Blind Date

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vorwort:

Hierbei handelt es sich um eine Gemeinschaftsproduktion von einem lieben Autorenkollegen (Chris Heart) und mir. An dieser Stelle, lieber Chris, vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit und dafür das ich die Geschichte auch in anderen Foren veröffentlichen darf. Sicherlich wird man solche Bars kaum in der Realität finden, aber in Geschichten ist bekanntlich erlaubt, was man in der Wirklichkeit nicht bekommen kann.

Viel Spaß beim Lesen und was immer ihr dann tut… lol.

LG

Wie lange kann er meine Pussy hämmern? | LUCY CAT

  • Dauer: 5:18
  • Views: 1070
  • Datum: 19.01.2017
  • Rating:
  • Darsteller:

Sklave, du spritzt auf mein Kommando!

  • Dauer: 4:01
  • Views: 1073
  • Datum: 02.01.2015
  • Rating:
  • Darsteller:

ANAL DELUXE – VERSAUTER DIRTY TALK UND HART IN DEN ARSCH GEFICKT !!!

  • Dauer: 5:59
  • Views: 15
  • Datum: 08.02.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Oha ging das Tief, wenn das Mutti wüsste was ich so treibe

  • Dauer: 9:53
  • Views: 70
  • Datum: 02.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Chris und Care2

*

Alexandra, in Kurzform liebevoll auch Alex genannt, saß im Lokal an dem ihr zugewiesenen Tisch und zitterte. Sie ärgerte sich insgeheim, dass sie das Rauchen aufgegeben hatte, denn eine Zigarette würde sie jetzt beruhigen. Selbst das Glas Sekt, welches sie mit leicht zittrigen Händen geradezu hinuntergestürzt hatte, half nicht.

Wieder und wieder fragte sie sich, warum sie sich das antat.

Schalt sich dafür, von ihrer Schwester dazu überredet worden zu sein. „Blind Date“, dachte sie, „so eine Schnapsidee. “ Sicher sie hatte schon lange keine Verabredung mehr gehabt und irgendwie vermisste sie das auch. Gespräche. Ausgehen, was Erleben und Sehen und na ja den Sex natürlich auch. Nach ihrer letzten gescheiterten Beziehung, in der sie sowieso immer nur die zweite Geige gespielt hatte, denn dieser Mann war verheiratet gewesen und hatte ihr drei Jahre lang das Blaue vom Himmel vorgelogen, hatte sie irgendwie erst einmal den Abstand zu allem gebraucht.

Das war aber nun auch schon zwei Jahre her. Ihre Schwester war der Meinung gewesen, es wurde Zeit für ein bisschen Abwechslung. Also hatte sie sich dran gemacht und in der Zeitung jemanden für ein Blind Date gesucht. Als sie alles klar gemacht hatte, war sie zu Alex gekommen und hatte sie vor vollendete Tatsachen gestellt. Natürlich fand Alex das erst gar nicht gut und wehrte sich zu dem Treffen zu gehen, aber Karin blieb hart.

Nun saß sie hier und wartete auf ihr Blind Date und fühlte sich sichtlich unwohl dabei. Was musste das für ein Kerl sein, der über eine Zeitungsanzeige eine Frau für ein Blind Date suchte? Womöglich war er dick und pickelig, mit fettigen Haaren und tauchte im Jogginganzug auf. Sie malte sich die schrecklichsten Gestalten aus, als sie so da saß und sich noch einen Sekt rein zog.

Sebastian schwor sich während des Anziehens, dass dies sein letztes Blind Date sein sollte.

Er hatte die Nase einfach voll von den Flops der letzten Wochen. Schlank und gut aussehend entpuppte sich zumeist als ungepflegt und verhärmt. Und dazu war er selbst viel zu dynamisch. Mitte 30 hatte er zwar schon eine Unzahl an grauen Haaren, doch sein sportlicher Körper kaschierte diesen aus seiner Sicht leichten Mangel, den die meisten Frauen jedoch überraschend als attraktiv empfanden. Er schlüpfte einfach in eine schwarze Jeans und zog ein weißes Hemd über.

Auf eine Krawatte verzichtete er bewusst, ihm war heute einfach nicht nach Eleganz, sondern nach Sportlichkeit. Innerlich machte er sich auf einen neuen Reinfall gefasst. Er schnappte nach dem kleinen roten Tuch, das er als Erkennungszeichen in der Hand halten sollte, wenn er das Lokal betrat und machte sich auf den kurzen Weg zum Treffpunkt.

Pünktlich um 19 Uhr öffnete er die Türe und trat ein. Sebastian liebte die Atmosphäre dieses Lokals, deshalb hatte er es ausgesucht.

Gerne und regelmäßig kam er her. Trank entweder bloß einen Kaffee Latte oder einen Cocktail und traf sich mit Freunden zum Plaudern. Eine klassische Chill-Out Bar, mit ausgezeichneten Cocktails und kleinen Snacks, Couchen, die zum Lümmeln einluden und dezenten Bar-Jazz als Hintergrundmusik. Die Kellnerin grüßte ihn freundlich und auch der Barmixer winkte ihm kurz zu, beide kannten und mochten ihn als ruhigen und angenehmen Gast.

Sebastian zog langsam das rote Tuch aus der Tasche, wickelte es einmal um die Finger und blickte sich neugierig im Lokal um.

Eine seltsame Anspannung hatte ihn erfüllt und unerklärbare Unruhe machte sich in ihm breit. Schon beim Betreten des Lokals hatte er erkannt, dass hier nur interessante Frauen saßen und nun war er gespannt, ob sie einfach noch nicht da war oder es vielleicht doch ein interessanter Abend werden würde.

Alex stellte ihr leeres Glas ab und blickte zur Tür. In dem Moment öffnete sie sich und ein äußerst attraktiver Mann kam herein.

Er war schlank hatte dunkle Haare mit leichtem gräulichen Touch und war sehr sportlich gekleidet. Genau ihr Typ! Er grüßte den Barmixer und die Kellnerin freundschaftlich, was die Vermutung nahe legte, dass er hier öfter verkehrte. „Schade! So müsste er aussehen. Aber das wird er bestimmt nicht sein“, dachte sie bei seinem Anblick. Sein Blick ging durch das Lokal und es sah so aus, als wenn er seine Partnerin suchen würde, die wohl noch nicht da zu sein schien.

„Ich gehe jetzt! Das halte ich nicht aus. “ kam es Alex in den Sinn und sie war im Begriff aufzustehen, als sie ihn das Erkennungszeichen aus seiner Tasche ziehen sah. Plumps machte es und sie saß wie vom Donner gerührt wieder auf ihren vier Buchstaben. Ihr Herz klopfte ihr bis zum Hals und sie war im ersten Moment nicht in der Lage aus ihrer Handtasche ebenfalls ein rotes Tuch zu ziehen.

Erst als sie sah, dass ihr Blind Date im Begriff war, sich enttäuscht an die hinterste Ecke der Bar zu setzen, reagierte sie. Zog ihre Handtasche hervor und kramte nach dem roten Tuch. Ihre Schwester hatte gesagt, man mache das immer so, wenn dann einem die Person nicht gefiel, konnte man sich einfach zurückziehen, ohne dass es für jemanden peinlich wurde.

„Verflixt, wo ist das rote Tuch bloß?“ Verzweifelt suchte sie danach und dann viel es ihr wie Schuppen von den Augen.

Es lag im Bad auf der Waschmaschine. „Was nun?“ Alex überlegte, ob sie nicht doch einfach gehen sollte, aber irgendwie wollte sie das Blind Date nicht mehr sausen lassen.

Jetzt schaute er in ihre Richtung und lächelte sie an. Alex gab sich einen Ruck und ging zu ihm. Reichte ihm die Hand und stellte sich vor:

„Hallo, ich bin Alexandra, kannst auch Alex sagen. Tja… Pause… also… wieder Pause… ok, ich habe das rote Tuch auf der Waschmaschine liegen lassen, weil ich so ein Schussel bin und weil ich so aufgeregt war.

Und ich brauche jetzt einen Drink. „

Dabei schob sie mit zittrigen Fingern eine ihrer roten Strähnen hinters Ohr und sah ihm, hochrot im Gesicht und innerlich völlig nervös, direkt in seine wunderschönen braunen Augen. Ihr Herz schlug Saltos in ihrer Brust. Sie dachte schon es würde gleich die Knöpfe ihres bordeaux farbenden Kleides, welche sich neckischer Weise in einer S-Form präsentierten, sprengen. Seine Augen ließen sie erschaudern, mit der Wärme und Sinnlichkeit, die sie ausstrahlten.

„Hi“, sagte Sebastian nur kurz und sehr selbstbewusst. Er betrachtete Alex mit ruhigem Blick. Natürlich hatte er die hübsche Frau mit den langen roten Haaren gleich gesehen und den Blickkontakt mit ihr gesucht. Als er sah, dass auch sie ihn ansah hat er sie angelächelt, weil sie ihm gefiel. Als sie aufstand und zu ihm kam, bewunderte er ihren wiegenden Schritt, mit dem ihre vollendete Weiblichkeit schön betont zur Geltung kam.

Während sie zu ihm kam, war ihm klar geworden, dass sie es sein müsste. Und alles was er sah, gefiel ihm. „Wenn diese Schönheit auch noch Hirn hat, dann ist das ein Volltreffer“, dachte er noch in sich, ehe sie sich vorstellte und ihm mit entwaffnender Ehrlichkeit das „Missgeschick“ mit dem Tuch erklärte.

Ihre Stimme hatte einen weichen, samtenen Klang, der ihn berührte. „Hast du gut hergefunden“, sagte Sebastian dann rasch, um keine peinliche Stille zu verursachen.

Nachdem Alexandra lächelnd bejahte, schien das Eis augenblicklich gebrochen. Sebastian erzählte ihr, dass er gerne hierher komme, um sich zu entspannen und doch in Gesellschaft zu sein. Es fiel ihm sehr leicht mir ihr zu plaudern. Sie strahlte für ihn eine gewinnende natürliche Sinnlichkeit aus, die sich ihm tief in den Unterbauch zog und Lust in ihm weckte.

Im Laufe des Abends berührten sie einander während des Gesprächs immer wieder an den Händen oder Armen.

Als Alex sich dann auch noch spielerisch an ihn schmiegte, fühlte er, dass ihm diese von Minute zu Minute mehr ans Herz wuchs und er sich zusehends in ihren Augen, ihrer Stimme und ihren Gesten verlor. Plötzlich, scheinbar völlig unbewusst, legte sie eine Hand auf seinen Oberschenkel und er spürte, wie es in seiner Jeans sehr eng wurde. Wie immer, trug er unter der Jeans keine Pants und der raue Jeansstoff rieb leicht an der empfindlichen Eichel, die immer dickere Ausmaße annahm.

Anfangs versuchte er zu verbergen, was mit ihm geschah, doch dann merkte er, dass die Jeans eng und fest saß und keine direkte Gefahr bestand, dass sie etwas Merken würde. Sie müsste schon bewusst an die Stelle sehen oder ihn berühren, dass sie seine dicke Beule an der Hose wahrnehmen konnte.

Einmal wollten sie gleichzeitig ein neues Getränk bestellen, als sich ihre Lippen sehr nahe kamen. Sie erstarrten beide für einen Moment, lächelten dann und ließen es nicht zu.

Sebastian wusste jetzt jedoch, dass er sie küssen dürfte, denn sie zog leicht mit den Zähnen an ihrer Unterlippe und senkte kurz den Kopf, um unmittelbar danach so zu tun, als wäre gerade nichts geschehen. Während Alex fröhlich weiter plauderte, nahm er plötzlich ganz sanft ihren Kopf in seine Hände. Sie blickte ihn mit großem Augenaufschlag an und verstummte. „Das ist kein Scherz für mich“, sagte sie dann so leise, dass nur er es hören konnte.

„Auch für mich nicht“, flüsterte er ihr zu. Sie sah ihm nochmals tief in die Augen und öffnete leicht den Mund, machte eine sanfte Bewegung in seine Richtung. Er reagiert im selben Moment und als er ihre Lippen ganz vorsichtig und weich auf seinen fühlte, schien mit einem Schlag die Zeit still zu stehen.

Alles ausblendend fühlte er nur noch die Geschmeidigkeit der Vereinigung, zurückhaltend, beinahe ängstlich, den anderen nicht zu verschrecken, spürten sie einander.

Sebastian glaubte, sein Herz würde zerspringen. Noch nie in seinem Leben hatte ihn ein so leichter Kuss so tief bewegt. Sein ganzer Körper erzitterte unter der gewaltigen Emotion.

Alex fühlte diese weichen Lippen ihren Mund sanft in Gefangenschaft nehmen. Lippen, die sie schon den ganzen Abend hatte schmecken wollen. Nie hätte sie gedacht, solche Gefühle alleine bei einem Kuss zu empfinden. Sie fühlte die Zärtlichkeit und es verursachte ein Kribbeln, das an ihren Lippen begann und sich bis zu ihrem Unterleib hinzog.

„Vielleicht ist es der Alkohol. “ dachte sie, denn sie war sich schon bewusst, dass sie sich anders benahm als üblich. Sie hatte sich von der ersten Minute an mit ihm wohl gefühlt, so als würde sie ihn schon fast ihr ganzes Leben lang kennen. Nachdem er ihr auch erklärt hatte, dass er diese Blind Dates auch nur machte, um endlich mal die richtige Partnerin zu finden und bislang das Ganze meist nach dem ersten Drink geendet hatte oder gleich gegangen war ohne überhaupt sein Erkennungszeichen rauszuholen, da änderte sie auch ihre diesbezügliche Meinung über ihn.

Trotzdem hatte sie ihm vor dem ersten Kuss mitteilen müssen, dass sie nicht etwas für eine Nacht war. Obwohl durch den Alkohol und ihre zunehmende Sympathie sie wohl auch ein wenig mehr provokant gehandelt hatte, aber sie konnte auch nicht anders. Sie fühlte sich zu ihm hingezogen, ja geborgen sogar und deshalb hatte sie ihrer Sehnsucht, sich an ihn zu lehnen, nachgegeben. Sein Geruch und die Wärme, die er ausstrahlte, brachten sie sogar dazu noch etwas weiter zu gehen und ihre Hand auf seinem Oberschenkel gleiten zu lassen.

Da sie aber nicht wollte, dass er dachte, sie würde nur auf Sex aus sein oder gar einem One Night Stand, hatte sie sich gehütet weiter hoch zu gehen und seinen Schritt zu berühren, obwohl sie die Reaktion in seiner Hose sehr wohl wahrgenommen hatte.

Sie selbst fühlte, wie sich ihre Lust in extreme Geilheit umwandelte. Immerhin war es zwei Jahre her gewesen, seid sie zuletzt einen richtigen Mann und gehabt hatte.

Und nun machte sich der Entzug zusätzlich bemerkbar. Am liebsten hätte Alex das Lokal mit Sebastian jetzt verlassen und wäre mit ihm irgendwo hingegangen, wo sie allein sein konnten. Aber konnte sie es wirklich jetzt schon wagen mit ihm Sex zu haben? Würde das nicht alles kaputt machen, was sie gerade fühlte und er vielleicht auch? Was würde er denken, wenn sie ihm sagen würde, dass sie scharf auf ihn wäre und es trotzdem ernst meinte? Würde er es einfach als eine Art Verführung sehen? Sie als Flittchen abstempeln?

Alex fühlte seine Zunge an ihren Lippen um Einlass bitten und sie konnte sich einfach nicht weigern, so süß der Geschmack, so sehr verlangte es sie danach.

Leicht öffnete sie den Mund und fühlte die raue aber dennoch zärtliche Zunge an der ihren. Spielerisch umwarb sie die ihre und sie schmeckte ihn zum ersten Mal richtig. Ein Geschmack nach Leidenschaft und Wildheit und dennoch auch nach Sehnsucht. Alex rückte näher an ihn ran und legte erneut ihre Hand auf seinen Oberschenkel, aber diesmal machte sie keinen Halt, sondern fuhr bis zu seinem Schritt, um diese Leidenschaft auch dort zu fühlen. All ihre Gedanken waren mit einem Mal verschwunden, als sie die harte Beule fühlte.

Ihr Körper verzehrte sich nach ihm mit jeder einzelnen Faser. Alex konnte es selbst nicht glauben, als es aus ihr raus kam, und sie schaute ihn danach ängstlich an, aber es war passiert, sie hatte es ihm gesagt: „Gott, du schmeckst so gut und du riechst so gut und ich fühle die Nässe zwischen meinen Beinen und mein ganzer Körper schreit danach, sich mit dir voll und ganz zu vereinigen. Oh Mann, ich muss dich jetzt haben, aber das soll nicht heißen, dass ich es nicht trotzdem weiterhin ernst meine.

Ich meine es sogar noch viel Ernster. Meinst du es ist zu früh für Sex?“

Alex wartete weiterhin ängstlich, da er noch immer nichts gesagt hatte und sie nur anstarrte. Sie konnte seinen Blick nicht deuten. Wusste nicht, was er nun von ihr dachte. Unruhig war sie etwas abgerückt. Dabei rutschte seine Hand, die inzwischen auch auf ihrem Schenkel zu wandern begonnen hatte, von ihr runter.

Sebastian war überrascht.

Soviel Impulsivität und Initiative hätte er Alex nicht zugetraut. Ihm mit einer solchen Offenheit zu sagen, dass sie jetzt Sex mit ihm wollte, faszinierte ihn. „Endlich eine Frau, die weiß was sie will und das auch sagt“, dachte er sofort. Er ließ sie los, um nach der Kellnerin zu winken und 2 weitere Drinks zu bestellen. Natürlich wollte er sie augenblicklich vernaschen, doch er liebte die Vorfreude. Dieses gegenseitige Anheizen machte ihm besondere Freude, deswegen diese Verzögerung.

Dann erklärte er Alex, dass er immer eine Frau wollte, die insbesondere mit diesem Thema so offen umgehen kann. Und das sie ihn mit dieser Aufforderung sehr heiß gemacht hatte, er es aber auch sehr liebte zu spielen. Um ihr das zu beweisen, ließ er nun völlig unbemerkt seine Hand ihre Oberschenkel hoch gleiten. Noch einmal zog er sie ganz weg, als die Getränke serviert wurden, dann wanderten seine Finger wieder. Langsam, Zentimeter für Zentimeter näherten sie sich ihrer hitzigen Mitte.

Er warf einen Blick ins Lokal um sicher zu stellen, dass sie unbeobachtet seien. Zog mit einem raschen und sicheren Griff ihren Slip zur Seite, legte seine Zeige- und Ringfinger auf ihre weichen Schamlippen und ließ den Mittelfinger genau durch ihre nasse Mitte gleiten. Rasch und intensiv sollte die Berührung sein und traf wohl genau, denn Alexandras Augen funkelten wild auf. Er sah an ihren Lippen, dass sie nur knapp ein deutliches Aufstöhnen verhindern konnte.

Sein Finger verschmolz mit ihrer Nässe, nun wusste er, wie heftig ihr Verlangen bereits war. So zog er sich sofort von ihr zurück, ließ aber den Slip an der Seite, und leckte mit langsamer Gelassenheit ihren Saft von seinem nassen Mittelfinger. „Mhm“, sagte er dann leise, „du schmeckst herrlich, könnte ich bitte einen Cocktail davon haben?“

Lächelnd sah Sebastian, wie ihre Lippen bebten, wusste genau, dass sie nicht mehr allzu viel bräuchte, um in dieser Situation unkontrolliert zu handeln.

Dabei hatte er es bereits selbst sehr schwer. Ihre offenen Worte ließen nicht nur sein Herz einen Freudensprung machen, auch sein Schwanz zuckte unter ihren Worten freudig in seiner Hose. Er war hart und dick, die Tropfen der Vorfreude verbreiteten bereits spürbare Nässe. Am Liebsten hätte er sich hier vor den Barhocker gekniet und sie ausgiebig geleckt. Ihre Brustwarzen drückten sich durch das Kleid und wie zufällig streifte er daran, als er nach seinem Glas griff.

Sie zuckte leicht zusammen. Sebastian küsste sanft ihre Halsbeuge und fragte sie dann: „Wie geht es dir, alles ok?“

„Schuft!“ war alles was Alexandra in dem Moment mit einem entzückenden Lächeln von sich geben konnte. Dann beugte sie sich vor, um ihm ins Ohr zu flüstern: „Das bekommst du wieder!“

Das dies keine leere Drohung war bewies sie ihm augenblicklich. Alex Hand wanderte zu seiner Mitte und zog ganz langsam den Reißverschluss runter und öffnete den Knopf.

Sebastians Hemd hing nun oben drüber, sodass es für Außenstehende nicht sichtbar war, was sie tat. Langsam strich sie über seine Härte. Erhöhte dabei den Druck. Sebastian räusperte sich. Irgendwie musste er ein Stöhnen unterdrücken. Dann wanderte sie mit ihren Fingern an seinem harten Schwanz entlang zur Spitze und verteilte seine Lusttropfen um seine Eichel. Nun entschwand sie mit der Hand wieder aus seiner Hose und leckte sich den Finger ab, nicht ohne ihn provozierend anzusehen.

Ihr Atem ging heftig aber immer noch hielt sie sich zurück, obwohl sie zu gerne von ihrem Hocker runter gesprungen wäre und ihm einen geblasen hätte. Er schmeckte wunderbar. Vor allem sauber und das war ihr sehr wichtig. Sie sah, wie er mit sich kämpfte und sie konnte nicht widerstehen ihn nochmals zu reizen und dazu zu bringen mit ihr zu verschwinden. Sie wollte einen Fick! Und zwar bald!

Ohne den Blick von ihm zu nehmen fuhr sie mit ihrer Hand unter ihr Kleid, zog den Slip noch mehr beiseite und fuhr mit ihren Fingern in sich hinein.

Die Feuchtigkeit, welche mittlerweile einen unverkennbaren Duft nach Geilheit verströmte, an den Fingern machte sich ihre Hand wieder auf den Weg zu seinem Lustobjekt. Sanft massierte sie ihren Saft auf seinen Penis und wartete, was wohl nun passieren würde.

Sebastian grinste breit, ihm gefiel dieses Spiel, zudem spürte er ihr zunehmendes Verlangen, ihn zu ficken. Rasch griff er nach ihrer Hand und saugte an dem Finger, an dem sich ihrer beiden Säfte bereits vermischen durften.

Er lehnte sich an den Barhocker, hob sein Hemd etwas und zog Alex so an sich, dass es aussah, als würde sie an ihn gelehnt sein und halb auf seinem Schoß sitzen. Dabei zog er ihr Kleid so weit hoch, dass sie seinen harten Schwanz genau zwischen ihren Pobacken spürte. Einige Zeit verharrten beide unbewegt in dieser Position und erweckten so für zufällige Beobachter den Anschein eines verliebten, eng an einander kuschelnden, Pärchens. Sebastian hob sie nun etwas hoch, drückte seinen harten Schwanz rasch nach vorne und ließ sie wieder auf sich setzen.

Dann nahm er sein Glas und prostete ihr zu. Sie saß nun mit ihrer nassen Spalte genau auf seinem Schaft, drückte ihn sozusagen mit ihrem Gewicht nach unten. Wenn sie jetzt ihren Po heben würde, würde sich sein Schwanz gleichermaßen aufrichten und unweigerlich in sie gleiten. Dabei hatten beide die Hände frei. Auch sie ergriff nun ihr Glas, hielt es fest in der Hand und nahm einen großen Schluck ihres Caipirinha. Sie rutschte bei jedem Atemzug leicht an seinem Schwanz entlang, er spürte ihre Nässe und das Pulsieren ihrer Schamlippen auf seinem Schaft.

Fühlte seine dicke Eichel im Rhythmus des Herzschlags an ihrem Kitzler pochen. Die Position war wegen der starken Erektion etwas schmerzhaft für ihn und er hoffte, sie würde nicht allzu lange warten, ihr Gesäß kurz zu heben, um ihn voll aufzunehmen.

Alex hatte so was nie erlebt, einen fast Fick in einer Bar. Wie durch ein Wunder hatte bislang noch keiner was bemerkt oder zumindest gesagt. Das kam ihr schon komisch vor.

Aber trotz ihrer anfänglichen Beschämtheit darüber, die sie Sebastian nicht hatte anmerken lassen, konnte und wollte sie damit nicht aufhören. Sie fühlte seinen harten Knüppel zwischen ihren vor Geilheit triefenden Schamlippen und sie wollte nichts weiter, als das er jetzt in ihr war. Kurz blickte sie sich um. Und nun begriff sie, dass sie beide sehr wohl nicht unbemerkt geblieben waren. Zumeist waren Pärchen in dieser Bar und sie konnte sehen, wie sie von ihnen zum Teil unauffällig zum Teil aber auch direkt angestarrt wurden.

Einige schienen dabei derart erregt zu sein, dass auch sie sich bei ihren Partnern zu schaffen machten. Und die Gäste, die allein da waren hatten ihre Hände auch mehr unter dem Tisch und saßen da mit erhitzten Gesichtern. Ein Paar sah sie aufmunternd an und bedeutete ihnen doch einfach weiterzumachen.
„Sollte sie das wirklich tun? Gott, sie wollte diesen Fick. Hier und jetzt und sie wollte es nicht zart oder unauffällig. Nein! So aufgeheizt, wie sie nun war, wollte sie einen harten Fick! Aber nicht sofort, denn noch war dieses Spiel viel zu prickelnd.

Noch sollten auch die anderen leiden. “ dachte Alex selbst überrascht über ihre Kühnheit.

Aber zu sehen, dass es eigentlich keinen störte, machte sie total an. Ja sie genoss diese Art von Voyeurismus. Einzig allein was Kellnerin und Barkeeper wohl sagen würden war nur noch interessant. Sie bekam ihre Antwort, indem sie sah, wie die Tür zur Bar von der Kellnerin abgeschlossen wurde. Der Barkeeper lächelte wissend und nickte ihnen zustimmend zu.

Alex Atem ging nun in ein Stöhnen über, denn sie hatte sich ganz langsam, kaum sichtbar hin und her an seinem harten Schaft gerieben. Ihr Kitzler war am Pochen und sie fühlte ihren Saft auf seinem Schwanz gleiten. Sie konnte nicht mehr anders. Ganz leicht hob sie ihr Gesäß an und flüsterte: „Gott ich weiß nicht wie du es willst, aber ich kann nirgendwo mehr hingehen! Ich muss dich jetzt Ficken! Hier! Und es ist mir egal, wer zusieht.

Sie wissen es eh schon alle und sie scheinen es zu genießen, so wie ich auch. Also schiebe ihn rein und bewege dich nur minimal. „

Auch Sebastian hatte Alexandras Aufregung mitbekommen und erkannt, dass sie entlarvt waren. Noch nie war er in dieser Form im Mittelpunkt gestanden, doch die angeregten Blicke der wenigen Personen im Lokal und die deutlich bewegenden Hände unter den Tisch förderten die Stimmung. Erst zögerte er, doch als Lena, die Kellnerin die Bar abschloss und Alex ihm so klar formulierte, dass er sie endlich nehmen sollte, öffnete er sein Hemd und hob dann ihren Rock.

Dadurch, dass sie ihren Po bereits etwas angehoben hatte, war sein dicker Schwanz bereits kurz vor dem nassen Eingang. Er nahm sie an den Pobacken, knetete sie kräftig beugte sich etwas zurück und ließ sie dann langsam auf seine Härte sinken. Alex stöhnte laut auf, in einem Spiegel an der Seite sah er, dass sie mit beiden Händen an ihren Brüsten knetete. Sie umschloss seinen dicken Schwanz mit ihrer nassen Wärme, schien in regelrecht einzusaugen.

Sie war sehr eng gebaut, daher ließ er es sehr gefühlvoll angehen. Außerdem war die Gesamtsituation bereits so aufgestachelt, dass ihm der Saft bereits von den Eiern hochstieg.

Alex hatte ihr Kleid völlig über ihren Hüften geschoben, jeder konnte nun deutlich sehen, dass sie sich mitten im Lokal auf Sebastian bewegte. Ganz langsam und weich waren ihre Bewegungen. Er war so entzückt von ihrer Sinnlichkeit, die er im Spiegel sah.

Sie legte langsam ihren Kopf in den Nacken und küsste ihn zärtlich, ließ ihre Zunge in kreisenden Bewegungen mit seiner verschmelzen. Sebastian umfasste sie fest, stützte sie so und ließ seine Hände zu ihrer Lustperle gleiten. Frech lugte er zwischen ihren Schamlippen hervor und Sebastian ließ ganz zärtlich seine Finger darüber gleiten. Dennoch zuckte Alex zusammen und stieß einen kurzen spitzen Schrei aus.

Das ganze Lokal war inzwischen in erregte Bewegung gekommen.

Von den noch anwesenden 9 Gästen, darunter 3 Pärchen konnte Sebastian sehen, dass 1 Pärchen bereits sehr aktiv war, denn der Mann saß mit offener Hose da und seine Partnerin leckte und saugte gar kräftig an seinem Schwanz. Die anderen waren zwar nicht untätig, doch für sich verborgener. Und die 3 Solopersonen, 2 Männer und 1 Frau saßen mit offenen Mündern da und waren von den Geschehnissen eindeutig entzückt. Lena stand wenige Meter von Sebastian und Alex entfernt und knetete ihre Brüste.

Sebastian und Alex schienen miteinander verschmolzen. Ganz sanft und leicht bewegte er sich in ihr. Eng und schlüpfrig fühlte es sich an. Er hatte den Eindruck sie völlig auszufüllen und an ihrem Muttermund anzustoßen. Nur seine Finger waren nun rascher an ihrer Lustperle und immer wieder kam ein heiserer Schrei aus Alexandras Kehle. Sebastians Sack war bereits völlig nass von der Geilheit, die aus ihr floss. Vor sich sah er Lena, die eine Hand rasch zwischen ihren Beinen bewegte und mit der anderen ihre Brust knetete und im Spiegel die unglaublich geile Silhouette seiner Alex.

„Du bist einfach atemberaubend“, flüsterte Sebastian Alex ins Ohr, küsste ihren Hals und Nacken und sog einmal fest dran. Sofort hörte er sie laut aufstöhnen, spürte, dass sie ihn mit ihren inneren Muskeln fest umklammerte. Sebastian wusste, dass er dieses Spiel nicht mehr lange aushalten würde, zu intensiv waren die Gefühle und er griff zu einem kleinen Trick. Er drückte Alex einfach nach vorne, sodass sie sich an der Bar anhalten konnte, stand auf und zog sich einmal ganz aus ihr, um unmittelbar danach fest und zur Gänze hart in sie zu stoßen.

Alex schrie laut auf, drückte sich ihm entgegen und Sebastian stieß ganz fest an ihre weichen Pobacken. Klopfte mit jedem Stoß an ihrem Muttermund an und fickte sie in ganz kurzen aber sehr festen Stößen. So war es ihm möglich, sich selbst unter Kontrolle zu haben, Alex aber von einer Ekstase zur nächsten zu schicken, bis sie ihm sagen würde, dass sie seinen Saft wolle.

Nie im Leben hätte Alexandra es für möglich gehalten, dass sie es in der Öffentlichkeit tun würde.

Und dann, dass sie es auch noch derart genießen könnte. Aber es machte sie nur noch geiler, die anderen Paare zu hören oder gar verschwommen wahrzunehmen, dass es ihnen nicht anders erging als ihr. Sie fühlte seine ganze Manneskraft in sich. Sie immer und immer wieder bis zu ihrem Muttermund ausfüllend und sie merkte, wie der Saft nur so aus ihr raus floss. Der Barkeeper hatte sich in einen anderen Raum verzogen, aber vorher hatte er Lena zu sich gewunken und nun war es deutlich zu hören, was die beiden da hinten taten.

Warum sie nicht in der Bar geblieben waren wusste Alexandra nicht, aber jedem das seine.

Gott, als Sebastian ihren Kitzler berührte, da hatte sie das Gefühl sie würde gleich kommen, aber das wollte sie noch nicht. Sie wollte einen harten Fick, doch angesichts ihres erregten Zustandes war sie auch nicht in der Lage ihm das deutlich zu machen. Je mehr er ihr Knöpfchen stimulierte, desto weniger konnte sie was sagen.

Es kam nur noch Keuchen und Stöhnen von ihr. Ihr ganzer Körper bebte und kleine Blitze schossen durch die geschwollene Haut an ihren Schamlippen. Sie fühlte wie die Spannung anstieg und sie mehr und mehr in die Ekstase kurz vor der Explosion geriet. Nun beugte er sie vor und ging aus ihr raus. Sie hielt sich am Tresen fest, als er erneut bis zur Gänze in sie eindrang. Sie konnte im Spiegel sehen, dass er sich nun sichtlich wohler fühlte.

Er entspannte sich etwas und sie spürte jeden Stoß von ihm so viel deutlicher. Irgendwas fehlte, dachte sie. Noch ein zusätzlicher Reiz.

„Stop… mal… kurz. “ brachte sie mühsam hervor. Dann blickte sie sich um und sah die Frau, die alleine da war und durch ihre Erregung schon ihren Slip ausgezogen hatte. Sie fingerte an sich rum, aber ihr fehlte wohl was. Alex blickte Sebastian an und dieser nickte nur lächelnd.

So winkte sie diese herbei und bedeutete ihr sich auf den Tresen zu setzen, die Beine auf Alex Schultern lagernd. Mit ihren Fingern spaltete sie die Lippen der Frau und leckte mit ihrer Zunge drüber. Immer und immer wieder. Gott sie liebte den Geruch, den der Liebessaft einer Frau verströmte. Das heizte sie noch mehr an und nun bat sie Sebastian: „Fick mich, Sebastian, bitte. Fick mich hart und schnell. “ Während er diesem Wunsch gerne nachkam, leckte und saugte sie mit ihrer Zunge und ihrem Mund an der Frau ihrer Perle und deren Lippen.

Diese stöhnte und keuchte und bat sie schneller zu werden und die Fingern zu nehmen.

Das wollte Alex auch, aber vorher bettelte sie Sebastian an, seine Finger in ihren Arsch zu schieben. Kurzerhand war er aus ihr raus gegangen und hatte ihren Saft auf ihrem Anus mit seiner Eichel verteilt. Dann stieß er wieder in sie und zur gleichen Zeit mit seinen Finger in ihren Arsch. Alex tat dasselbe bei der Frau.

Mit zwei Fingern war sie in sie eingedrungen und krümmte diese nun nach oben, um dann an deren G-Punkt Stimulation auszuüben. Mit der anderen Hand stimulierte sie ihre eigene Klitoris. Nach ein paar Stößen von Sebastian, dessen Stöhnen und seinen geilen Worten, er wolle sie bis zum Anschlag aufspießen und bis zum Morgengrauen vögeln und dem Kommen der anderen Frau, hielt auch Alex es nicht mehr aus.

Ihre Muskeln zogen sich zusammen und eine gewaltige Explosion war im Anmarsch, während sie die Spasmen der anderen Frau an ihren Fingern spürte:

„Hör nicht auf Sebastian.

Jaaaaaaaaa… Gott ich komme… oooohhhhhhhhuuuuuuuuuuuuuuhhhhhhhhhhh… schneller… stoß tiefer… biiiiiiiiiiiiiitte… uuuuuuhhhhhhhhhhhuuuuuuuu… komm mit mir… bitte Sebastian ich will dich kommen hören… loooooosssssssssssss… kooooooommmmmmmmm… ooooooooohhhhhhhhuuuuuuuhhhhhhhhhhhhhhh… „

Mehr konnte Alex nicht sagen, denn nun überrollte sie eine Welle nach der anderen und ihr gesamter Schoß schien in Flammen zu stehen. Mit einem gewaltigem Schrei brach sie dann vorne über und kam im Schoß der anderen Frau zu liegen, den süßlichen Duft von deren Liebessaft in der Nase.

War er auch gekommen? Sie war zu laut gewesen. Hatte es nicht gehört. Sie drehte den Kopf und sah ihn an.

Gerade als Alex in ansah, explodierte Sebastian.

Während sie ihren Höhepunkt genossen hatte, hatte er nicht aufgehört, sie zu reizen und zu stoßen, war immer am Rande der Explosion und konnte nur durch hohe Konzentration verhindern, dass er losspritzte. Er genoss das Zucken der Pomuskulatur, während sie ihren Höhenflug hatte, ihre lauten Schreie, die sich mit denen der fremden Frau vermischten.

Er sah, wie der andere Mann seiner Partnerin in den Mund spritzte und sie raunend und keuchend alles schluckte. Jetzt aber, da Alex mit dieser Frau gekommen war, ließ er seinen Empfindungen freien Lauf. Er zog die Finger aus ihrem glitschigen Poloch, ließ los und fühlte, wie ihm augenblicklich der Saft hochstieg, wie jeder Stoß mit immer stärkerem Ziehen begleitet wurde und gerade als sie ihren Kopf drehte und ihn ansah, entkam seinen Lippen ein rauer Laut.

Seine Beine zitterten und sein ganzer Körper wirkte wie von einer Feder gespannt. Der erste Spritzer war so intensiv für ihn, dass er unwillkürlich und unkontrolliert aus ihr rutschte, sofort wieder zustieß und nicht gleich realisierte, dass er ihren entspannten Schließmuskel getroffen hatte. Ihr Reflex umschloss seine pulsierende Eichel aber so stark, dass Sebastian nur noch still stehen konnte, am ganzen Körper zitterte und sich Spritzer für Spritzer in Alexandras Arsch entlud. Sein Orgasmus war so heftig, dass ihm die Arme und Beine einschliefen und er keuchend wie durch einen Schleier ihr glücklich lächelndes Gesicht wahrnahm.

Sie hatte den Mund geöffnet und stöhnte im Einklang mit seinen Lauten.

Erst als er sich zurückzog, realisierte er, dass er in ihrem Po gekommen war, er ging einen Schritt zurück und sank auf dem Barhocker zusammen. Spitze Schreie Lenas übertönten die Barmusik und untermalten das allgemeine Gestöhne. Offensichtlich schien sie gerade zu kommen oder war knapp davor. Alex verharrte noch kurz in der aufreizenden Stellung und Sebastian konnte sehen, dass der erste Spritzer aus ihrer nassen Spalte rann und langsam begann, die Oberschenkel hinab zu fließen.

Er sah, wie sie ihren Schließmuskel entspannte und sein Saft in dicken Tropfen aus ihrem Po quoll. Rasch erhob er sich wieder und ging hinter ihr in die Hocke. Er leckte ihren Oberschenkel ab, zog dann Kreise mit der Zunge, leckte an ihrem Poloch und stieß seine Zunge hinein. Dadurch kam noch mehr warmer Saft aus ihr, Alex stöhnte laut und sichtlich erfreut über diese unübliche Geste. Drehte ihr Becken und entspannte ihre Muskulatur, um ihm alles aus ihr zu geben.

Ein lauter lang gezogener und spitzer Schrei ließ alle wissen, dass Lena gerade explodierte und das heftige Stöhnen des Barkeepers machte klar, dass die Beiden im Finale waren. Sebastian erhob sich langsam, liebkoste zärtlich jede Pobacke von Alex, küsste ihren Rücken und drehte sie dann um, um sie in die Arme zu nehmen. Sie umschlang seinen Nacken und er blickte sie liebevoll an. „Lass mich bitte nie mehr los“, sagte er dann leise und knabberte zärtlich an ihrer Unterlippe, ehe ihre Zungen ineinander fanden und zu einem sinnlichen Lustknäuel wurden.

Es war wundervoll für Alex zu sehen, wie er kam, wo sie doch schon gedacht hatte, sie hätte das verpasst. Seine Begierde und seine wilde Entschlossenheit sich die Erleichterung nun, da sie gekommen war, zu nehmen spiegelte sich in seinem Gesicht wieder und sie ließ alles was nun kam gerne mit sich geschehen. Seinen ersten Spritzer fühlte sie bis in den Muttermund und dann war er draußen. Aber nur eine Sekunde, um sie in ihren Anus zu penetrieren.

Ob das gewollt war wusste sie nicht, aber das war auch egal. Sie fühlte, wie mehr und mehr seines Liebessaftes in sie hinein geschossen wurde und sie liebe diese Fülle in ihrem Hintern.

Als sein Orgasmus nachließ musste er sich ein wenig auf dem Barhocker ausruhen und sie fühlte, wie das kostbare Nass aus ihr heraus floss. Entlang ihres Oberschenkels und gerade als sie ein Tuch nehmen wollte, da kam er herüber und leckte alles was aus ihr herauskam einfach auf.

Gott sie hätte ihn am Liebsten auf der Stelle noch ein mal gefickt. Vor allem bei den Lauten, die aus dem Nebenraum kamen.

Doch als er sie in die Arme nahm und sie liebevoll ansah und nie mehr losgelassen werden wollte. Und als er sie so sinnlich so zärtlich küsste, da war für sie klar… so geil wie es dieses Mal gewesen war. Das nächste Mal wollte sie ihn nicht ficken.

Nein! Das nächste Mal wollte sie mit ihm Liebe machen!

Ende.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*