Zurück vom College

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Übersetzung aus dem Englischen der ###-Geschichte „Home From College“ von „TryAnything“ ins Deutsche.

John war sehr überrascht zu hören, dass seine Schwester Kate zurück nach Hause kommen würde, nachdem sie ihr Jurastudium fast beendet hatte. Er hatte erwartet, dass sie in eine der großen Städte gehen würde um dort als Rechtsanwältin zu arbeiten. Aber Kate hatte einen Termin in Florida und John wurde informiert, dass seine Schwester wieder nach Hause kommen würde, bis sie sich entschieden hatte, was sie in Zukunft tun wollte.

Kate war jetzt 23 und John hatte sie nur ein Dutzend Male gesehen in den letzten sechs Jahren. Er war gerade achtzehn geworden, kannte seine Schwester kaum und war sich nicht sicher, ob er Gefallen daran hätte, mit ihr wieder unter einem Dach zu wohnen. Allein mit seiner Schwester, weil die Eltern morgens früh das Haus verließen und erst abends spät nach Hause kamen. Er seufzte und entschied, dass er sich überraschen lassen würde-

Achselzuckend nahm er zur Kenntnis, dass er nichts zu sagen hatte und sich niemand dafür interessierte, wie er sich fühlt.

John nahm sich den Pickup, fuhr zum Strand, nahm sein Surfbrett von der Ladefläche und trug es zum Wasser, wo er sein Brett sorgfältig wachste, bevor er sich in die Wellen warf. John surfte jetzt schon einige Jahre fast täglich und sein Oberkörper hatte sich stark entwickelt. Seine sonnengebleichten blonden Haare fielen über seine Schultern, als er mit dem Brett ins offene Meer paddelte. Sein Körper glitzerte bronzefarben in der Sonne. Als er endlich auf dem Brett stand waren die Gedanken an seine Schwester wie weggeblasen.

Er war allein auf dem Meer und unter der Sonne. Und er liebte es.

„John“, meinte seine Mutter morgens beim Frühstück, „jetzt, wo Kate zurück nach Hause kommt, wirst du das Badezimmer mit ihr teilen müssen. Du weißt, dass es zwischen euren beiden Zimmern liegt- Und ab jetzt bist du für die Sauberkeit in dem Zimmer zuständig. Hast du gehört?“ Sie lächelte ihn aufmunternd an.

„Aber sicher, Mama“, antwortete John und stand auf.

„Bis später!“

„Erst das Bad, bitte“, erinnerte ihn Alice und lachte, als sie seinen säuerlichen Gesichtsausdruck sah. „So schlimm wird's schon nicht“, meinte sie.

„Was denn?“ fragte John.

„Weder das Sauberhalten des Badezimmers noch der Umstand, dass deine Schwester wieder eine Weile zuhause wohnt. “ Sie zögerte einen Moment, dann fuhr sie fort. „Ich weiß schon, dass du sie kaum kennst, aber glaube mir, ihr habt sehr viel gemeinsam und es wird bestimmt lustig mir ihr.

Und nun geh und nimm noch ein paar Wellen mit, bevor die Ebbe beginnt. Ich gehe Tennisspielen. „

Damit verließ sie die Küche. John starrte ihr hinterher und ahnte nicht, wie sich seine Welt verändern würde. Ergeben räumte er das Bad auf und als nach zwanzig Minuten alles okay war, begab er sich erneut zum Strand und pflügte durch die Wellen.

Er schlug das Angebot, seine Eltern zum Flughafen zu begleiten, aus und begab sich lieber ins Internet.

Er war gerade auf einigen Seiten mit heißen Girls, als er plötlzich eine Stimme in der Tür hörte: „Hallo John!“

Seinen Stuhl herumschwingend erblickte er Kate, die lächelnd in der Tür stand. Er stand linkisch auf und sagte: „Hallo!“

„Bist du im Internet?“ fragte Kate, trat in sein Zimmer und warf einen Blick auf seinen Monitor.

„Ähhh… ja“, sagte John, drehte sich um und errötete, weil ein riesiges Bild eines nackten Mädchens seinen Monitor füllte.

„Nett“, kommentierte Kate. „Ich benutze es auch sehr gerne. Es ist super, nicht wahr?“

„Ja, ich würde verrückt werden, wenn ich es nicht hätte“, stimmte John zu.

„Kommst du damit klar, dass ich zurückgekommen bin um hier zu leben?“ Kates Frage kam sehr plötzlich. Sie sah ihrem Bruder in die Augen und ergänzte: „Sag die Wahrheit!“

„Es stört mich nicht“, antwortete John, „ich weiß nur nicht, was mich erwartet.

Ich habe dich nur selten gesehen, seitdem ich ein kleiner Junge war. „

„Ich weiß“, sagte Kate kopfnickend. „Aber ich denke, so schlimm wird's schon nicht werden mit uns beiden“, sagte sie und lächelte John an. „Ich freue mich darauf, dass ich meinen kleinen Bruder jetzt etwas besser kennenlernen kann. „

„Okay…“

„Mama sagt, du surfst die ganze Zeit?“ fuhr Kate fort. „Ich habe den Strand vermisst.

Sag mir Bescheid, wenn du morgen rausfährst, dann komme ich mit dir. Natürlich nur, wenn du nichts dagegen hast…“

„Geht schon klar“, war John einverstanden. „Ich bin morgen ganz früh draußen Surfen bei Sonnenaufgang ist das größte! Dann frühstück und danach nochmal so gegen zehn. „

„Das klingt schon eher nach meiner Zeit“, grinste Kate. „Weck mich nicht gleich zum Sonnenaufgang an meinem ersten Morgen zuhause. „

„Werde ich nicht.

„Okay, abgemacht. Ich werde jetzt schlafen gehen, wir sehen uns morgen“, sagte sie, drehte sich um und ging schnellen Schrittes aus dem Zimmer.

Dann drehte sie plötzlich, ging auf ihren Bruder zu, umarmte ihn und meinte: „Es ist schön, wieder zuhause zu sein. „

John war überrumpelt, als er ihren warmen Körper auf seinem fühlte. Sie hatte ziemlich große Brüste, die sie zwischen beiden Körpern einquetschte und er fühlte ihr Becken, das sich gegen seine Hüften presste.

Als sie ihn nach einige Zeit losließ und sich zum Gehen umdrehte, bemerkte John eine wachsende Erektion.

Am nächsten Morgen hatte John sein Frühstück beendet und einige Runden im Meer gedreht, als er nach Hause kam. Kate kam in die Küche. Ihr feuerrotes Haar umschwirrte zerzaust ihren Kopf und sie war barfuß, trug nur ein T-Shirt, das kurz unter ihrem Hintern endete.

Als sie sich auf einen Stuhl fallen ließ, konnte es Johns Aufmerksamkeit nicht entgehen, dass seine Schwester keinen Büstenhalter trug und sich ihre Nippel durch das Shirt bohrten.

„Hast du schon gesurft?“ fragte sie ihn und rieb sich die Augen.

„Ja“, antwortete John, „es war ein prächtiger Morgen dafür. „

„Gibt es noch Kaffee?“ fragte Kate.

„Da drüben auf der Anrichte“, erklärte John.

„Tassen?“ fragte Kate, während sie zur Kaffeemaschine schlurfte.

„Im oberen, linken Hängeschrank, mittleres Fach“, sagte John.

„Danke“, sagte Kate, öffnete den Schrank und langte nach den Kaffeebechern. Dabei rutschte ihr T-Shirt hoch und gab die wundervollen Rundungen ihres Hinterns frei. „Ach ja, nun geht's mir besser“, meinte sie, nachdem sie am Kaffee genippt und sich wieder hingesetzt hatte.

„Wann gehst du wieder zum Strand?“ fragte Kate.

„In einigen Stunden wahrscheinlich“, antwortete John.

„Okay, ich lege mich solange in die Sonne“, sagte Kate.

„Kommst du gleich und cremst mir den Rücken ein?“

„Sicher“, bejahte John und stand auf. „Ich nehme eine Dusche, dann komme ich raus. „

„Perfekt!“ meine Kate während sie ihren Kaffee trank.

Nach der Dusche ging John auf die Terrasse und fand Kate auf dem Bauch vor dem Pool, wo sie auf einem Handtuch lag. Als er näher kam, glaubte er zunächst, dass sie nackt wäre, doch dann bemerkte er den dünnen Faden eines Stringtangas zwischen ihren Arschbacken.

Mit einem abschätzenden Blick erkannte John, dass seine Schwester eine wirklich perfekte Figur hatte. Ihr Hintern war klein und fest, ihre Beine schlank und schön anzusehen. Ihre großen Brüste wölbten sich unter ihrem Gewicht nach außen und waren ein erhebender Anblick.

„Oh, da bist du ja“, sagte Kate, drückte sich auf die Ellenbogen und sah ihn an. „Was dagegen, wenn du mich eincremst?“

„Nö“, sagte John, nahm sich die Flasche mit dem Sonnenöl und verrieb sich etwas davon in seiner Hand.

Er kniete sich neben seine Schwester und begann ihren Rücken einzucremen. Er fühlte ihre warme und zarte Haut unter seinen Fingern.

„Du verbrennst dich noch, mit deiner hellen Haut“, kommentierte John, als seine Hände ihre Schultern bearbeiteten.

„Dann lass nichts aus!“ forderte ihn Kate auf.

John hielt den Atem an, während er das Öl auf ihrem Körper verteilte. Er erwartete Widerspruch, der nicht kam, als seine Finger über die Wölbungen ihrer Brüste glitten.

Sie seufzte nur leise.

„So, das sollte reichen“, sagte John und wollte sich aufrichten.

„Hey, du hast meine Beine vergessen“, beschwerte sich Kate. „Oder macht es dir etwas aus?“

„Natürlich nicht“, sagte John und kniete sich neben ihre Beine.

Er versprühte etwas Sonnenöl auf ihre Beine und Kate bewegte sich kurz etwas und spreizte ihre Beine etwas weiter. John hatte jetzt einen guten Blick auf das Bikinihöschen, das ihre Pussy bedeckte.

Er bemerkte keine Härchen und das Material hatte sich zwischen ihre Schamlippen geschoben. John konnte ihre Lippen gut erkennen und sie quollen etwas unter dem Bikini hervor.

John begann mit dem Eincremen ihrer Füße und arbeitete sich dann nach oben vor. Als er ihren Oberschenkel erreichte zögerte er etwas. Kate nahm die Entscheidung ab.

„Meinen Hintern auch, bitte“, sagte sie. „Wenn es dir wirklich nichts ausmacht.

„Du willst, dass ich dir den Hintern eincreme?“ fragte John mit überraschter Stimme.

„Du kannst ihn kaum verletzen, aber die Sonne kann ihn verbrennen“, erklärte ihm Kate. Sie richtete sich erneut auf die Ellenbogen und schaute zu ihm nach hinten. „Also, wenn es dich nicht zu sehr anwidert, dann creme ihn bitte auch ein. „

„Na gut“, erwiderte John, atmete tief ein und führte seine Hände von ihren Oberschenkeln auf ihren Po.

Nervös verteilte er das Sonnenöl auf ihrem Hintern, dann beeilte er sich zu ihrem anderen Fuß zu kommen. Kate nahm ihren Fuß hoch und setzte ihn etwas weiter außen wieder ab. Ihre Beine waren nun noch weiter gespreizt und der Stringtanga verschwand komplett in ihrer Möse und bot sich ihm mit ganzer Pracht dar.

John's Hände zitterten, als er das Öl verteilte und als er in die Nähe ihres Hinterns kam, nutzte er die Gelegenheit ihre Muschi genau zu untersuchen.

Als er etwas Öl auf ihrem Hintern verschüttete lief etwas in ihre Poritze und er beeilte sich, mit einem Finger das Öl zu verteilen und zurück auf ihre Pobacken zu bringen.

Als er sah, dass die Arbeit getan war, nahm er die Hände von ihrem Körper.

„Das sollte reichen“, meinte er und war überrascht, dass sich seine Stimme so regelmäßig und ruhig anhörte.

„Danke, John, lieb von dir!“ Kate griff nach hinten, zog den Stringtanga aus ihrer Muschi und bot ihrem Bruder den Blick auf ihr nacktes Geschlecht, bis sie den Tanga neu arrangierte.

„Sag mir Bescheid, wenn du zum Surfen gehst, okay?“

„Ja, sicher“, stimmte John zu, stand auf und begab sich ins Haus. Mann, war das verrückt! Meine Schwester zeigt mir ihre Pussy! Gott, war das geil!

Seine Zimmertür hinter sich zuziehend zog er die Shorts auf die Knie und erleichtert sprang sein harter Schwanz ins Freie. Den Gedanken an die nackte Pussy seiner Schwester im Kopf begann er damit sich einen herunterzuholen.

Er starrte auf seinen Schwanz und fand, dass dieser, obwohl er erst achtzehn Jahre alt war, mit seinen fünfundzwanzig Zentimetern außergewöhnlich groß war. Er wusste das, weil er nur einen Schulkameraden hatte, einen Schwarzen, dessen Schwanz noch größer war als seiner. Nach wenigen Minuten intensiver Handarbeit kam er und spritzte sein Sperma auf den Boden und ließ nicht eher nach, bis nichts mehr kam. Er schnaufte einige Male durch, dann schnappte er sich einige Kleenex und beseitigte den Fleck, den er auf dem Boden hinterlassen hatte, warf die Tücher in den Papierkorb und setzte sich, um noch etwas im Netz zu surfen.

Das war heiß! Mit ein bisschen mehr Ermutigung, hätte ich ihn bestimmt zu einer zärtlichen Massage überreden können. Ich frage mich, ob er noch Jungfrau ist. Nein, bestimmt nicht, er wirkte sehr erfahren. Er ist so ein heißer Feger! Ich wette, er wichst sich gerade einen oben in seinem Zimmer. Ich frage mich, wie groß sein Schwanz wohl ist. Verdammt, ist meine Muschi heiß!

Die Zeit ging ins Land und als John auf den Ozean sah, erkannte er, dass es die beste Zeit zum Surfen war.

Er fuhr seinen Computer herunter und dachte an seine Schwester. „Jetzt nicht daran denken“, ermahnte er sich und ging hinunter zum Pool. Nun lag sie auf dem Rücken und ihre nackten Brüste waren für jedermann gut zu sehen.

„Huhu, Kate, ich gehe jetzt surfen“, sagte er, als er sie erreicht hatte.

„Oh, ist es schon so weit?“ fragte sie und setzte sich auf, wobei ihre Brüste hin und her schwangen und ihre Nippel mit Sonnenöl verschmiert waren.

„Ich muss eingeschlafen sein“, fuhr sie fort und griff nach dem Handtuch, das zu ihren Füßen lag.

„Danke, dass du mir Bescheid gesagt hast“, sagte sie, während sie sich das Handtuch um die Hüften schlang. „Ich zieh mir noch schnell ein Top an. Warte auf mich!“

Noch während sie ging rutschte das Handtuch herunter, doch Kate ließ es unbeachtet zurück.

„Jungejunge“, sagte John zu sich selbst, während er ins Haus ging um auf sie zu warten.

„Sie ist dreiundzwanzig! Ein Rechtsanwalt und meine Schwester!“

Kate kam mit einem langen T-Shirt über ihrem Anzug herunter und gemeinsam gingen sie zu seinem Pickup.

„Ich war solange nicht mehr am Strand“, sagte sie, als sie sich im Autositz zurücklehnte. „Ich vermisse ihn wirklich. „

„Ich würde sterben ohne den Ozean“, bekräftigte John. „Er ist alles für mich!“

„Alles? Das ist verflucht viel“, erwiderte Kate.

„Okay, er ist das wichtigste“, berichtigte sich John.

„Wichtiger als Mädchen?“ fragte ihn Kate mit einem Lächeln und sah ihn auf seinem Sitz hin und her rutschen.

„Irgendwie… unkomplizierter…“ antwortete John.

„Warum das?“

Nun ja, beim Ozean weißt du, dass du gegen ihn am Ende gewinnen kannst. Bei Mädchen denkst du, du hättest eine Chance…“

„Oh je, das klingt sehr zynisch in deinem jungen Alter.

„Ich bin achtzehn!“ bemerkte John trocken.

„Und du meinst, du hast so viel Erfahrung gesammelt, dass dir dieses Urteil zusteht?“

„Denkst du, dass ich falsch liege?“

„Nein, vielleicht nicht“, lachte Kate. „Aber ich bin schon froh, dass du über solche Dinge wenigstens nachdenkst. Aber mal etwas anderes: Nächstes Jahr bist du mit der Schule durch. Hast du dich schon entschieden, was du dann tun willst?“

„Ich gehe zur Uni nach Miami und studiere Meeresbiologie“, antwortete er.

„Das ist eine sehr gute Uni“, sagte Kate, „sind deine Noten so gut?“

„Besser als deine“, grinste er.

„Woher kennst du meine Noten?“

„Ich kenne sie eben. „

Kate saß immer noch fassungslos im Sitz, als John den Pickup einparkte. „Warum wusste er davon?“ wunderte sie sich. Und dann war er mit seinem vom Surfen muskulösen Körper bestimmt einer der angesagtesten Jungs seiner Klasse.

Und dann wollte er des komplizierte Fach Meeresbiologie studieren, an einer der besten — und auch teuersten — Privatuniversitäten.

John bekam davon nichts mit. „Ich werfe mich in die Wellen“, sagte und ergriff sich das Surfbrett. „Bis später. „

Kate beobachtete ihn, wie er zum Wasser rannte, sein Brett hinein warf und sich darauf legte. Er paddelte stark und ausdauernd um hinaus zu kommen, dort wo die Wellen sich brachen.

Sie schnappte sich ihr Handtuch und ging hinunter zum Strand. Sie und setzte sich an den Rand des Ozeans und beobachtete ihre Bruder bei der Suche nach den guten Surfwellen.

Sie war sehr angetan von der Art, wie er es verstand mit seinem Surfbrett und den Wellen umzugehen. Seine Manöver waren sehr geschickt und immer wieder fuhr er hinaus auf der Suche nach der geeigneten Welle.

Irgendwann muss Kate eingeschlafen sein, denn sie erwachte, als kaltes Wasser auf sie tropfte.

Erschrocken richtete sie sich auf, überschattete ihre Augen und sah John mit seinem Surfbrett unter dem Arm vor ihr stehen.

„Können wir gehen?“ fragte er.

„Sicher“, sagte Kate und stand auf. „War es schön?“

„Ja, ganz gut“, sagte John.

„Das sieht ziemlich gut aus, was da draußen auf den Wellen anstellst“, erzählte Kate auf dem Weg nach Hause.

„Ich surfe jeden Tag“, sagte John, „es gibt nichts, was mich davon abhält.

„Auch bei Stürmen?“

„Gerade da!“ antwortete er. „Aber es gibt sie leider kaum oder ich komme nicht zum surfen. „

„Du machst das wirklich prima“, sagte Kate. „Es hat mir gefallen dir zuzusehen. „

„Oh…“ murmelte John und hielt seine Augen auf die Straße gerichtet, während er sie beide nach Hause fuhr.

„Danke, dass du mich mitgenommen hast“, sagte Kate beim Aussteigen.

„Ich weiß, wie lästig es ist, wenn sich die Geschwister aufdrängen. „

„Oh, das ist nicht schlimm“, sagte John, „mir macht das nichts. „

„Ich möchte noch eine Dusche nehmen, bevor unsere Eltern nach Hause kommen. Cremst du mich nachher mit Sonnenmilch ein? Ich möchte nicht, dass meine Haut pellt. „

„Oh, ja… sicher“, antwortete John und fühlte plötzlich sein Herz in seiner Brust schlagen.

„Ich geh nur kurz nach oben und checke meine E-Mails. „

„Okay, ich finde dich schon“, meinte Kate, während sie ins Haus ging.

Mannomann! John fuhr ungeduldig seinen PC hoch und checkte die E-Mails. Er hatte gerade einige Nachrichten gelesen, als Kate hereinkam, ein Handtuch um ihren Körper geschlungen.

„Ist es okay, wenn wir es hier machen?“

„Na klar“, stimmte John zu und stand auf.

„Hier“, sagte Kate und übergab ihm eine Plastikflasche. „Es ist eine tolle Massagecreme mit Aloe, was meiner Haut gut tut. „

Sie legte sich bäuchlings auf Johns Bett und drapierte das Handtuch so, dass ihr Rücken frei war.

John atmete tief durch, füllte seine Hände mit der Creme und begann sorgfältig ihren Rücken einzucremen.

„Du hast wirklich starke Hände“, sagte Kate.

„Du solltest lernen, wie man massiert, du würdest das bestimmt großartig machen. „

„Wirklich“ sagte John und stoppte seine Arbeit.

„Mhhmmm… ja.. ich denke schon“, erwiderte Kate. „Warum versuchst du es nicht mit der Massage meines Rückens, dann können wir ja sehen. Deine Hände wissen schon was zu tun ist. „

„Bist du sicher?“ fragte John nach.

„Du schaffst das!“ ermunterte ihn Kate, hob die Arme über ihren Kopf, verschränkte sie und legte ihren Kopf darauf.

„Na gut“, meine John und verteilte etwas Creme auf ihrem Rücken. Dann begann er sie vorsichtig zu massieren. Wenn er Verhärtungen oder Verspannungen spürte, massierte er sie solange, bis sie weicher wurden oder verschwunden waren.

Zehn bis fünfzehn Minuten war er bereits am Werk, als Kate sich meldete.

„Du machst das großartig“, sagte sie, „ich gar nicht sagen, wie toll ich mich fühle.

Du hast wirklich Talent. „

„Ist das dein Ernst?“

„Ganz bestimmt! Ich hatte vorher schone einige Massagen und du bist wirklich gut!“

„Das ist das erste mal, dass ich es tue“, sagte John.

„Dann machst du jetzt am besten mit meinen Beinen weiter“, schlug Kate vor, „natürlich nur, wenn du willst. Sie brauchen ohnehin etwas Sonnencreme und wenn du noch weiter massieren üben willst, fände ich das super.

„Einverstanden“, sagte John und fand die Idee gut. Das Gefühl der Muskeln auf ihrem Rücken war toll und bei den Beinen würde sich das bestimmt ähnlich anfühlen.

„Vielleicht fängst du mit meinen Füßen an“, schlug Kate vor, „dann arbeitest du dich nach oben vor zu meinem Po und nimmst dann das andere Bein. Wenn du willst…“

„Okay“, stimmte John zu und begab sich an das Ende des Bettes zu den Füßen seiner Schwester.

Er nahm sich den Fuß, der ihm am nächsten war, spritzte etwas Creme darauf und begann ihn sorgfältig zu reiben, wobei er sich besonders viel Mühe mit den Zehen und deren Zwischenräumen gab.

Kate seufzte ein ums andere Mal und ermutigte John mit ihrer Wade weiter zu machen. Hier waren die Verspannungen besonders groß. Weiter ging es über den Oberschenkel und er kam dann an den Rand des Handtuchs.

Hier zögerte er, dann entschied er sich unterhalb des Handtuchs zu bleiben.

Unbeabsichtigt schob er bei seinen Bewegungen das Handtuch höher und bald waren ihre Pobacken nur noch zur Hälfte bedeckt. Immer wieder fuhren seine Hände von den Knien bis zum Poansatz und zurück.

Plötzlich meldete sich Kate: „John, versuch doch mal die Bewegungen von beiden Seiten zur gleichen Zeit durchzuführen, also von oben und von unten.

„Okay…“ sagte John und nahm einen tiefen Luftzug. Er fühlte sein Herz höher schlagen, als er das Handtuch noch weiter nach oben schob. Er verteilte noch etwas Creme auf dem Hintern und als er so massierte, da öffneten sich die Pobacken und er sah ihr runzliges, kleines Poloch und wenn er ihren Oberschenkel massierte, konnte er einen Blick auf ihre nackte Spalte erhaschen. Immer wieder drückte er sanft gegen ihren Oberschenkel, der Spalt zwischen ihnen wurde größer und John sah mehr von der Pussy seiner Schwester.

Kate bewegte sich, zupfte noch etwas am Handtuch und als sie sich wieder hingelegt hatte, waren ihre Oberschenkel weiter offen als vorher.

John setzte seine Massage fort und nutzte jede Gelegenheit, einen Blick auf ihre Liebespforte zu werfen. Allem Anschein nach waren ihre Schamhaare perfekt entfernt. Als das Bein genug bearbeitet war, überlegte John, wie er nun an das andere Bein kommen konnte.

Kate nahm ihm die Entscheidung ab.

„Warte!“, sagte sie und drehte sich auf den Rücken. Dabei warf sie das Handtuch ganz fort und präsentierte ihm ihren nackten Körper. Er sah überrascht in ihr Gesicht, doch Kate hatte die Augen geschlossen und um ihre Lippen spielte ein Schmunzeln.

Er hatte jetzt die Muschi seiner Schwester vor Augen. Sie war komplett rasiert und ihre Schamlippen waren dick und prall und bedeckten noch das Innere ihrer Liebesmuschel.

John nahm das Bein und massierte Fuß, Wade und Oberschenkel wie zuvor an dem anderen Bein.

Als er das Bein anhob, um sich dem Oberschenkel zu widmen, öffnete sich die Pussy seiner Schwester und er sah die inneren Lippen, den kleinen Knubbel und einen leichten Film von Feuchtigkeit.

Beim Massieren des Oberschenkels glitt er immer mal wieder gefährlich in die Nähe ihrer Scham und einige Male berührte er sogar ihre Muschi oder glitt mit seinen Fingern hindurch.

Plötzlich drehte sich Kate um und wackelte mit ihrem Hintern.

„Massiere mir den Po bitte. „

Sie hatte ihre Beine gespreizt und John verrieb Creme auf ihren Arschbacken, drückte ihn und immer wieder glitten dabei seine Finger durch ihre Muschi oder über ihr Poloch.

Überrascht, dass seine Schwester ihm kein Einhalt gebot, wurde er mutiger und fuhr immer öfter absichtlich durch den Spalt zwischen ihren Pobacken und durch ihre Schamlippen.

Er hörte seine Schwester stöhnen und als sie ihren Po anhob und ihre Schenkel noch weiter spreizte.

Er hatte ihre ganze Herrlichkeit offen vor sich und steckte ihr immer öfter und mutiger eine Fingerkuppe in ihre Muschi.

Statt ihn zurück zu weisen seufzte seine Schwester leise auf und John begann mit einer Fingerkuppe ihre Muschi zu erkunden und mit der anderen in ihren gut eingecremten Hintereingang einzudringen.

Ein lautes Stöhnen entfuhr Kate, doch sie unternahm nichts ihn zu stoppen.

Den Finger, der zum Teil in ihrer Muschi steckte, schob er vorsichtig tiefer, bis er komplett in ihr steckte.

Der andere Finger in ihrem Po folgte diesem Beispiel und seine Schwester genoss diese doppelte Penetration mit den Worten: „Mhmmmm… das fühlt sich so gut an, John. „

Nicht lange Zeit später kam ein weiterer Finger in ihrer Muschi hinzu. Kate genoss mit offenem Mund, leise stöhnend und mit geschlossenen Augen.

Ungläubig verfolgte John, wie seine Schwester sich von ihm fingern ließ und er spürte wie sein Schwanz gegen seine Shorts drückte.

„Hallo, Kinder, bin wieder zuhause!“, erschallte es plötzlich aus der Küche.

„Verdammt“, stieß Kate aus. John nahm schnell die Hände von seiner Schwester, als sie aufstand, sich das Handtuch schnappte und ihm einen Kuss auf die Lippen hauchte.

„Du warst großartig!“, flüsterte sie. „Du wirst das später beenden müssen!“

Mit diesen Worten griff sie an die Beule in seiner Hose und drückte sie sanft.

Dann ließ sie ihn noch einen Blick auf ihren nackten Körper werfen, bevor sie mit der Plastikflasche und mit wehendem Handtuch durch die Tür ging, die sein Zimmer mit dem angrenzenden Badezimmer verband.

Die Tür war kaum zu, als seine Mutter in Johns Zimmer trat.

„Hallo, hier bist du ja“, sagte sie lächelnd. „Hattet ihr einen angenehmen Tag?“

„Ja, ganz gut soweit“, sagte John und fragte sich, ob sie den Pussysaft seiner Schwester auf seinen Händen sehen oder riechen konnte.

„Wo ist Kate?“ fragte sie.

„Keine Ahnung“, log John, „wahrscheinlich in ihrem Zimmer. „

„Fein, Abendessen in 30 Minuten“, sagte seine Mutter Alice, drehte sich um und klopfte an die nächste Tür. John hörte Kate ihre Mutter hereinbitte, dann verschwand sie zurück in ihrer Küche.

Johns Schwanz stand hart und fest in seiner Shorts und er beeilte sich um in das Badezimmer zu kommen.

Schnell packte er seinen Penis aus, umgriff ihn und fing an zu wichsen.

Er onanierte schnell und erfolgreich. Als er merkte, dass sich sein Höhepunkt näherte, griff er mit der freien Hand seine Eier, knetete sie und kurz bevor er in das Waschbecken explodieren konnte ging die Tür zu Kates Zimmer auf und sie erschien nackt in der Tür. Sie stoppte, als sie ihren Bruder mit dem dicken, monsterharten Schwanz in der Hand am Waschbecken sah.

„Oh Gott, John, der ist ja riesig“, rief sie überrascht. Dann setzte sie ihren Weg ins Badezimmer fort.

„'Tschuldigung, ich muss pinkeln“, erklärte sie, ging um ihn herum zur Toilette und setzte sich, während Johns Schwanz immer noch in das Waschbecken zielte.

„Mach ruhig weiter. Ich liebe es, sie spritzen zu sehen. Und du machst es doch, weil ich dich heiß gemacht habe, oder?“

John hörte sie in das Toilettenbecken pinkeln und wunderte sich über ihre Offenheit.

„Ähhhh… jaaaa…“, murmelte John und sah, dass ihre Nippel hart von der Brust abstanden.

„Na dann, dreh dich zu mir und mach weiter“, ermunterte ihn Kate und starrte auf seinen Schwanz.

Langsam, wie in Trance, drehte er sich zu seiner Schwester, bis sein Schwanz nur noch wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt war und setzte seine Handarbeit fort, zusätzlich angeregt durch die Nähe seiner nackten Schwester und die Geräusche ihres Pinkelns.

John steigerte das Tempo, als er seinen Höhepunkt herannahen spürte.

„Ich komme gleich“, stöhnte er.

„Ja, John, komm für mich…“ ermunterte Kate ihn mit aufgeregter Stimme.

„Jaaaaaa…“ Ein Keuchen entfuhr seiner Kehle, dann schoss der erste Spritzer aus ihm heraus, klatschte an die Nase seiner Schwester und lief zu ihrem Mund herab.

Kate ergriff sich seinen Schwanz, wichste ihn und spritzte sich den Rest seines Spermas über ihr Gesicht, bis seine Eier leer waren.

Dann beugte seine Schwester sich etwas vor und führte sein Rohr in ihren Mund ein. Hingebungsvoll sog sie die letzten Tropfen heraus und schleckte den dicken Schwanz anschließend sauber.

Als sie damit fertig war, sammelte sie mit den Fingern das Sperma von ihrem Gesicht und schleckte es auf.

„Das war lecker“, sagte sie, drängte ihn sanft beiseite und wusch sich Gesicht und Hände.

„So, jetzt zum nächsten Essen“, lachte sie und begab sich in ihr Zimmer.

Noch ind er Tür drehte sie sich um. „Und dann will ich erneut Nachtisch“, grinste sie.

John stand wie verdutzt da, säuberte sich schnell und stocherte ziemlich lustlos in seinem Essen, während seine Schwester mit den Eltern quatschte als wäre nichts gewesen. Er konnte es immer noch nicht fassen. Das war doch nicht seine Schwester Kate, eine angehende, respekterheischende Rechtsanwältin? Aber immerhin war es passiert und er fragte sich, was noch kommen würde.

„Ähhhh… ja?“ stammelte er, als er merkte, dass seine Mutter ihn angesprochen hatte.

„Sag mal, John, meinst du, du kommst damit klar, dass deine Schwester wieder da ist?“

„Oh ja… klar… warum nicht?“ gab er scheinbar gelangweilt von sich.

„Das wird schon klappen, ich denke, ihr vertragt euch ganz gut“, ergänzte Robert, sein Vater.

„Ich werde mich nur noch etwas erholen und dann meine Abschlussprüfung vorbereiten“, sagte Kate.

„Etwas Sonne kann mir nicht schaden. „

„Später musst du noch genug arbeiten“, stimmte ihr Vater ihr zu. „Nimm dir jetzt deine Auszeit, solange du noch kannst. „

„Das ist mein Plan“, erwiderte Kate, drehte ihren Kopf in Johns Richtung und fuhr fort: „Ich hoffe, John stört das nicht, wenn ich noch ein oder zwei Wochen bleibe. „

„Mir ist es egal“, sagte John.

„Na, dann ist ja alles klar“, schloss Alice das Thema ab.

„Sag mal, Mami, Paps, meint ihr, ich könnte für eine Woche das Wohnmobil haben und ein bisschen die Küste hinauf fahren?“

„Warum willst du dir diesen Aufwand machen“, fragte Robert. „Gefällt es dir nicht bei uns am Strand?“

„Nein, natürlich gefällt es mir hier“, antwortete Kate, „es ist halt nur eine gute Gelegenheit. Ich war lange nicht mehr oben und mit dem Wohnmobil bräuchte ich kein Geld für ein Hotel auszugeben.

Es war nur so eine Idee“, sagte sie.

„Na gut, ich denke darüber nach“, sagte Robert. „Es ist nur… der Wagen ist so groß und wenn du ihn nicht gewohnt bist…“

„Oh, Paps, ich habe große Transporter gefahren für Freunde, denen ich beim Umzug geholfen habe. Ich hab noch ein Leben außerhalb des Studiums, wie du weißt. „

„Okay, daran habe ich nicht gedacht“, beschwichtigte ihr Vater.

„Ich denke darüber nach. „

„Und wäre es nicht schön, ihr beiden könnten mal alleine sein?“ fragte sie mit einem Lächeln auf dem Gesicht. „Ihr arbeitet beide sehr viel. „

„Wir lassen es idch wissen, okay?“ beantwortete Robert ihre Anfrage mit einem Lächeln.

„Klar, Paps, kein Problem!“ Lächelnd nickte Kate mit dem Kopf.

Die ganze Familie halb beim Saubermachen und setzten sich anschließend vor den Fernseher, bis Alice und Robert meinten, dass sie ins Bett gehen würden, weil sie müde wären.

Sie wünschten sich eine gute Nacht und alle gingen in ihre Zimmer. John zog sich aus und ging nackt ins Badezimmer, wo er seine Schwester auf der Waschmaschine sitzen sah. Sie hatte die Beine gespreizt und war nackt. Ihre Muschi glänzte von ihrem feuchten Liebesaft.

„Ich wusste, du würdest kommen“, sagte Kate und beobachtete lächelnd seinen Schwanz, der sich aufrichtete. „Vielleicht hast du Lust da weiter zu machen, wo wir vorhin aufgehört haben“, schlug sie vor.

Dabei bewegte sie ihren Finger in ihre offene Pussy, fuhr einige Male über ihre Klit und steckte sich den Finger anschließend in den Mund und saugte daran.

„Komm, leck meine Muschi, John, Bruderherz, leck meine Muschi… leck sie bis ich komme!“

Diesen Worten konnte John nicht widerstehen. Er schaute sie eine kurze Zeit an, so als müsste er sich vergewissern, dass sie ihn nicht aufzog, dann ging er vor ihr in die Knie und versenkte seine Zunge tief in ihrer glitschigen Fotze.

Als seine Zunge in sie eintauchte begann seine Schwester erregt zu stöhnen.

Sie legte eine Hand auf den Kopf ihres Bruders und zog ihn zu sich. Sie wunderte sich über sich selbst, dass sie, als angehende Rechtsanwältin, ausgerechnet nach Hause gefahren war, um ihre Freiheit auszuleben. Da kam ihr der erwachsene Bruder gerade recht. Er war auch so leicht zu verführen! Sie wusste, wo es enden würde und schob den Gedanken beiseite und konzentrierte sich auf seine Zunge in ihrer Möse.

John konnte nicht glauben, wie lecker die Pussy seiner Schwester war. Mit großer Hingabe leckte und sog er an ihrer Pussy, immer noch nicht glaubend, dass sie ihn das wirklich tun ließ.

Sein Schwanz war inzwischen so hart, dass er fast Angst davor hatte, er würde abbrechen. Liebevoll umspielte er ihre Klit und ließ seine Zunge auf dem kleinen Knubbel tanzen. Jedesmal seufzte Kate kurz auf, presste ihre Oberschenkel zusammen und hielt damit seinen Kopf in der gewünschten Position.

Die Liebessäfte in ihrer Muschi nahmen zu, je mehr sich John auf ihren Kitzler konzentrierte.

Kate begann zu stöhnen und flüsterte ihm zu nicht aufzuhören. John hatte das aber auch nicht vor. Immer schneller leckte er ihre Pussy, fasste an ihren Po und vergrub seinen Mund in ihrem Schoß.

Er spürte das Beben ihres Körpers und hörte ihr Stöhnen, als sie kam und sich ihr Saft in seinen Mund ergoss und John jeden Tropfen des köstlichen Nektars aufsog.

Kate gab seinen Kopf frei und zog ihn mit ihrem Arm zurück.

„Oh Gott, John, du bist ja unglaublich!“ sagte sie und zog ihn an seinen Haaren behutsam nach oben. „Das war großartig“, sagte sie, zog sein Gesicht nah an ihres und roch ihren Saft auf ihm.

„Einfach klasse“, ergänzte sie und küsste ihren Bruder. Erst sanft und zärtlich, ihre Säfte aufleckend, dann begegneten sich ihre Zungen und fochten einen kurzen, heftigen Kampf aus.

Kate ließ ihre Hand durch sein lockiges Haar fahren, während sie sich weiter intensiv küssten. Mit der anderen Hand glitt sie zwischen den beiden hinunter und ergriff seinen steinharten Schwanz. Sie fühlte das geile Pochen darin.

Ohne das Küssen zu unterbrechen zog sie ihren Bruder sanft m Schwanz zu sich heran, bis seine Eichel vor ihrer Muschi auftauchte. Als seine Spitze sich durch ihre Schamlippen geschoben hatte, ergriff sie sich seine Arschbacken und zog ihn mit einem Ruck zu sich.

Seine 25 Zentimeter lange Latte verschwand bis zum Anschlag in ihrer heißen Pussy, was sie aufstöhnen ließ.

Kate ließ ihn los, lehnte sich zurück und stützte sich auf der Waschmaschine ab. Beide starrten auf das Schauspiel, dass sein Riesenschwanz erzeugte, wenn er in der Fotze seiner Schwester verschwand und anschließend wieder auftauchte, mit einem Ring ihrer Schamlippen, die ihn nicht loslassen wollten.

Kates Kitzler stand dick und glänzend heraus und jede Berührung seines Körper überflutete sie mit Lustwellen.

„Oh Gott, dein Schwanz ist so groß“, schnurrte sie. „Hör nicht auf! Fick mich! Fick mich!“ drängte sie ihn und melkte mit ihren Mösenmuskeln seinen Schwanz.

„Ich… komme… gleich“, brachte John nach Luft holend hervor, als er das Ziehen in seinen Eiern spürte.

„Nicht in mir, John, warte! Ich will, dass du in meinem Mund spritzt!“

Mit einem Seufzer entließ Kate ihren Bruder, obwohl sie ihn am liebsten weiter in sich gespürt hätte.

Doch sie wusste, dass sie sich das für später aufheben musste.

Sie schob ihn ein Stück nach hinten, wobei sein steinhartes Rohr aus ihrer Pussy glitt. Es glänzte von ihrem Saft. Blitzschnell ging Kate in die Knie und stülpte ihre Lippen über sein glitschiges Rohr.

Ohne Mühe nahm sie ihn bis zum Anschlag in sich auf, griff seine Eier und knetete sie wild. Einige Male ließ sie es zu, dass ihr Bruder ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen schob.

Sie bemerkte sein Zittern, spürte, dass seine Eier schwerer wurden. Gleich war es soweit, schon schmeckte sie die salzigen Vorboten seines Höhepunkt.

Sie ließ seine Eier los und ihre Hand glitt zu seinem Po. Als sie sein runzeliges Loch gefunden hatte, tauchte ihr Finger dort ein und in diesem Moment verlor John die Kontrolle über sich. Er versenkte sein Rohr ein letztes Mal in ihrem Mund, dann gab es kein Halten und seine Sahne sprühte nur so aus seinem Schwanz heraus, verschwand in ihrem Rachen.

Als die Schübe weniger wurden, nahm Kate den Finger aus seinem Arsch, griff sich den Schwanz, drückte ihn sanft zurück und wichste sich den Rest seines heißen Spermas in ihren Mund.

Als alles vorbei war, stand sie auf und trat auf ihn zu.

„Das war super lecker!“ behauptete sie und drückte ihm einen Kuss auf die Lippen. Als er seinen Mund öffnete schob sie die Reste seines Spermas mit der Zunge in seinen Mund, damit er sich selbst überzeugen konnte.

„Ich kann das nächste mal kaum erwarten“, sagte sie, drehte sich um, trat an das Waschbecken und wusch sich die Hände.

„Schlaf gut“, meinte sie, während sie ihm zublinzelte und den Raum verließ, wobei sie die Tür zu ihrem Schlafzimmer offen ließ.

John wartete ein paar Minuten, bis es ihm möglich war und pinkelte. Er wusch die Hände und ging dann in sein Zimmer.

Er ließ die Tür offen, nur für alle Fälle…

Als er nächsten Morgen die Küche betrat um zu frühstücken war er in Gedanken noch bei der letzten Nacht. Wie überrascht war er, als er sein Schwester am Küchentisch vorfand. Sie saß auf einem Stuhl, trank ihren Kaffee… und war splitterfasernackt!

„Oh, hallo John“, sagte Kate, als sie ihn bemerkte. „Wie hast du geschlafen?“

„Ähh… sehr gut“, antwortete John schockiert.

„Warum trägst du nichts?“ fragte er.

„Warum sollte ich das tun?“ erwiderte Kate. „Wir sind die einzigen, die hier sind. Stört dich das?“

„Ähh… nein, okay“, murmelte John. „Was ist, wenn Mama oder Papa plötzlich nach Hause kommen?“

„Dann gehe ich in mein Zimmer und ziehe mir etwas an“, antwortete Kate ungerührt. „Aber sie sind nicht hier, also warum beginnen wir nicht mit dem Frühstück der Champions?“ schlug sie vor, schob den Stuhl fort vom Tisch und setzte sich so hin, dass ihr Bruder sie vollständig sehen konnte.

„Sieht das nicht lecker aus?“ fragte sie, zog ihre Füße an sich und setzte sie auf den äußersten Rand des Stuhls, wodurch ihre Pussy gespreizt wurde.

„Komm, leck meine Pussy“, forderte sie John auf und fuhr mit ihrem Mittelfinger ihre Schamlippen entlang. Dabei tauchte sie ihn immer wieder kurz in ihre Möse ein, die das Eindringen in ihr feuchtes Inneres durch ein XXX begleitete.

Ohne zu zögern ging John auf die Knie und schob ihr ansatzlos seine Zunge in das glitschige Loch.

Sie schmeckte herrlich und er schleckte ihre Säfte auf und leckte über ihre Lippen, den Kitzler und erkundete auch ihr Inneres.

Kate kam schnell in Fahrt. Er war ein Naturtalent! Sie drückte seinen Kopf gegen ihren Unterleib und mit der anderen Hand spielte sie an ihren abstehenden Nippeln. Kate war überrascht, dass der Orgasmus so schnell von ihr Besitz ergriff, hatte John doch kaum damit begonnen ihre Pussy zu lecken.

Sie konzentrierte sich auf das angenehme Ziehen in ihrem Unterleib und auf seine Zunge, die sie so exquisit verwöhnte. Schon fing ihre Fotze an zu zucken, zog sich zusammen und hielt Johns Zunge fest, die gerade in ihr steckte. Mit einem lauten Stöhnen kam Kate und überflutete Johns Mund und Gesicht mit ihrem Nektar, den er gierig schlürfend aufnahm.

Der Höhepunkt endete langsam und Kate gab Johns verschmierten Kopf frei.

„Oh, John, das war herrlich!“ jubilierte Kate, setzte sich auf, zog ihn zu sich, küsste ihn und leckte ihre Säfte von seinen Lippen und seinen Wangen.

„Es ist Wahnsinn, wie ich gekommen bin“, schwärmte Kate und sah ihm in die Augen. „Hat es dir auch gefallen?“

„Aber klar, ja“, bestätigte er. „Warum nicht?“

„Ja, warum nicht“, lachte Kate. „Okay, lass uns einen Deal machen.

Du leckst weiter meine Pussy so, wie du es gerade getan hast, wann immer du willst. Oder noch besser: Mach mit mir, was immer du willst und wann immer du willst. Ist das nichts?“

„Du machst Witze!“ reagierte John überrascht, weil er nicht glauben konnte, was er hörte.

„Ich mache überhauipt keine Witze“, gab ihm Kate zu verstehen. „Du hast eine großartige Zunge und einen prächtigen Schwanz, den ich nur allzu gerne blase.

Wenn du einverstanden bist, gilt der Deal!“

„Aber ja, verdammt, und wie ich interessiert bin“, freute sich John. „Aber was ist mit Mama und Papa?“

„Was ist mit ihnen?“

„Was ist, wenn sie etwas ahnen oder sogar herausfinden?“

„Darüber reden wir, wenn es soweit sein sollte. Wir müssen halt aufpassen und dürfen ihnen nichts erzählen, dann sehe ich kein Problem. „

„Du wirst bestimmt mal eine gute Rechtsanwältin“, meinte John kopfschüttelnd.

„Wenn du das hinbekommst, kannst du alles. „

„Du bist so süß“, erwiderte Kate lachend. „Fürs erste will ich deinen dicken, leckeren Schwanz blasen. Zieh deine Hose aus!“ kommandierte sie.

In Sekundenschnelle hatte er seine Strandhose abgestreift und sein hartes Rohr stand senkrecht von ihm ab und reckte sich seiner Schwester erwartungsfroh entgegen. Kate zögerte nicht, wichste ihn sanft und zog ihn dann zu sich heran. Sie beugte sich vor und als sein Schwanz unmittelbar vor ihrem Mund war öffnete sie ihre Lippen.

Immer weiter beugte sie sich vor, bis der Schwanz ansatzlos in ihrem Fickmaul verschwand. Ihr Kopf berührte seinen Bauch und die gesamten 25 Zentimeter seines Schwanzes steckten in ihrem Mund und ihrem Rachen.

John wunderte sich immer wieder, wie sie das schaffte und wo sie das gelernt hatte.

Kate zog den Kopf langsam zurück und gab seinen Riemen wieder frei. Sie leckte mit ihrer Zunge über seine Eichel und den empfindlichen Schlitz, dann schob sie sich seinen Liebesspeer wieder bis zum Anschlag in ihren Mund.

Für John war es ein unglaubliches Gefühl, sie dabei zu beobachten, wie sein Schwanz immer wieder komplett in ihr steckte und sie ihn wieder freigab und dabei glücklich ansah. Er hatte noch kein Mädchen erlebt, das auch nur probiert hatte, mehr als die Hälfte seines Schwanzes in ihrem Mund aufzunehmen.

Schnell, sehr schnell, fühlte John das markante Ziehen in seinen Eiern. Er stöhnte und sein Becken fing an zu zucken.

Nun wusste auch Kate, dass es bald so weit war. Wie schon gestern Abend suchte ihr Finger nach seinem Poloch, verschwand darin und massierte seine Prostata. Das war zuviel für ihren kleinen Bruder und er entlud sich mit solcher Heftigkeit in ihren Mund, dass sie Mühe hatte alles aufzunehmen und schnell genug zu schlucken. Mehrere Schübe brauchte es, bis seine Eier leer waren. Erfreulicherweise stellte sie fest, dass der Schwanz ihres Bruders nicht viel an Standhaftigkeit verlor.

Mit einem Lächeln lehnte sie sich zurück.

„Himmel, das war großartig“, sagte Kate und leckte sich die Lippen. „Jetzt wirst du nicht mehr so schnell kommen“, ergänzte sie ohne ihn loszulassen.

„Komm“, meinte sie plötzlich und stand auf. „Leg dich auf den Boden!“

Gesagt, getan. Kaum lag John rücklings auf den Küchenfliesen, setzte sich seine Schwester über ihn und brachte seinen immer noch steinharten Schwanz vor ihrer Muschi in Position.

Dann ließ sie sich langsam sinken und nahm sein Prachtstück zur Gänze in ihrem heißen Liebeskanal auf.

Kate ließ sich vorsichtig vor und zurück gleiten und massierte den Eindringling mit ihren Mösenmuskeln. Schneller werdend fickte siech Kate zu einem Höhepunkt ohne auf seine Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen, was aber auch nicht nötig war. Über 30 Minuten ritt sie auf ihrem Bruder und war einige male gekommen.

Außer Atem richtete sie sich auf, ihr Körper war verschwitzt und ihre Haare völlig zerzaust.

„Oh Gott, John, ich kann kaum glauben, dass er immer noch hart ist“, flüsterte sie. „Das ist ja besser als in meinen wildesten Träumen. Und nun kann ich, glaube ich, einen weiteren Traum wahr machen. Ich habe eine Idee!“

Sie beugte sich herunter und ließ ihre Zunge noch einmal über sein Liebeszepter gleiten, dann setzte sie sich wieder über ihn, ließ seine Eichel noch einige male in ihre Pussy eintauchen, bevor sie die Schwanzspitze einige Zentimeter weiter nach hinten dirigierte.

John war schockiert über das, was seine Schwester tat. Noch nie hatte er einen Gedanken an Analsex verschwendet und nun war es seine Schwester, die drauf und dran war ihm dieses Erlebnis zu bescheren. Allerdings hütete er sich auch davor, einen Ton zu sagen und ließ sie gewähren.

Sie ließ ihren Hintern über seiner Eichel kreisen und schmierte sich damit die Säfte in und um ihren hinteren Eingang.

Kate entspannte sich und ihr entspannter Ringmuskel legte sich um die eindringende Eichel. Sie atmete kurz durch, dann folgte der Rest seines Riesenschwanzes. So ein riesiges gerät war noch nie in ihrem Hintern gewesen und sie musste mächtig durchatmen. Das war Wahnsinn, wie ausgefüllt sie sich fühlte.

John erging es nicht anders. Es war so wahnsinnig eng und heiß in Kates Darm, dass er glaubte, eine mächtige, eiserne Faust hätte sich um sein Glied gelegt.

Jede Bewegung brachte ihm neues Entzücken.

Kate harrte erst einmal eine Weile aus, als das Ding komplett in ihr steckte. Dann begann sie sehr vorsichtig mit einem leichten Ritt auf seinem stahlharten Rohr. Sie fühlte das Pochen seines Schwanzes in ihrem engen Schlauch und es brauchte nur noch wenige Bewegungen, dann keuchte John auf und Kate fühlte das Anschwellen seines Schwanzes und wie er seine heiße Sahne in ihrem dunklen Kanal versprühte.

Behutsam setzte sich Kate auf und entließ seinen Schwanz aus ihrem Hintern. Die Leere, die sie verspürte, war ernüchternd. Als sie sah, dass er immer noch steif war, schüttelte sie den Kopf, langte nach ein paar Papiertüchern und wischte seinen Penis ab.

„Oh Gott, John, du bist ja immer noch stahlhart!“ Aus Kates Stimme sprach Entzückung. „Willst du mehr?“

„Von mir aus gern“, antwortete John und konnte selbst kaum glauben, was passierte.

Er fühlte sich wie ein Pornostar.

„Mit dem Ding kannst du mich Tag und Nacht ficken“, sagte Kate kopfschüttelnd. „Aber lass uns ins Schlafzimmer gehen, da ist es komfortabler als hier. „

Sie half ihm hoch und zog ihn den Flur entlang in ihr Zimmer. Dort warf sie sich aufs Bett und zog die Knie bis an ihre Brust. Ihre glänzende Pussy war erwartungsfroh geöffnet.

„Bediene dich“, bot sich Kate ihrem Bruder an, der auch nicht lange wartete, sondern sein Rohr gleich in ihrer schmatzenden Fotze versenkte.

Kate japste auf, als sein Rohr wieder bis zum Anschlag in ihr steckte und dann begann John mit schnellen, tiefen Stößen.

Bevor jedoch einer von ihnen kommen konnte hörten sie ihre Mutter nach Hause kommen.

Schnell stieg John von seiner Schwester herunter, gab ihr noch einen schnellen Kuss, dann verschwand er im Badezimmer und durchquerte es um in sein Zimmer zu kommen.

Als Kate zu sich kam realisierte sie, dass John und sie mehrere Stunden miteinander gefickt hatten.

Ihre Fotze fühlte sich rau und empfindlich an und es erinnerte sie an die Burschenschaftsfeier, als sie mit 30 der jungen Kerle die Nacht durch gefickt hatte. Dabei war nicht einer so talentiert und ausdauernd gewesen wie ihr Bruder.

John begab sich unter die Dusche. Sein Schwanz schmerzte und er reinigte ihn vorsichtig unter dem Wasser. Genüsslich ließ er das heiße Wasser auf seine Schultern prasseln, bis sich sein Schwanz etwas beruhigt hatte und nicht mehr so weh tat.

Allerdings wurde er nicht richtig schlaff, sondern stand die nächste Zeit auf Halbmast, selbst beim Abendessen, was er zügig beendete und sich mit einer Entschuldigung in sein Zimmer verzog.

Er fiel fast sofort in den Schlaf, in dem er von der Pussy und den Titten seiner Schwester träumte, wie er sie liebkoste, an ihnen nuckelte und leckte.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*