Urlaub bei Tante Jane auf der Ranch

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

2 Hot Blondes — Urlaub bei Tante Jane auf der Ranch

Beteiligte:

Jane Cowak — Schwester von Jenny 36 Jahre — 34G

Dean Cowak — Janes Ehemann

Jenny Sanders — Janes Schwester und Kittys Mutter 34G

Kitty Sanders — Jennys Tochter 18 Jahre — 34DD

Harold Sanders — Jennys Ehemann und Kittys Vater

Harry Coffee — Arbeiter und Sams Vater

Sam Coffee — Harrys Sohn

Tom Coffee — Harrys Bruder und Sams Onkel

Prolog:

Jenny bekommt einen Brief von ihrer Schwester Jane, in der sie Jenny, Kitty und Harold Einlädt ihren Urlaub auf der Ranch ihres Ehemannes Dean Cowak im schönen Bundesstaat Mississippi zu verbringen.

Jenny freut sich sehr, nach so langer Zeit, mal wieder etwas von Jane zu Hören. Jenny erzählt es sofort Kitty und Harold.

Alle fliegen gemeinsam nach Jackson im Bundesstaat Mississippi, am Flughafen werde sie von Dean Cowak abgeholt. Auf der Ranch werden sie dann von Jennys Schwester Jane aufs herzlichste umarmt und begrüßt. Auch Dean Janes Ehemann begrüßt Jenny und ihre Familie noch einmal, aufs herzlichste mit einem „herzlichen Willkommen auf unserer Ranch“.

Nachdem sie sich nach ein paar Tagen auf der Ranch eingelebt hatten, bekam Harold einen Anruf aus der Firma für die er Arbeitet, er sagt Jenny er müsse sofort wieder nach Coxville, weil es ein Problem in der Firma gibt, aber er käme so schnell wie möglich wieder zurück.

In diesem Moment kommt Sam um die Ecke und sagt zu Jenny und Harold, ich habe gerade euer Gespräch mitbekommen, und auch ich muss für ein paar Tage Jackson in die Hauptstadt sagt Sam zu Jenny und Harold.

Ich kann dich zum Flughafen von Jackson bringen Harold, dann können die Frauen den 1936er Pickup benutzen, wenn sie ihn brauchen sollten sagt Dean zu Harold.

Harold nimmt das Angebot von Dean gerne an. Etwa eine Stunde Später stehen Jane, Jenny und Kitty vorm Haus und verabschieden sich von Dean und Harold. Jane und Jenny geben Dean und Harold noch ein Paar Küsse auf den Mund und die Wangen. Dann steigen Dean und Harold in das Auto, und fahren los.

Die Frauen winken hinter den davon Fahrenden Männern nach, nachdem man nur noch eine Staubwolke von ihrem Auto sieht, gehen die drei Frauen wieder ins Haus.

Jenny, ihre Schwester Jane und Kitty werden aus dem Stall heraus dabei beobachtet, wie sie sich von Harold und Sam verabschieden, der Beobachter ist Harry Coffee, ein Schwarzer Mann der auf der Ranch von Sam und Jane Cowak arbeitet. Er sagt leise zu sich selbst, auf diese Chance habe ich sehr lange warten müssen „kleine Jane“ dass dein verdammter Ehemann dich mal allein auf der Ranch lässt.

Ich werde erst deine Schwester ficken Jane und dann werde ich dich ficken du Schlampe.

Jenny die sieht wie der Schwarze Mann sie alle beobachtet, ist unheimlich zumute, und fragt ihre Schwester Jane, du sag mal wer ist denn der Mann da vorn im Stall.

Jane antwortet ihr, ach das ist nur Harry, der kümmert sich hauptsächlich um die Pferde die im Stall stehen und mistet die Ställe aus.

Aber wieso fragst du Jenny.

Er sieht uns so unheimlich an sagt Jenny. Mach dir keine Sorgen Jenny, sagt Jane zu ihr, Harry ist ganz harmlos, der tut niemanden etwas, er schaut nur immer so Schlechtgelaunt drein. Dann ist es ja gut Jane sagt Jenny zu ihr.

Am Nachmittag geht Jenny über die Ranch, und an dem Stall vorbei, dort sieht sie zum ersten Mal die Pferde die auf der Pferdekoppel stehen.

Jenny beobachtet wie es die wilden Pferde, gerade auf der Pferdekoppel treiben.

Nach einiger Zeit stell sich Harry neben sie hin. Hallo meine schöne kann ich dir irgendwie helfen. Jenny sagt zu ihm, verschwinden sie Harry, und lassen sie mich bitte in Ruhe.

Jenny geht ins Haupthaus zu Jane und Kitty, dann fragt sie Jane ob sie denn mal wieder ein Pferd reiten dürfe. Jane sagt zu Jenny, dann musst du dir nur eins aussuchen, dann lass ich es von Harry aufsatteln.

Jenny freut sich, und sagt ich möchte den Palomino reiten. Also gut Jenny sagt Jane ich rufe gleich in der Scheune an, und sage Harry, er soll den Palomino aufsatteln. Jane verlässt kurz den Raum, und kommt nach wenigen Minuten wieder zurück, dann sagt sie zu Jenny, ich habe Harry angerufen und ihm gesagt er soll den Palomino aufsatteln, er ist in zehn Minuten fertig zum ausreiten Jenny.

Jenny freut sich und bedankt sich dann bei Jane.

Ich werde mich dann mal umziehen sagt Jenny zu Jane. Ja mach das erwidert Jane. Jenny geht auf ihr Zimmer in der ersten Etage des Haupthauses, dort zieht sie sich einen weißen fast durchsichtigen BH und einen weißen ebenfalls fast durchsichtigen Slip an. Darüber zog sie sich dann ein weißes Western-Hemd und einen schwarzen Western-Rock an, dazu trägt sie ein paar weiße Seidenstrümpfe und ein paar schwarze Cowboy Stiefel. Jenny verlässt ihr Zimmer, und geht wieder zu Jane und Kitty, dann fragt sie die beiden, na wie sehe ich aus, kann ich so ausreiten mit dem Palomino.

Jane und Kitty drehen sich um, und beiden entfährt gleichzeitig nur ein WOW, du siehst aber verdammt heiß aus, sagen Jane und Kitty.

Jenny verlässt das Haupthaus, und geht über den Hof zu den Ställen wo die Pferde stehen. Sie öffnet das Pferdegatter, und holt den Palomino aus dem Pferdegatter, und bindet das Pferd an dem Pferdegatter im Stall an. Jenny will gerade das Pferdegatter schließen als Harry auf einmal hinter ihr steht, und Jenny in die Pferdebox schubst, wobei Jenny stolpert und hinfällt.

Aber zum Glück fällt sie ganz weich da das Stroh in der Pferdebox gerade ausgewechselt wurde.

Jenny schreit Harry an, was zum Teufel soll das, sagt sie zu ihm. Ich bin also nicht gut genug für eine weiße Frau wie dich sagt Harry zu ihr. Jenny steht auf und klopft sich den Stroh von ihrer Kleidung. Harry geht auf Jenny zu und drückt sie gegen die Holzwand der Pferdebox.

Du elender Scheißkerl schreit Jenny ganz laut.

Harry legt ihr seine Hand auf den Mund um zu verhindern, das ihr schrei von jemanden gehört wird. Dir wird ich es schon Beweisen, wozu ein Nigger fähig ist.

Harry schiebt mit seiner Hand, den Rock von Jenny langsam nach oben, und streichelt dabei ihre schlanken wohlgeformten Beine. Harry schiebt seine Hand immer weiter nach oben, bis zu Jennys Slip, dann greift er unter den Slip und reißt ihn Jenny herunter, und fängt an mit seinen Fingern an ihrer Muschi zu reiben.

Jenny fängt unter Harrys Hand langsam an zu stöhnen …aaahhh… Harry nimmt langsam seine Hand von ihrem Mund, und sagt zu Jenny, du wirst doch nicht etwa schreien Jenny, sagt er zu ihr. Nein Harry ich werde nicht schreien, sagt Jenny zu Harry. Du scheinst es ja dringend nötig zu haben, du Schlampe, sagt Harry zu ihr deine Fotze ist ja ganz nass. Wann hat dein Ehemann dich denn das letzte Mal gefickt, dass muss wohl schon einige Zeit her sein.

Jenny sagt zu Harry, es ist schon mehrere Wochen her, das er mich gefickt hat, und ich halte es nicht mehr aus, ich will endlich mal wieder gefickt werden.

Dann knie dich hin Jenny, und hol meinen Schwanz aus meiner Hose sagt Harry. Jenny kniet sich hin und Knöpft die Hose von Harry auf. Dann greift Jenny mit ihrer Hand, in seine Hose. Jenny ist sehr Überrascht, als sie seinen Schwanz aus seiner Hose geholt hat, und seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz sieht.

Und seinen großen schwarzen Schwanz betrachtet.

Mein Gott Harry, sagt Jenny zu ihm, ist das wirklich dein Schwanz, in deiner Hose, der ist ja riesig. Wie groß ist denn dein Schwanz Harry? Wenn ich dich ficke Jenny, bekommst du einen langen dicken schwarzen Schwanz, von 23 Zoll zwischen deine Beine, und das wird dich sehr glücklich machen du Schlampe.

Das will ich dir glauben Harry, dein Schwanz ist auch wirklich verdammt groß sagt Jenny.

Alle Mitglieder meiner Familie haben so große Schwänze, auch der Schwanz von meinem Sohn Sam, ist so groß und dick wie meiner. Nur der Schwanz von meinem Bruder Tom ist noch länger und fetter als die Schwänze von mir und meinem Sohn sagt Harry zu Jenny.

Harry sagt zu Jenny, los leck meinen großen langen dicken schwarzen Schwanz, ich will das du ihn hart und steif leckst du Schlampe.

Jenny nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in ihre Hand, und beginnt mit ihrer Zunge immer wieder an seinem Schwanz rauf und runter zu lecken.

Sein Schwanz wird so langsam immer härter und steifer. Als Jenny seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz hart und steif geleckt hat, betrachtet sie Harrys Schwanz erst mal genauer, sein Schwanz ist sehr groß, lang und dick, sein Schwanz ist etwa 23 Zoll groß und ist auch von starken, vor Blut pulsierende Adern durchzogen.

Harry sagt zu Jenny, nimm ihn jetzt in deinen Mund du Schlampe. Jenny nimmt seinen Schwanz und führt ihn zu ihrem Mund.

Dann öffnet Jenny ihren Mund ganz weit. Und Harry schiebt langsam die Schwanzspitze von seinem großen langen dicken schwarzen Schwanz in Jennys Mund. Jenny bekommt kaum Luft zum Atmen, als Harry seinen Schwanz in ihren Mund schiebt, sie hat das Gefühl zu ersticken, und muss immer mal wieder würgen …mmmggghhh….

Harry schiebt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz immer wieder rein und raus aus Jennys Mund. Dieses Vorgehen von Harry hat zur Folge, das sich Jennys Kehle langsam dehnt und sie dadurch besser Luft bekommt.

Harry schiebt jetzt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz tiefer in Jennys Mund …mmmhhh… ja …mmmhhh… Harry schiebt seinen Schwanz bis hinunter zu Jennys Kehle …mmmhhh… ja …mmmhhh… er fängt an ihre Kehle zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… ja …aaahhh… du Schlampe ich komme gleich sagt Harry …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Hier du Schlampe, hast du mein ganzes Sperma sagt Harry zu Jenny. Harry spritzt sein ganzes Sperma in Jennys Mund.

Jenny spürt wie Harrys Sperma langsam ihre Kehle hinunter läuft bis in ihren Magen. Dann zieht Harry seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz aus Jennys Kehle und ihren Mund. Der Rest des Spermas, das noch in Jennys Mund ist, ist so viel, das es aus ihrem Mund Quillt, und auf ihre Western-Bluse tropft.

Durch die Feuchtigkeit des Spermas, wird ihre weiße Western-Bluse, fast durchsichtig und man kann die Umrisse ihres BHs und ihrer Titten sehen.

Harry entfährt ein WOW. Was ist denn Harry, fragt Jenny dann Harry? Deine Titten sind aber auch nicht zu verachten, sagt Harry zu Jenny, wie groß sind deine Titten denn. Meine Titten haben die Größe 34G sagt Jenny zu Harry. Mein Gott Jenny, deine Titten sind ja eine Wucht.

Harry knöpft jetzt langsam die weiße Western-Bluse auf, und schiebt den Stoff der Bluse zur Seite. Dann greift er unter Jennys BH, an ihre großen Titten und fängt an sie zu massieren, bis ihre Nippel Hart sind.

Dann sagt Harry zu Jenny, leg dich zurück ins Stroh. Jenny legt sich mit ihrem Rücken ins Stroh, und wartet darauf was Harry als nächstes vorhat.

Harry schiebt Jennys Western-Rock, ganz weit nach oben, so dass Harry ihre geile enge Fotze unter ihrem fast durchsichtigen weißen Slip sehen konnte. Harry betrachtet Jennys Fotze, es ist eine enge klein und vor allem eine sehr Feuchte Fotze die er da betrachtet.

Harry schiebt den dünnen Stoff, vom Slip zur Seite, und steckt vorsichtig einige seiner Finger in ihre kleine enge Fotze. …aaahhh… ja …aaahhh… stöhnt Jenny ganz erregt, mach weiter Harry sagt Jenny zu ihm. Steck mir deine Finger tiefer in meine Muschi. Harry schiebt seine Finger noch tiefer in ihre Muschi …aaahhh…ja …aaahhh… ja Harry tiefer …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich du Bastard …aaahhh…ja …aaahhh… ich komme sagt Jenny …aaahhh… ja …aaahhh…

Dann spreizt Harry die Beine von Jenny und schiebt ihr seinen Kopf zwischen ihre Schenkel.

Jetzt werde ich deine Fotze lecken du Schlampe, sagt Harry zu Jenny. Harry schiebt vorsichtig den dünnen Stoff, von ihrem Slip zur Seite, und leckt als erstes ihren Mösensaft weg, dann steckt Harry seine große Zunge in Jennys Fotze, und beginnt sie zu lecken. Die Bewegungen von Harrys Zunge werden immer schneller. Jenny beginnt zu Stöhne …aaahhh… ja …aaahhh… steck mir deine Zunge tiefer in meine Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt Jenny seine Zunge noch tiefer in ihre kleine enge Fotze, und leckt sie immer härter.

Jenny stöhnt immer heftiger …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry zieht seinen Kopf, zwischen Jennys Beinen hervor, und sagt zu Jenny, das hat dir geile Fotzen wohl sehr gefallen. Harry das war wundervoll, sagt Jenny zu ihm. Harry lehnt sich zurück, und legt sich dann ins Stroh. Er sieht Jenny neben sich liegen, dann sagt Harry zu ihr, ich will dass du vor mir einen Strip hinlegst damit ich danach deine Fotze ficken kann.

Jenny steht langsam auf, und stellt sich dann vor ihm hin, sie zieht sich als erstes ihre schwarzen Cowboy-Stiefel aus. Dann öffnet sie langsam die Knöpfe ihres Western-Hemdes und lässt es dann in den Stroh fallen, sie zieht langsam den Reißverschluss von ihrem schwarzen Western-Rock und lässt ihn dann auch in den Stroh gleiten. Jenny trägt jetzt nur noch ihre weißen Seidenstrümpfe, ihren weißen Slip und ihren weißen BH.

Harry ruft ihr ganz begeistert durch den Anblick von Jenny zu, los Jenny jetzt musst du auch den Rest ausziehen sagt Harry.

Jenny nimmt ihre Hand und öffnet den Verschluss von ihrem BH, und lässt ihn in den Stroh fallen, dann nimmt Jenny ihre Hände, und schiebt ihren Slip nach unten, und wirft ihn dann zu den anderen Sachen von ihr die schon im Stroh liegen.

Harry sieht Jenny jetzt zum ersten Mal ihren ganzen Körper Nackt vor sich stehen, er betrachtet ihre großen Nackten Titten, ihren sportlich geformten Arsch und ihre kleine enge Fotze und den Rest von ihrem geilen Körper.

Jenny sagt Harry zu ihr, dein Körper ist der Hammer, dein Ehemann muss ein verdammter Trottel sein, wenn er dich nicht mehr ficken will.

Danke sagt Jenny zu ihm, Harold ist wirklich ein Trottel und ein Schlappschwanz, der ihn schon seit Monaten nicht mehr hochkriegt. Da kann ich Abhilfe schaffen, sagt Harry zu Jenny. Diese antwortet darauf, das kann ich sehen Harry.

Jenny geht zu Harry, beugt sich hinunter zu seinem Schwanz, und nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in ihre Hände, und beginnt ihn zu wichsen, bis er wieder hart und steif ist.

Harry steht wieder auf, und geht auf Jenny zu. Jenny weicht vor Harry zurück, sie weicht bis in eine der ecken der Pferdebox zurück, denn Harry ist ein sehr großer und Muskulöser schwarzer Mann. Heb dein Bein hoch Jenny, und leg es auf meine Schulter du schlampe sagt Harry, damit ich besser deine Fotze Ficken kann.

Jenny hebt langsam ihr Bein hoch, und legt es auf Harrys Muskulöse Schultern.

Harry nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz, und setzt die Schwanzspitze von seinem großen Schwanz an Jennys Fotze an. Harry schiebt ganz langsam den Schwanzkopf von seinem großen langen dicken schwarzen Schwanz in Jennys Muschi. Jenny schreit kurz vor Schmerz au, dann beginnt Jenny zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen Schwanz tiefer in ihre Muschi …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott ist dein Schwanz groß Harry …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen Schwanz noch tiefer in Jennys kleine enge Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich noch mal …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt den Rest von seinem großen langen dicken schwarzen Schwanz in Jennys Fotze …aaahhh…ja…aaahhh… ich spüre deinen Schwanz in meiner Gebärmutter …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry beginnt Jenny mit seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz zu ficken.

Er schiebt ihn immer wieder rein und raus aus ihrer Fotze. Jenny beginnt zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme auch du Schlampe sagt Harry, dann spritzt er sein ganzes Sperma in Jennys Gebärmutter. Und es ist sehr viel Sperma das Harry in Jennys Fotze spritzt.

Dann zieht Harry seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz aus Jennys Fotze. Harry sieht wie das viele Sperma aus Jennys Fotze, über ihre Beine, an ihren Seidenstrümpfen hinunter läuft.

Harry greift nach Jenny, und dreht sie um. Dann sagt er zu ihr, ich werde dir jetzt in deinen durchtrainierten Arsch ficken du Schlampe.

Ja Harry stecke mir deinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in mein enges Arschloch, und ficke dann meinen Arsch so richtig durch sagt Jenny zu ihm.

Harry nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, und stellt sich hinter Jenny, dann setzt die Schwanzspitze an Jennys Arschloch an.

Dann schiebt er den Schwanzkopf, von seinem großen schwarzen Schwanz, in Jennys Arsch. Jenny beginnt kurz aufzuschreien aber der schrei verändert sich zu einem Stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Harry sagt Jenny …aaahhh…ja …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott Harry …aaahhh… einen so großen langen dicken schwarzen Schwanz, hatte ich noch nie in meinem Arsch …aaahhh… ja ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen Schwanz mit einem einzigen kräftigen Stoß, ganz in Jennys Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… fick mich endlich du Tier …aaahhh… ja …aaahhh… Harry beginnt Jennys Arschloch zu ficken, er schiebt seinen Schwanz immer wieder rein und raus …aaahhh… ja …aaahhh… bis Jenny kommt …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Harry …aaahhh… ja …aaahhh… aber Harry fickt Jennys Arsch weiter bis auch er kommt …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme auch du Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… hier kommt es …aaahhh…

Harry spritzt Jenny sein ganzes Sperma in ihren Arsch, es ist so viel Sperma das sehr viel davon aus Jennys Arsch Quillt, an ihrer Fotze vorbei und dann an ihren Beinen hinunter fließt.

Und Jenny hat es dir gefallen wie ich dich in deinen Mund, deine Fotze und deinen Arsch gefickt habe du kleine Schlampe sagt Harry zu ihr.

Ja Harry es hat mir sehr gefallen, wie du mich gefickt hast, aber das bleibt doch unter uns, das wir beide hier in der Pferdebox gefickt haben oder? Aber natürlich, sagt Harry mit einem seltsamen Ton in der Stimme, die Jenny aufhorchen lässt.

Harry es bleibt doch unser kleines Geheimnis? Aber sicher doch Jenny, aber nur wenn du mir Jane ins Nebenhaus bringst heute Nacht.

Aber Harry sagt Jenny, ich kann dir doch nicht meine eigene Schwester überlassen. Ich weiß ja nicht einmal was du mit ihr vorhast. Jenny ich werde mit ihr das gleiche machen wie mit dir. Was sagt Jenny ganz aufgeregt, du willst sie „ficken“. Ganz genau sagt Harry zu Jenny.

Harry du weißt aber schon, dass meine Schwester, noch nie in ihrem Leben, einen schwarzen Schwanz, in einem ihrer Löcher gehabt hat. Ja Jenny das weiß ich, und genau aus diesem Grund wird es langsam Zeit das sie mal von einem richtigen Mann gefickt wird. Also Jenny ich will deine Schwester haben, ist das klar du Schlampe, du bringst sie mir heute Abend ins Nebenhaus der Ranch, oder ich erzähle deinem Ehemann davon was zwischen uns Passiert ist, hast du verstanden.

Ja Harry, ich habe dich verstanden, und werde dir meine Schwester heute Nacht bringen.

In diesem Moment fährt ein Auto vor die Scheune, Harry packt seinen Schwanz wieder in seine Hose, und Jenny zieht sich schnell ihren BH und Slip an. Aber durch das viele Sperma das noch in Jennys Fotze und Arsch war, wird der weiße fast durchsichtige Slip komplett durchsichtig. Dann zieht sie sich noch ihr weißes Western-Hemd, ihren schwarzen Western-Rock und die weißen Cowboy-Stiefel an.

Beide verlassen die Pferdebox, und dann die Scheune. Als sie draußen sind, treffen sie auf einen Mann. Harry sagt zu Jenny, das ist mein Sohn Sam, er hat gerade Semesterferien, Sam das ist Jenny. Guten Tag Sam, und willkommen auf der Ranch sagt Jenny. Guten Tag Jenny, und danke, sagt Sam, schön sie kennen zu lernen.

Jenny verabschiedet sich von den beiden Männern und geht Nachdenklich rüber zum Haupthaus, wie soll ich nur meine Schwester dazu bringen ins Nebenhaus zu Harry zu gehen, damit Harry sie ficken kann.

Jenny holt tief Luft, und sagt sich dann, da muss mir irgendetwas einfallen.

Sam blickt Jenny nach, und sagt dann zu seinem Vater, was ist das denn für eine geile Schlampe. Das ist die Schwester von Jane, und rate mal was ich mit der schon gemacht habe Sam. Sam dreht sich wieder zu seinen Vater um, und blickt ihn an, wenn du schon so fragst, dann kann ich es mir schon denken Dad, du hast sie gefickt, nicht wahr? Ja Sam sagt Harry, und es war verdammt geil diese Fotze in ihren Arsch zu ficken.

Und heute Abend, werde ich auch Jane ficken und du fickst dann Jenny sagt Harry zu Sam. Das hört sich verdammt geil an, und mein Schwanz kann es kaum erwarten, bis heute Abend Dad, sagt Sam

Jenny betritt das Haupthaus der Ranch, wo sie schon von Kitty und Jane erwartet wird. Jane fragt Jenny, na Schwesterchen wie war dein Ausritt? Jenny ist ganz erschrocken, und sagt, wie meinst du das Jane? Na wie schon, der ausritt mit dem Pferd sagt Jane.

Darauf antwortet Jenny dann, das meinst du, es war ein langer und harter ritt auf dem Pferd.

Dann ist es ja gut, sagt Jane zu Jenny, wir essen in einer Stunde dann zu Abend. Dann kannst du ja noch schnell Duschen gehen Jenny. Jenny dreht sich um und sagt, ja das werde ich machen.

Es ist 18 Uhr abends alle drei Frauen am Esstisch zusammen sitzen und das Essen zu sich nehmen.

Nachdem sie mit dem Essen fertig sind, nehmen sie das Geschirr und bringen es in die Küche, und Waschen es zusammen ab.

Jane sagt zu Jenny, na was hältst du davon wenn wir einen kleinen Verdauungsspaziergang machen. Ja warum nicht erwidert Jenny, und beide verlassen zusammen das Haupthaus, Jenny trägt eine weiße Bluse, einen rot Mini-Rock, weiße Seidenstrümpfe, und ein paar rot High-Heels, Jane trägt eine schwarze Bluse, einen weißen Mini-Rock, ein paar schwarze Seidenstrümpfe, und ein paar schwarze High-Heels, so angezogen machen sie ihren Spaziergang.

Nachdem Jenny und Jane ihren Spaziergang beendet haben und zurück zum Haupthaus gehen wollen, führt sie der weg am Nebenhaus vorbei.

Als Jenny an der eingangs Tür vom Nebenhaus vorbei geht, sagt sie auf einmal zu Jane, was war das denn für ein Geräusch, als wenn etwas umgekippt ist. Jan erwidert da musst du dich getäuscht haben Jenny, ich habe nichts gehört, da ist nichts umgefallen Jenny. Doch sagt Jenny, ich bin mir ganz sicher dass da was umgefallen ist, lass uns nachsehen.

Das war sicherlich Harry, dem ist etwas runter gefallen sagt Jane. Nein kontert Jenny, dafür war es ein zu lautes Geräusch, und wenn Harry etwas passiert ist Jane, willst du das verantworten wenn du nichts unternommen hast.

Ist ja gut Jenny, sagt Jane zu ihr, wir sehen nach, ob etwas mit Harry passiert ist. Jane dreht langsam den Türknopf, und öffnet dann die Tür, beide Frauen betreten daraufhin das Nebenhaus.

Während Jane sich umsieht was hier los ist, dreht Jenny sich um, und verschließt die Eingangstür.

Was machst du da Jenny, warum verschließt du die Eingangstür, schreit Jane, Jenny an. Es tut mir leid Jane, sagt Jenny, aber heute Nachmittag ist im Pferdestall etwas Passiert. Und was zum Teufel ist da Passiert fragt Jane. Harry hat mich gefickt, und jetzt droht er mir damit es Harold zu erzählen. Und was habe ich damit zu tun Jenny, sagt Jane.

Harry sagt ich soll dich hierher bringen ins Nebenhaus, damit er dich auch ficken kann, nur dann wird er es Harold nicht erzählen. Wie bitte Jenny, hab ich das jetzt richtig verstanden, du bringst mich hierher damit er mich ficken kann.

Da hast du dich nicht verhört, sagt Harry der gerade aus dem Nebenzimmer kommt, ich werde dich ficken Jane, ich wollte dir schon sehr lange meine Schwanz in deine geilen Löcher stecken.

Harry sagt zu Sam der ebenfalls gerade das Zimmer betrat, los stell dich neben Jenny, damit sie keine Dummheiten macht. Ja Dad sagt Sam zu Harry und geht zu Jenny und stellt sich neben sie. Was soll das Sam, warum tust du das fragt Jenny Sam? Wir beiden Jenny, werden jetzt deine Schwester und meinen Vater dabei beobachten, wie er ihre Fotze fickt, und wenn sie fertig sind, dann werde ich deine Fotze auch noch ficken Jenny.

Harry greift nach Jane, und schiebt ihr seine Zungen in ihren Mund und gibt ihr einen langen Zungenkuss. Jane wehrt sich gegen Harry, aber ihr widerstand fällt schon nach kurzer Zeit.

Jane sieht Harry an, und ihr wird zum ersten Mal in ihrem Leben klar, dass sie es schon immer wollte, dass dies hier geschieht, das sie von einem großen schwarzen Mann gefickt wird.

Harry sagt zu Jane, was ist, du Schlampe, habe ich deine Gefühle für deinen Ehemann durcheinander gebracht.

Mein Ehemann denkt, Jane, den Mann den ich Liebe…?, der Mann der mich schon seit Monaten nicht mehr gefickt hat. Du bist nicht mit deinen Gedanken bei der Sache Jane, sagt Harry zu ihr.

Mein Ehemann hat mich schon lange nicht mehr gefickt, und ich will endlich mal wieder gefickt werden, und es ist mir egal von wem, selbst von einem Scheißkerl wie dir Harry, sagt Jane zu ihm.

Harry geht einen Schritt auf Jane zu, dann greift er nach ihrer schwarzen Bluse uns ihrem rot Mini-Rock, beides reißt er ihr vom Leib, darunter trägt sie noch einen fast durchsichtigen schwarzen BH, und einen schwarzen fast durchsichtigen Slip, der schon ganz feucht war.

Auch diese beiden Sachen riss Harry Jane herunter und lies sie zu Boden fallen.

Jane stand nun ganz nackt vor Harry, so das Harry ihre fast Glattradierte Fotze sehen konnte. Das einzige was sie noch an hatte, waren ihre High-Heels und ihre Seidenstrümpfe.

Harry tut es Jane gleich, und zieht voraus, bis er ebenfalls ganz nackt ist. Zum ersten Mal könne Jenny und Jane Harry ganz nackt betrachten.

Er ist sehr Muskulös gebaut, und sein Schwanz ist etwa 23 Zoll lang.

Auch Jenny sieht Harry an, dann blickt sie zu Harrys Sohn Sam, und sagt zu ihm, ich hoffe du bist genauso gut gebaut wie dein Dad Sam. Ja erwidert Sam… mein Schwanz ist genauso lang und dick, wie der von meinem Dad, Jenny.

Harry betrachtet Jane auch, so wie sie ganz nackt vor ihm steht, sie ist 36 Jahre alt, hat Schulter langes leicht gewelltes blondes Haar, hat einen sportlichen Körper, große wohlgeformte Titten 35G, und einen geilen Arsch denkt Harry.

Jane kann es kaum glauben, dass Harry einen so großen langen und dicken Schwanz hat. Harry sagt Jane, dein Schwanz ist ja riesig. Haben alle schwarzen Männer einen so großen Schwanz, will Jane wissen. Harry antwortet ihr, nicht alle haben einen so großen Schwanz, aber die meisten, manche sind sogar noch größer, länger und dicker. Andere haben einen kleineren Schwanz als Sam und ich

Jetzt nimm meinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in deine Hand, und wichs ihn bis er hart und steif ist sagt Harry.

Jane greift mit ihren Händen nach seinem großen langen dicken Schwanz, und beginnt ihn zu wichsen. Dann ergreift sie mit ihrer Hand seine großen schwarzen Eier, und Massiert sie. Durch das wichsen seines Schwanzes und das Massieren seiner Eier, wird sein Schwanz schnell hart und steif.

Harry nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, dann greift er mit der anderen Hand nach Janes Kopf, und schiebt ihr seinen großen schwarzen Schwanz in den Mund …mmmhhh… mach deinen Mund ganz weit auf du Schlampe, sagt Harry zu Jane …mmmhhh… Jane öffnet ihren Mund ganz weit, so das Harry seinen Schwanz ganz leicht hinein schieben kann …aaahhh… Harry schiebt seinen Schwanz immer tiefer in Janes Mund …aaahhh… bis zu ihrer Kehle schiebt Harry seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz …aaahhh… er fängt langsam an Janes Kehle zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… Jane hat das Gefühl als müsse sie anfangen zu würgen, wegen Harrys großen schwarzen Schwanz den sie in ihrer Kehle hatte.

Aber schon nach wenigen Stößen mit Harrys großen langen dicken schwarzen Schwanz, war das würge Gefühl weg, da Harry seine Kehle weit genug gedehnt hatte. Jetzt begann Harry damit, Janes Kehle zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… schieb mir deinen riesigen Schwanz tiefer in meine Kehle sagt Jane zu Harry …aaahhh… ja …aaahhh… und Harry schiebt seinen Schwanz noch tiefer in ihre Kehle …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme du Fotze sagt Harry zu Jane …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry spritzt sein ganzes Sperma in Janes Kehle, ein Großteil des Spermas läuft in Janes Magen.

Aber es ist so viel Sperma das Harry in ihre Kehle gespritzt hat, das sehr viel davon aus Janes Mund quillt, und auf ihre Großen Titten tropft. Harry zieht langsam seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz aus ihrer Kehle und dann aus ihrem Mund.

Harry schubst Jane zu Boden, und stellt sich mit seinem großen langen dicken schwarzen Schwanz über sie hin. Harry sagt zu Jane, spreiz deine geilen Schenkel ganz weit du Fotze sagt er zu Jane.

Jane spreizt ihre Beine ganz weit, und kann es kaum erwarten, was Harry jetzt mit ihr macht.

Harry kniet sich zwischen Janes Beine, und steckt ihr einige Finger in ihre Fotze, Jane beginnt zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen Kopf zwischen Janes Schenkel, und beginnt ihre Fotze zu lecken. Janes stöhnen wird immer heftiger und lauter …aaahhh… ja …aaahhh… steck mir deine Zunge tiefe in meine Muschi sagt Jane zu Harry …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seine Zunge noch tiefer in Janes Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Harry …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz und setzt seine Schwanzspitze an ihrer Fotze an.

Bitte Harry sei vorsichtig, ich habe noch nie den Schwanz eines Schwarzen in meiner Muschi gehabt, und schon gar nicht einen so langen und dicken Schwanz sagt Jane zu ihm.

Langsam schiebt Harry seine Schwanzspitze in Janes Fotze, Jane beginnt zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ja Harry, ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz immer tiefer in Janes Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott Harry ich komme schon wieder sagt Jane …aaahhh… ja …aaahhh… yeah geschafft sagt Harry zu Jane, mein ganzer Schwanz ist jetzt in deiner Fotze Jane.

Das kann ich spüren Harry, ich spüre wie du mit deinem großen langen dicken schwarzen Schwanz, mit jedem Stoß gegen meine Gebärmutter stößt sagt Jane. Ich komme schon wieder sagt Jane …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme auch du Schlampe sagt Harry zu ihr …aaahhh… ja …aaahhh…

Hier hast du mein ganzes Sperma, Harry spritzt sein ganzes Sperma in Janes Gebärmutter. Jane schreit bitte nicht in meine Gebärmutter spritzen, ich könnte Schwanger werden sagt Jane.

Harry erwidert darauf nur, und wenn du Schlampe schon Schwanger wirst, ist doch egal, dann bekommst du eben einen Sohn, mit einem riesigen Schwanz. Und deine zukünftige Schwiegertochter, wird darüber sehr Glücklich sein, glaube mir das Jane. Harry spritzt so viel Sperma in ihre Gebärmutter, das ein Großteil aus ihrer Muschi heraus läuft, und an ihren Schenkeln herunter auf den Fußboden tropft. Harry zieht seinen großen lagen dicken schwarzen Schwanz aus Janes Muschi, dabei läuft noch mehr Sperma aus Janes Fotze.

Harry erhebt sich, und kniet sich dann neben Janes Kopf. Dann schiebt er Jane seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in Janes Mund. Leck meinen Schwanz hart Jane. Jane leckt Harrys Schwanz vom Sperma sauber, und mit ihrer Zunge leckt Jane, seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz wieder hart.

Jetzt knie dich hin, du verdammte Schlampe sagt Harry zu Jane, und beug dich nach vorne, und dann streckst du mir, deinen nackten Arsch, so weit wie du kannst nach oben.

Jane kniet sich vor Harry hin, und beugt sich vorn über, dann streckt sie ihren Arsch so hoch wie es geht.

Harry kniet sich zwischen Janes Arschbacken, und beginnt ihr Arschloch zu lecken …aaahhh… ja …aaahhh… verdammt ist deine Zunge groß …aaahhh… ja …aaahhh… schieb sie mir tiefer rein du Scheißkerl sagt Jane zu Harry …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Harry …aaahhh… ja …aaahhh…

Dann steht Harry auf, nimmt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, und setzt die Schwanzspitze von seinen großen Schwanz, an ihrem Arschloch an, und schiebt seinen großen schwarzen Schwanz ganz langsam in ihren Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott …aaahhh… ich komme sagt Jane zu Harry …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz immer tiefer in Janes Arsch hinein …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… verdammter Scheißkerl, du reißt mir mit deinem großen Schwanz meinen Arsch auf …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen großen Schwanz immer tiefer in Janes Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… Jane schreit vor Schmerz aber nach kurzer Zeit ändert sich der Schrei in ein Lustvolles Stöhne …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Harry …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt die restlichen 15 Zoll seines großen Schwanzes, mit einen, einzigen Stoß in Janes Arsch hinein.

Janes stöhnen wird immer heftiger. Harry beginnt damit Janes Arsch zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme schon wieder Harry sagt Jane zu ihm …aaahhh… ja …aaahhh… die Stöße von Harrys großen langen dicken schwarzen Schwanz werden immer heftiger …aaahhh… ja …aaahhh… Harry ich kann nicht mehr sagt Jane zu Harry …aaahhh… ja …aaahhh… die Stößen von Harrys großem schwarzen Schwanz werden immer schneller und kräftiger. Jane kommt schon wieder mit einem lauten Stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… Jane wird bewusstlos und fällt nach vorn auf den Fußboden.

Harry zieht seinen großen langen dicken schwarzen Schwanz aus Janes Arsch, dann steht er auf, nimmt seinen großen Schwanz in seine Hand und beginnt ihn zu wichsen.

Dann spritzt Harry sein ganzes Sperma auf den Rücken, ihren Arsch und die Beine von Jane. Es ist so viel Sperma, das wohl kein einziger Fleck auf dem Körper von Jane nicht von Harrys Sperma getroffen wurde.

Harry dreht sich um und geht zum Sessel, dann setzt er sich hinein, und sieht zu Sam.

Dann sagt Harry zu Sam, jetzt will ich sehen was du kannst. Und Harry beginnt zu lachen.

Sam sagt zu Jenny, ich will dass du dich hin kniest und meinen großen dicken schwarzen Schwanz aus meiner Hose holst.

Jenny sieht Sam kurz an, und kniet sich dann vor ihm hin, dann knöpft sie seine Hose auf und greift hinein und holt seinen großen dicken schwarzen Schwanz heraus.

Sams Schwanz springt Jenny ins Gesicht. Sein Schwanz ist schon sehr hart und steif, weil er seinen Dad und Jane beim ficken beobachtet hatte.

Jenny sagt ganz überrascht zu Sam, du hast wirklich nicht Zuviel versprochen, sagt Jenny zu ihm, und betrachtet seinen Schwanz. Es ist ein etwa 23 Zoll großer und dicker schwarzer Schwanz, der von pulsierenden Adern durchzogen ist. Jenny hat das Gefühl, das Sams Schwanz sogar noch etwas dicker ist als der von Harry.

Sam nimmt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, und schiebt ihn langsam in Jennys Mund.

Jenny beginnt seine Schwanzspitze mit ihrer Zunge zu lecken, sie leckt seine Schwanzspitze mit schnellen Zungenbewegungen.

Sam schiebt seinen großen schwarzen Schwanz immer tiefer in ihren Mund, bis hinunter zu ihrer Kehle. Sam beginnt damit Jennys Kehle zu ficken, er schiebt seinen Schwanz immer wieder in ihre Kehle …aaahhh… ja Sam …aaahhh… fick meine Kehle du Mistkerl …aaahhh… ja …aaahhh… du verdammte Schlampe sagt Sam zu Jenny, ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme du Fotze …aaahhh… ja …aaahhh…

Hier du kleine Schlampe sagt Sam zu Jenny, ich spritz dir mein ganzes Sperma in deinen Rachen du Fotze.

Sam spritzt ihr sein ganzes Sperma in ihren Mund. Das viele Sperma läuft langsam in ihrem Hals hinunter in ihre Kehle bis hinunter in ihren Magen.

Als Sam seinen großen dicken schwarzen Schwanz aus Jennys Mund zieht, läuft sehr viel Sperma aus ihrem Mund und tropft an ihrem Kinn hinunter auf ihre weiße enge Bluse. Durch das viele feuchte Sperma wird die weiße enge Bluse von Jenny sehr feucht, so dass ihre Bluse beinahe durchsichtig wird, und die Umrisse ihrer großen Titten und ihres BHs zum Vorschein kamen.

Sam stellt sich vor Jenny hin, und reicht ihr seine Hand, Jenny ergreift seine Hand. Und Sam zieht Jenny hinter sich her zum Tisch. Sam hebt sie hoch auf den Tisch, und setzt sie dann mit ihrem Arsch auf den Tisch ab.

Sam greift mit seinen Händen in den Ausschnitt von Jennys weißer Bluse und reißt sie ihr herunter, und wirft sie dann zu Boden, dann greift er mit seiner Hand nach ihrem rot Mini-Rock und wirft ihn auch zu Boden, wo die Bluse auch liegt.

Jetzt zieh dir deinen BH und deinen Slip aus, du Fotze sagt Sam zu Jenny.

Jenny steht kurz vom Tisch auf, und zieht sich den Slip herunter und wirft ihn zu ihren anderen Kleidungsstücken die auf dem Fußboden liegen. Dann setzt sich Jenny wieder auf den Tisch, und zieht sich noch den BH aus, und lässt ihn zu den anderen Sachen die schon am Fußboden liegen fallen.

Sam zieht sich seine Kleidung auch aus, und wirft sie neben die Kleidung von Jenny, auf den Fußboden.

Jenny betrachtet Sam von oben nach unten, bis ihr blick auf seinem großen schwarzen Schwanz hängen bleibt. Mein Gott, sagt Jenny zu Sam, dein Schwanz ist genau so groß wie der von deinem Vater.

Sam fängt an zu lächeln, dann greift er nach Jennys großen wohlgeformten Titten, er beginnt Jennys Nippel zu lecken und zu beißen bis sie hart sind.

Lehn dich zurück, sagt Sam zu Jenny.

Und Jenny lehnt sich mit ihrem Rücken zurück auf den Tisch. Sam hockt sich vor Jenny hin, und spreizt ihre Beine ganz weit, dann steckt Sam langsam seine Zunge in Jennys Fotze und beginnt sie zu lecken …aaahhh… ja du Mistkerl steck deine Zunge tiefer in meine Muschi …aaahhh… Sam steckt seine Zunge tiefer in Jennys Fotze und bewegt sie hin und her …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich du Scheißkerl …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja…aaahhh…

Sam legt sich die Beine von Jennys auf seine Schultern und steht dann auf, er nimmt seinen großen schwarzen Schwanz in seine Hand und setzt die Schwanzspitze an Jennys Fotze an.

Sam schieb die Schwanzspitze von seinem großen schwarzen Schwanz langsam in Jennys Fotze …aaahhh… ja schieb mir deinen großen schwarzen Schwanz in meine Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… stöhnt Jenny …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam schiebt seinen großen schwarzen Schwanz immer tiefer in Jennys Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… dein Schwanz ist wirklich groß Sam sagt Jenny zu ihm, dein Schwanz füllt mich komplett aus …aaahhh… ja ich komme gleich wieder …aaahhh… ja ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… Sam schiebt seinen großen schwarzen Schwanz noch tiefer in Jennys Fotze, bis er mit seinem Schwanz in ihrer Gebärmutter ist, dann beginnt Sam sie zu Ficken.

Er schiebt seinen großen schwarzen Schwanz immer wieder in Jennys Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… fick meine Fotze härter du Bastard …aaahhh… Sams Stöße mit seinen großen schwarzen Schwanz, werden immer kräftiger und härter und er stößt dabei immer wieder gegen Jennys Gebärmutter …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme schon wieder stöhnt Jenny …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh…

Ich komme auch du Schlampe sagt Sam zu Jenny, ich werde dir mein ganzes Sperma in deine Fotze spritzen, …aaahhh… ja …aaahhh… verdammt ich komme Jenny …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam spritzt sein ganzes Sperma in Jennys Gebärmutter, es ist so viel Sperma das ein Großteil des Spermas aus Jennys Muschi Quillt, und auf den Tisch läuft, auf dem Jenny liegt, und dann an der Tischkante herunter tropft, bis auf den Fußboden.

Jenny sagt zu Sam, das war ein verdammt geiler Fick von dir Sam. Darauf antwortet Sam ihr, und das war noch nicht alles Jenny, denn jetzt werde ich dich, in deinen Arsch Ficken, bis du, wie deine Schwester, bewusstlos bist.

Sam zieht Jenny vom Tisch zu sich hin, dann sagt er zu ihr, dreh dich um du Schlampe und leg dich mit deinen großen Titten auf den Tisch, und dann spreiz deine Beine.

Jenny sieht Sam an, dann dreht sie sich um, und legt sich langsam mit ihrem Bauch und ihren großen Titten auf den Tisch. Dann spreizt sie ihre Beine, soweit es geht.

Los du Fotze nimm deine Hände, und zieh deine Arschbacken auseinander, so dass ich dir meinen großen schwarzen Schwanz, in deinen engen Arsch stecken kann.

Jenny greift mit ihren Händen an ihre beiden Arschbacken, und zieht sie langsam auseinander.

Sam nimmt seinen großen schwarzen Schwanz in seine Hand und schiebt ihn langsam zwischen Jennys Arschbacken. Dann setzt Sam langsam die Schwanzspitze von seinem großen schwarzen Schwanz an Jennys Arsch an.

Jenny sagt zu Sam mit erregter stimme, schieb mir deinen großen schwarzen Schwanz, endlich in meinen Arsch.

Sam lässt sich nicht lange bitten, und schiebt seinen großen schwarzen Schwanz langsam in Jennys Arsch.

Jenny fängt an zu stöhnen …aaahhh… ja du Bastard …aaahhh… fick meinen Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam schiebt seinen großen schwarzen Schwanz langsam immer tiefer in Jennys Arschloch. Sam blickt kurz zu seinem Vater rüber, und fängt an zu grinsen, sein Vater erwidert sein grinsen, den Sams Vater ahnt was sein Sohn Sam gleich tun wird. Sam blickt wieder auf Jennys Arsch und ihren Rücken, dann bewegt er seine Hüft mit einer kurzen Bewegung nach vorn.

Jenny schreit kurz vor Schmerz auf, der schmerzvolle schrei wandelt sich in ein Lustvolles stöhnen …aaahhh… du Mistkerl …aaahhh… fick meinen Arsch …aaahhh… ja ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam hat durch die Bewegung seiner Hüfte den Rest von seinen großen schwarzen Schwanz in ihren Arsch geschoben, und beginnt jetzt Jennys Arsch zu Ficken.

Ja du Scheißkerl, stöhnt Jenny …aaahhh… ja …aaahhh… fick meinen Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja fick mich Härter mit deinem großen schwarzen Schwanz …aaahhh… Sam schiebt seinen großen Schwanz immer schneller und härter in Jennys Arsch …aaahhh… ich komme Sam sagt Jenny …aaahhh… ja verdammt …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Ich kann nicht mehr sagt Jenny zu Sam …aaahhh… Jenny schreit kurz vor Wollust auf, dann sackt sie kraftlos und bewusstlos zusammen.

Sam kann sie im letzten Moment auffangen, bevor sie vom Tisch rutscht, und auf den Fußboden fällt. Er hebt Jenny mit seinen starken Muskulösen Armen hoch, und legt Jenny neben ihre Schwester Jane auf den Fußboden.

Er nimmt seinen großen schwarzen Schwanz in seine Hand, und beginnt ihn zu Wichsen. Dann sagt Sam zu den beiden bewusstlosen Frauen, jetzt werde ich euch Schlampen von oben bis unten Vollspritzen.

Sam fängt an, sein ganzes Sperma auf die Gesichter von Jenny und Jane zu spritzen, dann bespritzt er noch ihre großen Titten, und ihre Fotzen.

Harry steht aus dem Sessel auf, und will hinüber zu seinem Sohn Sam gehen, um ihm für seinen geilen Fick, mit Jenny zu Gratulieren. Als er aus dem Augenwinkel am Fenster einen Schatten sieht, der gerade fortläuft.

Verdammte scheiße, sagt Harry, wer war denn, der uns am Fenster beobachtet hat.

Was meinst du Dad, sagt Sam zu ihm, war da jemand am Fenster, möchte Sam wissen.

Harry geht zum Fenster und sieht hinaus in die Nacht, als sein Sohn sich neben ihn stellt und auch hinaus aus dem Fenster schaut. Dann sagt Sam zu seinem Dad, sieh mal zum Haupthaus, hast du es gesehen. Ja Sam, das habe ich, da hat gerade jemand die Eingangstür hinter sich zu gemacht.

Und wir wissen doch beide, wer das war, sagt Harry zu Sam. Ich glaube schon, dass wir das wissen, es ist Jennys Tochter Kitty, nicht wahr Dad. Ganz genau Sam, sagt Harry zu seinem Sohn, das war Kitty.

Eine genauso gutaussehende geile Schlampe wie ihre Mutter, Jenny. Und sicherlich genauso feucht in ihrer Fotze, wie ihre Tante Jane.

Was hast du jetzt vor Dad, möchte Sam von ihm wissen.

Musst du das wirklich erst fragen Sam, sagt Harry zu ihm. Nicht wirklich, erwidert Sam seinem Dad. Das kann doch nur Jennys Tochter Kitty gewesen sein, von der du mir erzählt hast Dad. Ja Sam, sagt Harry zu ihm, und sie sieht genauso geil aus wie ihre Mutter Jenny.

Harry sagt zu seinem Sohn, komm lass uns rüber ins Haupthaus gehen und uns die Tochter von Jenny auch durchficken. Warte Dad sagt Sam zu Harry, ich will uns nur unsere Morgenmäntel holen.

Darauf sagt Harry zu Sam, gut ich warte vor der Tür auf dich. Sam holt schnell die beiden Morgenmäntel, seinen zieht er sich sofort an. Dann geht auch Sam vor die Tür und gibt seinem Dad seinen Morgenmantel, den er sich dann auch überzieht. So angekleidet gehen sie beide über den Hof der Ranch.

Sie gehen langsam zum Haupthaus, und öffnen dort leise die Haustür. Dann schleichen Harry und Sam von einem Zimmer zum nächsten, finden aber niemanden in den Räumen vor.

Sam sagt zu seinem Dad, wir müssen wohl eine Etage nach oben, vielleicht ist Jennys Tochter dort zu finden. Komm gehen wir nach oben, sagt Harry und schleicht sich langsam die Treppe nach oben, und Sam folgt ihm leise.

Oben angekommen hören sie ein leises wimmern. Was ist denn das fragt Sam seinen Dad. Ich weiß es nicht sagt Harry, aber wir sollten dem Geräusch folgen. Sam und Harry schleichen leise weiter, und folgen dem Geräusch bis zu einer Tür.

Am unteren Rand der Tür scheint etwas Licht durch. Harry flüstert leise, hier kommt das Geräusch her, hörst du es auch Sam. Ja Dad sagt Sam zu Harry.

Harry dreht ganz vorsichtig den Tür Knauf nach rechts, und öffnet ganz leise die Tür einen kleinen Spalt. Harry blickt vorsichtig durch den kleinen Spalt der Zimmer Tür. Dann flüstert Harry zu Sam, sieh auch mal vorsichtig durch den Türspalt.

Sam kniet sich vor dem Türspalt hin und blickt auch durch den Türspalt, auf dem Bett lag Kitty, in einem weißen fast durchsichtigen Brust betonenden Seidenen BH. Dazu trug sie einen fast durchsichtigen weißen Seiden Slip, der mit zwei kleinen roten Schleifen rechts und links befestigt war, darüber trug sie ein fast durchsichtiges weißes Seidenes Niglege, das mit zwei kleinen roten Schleifen an den Schultern befestigt war.

Kitty lag mit dem Rücken zu den beiden Männern, so dass sie nicht mitbekam was sich hinter ihr abspielte.

Sie merkte auch nicht, wie Harry und Sam sich ganz leise in das Zimmer schlichen. Und sich hinter Kitty aufstellten und sie beobachteten.

Harry und Sam beobachteten Kitty nachdem sie das Zimmer ganz leise betreten hatten ganz genau, und bekamen so dann auch mit, das Kitty sich an ihrer Fotze streichelte, und anfing zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam der die Situation ganz genau beobachtet hatte, deutete seinem Dad durch ein Zeichen seiner Hand an wie geil das eben war.

Kitty der immer noch nicht klar war, dass jemand in ihrem Zimmer stand, murmelte leise vor sich hin, warum Mom hast du und Tante Jane so viel Spaß, ihr werdet von zwei Niggern mit riesigen Schwänzen gefickt, und ich muss es mir selber machen.

Da öffnen Harry und Sam ihre Morgenmäntel und lassen sie zu Boden gleiten. Sam greift nach Kittys, und drückt ihr seine Hand auf den Mund.

Kitty erschreckt sich ganz fürchterlich, und will davon laufen, aber Sam hält sie mit seinen starken Muskulösen Armen fest, und zieht sie aus dem Bett, zu sich.

Harry sagt zu Kitty, du musst keine Angst haben vor uns. Sam nimm deine Hand von ihrem Mund sie erstickt ja gleich sagt Harry zu ihm.

Sam nimmt seine Hand von ihrem Mund, und entschuldigt sich auch gleich bei Kitty, für seine Grobheit.

Was wollt ihr beiden Scheißkerle von mir, fragt Kitty. Harry sagt wir habe alles gesehen, du kleine Schlampe, und auch alles gehört, was du gemurmelt hast. Kitty fragt zögerlich noch mal nach, ihr habt wirklich alles gehört und gesehen.

Sam der in der Zwischenzeit Kitty losgelassen hatte, dreht sich zu ihr und sagt dann, ja du kleine feuchte Fotze, wir haben gesehen wie du dein Muschi gewichst hast und das du neidisch auf deine Mutter und deine Tante bist, weil wir sie gefickt haben.

Mein Gott entfährt es Kitty, ihr habt ja wirklich alles gesehen und gehört, und was machen wir jetzt, fragt Kitty Sam und Harry?

Das du kleine Fotze ist doch ganz einfach, sagt Harry zu Kitty, wenn du von uns beiden gefickt werden willst, dann werden wir dich auch ficken.

Kitty beginnt zu lächeln. Sam öffnet das Niglege und es gleitet langsam zu Boden.

Dann greifen Harry und Sam nach den Schleifen, die den fast durchsichtigen weißen Slip, rechts und links oben halten, und ziehen daran, dann fällt der Slip zu Boden. Sam greift nach Kittys fast durchsichtigen weißen BH, und reißt ihn ihr herunter und wirft ihn zu den anderen Kleidungsstücken.

Kitty steht jetzt ganz nackt vor Sam und Harry. Genauso Nackt wie auch Sam und Harry vor Kitty stehen. Kitty betrachtet sie etwas genauer, die beiden Männer sind sehr groß und Muskulös gebaut.

Da fällt der Blick von Kitty, auf ihre großen langen dicken Schwänze, und sie erschreckt sich etwas.

Eure Schwänze sind ja enorm groß und dick, sagt Kitty. Darauf erwidert Harry, deine Mutter und deine Tante konnten gar nicht genug von unseren großen Schwänzen bekommen können.

Dann mal los sagt Sam zu Kitty, knie dich hin und nimm jeweils einen ihrer großen langen dicke schwarzen Schwänze in eine Hand und wichs sie hart und steif.

Dad, du erlaubst doch, das ich Kitty zuerst meinen Schwanz in ihren Mund stecke, Jenny hast du ja auch schon als erstes gehabt, und bei Jane habe ich dir auch den Vortritt gelassen.

Ist in Ordnung Sam, sagt Harry zu ihm, fick Kittys kehle mal so richtig durch.

Sam nimmt seinen großen schwarzen Schwanz in seine Hand, dann greift er nach Kittys Blonder Haar Mähne und drückt ihr langsam seinen großen schwarzen Schwanz in ihren Mund.

Mit Kittys Zunge leckt sie über Sams Schwanzspitze, dabei spürt sie die starken pulsierenden Adern in seinem Schwanz.

Kittys Zunge bewegt sich immer schneller über Sams Schwanzspitze. Sam schiebt ihr seinen großen schwarzen Schwanz tiefer in ihren Rachen. Sam schiebt seinen großen Schwanz immer tiefer in ihren Mund, bis er in ihrer Kehle angekommen ist. Kitty spürt das Sams Schwanz ganz weit in ihrem Hals steckt. Sam beginnt Kittys Kehle zu ficken, er schiebt ihren Kopf immer wieder vor und zurück …aaahhh… ja …aaahhh… ist das geil du Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… verdammte Schlampe ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam zieht seinen großen schwarzen Schwanz aus Kittys Mund, dann sagt er zu ihr, hier du verdammte Fotze, hast du mein Sperma.

Dann spritzt Sam ihr sein ganzes Sperma ins Gesicht, und auf ihre großen Titten. Und es ist viel Sperma das er auf sie spritzt, es ist so viel Sperma, das es von ihren großen wohlgeformten Titten, zwischen ihre Beine, und dann an ihrer Muschi herunter auf den Fußboden tropft.

Harry sagt zu Kitty, jetzt musst du dich auch ganz lieb um meinen großen schwarzen Schwanz kümmern.

Kitty sieht Harry kurz an, dann nimmt sie seinen großen Schwanz in ihre Hand und leckt ihn mit ihrer Zunge, von Unten nach Oben, dies wiederholt sie so lange bis Harrys Schwanz hart und steif ist.

Jetzt kannst du mir, deinen harten steifen Schwanz in meinen Mund stecken Harry, sagt Kitty zu ihm.

Harry sieht seinen Kitty an und sagt lächelnd zu ihr, das du Schlampe lass ich mir doch nicht zweimal von dir sagen, und schiebt langsam die Schwanzspitze von seinem großen schwarzen Schwanz in Kittys Mund.

Auch bei Harry fühlt Kitty die starken pulsierenden Adern an seinem großen schwarzen Schwanz.

Harry schieb seinen großen schwarzen Schwanz immer tiefer in Kittys Rachen, bis sein Schwanz in Kittys Kehle steckt. Dann fängt Harry an Kittys Kehle zu ficken …aaahhh… ja verdammte Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich sagt Harry …aaahhh… ja …aaahhh… verdammte scheiße sagt Harry …aaahhh… deine Zunge Kitty ist der Wahnsinn du Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry zieht seinen großen schwarzen Schwanz aus Kittys Mund, dann nimmt er seinen Schwanz in seine Hand, und sagt zu Kitty, hier du verdammt Fotze, hast du mein Sperma.

Dann spritzt Harry sein ganzes Sperma in Kittys Gesicht, und auf ihre großen weißen Titten.

Kitty leckt mit ihrer Zunge das Sperma, das um ihren Mund verteilt war ganz begierig auf. Dann nimmt sie ihre Hände und verreibt mit ihnen das ganze Sperma das auf ihren großen Titten und auf ihrem Bauch war, bis alles gleichmäßig verteilt war.

Sam stellt sich hinter Kitty auf, dann beugt er sich zu ihr runter und sagt zu ihr, komm du kleine geile feuchte Fotze, leg deine Arme um meinen Hals.

Kitty sieht kurz zu Sam auf, dann streckt sie ihre Arme aus und legt sie um Sams Hals und hält sich so an ihm fest. Dann greift Sam mit seinen starken muskulösen Armen, unter Kittys Beine, und hebt sie so hoch, beim hochheben spreizt Sam dann mit seinen Händen ihre Schenkel, so dass ihre Muschi zu sehen ist. Jetzt kannst du ihr deinen Schwanz in ihre Fotze stecken Dad, sagt Sam.

Harry nimmt seinen großen schwarzen Schwanz in seine Hand, dann setzt er die Schwanzspitze von seinem Schwanz, an Kittys Fotze an, und schiebt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in ihre Fotze.

Kitty schreit kurz vor Schmerz auf, denn sie hatte noch nie einen so dicken Schwanz in ihrer Muschi, dann fängt Kitty an zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… Harry schiebt seinen großen dicken schwarzen Schwanz immer tiefer in Kittys Fotze …aaahhh… bitte Harry hör auf, du bist schon in meiner Gebärmutter stöhnt Kitty …aaahhh…

Harry zieht seinen harten und steifen Schwanz aus ihrer Fotze, und setzt sich auf Kittys Bett. Was soll denn dann das fragt Kitty.

Harry sagt, bring sie zu mir Sam, und setze sie mit ihrer Fotze direkt auf meinen Schwanz. Sam grinst als er das hört, und trägt Kitty zu seinem Dad ans Bett.

Sam setzt Kittys Fotze direkt über den steif aufgerichteten harten schwarzen Schwanz ab.

Kitty gleitet vorsichtig mit ihrer Muschi, über Harrys großen dicken schwarzen Schwanz. Dann beginnt Kitty damit, den großen dicken schwarzen Schwanz zu reiten.

Kitty schiebt ihre Muschi immer wieder vor und zu rück …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme schreit Kitty vor Ekstase …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam sagt zu Kitty, nachdem sie gekommen ist, jetzt werde ich dir meinen großen schwarzen Schwanz in deinen Arsch stecken. Kitty sieht kurz über ihre Schulter, zu Sam, dann greift sie mit ihren Händen nach ihren Arschbacken und zieht sie langsam auseinander. Sam setzt die Schwanzspitze von seinen großen dicken schwarzen Schwanz an Kittys Arschloch an.

Sam schiebt vorsichtig seinen Schwanz in Kittys Arsch.

Kitty schreit vor Schmerz auf, aber je tiefer Sam seinen großen dicken schwarzen Schwanz in ihren Arsch schiebt, umso lustvoller wird der schrei von Kitty, und endet zum Schluss in einem Ekstatischen stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam schiebt vorsichtig, Kitty den Rest von seinem großen dicken schwarzen Schwanz, in ihren Arsch. Sam und sein Dad, fangen an Kitty in ihre Fotze und ihren Arsch zu ficken.

Mit gleichmäßigen und rhythmischen Stößen, von ihren großen schwarzen Schwänzen, fängt Kitty wieder an zu stöhnen …aaahhh… ja, ihr Bastarde fickt meine Fotze und meinen Arsch richtig durch …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott sagt Kitty ganz erregt und durchgeschwitzt …aaahhh… ich komme schon wieder …aaahhh… ja …aaahhh… Harry und sein Sohn Sam, ficken Kitty immer härter und schneller mit ihren großen schwarzen Schwänzen. Kitty sagt mit erschöpfter stimme, ich kann gleich nicht mehr, von zwei so großen Schwänzen gefickt zu werden, ist Zuviel für mich …aaahhh… ja …aaahhh…

Harry und sein Sohn Sam ficken Kitty jetzt noch schneller in ihre Fotze und ihren Arsch.

Kitty stöhn kurz auf …aaahhh… dann bricht sie bewusstlos zwischen Sam und seinem Dad zusammen.

Sam und sein Dad ficken Kitty trotzdem noch eine Weile weiter in ihren Arsch und ihre Fotze, bis auch sie kurz davor sind zu kommen.

Harry und Sam ziehen ihre Schwänze aus Kittys Arsch und Fotze. Dann legen sie Kitty mit dem Bauch und ihren großen Titten aufs Bett. Beide Männer stellen sich im Bett über Kitty auf, dann nehmen sie ihre großen schwarzen Schwänze in ihre Hände, und wichsen sie bis sie kommen.

Harry und sein Sohn Sam spritzen Kitty Körper, mit ihrem Sperma voll, sie spritzen es ihr in ihre Haare, auf ihren Rücken, und auf ihren Arsch. Und es ist so viel Sperma, das einiges davon seitlich von ihrem Rücken, ins Bett läuft. Und es läuft ihr auch von ihrem Arsch, zwischen ihre Arschbacken, und von da läuft es direkt an ihrer Muschi vorbei ins Bett.

Nachdem Harry und Sam das Ganze Sperma auf Kitty gespritzt hatten kletterten sie wieder aus dem Bett, und deckten Kitty mit der weißen seidenen Steppdecke zu.

Dann zogen sich wieder ihre Morgenmäntel an, und verließen Kittys Zimmer.

Und Sam, was denkst du über sie will Harry von seinem Sohn wissen. Sie ist genauso eine geile Fotze wie ihre Mutter Jenny und ihre Tante Jane, sagt Sam zu seinem Dad. Und ich glaube Dad, das wir noch sehr viel Spaß habe werden mit den drei Damen. Da stimme ich dir zu, wir werden noch sehr viel Spaß mit diesen Fotzen haben.

Harry muss anfangen zu lachen, und auch Sam lacht mit.

Als Sam und Harry gerade von der ersten Etage die Treppe hinunter zur Haustür gehen wollen, hören sie wie sich gerade die Haustür öffnet, und Jane und Jenny hereinkommen.

Sam und Harry hören, wie Jane am Fluchen ist. Jane sagt zu Jenny, was soll denn dieser scheiß, erst wollen sie das man ihre Schwänze in den Mund nimmt, und im nächsten Augenblick lassen sie uns Nackt auf dem Fußboden liegen.

Und dabei dachte ich noch, dass Harrys Sohn mich auch noch ficken würde. Aber was ist, nichts los, als tote Hose. Und Sam der Sohn von Harry scheint ein richtiger Schlappschwanz zu sein. Wenn er es gerade mal schafft, eine einzige Frau zu ficken. Sam scheint ja nicht mal die Kraft für zwei Frauen zu haben. Jenny kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. Darauf sagt Jane zu Jenny, was gibt es denn da zu grinsen.

Da sagt Jenny zu ihrer Schwester, so wie du dich erst geweigert und gesträubt hast, seinen großen dicken Schwanz in deinen Mund zu nehmen. Jetzt muss auch Jane anfangen zu grinsen, und sagt das stimmt auch wieder.

Jane wünscht Jenny eine gute Nacht und geht in ihr Schlafzimmer. Harry und Sam schleichen in die zweite Etage des Haupthauses, um Jenny nicht über den weg zu laufen. Sie beobachten Jenny wie sie in die erste Etage kommt, und dann in das Zimmer, neben Kittys verschwindet und kurze Zeit später das Licht ausmacht.

Sam und sein Dad schleichen die beiden Etagen runter zur Haustür. Auf dem Weg dorthin, sagt Sam zu seinem Dad, das kann ich nicht auf mir sitzen lassen, das ich ein Schlappschwanz sein soll. Harry beginnt zu grinsen, und sagt zu Sam, dann wünsche ich dir noch viel Spaß mit Janes Fotze, und zeig ihr wo der Hammer hängt. Den Spaß werde ich haben, und ich werde es ihr so richtig besorgen.

Sam fragt seinen Dad, wo denn das Schlafzimmer von Jane ist. Harry sagt seinem Sohn, es ist die zweite Tür auf der rechten Seite. Harry dreht sich um und verlässt das Haus, er dreht sich noch mal nach seinem Sohn um, und sieht wie er in Richtung von Janes Schlafzimmer geht.

Sam dreht sich um, nachdem sein Dad, durch die Haustür verschwand. Sam schleicht sich vorsichtig zu Janes Schlafzimmer, und öffnet leise die Tür zu ihrem Schlafzimmer, und sieht hinein.

Sam betritt das Schlafzimmer, und schaut sich um, aber Jane ist nirgends zu sehen. Er hört aus dem Nebenzimmer, das rieseln von Wasser aus einer Dusche. Sam folgt dem Wasser Geräusch, und öffnet ganz vorsichtig die Tür zum Badezimmer. Dort sieht er wie Jane, mit dem Rücken ihm zugewandt, in der Dusche steht.

Sam beobachtet Jane, wie sie sich gerade ihre großen Titten und ihre Muschi seife einreibt.

Jane massiert sich mit ihren Händen ihre großen Titten, bis die Nippel ihrer Titten steif hervorstehen. Sie hält sich mit der einen Hand, an der Wandhalterung in der Dusche fest. Dann greift Jane mit ihrer anderen Hand, zwischen ihre Beine und beginnt sich an ihrer Muschi zu streicheln.

Jane sagt ganz leise, aber immer noch laut genug, das Sam alles verstehen konnte, ich bin immer noch so geil, ich wünschte Harry oder Sam wären jetzt hier und würden mich ficken.

Als Sam das hörte, öffnete er langsam seinen Morgenmantel, und ließ ihn auf den Boden des Badezimmers fallen. Sam öffnet ganz leise die Tür zur Dusche, dann betritt er ganz vorsichtig, ohne dass Jane es gemerkt hat, die Dusche.

Sam greift nach den Schultern von Jane, und dreht sie zu sich um. Jane sah ganz erschrocken in Sams Gesicht. Dann sagt Sam zu ihr, wenn du unbedingt noch mal gefickt werden willst, dann knie dich hin und leck mir meinen Schwanz hart und steif.

Und Jane sagt Sam noch, ich werde dir schon beweisen, dass ich kein Schlappschwanz bin.

Jane sagt zu ihm, du hast gehört was ich gesagt habe, wo warst du denn als du das gehört hast. Ich war in der ersten Etage mit meinem Dad, wir kamen gerade von Kitty. Die hatte uns vier die ganze Zeit beobachtet, als mein Dad und ich, Jenny und dich gefickt hatten. Mein Gott sagt Jane, sie wird es sicherlich ihrem Dad oder meinem Ehemann sagen, dass wir euch gefickt haben.

Nein meine kleine geile Jane, das wird sie nicht machen, denn deine Nichte ist eine genauso versaute Fotze wie ihre Mutter und ihre Tante.

Jane sieht in Sams Gesicht, dann kniet sie sich vor ihm in der Dusche hin. Und nimmt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in ihre Hand, und beginnt ihn zu wichsen. Als Sams Schwanz langsam hart und steif wird, öffnet Jane langsam ihren Mund.

Sam schiebt Jane seinen großen dicken schwarzen Schwanz in den Mund. Jane leckt seine Schwanzspitze, mit ihrer Zunge. Sam schiebt seinen großen Schwanz immer tiefer in Janes Rachen bis in ihre Kehle. Jane hat das Gefühl, das der große dicke schwarze Schwanz von Sam schon in ihrem Magen ist. Sam beginnt damit, Janes Kehle zu ficken, er schiebt seinen großen schwarzen Schwanz immer wieder in Janes Kehle …aaahhh… ja du Fotze …aaahhh… mein Gott ist das geil …aaahhh… ja ich komme du Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh…

Jane nimmt seinen Schwanz aus ihrem Mund, nimmt ihn dann in ihre Hand, und wichst ihn bis er kommt, dabei hält sie seinen großen dicken schwarzen Schwanz direkt vor ihr Gesicht.

Dabei sieht sie dann, wie sein Sperma, aus dem kleinen loch an seiner Schwanzspitze, in ihr Gesicht spritzt. Es ist sehr viel Sperma das Sam in Janes Gesicht spritzt, es ist so viel Sperma, das ein Großteil davon, von ihrem Gesicht herunter Läuft, auf ihre großen weißen Titten, bis hinunter zwischen ihre Schenkel und an ihrer Muschi vorbei auf die Fliesen der Dusche.

Sam sagt zu Jane, du bist eine verdammte Hure, du lutscht meinen Schwanz wie ein verdammter Profi.

Dann greift Sam nach ihrer Hand, öffnet die Tür zur Dusche, und zieht Jane hinter sich her, bis zu ihrem Ehebett. Mit einem kräftigen Schwung seiner Hand, zieht er Jane an sich vorbei, und wirft sie so aufs Bett.

Jane liegt so ganz nackt mit leicht gespreizten Beinen vor Sam. Sam steigt zu Jane ins Bett, und sagt zu ihr, spreiz deine Beine du Schlampe, ich will deine Fotze lecken.

Jane spreizt ihre Beine ganz weit.

Sam schiebt seinen Kopf zwischen Janes Beine, dann steckt er seine große lange Zunge in ihre Muschi und beginnt sie zu lecken …aaahhh… ja Sam …aaahhh… mach weiter du Bastard …aaahhh… ja …aaahhh… steck deine Zunge noch tiefer in meine Muschi …aaahhh… Sam schiebt seine große Zunge noch tiefer in Janes Muschi …aaahhh… ja ich komme sagt Jane …aaahhh… ja …aaahhh…

Jane zieht Sam zwischen ihre Schenkel heraus und sagt zu ihm, ich will das du mir jetzt deinen großen dicken schwarzen Schwanz in meine Fotze steckst.

Sam richtet sich auf, nimmt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, und setzt die Schwanzspitze, von seinem großen Schwanz an Janes Fotze an. Jane sagt zu Sam, jetzt schieb mir deinen verdammten Schwanz schon in meine Pussy du Scheißkerl. Sam schiebt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in Janes Fotze.

Jane schreit kurz vor Schmerz auf …aaahhh… aber schon wenige Augenblicke später, fängt Jane an zu stöhnen …aaahhh… ja …aaahhh… ich glaube ich komme …aaahhh… Sam schiebt seinen großen dicken schwarzen Schwanz immer tiefer in Janes feucht glitschige Fotze …aaahhh… ja Sam schieb mir deinen Schwanz noch tiefer in meine Fotze schreit Jane ganz laut und stöhnt dabei …aaahhh… ja …aaahhh… Sam schiebt ihr den Rest von seinen großen dicken schwarzen Schwanz in ihre Fotze …aaahhh… ja Sam fick mich …aaahhh… ja …aaahhh… Sam schiebt seinen großen Schwanz immer wieder rein und raus aus Janes Fotze …aaahhh… ja Sam …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam sagt zu Jane, ich komme auch du Schlampe …aaahhh… ja Jane …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… er zieht seinen großen Schwanz aus ihrer Fotze, und spritzt ihr dann sein ganzes Sperma auf ihre Titten, Bauch und Fotze.

Es war so viel Sperma, das viel davon von ihrem Bauch herunter ins Bett lief.

Jenny die in der ersten Etage des Haupthauses in ihrem Bett schläft, wird durch einen dumpfen schrei wach. Sie macht das Licht der Nachttisch Lampe an, und steigt aus dem Bett, in dem sie ganz nackt schlief. Dann zieht sie ihr fast durchsichtiges weißes Niglege an, wo man die Umrisse ihrer großen Titten und ihrer Muschi sehen konnte, dann zieht sie sich ihre weißen hochhackigen Satin Pantoletten an.

So bekleidet verlässt sie ihr Zimmer.

Auf dem Flur trifft sie Kitty, sie trägt ein schwarzes fast durchsichtiges Niglege, dazu ein paar schwarze hochhackige Satin Pantoletten. Auch bei Kitty konnte man die Umrisse ihrer großen Titten und Muschi unter dem hauchdünnen Stoff sehen.

Jenny fragt, hast du das auch gehört Kitty. Meinst du diesen dumpfen schrei von unten Mom. Ja Kitty sagt Jenny den meine ich.

Den habe ich gehört Mom. Was mag da unten nur los sein fragt Kitty ihr Mom. Keine Ahnung sagt Jenny zu Kitty. Dann müssen wir wohl zusammen mal nach unten gehen und Nachsehen.

Kitty und Jenny gehen von der ersten Etage nach unten, dann folgen sie den Geräuschen, die aus Janes Zimmer kommen. Jenny öffnet vorsichtig die Tür einen kleinen Spalt, und sieht was in Janes Schlafzimmer los ist. Und muss anfangen zu Lächeln.

Kitty fragt ihre Mutter mit flüsternder Stimme, was da denn so Lustig sei. Da flüstert Jenny zu Kitty, ich und deine Tante Jane wurden vorhin im Nebenhaus von Harry und seinem Sohn gefickt.

Aber Mom, sagt Kitty ganz leise mit entrüsteter stimme, wie konntest du nur. Jenny sagt da nur, tu nicht so Scheinheilig Kitty, ich habe dich am Fenster des Nebenhauses gesehen, und ich weiß dass ihr drei auch miteinander gefickt habt.

Denn als wir wieder hier ins Haus kamen und ich die Treppe zu meinem Zimmer hochging, habe ich Sam und Harry in der zweiten Etage gesehen. Sie habe gerade versucht sich im Dunkeln zu verstecken. Tut mir Leid flüstert Kitty. Schon gut flüstert Jenny zurück.

Jetzt sag schon was ist so Lustig daran, dass Sam und Tante Jane ficken fragt Kitty ihre Mutter. Sag mir mal ab wann du uns denn Beobachtet hast flüstert Jenny.

Ich habe nur Beobachten können wie du gefickt wurdest Mom, das Intermezzo mit Tante Jane habe ich nicht mitbekommen flüstert Kitty. Deine Tante Jane, flüstert Jenny, hat sich mit aller Kraft dagegen gewehrt, von Harry gefickt zu werden. Und jetzt Kitty, flüstert Jenny, kann sie nicht genug von einem großen dicken schwarzen Schwanz bekommen. Das finde ich so Lustig Kitty, flüstert Jenny.

Komm Mom flüstert Kitty, lass uns wieder in unsere Betten gehen, und uns wieder Schlafen legen flüstert Kitty.

Jenny wirft och einmal einen Blick auf das Bett, da sieht Jenny wie Sam gerade Jane in den Arsch ficken will. Jenny fängt an zu Lächeln. Jenny schließt leise den Spalt der Tür. Dann gehen Jenny und Kitty zusammen wieder die Treppe hinauf. Als Jenny und Kitty, vor Kittys Zimmer stehen fragt sie ihre Mutter, warum sie schon wieder am Lächeln ist. Bevor ich die Tür verschlossen habe, da habe ich noch mal auf das Bett gesehen wo Jane und Sam sind, und Sam will gerade deiner Tante seinen Schwanz in ihren Arsch stecken.

Da muss Kitty anfangen zu lache, und auch Jenny kann sich ein Lachen nicht mehr verkneifen.

Sam greift mit seinen Händen, nach Janes Becken, und dreht sie auf den Bauch. So das Jane auf ihren großen Titten liegt, bleib so liegen sagt Sam, ich werde jetzt deinen Arsch ficken.

Jane greift mir ihren Händen nach hinten, und zieht ihre beiden Arschbacken auseinander, so das Sam seinen großen dicken schwarzen Schwanz in ihren Arsch stecken kann.

Sam nimmt seinen großen dicken schwarzen Schwanz in seine Hand, und setzt die Schwanzspitze von seinen großen Schwanz, an ihrem Arsch an. Sam schiebt seinen großen Schwanz ganz langsam in Janes Arsch, sie beginnt zu vor Schmerz zu schreien …aaahhh… aber schon wenige Augenblicke später stöhnt Jane voller Wollust …aaahhh… ja Sam …aaahhh… steck mir deinen großen dicken schwarzen Schwanz ganz tief in meinen Arsch …aaahhh… ja Sam ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam schiebt seinen großen Schwanz immer tiefer in Janes Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… Sam tiefer …aaahhh… Jane sagt Sam, die hälft ist in deinem Arsch …aaahhh… ja Sam steck ihn mir ganz tief rein in meinen engen geilen Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… Sam schiebt Jane den Rest von seinem großen dicken schwarzen Schwanz, mit einen einzigen Stoß in ihren Arsch …aaahhh… schreit Jane ganz laut …aaahhh… und beißt mit ihren Zähnen in den Stoff, der Steppdecke die unter ihr liegt, dann beginnt sie auch schon wieder zu stöhnen …aaahhh… ja Sam …aaahhh… fick meinen Arsch durch …aaahhh… ja …aaahhh…

Sam beginnt damit ihren Arsch zu ficken, er schiebt seinen großen dicken schwarzen Schwanz immer wieder rein und raus aus ihrem Arsch …aaahhh… ja Sam stöhnt Jane …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… ich kann nicht mehr …aaahhh… ja …aaahhh… Jane sackt bewusstlos im Bett zusammen.

Sam zieht seinen großen Schwanz aus Janes Arsch, dann nimmt er ihn in seine Hand und wichst ihn bis er kommt …aaahhh… ja Jane …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Hier du Schlampe sagt Sam, und spritzt Jane sein ganzes Sperma auf ihren Rücken und ihren Arsch. Es ist so viel Sperma, das der ganze Rücken und ihr Arsch damit bedeckt sind. Ein Teil des Spermas läuft an ihrem Arsch herunter zu ihrer Fotze, und tropft von dort aus herunter in ihr Bett.

Auch von ihrem Rücken läuft das Sperma seitlich hinunter zu ihrem Bauch, und tropft von dort aus ebenfalls ins Bett.

Sam betrachtet die auf dem Bett liegende Jane, und murmelt leise vor sich hin, was für eine geile feuchte Fotze du doch bist. Sam geht kurz ins Badezimmer, zieht sich seinen Morgenmantel wieder an. Dann geht er wieder ins Schlafzimmer, und sieht sich noch einmal die Nackte Jane an, dann verlässt er ihr Zimmer und geht durch die Haustür aus dem Haus.

Als Sam dann vor dem Haus steht blickt er zum Horizont, und sagt leise zu sich selbst, mein Gott die Sonne geht ja schon auf, so lange habe ich ja schon lange keine Frau mehr gefickt und fängt an zu lachen.

Sam geht über den Hof der Ranch, zum Nebenhaus der Ranch, und betritt dieses. Nachdem Sam sie Tür geschlossen hat, riecht er schon das Frühstück, das sein Dad für ihn gemacht hat, Kaffee, Eier und Speck.

Das ist genau das was ich jetzt brauche, ein kräftiges Frühstück, sagt Sam zu seinem Dad. Harry sagt zu seinem Sohn, das dachte ich mir schon, aber ich wusste nicht das du Jane so lange ficken würdest Sam. Und Sam war Jane wie du erwartet hast, eine geile feuchte Fotze.

Sam's Mundwinkel verschieben sich, ganz langsam zu einem fetten grinsen. Harry sagt zu seinem Sohn, alles klar Sam, es war also wie du erwartet hast.

Harry will gerade das Schmutzige Geschirr in die Spülmaschine packen, als er laut „verdammte Scheiße“ das kann auch nur mir passieren.

Was ist den Dad, ist was Schlimmes passiert. Es ist nichts schlimmes, ich habe nur den Geburtstag von deinem Onkel Tom vergessen. Und Sam, ich habe für deinen Onkel kein Geschenk sagt Harry zu ihm. Und ich weiß nicht, was ich ihm so auf die Schnelle besorgen soll, sagt Harry zu Sam.

Harry sieht Sam an, dem ist sofort klar, dass sein Sohn was ausheckt. Was hast du für eine Idee Sam fragt Harry. Wie kommst du nur darauf, dass ich eine Idee habe Dad. Das sehe ich deinem Gesicht an Sam, sagt Harry. Also raus mit der Sprache sagt Harry zu Sam.

Sam sieht seinen Dad an, dann sagt er zu ihm, was hältst du davon, wenn wir Onkel Tom statt einem Geschenk, gleich drei machen.

Denn da drüben im Haupthaus, sind drei der geilsten und feuchtesten Geschenke, die man sich vorstellen kann.

Da hast du recht Sam sagt Harry zu ihm, und wie hast du dir das vorgestellt, wie das Funktionieren soll Sam.

Du bringst sie alle drei in die Scheune Dad, dann fesselst du ihre Hände mit ihren Seiden Strümpfen, und ihre Augen verbindest du mit dem anderen Seiden Strumpf.

Dann bindest du alle drei Frauen, am Pferde Gatter an. Dann gibst du mir ein Zeichen und ich hole Onkel Tom, Dad. Dein Plan hört sich gut an Sam, sagt Harry zu ihm

Als die drei Frauen aufstehen und sich anziehen, ist es schon fünf Uhr am Nachmittag. Jenny zieht sich ihren weißen fast durchsichtigen BH, ihren weißen fast durchsichtigen Slip, und ihre weißen fast durchsichtigen Seiden Strümpfe an. Darüber trägt sie weiße Hotpants, ein rotes eng anliegendes T-Shirt und ihre weißen High-Heels.

Kitty zieht sich ihren fast durchsichtigen roten BH, ihren fast durchsichtigen roten Slip und ihre fast durchsichtigen roten Seiden Strümpfe an. Darüber trug Kitty, rote Hotpants, ein weißes eng anliegendes T-Shirt und rote High-Heels. Jane zog sich ihren fast durchsichtige schwarzen BH, ihren fast durchsichtigen schwarzen Slip und ihre fast durchsichtigen schwarzen Seiden Strümpfe an. Darüber trug Jane schwarze Hotpants und ein eng anliegendes weißes T-Shirt und ein paar schwarze High-Heels.

So angezogen, gehen Jenny und Kitty gemeinsam die Treppe hinunter, unten an der Treppe treffen sie auf Jane.

Gemeinsam gehen sie in die Küche, und essen erst einmal etwas, nach der anstrengenden Nacht.

Kitty sagt zu Jane ganz gehässig, und Tante Jane hattest du ein ruhige Nacht. Jenny fängt an zu grinsen. Was meinst du damit, fragt Jane sie ganz kleinlaut.

Dann sagt Kitty zu ihrer Mutter und ihrer Tante, ich weiß alles, was ihr letzte Nacht getrieben habt mit Harry und Sam. Und ich weiß auch Tante Jane das du Sam, in deinem Schlafzimmer gefickt hast.

Woher weißt du das, will Jane von ihrer Nichte wissen. Ich habe euch von draußen Beobachtet, und gesehen das du bewusstlos am Boden gelegen hast, und meine Mutter von Sam gerade in ihren Arsch gefickt wurde.

Als ich mich dann hier ins Haus zurückziehen wollte, hat mich Harry gesehen, und dann kamen Harry und sein Sohn zu mir, und haben mich gefickt. Und danach hat Sam dich auf deinem Ehebett gefickt, und zwar nicht nur in deine Fotze Tante Jane.

Während du von Sam in deine Fotze gefickt wurdest, sind meine Mutter und ich von deinem Lauten Stöhnen wach geworden. Wir hielten es zuerst für ein Schreien.

Dann gingen meine Mutter und ich die Treppe hinunter, und öffneten die Tür zu deinem Schlafzimmer, und sahen dass Sam dich gerade fickte.

Jane fängt an zu lachen, dann sagt sie zu Jenny und Kitty, ihr seid zwei verdammt verkommene Schlampen.

Jenny du weißt doch noch wie wir ins Haus kamen und ich so schlecht gelaunt war. Und deshalb so über Sam gelästert hatte, sagt Jane. Ja antwortet Jenny ihrer Schwester. Das alles hatte Sam gehört, deswegen kam er dann in mein Badezimmer und steckte mir seinen Schwanz in den Mund, danach schob er mich auf mein Bett leckte meine Muschi, danach steckte er mir noch seinen Schwanz in meine Fotze und meinen Arsch, als eine Art Bestrafung, sagt Jane zu Jenny und Kitty.

Aber soll ich euch beiden Mal etwas verraten sagt Jane, das war für mich keine Bestrafung, es waren einfach die geilsten ficks, die ich bis heute jemals erleben durfte.

Nicht einmal Dean mein Ehemann, hat mich so oft kommen lassen, wie Harry und Sam in dieser einen Nacht.

Ich erinnere mich noch daran wie es das erste Mal bei mir war, das war nach einem Football Spiel, das wir gewannen, sagt Jenny zu Jane.

Da fragt Kitty ihre Mutter, und wer war es, der dich auf den Geschmack von schwarzem Fleisch gebracht hat.

Das war Coach Black, der mich in den duschen des Football-Teams gefickt hat, sagt Jenny. Das war am gleichen Tag, als du mit meinen Schlüssel, für die Umkleideräume der Cheerleader verschwunden bist, und du deine Wettschulden bei Sampson West eingelöst hast Kitty, denn so bist du auch auf den Geschmack von schwarzem Fleisch gekommen.

Du weißt davon Mom, das ich diese Wette auf einer Party abgeschlossen habe. Alle drei Frauen müssen anfangen zu Lachen. Nachdem sie mit dem Essen fertig sind, Waschen sie das Geschirr ab.

Danach gehen sie alle drei gemeinsam ins Wohnzimmer, und machen es sich auf der Couch, und dem Sessel gemütlich.

Und was machen wir drei heute Abend noch, will Jenny wissen.

Jane sagt, mal sehen was der Abend noch so bringt.

Am späten Nachmittag gegen 17:30 Uhr, kurz nachdem Sam aufgestanden ist, und sich was Angezogen hat und er in die Küche gegangen ist. Sagt sein Vater zu ihm, schön dass du schon aufgestanden bist Sam. Denn es wird langsam Zeit, das du zu deinen Onkel fährst um ihn abzuholen.

Und wo willst du Jane, Jenny und Kitty hinbringen, in den Stall, oder in die Scheune Dad.

Ich werde dann in der Scheune auf euch beide warten, und dann gehe ich ins Haupthaus und hole die Frauen. Gut Dad, so machen wir es, aber dann brauche ich die Autoschlüssel für den Truck, damit ich Onkel Tom abholen kann.

Harry greift in seine Hose, und holt die Autoschlüssel für den Truck heraus, dann gibt er sie Sam. Danke Dad sagt Sam, dann werde ich mal los fahren und Onkel Tom holen.

Sam dreht sich um und verlässt das Nebenhaus der Ranch, und steigt in den Truck, und fährt los.

Als Sam losfährt, drehen die Reifen des Trucks durch, so dass Sam eine riesige Staubwolke hinter sich zurücklässt als er die Ranch verlässt.

Die Fahrt zu Sam's Onkel dauert gerade mal eine halbe Stunde, bis er mit dem Truck bei seinem Onkel vor seinem Haus vorfährt.

Sam steigt aus dem Truck aus, und geht zur Haustür und klingelt.

Kurze Zeit später, öffnet Sam's Onkel die Haustür. Tom begrüßt seinen Neffen, mit einem Herzlichen „Hallo„.

Ich wünsche dir Onkel Tom, alles Gute zu deinem Geburtstag. Danke Sam, sagt Tom zu ihm.

Sam sagt zu Tom, mein Dad und ich, haben da ein, spitzen Geburtstags Geschenk für dich. Und wo ist es Sam, möchte Tom wissen. Dein Geschenk ist auf der Cowak Ranch, also komm mit und schließ die Haustür ab.

Dann muss ich mir erst was anderes anziehen, ich kann schließlich nicht in einer Jogginghose und einem T-Shirt mein Geschenk abholen, sagt Tom.

Du musst dich nicht erst umziehen, glaub mir Onkel Tom. Na gut sagt Tom zu seinem Neffen. Dann holt er seine Haustürschlüssel und schließt die Haustür ab.

Sam und sein Onkel gehen zum Truck, und steigen ein, dann fahren sie zur Ranch, wo Toms Bruder arbeitet.

Als Sam und sein Onkel auf der Ranch ankommen, ist es schon dunkel, sie sehen nur das Licht, das aus der Scheune kommt. Sam fährt den Truck noch ein Stück weiter, bis vor die Tore der Scheune.

Onkel Tom darf ich dich mal was Fragen, sagt Sam? Aber sicher doch Sam, was hast du denn Sam. Es geht um dich und diese Ranch, Onkel Tom? Was hat dir denn dein Dad alles erzählt Sam.

Mein Dad kam nie so richtig mit der Sprache heraus, was damals hier vorgefallen war. Also gut Sam, dann werde ich es dir mal kurz erzählen, sagt Tom zu ihm.

Die Kurzfassung ist Sam, ich hatte damals den gleiche Job wie dein Vater heute hier auf der Ranch. Jane feierte damals ihre Hochzeit mit Dean, und Janes Schwester und Deans Cousine waren auch da zum Feiern.

Irgendwann setzte sich Deans Cousine von der Party ab, und kam zu mir in die Scheune, sie war etwas angeheitert Sam, wenn du verstehst was ich meine.

Ja Onkel Tom, ich weiß was du meinst, sie war nicht mehr ganz nüchtern.

Nun Sam, so kam das eine zum anderen, und mein Schwanz war in ihrer Fotze und ihrem Arsch. Das war aber auch schon das Problem, denn Janes Schwester hatte uns die ganze Zeit beobachtet, und dann muss sie es wohl Jane erzählt haben, und sie hat es dann Dean gesagt. Die folgen warn dann, das Dean seine Cousine von der Ranch gejagt hatte, und mich hat er dann Entlassen Sam.

Manchmal muss ich noch an Deans geile Cousine denken Sam, sie hatte große Titten einen sportlich geformten Körper und ihre schwarzen langen Haare, waren zu einem Pferdeschwanz gebunden, der bis zu ihrem Rücken reichte.

So war das also damals, sagt Sam zu seinem Onkel, das hat mir mein Dad nie gesagt. Die Erklärung dafür ist einfach Sam, sagt Tom, ich habe deinem Dan nie die ganze Geschichte von damals erzählt.

Beide Männer steigen aus dem Truck aus, und gehen in die Scheune, Harry begrüßt sie, und wünscht seinem Bruder, Tom alles Gute zum Geburtstag. Tom bedankt sich bei Harry für seine Glückwünsche, dann fragt er ihn „und wo ist mein Geschenk“, und lacht.

Harry sagt das er es erst holen muss, aber vorher soll er es sich doch auf dem Strohballen bequem machen soll. Tom geht zu dem Strohballen und setzt sich hin.

Dann geht Harry zu Tom, holt ein Tuch aus seiner Hose, und verbindet ihm die Augen. Was soll denn das, fragt Tom. Das gehört zur Überraschung, also lass das Tuch bitte vor deinen Augen, bis ich mit deinem Geschenk zurückkomme. Ist ja schon gut, sagt Tom zu Harry, ich lass das Tuch vor meinen Augen.

Harry dreht sich um, und sagt zu Sam, ich gehe jetzt ins Haupthaus und hole sein Geschenk.

Sam kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. Dann verlässt Harry die Scheune und geht zum Haupthaus rüber, und betritt das Haus durch den Hintereingang des Hauses.

Als Harry das Haus betreten hat, folgt er den Stimmen bis hin zum Wohnzimmer, die drei Frauen Lachen und Unterhalten sich.

Harry hört noch wie Jenny die beiden anderen Frauen fragt „was sie denn heute Abend noch machen wollen“. Jane antwortet ihrer Schwester, „mal sehen was der Abend noch so bringt“.

In diesem Moment betritt Harry das Wohnzimmer, und die Frauen begrüßen ihn. Auch Harry begrüßt die Frauen freundlich.

Jane fragt ihn, was er denn hier will. Harry sagt, ich weiß ganz genau was ihr drei heute Abend macht. Und das wäre, fragt Kitty mit glänzenden Augen. Ihr werdet euch von meinem Bruder ficken lassen.

Also steht jetzt auf, und zieht euch, eure T-Shirts und eure Hotpants aus, dann gehen wir in die Scheune, dort wartet mein Bruder schon auf euch.

Und warum sollten wir es zulassen, dass dein Bruder uns ficken darf sagt Jenny zu Harry.

Harry sieht die drei Frauen an, dann sagt er zu ihnen, erstens hat er heute Geburtstag, zweitens seid ihr sein Geburtstags Geschenk, und drittens weil ich es euch sage werdet ihr ihn ficken.

Jane, Jenny und Kitty stehen langsam von der Couch und dem Sessel auf, dann sehen sich die drei Frauen an, und Jane sagt zu Harry, sag „BITTE“ Harry.

Darauf sagt Harry zu ihnen, würdet ihr geilen feuchten Fotzen, „BITTE“ meinen Bruder ficken.

Alle drei Frauen sagen „JA“ das werden wir machen, wer so schön „BITTE“ sagen kann, dem schlagen wir auch nichts ab. Dann ziehen sie sich ihre Hotpants und ihre T-Shirts aus, und lassen die Kleidungsstücke zu Boden fallen.

Dann kommt mal mit ihr geilen Schlampen, und folgt mir in die Scheune, sagt Harry zu ihnen.

Jane, Jenny und Kitty folgen Harry in ihren High-Heels, den fast durchsichtigen BHs, ihren Slips und ihren Seiden Strümpfen, bis zur Scheune.

Als die drei Frauen auf ihren High-Heels, über den Hof zur Scheune gehen, merken sie dass es ein angenehmer warmer Abend ist. Dann betreten sie die Scheune und sehen dass Sam an einem der Gatter lehnt, er begrüßt die drei Frauen freundlich.

Dann stellt euch mal vor Tom auf, flüstert Harry den drei Frauen zu.

Sie nicken ihm zustimmend zu. Sie stellen sich vor Tom, in einer aufreizenden Position, und gespreizten Beinen hin.

Tom fragt Harry, kann ich endlich dieses dämliche Tuch von meinen Augen nehmen, damit ich endlich mein Geschenk sehen kann.

Harry geht zu Tom, und nimmt ihm das Tuch vor den Augen weg. Toms Augen müssen sich erst wieder ans Licht gewöhnen, aber dann sagt er, heilige scheiße Harry, ist eine der Frauen mein Geschenk.

Nicht nur eine der Frauen Tom, sie gehören heute alle drei dir sagt Harry zu ihm, sie sind Sam und mein Geburtstagsgeschenk für dich. Dann stellt Harry sich neben Sam ans Gatter und beobachtet mit Sam was nun geschehen wird.

Harry das ist das beste Geschenk das ich jemals bekommen habe von dir, sagt Tom zu ihm.

Dann will ich dich als erstes dich Jane, komm her zu mir, und zieh mir meine Jogginghose runter.

Jane geht zu Tom, und betrachtet ihn, er ist ein zwei Meter großer schwarzer Mann, der sehr Muskulös gebaut ist, mit einem sehr kurzen Haarschnitt. Dann bückt sich Jane zu Tom herunter und zieht ihm die Jogginghose herunter.

Mein Gott Tom, du hast ja einen großen fetten schwarzen Schwanz, unter deiner Jogginghose versteckt.

Jenny und Kitty sehen sich Toms großen fetten schwarzen Schwanz an, dann sagt Jenny zu Kitty, an diesem Schwanz werden wir verdammt großen Spaß dran haben.

Das hättest du uns, aber auch sagen können, Harry, dass der Schwanz von deinem Bruder, so groß und fett ist, sagt Jenny zu ihm. Ich wollte euch drei Schlampen, nicht die Überraschung verderben, sagt Harry zu ihnen und fängt an zu grinsen.

Jane greift mit ihren Händen nach Toms großen fetten schwarzen Schwanz und kann ihn kaum mit ihren Zarten schlanken Händen umfassen. Dein Schwanz ist viel zu dick für meinen Mund, sagt Jane.

Du hast doch sicherlich schon die großen schwarzen Schwänze, von Harry und Sam in deinen Mund, deiner Fotze und deinem Arsch geschoben bekommen.

Stimmt Tom, sagt Jane zu ihm, und es war verdammt geil, von ihnen in meinen Mund, meine Fotze und meinen Arsch gefickt zu werden.

Siehst du Jane, sie haben deinen Mund, deine Fotze und deinen Arsch für meinen großen fetten schwarzen Schwanz vorbereitet, und schlimmer als beim aller ersten Mal, einen großen schwarzen Schwanz reingeschoben zu bekommen wird es sicherlich nicht, sagt Tom zu Jane.

Tom sieht Janes großen weißen Titten vor seinem Gesicht rauf und runter wippen, er greift nach ihrem fast durchsichtigen schwarzen BH, und reißt ihn ihr herunter. Ich will, dass du meinen großen fetten schwarzen Schwanz mit deinen großen weißen Titten fickst bis mein Schwanz hart uns steif ist.

Jane nimmt Toms Schwanz, dann schiebt sie eine ihrer Titten zur Seite und legt seinen Schwanz dann zwischen ihre großen Titten.

Danach presst Jane, ihre großen Titten zusammen, dann beginnt sie damit, den großen fetten schwarzen Schwanz mit ihren großen Titten zu ficken. Jane spürt wie Toms großer fetter schwarzer Schwanz langsam immer härter und steifer zwischen ihren Titten wird.

Tom sagt zu Jane, als sein Schwanz hart genug ist, halt das reicht du Schlampe, jetzt schieb dir meinen Schwanz in deinen Mund.

Jane greift nach seinem harten und steifen großen fetten schwarzen Schwanz, sie sagt zu Tom, der ist aber wirklich dick, dein Schwanz.

Tom hält mit der einen Hand seinen Schwanz fest, und mit der anderen Hand greift er hinter Janes Kopf, und drückt ihr dann die Schwanzspitze, von seinem großen fetten schwarzen Schwanz in den Mund.

Jane öffnet ihren Mund und schiebt ihn über Toms Schwanzspitze, dann leckt sie mit ihrer Zunge über seine Schwanzspitze …aaahhh… ja Jane …aaahhh… nimm ihn Tiefer in deinen Mund Jane …aaahhh… Jane schiebt sich Toms großen fetten schwarzen Schwanz tiefer in ihren Rachen …aaahhh… ja du Schlampe sagt Tom zu Jane …aaahhh… ja Jane …aaahhh… schluck meinen großen fetten schwarzen Schwanz …aaahhh… Jane schiebt sich den ganzen Schwanz von Tom in ihren Mund, bis in ihre Kehle.

Jane hat das Gefühl als wäre der Schwanz von Jane in ihrem Magen …aaahhh… ja du Fotze sagt Tom, fick meinen Schwanz mit deinem Mund …aaahhh… ja …aaahhh… Jane beginnt Toms großen fetten schwarzen Schwanz mit ihrem Mund zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… ich glaube ich komme gleich du Fotze sagt Tom zu ihr …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Hier du Schlampe hast du mein Sperma …aaahhh… ja …aaahhh… Tom spritzt sein ganzes Sperma in Janes Kehle, es läuft ihren Hals hinunter in ihre Kehle, bis in ihren Magen.

Tom zieht seinen großen fetten schwarzen Schwanz aus Janes Mund, dabei spritzt er ihr immer noch Sperma in ihren Mund. Es ist so viel Sperma, das ein Großteil des Spermas, aus ihren Mund heraus quillt, und auf ihre großen Titten läuft.

Von da aus, läuft das Sperma, an ihren großen Titten herunter, auf ihren Bauch und von dort, läuft es zwischen Janes Beine, wo der Stoff von ihrem fast durchsichtigen schwarzen Slip von seinem Sperma durchnässt wird.

Und man ihre Muschi jetzt ganz deutlich sehen kann. Dann tropft das viele Sperma auf das Stroh der Scheune.

Er steht von dem Strohballen auf und geht zu Jenny, dann sagt Tom zu ihr, du bist Jenny, Janes kleine Schwester.

Ja das bin ich Tom, aber Jane ist nur zwei Minuten älter als ich sagt Jenny zu ihm.

Und wer ist die kleine Fotze, die neben dir mit ihrer feuchten Muschi steht Jenny.

Das ist meine Tochter Kitty, sagt Jenny zu Tom. Und Jenny, sagt Tom und blickt dabei Kitty an, ist deine Tochter genauso eine verkommene Schlampe wie du. Tom sagt Jenny zu ihm, sie lässt sich genauso gerne von einem Nigger in ihren Mund, Fotze und ihren Arsch ficken wie ihre Mutter.

Und stimmt das denn auch Kitty, was deine Mutter mir erzählt, sagt Tom. Ja das Stimmt, sagt Kitty zu Tom, mit einem etwas roten Gesicht.

Ich liebe es von einem großen schwarzen Schwanz, in all meine Löcher gefickt zu werden sagt Kitty zu ihm. Das ist gut zu hören, denn ich werde euch meinen großen fetten schwarzen Schwanz, in all eure Löcher stecken, und sie dann ficken.

Jenny geh zu Sam, und Harry, und dann stell dich zwischen sie hin, und stütz dich am Gatter mit deinen Händen ab. Sie stellt sich zwischen Sam und Harry hin, und stützt sich am Gatter ab.

Dann sagt Jenny zu Sam und Harry, das gefällt euch beiden Scheißkerlen wohl, das Tom mich zwischen euch beiden ficken will. Sam und Harry fangen an zu grinsen, was wohl so viel bedeuten soll wie „Ja“.

Tom stellt sich hinter Jenny, dann greift er nach ihrem weißen fast durchsichtigen Slip, und zieht ihn ihr herunter, so dass der Slip auf einem ihrer High-Heels hängen bleibt.

Dann setzt Tom die Schwanzspitze von seinen großen fetten schwarzen Schwanz an Jennys Fotze an, und schiebt ihn langsam rein …aaahhh… mein Gott Tom …aaahhh… dein Schwanz ist aber wirklich fett …aaahhh… ja du Mistkerl …aaahhh… ich komme …aaahhh… Tom schiebt seinen großen fetten Schwanz tiefer in Jennys Fotze …aaahhh… ja Tom …aaahhh… schieb ihn noch tiefer in meine Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… Tom schiebt den Rest von seinem großen fetten schwarzen Schwanz in Jennys Pussy …aaahhh… ja ich komme schon wieder …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom beginnt Jennys Fotze zu ficken, er schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz immer wieder in Jennys Fotze …aaahhh… ja Tom …aaahhh… fick meine kleine enge Fotze mit deinem großen fetten schwarzen Schwanz …aaahhh… ja …aaahhh… mein Gott Tom …aaahhh… du fickst mit deinem großen Schwanz schon meine Gebärmutter …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich Tom …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Er fickt Jennys Pussy, noch eine Weile weiter mit seinem großen fetten schwarzen Schwanz.

Dann kommt auch Tom.

Ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… du dreckige Schlampe, ich werde dir mein ganzes Sperma in deine Gebärmutter spritzen …aaahhh… ja …aaahhh… Tom spritzt sein ganzes Sperma in Jennys Gebärmutter.

Es ist so viel Sperma, das Tom in ihre Gebärmutter gespritzt hat, das ein Großteil des Spermas aus Jennys Gebärmutter schwappt, und dann aus ihrer Muschi läuft. Und an den innen Seiten ihrer Beine, über die weißen fast durchsichtigen Seiden Strümpfe herunter in das Stroh läuft.

Dann zieht Tom seinen großen fetten schwarzen Schwanz aus Jennys Fotze, und sagt zu ihr, dass sie sich umdrehen soll, und seinen Schwanz sauber lecken soll.

Jenny dreht sich um, und kniet sich vor Tom hin, und beginnt seinen großen fetten schwarzen Schwanz von all dem Sperma sauber zu lecken.

Verdammt Jenny du Schlampe, deine Zungen Technik ist der reine Wahnsinn, du leckst meinen Schwanz wie eine verdammte Hure.

Jetzt bist du dran Kitty, ich werde dir gleich meinen großen fetten schwarzen Schwanz in deinen Arsch schieben. Leg dich ins Stroh, spreiz deine Bein und dann streck deinen Arsch ganz weit nach oben.

Kitty legt sich mit gespreizten Beinen ins Stroh, und dann streckt sie ihren Arsch ganz weit nach oben. Kitty greift mit ihren Händen nach hinten, und spreizt mit ihren Händen, ihre Arschbacken, dann sagt Kitty zu Tom, komm schieb mir deinen großen fetten schwarzen Schwanz in meinen Arsch du Scheißkerl.

Tom stellt sich zwischen Kittys weit gespreizte Beine, und schiebt den Stoff ihres fast durchsichtigen roten Seidenen Slip, mit seiner Hand zur Seite. Dann nimmt er seinen großen fetten schwarzen Schwanz in seine Hand, und setzt die Schwanzspitze seines Schwanzes an Kittys Arschloch an.

Dann schiebt Tom die Schwanzspitze seines großen Schwanzes in Kittys Arsch. Kitty schreit vor Schmerz kurz auf, aber schon wenige Augenblicke später, fängt Kitty an zu stöhnen …aaahhh… ja Tom …aaahhh… schieb mir deinen fetten schwarzen Schwanz tiefer in meinen Arsch …aaahhh…

Tom schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz, tiefer in Kittys Arsch …aaahhh… ja du Scheißkerl tiefer …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Da läuft Kitty der Mösensaft aus ihrer Fotze, und durchnässt den Stoff ihres fast durchsichtigen roten Slips.

Und läuft ganz langsam an den Innenseiten, ihrer schlanken Beinen herunter.

Die Hälfte hätten wir geschafft du Schlampe, sagt Tom zu Kitty, und schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz noch tiefer in ihren Arsch …aaahhh… ja Tom …aaahhh… reiß mir meinen Arsch auf mit deinem Schwanz, sagt Kitty …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom rammt Kitty den Rest von seinen großen fetten schwarzen Schwanz mit einem einzigen Stoß in ihren Arsch …aaahhh…aaahhh… schreit Kitty …aaahhh… ja fick mein enges Arschloch …aaahhh… Tom beginnt Kittys Arsch zu ficken …aaahhh… ja …aaahhh… du Scheißkerl fick mich härter in meinen Arsch …aaahhh… ja Tom genau so sagt Kitty …aaahhh… ja …aaahhh… Tom fickt Kitty härter, und schneller in ihren Arsch, bis sie kommt …aaahhh… ja Tom …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Ich komme auch gleich du Fotze, sagt Tom zu Kitty …aaahhh… ja …aaahhh… du elende Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh… ich werde dir mein ganzes Sperma in deinen Arsch spritzen …aaahhh… ja Kitty ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom spritzt sein ganzes Sperma in Kittys Arschloch, es ist so viel Sperma, dass Tom in ihr enges Arschloch spritzte, dass ein Großteil des Spermas, aus Kittys Arsch, und an Toms großen fetten schwarzen Schwanz vorbei, heraus Quillt.

Es läuft an ihrer Fotze vorbei, und dann an ihren Beinen herunter in das Stroh. Tom zieht langsam seinen großen Schwanz aus Kittys Arsch, auch nachdem er seinen Schwanz aus ihrem Arsch gezogen hat, läuft das Sperma aus ihrem Arschloch.

Das war ein verdammt geiler fick, sagt Kitty zu Tom, und ich hoffe das du auch noch meine anderen Löcher mit deinem großen fetten schwarzen Schwanz fickst.

Tom sieht Kitty an, dann schweift sein Blick zu Jane und Jenny, ich habe euch drei Schlampen doch gesagt, dass ich euch in all eure Ficklöcher ficken werde.

Dann steht Tom langsam, hinter Kitty auf, und geht zu Jane hinüber, die im Stroh in der Scheune mit weit gespreizten Beinen sitzt, und sich ihre Muschi, mit ihren Fingern durch den Stoff, ihres fast durchsichtigen schwarzen Seiden Slip reibt.

Bitte komm endlich zu mir, sagt Jane zu Tom, und fick mir endlich meine verdammte Fotze, mit deinem großen fetten schwarzen Schwanz.

Das werde ich machen, meine kleine geile feuchte Schlampe sagt Tom zu Jane.

Dann kniet sich Tom vor Jane hin, greift mit seinen Händen nach ihren Beinen und zieht sie zu sich hin, dann reißt er ihr, ihren fast durchsichtigen schwarzen vor Mösensaft triefenden Slip herunter.

Tom nimmt den Seidenen schwarzen Slip von Jane, und riecht daran, das ist der Duft einer immer feuchten, und fick bereiten Fotze, sagt Tom zu Jane.

Darauf erwidert Jane nur, ja Tom das stimmt, ich möchte immer und überall von einem großen schwarzen Schwanz gefickt werden.

Das freut mich zu hören, dann kann ich ja endlich anfangen, deinen Muschi mit meinem großen fetten schwarzen Schwanz zu ficken.

Tom nimmt seinen großen fetten schwarzen Schwanz in seine Hand, dann setzt er die Schwanzspitze von seinem großen Schwanz an ihrer Muschi an. Tom schiebt seine Schwanzspitze ganz langsam in Janes Fotze …aaahhh… mein Gott …aaahhh… ist dein Schwanz fett …aaahhh… ja …aaahhh… schieb ihn mir tiefer rein, in meine enge Fotze sagt, Jane zu Tom …aaahhh… ja …aaahhh… Tom schiebt seinen großen Schwanz tiefer in Janes fotze …aaahhh… ja Tom ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… Tom rammt den Rest, von seinen großen fetten schwarzen Schwanz, mit einem einzigen Stoß in Janes Fotze …aaahhh…aaahhh… du verdammter Scheißkerl …aaahhh… so wie du mich fickst …aaahhh… werde ich nie wieder mit meinem Ehemann ficken können …aaahhh… ja …aaahhh… Tom fängt an zu lachen, und sagt dann zu Jane, genau das will ich ja, das du nie wieder mit diesem Schlappschwanz den du Ehemann nennst fickst …aaahhh… ja Tom …aaahhh… ich werde ihn nie wieder ficken …aaahhh… ja …aaahhh… du füllst mich mit deinem großen fetten schwarzen Schwanz komplett aus, ich spüre deine Schwanzspitze schon in meiner Gebärmutter …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Tom …aaahhh… ja …aaahhh…

Ich komme auch gleich sagt Tom, und ich werde dir mein ganzes Sperma in deine Gebärmutter spritzen …aaahhh… ich komme du Schlampe, sagt Tom zu Jane …aaahhh… ja …aaahhh… hier ist mein ganzes Sperma.

Tom spritzt Jane, sein ganzes Sperma in ihre Gebärmutter, es ist so viel Sperma, das Tom in ihre Fotze spritzt, das ihre Gebärmutter, regelrecht überschwemmt wird von seinen Sperma. Das viele Sperma läuft an Tom seinem großen fetten schwarzen Schwanz vorbei, raus aus Janes Fotze, wo es dann auf das Stroh tropft.

Dann zieht Tom seinen großen Schwanz aus Janes Muschi. Nachdem er seinen Schwanz aus ihrer Muschi gezogen hat, sieht er wie noch sehr viel Sperma aus ihrer Fotze und auf das Stroh läuft.

Tom richtet sich auf und stellt sich zwischen Janes Beine hin, dann geht er zu einem Strohballen, und setzt sich darauf hin. Komm her zu mir Jenny sagt er zu ihr.

Jenny die immer noch zwischen Sam und Harry steht, und ihren Rücken am Gatter angelehnt hat, geht zu Tom.

Knie dich hin du Schlampe, sagt Tom zu Jenny, und dann leck mir meine großen fetten schwarzen Eier vom Sperma sauber.

Jenny kniet sich vor Tom hin, und nimmt seinen großen fetten schwarzen Schwanz in ihre Hand, dann schiebt sie Toms Schwanz zur Seite, und greift mit der anderen Hand nach seien großen fetten Eiern.

Sie beugt ihren Kopf zwischen Toms Beine, dann schiebt sie sich, seine großen fetten schwarzen Eier in ihren Mund. Jenny fängt ganz langsam an, mit ihrer Zunge das viele Sperma von seinen Eiern zu lutschen.

Die Zungenbewegungen von Jenny werden immer schneller.

Durch Jennys schnelle Zungenbewegungen, wird der große fetten schwarze Schwanz von Tom, ganz langsam wieder hart und steif.

Ich will das du Schlampe, dir jetzt meinen Schwanz in deine Mundfotze steckst, sagt Tom zu Jenny, als er spürt wie sein großer fetter schwarzer Schwanz immer härter und steifer wird.

Jenny steht auf, dann beugt sie sich mit ihrem Kopf, über Toms großen Schwanz, und schiebt sich die Schwanzspitze von seinen großen fetten schwarzen Schwanz in ihren Mund.

Sie leckt mit ihrer Zunge über Toms Schwanzspitze, und ihre Zunge wird dabei immer schneller.

Das ist geil, du Schlampe sagt Tom zu Jenny …aaahhh… ja du Miststück …aaahhh… weiter …aaahhh…

Tom greift mit seinen Händen nach Jennys Kopf, dann schiebt er Jennys Kopf immer tiefer über seinen großen fetten schwarzen Schwanz, bis er an ihrer Kehle angekommen ist …aaahhh… ja …aaahhh… du Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom beginnt damit, Jennys Kehle zu ficken, er schiebt ihren Kopf immer wieder über seinen großen fetten schwarzen Schwanz …aaahhh… ja …aaahhh… du verdammte Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme du Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh…

Schluck mein Sperma du geile Sau, sagt Tom zu Jenny.

Dann spritz Tom sein ganzes Sperma in Jennys Kehle. Es ist so viel Sperma, das Jenny spürt wie das Sperma ihre Kehle hinunter läuft, in ihren Magen.

Aber trotz aller Versuche von Jenny, das viele Sperma, von Tom zu schlucken, war es einfach zu viel Sperma, das Tom in ihren Mund spritzte. Jenny nimmt den großen fetten schwarzen Schwanz von Tom aus ihren Mund, und fängt an zu würgen, dabei würgt sie noch einiges Sperma, aus ihrem Mund.

Und spuckt es in das Stroh, das direkt vor Tom liegt.

Komm her zu mir Kitty, sagt Tom zu ihr, und schwing deine Fotze über meinen großen fetten schwarzen Schwanz.

Kitty, die im Stroh lag, steht langsam auf. Dann geht sie in ihren fast durchsichtigen roten Seiden Strümpfen, und ihren roten High Heels zu Tom. Der immer noch auf den Strohballen sitz, und auf Kitty wartet.

Kitty schwingt ihr Bein über die Beine und den großen fetten schwarzen Schwanz von Tom. Dann greift sie nach seinem, immer noch harten und steifen großen Schwanz, und setzt die Schwanzspitze von seinem Schwanz an ihre Fotze an.

Lass deine Fotze ganz langsam über meinen großen fetten schwarzen Schwanz gleiten Kitty, sagt Tom zu ihr.

Kitty lässt ihre Fotze, ganz langsam über Toms großen fetten schwarzen Schwanz gleiten …aaahhh… ja Tom …aaahhh… Tiefer …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom greift Kitty an ihre Arschbacken und drückt Kittys Fotze noch weiter herunter …aaahhh… ja, du Scheißkerl …aaahhh… ich komme Tom …aaahhh…

Kitty gleitet mit ihrer feuchten Muschi noch weiter über Toms großen fetten schwarzen Schwanz …aaahhh… ja, Tom du Bastard …aaahhh… ich spüren deinen Schwanz schon in meiner Gebärmutter …aaahhh… ja …aaahhh… dein Schwanz ist so groß und fett, er weitet meine Fotze, und füllt mich komplett aus Tom, sagt Kitty zu ihm …aaahhh… ja, du Scheißkerl …aaahhh… ich komme schon wieder …aaahhh…

Tom beginnt Kitty mit seinem großen fetten schwarzen Schwanz zu Ficken …aaahhh… ja Tom …aaahhh…

Kitty hebt und senkt ihre Muschi und beginnt ebenfalls Toms großen fetten schwarzen Schwanz zu Reiten …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Tom …aaahhh… ja …aaahhh…

Ich komme auch du kleine versaute Schlampe sagt Tom zu Kitty …aaahhh… ja …aaahhh…

Dann spritzt Tom ihr sein ganzes Sperma in ihre Gebärmutter.

Es ist sehr viel Sperma, das Tom in Kittys Fotze spritzt. Das viele Sperma das Tom in ihre Gebärmutter gespritzt hat, läuft aus ihrer Gebärmutter und dann an Toms großen fetten schwarzen Schwanz vorbei, auf seine großen schwarzen Eier, und von dort tropft das Sperma dann langsam zu Boden, auf das dort liegende Stroh.

Tom steht auf, und geht zu Jane, dann beugt er sich zu ihr herunter, und greift mit seiner Hand, nach ihrer Hand.

Dann zieht Tom, sie an ihrer Hand zu sich hoch.

Er zieht Jane hinter sich her, bis zu dem Strohballen, wo Tom gerade noch drauf gesessen hatte. Dann sagt er zu Jane, ich will das du Schlampe, dich nach vorne beugst, und dich dann mit deinen Armen auf dem Strohballen abstützt.

Jane blickt Tom kurz an, und beugt sich dann langsam nach vorn, und stützt sich dann auf dem Strohballen mit ihren Händen ab.

Jetzt spreize noch deine Beine du Fotze, damit ich dir endlich meinen großen fetten schwarzen Schwanz in deinen Arsch stecken kann.

Jane spreizt ihre Beine ganz weit, und wartet darauf, das Tom endlich seinen großen fetten schwarzen Schwanz in ihren Arsch steckt. Mach schon du großer schwarzer Hurensohn, steck mit endlich deinen Schwanz in meinen Arsch, sagt Jane zu Tom.

Tom nimmt seinen großen fetten schwarzen Schwanz in seine Hand, mit zwei Fingern der anderen Hand spreizt Tom die Arschbacken von Jane.

Tom setzt die Schwanzspitze, seines großen fetten schwarzen Schwanzes, an Janes Arschloch an, uns schiebt die Schwanzspitze ganz langsam hinein …aaahhh… ja, Tom …aaahhh… tiefer du Bastard, sagt Jane …aaahhh…

Tom schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz, tiefer in Janes Arsch …aaahhh… ja …aaahhh… weiter du Scheißkerl, schieb ihn mir noch tiefer rein in meinen Arsch, sagt Jane …aaahhh… ja, Tom …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Jane blickt über ihre Schulter, und sagt zu Tom, ich will das du mir jetzt den Rest von deinem großen fetten schwarzen Schwanz in meinen Arsch schiebst.

Tom sieht kurz zu seinem Bruder, und seinem Neffen, aber die beiden Grinsen nur und nicken ihm zustimmend zu. Dann sieht Tom wieder auf den Arsch von Jane, und schiebt ihr den Rest von seinem großen fetten schwarzen Schwanz mit einem einzigen stoß in ihren Arsch.

Jane schreit kurz vor Schmerz auf …aaahhh… ja …aaahhh… Tom du verdammter Scheißkerl …aaahhh… fick endlich meinen Arsch, mit deinem Schwanz …aaahhh… ja …aaahhh… Tom beginnt damit Janes Arsch zu ficken, er schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz immer wieder rein und raus aus ihrem Arsch …aaahhh… ja, Tom …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… Toms Stöße mit seinen Schwanz werden immer schneller und heftiger …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Tom …aaahhh… ja …aaahhh…

Ich komme auch, du Schlampe …aaahhh… ja …aaahhh… Tom zieht seinen großen fetten schwarzen Schwanz aus ihrem Arsch.

Dann spritzt Tom sein ganzes Sperma in riesigen Fontänen über Janes Arsch und Rücken.

Es war so viel Sperma, das Tom auf Janes Arsch und Rücken spritzte, das es langsam an ihren Arschbacken und ihrem Rücken herunter lief. Und auf das Stroh tropfte.

Jane geht nach dem Tom ihren ganzen Körper mit seinem Sperma vollgespritzt hat, zu einem großen Haufen Stroh und legt sich dort hinein.

Auch Tom steht auf, und geht zu Sam und Harry, dann sagt er zu ihnen, ich möchte das ihr zu Jenny geht euch rechts und links von ihr hinstellt, dann nehmt ihr ihre Arme und Beine und hebt sie mit dem Gesicht nach unten hoch, und tragt sie in die Mitte der Scheune.

Sam sieht seinen Vater an, der muss grinsen, und deutet seinem Sohn, mit einem Kopfschütteln, komm lass uns zu Jenny gehen und machen was Tom gerade gesagt hat.

Sie gehen zu Jenny ziehen sie zu sich hoch, dann stellen sie sich rechts und links neben Jenny auf, und greifen dann nach ihren Armen und Beinen und heben sie so dann hoch, und gehen in die Mitte der Scheune, und spreizen die Beine von Jenny ganz weit.

Jenny fragt Sam und Harry was das denn soll. Sie antworten ihr nur, das musst du schon Tom fragen du Schlampe, sagen Sam und Harry zu ihr.

Jenny nimmt ihre Hände und greift mit ihnen nach ihren großen weißen Titten, und beginnt sie und ihre Nippel zu massieren, bis ihre Nippel ganz hart sind und hervorstehen.

In diesem Moment tritt Tom zwischen Jennys weit gespreizten Beine, und legt seinen großen fetten schwarzen Schwanz auf ihre Arschbacken. Dann greift Tom mit seinen Händen nach ihren Arschbacken und zieht sie etwas auseinander, so das sein Schwanz langsam zwischen ihre Arschbacken gleitet.

Tom lässt Jennys Arschbacken los, so dass sie seinen Schwanz umschließen.

Tom beginnt damit, seinen großen fetten schwarzen Schwanz zwischen Jennys Arschbacken, vor und zurück zu schieben, so dass seine großen schwarzen Eier immer wieder gegen ihre Fotze klatschen. Das macht Tom solange, bis sein großer fetter schwarzer Schwanz langsam wieder hart und steif wird.

Als Toms großer fetter schwarzer Schwanz, wieder ganz hart und steif geworden ist, nimmt er ihn zwischen Jennys Arschbacken heraus.

Dann nimmt er Tom seinen großen Schwanz in seine Hand, und mit den Fingern seiner anderen Hand, spreizt er die Arschbacken von Jennys Arsch, bis man das Arschloch von Jenny sehen kann.

Erst dann setzt Tom die Schwanzspitze, von seinem großen fetten schwarzen Schwanz an ihrem Arschloch an, und schiebt ganz langsam die Schwanzspitze von seinem Schwanz in Jennys Arsch …aaahhh… schreit Jenny …aaahhh… dein verdammter Schwanz ist zu groß für mein enges Arschloch sagt Jenny …aaahhh… aber Tom schieb seinen großen fetten schwarzen Schwanz immer tiefer in ihren Arsch hinein …aaahhh… du verdammter Scheißkerl sagt Jenny, als sie anfängt zu stöhnen …aaahhh… ja Tom …aaahhh… mach weiter, schieb mir deinen großen fetten schwarzen Schwanz in meinen Arsch …aaahhh… ja Tom ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Das gefällt dir wohl Jenny, sagt Tom zu ihr, wenn dir ein Nigger seinen großen fetten schwarzen Schwanz in deinen Arsch schiebt? Ja Tom, ich brauche das, eine großen fetten schwarzen Schwanz in meinen Arsch, sagt Jenny zu Tom, ich werde nie wieder den Schwanz eines weißen Mannes in meine Fotze oder meinen Arsch hinein lassen, auch nicht den von meinem Ehemann Harold diesem Schlappschwanz, sagt Jenny zu Tom.

Tom fängt an zu lächeln, das freut mich von dir zu hören du fotze, und schiebt seinen großen fetten schwarzen Schwanz noch tiefer in Jennys Arschloch hinein …aaahhh… mein Gott Tom …aaahhh… ich glaube ich komme schon wieder …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme Tom …aaahhh… ja …aaahhh…

Fühlst du es Jenny, sagt Tom zu ihr, die Hälfte von meinen großen fetten schwarzen Schwanz, ist jetzt in deinem Arsch du Schlampe, sagt Tom zu ihr.

Jenny dreht kurz ihren Kopf nach hinten und sieht Tom an, dann sagt sie zu ihm, schieb mir deinen verdammten großen fetten schwarzen Schwanz, ganz in mein Arschloch hinein.

Tom sieht kurz zu Sam und seinem Bruder Harry, dann greift Tom nach der Hüfte von Jenny und hält sich mit seinen Händen dort fest. Dann schiebt Tom ganz langsam seinen großen fetten schwarzen Schwanz in Jennys Arsch, bis er ganz in ihrem Arschloch ist …aaahhh… ja, mein Gott Tom …aaahhh… ja ich komme …aaahhh…

Nachdem Jenny gekommen ist sagt sie zu Tom, fick endlich meinen Arsch du Scheißkerl.

Tom beginnt damit seinen großen Schwanz immer wieder rein und raus zu schieben aus Jennys Arschloch …aaahhh… ja Tom …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja …aaahhh… ja fick mich härter du Bastard …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom zieht seinen großen fetten schwarzen Schwanz aus Jennys Arschloch, dann sagt er zu Sam und Harry, legt sie in das Stroh. Sam und Harry gehen zu einen Haufen Stroh, und legen dort dann Jenny auf ihrem Bauch neben Jane ab.

Tom folgt ihnen mit seinem großen harten und steifen fetten schwarzen Schwanz in seiner Hand.

Ich komme auch gleich du Fotze sagt Tom zu Jenny, und beginnt seinen großen Schwanz zu Wichsen …aaahhh… ja, Jenny …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… ja, du verdammte Hure …aaahhh… hier ist mein ganzes Sperma für dich.

Jenny dreht ihren Kopf etwas nach hinten um zu sehen wie Tom sein ganzes Sperma auf sie Spritzt.

Ja …aaahhh… ich komme …aaahhh… ja …aaahhh… hier hast du mein Sperma …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom spritz ihr sein ganzes Sperma auf ihren Rücken, ihren Arsch und dann sogar noch in ihr Gesicht, und es war sehr viel Sperma das Tom auf Jennys Körper spritzte. Es war so viel Sperma, das es von Jennys Gesicht direkt in das Stroh tropfte. Und das viele Sperma das auf ihrem Rücken gelandet war, lief seitlich herunter in das Stroh.

Das Sperma das sie noch auf ihrem Arsch hatte, lief zwischen ihre Arschbacken und von dort aus lief es über ihre Fotze und tropfte dann in das Stroh.

Tom dreht sich kurz zur Seite, und sieht Kitty an, komm her zu mir Kitty, ruft er ihr zu, jetzt bist du noch einmal dran, meinen großen fetten schwarzen Schwanz zu lecken.

Kitty nimmt ihre Finger aus ihrer Muschi, die sie sich gerade mit ihren Fingern gerieben hatte.

Dann steht sie auf, und geht zu Tom wo sie sich dann vor ihm hin kniet.

Tom fragt sie, und Kitty, gefällt dir was du da zwischen meinen Beinen siehst, du Schlampe. Ja Tom, und wie mir dein harter großer fetter schwarzer Schwanz gefällt. Dann leckst du ihn erst einmal sauber.

Kitty betrachtet den großen fetten schwarzen Schwanz, der vor ihrem Gesicht ganz hart und steif hin und her schwenkt.

Kitty sieht den Muskulösen großen schwarzen Schwanz von Tom, an dem immer noch Sperma tropfen kleben. Kitty beginnt damit, mit ihrer Zungen das Sperma von Toms Schwanz zu lecken, bis auch der kleinste tropfen Sperma von Toms großen fetten schwarzen Schwanz entfernt ist.

Tom greift nach Kittys Kopf, und zieht ihn etwas nach hinten, dann sagt er zu Kitty, das reicht du Schlampe, steck dir meinen Schwanz in deinen Mund.

Kitty greift mit ihrer Hand nach seinen großen Schwanz, und öffnet langsam ihren Mund. Dann schiebt sie sich die Schwanzspitze, von seinen großen fetten schwarzen Schwanz in ihren Mund. Und leckt die Schwanzspitze mit ihrer Zunge immer wieder ab.

Ja du Fotze …aaahhh… ja …aaahhh… ist das geil Kitty …aaahhh… Tom schiebt ihr seinen großen fetten schwarzen Schwanz immer tiefer in ihre Kehle …aaahhh… verdammt Kitty …aaahhh… deine Kehle zu ficken ist der Wahnsinn …aaahhh… ja …aaahhh… ich komme gleich …aaahhh… Tom schiebt seinen Schwanz noch tiefer in Kittys Kehle, bis sein Schwanz beinahe in ihrem Magen ist …aaahhh… ja, ich komme …aaahhh…

Tom zieht seinen großen fetten schwarzen Schwanz aus Kittys Mund, und sagt zu ihr, leg dich neben deine Mom und deine Tante ins Stroh.

Jenny die immer noch auf ihren Bauch lag, dreht sich um, und fragt Tom was er denn jetzt vorhabe. Tom antwortet ihr, ich werde eure geilen vor Sperma triefenden Körper mit meinem Sperma vollspritzen.

Tom nimmt seinen großen fetten schwarzen Schwanz in seine Hand, und beginnt ihn zu Wichsen, bis er kommt …aaahhh… ja, ihr Fotzen …aaahhh… hier kommt mein Sperma, und es ist alles für euch …aaahhh… ja …aaahhh…

Tom spritzt sein ganzes Sperma in die Gesichter, auf die großen Titten, ihre Bäuche und zwischen die schlanken Beine von Jane, Jenny und Kitty.

Das viele Sperma läuft langsam von ihren Gesichtern, über ihre Titten, auf dem Bauch herunter über ihre Fotzen in das Stroh.

Er dreht sich um, und zieht sich seine Jogginghose, T-Shirt und seine Sneakers an. Dann geht er noch einmal zu Jane, Jenny und Kitty und gibt ihnen einen langen tiefen Zungenkuss.

Dann sieht er die drei Frauen an, und bedankt sich bei ihnen für dieses verdammt geile Geburtstagsgeschenk, das war das geilste Geburtstagsgeschenk das ich jemals gehabt habe, ihr drei seid die geilsten feuchtesten Fotzen die ich jemals gefickt hatte.

Aber wisst ihr was Jenny und Jane, sagt Tom zu ihnen, eigentlich habe ich mich auch ein wenig an euch beiden gerächt. Wieso das denn Tom, fragen ihn dann Jane und Jenny.

Erinnerst du dich noch Jane, an deine Hochzeit mit Dean, fragt Tom sie? Ja erwidert Jane. Und auch an Deans Cousine. Ja daran erinnere ich mich auch Tom, da gab es ein Zwischenfall, während der Hochzeitsfeier, sie wurde von einen Nigger gefickt.

Jane sieht Tom an, und muss kräftig schlucken. Nein sagt Jane, das warst aber nicht du, der Deans Cousine in ihren Arsch gefickt hat.

Tom fängt an zu lächeln, und sagt dann zu Jane „genau ich war das“. Und soll ich dir noch etwas verraten Jane. Was denn noch, will Jane wissen. Deine Schwester dies Fotze hat mich und Deans Cousine von Anfang an beobachtet wie ich ihr meinen großen fetten schwarzen Schwanz erst in ihren Mund, dann in ihre Fotze und zum Schluss in ihren Arsch steckte.

Das ist nicht wahr Tom, sagt Jenny zu ihm.

Du hast dort oben, wo man die ganzen Strohballen lagert im Stroh gelegen und hast dir während ich Deans Cousine gefickt habe deine Fotze gewichst Jenny.

Jane sieht ihre Schwester an, und sieht wie ihr Gesicht langsam rot wird, dann sagt sie zu Jenny, da bist du ertappt worden Jenny. Jenny muss lachen und auch Jane lacht.

So war das damals Jane, mit deiner Schwester und Deans Cousine.

Tom steht auf und geht zu Harry und Sam, die schon vor einiger Zeit die Scheune verlassen hatten, um frische Luft zu holen.

Als Tom sich vor der Scheune, neben Harry und Sam stellt, blickt er noch einmal zurück in die Scheune zu den drei Frauen, und sieht das sie vor Erschöpfung, durch das viele und lange ficken einfach nebeneinander im Stroh eingeschlafen sind.

Harry fragt seinen Bruder, und wie hat dir unser Geburtstagsgeschenk gefallen Tom. Tom umarmt Harry und Sam, und sagt zu ihnen, das war das geilste Geburtstagsgeschenk, das ich jemals von euch bekommen habe.

Tom sieht Harry und Sam an, und sagt dann zu ihnen, jetzt könnt ihr doch in die Scheune gehen, und sie auch noch ficken, wenn ihr wollt.

Darauf antwortet Sam ihm, ich glaube das lassen wir heute erst einmal, denn so wie du Jane, Jenny und Kitty rangenommen hast, können die sicher nicht einmal mehr stehen.

Und außerdem sagt Harry zu Tom und Sam, können wir diese Schlampen jeden Tag ficken, solange ihre Ehemänner noch nicht wieder zurück sind.

Alle sehen sich gegenseitig an, und fangen an zu lächeln.

So wie es Harry vorgeschlagen hatte, machten es dann die drei schwarzen Männer auch. Sobald die Sonne untergegangen war, und Tom auf der Ranch eingetroffen war, gingen alle drei gemeinsam hinüber zum Haupthaus und fickten Jane, Jenny und Kitty, in ihre Münder, Fotzen und Ärsche.

Das machten Harry, Sam und Tom für die nächsten 14 Tage, bis das Telefon ging und dran war. Er sagte zu Jane, dass er wieder nach Hause kommen würde. Und das die Geschäfte abgeschlossen seien, und er für Jenny und Kitty eine Überraschung mitbringen würde.

Jane sagt zu Harry, Sam und Tom, das sie sofort das Haus verlassen müssen, da Dean bald hier sein würde.

Was Harry, Sam und Tom auch sofort taten.

Sie verließen sofort das Haupthaus der Ranch, und gingen in das Nebenhaus. Tom stieg in sein Auto und verließ die Ranch.

Als Dean auf der Ranch ankommt, und aus seinem Auto steigt, steigt noch jemand aus, es ist Harold. Jenny und Kitty freuen sich, das er wieder da ist.

Harold fragt Jenny und Kitty, ob sie eine schöne Zeit auf der Ranch gehabt haben. Die drei Frauen sehen sich an, und sagen dann, dass es eine schöne lange Zeit gewesen ist, und fangen an zu Lachen.

Dean und Harold verstanden nicht, was die drei Frauen damit meinten, aber sie freuten sich, dass die Frauen eine schöne gemeinsame Zeit zusammen hatten.

Alle gehen zusammen ins Haupthaus, und dann ins Wohnzimmer, wo sie es sich dann gemütlich machen.

Dann sagt Harold zu Jenny, das er nur zurück gekommen ist um sie und Kitty ab zu holen. Jenny und Kitty sind sehr Traurig, dass ihre Ferien schon zu Ende sind.

Jenny fragt Harold, wann sie denn wieder nach Hause fahren wollen. Harold sagt ihr, das sie schon morgen früh abfahren werden.

Am nächsten morgen verlassen Harold, Jenny und Kitty das Haupthaus und verabschieden sich von Jane und Dean. Dean sagt zu ihnen, dann bringe ich euch mal mit meinem Truck zum Flughafen von Jackson.

Jenny und Kitty sagen zu Harold, dass sie sich auch von Harry verabschieden wollen.

Harold sagt zu ihr, dass er dann schon mal im Truck wartet.

Kitty und ihre Mutter gehen gemeinsam in die Scheune, wo Harry schon auf sie wartet.

Jenny sagt zu ihm, wir wollten uns bei dir bedanken für die geile Zeit die wir mit dir, Sam und Tom hier hatten. Und es war verdammt geil, von euch drei gefickt zu werden, sagt Kitty.

Das haben wir doch gerne gemacht Jenny, sagt Harry zu ihr.

Jenny und Kitty drehen sich um und wollen die Scheune verlassen, als Jenny sich noch einmal umdreht und zu Harry sagt, würdet ihr drei Nigger mir noch einen Gefallen tun.

Harry blickt in Jennys Gesicht, und glaubt ein kleines hinterhältiges grinsen zu erkennen. Er fragt Jenny, was er, sein Bruder und sein Sohn denn noch für sie tun können.

Ich möchte das ihr drei Scheißkerle, sobald Dean mal wieder die Ranch für einige Zeit verlassen hat, Jane alle gleichzeitig in ihren Mund, ihre Fotze und ihren Arsch fickt.

Harry fängt an zu lachen, das werden wir drei gerne für dich machen. Daraufhin verlassen Jenny und Kitty die Scheune, und gehen zurück zum Truck.

Als sie in den Truck einsteigen wollen, geht Jenny noch einmal zu Jane, und flüstert ihr ins Ohr, ich haben noch eine Überraschung für dich. Was denn für eine fragt Jane ihre Schwester. Das wird nicht verraten Jane, sagt Jenny zu ihr, aber du wirst es Wissen wenn du sie bekommen hast, dann melde dich bitte bei mir.

Das werde ich machen Jenny sagt Jane zu ihr.

Beide Frauen verabschieden sich mit einem Kuss auf die Wangen, dann steigt auch Jenny in Deans Truck ein.

Dean fährt sie zum Flughafen von Jackson, dort verabschiedet sich Dean noch einmal von Harold, Jenny und Kitty, dann fährt er zurück auf seine Ranch.

Es ist etwa eine Woche vergangen, seit Jenny und Kitty sich von Jane und Dean verabschiedet haben, als das Telefon klingelt.

Jenny hebt den Hörer ab, und hört nur wie eine weibliche Stimme sagt, hallo Schwesterchen. Hallo Jane, wie geht es dir, sagt Jenny zu Jane.

Darauf sagt Jane, zu Jenny, ich muss dir etwas tolles erzählen. Und was wäre das wohl, Jane fragt Jenny sie.

Es war ein paar Tage nach dem du und Kitty abgereist seid, musste Dean noch einmal für ein paar Tage nach Jackson fahren.

Er hat mich gebeten, den Dachboden aufzuräumen und alte Kleidungsstücke zu entsorgen.

Und was hast du dabei auf dem Dachboden gefunden, will Jenny wissen.

Ich habe beim durchstöbern der alten Kisten mein altes Hochzeitskleid gefunden. Welches war es denn, fragt Jenny das von unserer Mutter, oder das kurze.

Genau das Hochzeitskleid meine ich sagt Jane zu Jenny, das was ich bei meiner Hochzeit getragen habe.

Das Brautkleid das mir, das mir nur bis zu meinen Knien ging, und hinter meinem Nacken zugebunden wurde. Dann fand ich noch die weißen fast durchsichtigen Seiden Strümpfe, den dazugehörigen weißen fast durchsichtigen Slip und BH, und nicht zu vergessen die weißen High Heels.

Und was hast du mit deiner Brautkleidung gemacht, will Jenny von ihrer Schwester wissen.

Ich habe dann das Brautkleid, die Dessous, und die weißen High Heels mit der Kiste in der sie waren mit in mein Schlafzimmer genommen.

Dann habe ich mich komplett nackt ausgezogen und meine Kleidung auf meinen Stuhl abgelegt.

Dann hab ich mir zuerst den fast durchsichtigen weißen BH und den Slip angezogen, danach habe ich mir die weißen fast durchsichtigen Seiden Strümpfe und die weißen high Heels angezogen. Danach habe ich mir mein altes Brautkleid angezogen und es hinter meinem Nacken zugebunden.

So angekleidet stellte ich mich dann vor den großen Spiegel und habe mich darin betrachtet, und soll ich dir was sagen Jenny, ich sah in dem alten Brautkleid verdammt heiß aus.

Jenny stimmt ihrer Schwester zu, ja Jane da drin hast du wirklich verdammt heiß drin ausgesehen.

Wartest du mal einen kleinen Moment Jane, ich glaube es ist jemand an unserer Haustür. Klar warte ich Jenny sagt Jane zu ihr.

Bin wieder da Jane, es war Kitty, sie hat ihren Haustürschlüssel. In diesem Moment fragt Kitty ihre Mom, wer denn da am Telefon ist.

Es ist deine Tante Jane, sagt Jenny zu Kitty. Und sie will mir gerade erzählen, was passiert ist, nachdem wir die Ranch verlassen haben. Kitty sieht ihre Mom an, dann zieht sich ein fettes grinsen über ihr Gesicht und fängt leise an zu kichern.

Jenny legt ihren ausgestreckten Zeigefinger auf ihren Mund, und deute so ihrer Tochter das sie nicht zu laut kichern soll.

Und was hat dir Tante Jane zu erzählen, fragt Kitty ihre Mom.

Jenny erzählt ihrer Tochter was Jane ihr gerade alles erzählt hat.

Das hört sich ja schon ganz geil an was du da an hast Tante Jane, aber warum Mom schaltest du das Telefon nicht auf mithören, dann muss ich nicht immer wieder nachfragen, was dann passiert ist Mom.

Das ist eine gute Idee Kitty, sagt Jenny zu ihr, dann legt Jenny das Telefon auf den Küchentisch und schaltet es dann auf mithören.

Entschuldige bitte die Unterbrechung Jane, aber jetzt kannst du weiter erzählen.

Wo war ich nochmal stehengeblieben Jenny, fragt Jane ihre Schwester. Du hast dich gerade in deinem Brautkleid, vor dem Spiegel betrachtet sagt Jenny zu ihr.

Ja richtig, ich stand da so vor dem Spiegel, und betrachtete mich von oben nach unten und umgekehrt. Und träumte so vor mich hin, was wäre wenn ich Dean nie geheiratet hätte, oder wenn ich jemand anderes geheiratet hätte.

In diesem Moment sehe ich im Spiegel, wie sich langsam der Tür Knauf dreht, und dann betraten Harry, Sam und Tom mein Schlafzimmer. Sie trugen alle drei Sneakers, Jogginghosen und T-Shirts.

Tom ist ganz begeistert, als er Jane in ihrem Brautkleid sieht, heilige scheiße was für eine geile Braut sagte Tom zu den anderen.

Und dann haben sie sich um mich herum in einen Halbkreis gestellt sagt Jane am Telefon zu Jenny und Kitty.

Dann sagt Harry zu Tom, ich weiß noch ganz genau, wie das damals war, als Jane ihren Dean Geheiratet hatte, sagte Harry zu Tom. Dean war so betrunken vom Feiern, das ich ihn damals hier ins Schlafzimmer tragen musste, sagte Harry.

Dann sagte Harry noch, ihr beiden wisst doch was das bedeutet fragte Harry seinen Bruder und seinen Sohn? Sam und Tom sahen Harry fragend an? Darauf sagte er zu ihnen, ist doch ganz einfach, sie wurde in ihrer Hochzeitsnacht nicht gefickt, und das muss unbedingt nachgeholt werden, sagte Harry lachend.

Das ist leider wahr habe ich dann zu Harry ganz traurig gesagt, erzählt Jane ihrer Schwester und Kitty.

Da sagt Jenny zu ihrer Schwester am Telefon, was du hattest nie eine richtige Hochzeitsnacht mit Dean?

Jane antwortet ihrer Schwester, nein Jenny, er war damals so besoffen, du hättest neben ihm eine Bombe zünden können, ohne das er was davon gemerkt hätte.

Das tut mir leid für dich, sagt Jenny zu Jane, aber erzähl doch bitte weiter, was ist dann passiert.

Dann hat Harry seinen Sohn und seinen Bruder angesehen, und sie stimmten ihm mit einem nicken zu.

Harry sagte dann zu mir, du wirst mit uns drei heute deine Hochzeitsnacht nachholen. Harry sagte dann noch zu mir, sagt Jane am Telefon, wir werden dich in deinem Brautkleid in deinen Mund, deine Fotze und deinen Arsch ficken.

Dann sagte Sam zu mir sagt Jane ich soll mich vor ihnen hinknien und dann ihre großen schwarze Schwänze aus ihren Jogginghosen holen, und sie wichsen bis sie hart und steif sind, was ich dann auch getan habe Jenny sagt Jane zu ihr.

Nachdem ihr Schwänze von mir hart und steif gewichst wurden, zog Sam mich zu sich, dann schob er mir meinen Rock hoch, und riss mir, meinen weißen fast durchsichtigen seidenen Slip herunter.

Dann legte sich Sam mit dem Rücken auf das Bett, und ich sollte meine fotze über seinen großen schwarzen Schwanz gleiten lassen. Ich stieg also zu Sam ins Bett, zog meinen Rock hoch, und ließ seinen Schwanz in meine Fotze gleiten.

Tom schob mir gleichzeitig meinen Rock über meinen Arsch, und schob mir dann seinen großen fetten schwarzen Schwanz in mein Arschloch, und Harry stand mit seinen großen schwarzen Schwanz vor meinem Gesicht, und steckte ihn mir in meinen Mund.

Jenny dann haben sie angefangen mich zu ficken sagt Jane zu ihr am Telefon. Nachdem ich dann von Sam in meine Fotze und von Tom in meinen Arsch mit ihren Samen vollgespritzt wurde, musste ich auch den Saft von Harry schlucken.

Dann haben sie ihre Positionen noch zweimal gewechselt, und meinen Mund, meine Fotze und meinen Arsch richtig durch gefickt Jenny sagt Jane zu ihrer Schwester am Telefon.

Ich weiß auch gar nicht mehr wie oft ich an diesem Tag gekommen bin, eins weiß ich aber, so oft wie an diesem Tag bin ich noch nie gekommen, und als ich aufwachte Jenny sagt Jane zu ihr, war mein Braut Kleid komplett mit ihrem Sperma durchnässt.

Das Braut Kleid war so durchnässt Jenny, sagt Jane zu ihr das man an einigen Stellen schon meine Nackte Haut sehen konnte.

Und Jenny soll ich dir was sagen, sagt Jane zu ihr, es war einfach nur geil so von diesen drei schwarzen Scheißkerlen gefickt zu werden.

Da sagt Jenny zu ihrer Schwester, das heißt also das es dir gefallen hat von drei Niggern gefickt zu werden.

Und ob es mir gefallen hat, und sie könnten mich jederzeit und überall wieder ficken.

Es freut mich Jane das du endlich Glücklich bist, und jetzt ein richtiges Sexleben hast.

Jenny blickt zu Kitty, diese flüstert Jenny ins Ohr, erzähl es Tante Jane schon Mom.

Ich muss dir noch ein Geständnis machen, sagt Jenny zu ihrer Schwester. Was musst du mir denn gestehen fragt Jane?

Du weißt doch noch, als ich und Kitty in die Scheune gingen und uns von Harry verabschieden wollten.

Ja das weiß ich noch, sagt Jane zu Jenny, und was willst du mir jetzt gestehen.

Als Kitty und ich die Scheune wieder verlassen wollten habe ich Harry noch um einen kleinen gefallen gebeten, sagt Jenny zu Jane. Und was für ein gefallen war das, fragt Jane.

Da sagt Jenny, ich habe Harry darum gebeten, das er, sein Sohn Sam und sein Bruder Tom dich gleichzeitig durchficken sollen.

Das darf doch wohl nicht wahr sein, schreit Jane ihre Schwester Jenny an, das hast du nicht getan.

Doch Jane sagt Jenny zu ihrer Schwester am Telefon, das habe ich, und es hat dir doch gefallen, von den drei Niggern in all deine Löcher gefickt zu werden, oder etwa nicht.

Ja das hat es Jenny, und wie es mir gefallen hat, sagt Jane zu ihrer Schwester.

Dann sieh es doch als ein verspätetes Hochzeitsgeschenk von mir an, das von Herzen kam.

Jane holt tief Luft, und sagt dann zu Jenny und Kitty, wisst ihr beiden was ich liebe euch dafür das ihr zwei so geile Fotzen seid, und mir gezeigt habt was ich all die Jahre verpasst habe.

Wir lieben dich auch dafür das du eine so feuchte Fotze hast wie wir, das muss wohl in unserer Familie liegen sagt Jenny zu Jane.

Und wenn du mal Urlaub von der Ranch brauchst, dann melde dich bei mir, dann machst du mal bei mir Urlaub in Coxville, und dann stelle ich dir mal ein paar meiner Nigger vor, denn die haben genau so große Schwänze wie Harry, Sam und Tom.

Da freue ich mich schon drauf Jenny, sagt Jane lachend, und verabschiedet sich dann von Jenny und Kitty und legt den Hörer auf.

Jenny sieht Kitty an, dann sagt sie zu ihr, Jane ist genauso eine geile Schlampe wie wir beiden. Und weißt du was Kitty, es war der geilste Urlaub den wir jemals hatten. Oder stimmst du mir da nicht zu Kitty, fragt Jenny ihre Tochter. Doch es war wirklich der geilste und Urlaub den wir jemals hatten sagt Kitty.

Stimmt sagt Jenny zu ihrer Tochter, und Jane hat auch bekommen was sie immer wollte, drei echte Männer.

Copyright

Christian Habenicht

alias

Altaer1971.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*