Anna Teil 15

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Während Marianne die Gläser verteilte, die Platte mit den Schnittchen auf den Tisch stellte und wir anschliessend jeder ein schönes Glas Wein vor uns stehen hatte, machte Carola, Steffis Mutter, den Vorschlag uns alle doch endlich auszuziehen, damit wir unsere wie sie sagte, herrlich vollgeschissenen Körper gegenseitig bewundern könnten.

Der Vorschlag wurde allgemein angenommen und so schälten wir uns, etwas umständig, aus unseren heissen Gummioutfits.

Monika, die Stewardess, zog ihre Uniform aus und legte sie etwas abseits über eine Sessellehne.

Sie hatte darunter nur halterlose Strümpfe und einen BH an.

Mitbewohner BESPANNERT mich heimlich beim MASTUBIEREN!

  • Dauer: 12:18
  • Views: 15
  • Datum: 03.05.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Dirty Analfotzen-Talk!!

  • Dauer: 4:12
  • Views: 8
  • Datum: 23.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Mein 1. Sex Video 🙂

  • Dauer: 7:17
  • Views: 114
  • Datum: 14.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Quicky am Badesee

  • Dauer: 6:50
  • Views: 6
  • Datum: 09.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

„Auf ein Höschen verzichte ich während der Arbeit immer – so komme ich schneller an mein Loch wenn ich mal das Bedürfnis habe meine Fotze schnell abzuwichsen“, meinte sie lapidar.

Nun sassen wir alle, vollgekackt bis auf eine, es war übrigens ein geiler Kontrast, in lockerer Runde an dem grossen Tisch, prosteten uns zu und langten bei den Schnittchchen eifrig hin.

Hunger hatten wir alle sehr.

Nachdem wir uns alle etwas gestärkt hatten, nahmen wir unsere Gläser und Marianne, die jetzt etwas die Zügel in die Hand zu nehmen schien, stand auf und bedankte sich bei uns allen für den herrlich geilen, verschissenen Urlaub.

Wir konnten es alle nicht mehr erwarten und so forderten wir Marianne gemeinsam auf, doch endlich das los zu werden, was es denn so geheimnisvoll gäbe und sie mit Anita, der Chefstewardess vom Schiff, ständig am reden war.

Ich zündete Anna und mir eine Zigarette an und wir liessen uns gemütlich in die grossen Sessel sinken. Anna hatte ihre Hand an meinem Schwanz und ich meine an ihrer vollgeschissenen Fotze; indem wir uns gegenseitig etwas stimulierten, fing Marianne zu reden an :

„Kinder, so nannte sie uns in letzter Zeit immer öfters und ich muss zugeben, das es mir langsam gefiel, Kinder, Carola und ich haben beschlossen, unser Haus zu verkaufen.

Erst mal war alles still im Raum und Marianne und Carola kicherten dabei wie kleine Schulmädchen.

„Ihr habt ja alle bemerkt, das ich öfters mit Anita zusammen gesessen war und wir uns unterhalten haben. Anita hat uns da ein tolles Angebot gemacht.

Diese geile Kacksau, dabei konnte sie ihre Geilheit nicht unterdrücken und rieb sich schnell ein paar mal über ihr verkacktes Fotzenloch, hat mir und Carola ein tolles Angebot gemacht.

Sie hat auf Teneriffa ein schön gelegenes Hotel gefunden was zu verkaufen ist. Es hat nur 30 Zimmer und noch andere diverse Einrichtungen und ist für unser Vorhaben einfach ideal.

Wir wollen daraus ein Kaviar – Hotel machen.

Das ganze soll so aussehen, das die Fahrt mit dem Schiff ausgedehnt wird und in dem Hotel ein Zwischenaufenthalt geplant ist.

Es soll so laufen wie auf dem Schiff.

Es muss jeder nackt sein, ficken, pissen und scheissen ist ausser in der Küche, überall erlaubt. Das Hotel besitzt einen Swimmingpool und hat auch einen Zugang zu einem Privatstrand am Meer. Und von aussen kann niemand auf das Gelände schauen. Schön ist auch, das es kaum etwas umzubauen gibt. Überall ist der Boden gefliest und es gibt sogar eine Fussbodenheizung; also ideal für richtig schöne Spiele mit Fäkalien.

Etwas abseits steht noch eine Villa für das Personal.

Carola und ich haben uns gedacht, das es doch viel schöner wäre dort den Rest unseres Lebens zu verbringen, schon alleine wegen des Wetters.

Und das ganze und, dabei schaute sie auf Anna und mich, wollten wir euch beiden als Hochzeitsgeschenk machen – ihr müßtet uns allerdings ein lebenslanges Wohnrecht gewähren.

Wenn es wider erwarten nicht genug einbringt, könntet ihr das Hotel immer noch anderweitig nutzen – es gehört euch ja.

Der Kaufpreis ist auch ok. Carola und ich haben uns früher schon mal mit einem Makler getroffen und wenn das alles so klappt, hätten wir beide auch noch genug zum leben. Na Kinder, was haltet ihr davon?“

Erstmal sagten wir alle nichts. Es hatte uns regelrecht die Sprache verschlagen. Auch die kleinen Spielereien an unseren edlen Teilen, hatten Anna und ich automatisch unterbrochen.

„Was soll dann mit meiner Firma geschehen, wie habt ihr euch das vorgestellt?“ Anna wurde sichtlich nervös.

Ich weiss wie lange sie hart daran gearbeitet hatte ihre kleine IT Firma so hoch zu bringen, das sie ein unbeschwertes Leben führen konnte.

„Wir dachten uns, das du erst mal einen Geschäftsführer einsetzt und dann nur alle paar Wochen hinfliegst und nach dem rechten zu schauen. Später, kannst du dir ja immer noch überlegen wie es weiter gehen soll. Wir wissen, es ist kein leichter Schritt für dich. Wir haben uns aber entschlossen, auch wenn ihr da nicht mitmachenwollt, das Carola und ich nach Teneriffa übersiedeln werden.

„Wann müssen wir uns denn entscheiden“ wollte Anna wissen. „Ein paar Tage habt ihr schon um es euch gut zu überlegen. Wir wissen auch das wir euch regelrecht die Pistole auf die Brust setzten, aber für uns kam das Angebot selber sehr überraschend. „

Steffi, die alles breitbeinig, fotzewichsend ruhig mit anhörte, meldete sich jetzt zu Wort und fragte kleinlaut wie ein kleines Mädchen, ob sie denn da mitdürfe.

Ihr machte das ganze nichts aus. Sie hatte ja auch nichts zu verlieren.

Es war Mittwoch abend.. Arbeiten musste ich erst wieder in einer Woche.

Wir einigten uns darauf, das wir den Müttern spätestens Dienstag abend unsere endgültige Entscheidung mitteilen würden.

Und plötzlich, es ging wohl allen so, war irgendwie die Stimmung raus.

Jeder spürte die Spannung in der Luft und Sex wollte jetzt eigentlich keiner mehr.

Anna und ich einigten uns darauf erst mal nach Hause zu fahren. Zu unserer Überraschung hatte Steffi auch nichts dagegen, das sie nicht mitkommen konnte, obwohl sie sehr geil war.

Sie hatte aber auch unsere Anspannung mitbekommen und war so taktvoll.

Langsam schälten wir uns in unsere Gummisachen, zogen unsere normale Kleidung drüber und verabschiedeten uns von den anderen. Es war eine total scheiss Situation und auch Stimmung.

Wir holten unseren Wagen aus der Garage und fuhren zu uns nach Hause. Auf der ganzen Fahrt sprachen wir kein Wort.

Wir parkten den Wagen in der Tiefgarage und fuhren schweigend mit dem Lift nach oben.

Erst hier in der Wohnung sagte ich zu Anna das ich mich wohl etwas betrinken werde.

„Da mache ich mit. Lass uns ein paar Flaschen Wein mit ins Bett nehmen.

Wir ziehen uns aus und legen uns ins Bett und lassen uns langsam volllaufen. Das Bett ist ja gut präpariert, so brauchen wir zum pissen nicht extra aufstehen. „

Als wir uns ausgezogen hatten, legten wir uns nackt und immer noch so vollgeschissen, langsam juckte die ganze Haut, ins Bett und entkorkten die erste Flasche Wein, den wir abwechselnd gleich aus der Flasche tranken. Wir rauchten ein paar Zigaretten dabei.

Ich sagte Anna, das ich etwas schwierigkeiten hätte damit umzugehen, das ich wenn das alles klar ginge, in eine Abhängigkeit rutsche.

Bisher hatte ich im Reisebüro ganz gut verdient und hätte davon alleine gut leben können. Wenn ich das jetzt aufgebe, wäre ich voll auf sie angewiesen.

Anna sagte mir das sie das gut verstehen könne. „Aber, in dem Punkt bist du wie die anderen Männer. Du hättest was dagegen, wenn die Frau das Geld nach Hause bringt. „

Ich sagte ihr das ich mich wohl daran gewöhnen könne, es aber ein Gefühl von unfreiheit in mir wecke und ich immer viel darauf gegeben habe, unabhängig zu sein.

„Davon abgesehen das es mir auch so geht, ich wollte auch nie von jemanden abhängig sein, deswegen habe ich in den vergangenen Jahren auch so hart an meiner Firma gearbeitet.

Wir könnten, wenn wir uns dazu entschließen sollten, das ja notariell festlegen. Schatz, ich möchte dich nicht verlieren und ich würde alles tun, das du glücklich und zufrieden mit mir lebst. „

Da war es wieder, das Gefühl völlig eins mit Anna zu sein.

Ich nahm sie in die Arme und indem ich sie fest umschlungen hielt, sagte ich ihr, das es mir genauso geht und ich mir nichts lieber wünsche, als mit ihr gemeinsam alt zu werden. „Und wenn es so unsere Bestimmung oder was auch immer ist, auch auf Teneriffa. „

Wir küssten uns innig und wie von selbst flutschte mein schon wieder harter Schwanz in ihre vollgesaftete Fotze.

Zum Ficken war ich jetzt aber nicht aufgelegt.

Und ich denke es ist eine Art Seelenverwandschaft : Im gleichen Augenblick in dem ich meine Pisse in Anna`s Fotze laufen lies, öffnete auch sie ihre Schleusen und bepisste meinen Schwanz. So schön in ihrer nassen Fotze drin, schliefen wir beide auch engumschlungen ein.

Ich muss wohl wie ein Toter geschlafen haben. Als ich aufwachte, blickte ich auf den Wecker der acht Uhr anzeigte. Obwohl es noch sehr früh war, fühlte ich mich total ausgeschlafen und saugut.

Ich lag in der inzwischen ziemlich kalten Pisse und hörte Anna in der Küche herumwerkeln.

Langsam stand ich auf und ging zu ihr hinüber.

Es war ein Anblick für die Götter. Anna war so wie ich, immer noch ziemlich vollgekackt und die Pisse tropfte ihr etwas von ihrem geilen Körper. Sie stand etwas gebückt vor dem Backofen und holte gerade die aufgebackenen Brötchen heraus.

Dabei streckte sie mir ihren geilen, prallen Arsch so hin, das ich nicht anders konnte.

Ich ging leise auf sie zu, umfasste sie von hinten und steckte ihr ohne Vorwahrnung meinen harten Schwanz in ihr heisses Fotzenloch. Ich brauchte nur ein paar Stösse um zu kommen.

Anna liess es willig geschehen. Auch sie war ausgehungert nach Sex und konnte sich vorstellen, das dies nicht der einzige Fick heute morgen war.

Nachdem ich ihr meine Fickbrühe in ihre Fotze gespritzt hatte, zog ich meine Latte aus ihrem Loch und Anna drehte sich sofort um und gab mir einen innigen Kuss.

„Du warst wohl auch so geil plötzlich. „Ich sagte ihr das mich der Anblick ihres geilen Arsches dazu verleitet hätte.

Anna hatte es sich mir abgeschaut. Sie trank jetzt morgens auch erst mal einen Kaffee und rauchte dazu eine Zigarette.

Sie fand es genauso wie ich, sehr entspannend.

Während wir uns die köstlichen, noch warmen Brötchen schmecken liessen, sagte sie mir das sie heute um 11 Uhr in der Firma sein müsse, da sich eine Praktikantin vorstellen würde.

Personalangelegenheiten, das wusste ich inzwischen, nahm sie immer selbst vor.

Ich sagte ihr, das ich nach dem Frühstück noch etwas länger mit ihr ficken möchte und dann zusammen ,mit ihr in die Firma fahren würde.

„Oh ja Schatz, lass uns den ganzen Tag zusammen sein und auch ein bisschen geil sein, ja?

Lass uns am Wochenende über unsere Zukunft reden, ich will den heutigen Tag geniessen. „

Das passte mir gut in den Kram, denn ich hatte mir für das Wochenende etwas überlegt. Das sagte ich Anna auch so und sie war neugierig wie ein kleines Mädchen – was ich so an ihr liebte, rückte aber noch nicht damit heraus – sonst wäre es ja keine Überraschung mehr.

Das sah sie zwar ein, zog aber doch eine süsse Schnute.

Wir rauchten nach dem Frühstück noch eine Camel und gingen dann gemeinsam unter die große Dusche. Es war herrlich : Aus allen Seiten kam der warme Wasserstrahl und es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis wir die Scheisse von unseren Körpern gewaschen hatten.

Nachdem wir wieder hergestellt waren, trockneten wir uns notdürftig ab und gingen, Hand in Hand, in das Wohnzimmer.

Hier legte sich Anna sogleich herrlich obszön auf einen Sessel und forderte mich, indem sie breitbeinig ihre Fotzenlippen auseinander zog auf, sie langsam und tief zu ficken.

Ihr Fickloch glänzte. Die Nässe kam bestimmt nicht vom Duschen. Der Anblick machte mich so geil, das ich ihr sagte, das ich ihr erst mal ihr Fotzenloch auslutschen würde und ihren herrlichen Saft geniessen möchte.

Sie produzierte so viel Säfte, das ich kaum mit dem Lutschen nachkam.

Es war schon ein tolles Gefühl, ihre herrlich fleischigen Schamlippen in meinem Mund zu spüren wie sie immer mehr anschwollen.

Mit der Zeit wurde ich aber auch überreif und so stand ich mit Saftverschmiertem Gesicht auf und steckte ihr meine harte Latte gleich bis zum Anschlag in ihre heisse Grotte.

Dort blieb ich erst mal ruhig liegen um das Gefühl auszukosten – Anna hatte aber ganz anderes im Sinn und fing sofort mit ihrem Becken an, sich geil zu bewegen um meinen Schwanz besser zu spüren.

Das lies mich natürlich auch nicht kalt. Es war schon ein toller Amblick wie sie geil mit ihrem Becken rotierte. So fickten wir über eine halbe Stunde lang. Anna sagte mir währenddessen immer wie sehr sie den Fick geniesse und wie sehr sie mich liebte.

An den Kontraktionen ihrer heissen Möse merkte ich wie sie kam. Kurz danach bäumte sie sich auf und schrie ihren Abgang hemmungslos hinaus.

Ich war auch kurz davor und nach wenigen Stössen spritzte ich Anna meinen Saft in ihre geschwollenen Fotze.

So blieben wir erst mal schwer atmend aufeinander liegen.

„Ich werde nie auf deinen Schwanz verzichten können, mein lieber, lieber Schatz du. “ Flüsterte sie mir in`s Ohr. Das ging mir runter wie Oel und ich merkte wie mir ein warmer Schauer über den Rücken lief.

„Kannst du mir bitte ein Höschen aus dem Schrank holen, ich möchte deine Sahne heute den ganzen Tag bei mir tragen.

Ich zog vorichtig meinen immer noch nicht ganz erschlafften Schwanz aus ihr raus und sie hielt sich sofort eine Hand an ihr Loch.

Mit einem hellblauen Höschen kam ich wieder und zog es ihr auch selber an indem ich dabei immer wieder ihre herrlichen Schenkel küsste.

Inzwischen war es schon spät geworden. Wir machten uns gemeinsam daran das Bett neu zu beziehen, zogen uns an un gingen eng umschlungen zum Lift.

Es war heute nicht viel los in Anna`s Firma. Die meisten waren auf dem jährlich stattfindenden Betriebsausflug. Es war sehr still als wir in die Büroräume kamen.

Nur vereinzelt sahen wir Mitarbeiter die ihre Chefin höflich grüssten.

In ihrem Büro angekommen, fragte ich Anna ob sie denn nicht einen Cappucino für uns machen könne. Ich müsse mal wegen meiner Überraschung für`s Wochenende telefonieren.

Mit den Worten“mach es dir bequem“, verlies sie augenblicklich wieder das Büro.

Ich lies es mir nicht nehmen und setzte mich in ihren wahnsinnig tollen Chefsessel. Er war wirklich sehr bequem und man versank fast darin. So einen hätte ich im Reisebüro auch gerne.

Ich nahm das Telefon und rief im Reisebüro an. Mir war es recht als ich von meiner Kollegin erfuhr, das der Chef heute nicht da sei.

Ich bat sie für Freitag bis Sonntag einen Flug nach Amsterdam, ein Hotel und auch einen Mietwagen zu buchen. Wenn alles bestätigt sei, solle sie mir das per SMS auf mein Handy und die Buchungsbestätigung zu uns nach Hause, per Fax schicken.

Auf sie konnte ich mich verlassen, das wusste ich.

Das Gespräch hätte auch nicht länger dauern dürfen, schon kam Anna mit einem Tablett in der Hand wieder zur Tür herein.

Sie sah einfach knackig aus in ihrem, wie immer, superkurzem Minirock. Ihre schönen, dicken Titten hatte sie in einen Pushup gesteckt, der sie noch mehr in Vordergrund hob. Sie sah einfach zum Anbeissen aus.

„Na, man sieht das er dir gefällt“, meinte sie als sie das Tablett auf den Schreibtisch stellte.

Ich musste zugeben das mir der Sessel auch gut im Reisebüro stehen würde.

„Das war das erste Stück das ich mir hier angeschafft habe, bisher hat es keiner gewagt darin Platz zu nehmen.

Sie kam zu mir herum, setzte sich auf meinen Schoss und lächelte spitzbübisch als sie merkte, auf was sie sich da gesetzt hatte. Mein Schwanz war nämlich bei ihrem Anblick als sie herein kam, gerade wieder in die Höhe geschnellt.

„Hast du alles erledigen können, oder bin ich zu früh gekommen“ fragte sie mich.

„Keinen Augenblick zu früh“, gab ich ihr zur Antwort.

„Aber das da in deiner Hose gefällt mir gar nicht. Du sollst doch nicht leiden mein Liebling und jetzt kommt gleich die Praktikantin. „

Ich sagte ihr, das ich es schon noch aushalten könnte und wollte auch noch wissen, wie es ihrer Fotze geht.

Anna sagte mir das es sich herrlich anfühle wie ihr Loch in meiner Fickbrühe regelrecht badete. In diesem Augenblick klopfte es auch schon an die Tür.

Anna sagte ich solle mich schnell in den anderen Sessel neben ihr setzten, was ich mit Widerwillen tat.

„Herein“, kam es kraftvoll aus ihrem knallrot geschminkten Mund.

Als die Tür aufging, blieben gleichzeitig Anna und mir die Kinnlade hängen.

Eine wunderschöne, junge Frau kam herein. Sie hatte sehr lange, braungelockte Haare, die ihr bis zum Hintern gingen.

Auch ihr knatschgelbes Minikleid was bestimmt ein par Nummern zu klein war, sah total geil aus und bildete einen tollen Kontrast zu ihren langen, braunen Beinen.

Auch sah man, das sie bei der Grösse ihrer Titten, die durch keinen BH gehalten wurden und schon fast aus dem Kleid hüpften, Anna in nichts nachstand. In ihren roten Lacksandalen sah sie wie eine Nutte aus.

Mit einem kurzen Seitenblick zu Anna sah ich, das ihr die Spucke wegblieb. Sie hatte einen wahnsinnigen, geilen Blick in ihren Augen.

Was mir noch an dieser geilen, jungen Frau sofort auffiel, war ihr unheimlich dicker Arsch.

„Guten Tag, mein Name ist Birgit Neuhaus. Ich habe um 11 Uhr einen Vorstellungstermin“, sagte die Frau. Anna musste sich erst einmal räuspern um ihr antworten zu können.

Zuvor lies sie es sich aber nicht nehmen, mit einen lächelnden Blick auf meine Körpermitte zu sehen. Dabei leckte sie sich lasziv mit ihrer Zunge über ihre roten Lippen.

Ich konnte mir denken, das sie in diesem Moment total geil war.

„Nehmen sie doch Platz Frau Neuhaus“ mit einer ausladenden Handbewegung über die geschmackvolle Sitzgruppe,forderte sie sie auf, doch Platz zu nehmen. Jetzt hatte Anna sich wieder unter Kontrolle und war wieder ganz Chefin – Profi eben.

„Warum wollen sie in der IT Branche arbeiten und warum ausgerechnet in meiner Firma. ?“

Anna kamen die typischen Fragen über die Lippen, die sie routinemässig herunterspulte.

„Um ihre erste Frage zu beantworten, ich interessiere mich eben dafür sehr und, danach stockte sie einwenig, um ihre zweite Frage zu beantworten, weil ich gehört habe, das einer Frau die Firma gehört. “ Diese Worte brachte sie schon ganz leise heraus und wurde dabei auch im Gesicht rot wie eine überreife Tomate.

„Was hat das damit zu tun?“ Wollte Anna wissen. „Schlechte Erfahrungen mit männlichen Vorgesetzten gehabt?“

„Das auch, aber es ist etwas anderes.

Ich traue es mich aber und dabei blickte sie zu mir rüber, nicht zu sagen. „

„Sie können sich hier ruhig alles ungehemmt von der Seele reden. Das hier ist mein Mann und wir haben keine Geheimnisse voreinander. „

Birgit Neuhaus lief noch weiter rot an und stotterte nur leise.

„Frau Neuhaus“, sagte Anna. „Sie brauchen hier doch keine Angst zu haben. Möchten sie vielleicht auch erst mal einen Cappucino, oder einen Kaffee, oder etwas anderes zu trinken?“

„Ein Cognac wäre nicht schlecht, wenn das nicht zu viel verlangt ist.

“ Brachte sie mit Mühe hervor.

„Kein Problem“ sagte Anna und stand mit einem eleganten Schwung aus ihrem Sessel auf, ging zu der kleinen fahrbaren Bar und schenkte ihr erst mal einen Schwenker halbvoll.

„Ich hoffe das sie danach nicht betrun ken sind. Denn das ist nicht meine Absicht. „

Frau Neuhaus nahm das Glas dankend entgegen und setzte es auch gleich an ihren Mund und nahm einen tiefen Schluck.

An ihrem Gesichtsausdruck sah man, das sie so viel Alkohol nicht gewohnt war; wenn sie ihn jetzt aber brauchte, scheint ihr es doch sehr schwer zu fallen, weiter zu reden.

Nur mit viel Mühe kam es dann recht schleppend über ihre Lippen.

„Also, eigentlich ist es mir inzwischen auch egal. Auch wenn ich jetzt die Praktikantenstelle nicht mehr bekomme.

Sie müssen wissen, das ich, jetzt wurde sie aber wieder mutloser und redete leiser weiter, eine Lesbe bin und mich immer so wie ich jetzt bin, anziehe, wenn ich eine Frau bei einem Vorstellungsgespräch habe.

Puh, jetzt ist es raus. „

Anna lächelte und sagte : „Deswegen drucksen sie die ganze Zeit hier so herum – nur weil sie auf Fotzen stehen?“ Bei dem Wort „Fotzen“ musste Frau Neuhaus schlucken.
„Ja Birgit, ich darf sie doch hoffentlich so nennen, ich bin auch keine reine heterofrau und auf Dirtytalk so wie es die meisten Leute nennen, fahre ich nun mal genauso ab, wie mein Mann hier – ausserdem sehen wir das etwas anders, für uns ist es eine ganz normale Sprache – gerade wenn wir geil sind.

Ich betone dabei, wenn wir GEIL sind. „

Jetzt verschlug es mir die Sprache. Anna hatte da wohl überhaupt keine Hemmungen.

Mit einem Blick zu mir rüber fragte sie : „Stimmt doch Schatz, nicht wahr?“

Das konnte ich nur erwidern und sagte zu Birgit : Meine Frau ist manchmal auch ganz geil auf eine andere Fotze, die sie gerne auslutscht. Besonders gerne macht sie das, jetzt wollte ich Anna zeigen das ich ihr da in nichts nachstehe, wenn die Fotze bepisst oder noch besser, vollgeschissen wurde.

Ich dachte das Anna jetzt etwas sauer reagieren würde, da ich unsere sexuellen Vorlieben ausgeplaudert habe, ich sollte mich aber gewaltig täuschen.

„Ja, dann schmeckt so ein geiles Loch doch noch viel würziger, wenn es vorher gut vollgekackt wurde,“ meinte sie.

Jetzt war es an Birgit zu schlucken.

Nachdem sie nochmal an dem scharfen Getränk genippt hatte, hatte sie wohl alle Hemmungen fallen gelassen und fragte uns beide : „Sie sind beide Piss und Kackfreaks?“

„Was dagegen,“kam es fast zeitgleich aus Anna`s und meinem Mund.

„Nein, überhaupt nicht. Das ist auch mein Fetisch. Ich betreibe das schon sehr, sehr lange. „

„Na, so alt sind sie ja noch nicht“, sagte Anna.

„Nein, ich bin vor zwei Monaten 18 Jahre alt geworden. Ich habe aber schon als kleines Mädchen sehr neugierig meine Kacke betrachtet und sie später auch angefangen zu lecken.

Das Spiel hab ich eben immer weiter getrieben.

Irgendwann, ich glaube es war zu dem Zeitpunkt als ich meiner Mutter beim Scheissen durch das Schlüsselloch zugesehen habe, merkte ich, das mich Frauen eben mehr reizen als Männer. Ich habe dann auch mal das Klo absichtlich etwas verstopft und mir anschließend die Scheisse meiner Mutter aus dem Klo geholt und sie aufgegessen und ich muss sagen, das sie mir herrlich geschmeckt hat – eigentlich so gut wie meine eigene. „

„Geniesst du nicht mit deiner Mutter zusammen eure Exkremenbte“, wollte Anna von ihr wissen.

„Wenn ich sie das fragen würde, ich glaube dann würde mich meine Mutter schreiend aus dem Haus jagen. Ich habe aber mit der zeit gemerkt, das ich mich eher zu reiferen Frauen hingezogen fühle. Ich träume schon sehr lange davoneine etwas ältere Frau kennenzulernen, mit der ich meine Scheissgeilheit teilen kann. Aber am allerliebsten wären mir zwei Frauen die mich als Tochter annehmen und mit denen ich schön ungezwungen spielen kann.

Das hatte gesessen. Ich zündete mir erst mal eine Camel an und reichte sie Anna hinüber die sie dankend annahm. Ganz unauffällig nickte mir Anna zu.

Und ich fing an Birgit zu sagen, das wir beide da wohl durchaus was für sie hätten.

Nun wurde es gemütlich. Birgit verlangte nun doch nach einem Kaffee, weil er so schön treibt, meinte sie; kramte in ihrer Handtasche und holte sich ebenfalls eine Packung Zigaretten heraus.

Während Anna ihr den Kaffe einschenkte, war ich ganz Gentleman und gab ihr Feuer.

„Hast du dich denn noch nie von einem richtigen Schwanz ficken lassen“ wollte Anna nun von Birgit wissen.

„Nein“, erwiderte diese. Mir reichen eigentlich die Gummischwänze und mein anderes Spielzeug. „So wie ich meinen Mann kenne, würde er dich sicher gerne mal durchficken – nur einmal damit du das Gefühl bekommst wie es sich anfühlt.

Ich musste zugebe, der Gedanke machte mich geil.

„Das muss ich mir aber noch überlegen und wenn überhaupt, dann müsstest du dabei sein. Entschuldigung ich habe sie gerade gedutzt“, meinte sie noch abschließend.

„Erstens ist das mit dem „DU“ kein Problem und zweitens wäre ich sowieso dabei. Mein Mann und ich haben eine Vereinbarung die besagt, das er nur in meinem Beisein fremdfickt.

Ausserdem möchte ich mir dabei von dir meine Fotze auslutschen lassen. „

Bei diesen Worten griff Anna sich ungeniert zwischen die Beine und rieb sich genüsslich über ihr total durchnässtes Höschen.

Ich fragte Birgit ob sie denn schon immer so einen dicken Arsch hatte. „Nicht das er mir missfällt, es ist mir eben nur aufgefallen. „

„Ist schon ok, sagte Birgit, das kommt davon weil ich eine Windel anhabe und in dieser Windel liegt noch ein richtig kurzer Nuttenmini, halterlose Strümpfe und ein enges Top.

„Ihr müsst wissen, das ich mir im Laufe der Jahre mein Arschloch so geweitet habe, das ich heute keine Kontrolle mehr über meinen Darm habe. Ich finde es schön wenn mir die Scheisse einfach so aus dem Arschloch quillt. Wenn ich auf die Strasse gehe, ziehe ich eben meist eine Windel drüber und weil ich mich gerne zu Hause in bepissten und vollgekackten Sachen bewege und mich vor meinem grossen Spiegel wichse und bis zur besinnungslosigkeit ficke, habe ich auch oft so schöne, geile Wäsche in meiner Windel – es ist eben ein tolles Gefühl an meiner Fotze.

Jetzt verschlug es uns doch die Sprache. Wie kann ein 18jähriges Mädchen schon so toll versaut sein. Natürlich wollten wir wissen wie das war, als sie sich das Arschloch geweitet hat.

Und Birgit erzählte weiter : „Es fing mit Kerzen an. Ich merkte das mir das sehr gefiel,mit der Zeit wurden die Dinge eben immer dicker. Ich habe alles zu Hause ausprobiert – wenn das heute meine Mutter wüsste.

In der Schule hatte ich dann eine Freundin die schon 18 war und die mir aus dem Sexshop diverse Plugs mitbrachte. Ich habe täglich meine Kackfotze etwas weiter aufgepumpt. Bis ich eines Tages merkte, das ich meine Scheisse nicht halten konnte und so ist es im Laufe der Zeit immer besser geworden. Heute kommt mir die Scheisse sogar beim Laufen raus – ohne das ich was dagegen tun kann, es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl.

Anna fragte sie, ob sie denn jetzt auch vollgeschissen wäre, was sie mit den Worten“ bis obenhin“ beantwortete.

„Zieh doch mal deine geilen, verschissenen Sachen an, das würden wir jetzt gerne mal sehen. Wir sind nämlich beide bei deinen Erzählungen so geil geworden und wie ich meinen Mann kenne, wird er mir gleich brutal mein Arschloch und meine Fotze durchficken. Wir sind auch oft in besudelten klamotten sollst du wissen – wir kennen da keine Hemmungen.

„Und wenn jemand kommt?“fragte Birgit. Anna sagte ihr das wir fast alleine wären und sie sich keine Sorgen zu machen brauche.

Birgit war jetzt wohl auch übergeil. Sie zog sich in Windeseile ihr Kleid über den Kopf und stand in geilaussehenden Windeln vor uns. Ihre dicken Titten luden richtig zum saugen ein.

Dann öffnete sie leicht tänzelnd ihre Windeln. Sie zog einen richtigen Strip ab.

Inzwischen hatte Anna mir die Hose aufgemacht und meinen zum bersten harten Schwanz herausgeholt, den sie jetzt langsam wichste.

Birgit lies die Windel einfach zu Boden fallen und man sah das ihre ganze Schamgegend total mit Scheisse beschmiert war. Als sie sich drehte sah man die dick eingekackten Arschbacken von ihr.

So tänzelte sie noch einige Zeit lasziv vor uns herum. Rieb sich ein paar mal über ihre verschissene Fotze, legte sich anschließend die Finger ab und zog sich dann die vollgesaute Nuttenwäsche an.

Nun konnte ich nicht mehr.

In Windeseile zog ich mich aus und präsentierte Anna meinen voll ausgefahrenen Schwanz.

Sie tat es mir gleich. Im nu war sie splitternackt, wir hatten noch nicht einmal die Bürotür abgeschlossen, kniete sich auf den Boden und streckte mir ihren heissen Arsch hin.

Total aufgegeilt schrie sie mir zu, ich solle ihr jetzt alle Löcher hart durchficken bis sie ohnmächtig wird.

Birgit lag inzwischen breitbeinig auf dem Fussboden und hatte ihren verkackten Rock bis zur Hüfte hochgeschoben. Wie wild rieb sie an ihrer Clit und schrie dabei immer hemmungsloser wie verdammt geil sie doch jetzt sei und sie uns jetzt gerne beim Ficken zuschauen würde.

Erst wollte ich ihr mal eine kleine Einlage geben und bepisste Anna von oben bis unten. Ihre Haare trieften vor Nässe und immer wieder drehte sie ihren Kopf zur Seite um etwas von meiner Pisse zu trinken.

Als ich mich leergepisst hatte, steckte ich ihr erst meinen Schwanz in ihre Fotze und fickte sie hart und tief. Anna quitierte das mit einem geilen Grunzen und der Aufforderung nach mehr.

Birgit hatte sich wohl in der zwischenzeit selber bepisst, denn sie kam auf allen vieren, total besudelt zu uns herüber gekrochen.

„Fick sie in ihren geilen Arsch“, bettelte sie. Ich tat ihr den Gefallen und wechselte das Loch.

Anna schien das auch gut zu tun, was man an ihrem Stöhnen hörte.

Birgit kniete sich etwas seitlich hinter uns und schob Anna, ohne Vorwahrnung, ihre Faust in die ausgefickte Fotze. Als Anna das mitbekam stöhnte sie noch mehr und forderte Birgit auf, ja weiter zu machen. Ich fickte jetzt Anna im Takt mit Birgit, die immer wilder Anna`s Fotze fistete.

Plötzlich rief Anna zu Birgit das diese zu ihr kommen solle, sie wollte jetzt ihre verschissenen Fotze lecken während ich sie weiter fickte.

Das lies Birgit sich natürlich nicht zweimal sagen und legte sich breitbeinig vor Anna in Position. Richtig geil und pervers sah es aus, als sie ihre Fotze weit aufriss und Anna vulgär aufforderte ihr das vollgekackte Fickloch zu lutschen.

Wenn das so weiter ging dachte ich mir, würde ich nicht mehr lange aushalten.

Ich sagte Anna das ich gleich abspritzen müsse da ich so dermassen aufgegeilt sei.

„Spritz mir die Kackfotze voll Liebling. Mein anderes Loch hast du ja schon besamt – jetzt möchte ich deine Wichse in meinem Arschloch haben. „

Es dauerte auch nicht mehr lange und ich lies alles in Anna`s Hintern laufern. Sie stöhnte dabei heftig, entzog sich mir dann aber so, das mein Schwanz aus ihrem Arsch floppte.

„Setz dich hin mein Schatz und geniesse“ meinte sie.

Sie stieg jetzt so über Birgit, das sie ihr ausgehungertes Fickloch genau über die verkackte Fotze von Birgit drücken konnte.

So wichsten sich die beiden geilen Frauen ihre Mösen aneinander bis sie beide vor Geilheit explodierten und ihre Orgasmen hinausschrien. War das ein geiler Anblick. Jetzt war Anna`s Fotze genauso mit Scheisse verschmiert wie Birgit`s. Es sah einfach toll aus, wie sie mir beide breitbeinig ihre Löcher zeigten.

Als wir schwer atment langsam aus unser Fickextase erwachten ging ich auf Anna zu und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss.

Anschließend holte ich aus dem Kühlschrank eine kalte Flasche Cola, die wir gleich reium genossen.

Anna fragte Birgit wie ihr es denn gefallen hätte worauf diese erwiderte das sie einen herrlichen Abgang hatte.

„Willst du dich denn jetzt nicht mal von meinem Mann ficken lassen“, wollte sie von ihr wissen.

„Wir hatten doch gerade herrlichen Sex, ihr wollt gleich wieder?“Ungläubig schaute uns beide Birgit an.

„Natürlich“, meinte Anna. „Oder denkst du wir geben uns damit zufrieden?“

Birgit wollte eigentlich noch etwas Zeit um sich zu erholen und sich auch innerlich auf einen Fick mit einem Mann, einzustellen. Aber was jetzt kam, hautemich doch etwas um.

Mit einem sehr dominanten Ton in der Stimme sagte Anna zu ihr : „Du kleine, verfickte Kackhure. Entweder lässt du dich jetzt von uns ficken und lecken, oder du kannst dein Praktikum bei mir vergessen.

Dir steht doch immer noch die Geilheit in`s Gesicht geschrieben, du kleine Sau – also zier dich nicht so und lass dir deine Löcher von der Latte meines Mannes vollschleimen. „Mit diesen Worten griff sie die Beine des Mädchens und hielt sie mir offen hin. So kannte ich Anna überhaupt nicht, diese Seite an ihr war mir völlig fremd.

Mich machte das nasse Loch von Birgit aber auch sehr geil und ich rutschte zwischen ihre Beine, steckte gleich meinen Schwanz in ihre verschissene Möse.

Anna kniete sich über ihr Gesicht, zog ihre Fotzenlippen geil auseinander und pisste Birgit mitten in`s Gesicht. Und siehe da, die kleine sperrte gleich ihren Mund auf und schluckte die geile Brühe – den Rest verrieb sie sich selber im Gesicht.

Das war für mich das Signal. Ich fickte mich genüsslich in dieser geilen Fotze aus, während Anna sich von ihr das Fickloch lecken lies.

„Spritz ihr alles in ihre verkackte Fotze, ich will es nachher auslutschen“, sagte mir Anna.

Es sah schon geil aus : Sie wichste sich förmlich ihr nases Loch in dem Gesicht von Birgit und dieser machte es offenbár immer mehr Spass.

So kümmerte ich mich auch nicht um ihren Geilheitsstand, sondern jagte ihr, als ich soweit war, mein Sperma in ihre Lesbenfotze.

Birgit grunzte dabei wie ein Schwein – ihr gefiel es also.

Anna hatte sich so schnell umgedreht weil sie Angst hatte etwas von meiner Brühe nicht zu bekommen, aber Birgit war so schlau und hielt die Hand schützend vor ihr Loch.

„Mmmh, so eine herrliche vollgekackte Spermafotze“, schmatzte Anna in Birgit`s Loch hinein und leckte diese vollkommen aus. In der Zwischenzeit ist es Birgit noch bestimmt zwei Mal gekommen.

Nun waren wir aber für`s erste geschafft. Anna besotgte noch mal Kaffee, wir setzten uns gleich auf den Boden um die Sessel nicht einzusauen und erholten uns bei einer Zigarette.

Anna sagte plötzlich zu Birgit das sie das vorhin nicht falsch verstehen sollte, sie sei eigentlich nicht so dominant.

„Ich war einfach nur so aufgegeilt, ich wusste kaum mehr was ich tun sollte. „

„Ist schon in Ordnung Anna, es waren sehr tolle Höhepunkte die ich bei Euch geniessen durfte. Ich muss aber gestehen, das mich deine Fotze mehr anmacht, als der Schwanz deines Mannes. Ich glaube ich will auch nicht mehr von einem richtigen gefickt werden, aber die Erfahrung war es wert. „

Anna und ich erzählten Birgit dann noch abwechselnd wie wir uns kennengelernt hatten, unsere gemeinsamen Kaviarorgien mit Steffi und ihren beiden Müttern, da horchte Birgit besonders auf und, natürlich auch die Zeit auf dem Schiff.

Nachdem wir geendet hatten, meinte Birgit noch das sie gerne mal die beiden Mütter kennenlernen wolle. Wir lachten beide und wussten, das wir uns da ein ganz geiles Luder an Land gezogen hatten.

„Wo kann ich denn hier mal Duschen“ wollte Birgit wissen. Hierauf konnten wir ihr nur zur Antwort geben, das es hier keine Dusche gibt und wir so nach Hause fahren müssten.

„Willst du eigentlich noch mit uns kommen“ wollte Anna wissen.

„Ja, gerne. Aber wie soll das gehen, ich kann doch so mit den Klamotten nicht auf die Strasse?“

Anna sagte ihr das es nicht so schlimm sei. Wir gehen in die Tiefgarage, da sieht uns niemand.

„Heute abend können wir, natürlich nur wenn du willst, zu meiner Mutter fahren. So wie ich sie kenne, wird sie total geil auf dich und will sich bestimmt gleich mit dir in Scheisse und Pisse wälzen.

„Bekomme ich eigentlich den Praktikumsplatz“, fragte jetzt ganz unschuldig Birgit.

„Du kannst nicht nur den Praktikumsplatz, du kannst auch meine Pisse und Scheisse bekommen, wenn du willst“, antwortete Anna. “ Oh schön“, war ihre lapidare Antwort.

So wie wir waren, gingen wir zum Lift und fuhren in die Tiefgarage.

Birgit`s Angst legte sich bald als sie merkte, wie normal wir uns bewegten.

Gerade als wir in den Wagen steigen wollten, klingelte mein Handy. Meine Kollegin aus dem Reisebüro schickte mir per SMS eine Mitteilung das sie die Buchung klar gemacht hatte. Alles weitere steht auf der Buchungsbestätigung, las ich als letztes.

Ich freute mich sehr auf ein Wochenende alleine mit Anna in Amsterdam und tat auch sehr geheimnisvoll, als mich Anna anschaute.

Nach ein paar Minuten Fahrt kamen wir zu Hause an, parkten das Auto und fuhren nach oben in unsere Wohnung.

Anna führte Birgit erst mal durch die Räume und als Birgit das schöne, große Badezimmer sah, stiess sie einen freudigen Schrei aus.

„Bleib aber lieber so wie du bist, wir Duschen auch nicht gleich nach jedem Fick – so können wir unsere besudelten Körper noch etwas länger geniessen“, sagte Anna zu ihr.

„Nennt mich doch nicht immer Birgit bitte. Alle Welt nennt mich „Grit“, ich bin das so gewohnt“, meinte sie.

„Ok,Grit, was möchtest du machen. Sollen wir uns gegenseitig die Fotzen ficken, oder willst du das ich dich vollscheisse? Wollte Anna von ihr wissen.

„Ihr habt wohl nie genug, was?“ Nein, sagte Anna. Jetzt fängt es doch erst richtig an.

Ich sagte Anna das ich für das Wochenende was geplant habe und sie ab 9 Uhr am anderen Morgen bereit sein solle.

Anna hängte sich an mir ein und bettelte wie ein kleines Mädchen : „Oh Schatz sag es mir doch bitte – Bitte, bitte.

“ Ich wusste das ich so nicht standhaft bleiben würde und sagte ihr das auch. Und das Luder meinte doch mit einem Lächeln, das sie doch das weiss und sie gerne ihre Reize bei mir einsetzt. Ich küsste sie auf ihren schönen Mund und sagte ihr, wir sollten jetzt erst mal was essen und danach eine schöne, geile Kackorgie abziehen.

„Hört sich gut an, aber dafür ziehen wir uns alle nackt aus und kochen gemeinsam was, ist das ok?

Wir waren damit einverstanden und zogen uns also alle die Klamotten aus.

Die verkackten Körper von Anna und Grit, machten mich schon wieder ganz geil.

Als wir so am Kochen waren, meinte Grit das es doch gut wäre die Sosse, wir hatten uns für Spaghetti entschieden, doch mit etwas Pisse zu würzen. Dieser Vorschlag wurde allgemein angenommen.

Nachdem wir alles fertig hatten, füllten wir die Teller und setzten uns in der Küche an den grossen Esstisch.

Wir veranstalteten eine tolle Sauerei.

Jeder fütterte jeden mit einer Handvoll Spaghetti und die Sosse, darin waren wir uns alle einig, schmeckte besonders gut.

Danach tranken wir noch ein Glas Wein und Grit erzählte noch ein bisschen aus ihrem Leben.

Inzwischen waren wir alle wieder so geil geworden, weil Grit auch nichts auslies und uns alles haargenau erzählte.

Sie war es auch die sagte, das sie erst gerne mal zuschauen möchte, wir wir beide es trieben.

„Dabei möchte ich mir meine verschissene Möse und mein Arschloch mit einer Gurke ficken, habt ihr noch zwei da?“

Sofort war Anna auf den Beinen und kam mit zwei Zuccinis zurück. „Wir haben nur noch diese dicken Teile hier. „“Oh die passen wunderbar in meine Löcher“, sagte Grit. „Ich fiste mir oft meine Fotze und das Arschloch gleichzeitig – leider kann ich mir den Arsch nicht mit beiden Fäusten ficken, das würde ich so gerne mal erleben.

„Gehen denn bei dir beide Hände in`s Arschloch“, wollte Anna wissen.

Grit erzählte noch das durch das häufige aufpumpen ihres Arsches das Loch so geweitet wäre, das dies kein Problem ist. „Ich hätte gerne mal zwei Frauenarme bis zum Ellenbogen in meiner Kackfotze. „

Gott, machte mich dieser Satz geil. Ich sagte ihr, das ich das gerne mal sehen wollte.

„Wenn Anna dazu bereit ist – gerne“.

Jetzt wollte ich aber loslegen. Da wir beide noch nicht gekackt hatten, sagte ich zu Anna das wir uns doch in der 69er Stellung bepissen könnten und anschließend könnten wir uns gegenseitig die Gesichter zuscheissen und uns schön einreiben.

Dieser Vorschlag gefiel Anna sehr und sie legte sich auch gleich breitbeinig auf den Fussboden und hielt mir beide Arme einladend entgegen.

Ich legte mich also anders herum auf sie und fing an, an ihrer herrlichen Fotze zu knappern.

Anna wollte aber mit der Zunge gefickt werden, was ich ja gerne machte. Und im Augenblick als meine Zunge in ihr verschwand, pisste sie los. Ihre Brühe schmeckte einfach toll und ich genoss sie in vollen Zügen. Ich genoss sie sogar so, das ich selber vergass zu pissen. Anna nahm menen Schwanz aus ihrem Mund und beschwerte sich auch gleich.

Das konnte ich ihr natürlich nicht antun und lies meine Brühe voll in ihren Hals laufen.

Grit bemerkte erregt wie der Kehlekopf Anna`s seinen Tanz vollführte als sie am Schlucken war.

Als ich mal kurz zu ihr hinüber sah, steckten beide Zuccinis in ihren Löchern und sie fickte sich damit langsam und genüsslich.

Jetzt wollte ich aber mehr. Ich stand auf nachdem ich mich in Anna ausgepisst hatte und versengte meinen Arsch über ihr Gesicht. Sie konnte es kaum erwarten, denn schon züngelte ihre Zunge an meinem braunen Loch.

„Bitte Schatz, scheiss mich zu“, nuschelte sie von unten. Diesen Gefallen tat ich ihr natürlich gerne und drückte meine Kacke voll in ihr Gesicht.

Die Hälfte hatte sie in ihrem Mund, die andere lag auf ihrem Gesicht. Letztere hielt sie mit ihrer Hand fest, stand auf und plazierte sich kauend über mich. So wollte sie es also diesmal haben, ging mir noch durch den Kopf. Schon schoss ein Schwall Dünnschiss aus ihrem tollen Hintern ;ich bekam alles in`s Gesicht und machte meinen Mund weit auf.

Grit fickte sich dabei die Seele aus dem Leib und schrie hemmungslos ihre herrlich verdorbene Geilheit in die Welt hinaus.

Anna und ich küssten uns leidenschaftlich und tauschten dabei auch etwas unseren Kaviar aus.

Anschließend rieben wir uns zärtlich mit unserer Kacke ein bis an unseren Körpern keine freie Stelle mehr war. Wir waren inzwischen so gut aufeinander eingespielt das ich wusste was mein Schatz nun wollte, als sie sich hinlegte und mir auffordernd ihre Arme entgegenstreckte.

Mit vollausgefahrenem,verkacktem Schwanz, legte ich mich auf sie und begann sie langsam in ihrer Fotze zu ficken.

Wir genossen den Fick beide sehr, gerade weil wir wussten, das wir eine genauso geile Zuschauerin hatten.

Grit war wohl wieder zu sich gekommen, denn plötzlich lag sie neben uns und sagte zu mir das ich Anna doch mal von der Seite ficken sollte. Ich tat ihr den Gefallen und wie ich mir schon gedacht hatte, schmiegte sie ihren warmen, weichen Körper an den Anna`s.

Während ich Anna fickte, schmiegten sich die beiden Frauen zärtlich aneinander und verrieben so die Scheisse auf ihren Körpern. Grit hatte dabei eine Hand zwischen ihren Beinen und wichste sich dabei an ihrem Kitzler. Sie war nun genauso vollgesaut wie Anna und ich es waren. Auch von ihrem Gesicht konnte man nur noch wenig erkennen. Sie war also genauso versessen auf Kaviar wie wir es waren und es war schön zu wissen.

Ich pumpte auf ihr Verlangen hin Anna mein Sperma in die Fotze. Anschließend zog sie Grit über sich in die 69erStellung und zu meiner Überraschung hatte diese nichts dagegen meine braune Ficksahne aus Anna`s Fotzenloch zu schlürfen.

Dies teilten sich die beiden Grazien dann schwesterlich bei einem sehr intensiven Zungenkuss wobei ich bemerkte, das ihre beiden Körper richtig am zucken waren. Frauen, so dachte ich mir, können doch herrliche Orgasmen bei den unterschiedlichsten Situationen haben.

Ich spielte noch etwas an meinem langsam erschlaffenden Schwanz bis die beiden wieder in der realen Welt waren.

Anna kam zu mir rüber gerobbt, gab mir einen tiefen Kuss und sagte das sie heute zum ersten mal in ihrem Leben einen „stillen“ Orgasmus erlebt habe.

„Ich wusste gar nicht das es so etwas gibt, aber es war überwältigend“, meinte sie.

Wir tranken noch etwas Wein aus der Flasche, rauchten jeder zwei Zigaretten, als Anna fragte ob Grit nicht ihre und Steffis Mutter kennen lernen wolle.

Anna sagte, das wir doch so wie wir waren fahren könnten. „Das wird sicher sehr spannend“, meinte sie noch.

Ich erinnerte sie daran das wir morgen um 9 Uhr etwas vorhaben und dann gleich besser die Klamotten mitnehmen sollten.

„Ok, die Hände sollten wir uns sowieso waschen, sonst hinterlassen wir überall spuren. „

Wir zogen uns alle wieder die gleichen Sachen an, was bei den Frauen mit ihren kurzen Röcken sehr geil aussah mit der ganzen Scheisse am Körper.

Grit hatte auch keine grossen Bedenken mehr, so in die Öffentlichkeit zu gehen.

Ich sagte Anna was sie einpacken solle und ging in`s Arbeitszimmer zum Faxgerät. Zum Glück waren die Buchungsunterlagen bereits durchgelaufen und ich verstaute sie sicherheitshalber in einer kleinen Plastiktüte.

Als ich wieder raus kam, war Anna bereits fertig mit packen. Sie nahm gerade den Hörer ab und wollte ihrer Mutter Bescheid sagen das wir kommen und auch eine Überraschung für sie hätten.

„Du Mutter, können wir denn vollgeschissen zu euch kommen“, flötete sie ińs Telefon? Anscheinend hatte diese nichts dagegen.

Jetzt merkte ich wie Grit diesen Ton bewunderte als sie zu Anna sagte, “ du hast das gerade gesagt, als wenn du mit deiner Mutter über das Wetter sprichst – das finde ich sehr schön. „

„Mich wundert das heute noch, ich habe es zwar schon öfters mitbekommmen, mich macht es heute aber noch geil“, sagte ich zu Grit.

Wir nahmen also unsere Sachen und verliesen mit dem Lift die Wohnung, fuhren in unsere Tiefgarage und stiegen in den Wagen ein. Es ging alles ohne Probleme und Grit wurde immer lockerer.

Auf der Fahrt meinte Anna zu Grit, das sie schon total geil auf den Anblick wäre, wenn sie zusieht, wie sie von unseren beiden Müttern im Sandwich gefickt werde.

Als einziges sagte daraufhin Grit das sie nur hoffe, auch endllich mal von zwei Frauenarmen das Arschloch gefistet zu bekommen das sagte sie so herrlich vulgär und gleichzeitig hörte es sich wiederum so normal an, das ich sofort wieder einen steifen Schwanz bekam, den ich Anna auch zeigte.

Sie quitierte das damit, das sie mit ihrer Zunge über ihre Lippen fuhr.

Nach einer viertel Stunde Fahrt durch die Stadt, kamen wir an Anna`s Elternhaus an. Wir parkten den Wagen wie gewohnt in der Garage um kein Aufsehen zu erregen.

Diesmal öffnete Anna die Tür nicht mit ihrem Schlüssel, sondern klingelte um die Überraschung wie sie sagte zu erhöhen.

Kurz danach öffnete Carola die Tür.

Sie war nur mit einer weissen Corsage bekleidet und hatte ihre Titten ordinär raushängen;ihre dicken Hängeeuter waren ziemlich vollgekackt……

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*