Sex mit meiner Mutter Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Herbert lud mich 3 Tage nach dem geilen Sex mit meiner Mutter zu sich nach Hause ein. Und wir taten das, was wir eigentlich immer machten wenn wir bei Herbert zuhause waren – im Internet auf Sexseiten zu surfen. Wir saßen beide vor dem PC und heute durfte Herbert sich die Seiten aussuchen. Wir hatten dafür natürlich immer die richtig Kleidung an, entweder eine Short oder eine Trainingshose, damit wir leicht unseren Schwanz dabei wichsen konnten.

„Hallo Herbert, bist du da?“ kam es von Herberts Mutter.

Wir zuckten zusammen und nahmen beide blitzartig unsere Hände aus der Hose.

„Ja, wir sind hier oben, Lex ist auch da“ schrie Herbert die Treppe runter.

„OK. Ich muss jetzt erst einmal unter die Dusche, danach kann ich für uns Essen machen. Lex kann natürlich auch mit essen.

“ sagte Herberts Mutter Thea.

„Sehr gerne Frau Thormann“ sagte ich laut in Richtung Türe um anschließend leise zu Herbert zu sagen: „Mitduschen würde ich auch gerne“

„Ja, das wäre geil“ kam es von Herbert und seine Hand fuhr dabei wieder in seine Hose.

„Kann man nicht deiner Mutter ein wenig beim Duschen zuschauen?“ fragte ich einfach.

„Wir könnten einfach nach unten gehen.

Vielleicht ergibt sich dann was, wenn meine Mutter vom Bad ins Schlafzimmer geht. “ sagte Herbert.

Wir gingen nach unten, wo Herberts Mutter ihr Schlafzimmer hatte und taten so als ob wir was zu trinken holen würden. Wir waren dabei sehr leise, mit der Hoffnung Herberts Mutter würde uns nicht bemerken. Und so war es dann auch. Sie kam aus ihrem Schlafzimmer, ihr Bluse war aufgeknöpft, ihr Rock hatte sie bereits ausgezogen und man sah wunderbar ihre halterlosen Strümpfe.

„Ah, was macht ihr denn hier. “ kam es verlegen von Frau Thormann. Sie versuchte hastig ihre Bluse wieder zusammen zu ziehen.

„Wir wollte nur etwas zu trinken?“ sagte Herbert.

„Äh gut, lasst ihr mich mal ins Bad durch?“ fragte sie.

„Oh natürlich, Entschuldigung. Bitteschön. “ dabei machten wir den Weg zwischen uns frei.

„Äh, ja? Danke.

“ und Frau Thormann drängte sich mit einem sichtlich eröteten Kopf zwischen uns vorbei ins Bad. Dabei musste sie uns beide berühren. Was für ein geiles Gefühl. Herbert und ich grinsten uns nur an.

Frau Thormann schloss hinter sich die Badtüre ab. Schade, dachte ich, so spitz wie ich war, hätte ich sie am liebsten auf der Stelle durchgefickt.

Herbert bückte sich auf einmal langsam nach vorne.

Er versuchte durch das Schlüsselloch der Badtüre zu schauen.

Ich flüsterte zu Herbert: „Und kannst du was erkennen?“

„Ja“ kam es ebenfalls leise von Herbert zurück.

„Lass mich mal“

Ich sah Frau Thormann wie sie nackt in der Badewanne stieg und das Wasser an machte. Geil war, dass es keinen Duschvorhang gab, so konnte ich jeden Zentimeter ihres geilen Körpers begutachten.

Sie war komplett rasiert und hatte eine wunderschön helle Haut. Ihre großen Brüste hingen nach unten und baumelten, ausgelöst durch ihre Bewegungen, wunderbar hin und her. Meine Hand ging wie von selbst zum meinem Schwanz und ich begann mich zu wichsen. Herbert wollte auch wieder ran und er drückte mich zur Seite.

„Lass mich wieder“ flüsterte Herbert.

Es war geil Herbert zu zuschauen, wie er sich wichste, während er seine Mutter nackt durch ein Schlüsselloch beobachtete.

In seinem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen, wie geil er auf seine Mutter war.

Ich hörte wie das Wasser abgedreht wurde und Frau Thormann aus der Wanne stieg. Wir schauten uns an und gingen so leise wie möglich zurück auf Herberts Zimmer.

Wortlos setzten wir uns wieder an den PC und surften weiter auf den verschiedensten Sexseiten. Nach ca. 20 Minuten trennte Herbert die Verbindung und schloss alle Bilder.

„Meiner Mutter zu zuschauen ist tausend Mal geil, das bringt es heute nicht mehr. “ kam es resigniert von Herbert.

„Hast recht. Deine Mutter hat eine super Figur. Ihre Brüste sind ja der Wahnsinn. “ kam es von mir.

„Ja, jedes mal wenn ich die sehe, wird mein Schanz sofort steif. Durch Schlüsselloch schauen mache ich schon eine ganze Weile. Aber ich will sie mal so richtig ficken.

Ich werde fast wahnsinnig, ich sehe meine Mutter aber ich traue mich nicht sie deshalb anzusprechen. “

„Bei meiner Mutter hat es ja auch irgendwie geklappt. “ sagte ich.

„Und wie stellen es wir bei meiner Mutter an?“ fragte Herbert.

„Tja, willst du alleine mit deiner Mutter ficken oder willst du mich dabei haben?“ kam es mit einem breiten Grinsen von mir.

„Du Sau, ist mir egal, Hauptsache mein Schwanz steckt in ihr drin.

„Dann lass uns nach unten gehen und mal schauen was sich so ergibt, vielleicht können wir sie noch einmal so überraschen wie vorhin und dann werde ich schon das richtig sagen. “ kam es von mir etwas zu selbstsicher.

„Aha, was willst du mir sagen“ fragte unvermittelt eine Stimme hinter uns. Es war Frau Thormann die in der Türe stand.

„Äh das ist nicht so wichtig.

“ stammelte ich verlegen.

„Na, da musst du schon die Wahrheit sagen, wer a sagt muss auch b sagen. “ kam die Aufforderung von Frau Thormann.

„Äh also, ich wollte äh, nur sagen, weil ich sie ja vorher gesehen habe, dass sie verflixt schön sind und einen wunderbaren Körper haben. “ sagte ich mit einem hochrotem Kopf.

Daraufhin wurde Frau Thormann verlegen und wurde ihrerseits leicht rot im Gesicht.

„Äh, danke schön, Lex. Das ist wirklich ein schönes Kompliment. Mit 56 Jahren bekommt man so was nicht mehr oft zu hören. Das tut wirklich gut. “

„Wenn es stimmt, muss man das doch auch sagen dürfen, oder?“

„Ja, Lex hat Recht. In meinen Augen bist du die hübscheste und schönste Frau auf der Welt. “ kam es von Herbert.

„Ach, das sagt ihr nur so.

Aber wenn ihr die Auswahl hättet zwischen mir und einer 20-jährigen, dann werdet ihr ja wohl mich nicht nehmen, oder?“ kam es sichtlich verlegen von Frau Thormann.

„Also ich nicht. Ich würde auf alle Fälle Sie nehmen. Komme was da wolle. “ sagte ich frech.

„Ich würde auf alle Fälle auch dich nehmen. “ sagte Herbert.

„Ach was, Schluss jetzt. Kommt jetzt mit runter zum Essen.

“ Man sah Frau Thormann noch an, dass sie über unsere Aussagen noch nachdachte und es ihr sichtlich auch sehr schmeichelte.

Wir aßen zusammen. Es war eine komische Stimmung. Zumindest ich hoffte, dass wir das Thema „Ältere Frauen“ vertiefen könnten. Aber Frau Thormann begann immer wieder mit belanglosen Themen, wie „wie seit ihr in der Schule“ oder „was wollt ihr mal werden“. Ich hatte das Gefühl, dass sie irgendwie vom Thema ablenken wollte.

Schade dachte ich, weil ich noch so geil war.

„Und noch einen Nachtisch? Eis?“ fragte uns Frau Thormann.

„Ja gerne. “ sagte ich.

„OK, dann geht schon mal ins Wohnzimmer, ich bringe euch euer Eis. “

Wir gingen ins Wohnzimmer und machten es uns auf der Couch bequem. Ich sah Herbert an, dass auch er noch richtig geil war, weil ich seinen Steifen in seiner Hose erkennen konnte.

„Und was jetzt? Man ich bin so spitz. “ flüsterte mir Herbert zu.

„Weiß auch nicht?“ kam es von mir.

Dann ging die Türe auf und Frau Thomann brachte uns den Nachtisch. Sie war verändert. An ihrer weißen Bluse war ein Knopf mehr geöffnet und ich konnten nun den Spitzenansatz ihres ebenfalls weißen BHs erkennen. Ihre Titten schätzte ich auf mindestens C-Größe – geil.

Sie hatte auch andere Schuhe angezogen. Sie trug nun schwarze Lackschuhe mit langen Absätzen. Dadurch kamen ihre langen Beine unter ihrem kurzen schwarzen Rock viel besser zur Geltung. Was für eine Frau.

„Hier euer Nachtisch. “ kam es etwas zweideutig von Frau Thormann.

Sie stellte sich vor mich hin und beugte sich langsam zu mir runter um mir den Nachtisch zu geben. Ihre Titten hingen wunderbar nach unten und waren direkt vor meinen Augen.

Ich konnte in ihren Ausschnitt bis zu ihrem Bauchnabel sehen. Mein Schwanz war auf einmal wie eine Brett und schmerzte mir ein wenig in meiner Unterhose. Frau Thormann sah mir tief in die Augen und folgte meinen Blick in ihren Ausschnitt. Sie verblieb einige Sekunden in dieser Haltung und richtetet sich dann langsam wieder auf. Das gleiche machte sie nun bei Herbert und wir bekamen unsere Münder gar nicht mehr zu.

„Und wie ist der Nachtisch?“ fragte Frau Thormann nach kurzer Zeit.

„Beides sehr lecker. “ sagte ich kühn.

„Beides. “ fragte Frau Thormann.

„Na, das Eis und sie. “

„Wirklich. Danke. Gefalle ich Euch so? Oder ist das etwas zu gewagt für eine 56-jährige?“

„Nein, nein, du siehst super aus. “ platzte Herbert raus.

„Ja, wunderschön und super sexy. Aber ein wenig gemein finde ich das schon.

Da wird man ja verrückt vom zusehen. “ stammelte ich.

„Findet ihr?“

Frau Thormann setzte sich ganz dichte neben mir auf die Couch und drückte ihre Titten an meinen rechten Arm.

„Ich will nicht gemein zu euch sein. “ Frau Thormann nahm meine linke Hand und drückte sie auf ihren linken Busen. Sie animierte mich ihren Busen fester anzupacken und zu kneten.

„Mmhh, schön nicht? Ja, mach weiter so, Lex. So und was ist mit dir Herbert? Willst du auch mal?“

„Oh, ja Mama, das will ich schon lange. “ sagte Herbert und setzte sich an die rechte Seite seiner Mutter. Frau Thormann nahm ebenfalls seine Hand und führte sie zu ihrem freien Busen. Danach lehnte sie sich nach hinten, streckte ihre Arme zur Seite und legte sie auf die Rücklehne der Couch und schaute uns interessiert zu.

Herbert und ich kneteten weiter heftig ihre Titten. Man, dachte ich, ihre Nippel sind so hart, die spürt man auch durch ihren BH und Bluse. Ich nahm daraufhin ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigerfinger und drückte sanft zu. Frau Thormann seufzte leicht als ich das machte. Da bestätigte mich nur noch mehr und fester ihre Nippel zu zwicken.

„Ah, ja, fester Lex, komm Herbert mach es wie Lex.

Zieh an meine Nippel. “ stöhnte Frau Thormann.

„Das ist geil Frau Thormann. “ brachte ich nur heraus.

„Ihr könnt mich auch woanders streicheln als nur meine Titten. “ kam es nun etwas vulgärer von Frau Thormann. Das ließ sich Herbert nicht zweimal sagen. Seine Hand wanderte hinunter zu ihren Beinen. Frau Thormann spreizte sofort ihre Beine. Ihr Rock rutschte dadurch nach oben und ich konnte nun ihren weißen Satinslip sehen.

Herberts Hand fuhr an ihrer Fotze auf und ab. Ich genoss diesen Anblick. Frau Thormann begann langsam mit kleinen kreisenden Bewegungen ihr Becken gegen Herberts Hand zu drücken.

„Oh, das ist geil, ja, verdammt geil, du streichelst gut Herbert, schön sanft. Mmmhh“

„Frau Thormann, darf ich sie küssen. “ fragte ich.

„Ja, klar warum nicht. Aber sage Helga zu mir. “ Sie machte ihren Mund auf und streckte ihre Zunge soweit sie nur konnte mir entgegen.

Ich saugte mich an ihrer Zunge fest. Langsam schob ich meine Zunge in Ihren Mund. Immer tiefer und tiefer. Ich ließ meine Zunge einige Zeit in ihrem Mund kreisen.

„Wow, du kannst ja gar nicht genug bekommen“ stöhnte Helge und rang nach meinem Kuss nach Luft.

„Entschuldigung, äh Helga, wenn ich zu heftig geküsst habe. “

„Nein, das war geil. Da spürte ich seit langem wie mich jemand richtig begehrt.

Und das tust du doch, oder Lex?“

„Oh ja, und wie. “

„Und du Herbert, willst du deiner Mama auch mal einen Kuss geben?“

„Ja“ hauchte Herbert.

„Na dann komm her. Ob du besser küsst wie Lex?“

Helga machte ihren Mund weit auf und erwartete gierig Herberts Zunge. Auch er versuchte so tief wie möglich seine Zunge in ihren Rachen zu drücken.

Helga musste leicht würgen. Wow, dachte ich, Herberts Zunge musste nun weit in ihrem Rachen stecken. Nach einer Weile drückte Helga Herbert langsam weg von sich und schnappte anschließend nach Luft.

„Man, das war aber auch nicht schlecht. Deine Zunge in meinem Hals zu spüren. Mhh lecker. Komm Herbert steck mir mal ein paar Finger in den Mund bzw. in meinen Schlund runter. Möchte mal sehen, wie viel ich schlucken kann.

Ob ich noch so gut bin wie früher. “

Ich sah zu wie Herbert seine rechte Hand immer weiter in ihren Mund steckte und Helga langsam anfing zu würgen. Aber sie ließ ihn gewähren. Man konnte ihr ansehen wie geiler und geiler sie wurde. Der Anblick machte mich so geil, mir tat richtig mein Schwanz weh. Helga konnte gar nicht genug bekommen. Sie leckte und schluckte und würgte immer heftiger.

Nach ein paar Minuten zog Helga Herberts Hand aus ihrem Mund und leckte sich dann genüsslich ihre herunter laufende Spucke um ihren Mund ab. „Lecker. Wollt ihr noch was anderes in meinen Mund stecken?“

„Ja. “ sagte ich ohne nachzudenken.

„Und was? Na sag schon. “ fragte mich Helga.

„Na, meinen Schwanz. “

„Das wollte ich hören. Willst du auch Herbert?“

„Ja, klar.

“ kam es kurz von Herbert.

„Dann stellt euch mal vor mich hin. “ forderte uns Helga auf.

Helga setzte sich gerade auf den Sofa, zog ihren Slip, BH und Rock aus. Somit hatte sie nur noch ihre halterlosen schwarze Netzstrümpfe und Schuhe an. Dadurch dass sie sehr weit nach gebeugt war, baumelten ihre Titten wunderbar vor uns. Mit einem Ruck zog sie gleichzeitig unsere Jogginghosen herunter.

Unsere beiden Schwänze schnallten nach oben gegen unsere Bäuche und standen dann anschließen direkt vor ihrem Gesicht.

„Wer will zuerst ran?“ fragte uns Helga und macht dabei ihren Mund weit auf.

„Diesmal du Herbert ist ja schließlich deine Mutter. “ sagte ich zu ihm.

„Danke, Lex. Da lutsch hier dran Mama, aber feste, du geile Mundfotze. “

Durch die Worte wurde Helga anscheinend noch geiler.

Sie machte ihren Mund nun noch weiter auf, fasste Herbert an seinem Schwanz und steckte ihn sich ganz rein, soweit es ging.

„Wow, Helga, du kannst aber gut schlucken. Wahnsinn wie weit du einen Schwanz in deinen äh Mund oder darf ich auch was anderes dazu sagen. Etwas vulgäreres. “ fragte ich.

Helga blickte zu mir hoch und sah mir in die Augen. Sie hörte nicht auf Herberts Schwanz zu lutschen, gab mir aber mit einem leichten Nicken zu verstehen, dass sie nichts dagegen hat.

„Halt Mama. “ unterbrach Herbert seine Mutter und zog seinen Schwanz aus ihrer Mundfotze. „Wenn du so weiterlutscht, dann komme ich. “

„Dann spritz mich voll, oder darf ich dein Sperma schlucken. “ und Helga leckte wieder weiter an Herberts Schwanz.

„Oh Mama, ja, ich spritze gleich. Ja noch 2, 3 Fickstöße und ich spritze in deinen Fickmund. So ja, hier und … jetzt schluck es, jaaa.

Helga sah wieder zu mir. Herberts Schwanz zuckte wild. Mit jedem Zucken spritze er mehr Sperma in Helgas geilen Schlund. während sie genüsslich alles schluckte, sah sie mir tief in die Augen. Sie wartete ruhig ab, bis Herbert aufhörte seinen Schwanz in ihren Fickmund zu rammen. Herberts sank auf den Sofa und stöhnte.

„Wow, Mama, das war geil. “

„Ja, du schmeckst lecker.

Und was ist mit dir Lex, willst du mich auch in meinen, wie nennt ihr ihn, Fickmund oder Mundfotze ficken. ?“

„Ja, ja. “ sagte ich gierig und umfasste meinen Schwanz mit meiner Hand und rammte ihn heftig in ihren geilen Mund. „So wie ich dich vorhin richtig verstanden habe, magst du es wenn wir geile Wörtern benutzen? Nicht wahr?“ fragte ich.

Helga nickte wieder und lutschte weiter meinen Schwanz.

Rein und raus und immer bis zum Anschlag.

„Dann leck mein Schwanz du Nutte. Lass deinen Mund ficken. Fester. “ stöhnte ich. Herbert hatte sich ein wenig erholt und schaute uns zu.

„Oh ja so langsam komm ich auch. “ ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste mich vor Helga weiter.

„Dann mach langsam. Willst du mich in meine richtige Fotze ficken, dann komme ich auch zum Orgasmus.

“ fragte mich Helga.

„Oh ja, ja. Komm her, mach deine Beine breit. Streck sie in die Höhe. “ forderte ich sie auf.

„Meine Fotze ist nicht mehr die engste, aber ich hoffe, die gefällt dir trotzdem. “

Helga setzte sich weiter nach vorn, lehnte sich dann nach hinten und streckte dann ihre Beine in die Luft. Langsam spreizte sie ihre Beine auseinander.

Sie machte nun fast einen Spagat. Ich kniete mich vor ihr hin und begann ihre Fotze zu lecken. Man war die nass. Meine Zunge flutschte nur so in ihre Fotze rein.

„Ja, leck meine Fickfotze. Ja, oh geil,…

„Du schmeckst lecker und das beste ist, du bist richtig nass. “ kam es von mir.

„Komm steck deinen Schwanz rein, ich will was in meiner Fotze spüren.

Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn mit einem Ruck komplett in ihre Fotze rein. Die war wirklich sehr weit, ich spürte keinen großen Druck auf meinem Schwanz.

„Du hast recht Helga, deine Fickloch ist wirklich sehr weit. “ stöhnte ich.

„Habe ich doch gesagt. Da sind schon einige Sachen drin gesteckt. Ich hoffe, es ist trotzdem für dich geil mich zu ficken.

„Ja, das ist ja gerade das was mich an dir und älteren Frauen anmacht. Zu wissen, dass die Fotze schon mehrfach gefickt wurde oder das vielleicht was anderes als ein Schwanz oder ein paar Finger schon darin gesteckt haben. “

„So ihr Burschen, das geht also in euren Köpfen vor. Ahh ja fick mich weiter, bums mich, härter Lex. wenn du willst kannst du noch ein paar Finger mit zu deinem Schwanz reinstecken.

„Oh, ja, geil, hier bekommst du drei Finger in deine wunderbare Fotze. “

„Uah, jaaa, schön. Das fühlt sich gut an. Meine Fotze wird langsam voll gestopft. Ja, das mag ich. “

„Geil Herbert, du hast wirklich eine richtige Ficknutte zur Mutter. “

Ich fickte Helga heftig durch und mit meinen Finger versuchte ihre Fotze so weit wie möglich auseinander zu dehnen.

Ich liebe weite Fotzen.

Herbert stand nun neben mir und wichste seinen Schwanz, während er uns zuschaute. Plötzlich kam von ihm die Frage: „Was hattest du den da schon drinstecken?“

Helga wurde verlegen, fickte mich aber mit unverminderter Heftigkeit weiter. Nach einen kurzen Pause sagte sie: „Naja, z. B. eine Cola-Dose oder eine Faust oder eine Flasche oder so was ähnliches. “

„Wow, oder so was ähnliches? Was meinst du damit?“ wollte Herbert unbedingt wissen.

„Ja, Lex fick mich so weiter, meine Fotze gehört dir, mach damit was du willst, ich komme bald. Ahhhh“

„Ja sag uns was noch in deiner Fotze drinsteckte“ wollte ich wissen.

„Ah, ja fick mich, ihr geilen Burschen, gebt wohl keine Ruhe. Ahh jaa mmmhhh Ihr gebt ja eh keine Ruhe, also ich hatte schon mal einen Baseballschläger hineingesteckt bekommen. uuaahhhh ja … Da war meine Fotze richtig ausgefüllt.

Das war ein geiles Gefühl damals. “

„Wow, alleine die Vorstellung bei ihnen Helga irgendwelche Sachen in ihre Fotze reinstecken zu dürfen, bringt mich schon zum Orgasmus. “

„Ja fick schneller, härter, ich komme jetzt, jaaa, jetzt genau jetzt kommt es mir. Spritz mich voll, spritz meine Mutterfotze voll. “

Bei diesen Worte kam es auch mir. Mein Schwanz zuckte wild und füllte ihre Fotze mit seinem Sperma.

„Ihr geilen Burschen, so geil gefickt habe ich lange nicht mehr. “ kam es von Helga.

„Also einen Baseballschläger habe ich in meinem Zimmer, wenn du das möchtest. “ kam es etwas schnippisch von Herbert.

„Mal schauen, jetzt geh ich erst einmal duschen. Wollt ihr mit?“

Fortsetzung folgt. Anregung erwünscht.

Kommentare

Marco Willner 1. Februar 2017 um 2:37

Die beiden Jungs sollen Ihre Mütter gegenseitig durchficken.

Antworten

Marco Willner 12. Mai 2017 um 9:03

Wie wäre es wenn der Sohn die Titten seiner Mutter fickt während Sie noch ihren BH trägt.Und wenn er kommt wicdhst er Ihr den BH voll.

Antworten

Baujahr68 24. April 2021 um 12:43

Super geile Geschichte und toll geschrieben, ein schöner Arschfick und ein geiler vierer vielleicht noch.
Freue mich auf eine Fortsetzung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*