Nachtisch mit Überraschnung Teil 06

6. Teil

Die „Neue“ Lust?

Drei Wochen waren inzwischen vergangen wo wir bei Claudia und Tommy in der Sauna waren. Die dabei vorgenommene Spezialmassage, war für meine Maus eine neue geile Erfahrung woran sie noch lange zurück denken wird.

Sie machte den Vorschlag, die Beiden einmal an einem Wochenende zu uns einzuladen. Von mir aus gerne! War meine Antwort. Du möchtest doch dann sicher wieder vom Tommy massiert werden, fragte ich nach.

Nicht nur die außergewöhnliche Massage möchte ich noch einmal erleben und spüren sondern ich würde auch ganz gerne noch mal mit Tommy bumsen. Beides hat mir unheimlich Spaß gemacht, es war eine ganz andere Art von Sex wie ich es bisher so nicht erlebt habe.

Wir werden uns dann noch einen Partytisch anschaffen müssen, sonst musst du dich auf dem Esszimmertisch massieren lassen, gab ich zu überlegen. Den Partytisch können wir zukünftig beim Grillen auf der Terrasse auch noch gebrauchen insofern ist das sogar eine praktische Anschaffung.

Dann rufe Claudia oder Tommy an und Frage, wann sie Lust und Zeit hätten an einem der kommenden Wochenenden zu uns zu kommen. Da wir keine Sauna besitzen, kannst du ihnen ja vorschlagen — bei den sommerlichen Temperaturen, den Abend in einem erotischen Outfit zu verbringen mit anschließender Übernachtung. Voraussetzung wäre, wieder eine Spezialmassage für dich.

Sie rief an und Claudia meldete sich am anderen Ende.

SPERMAJUNKIE

  • Dauer: 4:17
  • Views: 841
  • Datum: 03.05.2015
  • Rating:

FREIBAD-FICKDATE mit SCHNELLSPRITZER! LUCY CAT

  • Dauer: 4:05
  • Views: 447
  • Datum: 07.06.2018
  • Rating:

Schau mir beim Duschen zu

  • Dauer: 2:12
  • Views: 846
  • Datum: 25.01.2014
  • Rating:

XXXL PUSSY POV mit MONSTERCUMSHOT! | LUCY CAT

  • Dauer: 10:25
  • Views: 547
  • Datum: 25.02.2018
  • Rating:

Nach der Begrüßung hörte ich meine Uschi sagen, „ Wir möchten euch gerne an einen der nächsten Wochenenden zum Essen einladen mit Übernachtung“. Frank hat den Vorschlag gemacht bzw. den Wunsch geäußert in einem erotischen Outfit soll der Abend verlaufen und ich möchte auf jeden Fall — die Spezialmassage vom Tommy bekommen. Das laute Lachen von Claudia schallte 2 m weit aus dem Hörer.

Wenn dann am kommenden Wochenende, da die weiteren 2 schon verplant wären.

Soll das Outfit eine bestimmte Farbe haben, kam die Nachfrage. Nein — nur erotisch oder anders gesagt, je weniger Stoff umso besser!

Gegen 17 Uhr kamen unsere Gäste Claudia und Tommy und überreichten meiner Uschi ein größeres aber leichtes Paket. Für mich hatten sie eine Flasche Grappa mitgebracht mit einem Anhänger „ Danke für die Einladung — Claudia & Tommy“. Nach der herzlichen Begrüßung und den vielen Küssen ging es hinaus auf die Terrasse, wo die Sonne wie bestellt strahlte.

Meine Maus war Neugierig auf das mitgebrachte Geschenk und packte es vorsichtig aus. Tommy kniff mir ein Auge zu und nickte auf das Paket hin.

Der Inhalt war ein Kopfkissen welches man bei Massagen benutzt, ein sogenanntes „Nasenschlitzkissen“ wurden wir belehrt. Man habe es selber noch nicht, aber wichtig wäre, dass Uschi jetzt eins hätte. Für die vielen zukünftigen Massagen, würde sich solch eine Investition sicher lohnen.

Ein allgemeines Gelächter brauste auf.

Mit anderen Worten, so meine Maus, „ Du wirst mich zukünftig noch häufiger massieren wollen?“. „ Wann immer du möchtest, wie du siehst, mache ich auch Hausbesuche“ — so Tommy.

Sieh mal was ich bereits vorbereitet habe. Wir gingen auf die Terrasse, wo wir den neuen Partytisch aufgestellt hatten und mit 2 Sesselauflagen einer Decke und Bettlaken abgedeckt hatten. Claudia sagte nur, dass glaube ich doch wohl nicht.

Eure Massageliege ist ja wesentlich weicher als die unsrige, darf ich da gleich auch eine Massage bekommen — wollte sie wissen. Aber gerne, ich lasse dir sogar den Vortritt — meinte meine Uschi.

Wir zogen unsere Badesachen an, zum Einen weil es sehr warm war zum Anderen weil die Sonne noch so herrlich schien. Claudia hatte heute einen anderen Bikini an, wo aber ebenfalls ihre Brüste wunderschön zur Geltung kamen.

Beim Anblick wurde ich leicht lattig und konnte mir nicht verkneifen zu sagen, „Wieder schön verpackt heute“.

Nach 2 Stunden wurden wir in die Küche gerufen und meine Maus erklärte uns nun, dass das kleine kalte Buffet eröffnet sei und die Fischsachen nach Entnahme wieder in den Kühlschrank sollten. Ansonsten kann oder soll sich zu jeder bedienen, wann immer er auf etwas Lust habe. Tommy wollte wissen, ob das für Alles was in der Küche wäre gelten würde?

Meine Maus sofort — ja sicher.

Dann nehme ich dich gleich als Vorspeise oder doch lieber als Nachspeise. Ein echter Brüller. Meine Maus, du kannst mich gerne als Nachspeise haben, aber nicht ohne vorherige Spezialmassage. Wieder ein Brüller.

Für meinen Teil, nehme ich mir den Frank und werde den ganzen Abend und vielleicht auch noch die Nacht mit ihm verbringen. Alle einverstanden?

Sah mich an und sagte, komm darauf sollten wir anstoßen und gingen hinaus auf die Terrasse wo unsere Getränke standen.

Wir nahmen unsere Gläser stießen an und küssten uns. Auf einen schönen geilen Abend hauchte sie mir ins Ohr und küsste mich wieder. Danke, ich freue mich das ihr dieses Wochenende schon gekommen seid, ich konnte es kaum noch abwarten dich wieder zu sehen und na ja — du weist schon.

Komm, holen wir uns etwas zu Essen forderte sie mich auf. Unsere Partner waren bereits dabei ihre Teller zu füllen.

Es wurde reichlich gegessen und noch mehr getrunken und so wurde die Stimmung immer besser und lockerer. Zwischendurch wurde sich schon mal ein wenig geküsst und befummelt. Über die jeweiligen Partner wurde von beiden Seiten hier und da etwas gefrotzelt. Es wurde viel gelacht und die Zeit verging wie im Fluge.

Claudia forderte ihren Tommy auf, sie doch etwas zu massieren. Von dem vielen sitzen hätte sie Rückenschmerzen bekommen und die möge er doch dadurch etwas lindern.

Das war natürlich nur ein Vorwand, wie sie anmerkte.

Den Partytisch stellten wir ins Wohnzimmer da die Terrasse teilweise eingesehen werden kann. Er holte sein Öl und schon lag Claudia nackt auf dem Tisch und Tommy begann mit seiner Massage wieder am Nacken und dann den Rücken hinunter. Stopp — rief meine Uschi, ging zur Claudia und sagte, hebe mal kurz deinen Kopf an und schob ihr das neue „ Nasenschlitzkissen“ unter.

Das war doch für dich gedacht — meinte Claudia. Ich teile das gerne mit dir, dafür werde ich gleich auch belohnt werden.

Mit meiner Maus hatte ich auf der Couch platz genommen und sahen dem eifrigen massieren von Tommy zu. Ich sah meine Maus an und fragte leise, macht dich das nicht an — wenn du das so siehst? Ja wenn ich daran denke, gleich von Tommys Händen wieder berührt zu werden, merke ich schon die Schmetterlinge im Bauch.

Und wie geht es dir bei diesem Anblick? Fragte sie nach. Mich törnt das schon sehr an. Sie fasste an meinen Schwanz und meinte, der kommt doch gleich bestimmt auf seine Kosten. Dann küsste sie mich mit einem langen Zungenkuss.

Claudia musste sich nun auf den Rücken legen um von vorne massiert zu werden. Schulter und Beine reichen, den Rest macht Frank gleich bei mir und sah ihren Tommy dabei lachend an.

Hier auf dem Tisch wollte er wissen. Nein –nein so war das nicht gemeint mein Schatz. Wir machen das da, wo wir mehr Platz haben.

Die Massage dauerte dieses mal nicht so lange und nun musste meine Maus auf den Tisch. Claudia nahm ihr Handtuch und sagte, ich werde mich vom Öl befreien und gehe unter die Dusche. Tommy ölte seine Hände ein und begann mit der Massage. Als er den Rücken hinab massierte, fragte er, so wie beim letzten Mal oder lieber etwas intensiver? Ich fand das beim letzten Mal schon sehr Intensiv, was bedeutet denn noch Intensiver? Ja an der Einen oder Anderen Stelle evtl.

ein bisschen stärker vielleicht. Ich mache das mal so wie ich denke und dann sehen wir ja, ob es dir gefällt.

Er nahm eine Pobacke und knetete sie richtig feste, wie ich sehr gut erkennen konnte. Auch blieb mir nicht verborgen, wie er mehrfach fast von der Scham her mit der flachen Hand durch die Pospalte zog. Meine Maus reagierte überhaupt nicht darauf sondern ließ ihn einfach gewähren. Bei der anderen Pobacke verhielt er sich genau so.

Claudia kam vom duschen zurück und hatte sich in einen Body geworfen, den ich in dieser Ausführung noch nie gesehen hatte. Ein schwarzer fast durchsichtiger Body mit einem String. Das kleine Vorderteil bedeckte gerade die Scham. Von hier lief ein breiter Streifen zum BH, der mit einem dünnen Träger hinter dem Hals verlief und hinten mit weiteren dünnen Bändern verschnürt war. Als sie sich umdrehte, war der Riemen vom String in der Pobacke verschwunden.

Sie sah einfach nur „Geil“ aus. Meine Frau die meinen Ausruf — Stark — Geil usw. hörte, hob ihren Kopf und meinte das sieht wirklich Super und Anmachend aus.

Sie setzte sich zu mir und wir stießen auf die so genante „ Fortsetzung „ und ihr atemberaubendes Outfit an. Dabei küssten wir uns. Ich sagte ihr, heute wird dein Mann meine Maus etwas intensiver massieren. Das ist mir schon gerade aufgefallen, wie er sich an der Pobacke zu schaffen macht.

Aber es muss deiner Frau gefallen, sonst hätte sie ihn doch bestimmt schon darauf angesprochen — oder? Den Eindruck habe ich auch, sagte ich zur Claudia.

Tommy massierte nun die Beine. Es war aus 2 m Entfernung für uns deutlich zu erkennen, dass er am Ende der Oberschenkel mit seinen Fingern an die Muschi stieß. Beim 2. Mal kam die Reaktion von meiner Maus, sie hob ihr Hinterteil kurz an aber ohne Einspruch.

Daraufhin fragte ich Claudia, ob das zu der intensiveren Behandlung gehöre. Warte nur ab, wenn sie gleich auf dem Rücken liegt, wird es noch geiler zuzusehen. Macht dich das nicht an wollte sie von mir wissen und fasste zur gleichen Zeit an meinen Schwanz, der nur noch wenig Platz in der Badehose hatte. Hatte ich mir gedacht, fügte sie an und rieb sanft mit ihrer Hand darüber. Ich fasste von der Seite in ihren Body rein bzw.

an die Brust und knetete sie leicht. Sie legte daraufhin ihren Kopf auf meine Schulter und sagte, so gefällt mir das.

Einmal umdrehen bitte, forderte Tommy meine Maus nun auf. Jetzt lag sie wieder splitternackt auf dem Tisch ein wirklich immer wieder geiler Anblick. Claudia die mich immer noch am Schwanz leicht reizte, sah mich an und fragte, sie hätte Lust noch ein wenig zuzusehen. Zu gerne wollte sie sehen, wie weit er bei der Massage heute gehen wird.

Es dauerte nicht lange und Tommy fing an, den Busen von Uschi zu massieren. Wo sie vor 4 Wochen noch Einwände hatte, zumindest wo wir Zugegen waren, ließ sie jetzt alles über sich ergehen.

Als Tommy die Hüften und Bauchdecke leicht massierte, liefen seine Hände immer mehr in Richtung Scham und an die Muschi heran. Er massierte dann von der Muschi abwärts zum Knie und zog jetzt mit der flachen Hand durch die Spalte.

Meine Maus lag da wie versteinert, ich fragte sie, ob sie bisher zufrieden sei mit der Massage. Ihre Antwort kam schnell und präzise, wenn nicht so viele Augen auf sie gerichtet wären, könnte sie es noch mehr genießen.

Komm sagte Claudia, wir sind hier unerwünscht wir gehen nach Nebenan. Wir ließen uns in die Betten fallen und küssten uns erstmal ausgiebig mit sehr viel Zunge. Dabei zog ich an die Schnüre vom BH und sie zog den Träger vom Oberteil über ihren Kopf, so dass ich wieder ihre wunderschönen Brüste in den Händen hatte.

Ich küsste sofort die harten Nippel und ließ meine Zunge daran spielen, ein leises stöhnen war zu vernehmen. Langsam schob ich ihr das Oberteil nach unten um ihr den String auszuziehen. Sie machte den größten Teil selbst und wollte nun, dass ich meine Badehose ausziehe. Da mein Schwanz schon die volle Pracht entwickelt hatte, war das gar nicht so einfach.

Sie fing sofort an ihn zu wichsen, küsste mich dabei und steckte ihre Zunge tief in meinen Mund hinein.

Unsere Zungen stießen hin und her, dabei knetete ich ihre Brust recht heftig und ließ die erigierten Nippel durch meine Finger gleiten. Sie wichste immer noch meinen Schwanz, sah mich an und meinte lege dich auf den Rücken. Jetzt fing sie an zu blasen und ich stieß ihr meinen Schwanz tief in ihren Rachen. Ganz langsam ließ sie dann meinen Schwanz durch ihre Lippen nach draußen gleiten um dabei die Eichel genüsslich zu lecken.

Komm leg dich auf mich bat ich sie, um ihr erstmals heute das Fötzchen zu lecken. Fasste mit einem Finger an ihren Kitzler und sie ging sofort hoch. Wir waren beide nicht weit von einem Orgasmus entfernt, sie rollte sich runter und sagte, komme bitte.

Ihr Kopf lag am Fußende und ich drang mit meinem harten Schwanz in die nasse Fotze direkt weit hinein, ein leises aua — und ich verhielt mich sofort etwas vorsichtiger.

Das galt aber nur für 3 oder 4 Stöße, da forderte sie mich mit ihrem Becken auf, sie hart zu ficken. Sie genoss es in vollen Zügen und stachelte mich immer mehr an, ja bitte — ja fick mich — ja weiter — tiefer — sie rutschte unter mir so her, dass sie meinen Schwanz stark am Kitzler fühlen wollte.

Nach ungezählten Stößen verzog sie so ihr Gesicht, als ob sie Schmerzen dabei hätte, aber sie forderte mich wieder auf – ja komm machs mir — bitte — bitte — ich komme — ich komme und dann rief sie laut und unüberhörbar ihren Orgasmus hinaus.

Nach ein paar kräftigen Stößen unter Protest von Claudia, nicht mehr bitte, spritzte ich meine Ladung weit in ihre Fotze hinein. Mit leichten Atemproblemen legte ich mich halb auf sie und hielt dabei eine Brust in meiner Hand. Küsste sie ab und zu leicht auf die Wange und Schulter.

Es war wieder super geil mit dir zu bumsen, sagte ich ihr leise ins Ohr. Ja du hast mich auch unendlich angemacht und richtig rundum befriedigt — kam es zurück.

Wenn ich zurück denke, dass wir heute erst zum 4. Mal miteinander gebumst haben, so muss ich ehrlich sagen, wir passen unheimlich gut zusammen. Oder wie ist deine Meinung dazu? Wollte Claudia von mir wissen.

Das Thema wollte ich sowieso einmal ansprechen, Uschi und ich sind der gleichen Meinung: Von der 1. Minute an, hat bei uns allen sofort die Chemie gestimmt, keiner hat sich eifersüchtig gezeigt — jeder hat jeden alles gegönnt ohne das Gefühl zu haben, darf ich soweit gehen oder gibt es Einsprüche oder Vorwürfe.

Ich kann dir sogar etwas vorab sagen, Uschi wird es irgendwann selbst sagen, schon bei der Einladung zum Saunaabend hatte sie das Gefühl, dass ihr mit uns bumsen wolltet. Ihr 7. Sinn, hatte sie mal wieder nicht im Stich gelassen. Tommy hatte ihr einige Komplimente mit teilweise zweideutigen Bemerkungen gemacht, die darauf schließen konnten, ihr wolltet uns u. a. zum Bumsen einladen.

Ja ich weiß, Tommy hat mir erzählt, er hätte zur Uschi gesagt, „ Er möchte sie gerne einmal mehr als nackt sehen“.

Daraufhin habe ich ihn gefragt, ob er etwas dagegen habe, wenn ich den Wunsch ebenfalls hätte deine Nacktheit nicht nur zu sehen sondern auch zu spüren. In diesem Moment waren wir uns einig, mit euch PT zu machen. Voraussetzung war natürlich, ihr würdet das auch wollen und mitmachen.

Mit deiner Frage, ob Tommy — deine Uschi auch massieren könnte, seid ihr uns ein wenig zuvorgekommen. Nach meiner Massage, so hatten wir es abgesprochen, hätte Tommy dann Uschi gefragt — ob sie auch massiert werden möchte.

Er hat ja von Anfang an, nichts ausgelassen sämtl. erogenen Zonen anzufassen bzw. diese bewusst zu reizen. Das deine Frau hier und da, kleine Einwände von sich gab, ist wohl beim 1. Mal normal. Je länger sie aber massiert wurde, desto weniger Einsprüche kamen und sie hat es, wie sich ja bald herausstellte, sichtlich genossen.

Ich kenne meinen Tommy zu genüge, um zu wissen, wie er – wo was massiert.

Als ich Uschi ins Ohr hauchte, sie solle sich weiterhin verwöhnen lassen — ich würde dich jetzt auch verwöhnen und mit dir bumsen. Hat sie sinngemäß gefragt, ob das keinen Ärger geben würde. Als ich dies verneinte, war wohl alles geklärt. Und nun verstehen wir uns so gut, als wenn wir es schon seit Jahren miteinander treiben würden. Wir haben uns richtig gefreut auf eure heutige Einladung. Umarmte mich und küsste mich mit einer spürbaren Leidenschaft.

Noch eine Frage, hätte Uschi etwas dagegen, wenn ich diese Nacht bei dir schlafen würde? Ich glaube kaum, aber was sagt dein Tommy dazu? Den habe ich schon gefragt und ist einverstanden. Dann soll er doch Uschi fragen?

Wir gingen gemeinsam unter die Dusche und fummelten dabei noch etwas hier und da. Ich zog mir nun meine schwarze Kombi an, Netzhemd und Shorts. Claudia war wirklich davon angetan und meinte lakonisch, dass passt ja absolut zu meinem Outfit.

Wir gingen ins Wohnzimmer wo unsere Partner bereits auf uns warteten. Auch die Beiden hatten sich in anmachenden oder aufreizenden Outfits geworfen, meine Uschi hatte einen Mini BH an, der die Brust nur halb verdeckt und einen Stringtanga. Tommy hatte einen Schwarzen Boxershorts angezogen. Tommy hatte seinen Arm um die Schulter meiner Uschi gelegt und meine Maus hatte ihre Hand auf seinem Knie liegen. Ihr habt es ja lange getrieben, meinte meine Maus.

Wir haben es zwar schön getrieben, aber wir haben uns auch angeregt über euch unterhalten, antwortete ich. Über was habt ihr euch unterhalten, dass möchte ich jetzt sofort wissen — fragte sie mit einem Lachen.

Ich schaute Claudia an und fragte, sollen wir mit den Beiden darüber reden oder soll das unser großes Geheimnis bleiben? Es bleibt wohl besser unser Geheimnis? Oder?

Meine Maus meinte, wenn ihr uns das nicht sofort sagt, dann schlafe ich diese Nacht beim Tommy.

Claudia antwortete sofort, die Beiden müssen an der Türe gelauscht haben, die wissen ja schon alles. Alle mussten herzhaft lachen. Ich ( Frank ) klinkte mich ein mit der Frage, ob meine Maus dass Ernst meine mit dem Schlafen? Ja — kam es zurück, das wäre kein Scherz was sie gesagt hätte!

Ich sah Tommy an und fragte ihn, ob er evtl. mit 2 Frauen diese Nacht „Schlafen“ möchte. Nein wenn dann nur mit einer Frau, er würde aber nicht nein sagen, mit oder bei der Uschi zu schlafen.

Ich sah Claudia an und sagte, dann sind sich ja alle mal wieder einig.

Es wurde gegessen — getrunken — getanzt — erzählt und natürlich viel gefummelt.

Tommy hatte inzwischen den Busen meiner Uschi aus dem halben BH zum küssen und knutschen geholt, dass meine Maus meinte — es wäre wohl besser alles auszuziehen. Und so forderte sie auch Claudia auf, sich doch auch ihrem Body zu entledigen.

Nun saßen beide nackt auf der Couch und wir wurden aufgefordert ebenfalls unsere Sachen auszuziehen. Es war weder bei Tommy noch bei mir nicht so einfach, da wir beide einen strammen Ständer hatten. Die Frauen waren aber recht hilfsbereit, der Sache etwas nachzuhelfen.

Fast wie verabredet, fassten die Frauen uns an den Schwanz und spielten damit. Es war deutlich zu spüren und zu sehen, wie unsere Schwänze immer steiler nach oben zeigten.

Das zarte streicheln von Claudias Hand ging mir durch den ganzen Körper. Sie geilte mich richtig auf. Eine Hand ließ ich zwischen ihre Schenkel gleiten um ihre Möse zu reizen, mit der anderen knetete ich ihren Busen und natürlich wieder die harten Knospen.

Plötzlich sprang sie auf, holte 2 Pakete Tempo Tücher — warf eins zu meiner Maus und sagte, die werdet ihr sicher auch gleich brauchen. Dimmte das Licht noch mehr herunter dann kniete sie sich zwischen meinen Beinen nahm meinen Schwanz und fing ihn an zu wichsen und zu blasen.

Auf der gegenüberliegenden Couch hatte meine Maus das gut mitbekommen und tat nun das Gleiche beim Tommy. Trotz der gewissen Dunkelheit, war für mich gut zu erkennen, wie meine Maus den Schwanz beim Tommy ordentlich mit Mund und Hand bearbeitete. Der Kopf ging immer wieder vor und zurück, auch der Arm bewegte sich immer rauf und runter.

Claudia lutschte und leckte meine Eichel rundherum ab. Dann nahm sie wieder den Schwanz und sog ihn tief in sich hinein.

Da ich nur an ihren Kopf fassen konnte, drückte ich ihn jedes Mal feste nach, damit sie meinen Schwanz tief in ihrem Schlund spürte. Es war ein irres geiles Gefühl wie sie das machte. Sie wichste ihn nun mehr und mehr und kraulte dabei mit der anderen Hand meinen Sack. Ich hätte es stundenlang ertragen können, wenn ich nicht hätte abspritzen müssen. 2 Tempo hatte ich bereits in der Hand um in den nächsten Sekunden die Ladung aufzufangen.

Die Reaktion blieb Claudia nicht verborgen und nahm die Tücher und wichste ordentlich hin und her und leckte meinen Schwanz vom Sack bis zur Eichel. Ich drückte noch einmal meinen Schwanz in ihren Mund und stieß ihren Kopf hin und her und spritzte beim herausziehen meine Brühe ihr mitten ins Gesicht. Einen großen Teil nahm sie dann mit einem Tempo auf und wollte weitere Tücher fürs Gesicht bzw. es hatte wohl auch auf ihren Busen getropft.

Jetzt stöhnte auch Tommy einmal laut auf und hat nun sicher auch seine Munition verschossen. Claudia hatte sich abgewischt und ihr war nicht entgangen, dass meine Uschi ebenfalls erfolgreich Tommy gewichst hatte. Brauchst du noch Tempo? Wollte sie mit einem Lachen von Uschi wissen. Nein Danke kam es zurück – wir haben noch reichlich!

Meine Uschi stand auf und meinte, dass war eine sehr schöne anstrengende aber auch immer wieder reizvolle Tätigkeit.

Was tun wir nicht alles für unsere Männer, um sie zu befriedigen – fügte Claudia mit einem Lachen an. Ging ins Bad um die Spuren zu entfernen. Nach einigen Sekunden, folgte Uschi ihr ebenfalls ins Bad.

Beide hatten sich wieder in ihre erotischen Outfits geworfen. Ich fragte Tommy, ob er sich ebenfalls etwas frisch machen wollte? Aber ja doch! Nach seiner Rückkehr habe ich mich dann ebenfalls frisch gemacht und meine Garnitur wieder angezogen.

Es wurde etwas geblödelt und die Frage von Claudia gestellt, ob es denn das für Heute gewesen wäre. Meine Uschi konterte sofort, hallo — kann es sein, dass wir soeben nur die Männer befriedigt haben. Außerdem kann jeder das machen, was er möchte und da wir ja getrennt Schlafen, kann ja evtl. noch einmal Lust aufkommen. Fasste Tommy in den Schritt und meinte, wie ist denn deine Meinung dazu. Wie du richtig gesagt hast, im Bett wird die Entscheidung getroffen.

Nach etwa 2 Stunden verabschiedeten wir uns von unseren Partnern mit Küsschen und wünschten uns gegenseitig eine „ Gute Nacht „.

Claudia kuschelte sich direkt unter meine Bettdecke küsste mich eifrig und ließ ihre Hand an meinen Schwanz fassen. Mein „Kleiner“ reagierte sofort so dass die Hose einfach zu eng wurde. Zur Claudia sagte ich, der muss vor dem einschlafen noch eine Behandlung bekommen — sonst werde ich bestimmt kein Auge zu machen können.

Ja gerne, kam die Antwort. Denn nun wird es bestimmt wieder einige Wochen dauern, bis wir uns zum sexeln treffen werden. Wir zogen uns aus, ich leckte sie sofort an ihre Muschi und dann fickten wir recht ordentlich miteinander. Es war das richtige Einschlafmittel für Beide.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*