Die wirkliche Entjungferung zehn

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Claudia hatte sich noch das Sperma aus ihren Löchern und vom Körper geduscht. Dann hatte sie noch ferngesehen und war dann ab ins Bett. Ihr Ehemann war erst gekommen als sie schon im Bett lag und ihren Gedanken nachhing. Er schlich sich in sein Schlafzimmer, wahrscheinlich das schlechte Gewissen, weil er am nächsten Morgen schon wieder für 3 Wochen im Außendienst unterwegs war, obwohl es eigentlich sowieso egal war, seit einigen Jahren interessierte er sich sowieso nicht mehr für seine geile Ehefrau.

Claudia bereute fast schon ihren Entschluss den Türken die Speicherkarte aus dem Fotoapparat genommen zu haben, auch, weil ihr Zweifel kamen was sie damit beweisen wollte. Als sie sich die Fotos auf ihrem PC angesehen hatte, sah sie nur eine geile deutsche Mutter die von zwei jungen Türken nach allen Regeln der Kunst durchgefickt wurde, und dabei liefen ihre Säfte aus der geöffneten Fotze als sie anal den Türkenschwanz ritt.

Und insgeheim war es ja genau das was sie wollte, wieder richtig als Frau wahrgenommen werden und begehrenswert sein und so richtig durchgefickt werden.

Sie wurde schon wieder geil als sie daran dachte wie oft sie in den letzten Tagen von den jungen Türken durchgefickt worden war und wie viel Sperma diese in ihre Öffnungen und auf ihren Körper gespritzt hatten. Mit dem Gedanken schlief sie selig ein.

Als sie aufwachte, hörte Sie dass ihre beiden Töchter Monika und Nicola schon dabei waren sich ihre Schulbrote fertig zu machen und auch ihr Mann wohl kurz davor stand zu seiner Dienstreise aufzubrechen.

Sie zog sich schnell einen Bademantel über ihren nackten, geilen Körper und ging auch in die Küchen, küsste alle Drei, wobei sie von ihren hübschen Töchtern fest an sich gedrückt wurde, aber ihr Mann es eher aus Pflichtbewusstsein tat.

Die Mädchen verabschiedeten sich und als sie so ihren Töchtern nachsah wurde sie schlagartig geil, auch Monika und Nicola trugen heiße Kleidung, rote Lippen, bauchfreie Shirts ohne BH und mikro-kurze Miniröckchen, sowie High Heels.

Dann war auch ihr Mann aus dem Haus und sie machte sich Frühstück und nach einem gemütlich ausgedehnten Frühstück ging sie ausgiebig duschen, rasierte penibel auch das kleinste Haar von ihrem Körper, ihren Beinen, Armen und dem Fötzchen, sowie aus ihrer Pospalte.

Sie zog sich an, um 12 Uhr erwartete sie die beiden jungen Türken. Nun trug sie einen PUSH-UP, darüber eine Kurzweste, einen schwarzen Minirock der gerade mal Gürtellänge hatte und High Heels mit 8 cm Absätzen.

Es war 12. 10 Uhr und sie wurde ungeduldig. Die Zeit verging, es wurde schließlich 13. 50 Uhr als ihr Handy eine eingegangene SMS zeigte. Sie war von Kenan und lautete — Ziehe Overknees an und komme in die …………. Straße 56, pünktlich 14. 15 Uhr — nun musste sie sich sehr beeilen, zog ihre schwarzen Lederoverknees an während sie ein Taxi rief.

Als sie hinten einstieg und sagte wo sie hin wollte, meinte der Fahrer, lüstern in den Rückspiegel schauend „In der geilen Aufmachung wollen sie ins Türkenviertel?“ „Ja“ fauchte Claudia den Fahrer an „fahren sie schon, aber dalli.

“ Während der Fahrt genoss der die Aussicht, konnte der doch zwischen die geöffneten Schenkel von Claudia sehen und sah deren rasierte, tropfnasse Fotze.

Das Taxi hielt um 14. 18 Uhr vor dem Haus mit der von Kenan angegebenen Adresse und Claudia bekam ein mulmiges Gefühl. Sie war im tiefsten Türkenviertel in einer Straße mit uralten mehrstöckigen Häusern aus der Jahrhundertwende um 1900 gelandet. Die Haustüre stand offen und sie ging zwei Schritte herein, rief nach Kenan und Ibrahim.

Aus dem Keller bekam sie Antwort, sie solle herunter kommen, rief Kenan. Die Holztreppe knarrte, sie ging einen langen Gang entlang, der noch mal abzweigte, und im letzten Raum hörte sie Geräusche.

Stöhnen, klatschende Geräusche, Schreie. Sie ging schneller, sie ahnte schlimmes, dachte an die Aufmachung ihrer Töchter von heute Morgen. Sie trat ein und war geschockt und doch schoss ihr augenblicklich vor Geilheit der Saft in die rasierte Fotze und ihre Nippel wurden hart.

Monika stand mit gespreizten Schenkeln am Pranger, wurde tief und hart in ihren Rachen gefickt, während unablässig eine neunschwänzige Katze die schon geröteten Prachtbacken ihrer Tochter trafen. Daneben lag Nicola auf einer Matratze und wurde gleichzeitig von 3 Türken in alle Löcher gefickt.

Kenan trat hinter Claudia und meinte „So du Diebin, nun bist auch Du dran. Ihr werdet eingeritten, gefügig gemacht und für uns auf den Strich gehen.

“ Ehe sie etwas sagen konnte hatte er sie auf die Knie gezwungen und rammte ihr seinen Prügel bis zum Zäpfchen in den Rachen.

Sie dachte noch „Was wird das noch geben?“ als sie auch schon von den Wogen der Lust weg gerissen wurde.

Kommentare

fsahipo 5. Juni 2017 um 17:59

Also meinen Geschmack hast du perfekt getroffen!!! 🙂

Antworten

Peter 15. August 2020 um 17:58

Eine geile Geschichte, würde ich gerne mal selbst erleben. Also ruhig melden, wenn es eine läufige Mutter mit Töchtern liest.

Antworten

Killerratte 17. Juli 2022 um 11:32

Wann kommt der 11 Teil? Der ist schon längst überfällig.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*