Geträumt 07-09

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Geträumt 7 und wieder was Neues

Am nächsten Morgen erledigte Mutti, wie immer Ihren Job an meiner Morgenlatte. Wer noch nie am Morgen, von seiner Mutter den Schwanz gemolken bekommt, hat keine Ahnung wie toll ein Tag beginnen kann. Seit ich in den Ferien war, hat meine Süße aufgehört sich in der Wohnung zu bekleiden. In der Wohnung liefen wir also meist nackt herum. Mutti meinte es macht es Ihr leichter zu sehen ob ich geil werde und Sie gefickt werden kann.

Ich kann dazu nur sagen, Sie hatte recht! Sicherlich trug Sie zu diesem Effekt auch eine Menge bei. Da ich ständig Ihre Titten und Ihre geile Maus vor den Augen hatte, war ich mehr oder weniger andauernd geil. Das war sicher gewollt provoziert von Ihr und auch das machte mich schon geil auf Sie.

Ich konnte mein Glück kaum fassen. Immer und zu jeder Zeit eine geile und willige Frau an meiner Seite zu haben, die ich wann immer ich wollte, ficken konnte.

Wir saßen am Frühstückstisch und meine Augen waren, wie immer, meist auf Ihren großen Busen gerichtet. „Dein Abdruck sollte jetzt fertig sein. Wollen wir nach dem Essen mal nachsehen?“,“Na klar, wir werden uns meinen kleinen mal ansehen!“. Als wir unseren Kaffee gelehrt hatten gingen wir ins Wohnzimmer. Der Abdruck war sicherlich gelungen, die beiden Schalen gaben einen doch recht beachtlichen Schwanz frei. Schon komisch seinen eigenen Schwanz so in der Hand halten zu können.

„Oh super, Er ist genau so geworden wie es mir vorgestellt hatte „, sagte meine Mutter und spielte mit mit meinem Dildo in Ihrer Hand. „Ich wollte schon immer mal zwei Männer gleichzeitig in mir haben, das können wir jetzt mal gemeinsam haben, ein Mann mit zwei Schwänzen, irre geiler Gedanke! Lass uns doch gleich mal ins Bett gehen, ich will dich jetzt gleich zwei mal in mir haben!“. Sie nahm mich an der Hand und zog mich ins Schlafzimmer, wühlte in Ihrem Nachttisch und zog einen Gürtel heraus den Sie mir umlegte.

Direkt über meinem Schwanzansatz war jetzt ein offener Ring. In diesen Ring steckte Sie meinen Abdruck während Sie meinen echten Schwanz bespielte. Schnell stand er fester vor Ihr, als der Gummischwengel an meinen Hüften.

Sie ließ sich mit dem Rücken auf unser Bett fallen. Ihre Beine öffneten sich meinen Blicken. Sie griff über Ihren Kopf, auf meine Bettseite und hatte dann eine Tube in Ihren Händen. Mit einem gurgelnden Geräusch drückte Sie eine glasklare Flüssigkeit auf Ihre Handfläche und griff sich damit zwischen die Beine und verteilte es an Ihrer Maus und an Ihrem Arsch.

Sie kam zu mir hoch und wichste den Dildo mit den Resten an Ihrer Hand und ließ sich wieder zurück fallen. Alles zwischen Ihren Beinen glänzte jetzt feucht. Sie hob ihre Beine an und spreizte Sie weit vor mir. Ein Mehr an Einladung war schlicht weg, nicht möglich. Ich kniete mich vor Ihre geöffneten Löcher.

Sie griff zwischen meine Beine und zog meinen Schwanz vor Ihre Arschöffnung. Meine Eichel spürte den Widerstand Ihres Schließmuskels.

Sie entspannte sich und mit leichtem Druck war ich schnell in Ihr verschwunden. Der Gummischwanz glitt dabei durch Ihre gut geschmierte Spalte mach oben ab. Sie stöhnte laut auf als mein Schwanz in Ihrem Hintern verschwand und das Gummiteil auf Ihren Kitzler drückte. Ich begann mich in Ihr zu bewegen. Immer wieder teilte der Dildo Ihre zarte Haut zwischen Ihren Beinen um über Ihren Knopf zu reiben. Ihr Becken erwiderte meine Bewegungen schnell und fest.

Ich ließ mich leicht nach vorne fallen um ihre Titten zu erreichen. Ich griff mit beiden Händen zu und zwirbelte Ihre harten Nippel zwischen meinem Daumen und Zeigefinger. Durch die veränderte Position war der Dildo genau vor Ihrem geilen Loch als ich das nächste mal in Ihr verschwand. Der Platz in Ihrem Arsch wurde dabei deutlich weniger. Ich konnte meine Dildoeichel durch die dünne Haut an meinem Schwanz spüren. Sie stöhnte laut auf und presste Ihren Schritt fest gegen mich als ich ganz in Ihr war.

Ihre Beine verschränkten sich über meinem Hintern. Sie hielt mich in dieser Position fest. Ihre Arme griffen über meinen Rücken und zogen mich zu Ihr herunter. Sie drückte mich an ihr fest. Ihre Titten drückten sich fest gegen meine Brust und Ihre Beine klammerten über meinem Arsch. Ich konnte mich fast nicht mehr bewegen. Ihr schneller Atem an meinem Ohr. Ihre Fingernägel krallten sich in meinen Rücken. Ihr Becken bewegte sich schnell und in kurzen Bewegungen an mir.

Ihr Stöhnen wurde immer schneller und lauter. Sie nahm die beiden Schwänze, immer wieder schnell und bis zum Anschlag in sich auf. Ihr Muskel spannte sich irre fest um meinen Schwanz und massierte Ihn geil.

Sie gab mich wieder frei. „Ja mein……. Schatz………..fick mich……. fick deine Mutter……bitte fick mich…..mit deinen……..beiden Schwänzen…. in den………. Himmel!“, schrie sie. Ich richtete mich wieder auf und fasste Ihre Beine an den Knöcheln. Ich öffnete Sie weit mit meinem Griff, aber ich fickte Sie nicht schnell, sondern ließ meine Schwänze nur millimeterweise langsam in Ihr verschwinden.

Ich genoss den Anblick und das Gefühl von Ihrem Arschmuskeln gemolken zu werden. Sie begann unter meiner Behandlung zu jammern und Sie versuchte mit Ihrem Becken meine Bewegungen zu beschleunigen aber ich gab dann nach, und fickte Sie nur langsam weiter. „Du machst mich…. verrückt……..lass mich……..endlich…..kommen…..fick mich………endlich…..durch…………!“, stöhnte Sie kaum noch verständlich. Ich hatte Mitleid mit meiner leidenden Mutter. Ich zog Sie über die Bettkante und stellte mich vor Sie. Ihre Oberschenkel vor meinen Bauch gepresst fickte ich Sie mit meinen beiden Schwänzen so schnell wie ich konnte.

Nur kurze Zeit später bekam Sie einen hochroten Kopf und Sie begann zu schreien und wild unter mir zu zucken. Ihr Arschmuskel presste immer fester und aus Ihrem Spalt entlud sich eine große Menge an Flüssigkeit.

Damit war es auch um mich geschehen. Unter lautem Stöhnen entlud ich mich mal wieder in Ihrem geilen Arsch. Ihr immer noch angespannter Muskel und der Dildo in Ihrem anderen Loch, sorgte dafür, das nichts von meinem Saft nach Draußen gelangte.

Ich ließ mich auf Sie fallen und Ihre Beine schlossen sich wieder über meinem Hintern. Sie presste mich damit noch einmal tief in Sich. Lange blieben wir so verbunden liegen. Erst als mein Schwanz schlaff aus Ihrem Arsch glitt, zog ich auch meinen Dildo unter einem Stöhnen und Zucken aus ihr heraus. Wir standen zusammen auf und gingen unter die Dusche. Auch da war es schon üblich das wir zusammen unter die Dusche gingen.

Wir reinigten uns gegenseitig von den Säften unserer Lust.

Wir mussten Heute noch einkaufen gehen………aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Geträumt 8 — Der Einkauf

„Ich möchte das du mich noch rasierst bevor wir uns auf den Weg machen. Die Stoppeln zwischen meinen Beinen machen mich schon wund beim gehen. Hol doch bitte den Rasierer und den Schaum aus dem Bad“, und mit diesen Worten legte Sie ein Handtuch auf das Bett, setzte sich darauf und öffnete Ihre Beine weit vor meinen Blicken.

Bei diesem Anblick hätte ich Sie sofort wieder ficken können, aber ich holte die Rasiersachen aus dem Bad. Ich ging zwischen Ihren Beinen in Die Knie und streichelte über die weiche Haut zwischen Ihren Beinen. „Hey, du sollst mich nicht aufgeilen sondern mich von den lästigen Haaren befreien mein Süßer „, protestierte Sie.

Ich öffnete die Dose und legte Ihre Maus unter einen Schaummantel und verteilte es mit meiner Hand.

Natürlich nicht ohne einige Male über Ihren Knopf zu gleiten. Ein schnelles Zucken von Ihr, bestätigten meine Berührungen. Zug um Zug bewegte ich den Rasierer zwischen Ihren Beinen. Ich beobachtete dabei das kleiner Rinnsal aus ihren Spalt. Ihre Feuchtigkeit bildete kleine Tropfen die den Schaum auflösten und über Ihr Arschloch auf das Handtuch abtropften. Ich öffnete Ihre Lippen um die oberen Haare auch richtig zu erwischen. Immer wieder musste ich dabei Nachfassen, weil mich Ihre Feuchtigkeit abgleiten ließ.

Meine Finger tauchten dabei weit zwischen Ihre zarte Haut.

Auch das wurde immer wieder mit einem Zucken bestätigt. Ich rasierte ein kleines Herz über den Anfang von Ihrem Lustspalt und dabei ließ ich zwei meiner Finger in Ihrem Loch verschwinden. Sie zuckte stark dabei, das machte das Herz leider ein Bisschen schief. Sie begann Ihre großen Titten zu kneten und Ihre Nippel zu zwirbeln, während ich Sie jetzt schon mit vier Fingern fickte.

„Komm schon …. mein …. Süßer…… gib mir alles ….. was du …. hast!“, kam keuchend über Ihre Lippen. Ich legte meine Finger zusammen und unter leichtem Druck verschwand meine Hand in Ihrer Muttervotze. „Ja…fick…. mich…. fick…mich…. mit deiner…. ganzen …. Hand!“, stöhnte Sie. Ihre Öffnung schloss sich fest um meine Hand und ich fickte Sie mit harten Bewegungen. Ihr Becken stemmte sich im Takt gegen meine Hand. Als ich in Ihr meine Hand zur Faust schloss, kam Sie nach wenigen Bewegungen und duschte mein Handgelenk mit Ihrem Saft.

Als Sie nach einiger Zeit wieder ruhiger wurde zog ich meine Hand sehr langsam aus Ihr heraus. Ich genoss den Anblick wie meine Hand aus Ihrer weit geöffneten Haut glitt. Ihr Loch zuckte noch eine ganze Weile nach.

Wir gingen (fuhren) danach dann einkaufen. Meine Süße in Bluse (natürlich ohne BH) und knielangen Rock (zwischen den Beinen blank). Ich in kurzer Hose, Hemd und auch frei zwischen den Beinen. Es war warm und tolles Wetter.

Als wir beide im Auto saßen, machte Sie 3 Knöpfe Ihrer Bluse auf und legte Ihre rechte Brust für meine Blicke frei. Sie schlug den Rock hoch und ich konnte das Haarherz sehen. Es schien Ihr nichts aus zu machen, das es immer wieder Fußgängern oder anderen Autos neben uns möglich war, einen Blick auf Ihren tollen Busen zu erhaschen. Ihre rechte Hand streichelte dabei die Innenseite meines Schenkels. „Mach mal deine Hose aus mein Schatz, ich will deinen Schwanz in der Hand haben!“, sagte Sie und lächelte mich an.

Ich machte den Reißverschluss auf und mein Schwanz sprang wie von selbst aus der entstandenen Öffnung. Sofort schloss sich die Hand meiner Mutter um meinen harten Schaft und begann mich, beim fahren, zu wichsen. Es war total verrückt, mehr oder weniger jeder konnte sehen das meine Mutter mich in Ihrem Auto wichste. Schnell war ich am Höhepunkt angelangt, aber immer wenn ich soweit war, hörte meine Mutter auf zu wichsen und schlug fest mit der Hand auf meinen Schenkel.

„Nein mein Süßer, noch nicht!“, sagte sie dann. So ging das, bis wir am Supermarkt angekommen waren. Mit Mühe verstaute ich meinen Schwanz wieder in der Hose und wir stiegen aus. Meine Mutter schloss die Knöpfe Ihrer Bluse nicht, Sie zog nur den dünnen Stoff wieder über Ihren Busen, aber Ihr Dekolletee war fast bis zum Bauch geöffnet.

Im Geschäft schälte Sie immer wieder Ihre Titten aus der Bluse, wenn niemand in Gang war, oder schlug den Rock über Ihren geilen Arsch wenn ich hinter Ihr war.

Sie stellte sich hinter mich und drückte meinen Schwanz durch die Hose. Ich war kurz davor den Verstand zu verlieren bis wir endlich an der Kasse ankamen. Wieder im Auto, legte Sie Ihre beiden Titten frei und zum Start öffnete Sie selbst meine Hose und mein steinharter Schwanz stand sofort zu Ihrer Verfügung. Immer wieder war Ihre Hand an meinem Schwanz, und immer wieder hörte Sie auf als ich kurz vor dem Spritzen war.

Auch als wir zu Hause ankamen, hatte Sie es geschafft mich nicht zum spritzen zu bringen.

Als wir im Aufzug waren, öffnete Sie wieder meine Hose und wichste meinen Schwanz bis wir oben angekommen waren. Sie zog mich am Schwanz aus dem Aufzug und zur unserer Wohnung. Mein Kopf war nur noch in meinem Schwanz, und drei Sekunden nach dem Sie die Tür geöffnet hatte war ich in Ihr. Ich fickte Sie wie ein Irrer in unserem Flur.

Ihre geile Maus nahm mich sofort willig auf und nur Sekunden später füllte ich Ihr geiles Loch mit meinem Saft. Ich war viel zu schnell, um Sie auch nur in die Nähe eines Höhepunktes zu bringen, aber das war mir egal. Ich musste einfach nur endlich abspritzen.

Geträumt 9 — und wie weiter?

Nach dem Einkauf ging mir viel durch den Kopf. Ich hatte eine absolut tabulose, echte Frau an meiner Seite.

Nur das diese Frau meine Mutter war. Liebe war eine Sache, meine Mutter eine Andere. Ich liebte meine Mutter, weil Sie meine Mutter war, aber auch, weil Sie eine irre geile Frau war. Sie war jetzt zu meiner Frau geworden, aber Sie war immer noch meine Mutter. Ich liebte Sie so zu sagen, doppelt. Ist es wirklich nicht richtig seine Mutter auch als eine „FRAU“ zu lieben. Zu wissen, das alles was du mit Ihr erlebst von dem Gesetz als strafbar betitelt wird.

Ich hatte nicht das Gefühl, etwas Falsches zu machen. Alles was ich mit Ihr bis jetzt erleben konnte, machte mich glücklich und sehr zufrieden. Ich brauchte nicht zu überlegen ob es richtig war, ich wusste dass auch Sie mir voll vertraute, und das mit mit tat, dass Sie (und mich) glücklich machte. Konnte das wirklich falsch sein?

Sie hatte heute, auch in der Öffentlichkeit, gezeigt das Sie mich als Ihren Mann wollte und begehrte, konnte das falsch sein? Ich hatte auch Angst, das uns jemand gesehen haben könnte, der uns kannte.

War ich ein „MANN?“ der eine klasse Frau wie Sie haben durfte, und hunderte andere Fragen dieser Art gingen mir durch den Kopf. Das brachte mich so aus der Fassung, dass ich den ganzen restlichen Tag, auf keiner Ihrer Sexansätze reagieren konnte. Auch als wir am Abend in unser gemeinsames Bett gingen, ereignete sich nichts mehr. Auch im Schlaf verfolgten mich diese Fragen in wilden Träumen. Ich erwachte, wie in den letzten Tagen üblich, das meine Mutter meine Morgenlatte wichste.

Ihre steifen Nippel drückten sich gegen meinen Rücken und Ihr Becken drückte sich im Takt gegen meinen Hintern, als wenn ich Sie ficken würde. Ihre Hand war fest um meinen harten Schaft geschlossen und Sie wichste mich in langsamen Bewegungen auf und ab. Ihr Kopf war dicht an meinem Ohr,“Guten Morgen mein Schatz, es ist schön schon am Morgen, einen geilen Schwanz wichsen zu können. Dreh dich zu mir wenn du so weit bist, damit ich deinen Saft trinken kann“.

Schon diese Worte brachten mich dazu, mich auf den Rücken zu drehen und sofort schlossen sich Ihre Lippen um meinen Schwanz. Nur kurze Zeit später spritzte ich Ihr in den Mund. Sie schluckte meinen Saft und saugte meinen Stängel leer. „Ich liebe es den Tag mit deinem Morgensaft beginnen zu dürfen mein Schatz!“, flüsterte Sie mir ins Ohr. „Guten Morgen meine Süße!“, sagte ich und küsste Sie. Auf meinen Lippen blieb der herbe Geschmack meines Samens.

Am Frühstückstisch redeten wir über die Aktivitäten für Heute. „Im Kino kommt heute ein toller Film den ich gerne mit dir sehen will, mein Süßer. Hast du Lust mit mir ins Kino zu gehen?“. „Super Idee, das Wetter ist heute nicht so toll, genau das richtige um ins Kino zu gehen!“. Gesagt getan. Wir machten noch ein bisschen Ordnung in der Wohnung, und dann war es auch schon so weit auf zu brechen.

Meine Mutter, wie jetzt üblich, sparsam bekleidet und auch mein Kleiner war nicht besonders gut verpackt. Das Kino war nicht besonders groß und wir setzten uns in die oberste Reihe, die noch ganz leer war. Natürlich hatte der Film eine erotische Geschichte und schnell verschwand die Hand meiner Mutter in meinem geöffneten Hosenschlitz. Auch meine Hand landete bald zwischen Ihren Beinen.

Wir waren total in den Film, und in dem was wir taten vertieft, das wir nicht merkten das sich jemand neben meine Mutter setzte.

Sie hatte meinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste meinen harten Stab während Sie dem Film verfolgte. Meine Finger glitten durch Ihre feuchte Öffnung und auch meine Augen hingen dabei fest an der Leinwand. Erst als eine andere Hand zwischen Ihren Beinen war, wurde ich auf unseren Nachbarn aufmerksam. Er war so etwa um die 30, kurze Haare und einen drei Tage Bart. Er war gut gekleidet und lächelte mich an. Ihre linke Hand hielt meinen Schwanz fest umklammert und Ihre Rechte, öffnete die Hose unseres neuen Nachbarn.

Ich sah wie Sie seinen Schwanz aus seinem Hosenschlitz holte und Ihn im Gleichtakt zu mir wichste. Ihre Augen waren jetzt geschlossen und seine Hand zuckte schnell zwischen Ihren Beinen.

Ihr Atem ging schnell und Ihre Titten zuckten leicht zu den Bewegungen seiner Hand. Zögerlich legte auch ich wieder meine Hand zwischen Ihre Beine. Zwei Finger seiner Hand waren in Ihrem feuchten Loch in Bewegung und ihr Atem ging stockend.

Ich streichelte über den steifen Knopf zwischen Ihren Beinen und Sie stöhnte unterdrückt auf. Ihre Hand schloss sich noch fester um meinen Schwanz. Meine Finger glitten durch Ihren nassen Schlitz, der schon durch die Finger unseres Nachbarn gefickt wurde. Sie nahm meine Hand und führte meine Finger an Ihr Loch. Drei meiner Finger fanden Ihre Öffnung und fickten Sie parallel zu den Fingern die schon in Ihr waren.

Sie begann ziemlich laut zu stöhnen als sie unsere fünf Finger in sich hatte, und Ihre Hand war wieder fest am meinem Schwanz tätig.

Ein Blick zeigte mir, das auch der Schwanz unseres neuen Nachbarn heftigst gewichst wurde. Er knöpfte Ihre Bluse auf, legte Ihre großen Titten frei und fingerte daran herum. Sie rutschte mit Ihrem Hintern noch weiter nach vorne und legte ein Bein auf meinen und das andere auf seinen Schenkel. Weit geöffnet, mit blank vorstehendem Busen und 5 Fingern in Ihrer Maus lag meine Muttern jetzt vor uns. Ein total irre geiler Anblick, auch der neue Mitspieler konnte seine Augen nicht von meiner geilen Mutter lassen.

Sie begann wild zu zucken und Ihr Atem wurde zum einem leisen Keuchen. Sie schlug Ihre Beine zusammen und drehte dabei unsere Hände aus Ihr heraus. Ihre Titten zucken heftig zu Ihren Bewegungen. Sie drehte sich zu mir und mein Schwanz tauchte in Ihren Mund ein. Sehr schnell brachte Sie mich damit zu spritzen während der Andere uns dabei zusah. Er wichste sich dabei selbst und als ich meine Ladung in den Mund meiner Mutter pumpte, spritzte er seinen Saft auf die Schenkel meiner Mutter.

Wie immer saugte Sie alles aus mir heraus und entließ meinen Schaft sauber glänzend aus Ihrem Mund. Sie lehnte sich mit einem glücklichen Seufzer zurück und schlug Ihren Rock wieder über Ihre Schenkel. Langsam Knöpfte Sie Ihre Bluse zu und drehte sich zu unserem Nachbarn. „Danke, die Show ist zu ende. Das war sehr nett von Ihnen!“, flüsterte Sie zu Ihm rüber.

Sein enttäuschter Blick war nicht zu übersehen, aber er packte seinen Schwanz ein und lehnte sich auch zurück, allerdings ließ er meine Mutter nicht aus den Augen.

Auch ich packte wieder alles in meine Hose und versuchte so gut wie möglich noch etwas von dem Film mit zu bekommen. Meine Mutter kuschelte sich an meine Schulter und streichelte meine Hand. Als wir dann aus dem Kino gingen winkte er uns noch einmal zu und ging in eine andere Richtung davon. „Das ist ja noch mal gut gegangen! Ich muss mich einfach ein bisschen zusammen nehmen wenn du mich geil machst mein Liebster!“, lachte Sie und küsste mich gierig auf den Mund.

“ Aber es war einfach zu geil wie der andere Kerl mich auch gefickt hat. War es okay für dich? Wenn du das nicht haben willst, dann sag es mir. Dann war das nur eine Ausnahme!“. „Nein mein Schatz, das war schon irre Geil, es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht!“, sagte ich lächelnd und streichelte zwischen Ihren Beinen durch den Rock. „Oh ich merke schon, mein Großer ist immer noch geil auf seine alte Mama!“, lachte Sie.

Wir fuhren nach Hause, aber das wird schon wieder eine neue Geschichte.

Mit Teil 10 wird diese Geschichte enden. Mal sehen ob mir dann noch mal was neues einfallen wird.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*