Hilflos – Auf Mamas Hände angewiesen 2

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

4.

Bis lang in die Nacht sah ich fern. Bald tanzten meine Zehen über die Fernbedienung am Fußende des Bettes, als sei ihre primäre Funktion das Umschalten auf andere Fernsehkanäle. Das Klebeband, mit dem meine Mutter die Fernbedienung befestigt hatte, knisterte und raschelte bei jedem Kanalwechsel. Als auf allen Sendern nur noch das Testbild kam, schaltete ich den Fernseher aus und starrte unbefriedigt zur Zimmerdecke. Der volle Mond lugte bereits durch das Fenster.

Mir war heiß. Warmer Wind bauschte die Vorhänge auf und strich über meinen halbnackten Körper. Ich hatte auf das T-Shirt verzichtet. Unnötiger Ballast.

Mein Vater war ein Idiot. Er hatte nicht nur seine Frau verlassen, er hatte vor allem mich mit ihr alleine gelassen. So attraktiv meine Mutter war – ihre großen Brüste, die breiten Hüften, die katzengleichen Bewegungen – so sehr wehrte ich mich dagegen. Nach zwei Jahren, in denen das Selbstmitleid meiner Mutter sämtliches Interesse an mir verdrängt hatte, war mein Hass auf sie im gleichen Maße gewachsen wie mein Bedürfnis auf Eigenständigkeit und Freiheit.

Weg von dieser Frau, hatte ich immer wieder gedacht. Lass mich alleine. Und jetzt das. Jetzt drängte sie sich plötzlich wieder in mein Leben und ich konnte nichts dagegen tun. Schlimmer noch, ich brauchte sie, war auf sie angewiesen. Zudem schien es ihr nichts auszumachen. War es Mutterliebe? Konnte sie sich nach zwei Jahren Trauer auf einmal wieder auf mich konzentrieren. Hatte die Tatsache, dass mein Bruder vor zwei Monaten ausgezogen war, sie zur Besinnung gebracht? Oder war es mein Pimmel gewesen, der ihr von anderen Bedürfnissen kündete?

Durch das offene Fenster wehte warme Sommerluft.

Ein heller Mond stand knapp über den Häusern. In meinem Kopf dröhnten die Gedanken. Mein Seufzen durchbrach die Stille wie ein Schuss. Ich trug nur eine schmale Unterhose. Meine Arme lagen in den Schlaufen auf meiner nackten Brust. Die Uhr meines Videorecorders stand auf halb drei. Der Mond warf blaue Schatten in mein Zimmer. In meiner Unterhose war der Teufel los. Mein steifer Schwanz pochte.

Seit einer Woche hatte ich nicht mehr wichsen können.

Das köstliche Jucken genießen, meinen Saft abspritzen und diese herrliche Mattigkeit danach genießen können. In meinem Bettkasten lagen Pornos, lagen Bilder nackter Frauen, lagen Bücher und Videos. Und ich konnte noch nicht einmal den Bettkasten öffnen, geschweige denn eine Seite umblättern oder ein Video einlegen. Ich konnte gar nichts. Mein Schwanz wölbte den Stoff meiner Unterhose zu einem Zelt. Durch die Lücken links und rechts konnte ich das dunkle Schamhaar erkennen, dass jeden Tag ein wenig dichter wurde.

Wenn ich doch nur einen Weg finden könnte, für Erleichterung zu sorgen. Zuerst musste ich die Hose loswerden. Ich rutschte auf dem Bett nach oben und presste dabei meinen Po in die Matratze.

Nach ein paar Anläufen rollte sich der Gummibund über meine Pobacken zu einer Wulst. Erst blieb er an meinem steifen Schwanz hängen, doch dann glitt der Stoff über den harten Zapfen. Mein Steifer richtete sich befreit auf. Als ich mich aus dem Bett schwang, fiel die Unterhose zwischen meinen Füßen zu Boden.

Jetzt war ich ganz nackt. Auf Zehenspitzen ging ich zum Fenster und sah in die Grünanlage zwischen den Mehrfamilienhäusern unserer Wohnsiedlung. Wäscheleinen sahen wie kleine Stromleitungen aus. Der Mond schien so hell, dass die Apfelbäume scharfe Schatten auf den dunklen Rasen warfen. Ich spannte die Beckenmuskeln an und ließ meinen steifen Pimmel wippen. Die Vorhaut rollte sich zurück.

Ich versuchte einen Augenblick lang, nur durch Anspannung meiner Muskeln zum Orgasmus zu kommen, verstärkte dadurch aber nur das köstliche Jucken und die Frustration.

Dann zog ich mit den Füßen das Kopfkissen bis zur Bettkante, kniete mich vor mein Bett auf den Boden und schob meinen steifen Schwanz zwischen Matratze und Kopfkissen, aber der Druck war nicht groß genug, die Reibung zu gering. Je länger ich versuchte, umso frustrierter wurde ich. Bald zog ich mit den Zehen das dünne Laken, das meine Decke werden sollte, zurecht und legte ich mich wieder ins Bett. Mein steifer Penis ragte in die Höhe wie ein Fanal.

Während ich noch überlegte, welche Öffnung in der Wohnung meinen Pimmel willkommen heißen könnte, schlief ich ein.

5.

„Sven, aufstehen“, rief meine Mutter aus der Küche. Ich öffnete die Augen. Der Himmel hinter dem Fenster war blau. Ich hatte das dünne Laken während eines hektischen Traumes zur Seite gestrampelt. Ein Traum, in dem meine Mutter vor mir in der Toilette stand, an meinen Pimmel griff und nicht los ließ, während sich das Klo in das Sprechzimmer meines behandelnden Arztes verwandelte.

Und im Traum wusste ich, dass meine Englischnote davon abhing, wie fest meine Mutter ihre Hand um meinen Pimmel schloss.

„Bin schon wach“, knurrte ich und streckte mich quietschend. Mein Blick fiel auf meine Arme in den Schlaufen, auf meinen steifen Schwanz und auf meine Füße. Mein steifer Schwanz? Ein Schock durchfuhr mich. Morgenlatte! Wenn meine Mutter jetzt ins Zimmer kam und diese Bescherung sah. Ich sah auf den Boden vor meinem Bett.

Da lag meine Unterhose. Ich schwang die Beine von der Matratze und steckte die Füße in die Unterhose. Dann warf ich die Beine in die Luft, bis die Unterhose über meine Knie rutschte. Auf dem Flur ertönten Schritte. In kurzen Abständen klackten die Absätze von Damenschuhen über die Fliesen.

Mein Herz setzte ein paar Schläge aus. Mit hoch in die Luft gestreckten Beinen drehte ich mich zurück auf die Matratze und legte mich auf den Rücken.

Die Unterhose rutschte bis in den Schritt. Ich machte die gleichen Bewegungen wie in der Nacht, nur diesmal schob ich mich in Richtung Bettende, während ich den Po in die Matratze drückte. Es war sinnlos. Mein steifer Pimmel blockierte den Stoff. Und der war vielleicht steif. Warum jetzt? Warum in diesem Moment? Ohne Hände konnte ich den niemals in der Unterhose verstauen. Die Schritte stoppten vor meiner Zimmertür. Ich schloss die Augen. Meine Brust drohte zu bersten.

Dann betrat meine Mutter mein Zimmer.

„Los, du Faulpelz, auf…“, hörte ich sie sagen. Die letzten Silben gingen in einem überraschten Luftholen unter.

„Entschuldigung“, stammelte meine Mutter. Ich hörte, wie sie die Tür wieder zuzog. Als ich die Augen öffnete, erkannte ich nur ihre dunklen Haare durch den Türspalt. „Ich bin in der Küche. “

„Ich komm gleich“, sagte ich mit gespielter Schläfrigkeit.

„Das sehe ich. Aber wie du das schaffen willst, ist mir schleierhaft“, hörte ich sie sagen, ehe die Tür ins Schloss fiel.

6.

An der Badezimmertür rief ich in Richtung Küche: „Ich bin schon unter der Dusche. “

„Bin sofort da“, rief sie zurück. Meine Erektion lauerte zwischen meinen Beinen wie eine Schlange vor dem Angriff. Vorsichtig stellte ich mich in die Wanne. Mit dem Gesicht zur Wand erwartete ich sie. Währenddessen zählte ich die Fliesen. Gleich darauf hörte ich sie ins Bad kommen. Hoffentlich sprach sie mich nicht auf meine Morgenlatte an.

Hoffentlich. Nicht. Mein Vater war ein Idiot. Meine Mutter stellte wortlos das Wasser an. Aus dem Hahn floss es kalt in die Wanne.

„Hast du schon die Plastikfolie über den Armen?“, fragte sie. Es waren bislang dreizehn babyblaue Fliesen.

„Wie soll ich das denn machen?“, fragte ich zickig zurück.

„Dann dreh‘ dich um“, sagte sie. Meine Füße quietschten in der Wanne. Das Plastik knisterte. Meine Mutter lächelte. Wieder spielte da Ironie in ihren Mundwinkeln.

Lachfältchen in den Augen. Sie lächelte wieder. Mein Vater hatte sie zum Heulen gebracht. Mein Vater war ein Idiot.

Sie trug ein dünnes Hemd über einem hellen BH. Ein dünnes Hemd mit tiefem Ausschnitt. Ein BH, durch den sich ihre Brustwarzen abzeichneten. Sie stopfte meine Arme mitsamt den Schlaufen in einen großen Plastikbeutel. Bei jeder Bewegung wippten ihre großen Brüste unter der Bluse. Der Spalt zwischen den Brüsten war tief und dunkel.

So viele Nächte hatte ich meine Mutter gehasst, weil sie mehr mit ihrer Trauer als mit mir beschäftigt gewesen war. Jetzt liebte ich meine Mutter dafür, dass sie sich um mich kümmerte, mir den Hintern abwischte und mich fütterte. Eine heiße Welle durchströmte mich. Ihre Brüste wippten. Mein Herz pumpte die heiße Welle durch meinen Körper. Der Traum von letzter Nacht. Ihre Hand an meinem Pimmel. Ihre Brüste. Meine Mutter. Mein Schwanz richtete sich auf.

„Mama, ich…“, sagte ich atemlos.

„Ich seh‘ schon“, sagte sie, hob den Blick und sah mir in die Augen. Ungerührt arbeitete sie weiter an der Folie. „Ist in Ordnung. “

„Das ist mir peinlich“, sagte ich. Mein harter Pimmel ragte über den Wannenrand hinaus, berührte meine Mutter beinahe am Bauch, nein, nicht nur beinahe. Dann hatte sie die Plastiktüte geschlossen.

„Muss dir nicht peinlich sein. Ich bin deine Mutter.

„Genau deshalb ist mir das peinlich“, sagte ich und drehte mich um.

Als sie den Hebel an der Armatur umlegte und das heiße Wasser in den Duschkopf leitete, spürte ich ihre Schulter an meinem Po. Meine Erektion war jetzt komplett, Vorhaut zurück, Hoden klein und runzlig, wippend im Pulsschlag. Mir lief das warme Wasser über die Stirn in die Augen. Meine Mutter wusch mir zuerst die Haare. Ihre kräftigen Finger auf meiner Kopfhaut.

Kribbeln in meinem Körper. Wir schwiegen uns an. Mein Schwanz war hart und stand waagerecht. Mit einem Schwamm rieb sie meinen Rücken ab. Die Schultern. Die Beine. Den Po. Zwischen den Pobacken. Sie schob mir wortlos den Schwamm tief zwischen die Beine, berührte damit die harte Nuss, rieb den Schwamm hin und her. Was machte sie da? Unfähig, meiner Überraschung Ausdruck zu verleihen, schloss ich die Augen und genoss. Und plötzlich fühlte ich Finger an meinen Pobacken.

Sie zog sie auseinander und rieb mit dem kratzigen Schwamm einmal, zweimal, dreimal die Spalte auf und ab, immer über meine empfindliche hintere Öffnung. Unwillkürlich stöhnte ich auf.

„So, umdrehen“, kommandierte meine Mutter. Ich gehorchte. Was hätte ich auch tun sollen? Mir zitterten die Knie. Meine Füße quietschten über das Email, meine Knie gaben beinahe nach. Ich öffnete die Augen. Meine Mutter sah mich an. Ihr ironisches Lächeln war verschwunden. Stattdessen stand so etwas wie Besorgnis auf ihrem Gesicht.

Ohne Worte nahm die den Schwamm und wusch mir das Gesicht, die Ohren, den Hals. Meine Erektion stand und stand. Ich wagte nicht, hinzusehen. Warmes Wasser spülte den Schaum weg.

„Heb die Arme an“, sagte sie. Ein stechender Schmerz in meinen Schultern begleitete die Bewegung. Nur die paar Sekunden, in denen meine Mutter meine Brust einseifte, hielt ich diesen Schmerz aus.

„Tut’s weh?“, fragte sie. Ich nickte. Sie beugte sich ein wenig vor, um meinen Bauch einzureiben, meinen Nabel, meine Hüften.

Die rechte Hand kreiste mit dem Schwamm. Mit der linken Hand an meiner Taille verhinderte sie, dass ich dem Druck nach hinten auswich. Ich sah von oben auf ihr schwarzes Haar. Mein Stand war perfekt. Meine Mutter konnte es nicht übersehen. Plötzlich veränderte meine Mutter ihre Position, setzte sich auf den Rand der Badewanne. Mein Steifer zitterte aufgeregt direkt vor ihren Augen. Dann spürte ich den Schwamm an meinem harten Prügel. Sie seifte ihn kommentarlos der Länge nach ein.

Der Schwamm kratzte über meine empfindliche Eichel. Schabte den Schaft entlang. Unten, oben, an der Seite.

„Hast du eigentlich eine Freundin?“, fragte sie wie nebenbei. Es war das erste Mal, dass sie mich das seit der Trennung meiner Eltern fragte. Das erste Mal seit fast zwei Jahren. Sie wusste wenig von meinem jetzigen Ich.

„Nein“, sagte ich leise. Der Schwamm war so angenehm. Wenn sie so weitermachte, kam ich. Immer wieder rieb die raue Oberfläche über meine Erektion.

Längst war ich so sauber wie ein Operationssaal, in dem Knochen eingerichtet, Brüche geheilt, aber keine Bedürfnisse befriedigt wurden.

„Und einen Freund?“

„Ich bin nicht schwul“, sagte ich schnell. Nur noch ein paar Sekunden. Länger hielt ich es nicht aus. Die Hand meiner Mutter an meiner Taille war weich und warm, ihr Griff war fest.

„Tu ich dir weh?“, fragte sie und sah unvermittelt zu mir hoch. Ihr Blick war so unsicher, wie ich ihn noch nie erlebt hatte.

„Nein“, sagte ich leise. „Ganz im Gegenteil. “

„Ich weiß“, sagte sie, schlug die Augen nieder, nahm den Schwamm von meinem Schwanz, nahm ihn weg, unterbrach den Kontakt und führte ihn zu meinem Oberschenkel. So kurz davor, Erleichterung zu finden, so kurz vor dem Abspritzen. Mir war egal, ob meine Mutter vor mir saß oder mein bester Freund oder ein Kaninchen. Ich musste Befriedigung finden. Jetzt. Hier. Oder ich würde wahnsinnig.

„Nein“, entfuhr es mir. Erschrocken biss ich mir auf die Zunge.

„Nein?“, wiederholte meine Mutter. Wieder sah sie zu mir hoch. Mein Steifer war genau auf der Höhe ihres Mundes. Wenn ich jetzt kam, würde sie alles ins Gesicht bekommen.

„Was soll ich machen?“

„Mach weiter. Bitte, ich halt das nicht aus“, sagte ich. Der Blick meiner Mutter wurde noch ernster. Einen Moment lang fürchtete ich, sie würde aufstehen und gehen.

Stattdessen hob sie den Schwamm und ließ ihn wieder über die zitternde Stange vor ihren Augen wandern. Ich schloss die Augen.

„Das ist wie auf Toilette gehen“, sagte sie leise, als müsste sie mir erklären, warum ich nach Befriedigung schrie. Oder verschaffte sie sich ein gutes Gewissen?„Manchen Bedürfnissen muss man nachgehen. Ich helfe dir nur dabei, weil du es nicht selbst kannst. “

Die Reibung war so köstlich. So unwiderstehlich. Nur noch ein paar Sekunden.

Nur noch einen Augenblick. Als ich die Augen wieder öffnete und nach unten blickte, sah ich meine Mutter, die verträumt auf meinen harten Schwanz starrte, während sie ihn einseifte, bis der Schaum in die Wanne tropfte. Ihre Hand an meiner Hüfte. Der Schwamm auf meiner Eichel. Mir stieg der Saft das Rohr hinauf.

„Achtung, ich…“, keuchte ich noch, da kam ich schon. Stoßweise schoss der Saft einer ganzen Woche aus meinem Steifen.

Der erste Schub überraschte meine Mutter noch, landete in Schulterhöhe auf ihrer Bluse. Ihr entfuhr ein erschrockenes Huch. Der zweite Spritzer jagte an ihr vorbei und klatschte zu Boden. Drei, vier weitere Schübe Sperma spritzten aus mir heraus. Mir wurde schwindelig. Meine Beine zitterten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*