Die Löcher der Tochter 02

Ich lese alle Kommentare.

Viel Spass beim zweiten Teil!

Franz liegt mit seiner Ehefrau Isabel im Bett.

Franz: „Ich muss kurz auf die Toilette Schatz, bin gleich wieder bei dir. “

Isabel: „Ok. “

Franz hüpft aus dem Ehebett und verlässt kurz das Zimmer. Stille. Auf dem Nachttisch liegt auf seiner Seite ein Handy.

Es vibriert kurz und der Bildschirm leuchtet auf. Eine neue Nachricht.

Isabel interessiert sich dafür. Franz hat ja nichts vor ihr zu verbergen. Also lehnt sie sich kurz hinüber und riskiert einen Blick. Es ist eine Nachricht von ihrer Tochter Linda: „Hey Daddy, das war echt schön mit dir gestern Abend. Ich hoffe du schonst dich ein bisschen für mich ;)“

Isabel wundert sich im ersten Moment.

Warum schreibt Linda ihrem Vater direkt? Sie haben doch einen Familienchat. Ausserdem erscheint ihr Lindas Nachricht total komisch. Was ist gestern Abend vorgefallen zwischen den Beiden? Sie muss es wissen.

Sie grapscht nach dem Telefon. Es benötigt keinen Code und sofort ist sie im Chatfenster. Sie verfolgt den Chatverlauf der beiden nach oben. Und da fällt ihr die Kinnlade herunter.

Auf dem Bildschirm sind in voller Pracht Nacktfotos zu sehen.

Von Linda, ihrer Tochter! Entgeistert scrollt sie weiter. Die Fotos werden immer anrüchiger. Zuerst verdeckt Linda züchtig ihre Intimbereiche. Doch schon in den nächsten Bildern liegt sie mit gespreizten Schenkeln auf ihrer Wohnzimmercouch und hebt ihre Brüste in die Kamera. Isabel ist völlig überfordert. Sie kann ihre Augen nicht vom Bildschirm nehmen. Wie ein Zombie scrollt sie weiter nach oben. Linda, wie sie ihre Pobacken spreizt und ihr Arschloch in die Kamera hält. Angeblich hat Franz ihr die Bilder geschickt, nachdem Linda ihm folgende Nachricht hinterlassen hat: „Heyy Pa, kannst du mir die Bilder schicken die du letztens von mir gemacht hast? Ich will die auch gerne auf meinem Handy haben!“ Das hiesse ja, dass Franz die Bilder gemacht hat.

Im Schock hält sie sich die Hand vor den Mund.

In dieser Position findet Franz sie wieder als er von der Toilette ins Schlafzimmer zurückkehrt. Die Augen seiner treuen Ehefrau, auf den Bildschirm starrend. Auf den Bildschirm seines Mobiltelefons? Er richtet den Blick auf die Kommode neben dem Bett. Tatsächlich, das muss sein Gerät sein. Im Eilschritt ist er bei ihr.

Franz. „Liebling, was ist? Warum hast du mein Handy?“ – Er legt sich neben sie und betrachtet den Bildschirm.

Seine Frau schaut ihn wortlos an.

Franz: „Achso, deswegen. “ – Er muss ab dem entsetzten Gesichtsausdruck seiner Frau kurz Schmunzeln.

Isabel empört: „DU! Erklär das!“ – Sie wird wütend noch während sie spricht.

Franz: „Ich vergass dir zu erzählen. “

Isabel furios: „WAS hast du vergessen, mir zu erzählen?“

Franz: „Ich habe gestern Abend Linda gefickt.

Isabel stotternd: „Du hast WAS?“

Franz: „Ich habe unsere Tochter Linda gefickt. “ – Isabel ist sprachlos für den Moment. Dann wandern ihre Hände an den Kopf und sie fährt sich durchs Haar.

Isabel: „Du hattest also… Sex mit Linda? Sag bitte dass das nur ein dummer Witz von dir ist!“

Franz: „Ist es nicht. Sieh dir diese Fotos an.

Sie wollte dass ich die mache, bevor ich in sie eindringe. Danach haben wirs getrieben!“

Isabel wütend und entgeistert: „WAS IST FALSCH MIT DIR?“

Franz: „Warum, Linda ist doch ein hübsches Mädchen? Und sie ist volljährig?“

Isabel: „Aber sie ist unsere Tochter du Idiot! Das ist INZEST!“

Franz: „Ich weiss. “

Isabel: „DAS IST FALSCH! DAS IST EINFACH…. FALSCH!“ – Sie schüttelt den Kopf in Unglaube.

Franz: „Es hat sich aber gut angefühlt. “

Isabel gibt Franz eine Ohrfeige: „Du bist ein Monster!“

Franz: „Nein, das Monster ist nur in der Hose!“

Isabel gibt ihm eine weitere Ohrfeige: „Das ist nicht lustig du Idiot! Oh mein Gott was mache ich nur?“ – Sie versenkt den Kopf in ihren Händen.

Franz: „Ich dachte wir wollten Sex haben?“

Wie von einer Biene gestochen fährt Isabel auf und kommt über ihn.

Sie trägt nur ein knappes erotisches Dessous. Ihre Brüste wirken verlockend. Doch in ihrem Gesicht funkelt purer Hass.

Isabel: „Sex? Du willst Sex haben, nachdem ich gerade erfahren habe, dass du mich mit unserer Tochter betrügst? Mit unserer TOCHTER? Du bist sowas von krank Franz!“

Franz packt Isabels Kopf und zieht ihn zu sich hin. Er presst ihr einen Kuss auf ihren Mund. Isabel versucht verzweifelt zu widerstehen.

Als Franz sie wieder loslässt schnellt ihr Kopf sofort wieder hoch.

Isabel schrill: „DU MONSTER!“ – Sie gibt ihm noch eine Ohrfeige bevor sie sich aufrichtet und sich eine Träne aus den Augen wischt. Sie erträgt den Anblick von Franz nichtmehr und wendet ihren Blick von ihm ab.

Franz: „Schatz, jetzt entspann dich ok?“

Isabel schluchzend: „Entspannen? In deiner Anwesenheit? Nie mehr!“

Franz: „Was willst du denn tun?“

Isabel: „Ich weiss nicht.

Ich muss das zuerst verarbeiten. Ich gehe zu Brigitte. Ich will nichts mehr von dir hören. “

Franz: „Aber ich liebe dich Schatz!“

Isabel fauchend: „ICH BIN NICHT DEIN SCHATZ!“

Franz: „Mein Spatz dann?“

Isabel wütend: „Du findest das auch noch lustig? Du bist so ein perverser Mistkerl! Ich hätte mich nie auf dich einlassen sollen! Ich bin wirklich, wirklich enttäuscht von dir Franz! Das hätte ich nie von dir Gedacht.

Obwohl ich wusste dass du ein Arschloch bist! Aber Inzest? INZEST? Nichtmal davor machst du halt, du perverses Schwein! Ich gehe. “

Isabel steigt schicksalsgebeutelt aus dem Bett und beginnt sich anzukleiden. Nachdem sie ihre Hosen angezogen hat pausiert sie kurz und ergreift ihr Smartphone, um Brigitte anzuschreiben. Franz beobachtet seine hübsche Frau derweil recht entspannt.

Franz: „Wann kommst du wieder?“

Isabel weinerlich: „Ehrlich? Ich glaube nicht dass ich dich irgendwann noch einmal sehen will.

Aber ich will jetzt einfach hier raus!“

Sie steckt das Smartphone in die Taschen und kleidet sich fertig an. Dann stopft sie ihre besten Kleidungsstücke in einen Sack und tritt zur Türe. Sie riskiert einen letzten Blick auf ihren Ehemann. Ihren ehemaligen Ehemann. Er blickt zurück in ihre Augen.

Isabel wird wieder von ihren Gefühlen überwältigt. Schluchzend sagt sie: „Franz… warum? Ich dachte du bist mein Mann.

Mein treuer Ehemann. Und dann tust du mir das an. Ich verstehe die Welt nicht mehr. “

Franz: „Liebling, geh jetzt erstmal zu Brigitte. Vielleicht kommst du da wieder zu Sinnen und verstehst, dass Sex mit der Tochter nicht ganz das Drama ist das du daraus machst!“

Isabel sarkastisch: „Jahh, ganz bestimmt. Brigitte wird mich bestimmt vom Gegenteil überzeugen!“ – Sie blickt ihn ein letztes Mal abschätzig an.

Dann dreht sie sich um und schliesst geräuschvoll die Tür hinter sich.

Franz seufzt auf und legt entspannt die Hände hinter den Nacken. Er denkt kurz über die Situation nach. Isabel wird wieder zurückkommen ist er überzeugt.

Nach einer Weile greift er nach seinem Mobiltelefon und scrollt durch den Chatverlauf mit seiner Tochter. Er verweilt bei den erotischen Bildern und seine linke Hand wandert zu seinem Genital.

Franz schläft immer nackt, deshalb findet seine Hand rasch die schwelende Erektion und er umfasst seinen Knüppel fest. Mit langsamen Zügen beginnt er, zu den Nacktbildern seiner Tochter zu wichsen.

Bald ist sein Penis zur Maximalgrösse angeschwollen. Er braucht mehr Platz. Franz schlägt die Decke zurück und betrachtet seinen purpurn behelmten Krieger mit Stolz. Diesen Moment muss er nutzen, um ein paar Bilder von seinem Genital zu machen. Er nimmt die Hände von seiner Latte und knippst ein paar Bilder von seinem nackten Schritt.

Eines davon sendet er an seine Tochter mit der Nachricht: „Daddy is waiting for you!“ – Es dauert keine Minute bis er eine Antwort von ihr erhält.

Linda: „Lecker ;)“

Linda: „Mache mich gleich auf den Weg nahc Hause! Wait for meee!“

Franz: „Beeil dich, ich brauche dein Fötzchen!“

Linda: „Ich bin schon nass für dich Daddy!“

Franz: „So gefällst du mir Töchterchen!“

Linda: „Wass man nicht alles tut um seinme Vater zu gefallen x)“

Es ist Freitagabend und Linda ist mit ihren zwei besten Kolleginnen im Ausgang.

Die Grammatikfehler in Lindas Text lassen darauf schliessen, dass sie schon ordentlich getrunken hat. Es ist ja auch schon 00:15 Uhr.

Franz ist zufrieden mit sich und betrachtet noch einmal vorfreudig die Nacktbilder seiner Tochter. Bald dürfte er in diesen hübschen Spalt zurück. Dürfte sich wieder in sie ergiessen. Wie geil das gestern doch gewesen war! Er konnte förmlich spüren wie seine Hoden in kribbelnder Vorfreude Samen produzierten.

Eine halbe Stunde später hört Franz wie sich ein Schlüssel in der Haustüre dreht und eine weibliche Person das Haus betritt.

Das Klacken der Stöckelschuhe auf dem harten Boden war ist zu hören. Langsam aber bestimmt nähern sich die Schritte seiner Türe. Doch sie geht nicht auf. Nein, sie geht an seiner Tür vorüber. Natürlich, sie muss ja zuerst ihre Ware in ihr Zimmer bringen.

Knappe zehn Minuten vergehen. Franz liegt in seinem Bett und hält standhaft seine Erektion. Von Zeit zu Zeit stimuliert er seine Fantasie mit den Fotos von Linda.

Dann endlich kommen die Schritte zurück. Linda hat die Stöckelschuhe nicht abgezogen. Das näherkommende rhythmische Klacken lässt Franz in purer Vorfreude aufgehen. Dann bewegt sich der Türgriff, klapt nach unten und die Tür geht auf. Eine junge Frau tritt anmutig ins Zimmer.

Franz erblickte sie und sein Herz macht einen Sprung. Linda trägt nichts ausser einem spitzenverzierten Dessous und den Pumps an den Füssen, die ihre schlanken Gazellenbeine noch verlängern.

Ihre jungen Brüste werden vom Spitzen-BH nach oben gedrückt und formen wie bei einer reifen Frau einen schönen Spalt in ihrem Ausschnitt. Auf ihren entwickelten Hüften spannen sich die zwei Seitenteile ihres knappen Höschens um ihren Körper. Sie treffen sich über ihrer Vulva und formen ein V, das zwischen ihren Schenkeln verschwindet. Das knappe Stück Stoff lässt neues Blut in Franz’ Schwanz strömen.

Ihre Augen treffen sich. Gierig sieht er sie an und ebenso lüstern starrt sie zurück.

Ihr Blick fällt auf seinen nackten Schritt und ihre Augen verfolgen kurz die Bewegungen seiner Hände an der Lustpalme.

Linda: „Daddy, bist du schon hart für mich?“

Franz: „Oh ja du geiles Mädchen! Komm rasch her!“

Linda stakst auf das Bett zu. Ihre Hüften wackeln feminin. Doch es ist offensichtlich dass sie getrunken hat. Sie beugt sich vor und kriecht auf allen vieren auf das Bett.

Ihr Vater beobachtet sie gespannt und wichst dabei unaufhörlich.

Linda: „Hast du mich schon vermisst, Daddy?“

Franz: „Nicht nur ich, sondern auch mein Schwanz!“

Linda: „Wie heisst er denn?“

Franz: „Mein Schwanz? Shakespeare. “

Linda gluckst amüsiert: „Warum Shakespeare?“

Franz: „Weil er ein Gedicht ist. “

Linda lacht: „Jahh das stimmt. Er ist wirklich sehr hübsch.

“ – Ihre Augen beäugen neugierig das väterliche Geschlechtsorgan.

Franz: „Nimmst du ihn in den Mund?“

Linda lächelt: „Natürlich. “ – Sie streckt ihre Zunge aus und lechzt nach der roten Eichel. Jetzt berührt sie die spitze, umkreist vorsichtig den unteren Teil und leckt dann über die ganze Schaftlänge des pulsierenden Schwanzes. Ihre Augen sind auf Franz gerichtet, der alles unter sanftem Stöhnen gutheisst. Seine Hände finden ihre Haare und streifen sie zur Seite.

Dann stülpt Linda ihr ganzes Mundwerk über den heissen Prügel und beginnt ihn zu blasen. Hinter der steinharten Erektion erkennt Franz die in ihren Schalen hängenden Brüste des jungen Mädchens, die sich mit ihrem Körper auf und ab bewegen.

Franz: „Du machst das so geil du kleine Fotze!“

Linda lässt kurz von seinem Schwanz ab und schaut ihn an. Ihr Blick ist eindeutig nicht nüchtern: „Oh ja Daddy, sag mir was für eine billige Hure ich bin!“

Franz: „Du bist eine versaute Hafenhure.

Du würdest dich von fünfzig lüsternen Seemännern gleichzeitig ficken lassen, Tochter. Ist es nicht so?“

Linda amüsiert: „Genau so ist es. Meine Fotze gebe ich aber am liebsten Für dich her, Daddy. “

Franz: „Gute Tochter. Gib mir jetzt einen Kuss!“

Linda kommt nach oben und drückt ihre Lippen auf seine. Sie küsst fordernd und ein wenig ungestüm. Franz kann eindeutig den Geschmack ihrer Alkoholfahne riechen.

Das bringt ihn auf eine Idee und er drängt ihren Kopf kurz zurück.

Franz: „Ich habe eine Idee. “

Linda: „Was denn?“

Franz: „Wir trinken zusammen etwas. “

Linda: „Ehm ok? Was denn?“

Franz: „Ich weiss nicht, was magst du? Wodka, Rum, Tequila, Gin?“

Linda: „Am liebsten schon Wodka:“

Franz: „Wodka ist es dann.

“ – Er hüpft aus dem Bett und schreitet zur Tür.

Franz: „Komm mit!“

Linda folgt ihm ein wenig zögernd. Sie gehen nebeneinander durch den Gang ins Wohnzimmer. Mit ihren Stöckelschuhen ist sie etwa gleich gross wie er. Franz‘ legt seinen rechten Arm um sie. Seine Hände rutschen an Lindas Rücken herunter bis er ihren knackigen Po erfühlt. Ihre linke Hand findet seinen harten Schwanz und hält sich daran fest, während er ihren Arsch knetet.

Sie gelangen in die Küche und Franz öffnet den Schrank mit den Spirituosen. Seine Augen finden eine Flasche Absolut und er zieht seinen Fang an Land.

Franz: „Was meinst du?“

Linda: „Ja der ist gut. Aber einfach pur?“

Franz: „Ja. “

Linda: „Aber dann muss ich kotzen!“

Franz: „Wäre ja nicht das erste Mal.

Linda verdreht die Augen: „Ich habe im Ausgang schon gesoffen, Pa. Wenn ich den jetzt pur trinke bin ich sofort hinüber. “

Franz: „Ich trinke mit dir. “

Linda: „Du bist ein Mann. Das ist unfair. “

Franz: „Willst du damit etwa sagen ich bin besser?“

Linda: „Nein? Aber du verträgst mehr. “

Franz: „Wenn du eine billige Hafenhure sein willst, Linda, dann musst du dich auch wie eine verhalten.

Alle Huren trinken pur. “

Linda: „Ich sagte das doch bloss aus Spass um dich anzuturnen, Dad. Ich doch nicht wirklich eine billige Hafenhure. “

Franz: „Nein, aber du bist meine Tochter. “

Linda grinst: „Das heisst?“

Franz: „Du trinkst pur, genau wie ich. “

Linda seufzt: „Na schön, wenn es dir so wichtig ist. Aber danach ficken wir ok?“

Franz: „Natürlich.

Franz nimmt zwei Shotgläser zur Hand füllt beide randvoll. Danach reicht er eines davon Linda und sie stossen beide an. Ihre Köpfe kippen in den Nacken und eine Sekunde später stellen beide ihre leeren Gläser auf die Theke. Lindas Grimasse lässt Franz auflachen.

Franz: „So schlimm?“

Linda: „Nein, nein, es geht. Ich bin nur nicht sicher ob ich es noch vertrage. Weisst du, ich habe heute schon ein paar davon gehabt.

“ – Sie zeigt auf das leere Glas.

Franz: „Also noch einmal?“

Linda: „Noch einmal?“

Franz: „Sonst sind wir ja für nichts in die Küche gekommen. “

Linda: „Warte, kannst du nicht die Flasche und die Gläser ins Zimmer mitnehmen? Dann können wir dort weitermachen. “

Franz: „Können wir auch. “ – Er greift die Gläser und Flasche und folgt seiner Tochter zurück ins Zimmer.

Ihr Arsch wackelt herrlich. Nachdem er die Utensilien auf die Kommode gestellt hat und seine Hände wieder frei sind haut er ihr einmal kräftig aufs Hinterteil.

Linda keuchend: „AU! Pa! Du elender Saddist!“

Franz: „Ich dachte du stehst drauf?“

Lindas Augen funkeln katzenhaft: „Tue ich auch. “

Franz: „Dann aufs Bett mit dir. “

Linda bückt sich und krabbelt wieder mit allen vieren auf die Decke.

Franz wartet stehend am Bett.

Franz: „Jetzt streck mir schön deinen geilen Arsch hin, ja genau so. “ – Linda reckt ihm ihr Hinterteil entgegen.

Franz lässt wieder seine flache Hand auf ihren nackten Po niederfahren. Ein lautes Klatschen ertönt, gefolgt vom weiblichen Stöhnen seiner geilen Tochter.

Franz: „Na du kleines ungezogenes Gör, das macht dich wohl feucht oder?“

Linda: „Feucht bin ich schon lange Daddy.

Nass. Es macht mich nass zwischen den Beinen. “

Franz: „Du kleine Schlampe. Na warte. “

Erneut ertönt ein Klatschen, lauter und härter als zuvor hat Franz zugeschlagen. Lindas Körper ruckt nach vorne und sie stöhnt schrill.

Linda: „Auuuuu! Ahh das tut so weh. Das ist so geil! GIB ES MIR PA!“

Wieder und wieder züchtigt Franz seine unartige Tochter mit der flachen Hand, bis ihr Hintern rot und durchgedroschen ist.

Dann lässt er seine Hand von hinten zwischen ihre Beine gleiten. Sofort findet er sich in einem Ozean aus weiblicher Lust wieder.

Linda: „Siehst du wie geil dein Töchterchen schon ist Dad? Bitte mach nicht zu lange und fick mich bald, ja?“

Franz: „Ich fick dich wann ich will. Zuerst kostest du deinen eigenen Saft!“

Er drückt mit seinem Finger flach gegen den Stoff ihres Höschens, so dass er sich bei ihrer Scheide gegen innen wölbt.

Getränkt mit ihrem Geilsaft zieht er ihn wieder heraus und dirigiert ihn nach vorne zu ihrem gierigen Mund. Sofort empfängt sie den Finger und lutscht daran wie an einem Lollipop. Als Franz den Finger wieder aus ihrem Mund zieht muss sie kurz lachen.

Linda: „Ich schmecke geil, nicht wahr? Daddy bitte koste du auch meinen Saft!“

Franz tut wie geheissen und taucht seinen Finger erneut in das feuchte Meer.

Danach kostet er ihre herbe salzig-süsse Weiblichkeit mit seinen eigenen Sinnen. Sofort fliesst neues Blut durch seinen Schwanz. Die Tatsache, dass seine eigene Tochter geil ist für ihn, ihren Vater, lässt sein Herz höher schlagen. Er blickt sie an und sie schaut lächelnd zurück. Zeit, seinen Schwanz in ihrer herrlichen Fut zu versenken.

Er läuft zu ihr auf und stellt sich mit seinem Schwanz hinter ihr sie. Seine Hände finden ihre Hüften.

Langsam zieht er ihr das Höschen über den Po nach unten in die Kniekehle. Als sie bemerkt, dass er vermutlich Einblick auf ihre Pussy hat wackelt sie ermutigend mit ihrem Hintern.

Linda: „Fick mich Daddy!“

Franz: „Ich fick dich Linda. Du bist meine kleine Ficktochter!“

Linda: „Oh ja Pa, gib mir deinen geilen Erzeugerschwanz. Schieb ihn tief in meine nasse Tochterfotze!“

Franz: „Zu Befehl!“

Mit der Eichel berührt Franz die geschwollenen Schamlippen seiner geilen Tochter.

Ihre rechte Hand kommt nach hinten und sie hilft ihm, ihr Loch zu finden. Vorsichtig beginnt er Druck aufzubauen. Dann rutscht sein Penis in die für ihn bestimmte Öffnung.

Er umfasst ihre Hüften mit beiden Händen. Langsam stösst er ihn in sie hinein, seinen steinharten Penis stösst er in ihre nasse Vagina hinein. Sie ist immer noch jung und eng, seine Tochter. Ihre Muschi bereitet seiner Eichel grosse Freude. Er beginnt sie zu ficken.

Langsam zuerst, dann immer schneller. Wohlwollende Laute entfahren Lindas Mund. Sie geniesst seinen grossen Penis, der ihre Muschi fast verlässt, nur um sie dann wieder zu penetrieren und auszufüllen. Zum Glück kann ihr Vater auf diesen herrlichen grossen Schwanz zurückgreifen, um ihre sexuellen Gier zu stillen. Und wie er sie ausfüllt! Einfach herrlich! Sie stöhnt lustvoll und lächelt zufrieden.

Franz wird schneller und rücksichtsloser. Immer tiefer dringt er in sie ein, immer härter klatschen seine Lenden auf ihren nackten Arsch.

Der Schwanz muss tief in dieser geilen Frau versenkt werden, so tief wie möglich. Es gilt hier ihren Schacht zu füllen mit purer Lust.

Linda: „Oh ja Dad, nimm mich! Nimm mich richtig durch. Ich bin nicht so zimperlich wie du glaubst!“

Sie wirft ihm mit jeder Fickbewegung ihre Hüften entgegen, versucht sich auf seiner harten Lanze aufzuspiessen. Das flutschende Geräusch ihrer Muschi geilt sie zusätzlich auf.

Hemmungsloser Sex, das ist es, was sie will. Das ist es, was ihr Vater ihr vererbt hat. Und jetzt benutzt er seinen eigenen Nachwuchs, um seine Gier zu befriedigen. Linda überlegt sich, ob auch sie sich dereinst von ihrem Nachwuchs würde ficken lassen. Vermutlich schon. Warum würde sie diese Möglichkeit nicht auskosten wollen? Sie kann ihren Vater ganz verstehen. Sie sind wie zwei Freunde aus demselben Fleisch und Blut und mit derselben Einstellung. Ficken, das will sie.

Das will ihr Vater. Und deshalb tun sie es zusammen.

Linda merkt, wie der Alkohol vom Wodkashot zu wirken beginnt. Die Hitze der körperlichen Aktivität verstärkt die Wirkung des Alkohols noch zusätzlich. Ihre Gedanken sind nicht mehr ganz klar, sondern drifteten zunehmend ab. Der Rhythmus, mit der ihr Vater in sie eindringt verstärkt ihr Delirium zusätzlich. Doch irgendwie geniesst sie es, so halb besoffen gefickt zu werden. So hemmungslos und frei hat sie sich noch nie gefühlt.

Franz stösst seinen Schwanz mit der ganzen Länge in sie und lässt ihn kurz dort stecken wie ein Bergsteiger seinen Pickel im Eis stecken lässt. Dann holt er keuchend Luft und beugte sich vor.

Franz: „Kurze Pause Schatzi!“

Linda: „Oh man Dad jetzt…“

Franz: „Was denn?“ – Er merkt dass seine Tochter nicht mehr richtig klar denken konnte.

Linda: „Ich bin fast gek-… gekommen!“ – Bringt sie über die Lippen.

Sie muss lächeln weil sie merkt wie ihr Verstand sich langsam abschaltet.

Franz: „Umso besser. Lass uns noch etwas trinken. “

Linda: „Aber Dad… Ich bin schon blau!“

Franz: „Einer geht noch rein. “

Linda amüsiert: „Also g-gut! Noch einer!“

Linda legt sich rücklings aufs Bett und macht Platz für Franz. Dieser geht zur Kommode und schenkt erneut zwei Wodkashots ein.

Dann gesellt er sich zu seiner Tochter aufs Bett und reicht ihr ein Glässchen.

Linda: „Danke. Schau mal, meine Mumu muss auch was trinken. “

Franz lacht amüsiert: „Was meinst du?“

Sie bewegt das Glas zu ihrer entblössten Vulva und lässt ein paar Tropfen des kostbaren Alkohols auf die nackte Haut tropfen. Mit der anderen Hand verreibt sie die Tropfen und massiert sich die Flüssigkeit in ihre Scham ein.

Franz beobachtet seine grinsende Tochter in ihrem ungehemmten Spiel. Jetzt tunkt sie ihre lackierten Finger tief ins Glas und lässt die Perlen der Flüssigkeit auf ihre Brustwarzen tropfen. Zuerst auf ihre Linke, dann ihre rechte Brust. Dann stellt sie das halbvolle Glas auf ihren Flachen Bauch und nimmt beide Hände, um die Tropfen auf ihren erigierten Brustwarzen zu verreiben.

Franz hält seinen Schwanz fest in den Händen und wichst leicht zum Anblick seiner halb besoffenen Tochter.

Ihr erotisches Spiel mit dem Alkohol lässt seine Eichel hochrot pulsieren. Er schmiegt sich an sie und legt seinen Schwanz auf ihre Lenden. Sie hebt das Shotglas von ihrem Bauch und kippt einen Teil der Flüssigkeit über seine Eichel. Der Alkohol perlt ab und rinnt zwischen ihren Schenkeln auf die Bettdecke.

Linda kichert: „M-Macht dich das geil, Daddy?“

Franz: „Oh ja. “

Linda: „Gib mir einen Kuss Pa!“

Franz‘ und Lindas Lippen finden sich und sie versinken in einem Kuss.

Franz‘ Hände fassen ihr zwischen die Beine und mit seinen Fingern befriedigt er sein Töchterchen. Er drückt seine Lenden seitlich an ihr Becken und sie drückt sich ihm entgegen.

Linda: „Du bist der geilste Vater auf der Welt!“

Franz: „Du bist die geilste Tochter auf der Welt!“

Linda lächelt: „Du s-sagst mir alles nach¨“

Franz: „Nein, ich finde dich wirklich geil.

Linda ist zufrieden: „Fick mich Pa. Aber hier!“ – Während sie es sagt dreht sie sich um und haut sich viel zu fest auf den eigenen Hintern.

Linda: „Fick mich in den Arsch, Dad!“

Franz: „Warte, zuerst musst du aber noch meinen Schwanz lutschen. “

Linda: „Stimmt. Fast vergessen. “

Sie kommt über ihn und schaut ihn lüstern an.

Linda lallend: „Wenn du zu fest ziehst kotz ich dich an, ok? Ich bin so blau!“

Franz: „Aber nicht auf dem Bett!“

Linda: „Dann musst du vorsichtig mit mir sein!“

Franz: „Wir werden sehen. “

Linda beugt sich nach unten und führt sich den harten Luststecken ihrs Vaters in ihren Mund ein. Ganz vorsichtig beginnt sie zu lutschen.

Franz sieht in ihre besoffenen Augen. Er muss sich eingestehen, dass es ihn anturnt seine betrunkene Tochter ins Maul zu ficken. Fordernd drückt er seine Lenden nach oben, um mehr Länge in ihren gierigen Schlund zu kriegen. Er spürt an der Spitze seiner Eichel den Widerstand in ihrem Rachen. Diesen Widerstand gilt es zu brechen. Immer kräftiger drückt er ihr sein Glied in den Schlund. Sie muss würgen und zieht sich zurück.

Linda: „DAD! Ich muss so kotzen!“

Franz: „Warte Schatzi, nicht auf diesem Bett ok?“

Linda: „Ja warum fickst du mich dann immer so hart in den Mund?“

Franz: „Ich finde es halt geil…“

Linda: „Aber ich nicht!“

Franz: „Willst du nicht deinen Vater glücklich machen?“

Linda: „Jaa schon, aber ich will bitte meinen Hals noch benutzen können!“

Franz: „Ok dann machen wir etwas anderes.

Linda: „Guut. Und was?“

Franz: „Ich will dir in den Arsch pissen. “

Linda lacht überrascht: „Dad, was ist das wieder für eine dreckige Fantasie?“

Franz: „Lass es uns mal probieren. “

Linda lachend und kopfschüttelnd: „Oook? In der Dusche?“

Franz: „Natürlich. “

Linda rutscht vom Bett und geht in die Dusche.

Ihr Vater folgt ihr hinterher.

Franz: „Oh und Linda, weisst du was?“

Linda: „Was?“

Franz: „Ich würde gerne noch ein paar Nacktfotos von dir machen. Die anderen werden langsam langweilig. “

Linda zieht eine Augenbraue hoch: „Ich- *hicks*ich werde dir also langweilig?“

Franz: „Nein, das habe ich nicht so gemeint. Ich will nur noch ein paar mehr. “

Linda: „Schön.

Was soll ich machen?“

Franz: „Stell dich mal unter die Dusche. “

Linda betritt den quadratischen Glaskasten mit der Schiebetür.

Linda: „Und jetzt?“

Franz: „Warte, ich hol meine Handy. “ – Er ging kurz zurück ins Zimmer und holte das Smartphone. Linda erwartete ihn und hat ihre Titten gegen die Glasscheiben gepresst.

Linda: „Das sieht bestimmt geil aus, oder?“

Franz: „Ja, aber ich habe mir etwas anderes vorgestellt.

Linda: „Was denn?“

Franz: „Ich will dich fotografieren während du am pissen bist. “

Lindas Augen öffnen sich: „Duuu perverses Schwein du!“ – Dann muss sie lachen: „Weisst du was? Ich muss sowieso pissen. *hicks*“

Linda nimmt einen Schritt zurück und öffnet ihre Schenkel. Franz richtet die Kamera auf sie und bedeutet ihr, dass er bereit ist. Er sieht wie sich seine Tochter entspannt.

Eine Sekunde später schiesst ein gelblicher Strahl aus ihrer Vagina und plätschert auf den Boden der Dusche. Franz knippst und wichst zur selben Zeit. Seine Tochter verrenkt sich und wirft sich in verschiedene Posen, während ihre Pisse munter aus ihr fliesst. Verspielt platziert sie ihre Hände um ihre Fotze, dann hält sie ihre Hände in den Strahl und lässt den Sekt davon abperlen, so dass er in alle Richtungen spritzt. In ihrem Gesicht spiegelt sich die absolute Abwesenheit von Hemmungen wieder.

Seine besoffene Tochter so mit sich spielen zu sehen lässt Franz‘ Schwanz ausschlagen wie eine Wünschelrute.

Linda ist noch nicht fertig mit ihrer Vorstellung, doch Franz kann nicht länger warten. Er würde bald kommen. Deshalb beeilt er sich und legt das Smartphone weg. Sofort ist er bei ihr und fasst ihre Arme. Mit einem kräftigen Schwung hat er sie umgedreht und gegen die Glaswand der Dusche bugsiert. Sie hat noch nicht ausgepisst und die Flüssigkeit zischt immer noch zwischen ihren Beinen hervor und spritzt gegen die Glaswand.

Er ist jetzt hinter ihr. Sein Schwanz schwebt vor ihrem Arschloch.

Linda: „Oh ja Daddy, wirst du mich jetzt ficken?“

Franz: „Daddy wird dich jetzt ficken. “

Linda niedlich: „Ins Arschloch Pa?“

Franz: „Oh ja, in dein geiles Tochterarschloch!“

Linda: „Bitte mach es, Pa, fick mich während ich pisse!“

Franz: „Ohh du geiles Biest das werde ich.

Franz dirigiert seine Eichel an ihre Analpforte. Sie ist bereits entspannt und bietet nur wenig Widerstand. Er sieht zu wie seine Eichel langsam in ihrem herrlichen Arschloch verschwindet. Seine linke Hand ist an ihrer Taille. Seine Rechte klatscht er mit Wucht auf Lindas geilen Knackarsch. Der Schock lässt sie kurz zusammenzucken, wobei sich ihr Anus verjüngt und Franz eine geile Massage beschert.

Linda stöhnend: „Auu, oh ja, nimm dein geiles Töchterchen!“

Franz drückt fordernder gegen ihr Arschloch.

Zentimeter um Zentimeter verschwinden in ihrem Hinterteil. Noch einmal bringt er den Po seiner Tochter mit einem kräftigen Schlag zum Zittern. Als Vater ist es seine Pflicht, dieses wilde Tochterbiest zu zähmen. Natürlich muss sie es auch geniessen.

Er fasst ihre Haare und zieht daran, während er unten seine Lenden an ihr Becken stösst. Heute, im Gegensatz zu gestern will er es schaffen, seinen ganzen Schwanz in ihrem Darm zu versenken.

Franz: „Liebling, ich will meinen ganzen Schwanz in dich hineindrücken, ok?“

Linda: „Oh mein Gott bitte Paps sei vorsichtig! Es schmerzt ein bisschen aber es ist so geil!“

Franz: „Ok Liebling!“

Er drückt fester. Jetzt umfasst er ihre Hüfte mit beiden Händen und zieht sie zu sich hin, hält sie fest, damit sie nicht nach vorne wippen kann während er von hinten tiefer und tiefer in sie eindringt.

Lindas ächzen und stöhnen macht ihn zusätzlich geil. Seine geile Tochter will es also auch, das dreckige Mistding.

Lindas Urinregen lässt nach. Nur noch vereinzelt tropfen goldene Perlen aus ihrer Muschi.

Ihre Hand rutscht nach unten und ertastet das kostbare Nass. Dann steckt sie sich den Finger in den Mund. Franz hat das unartige Spiel seiner Tochter beobachtet und drückt seinen Schwanz zur Strafe mit Inbrunst noch tiefer in ihr enges Arschloch.

Diese verfickte Hure will nichts anderes, als richtig hart durchgenommen werden. Sie geniesst es sogar.

Die letzten Zentimeter ihres Darms muss er mit Anlauf nehmen, deshalb beginnt er jetzt mit kräftigen Fickbewegungen. Lindas Stöhnen verstärkt sich. Ihre Hände gleiten nach hinten und spreizen ihre Arschbacken auseinander.

Linda: „Fick mich Daddy!“

Franz: „Ich fick dich so hart du geile Analhure!“

Linda: „Oh ja Daddy, du füllst mein Arschloch so gut aus.

Ich glaube ich muss kacken!“

Franz: „Dann Kack mich an, kack du geile Scheisstochter!“

Franz spürt, wie seine Tochter ihr Arschloch noch mehr entspannt. Sein Schwanz rutscht bei der nächsten Lendenbewegung noch tiefer in sie hinein. “

Linda: „Dad, merkst du wie ich kacken will?“

Franz: „Oh ja ich merk es in deinem Arschloch Linda. Lass mich so tief rein wie es geht!“

Linda: „Oh ja Paps, fick mich härter.

Fick mich in mein Arschloch!“

Franz ist an der Schwelle. Seine Hände gleiten nach vorne und finden die nasse Möse seiner Tochter. Er holt aus und lässt seine Flache Hand auf ihren empfindlichen Genitalbereich niederklatschen.

Linda stöhnt schrill: „Auu fuck ist das geil! Jah nochmal Dad, ich komme bald!“

Franz wiederholt die Prozedur und lässt es klatschen. Seine Tochter kreischt vor Schmerz und Lust.

Tief in ihrem Arschloch steckt der harte Vaterschwanz und fordert sein Territorium. Franz merkt, wie der Samen in seinen Hoden hochsteigt. Sein Schwanz bereitet sich zum abspritzen vor. Er wird kommen, in den Darm seiner Tochter wird er sein klebriges Sperma ergiessen.

Linda schrill: „Paps ich komme!“

Er spürt es, seine Hände am Becken seiner Tochter nehmen war, wie sich in ihr alles zusammenzieht. Jeder Muskel spannt sich an.

Ihr Arschloch zieht sich zusammen und quetscht seinen Schwanz. In der Reflektion der Duschwand erkennt Franz, dass das Gesicht seiner Tochter zu einer Grimasse verzogen ist. Sie blickt in durch die Spiegelung an, während sie ihren Orgasmus herausschreit. Pure Dankbarkeit liegt in ihren Augen, die Dankbarkeit einer erfüllten Frau. Beim Gedanke, dass es sich bei dieser Frau um seine eigene Tochter handelt, kommt es auch Franz.

Sein Schwanz zuckt in ihr, er spürt, wie sein Sperma pulsartig durch die gesamte Länge seines harten Schwanzes tief in den Hintereingang seiner Tochter transporiert wird.

Dort muss es hin, das Vatersperma gehört in ihr Arschloch. Sie wirft ihm ihr Becken entgegen, geniesst es, sich von seinem Samen füllen zu lassen. Er zieht an ihren Haaren, während sein Schwanz sich Puls um Puls in ihren Darm entleert.

Nach unzähligen Schüben endlich ist er zufrieden und lässt von ihr ab. Sein Schwanz flutscht aus ihr hinaus. Sie dreht sich um, die junge Schönheit, und lächelt ihn an.

Linda lallend: „Danke Paps, das war wieder umwerfend. *hicks*“ – Sie gibt ihm einen Klaps auf den Hintern und lacht keck.

Franz: „Du bist auch eine umwerfende Frau, Linda. Und eine geile Ficknudel. “ – Linda kichert.

Linda: „*hicks* Paps, du hast gar nicht gepisst…“

Franz: „Was meinst du?“

Linda: „Du wolltest doch in meinen Arsch pissen, weisst du noch?“

Franz: „Achso, stimmt.

Das habe ich glatt vergessen. Es war gerade zu geil. “

Linda: „Holen wir das noch nach? Nächstes Mal? *hicks*“

Franz: „Du willst es?“

Linda: „Zuerst nicht. Aber es fühlt sich bestimmt geil an. *hicks* Ich fühle jetzt auch dein Sperma in meinem Arschloch. Ist irgendwie geil. “

Franz kopfschüttelnd aber lachend: „Du bist wirklich nicht totzukriegen, oder?. “ – Linda gluckst amüsiert.

Linda: „Paps ich bin so mü- *hicks* müde kannst du mich ins Bett bringen?“

Franz: „Ich bin auch müde aber du hast es dir verdient. Lass uns noch kurz duschen. “

Sie duschen sich rasch ab. Nachdem sich beide abgetrocknet haben packt Franz seine müde Tochter und trägt sie, nackt wie sie beide sind, in ihr Zimmer. Er legt sie ins Bett und kriecht dann selber hinein.

Mit einer Hand umfasst er seine Tochter schützend und schmiegt sich von hinten an sie.

Franz: „Heute schlafe ich bei dir, Liebling. “

Linda müde: „Oh ja das ist schön. Aber was sagt denn Mama dazu?“

Franz: „Vermutlich nicht viel. Das erzähle ich dir aber morgen. “

Linda wundert sich kurz, ist aber viel zu müde, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Nach kürzester Zeit ist sie eingeschlafen.

Franz: „Gute Nacht, mein süsses Töchterchen!“ – Er gibt ihr einen Kuss auf den Nacken. Dann schläft auch er entspannt ein und träumt von all den wilden Geschichten, die er mit seiner hübschen Tochter noch durchleben wird.

ENDE TEIL 2.

Kommentare

Philip Werner 11. Februar 2020 um 15:09

Herzlichen Dank für den interessanter Post! Lesenswert Tipp.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*