Engelchen und Teufelchen in meinen Kopf! NicciTage

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Engelchen und Teufelchen in meinen Kopf! NicciTagebuchDer 2Teil ist da und ihr bekommt als erste eine Leseprobe. von der Handlung schliesst er am ersten an und alle Personen dürfen machen was sie machen. Das ganze Buch unter gliechen Namen wie immer bei Amazon und jetzt viel Spaß beim lesen. Soory wurde erst falsch eingestellt. Der Herr DirektorIch musste wieder mal wegen meiner zu auffälligen Kleidung zu ihm und wir waren allein in seinem Zimmer.

Er saß in seiner Polsterecke, die im Büro steht und trank Kaffee als ich reinkam. Brav wie ich bin habe ich mich vor ihm aufgestellt und darauf gewartet dass ich eine Standpauke bekomme. Du musst wissen das ich nur das abgeschnittene Shirt und einen Rock an hatte ohne was drunter. Der Rock bedeckte meinen Arsch komplett und solange ich mich nicht bücken muss war alles ok. „Ach Biene, so nennen dich doch alle?“ Ich nicke und wunder mich über die vertrauliche Anrede.

„Warum müsst ihr euch immer so anziehen wie ihr euch anzieht. Wäre eine schöne Jeans nicht was Angebrachtes und ein Shirt was du nicht vorher gekürzt hast. Aber wahrscheinlich nicht? Ich kenne das von meiner Enkelin, die ist aber schon drei Jahre älter als du und seelisch gereift. Warum müsst ihr euch an denen ein Vorbild nehmen?“ Sorgenfalten auf seiner Stirn zeigen das er sich wirklich Gedanken macht. „Könnte es nicht sein das die uns nachmachen, um noch jung zu wirken? Ich habe mir jedenfalls nichts bei Älteren abgesehen.

Ich finde es einfach nur schön so rumzulaufen und die Kerle verrückt zu machen. Außerdem bin ich doch anständig angezogen! Meine Brüste sind bedeckt und mein Arsch auch!“ Ich dreh ihm den Rücken zu und beuge mich langsam nach unten. Ich weiß genau das er jetzt einen freien Blick auf den Bereich zwischen meinen Beinen hat. „Natürlich nur wenn ich nicht so mache, das mach ich aber nicht!“ Sage ich und stell mich wieder ihm zugewandt hin.

Er sitzt da mit großen Augen und ich kann sehen wie es in ihm arbeitet. „Du hast ja gar keinen Slip an und zeigst mir deine Vagina. Findest du das in Ordnung?“ Er schaut mir mit fast hypnotischem Blick genau auf die Vagina. „Ich habe ihnen doch nichts gezeigt und wenn dann nur meinen Po. Wollen sie mal meine Vagina sehen. Ich weiß ja nicht, wie lange sie schon keine mehr gesehen haben. “ Sage ich und hebe meine Rock an.

Jetzt kann er den Schlitz sehen und seine Augen werden groß. „Mach das runter!“ Kommt es in Befehlston und traurig schauend las ich den Rock wieder runterfallen. „Deine Leistungen sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Gerade in Mathe hast du dich in letzter Zeit echt verschlechtert. Wie kommt das den bitte dazu?“„Ich finde das mit diesen Kurven und Formeln eher schwer und hab damit gewisse Probleme. “ Sage und es ist auch die Wahrheit.

„Ich mach dir einen Vorschlag! Du kannst ihn annehmen oder es lassen. “ Sagt er und macht eine Kunstpause. „Der wäre?“ Ich kann sehen wie er mit sich kämpf. „Du beantwortest mir ein paar Fragen und ich erkläre dir wie das mit den Kurven und Formeln geht. Wir können uns also gegenseitig helfen. “„Was für Fragen sind das denn?“„Du darfst aber niemanden sagen das wir darüber geredet haben. Versprich mir das!“ Besorgt sieht er mich an.

„Versprochen!“ Sage ich. +++„Du erzählt es auch keinen! Ist das klar. “ Sagt sie zu mir und ich nicke. „Sag es, das du keinen was erzählst von der Geschichte. “„Ich werde sie für mich behalten, versprochen!“ Sage ich und hebe die Hand zum Schwur. Eigentlich soll sie nur weitererzählen. +++„Also es ist so. Meine Enkelin studiert auf Lehramt und hat eine Freundin an der Uni. Als die mich besucht haben kam es mir so vor als würde mich ihre Freundin anmachen.

Die hat neben mir gesessen und sobald meine Enkelin nicht hingeschaut hat, legte die ihre Hand auf meinen Oberschenkel und höher. “ Sagt er und schaut fast verlegen aus dabei. Ich setze mich neben ihn auf die Couch und lege meine Hand auf seinen Oberschenkel. Ungefähr auf die Mitte etwa. „Meinen sie so?“ Frage ich und schau ihn an. „Na ja, wenn ich ehrlich sein soll war es höher!“ Sagt er und schaut auf meine Hand.

Ich rutsche also etwas höher und komme in den sagen wir mal gefährlichen Bereich. „Noch höher. “ Sagt er leise und so lege ich meine Hand auch höher. Jetzt liegt sie eindeutig nicht mehr nur auf dem Oberschenkel. „Ja so ungefähr hat sie gelegen und mit ihren Finger leicht massiert. “ Ich fange also an meine Finger zusammenzuziehen und zu strecken. „Das hat sie gemacht? Warum hat die sowas gemacht? Steht die vielleicht auf ältere Herrn? War das alles was sie gemacht hat?“ Bei meinem Streicheln bei ihm da untern kann ich sehen wie sich seine Hose spannt.

Warum ist mir klar und ich will wissen, wie weit er geht. „Sie hat sich auch immer so rüber gelehnt, so dass ihre Brüste mich berührt haben und ich tief in ihren Ausschnitt sehen konnte. “ Sagt er und sein Atmen wird schon tiefer. Ich lehne mich also von der Seite an ihn und meine Brüste berühren seine Schulter. Er schaut zur Seite und kann sehen das ich keinen BH trage. Seine Augen saugen sich an meinen Titten fest.

„Und sahen die auch so aus wie meine?“ Frage ich und grinse dabei. „Kann ich nicht sagen sie hatte eine Bluse an die weit aufgeknöpft war. Die lagen praktisch frei. “ Sagt er, ohne den Blick von meinen Titten zu nehmen. Du willst mehr sehen, denke ich und zieh kurzerhand mein Oberteil aus. Seine Augen fallen ihn fast aus den Augenhöhlen. Ich lege jetzt meine Hand auf seinen Steifen und fang an den zu kneten.

„Oh, sie hat kleinere als du. Deine sind aber auch schön. Ich frage mich jetzt, wie weit die gehen würde. Die Freundin meiner Enkelin, meine ich. Was will die den von mir?“ Fragend sieht er mir in die Augen und ich kann die pure Geilheit sehen. „Vielleicht steht sie ja auf den älteren Jahrgang! Soll ja einige geben die auf richtige Männer stehen. Hat sie das auch gemacht?“ Frage ich und öffne seine Hose.

Schnell greif ich rein und hol seinen Schwanz heraus. „Nein das hat sie nicht! Leider. “ Sagt er und schaut mich mit großen Augen an. Ich beuge mich nach untern und blase ihm einen. Kurz bevor er kommt hör ich auf und setz mich wieder aufrecht. „Dann hat sie das wohl auch nicht gemacht. “ Er schaut mich an und ich kann sehen das er kommen will. „Um Gottes Willen, das hat sie ganz bestimmt nicht gemacht!“ sagt er und seine Hände fangen an mit meinen Brüsten zu spielen.

Ich steh auf und stell mich vor ihn. Sein Schwanz ist voller Vorsaft und schön nass. Langsam gehe ich nach unten und setze seinen Schwanz an mein Poloch an. Sobald ich das Gefühl habe das alles schön feucht ist, schiebe ich mein Poloch über seinen Schwanz. Er hat nicht den Dicksten und auch die Länge ist nichts was mir Sorge macht. Langsam dehne ich mich mit seinem Schwanze und als er ganz in mir ist kommt es leise von hinten.

„Ist das nicht das falsche Loch?“„Passt schon! Massiere mir die Titten und las mich machen. “ Sage ich und lehne meinen Rücken an ihn. Seine Hände legen sich auf meine Titten und mit einer Hand von mir reibe ich meinen Kitzler. Dich mach ich fertig alter Mann, denke ich und fang an mit der Hüfte zu spielen. Immer hoch und runter und vor allem immer schnelle treibe ich mir den Schwanz in den Arsch.

Er ist nur noch am Keuchen und Stöhnen und auch bei mir bahnt sich ein Orgasmus an. Bevor es bei mir soweit ist, kommt es ihm und er jagt mir seine ganze Opaladung in den Arsch. Vier oder fünf mal haut es das Zeug aus ihm raus und ich habe einen vollen Arsch. Mist! Ich habe kein Höschen dabei und das Zeug wird doch aus mir rauslaufen. „Leck es weg! Ich kann nicht hier rausgehen und dein Zeug läuft mir die Beine runter.

“ Sage ich und stell mich mit gespreizten Beinen vor ihn. „Wie? Ich soll da jetzt lecken oder was?“ Fragt er überrascht. „Ja mach! Sonst landet das alles auf deiner Hose oder den Teppich. Mach jetzt!“ Sage ich und versuch es mit strengem Ton zu sagen. Da spüre ich seine Zunge an meinen Po und das ist es was ich jetzt wollte und brauchte. Ich komme und aus mir fliesen die Säfte das es eine Freute ist.

„Vorne auch sauber machen. “ Gebe ich kurz Anweisungen und er macht was ich sage. Ich schaff es nicht mich auf den Beinen zu halten, also lege ich mich mit dem Oberkörper auf den Tisch vor der Couch. Er leckt als gäbe es kein Morgen und so treibt er mich noch ein zweites Mal über das Ziel und ich wehre ihn ab. „Hör auf das reicht. “ Sage ich und schubse ihn weg. „Aber da ist alles noch nass.

Warte ich hol ein Taschentuch. “ Er steht auf um ein Taschentuch zu hole. Als er wiederkommt macht er mich damit sauber und schaut danach mit Sorgenvoller Miene mich an. „Das wollte ich gar nicht ich wollte nur wissen, warum die das macht und jetzt das. Das darf keiner erfahren. “„Ich sage es keinen und ich wollte es genau wie die andere. Die will bestimmt nur ihren Spaß mit ihnen. Vielleicht sollten sie es zulassen.

Laden sie die doch mal zur Nachhilfe ein und schauen was passiert. “ Sage ich und zieh mein Oberteil wieder an. Keine Sekunde zu früh, es klopft an der Tür und seine Vorzimmerdame kommt herein. Schnell lege ich ein Buch auf seinen Schoss, da schaut noch sein Schwanz raus. „Aber wie ist das den jetzt mit den anderen Kurven?“ Frage ich schnell und er versteht das ich ihm gerade den Arsch gerettet habe. „Ach Frau Biedermeier, könnten sie bitte zwei Kaffee bringen, das dauert hier doch länger.

“ Sagt er zur Vorzimmerdame und die nickt nur. „Danach haben wir es noch dreimal gemacht und die Freundin seiner Tochter hat er wohl auch durchgenommen. “ Sagt Biene und ich muss mir ein Lachen verkneifen. „Was ist daran jetzt so komisch?“„Der alte Schwerenöter hat keine Tochter! Der hat einen Sohn und der arbeitet bei der Bank. Hätte ich ihn nicht zugetraut der alte Schelm. “ Jetzt kann ich mir ein Lachen nicht verkneifen.

„Der Opa hat mich also reingelegt. Das glaube ich nicht!“„Kannst du aber, ich kenne seinen Sohn persönlich und der ist das einzige Kind von Ihm. Hauptsache ihr hattet euren Spaß. “ Ich schüttele mich vor lachen und sie sieht das wohl auch eher lustig. Jedenfalls lacht sie auch darüber. „Och man sei doch nicht so gemein zu mir. “ Sagt sie und wir toben auf dem Bett rum.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*