlicherweise genehmigte, in den englischsprachigen Seiten dieses Forums verwiesen:

„Mother Takes Matters in Hand Ch.

1-4″ © by quietcantor

„Mutter nimmt die Dinge in die Hand Kap. 1-4“ is the translation thereof by Jack Isidore with kind permission by the author

______________________________

Helen beendete ihre Dusche und trat hinaus auf die Badematte. Als sie nach einem Handtuch griff, warf sie einen kurzen Blick in den Spiegel. Wie erwartet beobachtete sie ihr 18 Jahre alter Sohn durch das Fenster. Der Vorhang war nicht groß genug, es gänzlich zu bedecken und ließ einen ausreichenden Spalt um hineinzuspähen.

Als Helen das Handtuch vom Halter zog, ließ sie es ihren Fingern entgleiten und beugte ihren Rumpf, um es vom Boden aufzuheben. So blieb sie lange Sekunden mit der Rückseite ihrer Schenkel und ihrem wohlgeformten Hintern direkt in ihres Sohnes Blicklinie, ihr rotgeschwollenes Geschlecht zur Schau gestellt, bis sie sich erhob und begann, sich abzufrottieren. Es erschien ihr dabei notwendig, ihr Gesäß weit auseinanderzuziehen und die zwischen ihren Gesäßhälften gefangenen Wassertropfen abzutupfen und sich danach umzudrehen und den Fuß auf einen Hocker zu stellen, während sie gewissenhaft ihre Schamgegend trocknete.

Es brauchte auch geraume Zeit, jede ihrer großen Brüste zu frottieren und beinahe genauso lange sie abzutasten.

Helen stand noch eine längere Weile nackt im Profil zum Fenster, während sie Puder und Deodorant auftrug und sich nach Falten absuchte. Endlich legte sie ihren Bademantel an und knüllte das Handtuch für die Wäsche zusammen.

Sie wußte, daß Eric sie seit ein paar Monaten beobachtete. Es war ganz und gar harmlos und es hatte ihr Spaß gemacht, ihm ihren Körper zur Schau zu stellen.

Oft verließ sie Schlaf- oder Badezimmer mit einem Bademantel, der lose genug verschnürt war, um eine Brust zu offenbaren oder sie beugte sich mit einem tief ausgeschnittenen T-Shirt zu ihrem Sohn, um mit ihm zu reden oder ihm eine Mahlzeit zu servieren und seit Anfang des Sommers war sie dazu übergegangen, sich in einem geradezu obszönen Bikini im Garten zu sonnen. Sie hatte dabei Gefallen daran gefunden, die Unannehmlichkeit seiner wachsenden Erektion zu bemerken und stets errötete er unter ihren fragenden Blicken.

Tatsache war, daß Helen das ganze als genauso erregend empfand wie Eric. Sie hatte einen kurvenreichen Körper und genoß männliche Bewunderung.

Sie war seit drei Jahren Witwe und sie nahm nicht an, den Verlust ihres Ehemannes Stan je verwinden zu können. Sie waren einander stets stark verbunden und er war zwanzig Jahre älter als sie gewesen. Sie war erst 19 als sie sich getroffen hatten und obwohl sich ihre Sexualität bereits einige Jahren entfaltet hatte, kam der Sex mit Stan einer wahren und in der Folge permanenten Erweckung gleich.

Daneben hatte er sie gelehrt, sich sexuell auszudrücken, ihre Bedürfnisse zu erkennen, Lust an der Erfüllung seiner Bedürfnisse zu finden und ihn zur Befriedigung der ihren zu bringen.

Sie waren bis zum Tode Stans 18 Jahre verheiratet gewesen und nie in eine wie auch immer geartete sexuelle Routine gefallen. Sie waren ungebrochen in Forscherdrang und Experimentierfreude gewesen mit dem Resultat, daß Helen sehr gut wußte, was sie von Sex erwartete.

Gott, wie hatte sie Rollenspiele geliebt und wie sehr vermißte sie die schiere körperliche Aufgabe, die sie in ihrer Intimität entwickelt hatten!

Und wie schwer war es gewesen, sexuelle Erfüllung gleich welcher Art nach Stans Tod zu finden! Die wenigen Versuche, Geschlechtsverkehr nach einem Rendezvous zu haben, waren so bemerkenswert unbefriedigend, daß sie die Hoffnung aufgegeben hatte, jemals einen Mann zu treffen, der ihr geben konnte, was sie brauchte, insbesondere da sie sich der 40 näherte.

Ihr Sohn Eric war ein ruhiger junger Mann ohne großen Freundeskreis. Helen wußte, daß sie fürsorglicher war als gut gewesen wäre, brauchte aber die enge Beziehung, die sie miteinander verband. Seit geraumer Zeit spielte sie mit dem Gedanken, ihn zu verführen – immerhin war er ein gut aussehender junger Mann. Helen war sich sicher, daß er dafür bereit war und sie war in seinem Alter selbst sexuell aktiv gewesen.

Und wäre es für einen verletzlichen Jungen wie Eric nicht besser von einer erfahrenen Frau ins Liebesspiel eingeweiht zu werden, die für ihn sorgte und sich darum kümmerte, daß er mehr lernte als nur die Grundlagen?

Ihre kleine Zurschaustellung im Badezimmer hatte Helen mehr als nur ein wenig geil gemacht.

Ihre Brustwarzen waren steif von der Massage und ihre Schamlippen feucht vor Erregung. Sie wartete einige Augenblicke, um das Szenario, das sie in den letzten Wochen entwickelt hatte, Revue passieren zu lassen.

Dann tapste sie den Flur hinunter, verharrte kurz vor seiner verschlossenen Tür, öffnete sie geschwind und trat hinein. Eric lag auf dem Bett, bekleidet nur mit einem T-Shirt. Er war am Wichsen gewesen und nun im Schock erstarrt mit offenem Mund und einer um seinen harten Pimmel fest geschlossenen Hand.

Während Eric versuchte, sich zu bedecken und etwas hervorzustammeln begann, stand Helen mit demonstrativer Mißbilligung, die Hände in die Hüften gestemmt, vor ihm und erfreute sich des Anblicks eines Pimmels, der genau wie Stans gleichzeitig dick und lang war – ihrem Urteil nach wenigstens 22 Zentimeter, wodurch sich ihre Nippel noch weiter verhärteten.

„Das also machst du Sonntag morgens!“ sagte sie indem sie ihrer Stimme einen Anflug von Ärger genehmigte.

„Erst spionierst du deiner Mutter unter der Dusche nach und dann schleichst du dich hier rein und masturbierst!“ Erics Gesichtsfarbe hatte vor Scham einen nahezu violetten Ton angenommen, als er wieder zu stammeln anfing. Helen unterbrach ihn abrupt. „Oder ist es nicht widernatürlich und böse, wie du dich beträgst? Glaube nicht, ich hätte deine lüsternen Blicke nicht bemerkt! Glaubst du, ich wollte ein Opfer meines Sohnes Lust in meinem eigenen Haus sein?“

Voll elender Verlegenheit gelang es Eric endlich seinen Schoß mit einem Laken zu bedecken.

Helens Gesichtsausdruck wandelte sich sanft von Ärger zu Mitleid als sie sich auf das Bett setzte. Sie legte ihre Hand tröstend auf ihres Sohnes Arm und sah ihn voller Anteilnahme an.

„Es tut mir wirklich leid, Mum“, murmelte er.

„Warum hast du das getan, Eric?“ Ihre Stimme war nun ein bißchen weniger ärgerlich. „Denkst du viel an Sex, Eric?“

„Äh, sicher“, antwortete er.

„Onanierst du oft, Eric?“ Ihre Stimme klang nun behutsam, beinahe anteilnehmend. Sie hatte sich zu ihm gelehnt und der Kragen ihres Bademantels öffnete sich nun weit genug, um ihm den Blick auf eine Brust zu gestatten.

„Äh, nicht unbedingt“, sagte er, als er erfolglos versuchte seiner Mutter unbeabsichtigte doch verlockende Zurschaustellung zu ignorieren.

„Einmal die Woche?“ forschte sie nach, während sie seinen das Laken berührenden Pimmel gewahrte.

„Äh, manchmal öfter“, gestand er schamhaft flüsternd. ‚Ja, einen ganzen Arsch voll öfter!‘ dachte Helen. Mehr als fünfmal täglich, den klebrigen Papiertaschentüchern in seinem Papierkorb nach zu urteilen.

„An was hast du gerade gedacht, als ich zur Tür hereingekommen bin?“ Keine Antwort. Helen streichelte den Arm ihres Sohnes beruhigend, lehnte sich näher und sagte teilnahmsvoll mit einer überredenden Stimme: „Hast du an mich gedacht?“ Ihr Bademantel war nun weit genug geöffnet, daß ihr Sohn beide pendelnden Brüste mit ihren harten Nippeln sehen konnte.

„Uh-huh“, stieß Eric mit einem Frosch im Hals hervor. Mit einem purpurfarbenen Gesichtston blickte er auf das Laken nieder.

„Sieh mich an, Eric!“ sagte Helen leise. Als er keine Anstalten dazu machte, nahm sie sein Kinn in die Hand und hob sein Gesicht zu ihrem, wobei sie bemerkte, daß seine Augen auf ihren Titten verweilten und darauf in einem festeren Tonfall sagte: „Sieh deine Mutter an, wenn sie mit dir spricht!“ Eric konnte ihrem Blick nicht standhalten und als seine Augen abzuwandern anfingen, festigte sich ihr Griff.

Seine Augen flogen mit einer Ahnung von Furcht in ihnen zu ihr zurück. „Erklär mir genau, an was du dachtest, als du masturbiert hast, Eric!“ Der Ton ihrer Stimme und ihr Blick verlangten eine Antwort und ihr Sohn schluckte schwer.

„Es muß dir möglich sein, mit deiner Mutter zu reden. Wenn ich das Problem kenne, kann ich dir helfen. Dafür sind Mütter da. “ Eric nickte und Helen fuhr mit fester Stimme fort, nachdem sie sein Kinn freigegeben hatte: „Nun sag mir, was sich in deiner Fantasie abspielte!“

„Äh, ich habe mir vorgestellt, du wärst hier bei mir, Mum.

„Aha, sprich weiter!“

„Äh, das ist alles. „

„Was habe ich gemacht?“ fragte Helen sanft. „War ich nackt?“

Eric errötete erneut und sah nach unten.

„Eric …“, sagte Helen in einem warnenden Tonfall.

„Äh, ja, du warst nackt wie gerade im Bad. „

„Sieh mich an, Eric!“ Sie wartete bis seine Augen ihre trafen und sagte dann: „Du meinst, ich habe mich vor dir abgetrocknet?“

„Äh, nicht genau.

„Sondern?“

„Naja -„, er brach ab vor Peinlichkeit und Nervosität. „Du warst bei mir. „

„Ich saß hier bei dir auf dem Bett?“ wollte sie in aller Unschuld wissen. „Vielleicht hielt ich deinen Penis. War es das?“ Er sagte nichts. „Oder hast du vielleicht meine Brüste geknetet? Sag es mir, Eric!“

„Ja, ich habe deinen Körper berührt, so wie du, als du dich frottiert hast.

„Und?“ sagte sie mit hochgezogenen Augenbrauen.

„Und du hast meinen berührt“, sagte er und sein Blick sackte, nicht ohne eine Pause auf ihren Brüsten einzulegen zurück auf seinen Schoß.

„Hör zu, Eric. Ich weiß, es ist normal für einen Jungen deines Alters neugierig zu sein. “ Er blickte sie an. „Doch ich bin besorgt darüber, wohin dich diese perversen Gedanken führen könnten.

“ Sein Gesichtsausdruck wechselte von Verängstigung zu Scham. „Ich glaube, du könntest auf dumme Gedanken kommen, wenn diese Art von Vorstellungen weitergehen. “ Ihre Hand legte sich fester um seinen Arm. „Ich bin in großer Sorge und frage mich, was wir deswegen tun könnten. Was meinst du, was wir tun sollten, Eric?“

„Ich weiß nicht, Mum“, flüsterte er.

„Also ich denke, daß wir mit deiner Neugier am besten umgehen, indem wir alles ans Tageslicht bringen.

Du mußt mir sagen, wenn du wegen irgendetwas neugierig bist. Und wenn merkwürdige Vorstellungen in deinen Gedanken auftreten, mußt du sie mit mir besprechen, egal wie wiederlich oder pervers sie sein mögen. Verstehst du mich?“

„Äh ja, Mum. „

„Du mußt es ermöglichen, diese Dinge mit mir zu besprechen, unabhängig wie peinlich oder beschämend sie seien. Und ich werde dir helfen. Doch wenn du irgendetwas zurückhältst oder deiner Mutter verschweigst, setzt du dich der Gefahr aus, zu einer krankhaften Bestie zu werden, ohne die Fähigkeit, deine Gefühle zu kontrollieren.

“ Ihr Sohn nickte, seine Augen lugten wieder nach ihren Brüsten. „Gut, Eric, du sagst, daß wir in deiner Vorstellung beide nackt auf dem Bett saßen und uns gegenseitig berührten. Ja?“

Auf ihren insistierenden Tonfall hin, richteten sich seine Augen einmal mehr auf ihre. „Äh, ja. „

„Schön“, sagte sie, stand auf und glitt ohne Warnung aus ihrem Bademantel. Als sie so vor Eric stand, genoß sie die Überraschung und den Unglauben in seinem Gesicht.

Gott, war sie scharf! Ihre Brustwarzen waren wie Patronenkugeln und ihre unteren Geschlechtsteile so feucht, daß sie befürchten mußte, ihnen beim Niedersetzen ein platschendes Glucksen entfahren zu lassen. „Und jetzt“, sagte sie als sie sich vorbeugte, um das Laken zurückzuziehen, „zieh dein Hemd aus, Eric!“ Als er nach kurzem Zögern dazu überging und sich kurz in ihm verfang, betrachtete sie wollüstig seinen steifen Schwanz und taxierte seine Größe auf nunmehr wenigstens 24 Zentimeter.

Als Eric sich schließlich aus seinem T-Shirt befreien konnte, hatten sich ihre Gesichtszüge wieder gefaßt.

Sie setzte sich energisch, anscheinend ungeachtet der Tatsache, daß ihr Schenkel den seinen berührte und sein Atem stoßweise kam. „So. Wo hast du mich also berührt?“ fuhr sie fort.

Eric schluckte und sagte mit zögerlich ausgestreckter Hand: „Am Busen. „

„Ungefähr so?“ Helen nahm seine Hand und legte die feuchte Handfläche auf ihre Brust. Er nickte ruckartig, während sie mit ihrer Hand auf der seinen zu massieren begann, um zu gewährleisten, daß er verfuhr wie es ihr behagte: Das weiche Fleisch mit zarten Kniffen bedeckend.

Sie entfernte ihre Hand, nachdem sie sicher war, daß er fortfahren würde und sagte mit einer abwesenden Stimme: „Ich vermute, du hattest die andere Hand auf meiner Hüfte…“ Sie nahm seine Hand und legte sie oberhalb ihres Pos ab, „und hast du an meiner anderen Brust genuckelt?“ Sie legte ihre Hand in seinen Nacken und zog ihn sanft nach vorn bis sein Mund ihre Brustwarze umschloß.

Er saugte zunächst versuchsweise und dann beständig, sie fühlte seine Zunge an ihrem Nippel vor- und zurückfahren.

Jesus, war das gut! Sie hatte Mühe, eine leidenschaftslose Fassung zu bewahren.

Da er die erste Brust vergessen hatte, sagte Helen laut: „Du hast also eine Brust gedrückt und an der anderen gesaugt“, und bekam die gewünschte Reaktion. „Du weißt möglicherweise, daß Frauen es gern haben, wenn an ihren Brustwarzen nacheinander vorsichtig genuckelt wird, während ihr Busen massiert wird. “ Und wieder leistete er bereitwillig Folge, Speichelteppiche auf beiden schmerzenden Nippeln zurücklassend.

Helen genoß ihres Sohnes Aufmerksamkeiten für einige Minuten, dann drückte sie ihn sanft fort. Gott, es war so lange her und sollte sie noch heißer werden, wäre sie gezwungen ihn zu vergewaltigen! Er sah sie fragend an. Sein Gesicht war gerötet und feucht vom Kontakt mit ihren Titten. Er fragte sich, was er falsch gemacht haben könnte.

„In deiner Fantasie habe ich dich also berührt, während du meinen Busen geknetet und geküßt hast.

Richtig?“ Eric nickte, sagte aber nichts. „Wo habe ich dich berührt? An deinem Penis? Ungefähr so?“ Sie legte die Hand auf seinen Pimmel, verzückt von der seidenweichen Härte und der Hitze, dann umfaßte sie den Schaft. Ihre Finger reichten nicht herum – Gott, er war sogar größer als es Stan gewesen war! Sie fühlte ihren Saft in die Fotze schießen.

Eric stöhnte, als sie ihn langsam auf und ab wichste.

„Habe ich das gemacht?“ fragte sie unschuldig und Eric stöhnte erneut. Sie hielt inne, legte seine Hände auf Brust und Backe und zog seinen Kopf wieder zu ihrem Nippel herunter. Sie nahm das Wichsen wieder auf und er saugte begierig an ihrem Busen. Helen sprach weiter: „Ich weiß nicht, was dich veranlassen könnte zu glauben, deine Mutter würde das mit dir tun wollen…“, Eric unterbrach sein Saugen, fuhr aber fort, als ihm gewahr wurde, daß sie das Reiben seines dicken Pimmels nicht unterließ, „oder warum sie irgendeines Mannes Penis zu massieren wünschte, ganz abgesehen von dem ihres eigenen Sohnes.

Warum sie ihre kleine Hand um deinen Penis legen sollte. „

Sie spürte, daß das Pulsieren seines Pimmels seinen nahen Orgasmus ankündigte, brach deswegen ab und drückte ihn sanft von sich fort.

„Eric, war das alles, was du dir vorgetellt hast, das wir täten?“ Seine Augen waren glasig, doch mit Anstrengung konnte er sie auf die ihren richten. „Ich könnte mir vorstellen, daß du über mehr als das fantasiert hast, angesichts deines wochenlangen Spannens.

“ Er nickte. „Was also ging dir durch deinen schmutzigen kleinen Kopf?“ Ihre Stimme verhärtete sich und sein Gesichtsausdruck zeigte wieder Verblüffung. „Nun?“

„Äh, du hast … mich geleckt“, sagte er mit einem trockenen Flüstern.

„Was? Dich geleckt? Deinen Penis?“ Er nickte. „Uuh!“ Ihr schauderte. „Wie ekelerregend!“ Ihr Sohn schaute zutiefst beschämt und unglaublich enttäuscht drein. „Na gut“, sagte sie resigniert, „wenn ich dir helfen will, sollten wir wohl besser weitermachen.

Also, habe ich zwischen deinen Beinen vor dir auf dem Boden gekniet?“ Er sah sie debil an und nickte dann ruckartig. Helen ließ sich auf den Boden nieder und legte ihr Augenmerk darauf, mit ihrer dampfenden Fotze auf dem Keil ihrer Ferse zu landen.

„Ich hielt also deinen Penis und leckte ihn. Ungefähr so?“ Helen lehnte sich vor, ergriff das wunderbare Werkzeug am Schaft und leckte ein paar mal mit weicher Zunge auf und ab.

Gott, sie wollte ihn tief in ihrem Mund! „Das ist so verdorben“, sagte sie zurückgelehnt, um zu ihrem schwer atmenden Sohn streng aufzusehen, seinen polierten Pimmel noch fest umgriffen. „Ich kann nicht glauben, daß du in deinen Fantasien dachtest, ich würde das für dich tun. Ich schätze, du hast dir auch vorgestellt, ich könnte ihn lutschen, und nicht nur die Spitze, sondern das ganze übelriechende Ding. Nun?“

„Ja, Mum“, sagte Eric schuldbewußt.

„Nur habe ich nicht gesessen, sondern gestanden. „

Helen war erfreut, daß er endlich den Dreh herausbekommen hatte. „Ok, dann steh auf!“ sagte sie, ohne sich zu rühren, so daß er sich leicht vorbeugen mußte, um seinen Pimmel nicht in ihr Gesicht zu pieken. „Ungefähr so?“ sagte Helen, indem sie den Pimmel nach unten abwinkelte, den seidigen Kopf zwischen die Lippen nahm und voranglitt. Die ausgestellte Eichel öffnete ihren Mund erregend weit und sie preßte ihre Fotze so fest sie konnte auf ihre Ferse.

Sie glitt weiter voran an diesem großartigen Mast, nur kurz zögernd als er den Rachenraum verließ, um in ihre Kehle zu dringen. Die letzten paar Zentimeter waren eine Herausforderung, nicht nur wegen des verblüffenden Umfanges, sondern auch, weil er eindeutig gut drei Zentimeter größer war als Stan. Sie hatte einen Augenblick des Zweifels, schaffte es aber, das schwere Gerät unterzubringen. Sie schluckte und verengte damit ihre Kehle für einige wundervolle Sekunden um ihn, bis sie sich langsam zurückzog und ihn aus ihrem Mund springen ließ.

Sie sah auf zu ihrem Sohn, wischte sich den Mund und sagte: „Ich kann kaum glauben, daß ein Sohn von mir wünschte, daß seine Mutter oder jede andere Frau sich so widernatürlich verhielte. Woher bekommst du solche Ideen?“ Er starrte sie nur an und sie fuhr fort: „Habe ich dein häßliches Ding in deiner Fantasie im Mund behalten?“ Er nickte dumpf. „Ich kann mir nicht vorstellen, daß selbst du ernsthaft glauben könntest, ich täte das freiwillig.

Ich nehme deshalb an, du hattest deine Hände an meinem Hinterkopf und in meinen Haaren und hast mich die ganze Zeit auf ihn hinuntergedrückt. „

Sie beugte sich vor und nahm die Pimmelspitze wieder zwischen die Lippen und fühlte seine Hände im nächsten Moment in ihrem Nacken. Sie rührte sich nicht bis er sie hinunterdrückte und selbst dann glitt sie nur so weit voran wie er drückte. Nach einigen Sekunden hatte sie wieder das drahtige Schamhaar seines Unterleibes im Gesicht und bearbeitete seinen prächtigen Schaft mit den Muskelringen ihrer Speiseröhre.

Als sie Luft holen mußte, baute sie einen Gegendruck gegenüber seinen Händen auf bis der Pimmel ihren Mund nahezu verlassen hatte und verhielt sich reglos bis er sie zögerlich zurückdrückte. Doch bald kam ihm die Idee, sie auf und ab zu drücken und zu ziehen.

Sie konnte dem prachtvollen Fleisch nicht widerstehen und saugte und leckte ihn die ganze Zeit, genoß seinen Geschmack und wünschte sich, es würde endlos so weitergehen.

Es war nicht ungewöhnlich für sie zu kommen, während sie Stan einen geblasen hatte und jetzt, da sie ihre Fotze an ihrer Ferse rieb und dieser spektakuläre Pimmel in ihrem Mund ein und aus glitt, konnte sie einen herannahenden Orgasmus spüren. Seine Hände hatten sich in ihr Haar gewunden und das schmerzhafte Reißen, mit dem er sie an seinem Pimmel auf und ab führte, entflammte nur noch mehr ihre Lust.

Viel zu früh spürte sie seinen Pimmel zucken und pulsieren und entzog sich ihm ein wenig, so daß seine Ladung ihren Mund statt ihrer Kehle traf.

Gott, es war gut, endlich wieder Fickmilch zu schmecken und sie genoß jeden Schuß! Nachdem er fertig war, entließ sie seinen schleimigen Pimmel aus ihrem Mund und schluckte das meiste des Geschenks ihres Sohnes, dann stand sie auf und sah ihm ins Gesicht.

Auch wenn sie selbst nicht gekommen war, war sie höchst erregt. „Ich vermute, du wolltest mich dann küssen, um deinen eigenen Samen zu schmecken. “ Den überraschten Gesichtsausdruck ignorierend, preßte sie sich an ihn, ihre Warzen strichen über seine Brust und dann trieb sie ihre Zunge zwischen seine Zähne als er sie küßte, um ihm einen ordentlichen Hieb seiner salzigen Wichse zu übergeben.

Gott, sein Mund schmeckte so süß, daß sie sich zwingen mußte, sich von ihm loszureißen!

„So, Eric“, sagte sie nachdem sie wieder auf dem Bett saß und ihren Sohn neben sich zog, „ich hoffe, daß das Ausleben deiner schmutzigen kleinen Fantasie dir gezeigt hat, wie unangenehm es sein kann, seinem Begehren nachzugeben. “ Sie war jetzt wieder geschäftsmäßig. „Ich hoffe auch, daß du jetzt sehen kannst, daß ich jemand bin, der dir helfen kann.

Scheue dich also nicht, dich mir anzuvertrauen, wenn dich dieses niedrige und widernatürliche Verlangen wieder verstören sollte. „

„Äh, danke Mum. Das werde ich. Und es tut mir leid wegen heute. „

„Gut, Eric. “ Sie lächelte wie ein Märtyrer. Gott, sie mußte soooo dringend gefickt werden! „Und jetzt gib mir die Unterhose hinter dir, damit ich deinen Penis von dieser klebrigen Sauerei säubern kann. Persönliche Hygiene ist von großer Bedeutung.

“ Sie nahm den zerknüllten Slip und begann, den leergeschossenen Pimmel langsam mit weiten Bewegungen abzuwischen. Sie war äußerst klinisch beim Drücken und Tupfen. Jesus, selbst schlaff ähnelte er einem verdammten Schlauchaufsatz! Behutsam wischte sie ihn von allen Seiten, auf seiner Unterseite und dann seinen Hodensack mit den pflaumengroßen Eiern. Sie nahm sich fest vor diesen in nicht allzu ferner Zukunft in den Mund zu bekommen.

© by quietcantor

translation by Jack Isidore with kind permission by the author .

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*