Jana in Schwierigkeiten Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Jana ist heute sehr aufgeregt, denn sie schreibt heute in der Schule eine superwichtige Klausur. Mathematik! Jana hasst Mathematik! Doch wenn sie diese Klausur vergeigen wird, wird sie nicht in die 13 versetzt und kann erstmal ihr Abitur knicken.

Jana war vor wenigen Wochen 18 Jahre alt geworden und ist nun eine knackige, junge Frau.

Jana hat schulterlange, schwarze Haare, die sie eigentlich im Sommer immer offen trägt.

Ihre dunkelbraunen Augen mit den schwarzen Augen- brauen fallen aufgrund ihrer hellen Hautfarbe sehr stark auf und haben eine große Wirkung auf Jungen und Männer.

Mit Jungen hatte Jana bis jetzt aber auch nicht wirklich sehr viel zu tun gehabt. Sie war viel lieber mit ihren Freundinnen unterwegs.

Zwar hatte sie auch schon mal einen Freund, aber der war zwei Jahre älter und wollte sie immer nur zum Sex überreden.

Daraufhin trennte sie sich von ihm. Sie hatte bis dato nur leichtes Petting mit diesem Jungen.

Sie hatte sich heute für die Klausur ein sommerliches Kleid ange- zogen: es ist hellblau mit weißen, hellgrünen und dunkelblauen aufgedruckten Blumen im 80iger-Jahre Stil. Das etwas kindliche Kleid ist eng geschnitten und betont so ihre dünne, mädchenhafte Figur. Jana hat keine stark ausgeformte Hüfte und auch ihr Busen ist eher klein und sportlich.

Sie hat sich das Kleid nicht nur aufgrund der Wärme angezogen, sondern vielmehr, weil es bis zu den Knien geschnitten ist, und sie so einige mathematische Formeln auf ihren Oberschenkeln verstecken kann.

Sie bräuchte so in der Klausur nur das Kleid etwas hochziehen und könnte somit ein wenig spicken. Eigentlich macht Jana so etwas nicht, aber von dieser Klausur hängt einfach zu viel ab! Sie packt zufrieden ihre Tasche, frühstückt noch etwas und macht sich dann auf den Weg zur Schule.

An der Schule angekommen, sichert sich Jana sofort in der letzten Reihe einen Platz, um so unauffällig wie möglich spicken zu können.

Schon beim Austeilen der Klausur merkt Jana, wie bitter sie die Formeln wohl benötigen wird…

Immer wieder muss sie ihr Kleid etwas hochschieben, um einige Formeln von ihren knackigen Schenkeln abzuspicken. „Gut, das ich ein Mädchen bin und Röcke tragen kann! So ein Glück!“ kommt es ihr in den Sinn.

Sie ist eine der Letzten, die die Klausur abgibt und geht mit einem roten Kopf richtung Tür, als ihr der Lehrer ruhig hinterher ruft:

„Jana! Kannst du noch einen Moment bleiben??“.

Jana muss kräftig schlucken und fühlt sich erwischt. Hat der Lehrer sie wirklich beim Spicken erwischt? Sie hatte sich doch so sehr bemüht!! Jana beruhigt sich und wartet, bis alle Mitschüler den Raum verlassen hatten.

„Was ist denn genau, Herr Lohmeier?“ fragt sie eingeschüchtert.

Ihr Mathelehrer Herr Lohmeier stellt sich vor Jana und fragt mit ruhiger Stimme „Ich wollte nur wissen, ob du mit der Klausur klar gekommen bist.

Es ist doch wichtig für deine Versetzung, oder??“.

„Ja, Herr Lohmeier! Wenn ich diese Klausur nicht bestehen sollte, werde ich leider nicht in die 13 versetzt…“ antwortet Jana befreit, da sie schon mit einer kräftigen Standpauke gerechnet hatte „Die Klausur war zwar schwierig, aber ich habe keine allzu schlechtes Gefühl!“

„Na, das ist doch wirklich prima!“ und tätschelt ihr freundlich über den Rücken „Ich hatte schon befürchtet, dass du unfaire Mittel jetzt einsetzen würdest…“.

Jana schießt das Blut in den Kopf und versucht schnell mit einem vernein- enden Kopfschütteln und einem „Niemals! Nein!“ zu entgegnen.

Oh Gott, sie kann einfach so schlecht lügen, das ist ihr bewusst, aber sie kann es ja schlecht zugeben!! Plötzlich verzieht sich die Miene von Herrn Lohmeier und man erkennt den Zorn in ihm aufsteigen. Er ist für seine Wutausbrüche bekannt und schon oft hatte Jana cholerische Anfälle von ihm erlebt… Ihr Mathelehrer packt die an den schwarzen, langen Haaren und reißt Jana an sich.

„Du kleine Schlampe willst mich belügen?! Da musst du aber früher aufstehen!! Mich belügst und verarschst du nicht!“ schreit er sie an. Jana ist total erschrocken und bekommt nur ein leises Kreischen heraus. „Hälst du mich für so doof, dass ich den uralten Trick mit dem Kleid nicht schnalle?! Und gleich gehst du raus und zeigst allen, wie blöd ich bin?? Das kannst du vergessen!!“ fährt er sie weiterhin an.

Jana hat ihre Stimme wiedergefunden „Es tut mir total leid, aber ich muss halt diese Klausur bestehen! Bitte melden sie mich nicht!!“

„Natürlich werde ich dich melden! Und den Spicker machst du nun weg!“

Grob drückt er sie rückwärts auf das Pult, hält mit einer Hand beide Hände von ihr zusammen, mit der Anderen schiebt er ihr das Kleid hoch.

„Lassen sie mich, das dürfen sie nicht!“ ermahnt Jana ihren Lehrer.

Doch ihn interessiert das garnicht und drückt ihre Beine gewaltsam auseinander. Ihre dünnen, mädchenhaften Schenkel liegen gespreizt vor ihrem Lehrer, der ihr böse auf die ganzen Formeln auf den knackigen, zarten Oberschenkeln guckt. Das Kleid ist bis zum Bauch- nabel hochgerutscht und Herr Lohmeier kann durch ihren dünnen, hellgelben Slip die Abzeichnungen ihrer Spalte und Schamlippen er- kennen.

Er fährt an den Innenseiten ihrer Schenkel auf und ab und Jana kann in seiner Hose eine dicke Beule erkennen…

„Lassen sie mich in ruhe! Ich schreie sonst ganz laut! Ich melde sie dem Direktor!!“ sagt sie zu ihm und versucht sich aus seinem Griff zu lösen, „Mach das doch du Schlampe! Es ist Klausurwoche und keiner ist da! Und wenn du nicht die Klappe hälst, gehen wir wirklich zum Direktor, um dein Spicken zu melden! Dann wirst du nicht versetzt!!“

entgegnet Herr Lohmeier.

Darauf läßt er ihre Hände los und umfährt gierig die Umrisse ihrer Scheide durch den Slip. „Sie sind ein Schwein, lassen sie das!! Ich will das nicht!!“keift Jana weinerlich. Klatsch! Ihr Lehrer gibt ihr eine grobe Ohrfeige, worauf Jana mit dem Hinterkopf auf das Pult zurückschlägt. „Ich wollte auch nicht, dass du in meiner Klausur einen Betrugsversuch durchziehst!“ brüllt er sie an und reißt ihr mit einem Ruck den Slip vom Körper.

Vor ihm liegt Janas jungfräuliche, kleine Mädchenscheide, die einladend in schwarzem Schamhaar gebettet liegt. Dadurch, dass ihre Schenkel weit gespreizt sind, kann Herr Lohmeier durch die geöffneten äußeren Schamlippen in Janas rosiges Innere gucken.

Der Lehrer zieht mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander und betrachtet gierig ihre rosige, kleine Scheide. Deutlich sieht er ihr intaktes Hymen und beugt sich nun zu ihr herunter und beginnt ihre Scheide zu lecken.

Jana richt viel lieblicher und schmeckt einfach gigantischer als seine Frau. Genüsslich läßt er seine Zunge duch ihre kleine, zarte Spalte streichen und züngelt über ihr unberührtes Jungfernhäutchen.

Als er mit seiner Zunge in sie eindringen will, kreischt sie laut und strampelt mit ihren Beinen, wobei sie ihn mit dem Knie im Gesicht erwischt.

„Pass bloß auf, du Schlampe! Ich werd dir schon dein Mäulchen stopfen!!“ brüllt er und dreht sie grob um ihre Achse auf dem Pult, so dass sie nun auf dem Rücken mit dem Kopf zu ihm liegt.

Er zieht ihren Kopf über die Pultkante, so dass er nach hinten gestreckt vom Pult hing. Ihr Lehrer zieht sich schnell die Hose samt Unterhose runter und drückt ihr brutal seinen steifen Penis in den Mund.

Herr Lohmeier zieht ihr das Kleid weiter hoch und legt sich mit dem Oberkörper auf sie, wobei er sich vom Bauchnabel abwärts küsst.

Wieder beginnt er ihre Muschi grob zu lecken, wobei er sie nun zusätzlich in den Mund fickt.

Immer tiefer und schneller fickt er sie, wobei er durch das Durch- strecken des Kopfes sehr tief in sie stoßen kann. Janas Wimmern wird durch sein immer lauter werdendes Grunzen übertönt und er hämmert mitlerweile seinen steifen Schwanz geradezu in ihren jungen Rachen. Dabei gräbt er zusätzlich seine Zunge tief in ihre unberührte Scheide.

Jana hat große Schmerzen und hofft nur noch, dass es endlich bald zu Ende sein wird.

Auch hat sie große Probleme zu atmen, da sie durch das schnelle, brutale Stoßen ihres Lehrers keine Atempausen mehr bekommt.

Herr Lohmeier richtet sich wieder auf, zieht ihr das Kleid hoch, bis zum Hals, zerrt den BH zur seite. Nun knetet er ihren kleinen Busen grob, wärend er sie weiterhin in den Mund fickt.

Nach kurzer Zeit (Jana kommt es vor wie Jahre) drückt ihr Mathe- lehrer ihr die Speiseröhre durch den Hals zu und sagt keuchend

„Sammel alles schön im Mund!“

Dann entläd er sich in ihrem Mund.

Jana spührt, wie ihr der warme Samen ihres Lehrers in den Mund spritzt und ihren Rachen füllt.

Immer und immer wieder empfängt ihr Rachen widerwillig eine warme Portion Sperma, das sich zähflüssig, klebrig in ihrem Mund ansammelt.

Irgendwann ist ihr Lehrer dann endlich fertig mit ihr und zieht seinen nun schlaffer werdenen Schwanz aus dem Mund und zieht sich schnell die Hose hoch.

Jana liegt wie benommen auf dem Pult, ihre Scheide ist von der Spucke ihres Lehrers verklebt, ihre kleinen, zarten Brüste leuchten rot von der brutalen Behandlung ihres Lehrers und ihr bis zum Rand gefüllter Rachen schmerzt von den rücksichtslosen Stößen.

„Setz dich auf und putz dir mit meinem Sperma die Formeln von deinen Schenkeln! Los!“ sagt Herr Lohmeier grinsend zu Jana.

Jana gehorcht, denn sie will endlich aus dem Zimmer! Weg von ihrem brutalen Mathelehrer…

Sie läßt sich auf beide Oberschenkel das Sperma aus dem Mund laufen und beginnt die Kugelschreiberfarbe zu verwischen.

Durch viel Schrubben löst sich die Farbe schließlich und ihr Lehrer wischt mit der Innenseite ihres Slips das Sperma mit Farbe auf.

„Zieh dich nun wieder rictig an und verschwinde!!“ sagte Herr Lohmeier und gab ihr den spermagetränkten Slip.

Ihr kullern Tränen über die wunderschönen Wangen, doch sie bleibt stark und zieht sich den Slip an und richtet ihr Kleid.

Warm und klebrig scheuert das Sperma ihres Lehrers an ihre junge Scheide, wärend Jana weinend das Klassenzimmer verläßt…

Fortsetzung folgt!!

Ich würde mich sehr über eine Bewertung, sowie Kritik, Anregungen, Vorschläge, Lob, Fragen … per Mail sehr freuen!!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*