Mamis Melksau 3.0

Hallo zusammen. Zunächst einmal vielen Dank für die vielen aufmunternden und positiven Anmerkungen. Aber auch die Negativen habe ich natürlich gelesen, und zum Teil hoffe ich, dass ein oder andere immer besser machen zu können! Gelingen wird es einem reinen Amateur wie mir aber sicher kaum im größeren Stil 🙂

Bitte immer dran denken: Das soll eine tabulose Wichsgeschichte sein und viele Gleichgesinnte erreichen. Und das ist auch gut so.

Ich werde aber auf jeden Fall weiter schreiben, auch weil soviel positives Feedback kam, und es scheinbar viele Gleichgesinnte gibt die auf diese Fetische stehen.

In der Regel sehr derb, was noch kommen wird.

Außerdem geilen mich einige eurer Feedbacks selber mächtig auf, von daher könnt ihr gerne weiter offen an mich schreiben, ich werde versuchen auch allen zu Antworten! Je offener die Kommunikation, je interessanter wird es für beide Seiten 🙂

Und nun wünsche ich euch viel Spaß im dritten Teil, mit dem Versprechen das Teil 4 schon im Kopf verankert ist.

) Der Titel „Zwischenspiel“ wurde auch gewählt, weil dieser Teil relativ kurz ist. Ich verspreche dafür: Der nächste Teil wird deutlich länger und deftiger!

Auch auf eure Wünsche gehe ich weiter gern ein, daher wird auch Poppers ab Teil 4 eine größere Rolle spielen, als zunächst gedacht. Ich hoffe das es passt! In diesem Sinne geiles Wichsen und heiße Gedanken bei der Fortsetzung meiner tabulosen Wichsgeschichte, nicht mehr und nicht weniger!

Wie immer darf diese Geschichte Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugänglich gemacht werden.

Alle Personen dieser Geschichte sind mindestens 18 Jahre oder älter.

Für Flüchtigkeitsfehler und falsche Satzstellungen bitte ich um Milde. Danke

Zur besseren Verständigung wird empfohlen, die beiden ersten Teile zuerst zu lesen.

Mamis Melksau 3. 0

Mike Mutter grinste übers ganze Gesicht als sie zu Tante Mia in den oberen Stock ging. Tante Mia ist übrigens nicht die echte Tante von Mike, aber irgendwo hat sich dieses „Tante Mia“ schon seit frühester Kindheit so ergeben.

Inge schellte bei Mia an der Tür, leider vergebens. „Keiner da, Pech gehabt“ flötete Inge fast schon in musikalischer Manier. „Dann ein anderes Mal…schau ich mal bei Ute vorbei, hoffentlich ist sie nicht schon wieder betrunken. „

Tatsächlich trank Ute nicht nur gern einen, sondern kannte dabei auch meist keinen Unterschied zwischen Morgen, Mittag oder Abend. So war sie halt. Trotzdem wusste sie eigentlich immer was sie sagte und was sie tat.

Der Alkohol machte Ute wohl eher noch enthemmter, als sie es ohnehin schon war.

Als Inge klingelte dauert es tatsächlich nur einen kurzen Moment, da war Utes Tochter Christa schon an der Tür. „Oh, Hallo. Sie wollen bestimmt zu meiner Mutter?“ Inge bemerkte das Christa auch noch nicht ganz ausgeschlafen wirkte. Kein Wunder, auch sie hatte Ferien und schlief daher wohl lieber den halben Tag, um Abends und Nachts fit zu sein.

Aber sie schaute wieder klasse aus, fand Inge. Die kleine Sau hatte nur ein T-Shirt an und dazu einen Slip, der den Namen eigentlich nicht verdiente. Christa war ein Traummädchen, 18 Jahre, unglaublich schlank, ein Typ Kind-Frau der nicht nur Männer faszinierte. Kaum Brust aber einen ansonsten wohlgeformten Körper mit einer 32/34er Figur. “ Mutter ist in der Küche“ meinte Christa und schritt gleich wieder in ihr Zimmer.

„Perfekt Perfekt“ murmelte Inge als sie dem jungen Knackarsch der kleinen hinterher sah.

Als Inge die Küche betrat, war es wie fast immer. Ute saß mit offenem Morgenmantel am Küchentisch, rauchte eine Lord und dazu stand die Flasche Bier gleich mit auf dem Tisch. “ Hallo Inge Schatz, schön das du da bist. Setzt dich. “ Inge konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, wusste aber auch ganz genau das Ute trotzdem klar im Kopf, und sexuell ebenfalls sehr tabulos veranlagt war.

„Ute“, sagte Inge in ruhigen aber klaren Worten, „ich habe es getan.

Ich habe damit begonnen mein Ferkel abzurichten. Die Sau hat meine Füße regelrecht angebetet! Es war herrlich!“ Ute schaute Inge mit offenen Mund an…“wow…wie geil ist das denn! Du hast die kleine Sau tatsächlich so weit gebracht?“. „Ja, klar!“ Inge schaute ihrer Nachbarin dabei ernst und mit geilem Gesichtsausdruck in die Augen. „Ich habe dir doch gesagt, ich mache ihn und seine beiden Freunde, die Schwanzlutscher, zu meinem Spielzeug. Und natürlich auch zu deinem mein Schatz.

Ich bin jetzt geil, ich habe meinen eigenen Sohn entsamt, aber bin noch nicht zu meinem Recht gekommen. “ Dabei bückte sie sich leicht über Ute und gab ihr einen Kuss auf die rotgeschminkten Lippen. Ute schaute mit offenen Mund und musste erst mal tief durchatmen. Ja, so hatten sie es beide sich immer erzählt, sich dabei aufgeilt bei ihren Lesbenspielen die meist dann stattfanden, wenn Utes Tochter Christa entweder schlief oder nicht im Haus war.

Beide wollten es schon lange, viel zu lange. Ihre eigene Tochter, ihren eigenen Sohn zu erziehen. Zu willenlosen Sexobjekten machen, sie mit Poppers gefügig machen wenn sie sich zierten. Die verrücktesten Ideen kamen ihnen bei ihren Spielen in den Sinn und so brachten sie sich regelmäßig zu waren Orgasmus Orgien.

Inge zog Ute plötzlich an den Händen in deren Schlafzimmer, verschloss die Türe und zog ihren Rock aus. “ Komm Ute, ich brauch es jetzt.

Du wirst meinen Sohn auch bekommen, wir werden das Inzestschwein gemeinsam mit deiner Tochter erziehen und sie uns zu willigen Säuen machen. So wolltest du es auch immer. Du hast in letzter Zeit nur davon gesprochen. Und nun ist es soweit. Aber jetzt brauch ich deine Zunge“. Ute wusste sofort was zu tun war, sie legte sich Rücklings aufs Bett, öffnete ihren Mund und zeigte dabei ihr ordinärstes Gesicht. Einen Ausdruck den Inge liebte, kannte sie ihn doch von sich selber zur Genüge.

„Leck mich, leck meine Inzestfotze“. Damit schob sie ihre glattrasierte Möse quer über Ute Gesicht. Sie war nass, sie war mehr als das. Sie lief förmlich aus. Ute wusste genau was zu tun war. “ Ja, geb mir deine Fotze, komm ich brauch es,. und ich habe Durst! Ich will deinen Champagner“. In dem Moment musste Inge fast lachen, schließlich dachte sie für einen kurzen Moment an die Alkoholeskapaden von Ute und daran, dass sie selbst beim Fotzenlecken an Alkohol dachte.

Ute wusste genau, das Inge eine regelrechte Piss-Fotze war. Sie liebte es ohne Ende ihren Strahl in offene Mäuler zu geben. „Ja, komm. Mach dein besoffenes Maul auf, und sauf mich!“ Dabei spreizte sie mit ihren Fingern ihre geschwollenen Fotzenlappen und drückte ihren Strahl heraus. Sie hörte Ute Schluckgeräusche. „Was für ein perverses Schwein du doch bist, genauso wie ich. Jaaaaaa, das ist herrlich. Schluck alles. Ich werde meinen Sohn genauso einpissen wie ich es jetzt mit dir tue.

Und ich will deine Tochter. !“ Ute fingerte sich unterdessen dabei wie wild ihr eigenes Loch, wurde selber fast Wahnsinnig vor Lust. Sie würde alles für Inge tun, denn sie wusste genau: Sie wird sich genauso revanchieren wie sie es selber braucht.

Während Inge weiter pisste fühlte sie ihren Orgasmus immer näher kommen. „Oh du Sau, ich rotzt bald ab. Du glaubst nicht wie herrlich es war meinen Sohn zu sehen, wie geil er meine Nylonfüße leckte.

Ich hab extra oft meine Nylonzehen gespreizt, er wurde fast verrückt vor Geilheit, Ohhhh Ute du Schlampensau, sauf mich aus…sei froh das ich nicht scheißen muss. “ In diesem Moment kam nicht nur Inge, auch Ute bekam einen mächtigen Orgasmus, den sie liebte Kaviar-Spiele über alles und allein der Gedanke an dem sich öffnenden Arsch, ihn tief und intensiv zu lecken, ließ sie gewaltig kommen.

In dem Moment war klar, dass beide Frauen ab sofort nicht nur sich selber hatten, sondern ihre Tochter und ihren Sohn mit einbeziehen werden in ihr perverses und abartiges Treiben.

Und wenn Tante Mia mitbekommt was abläuft, wird es sehr schmutzig und hart werden. Denn Mia war eine wirklich veranlagte dominante Frau, die selbst Inge noch in den Schatten stellte.

Und das sollte nicht nur Mike und Christa schon sehr bald am eigenen Leib erfahren……

Während Inge sich langsam anzog, bekam Mike Besuch. Frank war da! Sein Kumpel, sein Wichspartner. Auch Frank stand wie Mike auf Nylonfüße und auf getragene Wäsche von Mikes Mutter.

Das die beiden im nächsten Kapitel erwischt werden, dürfte eigentlich jedem klar sein…..

Teil 4 kommt zügig……. versprochen :))

Freu mich über viel Feedback, gern privat. .

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*