Ein Tag am Meer… Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich kannte Julia schon wer weiß wie lange… mindestens aber schon seit drei Jahren… oder noch viel länger?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr…

Kennen gelernt hatten wir uns im Literatur-Forum. Hatten da aber eigentlich kaum Kontakt miteinander… mal ein „Hallo!“ im Chat und so… aber sonst…

Irgendwann kam ich dann auch nicht mehr in den Chat vom Literatur-Forum und so verloren wir uns dann auch aus den Augen.

Das ganze änderte sich erst als ich mich dann irgendwann mal bei Facebook angemeldet hatte.

Julia war auch eine der ersten die mir eine Freundschaftsanfrage schickte:

„Na, kennst Du mich noch aus dem Literatur-Forum!?“

„Klar!“, antwortete ich und nahm ihre Freundschaftsanfrage freudig und ohne irgendeinen Hintergedanken an.

Ich hatte mich da, also bei Facebook, eigentlich nur wegen meiner damaligen Freundin angemeldet…

Nun ja… aber auch diese Beziehung ging dann früher oder später, na ja, wohl eher früher, in die Brüche und ich war wieder einmal alleine… wenn dieses eine Mal auch nicht so wirklich lange…

Kurz darauf lernte ich in einem anderen Forum wieder jemanden kennen.

Aber auch diese Beziehung hielt wieder einmal nicht so wirklich lange… vier oder sechs Wochen oder so glaub‘ ich…

Kurz nachdem ich bei Facebook meinen Beziehungsstaus von „es ist kompliziert“ auf „single“ geändert hatte, meldete Julia sich bei mir:

„Hey!

Was ist denn bei Dir los? Ist das mit Melanie schon wieder vorbei?

Lieber Gruß Julia“

Mit einem Lächeln öffnete ich das Chatfenster und bestätigte Julias Vermutung.

„Oh, das tut mir leid!“, schrieb sie zurück und fragte warum unsere Beziehung denn so schnell wieder auseinander gegangen ist.

„Ach…“, begann ich.

„Sie hat mit mir Schluss gemacht…“

„Oh, das tut mir leid!“ Warum denn?“, fragte Julia weiter.

„Sie hat sich für jemand anderen entschieden…“, schrieb ich ihr zurück.

„Oh je!“, war Julias Reaktion.

„Das tut mir leid! Das muss ja ein schreckliches Gefühl für Dich sein!“

„Ja…“, antwortete ich.

„Ist es auch…“

„Die war aber auch irgendwie ne Psychobraut…“, versuchte ich die ganze Sache noch irgendwie mehr oder weniger schön zu reden.

„Aber wenigstens war der Sex mit ihr gut…“

„Na das ist ja wenigstens etwas!“, schrieb Julia mit einem lächelnden und küssenden Smilie zurück.

„Ja…“, antwortete ich schlicht und mit einem Herzchen zurück, was Julia mit einem „*ggg*“ erwiderte.

Nach einigen mehr oder weniger belanglosen Sätzen fragte mich Julia dann ganz unauffällig, wie es denn so allgemein mit Melanie war.

„Schön!“, antwortete ich ihr mit einem küssenden Smilie ohne mir was dabei zu denken.

Der Rest der Unterhaltung verlief aber unspektakulär.

Auch in den nächsten Tagen chatteten wir wieder.

Redeten über alles mögliche.

Ich dachte mir auch nichts dabei, als sie mich weiter fragte wie es denn so mit Melanie war.

„Schön!“, antwortete ich immer wieder, bis sie mich dann irgendwann mal ganz konkret fragte, wie ich es denn gemerkt habe, dass es zwischen mir und Melanie „gefunkt“ hat.

„Ach…“, begann ich ihr mit einem nachdenklichen Smilie zu schreiben.

„So was spürt man halt…“

„Wie hast Du das gespürt?“, fragte Julia mit einem lächelnden Smilie weiter.

„Und was ist das für ein Gefühl?“

„Nun…“, schrieb ich ihr zurück.

„Wir saßen zusammen auf dem Sofa… Haben Family Guy geschaut… Und irgendwie sind wir dann immer dichter zusammengerückt…“

„Und dann?“, fragte Julia schnell weiter.

„Als wir uns dann berührten, durchlief meinen Körper auf einmal ein ganz eigenartiges Gefühl…“, antwortete ich ihr mit einem küssenden Smilie.

„Das war aber nicht unangenehm oder so…“, fügte ich noch schnell hinzu bevor Julia weiter fragen konnte.

„Im Gegenteil… Das war ein so herrliches Gefühl! So… schön… wohlig, weich und warm… Unbeschreiblich… Als ob man in einem angenehmen, warmen Bad versinkt… Das kann man nicht beschreiben!“

Julia antwortete nur mit einem küssenden Smilie und einem Herz.

„Und wie hat Melanie reagiert?“, fragte Julia mit einem küssenden Smilie.

„Sie hat die Augen geschlossen und kurz gezittert…“, schrieb ich mit einem küssenden und verträumten Smilie zurück.

„Dann hat sie ihren Kopf auf meine Schulter gelegt und wir haben vorsichtig unsere Wangen aneinander gerieben…“

„Habt ihr Euch auch geküsst?“, schrieb Julia mit einem küssenden Smilie und einem Herz zurück.

„Jaaa…!!!“, antwortete ich ihr mit einem lachenden und einem küssenden Smilie und einem Herz.

„Und wie…!!!“

Julia antwortete wieder nur mit einem küssenden Smilie und einem Herz.

Unsere weitere Unterhaltung verlief dann aber wieder unspektakulär. Die Tage vergingen…

Julia und ich chatteten fast jeden Tag.

Wir redeten über alles mögliche: mal über mein Pferd, mal über Julias Schule, mal über unser körperliches und geistiges Befinden oder alberten einfach nur rum.

Irgendwann fragte sie mich dann auch mal, ob sie vielleicht mal ein oder zwei Kapitel von meiner aktuellen Erotikgeschichte lesen könnte.

„Klar!“, antwortete ich ihr und schicke auch gleich ein Kapitel mit.

Es dauerte einige Minuten bis Julia antwortete.

„Das ist schön…!“, schrieb sie mir mit einem küssenden Smilie und fragte gleich im Anschluss, ob ich ihr nicht auch mal eine Sexszene schicken könnte.

Ich überlegte kurz, aber da Julia gerade 18 geworden war, hatte ich keine großartigen Bedenken und schickte ihr eine romantische Sexszene, und wartete auf ihre Reaktion.

Doch außer einem kurzen „Ich muss jetzt leider los!“ mit einem küssenden Smilie und einem Herz kam nichts.

Ich wunderte mich ein bisschen über die ruppige Reaktion, obwohl Julia unsere Unterhaltungen schon öfters mal so abgebrochen hatte, und wünschte ihr noch einen schönen Abend.

Und so fragte ich sie am anderen Tag auch als erstes sofort, wie ihr die Sexszene denn gefallen hat.

Ende Teil 1 Fortsetzung folgt!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*