Heisser Nachmittag

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es ist ein heißer Sommernachmittag. Sandra hat sich mit Jan an einem verschwiegenen Weg verabredet, wo sie ein heimliches Treffen mit ihm haben wollte. Sie hatte ihr Auto unauffällig geparkt und ging nun auf dem menschenleeren Weg entlang einem alten Bahndamm zu dem verabredeten Treffpunkt. Sie trug ein Kostüm mit einem Oberteil, dessen Knöpfe sie nur spärlich geschlossen hatte. Dazu einen kurzen Minirock und bequeme Schuhe.

Als sie den Treffpunkt erreichte, lehnte Jan wartend an der Mauer des kleinen Bahnüberganges.

Sandra war verblüfft. Jan hatte bereits seine Hose geöffnet und rieb demonstrativ seinen steifen Schwanz. Sandra ging auf ihn zu und küsste ihn. Dabei drückte sie ihren Körper an ihn. Sie spürte Jans heißen Stab an ihrem Unterleib; denn sie trug unter dem Mini rein gar nichts, was Jan jedoch noch nicht ahnte. Dann griff sie mit der Hand nach Jans nacktem Schwanz. Sie rieb ihn genüsslich, während sie Jan weiter küsste.

Sandra glitt an Jans Körper hinab, wobei Jan erstmals sah, das sie unter ihrem Kostümoberteil offensichtlich nichts trug.

Sandra ging vor Jan in die Hocke und rieb sich seinen nackten Schwanz durch ihr Dekolletee. Dann drehte sie sich verführerisch um schob mit beiden Händen ihren Rock nach oben und ließ Jans Schwanz die Nacktheit ihres Po fühlen.

Jan wurde immer geiler. Sandra drehte sich von ihm weg und lehnte sich selbst gegen die Wand. Sie forderte Jan auf vor ihr zu knien, hob ein Bein und stellte es auf Jans Oberschenkel ab.

Dann zog sie erneut ihren kurzen Mini nach oben.

Sie spreizte die Beine und ließ Jan ihren nackten Schoß sehen. Sie führte seine Hand an ihre Lustlippen. Jan begann sie zu streicheln, fühlte wie feucht sie bereits war. Sandra beugte sich zu ihm, küsste ihn, ließ ihn wieder in ihr nacktes Dekolletee blicken. Unterdessen fingerte sie Jan immer weiter. Dann stieß Sandra ihn wieder weg, drehte sich um, und stützte sich erneut an der Wand ab, streckte ihm ihren nackten Po entgegen.

Jan verstand und begann, sie hier zu küssen und zu lecken. Sandra stöhnte laut auf, als er ihre Rosette mit der Zunge berührte. Immer heftiger saugte sich Jan an Sandras Damm fest. Er ließ seine Zunge in ihren Schoß gleiten, schob seine Finger nach. Dann stieß er seinen Daumen in ihren Schoß, während seine Zunge weiter ihre Rosette umspielte. Sandra spürte, wie er sie packte, als er seinen Daumen immer tiefer in ihren Schoß stieß und dabei seine Zunge in ihr Poloch.

Schließlich schrie sie ihre Lust laut heraus. Der Hall schlug von allen Wänden der Unterführung zurück. Nach einer kurzen Verschnaufpause, drehte sie sich erneut um und kniete nun ihrerseits vor Jan. Dessen heißer Stab ragte noch immer aus seiner geöffneten Hose. Sandra umschloss die Spitze sofort mit ihren roten Lippen, und begann zu saugen. Immer tiefer nahm sie Jans Schwanz in den Mund auf, entließ ihn wieder und wichste ihn.

Jan hatte dabei einen guten Blick in Sandras hübsches Dekolletee, in dem sich ihre vollen begehrenswerten Brüste verbargen.

Spielerisch leckte Sandra seinen heißen Stab, saugte mal schneller, mal langsamer daran. Dann erhob sich Sandra wieder, zog das Dekolletee ihres Kostüm weit auseinander und bot Jan ihre Brüste zum Saugen und Lecken an. Dabei schob sie wieder ihren Mini nach oben und führte Jans Schwanz an ihren nackten Schoß, streichelte den Eingang ihrer Muschi und ihre Lustknospe. Jan glaubte zu zerspringen. Er saugte sich an Sandras harten Knospen fest, knabberte daran und rieb sie.

Noch einmal ging Sandra vor Jan in die Hocke, nahm seinen steifen Stab in den Mund, und öffnete dabei seine Hose, um diese komplett herunter zu ziehen. Jan stieg aus seiner Jeans. Dann stellte sich Sandra wieder vor ihn, hob provokativ ihr Röckchen, und ließ ihre Finger durch die nasse Spalte gleiten. Jan trat auf sie zu.

Sandra hatte nun das Oberteil ihres Kostüm komplett geöffnet, ließ die Jacke über die Schultern gleiten.

Sie drückte ihr Becken provokativ Jan entgegen, dass sein geiler Stab nun sofort den Eingang in ihren nassen Schoß fand. Jan stieß langsam aber kraftvoll zu. Sandra stöhnte wieder laut auf.

Ihre Brüste bebten im Takt seiner Stöße. Dann drehte sich Sandra um, nachdem sie Jan von sich geschoben hatte. Sie lehnte sich gegen die Wand und streckte ihm ihren Po entgegen. Jan schob sofort seinen Stab zwischen ihre Schenkel, stieß sein Becken gegen ihre prallen Backen.

Sandras Brüste bebten wild hin und her, als Jan sie stieß. Immer lauter wurde ihr Stöhnen. Schließlich schrie sie erneut ihre ganze Lust heraus.

Jan war noch immer nicht zu seinem Höhepunkt gekommen.

Er schob Sandra langsam zu einem nahe stehenden leeren Güterwaggons. Dort angekommen rissen sie sich die letzten Kleider vom Leib, und kauerten sich in eine Ecke. Sandra kniete erneut vor Jan nieder und begann ihn zu blasen.

Jan stöhnte laut auf. Dann stützte sich Sandra erneut an der Wand des Waggons ab, streckte Jan ihren Po entgegen. Jan setzte nun seinen Schwanz an Sandras Rosette an, und drang langsam in den stöhnenden Frauenkörper ein. Immer schneller begann er sie erkennen. Sandra griff sich zwischen die Schenkel und rieb ihre Lustknospe. Ihr Stöhnen erfüllt den Raum. Langsam glitt sie an der Wand nach unten. Sie konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten.

Am Boden angekommen, drehte sie sich wie ein gefallener Maikäfer auf den Rücken. Jan griff ihre Schenkel, spreizte sie weit und drückte sie gegen ihren Körper. Dann stieß er erneut an ihre Rosette und drang kraftvoll ein.

Sandra schrie vor Lust. Ihr Körper war Schweiß bedeckt.

Immer fester fickte Jan sie in den Po. Er knetete ihre Brüste. Sandra hatte die Augen geschlossen, warf ihren Kopf hin und her.

Endlich spürte Jan in seinem Schwanz die Lust brodeln und er schoss seine ganze Sahne in Sandras Po. Sandra spürte seinen Höhepunkt und schrie erneut ihren neuen Höhepunkt heraus.

Ermattet sank Jans Körper auf Sandra, die schwer atmend unter ihm lag. Zärtlich strich er über ihre prallen Brüste, rieb ihre kleinen Knospen und küsste sie auf den Mund.

„Ich liebe diese heimlichen Treffen mit Dir!“ Flüsterte er.

Sandra nickte. Auch sie genoss jede Sekunde dieser Treffen mit Jan, in denen sie ihren Alltag vergaß und dass sie eigentlich gebunden war. Hier fand sie ihre Freiheit und ihre Lust, die sie geben und nehmen konnte. Hier lernte sie Dinge, die sie bisher nie für möglich gehalten hatte. Sie schloss die Augen, und genoss die abklingenden Empfindungen in ihrem Unterleib und in ihren Gefühlen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*