Kim La Queen and the Champion Bubblers

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Facebook ist ja echt eine gute Erfindung. Das ermöglicht Sache die man sich vorstellen kann. So passierte es mir, dass mich meine alte Nachbarin aus Jungendzeiten anschrieb. Alt kann mal nicht gerade sagen, denn sie war 3 Jahre jünger als ich.

Nun erzählte sie das sie jetzt regelmäßig als Tänzerin auftrat. Zufälligerweise war sie auch demnächst bei mir in der Gegend. Daher wohl auch die Anfrage, den sie suchte eine Übernachtungsmöglichkeit. Sie war aber nicht alleine unterwegs.

Ihre „Crew“ sollte auch mit kommen. Diesmal waren es aber wohl zwei Mittänzerinen die vorbei kommen wollten. Hatte zwei Gästezimmer mit jeweils einem Bett und irgendwo konnte ich bestimmt noch eine Luftmatratze auftreiben. So sagte ich denn dreien Damen natürlich zu.

An dem Freitagabend musste ich wie die ganze Woche schon recht lange arbeiten.

Als ich dann nach Hause kam standen die drei schon vor der Tür. Zum Glück nicht lange. Kim meine Ex-Nachbarin stellte mir ihr Crew vor.

Als erstes war da Fatty, Wie sie zu diesem Namen kam kann ich nicht sagen. Sie war eindeutig nicht aus Deutschland.

Hatte einen Südamerikanischen Hintergrund. Denke mal das es Dom Rep gewesen seine könnte. Ihre Haut war schön braun und jeder Deutsche hätte gerne so eine tolle Haut wenn er aus dem Sommerurlaub kommt. Sie hatte eine enges Top und eine enge Jeans an.

So konnte ich erkennen das sie eine paar heiße Kurven hatte. Ihr Kopf wurde durch lange Dread-looks bedeckt.

Als nächste war dann Pearl an der Reihe. Wär denkt sich denn solche Namen aus. Sie war etwas kürzer als die anderen zwei.

Auch sie war eindeutig nicht von hier. Sie hatte noch dunklere Haus als Fatty und so schätze ich das sie einen Afrikanischen Hintergrund. Sie hatte ein Schulterfreies Kleid an das unten gerade mal die Oberschenkel bedeckte. Man konnte erkennen, dass sie recht zierlich gebaut war.

Keine großen Rundungen. Die Brüste waren nicht wirklich groß aber man konnte ihr Nippel leicht durch den Stoff abstehen sehen.

Nun noch schnell zu Kim. Die war wohl 16 oder 17 als ich sie das letzte Mal gesehen hatte. Damals war sie noch richtig Mädchenhaft.

Nun hatte sie sich aber zu einer Frau entwickelt. Auch sie hatte Rundungen bekommen die man sehr gut erkennen konnte da sie nur eine Shorts und ein weißes Top trug. Kim fiel mit ihrer weißen Haut doch schon auf zwischen denn dunklen Schönheiten auf. Hatte aber ihre eigene Schönheit.

Ich bat sie alle rein und brachte ihre großen Koffer auf sie die Zimmer.

Dort zeigte ihnen die Schlafmöglichkeiten. Schnell hatten sie beschlossen wär wo schlief und wir machten es uns auf dem Sofa im Wohnzimmer bequem. Pizza hatte ich schon bestellt und kam dann auch. Dazu noch einen Kaffee und ein paar alte Stories aus unseren Kindertagen.

Dann hieß es aber das wir uns fertig machen mussten um ihn denn Club zu fahren wo sie ihren Auftritt haben sollten.

Der war gerade im Nachbardorf. Ich sprang schnell unter die Dusche und war 18 Minuten fertig angezogen um los zu ziehen. Nun sah ich auch warum die Mädels so große Koffer brauchten. Diese waren mittlerweile leer und die Klamotten waren in den zwei Zimmern verteilt.

Heftig wurde diskutiert was man anziehen sollte. Da ich weiß, dass man da als Mann nur falsche Antworten geben kann, verschwand ich und kümmerte mich um ein paar Cocktails.

Als ich diese denn Damen brachte waren diese nicht wirklich weiter. Wobei etwas weiter waren sie schon. Sie liefen nur noch in BH und Slip durch die Räume und diskutierten weiter.

Ich genoss etwas diese Ausblicke die sich mir boten aber ging dann wieder ins Wohnzimmer.

Dort schaute ich mal im Internet nach was denn da heute so Anstand in dem Club. Als Headliner wurde Kim la Queen and the Champion Bubblers angekündigt. Die Bilder auf dem Flyer waren echt heiß. Viel mehr als sie gerade an hatten, war auf den Bildern auch nicht zu sehen.

Mal schauen was da Bei YouTube zu sehen gibt.

Schnell fand ich ein paar Videos und schaute mir was an. Dancehall Queen stand beim ersten und zeigte eine Tanzeinlage von Kim. Als ich das mir so ansah merkte ich schnell, dass dies eine geile Nacht werden würde. Kim tanze wie wild auf der Bühne.

Lies ihren knackigen Arsch wackeln und turnte denn Club tierisch an.

Mir wurde auch richtig heiß dabei und meine Hose beulte sich schon etwas aus. Da kam Kim rein und hatte ein Tablet mit leeren Gläsern in der Hand. Sie wollten Nachschub.

Ich nahm da Tablet und sie Verschwand wieder in Richtung Gästezimmer. Nun konnte ich sie von hinten sehen und der Anblick war noch besser als die Videos. Ihr Arsch wurde durch nichts bedeckt. Nur ein schwarzer String glitt durch die zwei arschpacken.

Ich machte die nächste Runde fertig und brachte sie rüber.

Die Mädels waren immer noch nicht weiter. Ich hätte auch am liebsten wieder von vorne angefangen und eine kalte Dusche genommen.

Irgendwann waren sie dann endlich fertig. Es war schon weit nach 11 Uhr.

Eigentlich sollten sie um 12 Uhr die erste Show haben und dann noch einmal eine weitere um drei dann den zweiten. Jetzt mussten sie aber erst einmal zeigen was sie an hatten. Als ich das sah wusste ich, dass ich heute all die Blicke auf mich gerichtet haben werde. Wenn die Drei neben mir stehen.

Kim hatte wieder ein paar Shorts an.

Diese waren weiß und lagen ganz dicht an ihrem Körper. Ihre gewaltigen Brüste wurden nur durch ein schwarzes Bikinioberteil gehalten. Dazu noch schwarze hochhakige Stiefel und schon war sie fertig. Weiß nicht was da so lange gedauert hatte.

Pearl hatte einen Rock an. Wobei Rock weit übertrieben war. Der hatte schon Probleme ihren Arsch zu bedecken. Doch konnte man darunter einen schwarze String erkennen.

Auch sie trug ein Bikinioberteil, diesmal in Neon gelb. Machte sie gut auf ihrer dunklen Haut. Fatty hatte ein paar schwarze Leggins an die schon durch ein paar schnitte verbessert waren. Damit gab auch sie mehr Haut frei als es verdeckte.

Oben ein weißes baufreies Top was auch wieder all ihre Kurven zeigte.

Mantel an und die Taschen ins Auto und los ging es. Vor dem Club angekommen brauchten wir nicht lange warten wir standen ja auf der Gästeliste. Mantel an der Garderobe abgegeben und rein in den Club. Man konnte spüren wie alle Blicke auf mich mit meinen Begleitern gerichtet waren.

Kein Wunder.

Diese aber verschwanden gleich im Backstage Bereich mit ihren Taschen,. Ich erst einmal an die Bar und ein einen Drink. Dann eine Runde bestellen und diese Zu den Mädels bringen. Diese waren in der Umkleide und zogen sich tatsächlich wieder um.

Drinks kurz abgegeben und wieder zurück in den Club.

Ich schaute mir alles Mal in Ruhe an. Wobei Ruhe das falsche Wort war. Die Musik kam sehr laut aus den Boxen. Der Club war schon gut gefüllt aber man merkte das es noch voller wurde.

Die Tanzfläche war schon voll und der Tanzstiel war sehr ansprechend. Bei den meisten paaren passte keine Blatt mehr zwischen die Körper.

Um viertel vor eins wurden dann auch endlich die Künstler angekündigt und traten unter lauten Beifall auf die Bühne. Die Musik starte und die drei Damen waren schnell dabei ihre Ärsche wackeln zu lassen. Auch der Rest des Körpers kam nicht zu kurz.

Dieser Tanzstill war eindeutig darauf ausgelegt die Männer richtig heiß zu machen. Bei mir funktionierte das sehr gut.

Nach einer halben Stunde war die Show vorbei und die drei Mädels kamen nass und verschwitzt auf mich zu. Sie umarmten mich und freuten sich über den geilen Auftritt. Gut das ich schon ein paar Drinks bestellt hatte.

Die wurden schnell wieder runter gekippt. Dann ging das Tanzen weiter auf der Tanzfläche weiter

Ich weiß nicht wie sie es geschafft hatten aber selbst ich tanzte wild mit den Damen. Immer wieder kümmerte sich eine andere um mich. Ich weiß nicht wie oft ich einen der drei Ärsche an meinem Becken hatte.

Genauso unmöglich was es zu zählen wie oft sie irgendwelche Körperteile um mich schlugen. Ist ja auch egal wir hatten unseren Spaß.

Der zweite Auftritt, zu dem sie sich natürlich wieder umziehen mussten war noch heißer als der erste. Danach brauchte sie erst einmal eine Pause und verschwanden in der Umkleide. Ich holte mal etwas Luft und als ich wieder ein kam waren auch die Mädels wieder im ursprünglichen Outfit.

Wir tanzten weiter und wieder war ich nie allein auf der Tanzfläche.

Klar, dass die Mädels auch gerne mal denn ein oder andern Typen antanzten. Wobei die ein oder andere Frau war auch dabei war. Am Ende waren sie aber immer wieder bei mir und wir hatten jede Menge Spaß.

Jeder Spaß geht auch mal zu Ende. Bei uns war es der DJ der um kurz vor 6 das Licht an machte.

Naja also ab nach Hause. Sonst gab es ja auch nicht mehr in der Gegend wo man hin konnte.

Bei mir zu Hause war aber noch lange nicht Schluss. Die Mädels hatten schnell denn CD Spieler in Beschlag genommen und spielten ihre Musik ab.

Tisch war schnell weg und wieder wurde fleißig getanzt. Diesmal hatte ich aber alle drei für mich alleine.

Sie tanzten mich alle gleichzeitig an und ließen mich ihre Kurven spüren. Klar, dass dabei mein Schwanz richtig hart wurde. Gebe ja zu das er schon die ganze Nacht über recht hart war.

Diesmal war es aber noch etwas mehr. Kim die gerade ihr Becken gegen mein Becken drückte spürte natürlich dass dieser hart war. Das musste sie auch davor schon öfters gespürt haben. Diesmal aber öffnete sie mir gleich die Hose und zog sie runter.

Pearl öffnete von hinten mein Hemd und auch dieses ging zu Boden.

Zu dritt fingen sie an meinen Körper mit küssen zu bedecken. Ich umfasste Kim an der Hüfte und zog sie noch dichter ran. Dann fingen wir an uns zu Küssen. Schnell waren unser Zungen am kämpfen.

Fatty kam dazwischen und wollte auch geküsst werden. Dabei ging Kim auf die Knie und packte meinen Schwanz aus. Dieser sprang ihr wie eine Sprungfeder entgegen.

Gleich nahm sie ihn in ihrem Rachen auf und blies drauf los. Auch Perl kam zu Kim runter.

Kim übergab denn Schwanz an sie und Perl lutsche drauf los. Dan fingen sie an sich beide zu küssen. Zwischen ihren Lieben steckte aber immer noch mein Schwanz. Das war mal ein interessantes Gefühl.

Fatty hatte sich derweil ausgezogen, was ja nicht allzu viel war und drückte mich auf das Sofa.

Die zwei Mädels waren nicht böse und küssten ohne meinen Schwanz weiter. Fatty saß schnell auf mir und führte meinen Schwanz in ihre Fotze ein. Sie ritt gleich drauf los und ihr Arsch knallte jedes Mal gegen mein Becken. Dabei wippten ihre braunen Brüste vor meinem Gesicht auf und ab.

Ich vergrub mein Gesicht gleich darin. Die Titten massierte ich schön und spielet mit ihren Nippeln.

Die zwei Damen waren immer noch mit sich beschäftigt. Pearl lag auf dem Boden. Der Rock war hoch gerutscht und zwischen ihren Knien war Kim.

Diese bearbeitet die Fotze von Pearl mit ihrer Zunge. Das Stöhnen zeigte mir das Kim ihren Job wohl gut machte.

Ach bei uns wurde das Stöhnen lauter und das reiten immer wilder. Gegenseitig feuerten wir uns immer mehr an. Zusammen kamen wir dann zu einem gewaltigen Orgasmus.

Auch Pearl war kurz darauf bei ihrem Höhepunkt angekommen.

Fatty kletterte von meinem Schwanz ab und setzte sich neben mich. Kim kniete nun zwischen ihre Beine und lutschte mein Sperma aus ihrer Fotze. Als sie fertig war wurde auch mein klebriger Schwanz gereinigt. Leider war der noch etwas schlaf und richte sich nicht wirklich unter der Leckerei auf.

Kim wusste aber wie sie meinen Schwanz wieder zum Stehen brachte.

Sie setzte sich auf mein Becken. Hatte immer noch die weißen Short an. Ich half ihr aber dabei das Oberteil los zu werden. Von hinten umfasste ich ihre schönen knackigen Brüste und massierte sie.

Sie legte sich dabei auf meine Brust und ich konnte ihren Nacken mit meinen Küssen verwöhnen. Das brachte sie schon zum Stöhnen.

Mich brachte sie wieder in Form als sie anfing ihren Arsch auf mir zu kreisen. Man dieser Arsch war sowas von heiß. Kein Wunder das sich gleich mein steifer Schwanz dagegen drückte.

Da hatte Kim doch gute Arbeit geleistet. Sie stieg auf und zog Pearl ran. Diese durfte nun als nächstes meinen Schwanz genießen. Sie setzte sich rückwärts auf mich drauf und fing gleich wild auf mir zu reiten.

Kim zog nun auch ihre Shorts aus und setze sich mit ihrer frisch rasierten Möse auf das Gesicht von Fatty.

Die fing natürlich gleich an sie zu lecken. Dabei konnte sie noch mir Pearl etwas knutschen. Was sie natürlich ausgiebig machten. Die zwei waren dann auch die nächsten die einen Orgasmus bekamen.

Da Pearl ja klein und zierlich war konnte ich mit ihr aufstehen und sie umdrehen.

Dabei blieb aber der Schwanz in ihr stecken. Ich schob sie nun auf das Sofa und sie kniete sich gleich hin. So konnte ich gleich weiter machen und sie von hinten ficken.

Auch Kim kniete sich neben uns. Das konnte ich mit nicht entgehen lassen und schob ihr nun auch mal meinen Schwanz in die Pussy.

Denn Arsch zu spüren wenn er gegen mein Becken knallte war echt das Beste was ich jemals spüren durfte. Es fühlte sich wie dafür gemacht an.

Fatty wollte aber auch mal wieder einen Schwanz in sich haben und so kniete sie sich auch noch neben die andern Zwei. Auch da wartete ich nicht lange bis ich meinen Kolben in ihr versengte.

So hatte ich nun drei Mega geile Weiber vor mir knien die nur darauf warten abwechselnd von mir gefickt zu werden.

Ich wäre ja schon mit einer ziemlich zufrieden gewesen aber ich hat das große Glück gleich drei zu haben.

Abwechselnd fickte ich die Damen ordentlich durch. Immer wieder hatte ich sie kurz vor dem Orgasmus aber ich zog ihn immer wieder rechtzeitig raus bevor sie kamen. Die Fotzen waren alle anders.

Pearl hatte natürlich die engste Pussy. Lag wohl an ihren zierlichen Körper. Kim hatte ich ja schon beschrieben. Diese Fotze war wie gemacht für meinen Schwanz.

Fatty war auch eine Klasse für sich.

Fatty war dann auch die erste die ich über die Klippe springen lies und ihr denn nächsten Orgasmus bescherte. Dann durfte auch Pearl ihren Orgasmus bekommen. Ich schob dann mein Schwanz gerade im Kim da kam es auch ihr.

Ich fickte noch ein paar Mal rein um dann meinen Schwanz in ihrer Rosette zu drücken.

Man merkte schnell das dies nicht der erste Schwanz war der dort rein durfte. Ohne irgendwelche Gegenwähr kam ich rein und konnte sie gleich ordentlich ficken, und ich meine richtig ordentlich. Ich hämmerte wie wild in sie ein.

Das turnte sie nur noch mehr an und sie schrie alles zusammen.

Zusammen kamen wir dann zu unserem ersten gemeinsamen Orgasmus. Was für ein irres Gefühl wenn man gleichzeitig mit der Frau kommt. Beide am Höhepunkt der Gefühle.

Erschöpft vielen ich über ihr zusammen.

Ich schaute mich um und sah das Pearl und Fatty schon verschwunden waren. Wohl ins Bett gegangen. Kann man ja verstehen da es schon 9 Uhr am Morgen war. Ich nahm Kim auf dem Arm und trug sie in mein Schlafzimmer.

Eng umschlugen schliefen wir ein.

Nach einer ordentlich Mütze Schlaf wachten wir am späten Nachmittag auf. Etwas Kaffee für uns alle? Es reichten aber zwei Tassen. Pearl und Fatty waren schon weg gefahren. Kim störte das nicht denn sie blieb noch das Wochenende.

Brauche wohl nicht zu erwähnen, dass wir nicht groß aus dem Bett raus kamen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*